Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
29
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
102.1, Rolf, der Frequenzenfänger, Zintus, Ihre Majestät, Jens1978, Mc Jack, B.Zwo, Peter Schwarz, Rosti 2.0, DX-Matze, ... und 8 weitere

Der perfekte Wohnort

Startbeitrag von FelixNRW am 30.07.2014 09:34

DXer werden ja oftmals für Verrückt erklärt aber wir betreiben unser Hobby halt gerne. Mir ist eine Frage durch den Kopf geschossen. Gibt es einen Wohnort an dem man mit relativ normalen Aufwand noch die Signale von ORF und oder SF terrestrisch und gleichzeitig noch via Satellit die 28°-Sender empfangen kann? Das müsste ja wahrscheinlich irgendwo in Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg der Fall sein?!

Antworten:

Bodensee

von Jens1978 - am 30.07.2014 09:39
ohne Zweifel die Bodensee-Region.

von 102.1 - am 30.07.2014 09:44
Mit Glueck vielleicht noch an einigen Stellen der schwaebischen Alb?

von PowerAM - am 30.07.2014 10:11
RLP sicher nicht, ansonsten wie gesagt Bodenseeregion, wobei 28°E Richtung Osten schnell schwierig wird. Eher Richtung Konstanz. Aber je westlicher desto schwieriger wirds mit dem ORF. Dieser sollte bis auf Höhe Schaffhausen sicher gehen, ansonsten auch noch auf den Schwarzwaldhöhen. Das SRF wird man Richtung Norden nicht mehr so einfach empfangen können. Der Schweizer K34 wird in Bayern durch München und Wendelstein bedrängt, der ORF Richtung Westen durch Mulhouse.

Ich würde das Gebiet, in dem man die erwähnten Sender und Länder mit einigermaßen normalem Antennenaufwand in Deutschland sicher empfangen kann grob eingrenzen durch:

- Bregenz, Bad Waldsee, Bad Saulgau, Sigmaringen, Tuttlingen, Schaffhausen

Erweitert, wobei es auf Lokalitäten ankommen wird:

-Bregenz, Memmingen, Biberach, Sigmaringen, Tuttlingen, Titisee (als Schwarzwaldhöhe), Waldshut - wobei ich, wenn Du eher im Tal unterkommst, die Linie von Tuttlingen gleich nach Schaffhausen ziehen würde.

Das schließt nicht aus, dass es weiter entfernt auch noch geht, aber das sind dann örtliche Gegebenheiten, die über Erfolg oder nicht entscheiden. Den ORF kann man auch im Schwarzwald bei Sicht nach Osten an vielen Stellen empfangen.

Je nachdem, wie sich die anscheinend anstehende Leistungsminderung der Schweizer Sender im Bodenseegebiet bemerkbar macht könnte es auch sein, dass man die nördliche Begrenzungslinie von Wangen gleich nach Sigmaringen ziehen muss.

von CBS - am 30.07.2014 10:40
Ganz klar: Eichenberg oberhalb von Bregenz
ca. 870m hoch, Empfang auf DAB von Augsburg bis zur französischen Schweiz, DVB-T aus Österreich und Schweiz ohne Antenne, einfacher Draht reicht ...
super Ausblick ...
[attachment 3551 eichenberg.JPG]

von lindau42 - am 30.07.2014 10:44
Wenn SRF und ORF unbedingt terrestrisch empfangen werden müssen, bleibt eigentlich nur die erweiterte Bodenseeregion. Wenn es auch per Kabel und in HD sein darf: irgendwo in der Schweiz. Je westlicher, desto günstiger für den 28,2°-Empfang, wobei auch von dort das meiste eh' im Kabel ist.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.07.2014 10:53
Der Südschwarzwald langt auch schon, wenn man dort etwas höher ist, kann man ne fülle an sender empfangen

von Rheinländer - am 30.07.2014 10:58
Meßstetten-Heinstetten. Die Ortslage ist z. T. auf über 900m über NN, der Empfang dort läßt aufhorchen. Beispiel: Als Pfänder nach DVB-T welchselte war auf E5 weiterhin (!) ORF1 schwach mit einer primär zum Säntis ausgrichteten WISI-Yagi zu sehen.
Probleme könnte allenfalls der viele Schnee machen ;-) .

von Thomas (Metal) - am 30.07.2014 11:51
Moeglw. gibt es Ecken im Schwarzwald die noch interessant waeren, da dort AT, DE, CH und F terrestrisch ueber DVB-T sowie UKW und DAB empfangbar sind.

Kennt jemand solche Orte?

von 102.1 - am 30.07.2014 13:00
Wir haben den Traum gefunden: Ferienwohnung im 14. Stock am höchsten Punkt von Freudenstadt im Schwarzwald. Auf UKW geht fast alles von Hessen bis Lokalsender in der Schweiz und Österreich, auf DAB/DAB+ mehr als 70 Programme und via DVB-T Schweiz und Österreich neben diversen deutschen Ensembles. Dabei habe ich bislang nur einfachstes Equipment ausprobiert, mit einer Yagi auf dem Balkon geht bestimmt noch viel mehr.

von Ihre Majestät - am 30.07.2014 13:12
Freudenstadt ist nett. Ich war oft dort. Hat mir auch vom Ambiente sehr gefallen.

Wirkt aber nach einer Art geplanten Stadt, da der Stadtplatz fast rechteckig ist.

Ist aus Frankreich eventuell auch etwas zu empfangen? DAB? oder DVB-T?

von 102.1 - am 30.07.2014 15:01
Wirkt nicht nur so, ist auch so! Freudenstadt ist eine geplante Stadt. Kurz vor Kriegsende wurde fast alles von den Franzosen zerstört.

Deshalb wurde es nach dem Krieg als geplante Stadt mit dem riesen Marktplatz neu aufgebaut. Ich finde es gelungen und mag die Stadt.

Nur warum so eine vergleichsweise kleine Stadt, die sowieso nur an wenige Bahnhöfe angebunden ist (Eutingen im Gäu Richtung Böblingen / Stuttgart) einen Stadtbahnhof und einen Hauptbahnhof braucht, das ging mir noch nie so ganz in den Sinn...Größenwahnsinn?!?

Herr Majestät: Das Ferienhochhaus steht nicht zufällig in Kniebis-Dorf? Dort steht zumindest so ein mehrgeschössiger Trümmer, der sich so ganz und gar nicht in das sonst so Dörfliche Bild integrieren will...

Wolfgang

von Wolfgang R - am 30.07.2014 15:19
mir hat's dort gefallen. Den Wiederaufbau empfinde ich ebenfalls als gelungen bis mehr als gelungen. In Stuttgart kann man das weniger sagen.

vielleicht etwas "entlegen" aber wen man ein Auto hat, und der Job ok,ist passts dort

dass man dort noch Hessen empfangen kann, ueberrascht mich zwar. Wenn's so ist, ist's auch ok.

von 102.1 - am 30.07.2014 16:05
Für mich wäre ORF-Empfang kein Kriterium, dann schon eher alles aus den westlichen Nachbarländern, also Frankreich, Belgien, Luxemburg, Niederlande. Von daher dürfte, rein empfangstechnisch, irgendeine Höhenlage in der nördlichen Eifel ideal sein. Allein schon, weil die Programme aus NL und B über Sat nicht unverschlüsselt verfügbar sind und somit einen echten Mehrwert darstellen, wenn man sie per DVB-T hereinholt.

Ich vermute mal, dass in Höhenlagen der Eifel die oben genannten Länder terrestrisch verfügbar sein dürften (DVB-T, DAB und UKW). Hinzu käme durch die Lage im äußersten Westen ein problemloser Empfang von BBC & Co. auf 28,2° Ost. Wer weiß, vielleicht findet sich in der Eifel ja auch noch irgendwo eine "SF-Kurve".... ;)

von Zintus - am 30.07.2014 16:13
Zitat
102.2
dass man dort noch Hessen empfangen kann, ueberrascht mich zwar. Wenn's so ist, ist's auch ok.


Die Empfänge an bester Lage in einem hohen Stockwerk kann man ja auch nicht verallgemeinern. An normalen Wohnlagen dürfte es in Freudenstadt deutlich trister aussehen im Äther. Österreichisches und schweizerisches DVB-T dürfte da, wenn überhaupt, nur mit Dachantenne empfangbar sein.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.07.2014 16:18
Zitat
FelixNRW
DXer werden ja oftmals für Verrückt erklärt aber wir betreiben unser Hobby halt gerne. Mir ist eine Frage durch den Kopf geschossen. Gibt es einen Wohnort an dem man mit relativ normalen Aufwand noch die Signale von ORF und oder SF terrestrisch und gleichzeitig noch via Satellit die 28°-Sender empfangen kann? Das müsste ja wahrscheinlich irgendwo in Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg der Fall sein?!



Nur rein interessehalber nachgefragt:
Wie kommt jemand, der Österreich und die Schweiz terrestrisch empfangen will, ausgerechnet auf Rheinland-Pfalz als möglichen Standort?
Habe ich da einen Super-DX-Standorts-Geheimtipp verpasst? ;)

von Mc Jack - am 30.07.2014 20:15
Zitat
Mc Jack
Wie kommt jemand, der Österreich und die Schweiz terrestrisch empfangen will, ausgerechnet auf Rheinland-Pfalz als möglichen Standort?


Das habe ich mich auch gefragt. Der Südwestzipfel Bayerns kommt ja noch in Frage, aber auf keinen Fall RLP.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 30.07.2014 20:55
Wie wäre es denn mit Südtirol, da kommen die Programme über die RAS ;)

von B.Zwo - am 30.07.2014 21:02
Das mit RP haben sich vermutlich alle halbwegs geographisch versierten Personen gedacht ;-)

von Jens1978 - am 30.07.2014 21:03
Richtig. Der südliche Zipfel von Rheinland-Pfalz ist kaum mehr als 200 km vom Säntis entfernt. Da dürfte in Höhenlagen der Pfalz noch einiges gehen, bzw. früher analog gegangen sein. Gleiches gilt für den Pfänder. Die beiden Sender würden von der Pfalz aus sogar mit der gleichen Antennenrichtung erfasst.

von Zintus - am 31.07.2014 05:31
Zitat
102.2
Freudenstadt ist nett. Ich war oft dort. Hat mir auch vom Ambiente sehr gefallen.

Wirkt aber nach einer Art geplanten Stadt, da der Stadtplatz fast rechteckig ist.

Ist aus Frankreich eventuell auch etwas zu empfangen? DAB? oder DVB-T?


Aus Frankreich geht nur auf einer Seite von FDS was, da man sich schon hinter dem Hauptkamm des Schwarzwaldes befindet. Selbst Donon und Straßburg gehen im Stadtzentrum kaum.

von Ihre Majestät - am 31.07.2014 05:57
Zitat
Ihre Majestät
Zitat
102.2
Freudenstadt ist nett. Ich war oft dort. Hat mir auch vom Ambiente sehr gefallen.

Wirkt aber nach einer Art geplanten Stadt, da der Stadtplatz fast rechteckig ist.

Ist aus Frankreich eventuell auch etwas zu empfangen? DAB? oder DVB-T?


Aus Frankreich geht nur auf einer Seite von FDS was, da man sich schon hinter dem Hauptkamm des Schwarzwaldes befindet. Selbst Donon und Straßburg gehen im Stadtzentrum kaum.


Ich denke mal, dass sich dort auch die 101,3 aus Stuttgart mit der 101,4 aus Alsace uebel zankt, und ein sauberer Empfang nur mit Yagi moeglich sei, aber dann auch die erwuenschten Ergebnisse bringt. Ob der Pfaender noch ging, hatte ich damals nicht ueberprueft oder nichtmehr in Erinnerung.

von 102.1 - am 31.07.2014 08:24
Zitat
Zintus
Richtig. Der südliche Zipfel von Rheinland-Pfalz ist kaum mehr als 200 km vom Säntis entfernt. Da dürfte in Höhenlagen der Pfalz noch einiges gehen, bzw. früher analog gegangen sein. Gleiches gilt für den Pfänder. Die beiden Sender würden von der Pfalz aus sogar mit der gleichen Antennenrichtung erfasst.

Vlt. früher analog mit VHF und viel Glück; aber dann wahrscheinlich trotzdem kein rauschfreies Bild. Mit DVB-T hat sich die Reichweite deutlich verringert.

von Zwölf - am 31.07.2014 08:52
Der Bayer und der Hesse, der Schweizer und der ORF, das war bei uns die Regel, das ging aus dem EffEff. Das galt zumindest zu Analogzeiten für die Höhendörfer auf der schwäbischen Alb. Wobei Hessen fast nie reingeholt wurde, vermutlich zu uninteressant (da gab es ja lange lange bis in die frühen Abendstunden noch Testbild).
Aber ab dem Albtrauf südlich bis zum Bodensee, im württembergischen Schwarzwald und in bayerisch Schwaben bis an den Lech sah die übliche Antennenkombi so aus:
VHF Kanal 2 Grünten (ARD BR)
UHF Grünten (ARD SWF, ZDF, BR)
VHF Säntis (SRG)
teilweise noch:
UHF und/oder VHF Pfänder, weiter östlich Zugspitze (ORF1 und 2), tlw. wurde, bei grösserer Entfernung VHF Pfänder zusammen mit Säntis und UHF Pfänder zusammen mit Grünten empfangen
UHF Ravensburg oder örtlicher Umsetzer (S3)
Von Frankreichempfang auf der Alb ist mir, was TV angeht, nichts bekannt. Theoretisch war es vielleicht hier und da möglich, wurde aber (Sprachbarriere, Secam-Norm) wohl fast nie genutzt.

Im Radiobereich waren SWF, SDR, BR, DRS, ORF und HR üblich, hinzu kam der AFN und mit etwas Aufwand auch französische Sender.

Was den terrestrischen TV-Empfang angeht, kann ich aber noch einen anderen perfekten Wohnort nennen.
Im Raum Aachen ging zu Analogzeiten:
Stolberg oder Aachen-TH: ARD
Aachen-Karlshöhe: ZDF, WDR, SAT1, RTL, VOX
Schnee-Eifel: SWR
Roermond oder Eys: NED1,2,3
Genk: VRT1, Ketnet/Canvas
Liège-Bol d'Air: RTBF1, 2, Canal plus (codiert)
Geilenkirchen: AFN TV (NTSC)
Wassenberg: SSVC (britische Norm, mit deutschen Geräten kein Ton)
Das waren 17 Programme, dazu war nördlich von Aachen folgender Antennenpark nötig:
1 UHF Richtung Süd (AC-Karlshöhe und Schnee-Eifel)
1 UHF Richtung Stolberg
1 UHF Richtung West (Genk&Eys)
1 UHF Richtung Lüttich
1 Band I Richtung Lüttich
1 UHF Richtung Nord (Geilenkirchen, Wassenberg, Roermond)
In Aachen selbst war es schwieriger mit Schnee-Eifel bzw. musste eine separate Yagi her, da Karlshöhe hier nicht in derselben Linie liegt.
Diese "Vollausstattung" sieht man dort aber nur vereinzelt. Standard war eher UHF Stolberg, UHF Süd, VHF und UHF Roermond. Auf Belgien wurde häufig verzichtet.
Radiomässig ging/geht dort auch einiges, mit einfacher Ausrüstung schon um die 40 Programme, mit Yagi über 50. Per DVB-T geht da heute auch einiges, sogar Radio, und auch via DAB ist die Auswahl nicht schlecht.

von Peter Schwarz - am 31.07.2014 09:45
Südschwarzwald, Ecke St. Georgen/Furtwangen, teilweise auch nördlich von Schramberg: ORF und SRF-Empfang mit Fliegengitter recht problemlos. :)

von DX-Matze - am 31.07.2014 09:53
Da ich selber aus dem Grenzgebiet komme, meine Meinung dazu:

Früher, als es ortsüblich nur drei Programme gab, bedeutete der Empfang der benachbarten Niederländer einfach mehr Auswahl. Teilweise waren sehr attraktive Musiksendungen zu sehen und interessante Filme, die im englischen Original liefen. Für viele Fremdspracheninteressierte war das in der Prä-Sat-Ära die einzige Möglichkeit, Filme auf Englisch (oder in anderen Sprachen) zu sehen. Außerdem ist Niederländisch für die Menschen in der Grenzregion relativ leicht zu verstehen.

Kurzum: zu Analogzeiten, bevor Sat-Empfang verbreitet war, bedeuteten die NL-Programme mehr Auswahl und etwas internationales Flair im Wohnzimmer.

Das gleiche gilt für Radio. Früher lief im Emsland und im westlichen Münsterland fast überall Radio 3 (oder noch früher Hilversum 3). Seitdem es in Radio und TV Privatsender und (scheinbar) eine große Auswahl an Programmen in der eigenen Sprache gibt, wird viel weniger über die Grenze geschaut und gehört. Dementsprechend sind in beiden Ländern (D und NL) die Kenntnisse in der Nachbarsprache massiv zurückgegangen. Kommerz sei Dank.:confused:

von Zintus - am 31.07.2014 10:43
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zitat
102.2
dass man dort noch Hessen empfangen kann, ueberrascht mich zwar. Wenn's so ist, ist's auch ok.


Die Empfänge an bester Lage in einem hohen Stockwerk kann man ja auch nicht verallgemeinern. An normalen Wohnlagen dürfte es in Freudenstadt deutlich trister aussehen im Äther. Österreichisches und schweizerisches DVB-T dürfte da, wenn überhaupt, nur mit Dachantenne empfangbar sein.

7B hr und 11C Hessen privat reichen auch so sehr weit! Diese beiden Ensembles kann ich streckenweise noch im Auto im Enzkreis (nahe Pforzheim) empfangen! Auf den Höhenzügen dann auch mobil störungsfrei. Wundert mich überhaupt nicht, dass der auf den Höhenzügen in Freudenstadt noch geht!

von Rosti 2.0 - am 31.07.2014 12:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.