Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
54
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 4 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
iro, PTY31, Wasat, LordWhopper, RheinMain701, drahtlos, WellenJäger, andimik, Rheinländer, Sebastian Dohrmann, ... und 19 weitere

RDS in den USA

Startbeitrag von Sebastian Dohrmann am 03.07.2004 16:14

Eine Frage beschäftigt mich schon seit längerem. In amerikanischen Filmen und Serien sieht man ja auch ab und zu mal das Radio mit dem grade eingestellten Sender. Ich frage mich oft, warum dort immer nur die Frequenz steht (sofern sie übverhaupt einen PLL-Tuner haben) und kein RDS-PS. Haben die amerikanischen Sender kein RDS? Gibt es kaum Radios mit RDS in den USA? Oder warum ist das so? Wer war denn schon mal da und kann mir dazu mal Auskunft geben?

Die 50 interessantesten Antworten:

stimmt- in die USA gibt es kein RDS ! deshalb sendet man für die amerikanische Hambürger auch in Frankfurt RDS 98_6 mit, damit die auch auf einem europäisch Radio den Sender erkennen !!!



von Radio Nordzee International - am 03.07.2004 17:53
Zitat

stimmt- in die USA gibt es kein RDS !


das stimmt so nicht! Ich war selber letztes Jahr 3 Wochen in Californien und in dem Auto, was ich dort hatte, war sehr wohl ein RDS fähiges Radio, welches auch bei einigen wenigen Stationen den RDS Code anzeigte (z.B. 107.7 The Bone aus San Francisco RDS Anzeige dort "The_Bone").
Aber richtig ist, daß RDS in den USA sehr wenig verbreitet ist.

von Uncle_Sam - am 03.07.2004 18:01
Die Amis nutzen RDS deshalb kaum, weil es dort weitgehend nutzlos ist. Eigentliich dient es ja dazu, dass das Radio automatisch einen anderen Sender der gleichen Kette findet, wenn das Signal des aktuell eingestellten Senders schwächer wird. Nun senden aber so gut wie alle US-FM-Stationen nur über einen einzigen Sender, womit ein automatisches Suchen nicht gebraucht wird.

Eine Anzeige des Sendernamens wäre zwar nützlich, es besteht aber in den USA dafür ein sehr geringer Bedarf, weil die meisten Leute die Frequenz ihrer Lieblingssender selbst im Schlaf aufsagen und einstellen könnten.

Außerdem nennen die Stationen alle 5 bis 10 Minuten ihre Kennung und meist auch die Frequenz. Das ist Tradition, weil man auch früher bemüht war, dass die Leute ihren Lieblingssender auf einer Analogskala schnell wiederfinden.

von Wasat - am 03.07.2004 18:08
RDS macht in den USA in der Tat wenig Sinn. Allerdings sendet auch dort drüben nicht ein Sender nur über eine Frequenz, sondern macnhe Sender betreiben auch sog. Repeater, meist mit weniger Power.

Allerdings ist es wohl in den seltensten Fällen so, dass sich die Versorgungsgebiete der einzelnen Sender überschneiden, es gibt also Lücken in denen die AF-Funktion auch nicht mehr weiterhilft.



von Alqaszar - am 03.07.2004 19:02
Mit RDS scheint's wohl genau so zu sein wie mit dem Videotext. Den scheint's ja dort nicht - oder nur in eingeschränktem Maße in Form von Untertiteln - zu geben.

RDS-fähige Radios wird man dort wohl aber auch haben. Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich viele Hersteller die Mühe machen, unterschiedliche Radios zu produzieren (abgesehen von der unterschiedlichen De-Emphasis).

Dann wird wohl auch noch die Infrastruktur der Sendeanlagen ihren Beitrag dazu leisten, daß RDS nicht so oft eingesetzt wird. Ich will jetzt nicht sagen, daß die Amis technisch hinten dran sind. Mag sein, daß eher das Gegenteil der Fall ist. Aber wenn man sich mal so manche Sendeanlagen anguckt - ein simpler, abgespannter Metallgittermast mit ein paar Dipolen und 'nem Blechcontainer, der das Sendeequipment beinhaltet - dann kann man sich schon vorstellen, daß man da auf RDS verzichtet.

Na ja, mit der Technik in den USA scheint's wohl wie mit deren Gesetzen zu sein - eine Spannweite von 1776 bis 2003.

von Kay B - am 03.07.2004 22:21
Die RBDS - Radio Broadcast Data System Radios in den USA sind mit RDS nicht kompatibel. Einen interessanten Artikel zum Thema RDS in den USA gibt es im RDS-Forum.

von M. Schirmer - am 03.07.2004 22:33
USA & Technikstandard ;-) sind ein Thema, mit dem ich täglich beruflich zu tun habe (allerdings im Maschinenbau).

In den USA gibt es in der Wirtschaft einen strengen Pragmatismus, während in Europa mehr strategisch vorgegangen und langfristiger gedacht wird.

Rundfunk und Fernsehen sind in den USA nun einmal seit Anfang an ein Geschäft wie jedes andere. Der ÖR wurde erst viel später eingeführt und muss sich mit einer Nebenrolle begnügen. Es wird also nur das investiert, was unmittelbar einen kommerziellen Nutzen bringt. In Europa haben wir dagegen noch immer die Dominanz des ÖR, der die Standards vorgibt. Damit lassen sich gezielt neue Techniken umsetzen, wenn die auch oft erfolglos ist.

In den USA muss eine Rundfunkstation zudem nur sehr niedrige Standards erfüllen, vor allem die AM-Stationen. Und davon gibt es einige 1000. Diese 1 kW-Lokalstationen senden oft wirklich aus einem Blechcontainer mit billigstem Equipment. Die großen AM-Stationen haben dagegen sehr aufwändige Richtantennen aus bis zu 12 unterschiedlich gespeisten oft über 200 m hohen Masten, damit die auf 50 kW begrenzte Sendeenergie optimal dem Zielgebiet angepasst werden kann und andere Stationen möglichst wenig gestört werden.

Der Bau hoher abgespannter Masten dürfte nicht allzu teuer sein, denn man sieht sie um die Städte herum sehr häufig. Und jede Station hat ihren eigenen Mast. Ich komme regelmäßig in eine Gegend in North Carolina, die dafür gut geeignet sein dürfte (gute Bodenleitfähigkeit für AM). Dort stehen auf ein paar Quadratmeilen 6 solcher Masten mit Höhen von 120 bis 250 m.

von Wasat - am 04.07.2004 08:57
Im Bereich Norfolk/Virginia ("Hampton Roads") gibt es nur noch wenige UKW-Sender, die kein RDS verwenden. Nachzulesen auf www.vartv.com.



von Jobi - am 05.07.2004 09:10
ein simpler, abgespannter Metallgittermast mit ein paar Dipolen und 'nem Blechcontainer, der das Sendeequipment beinhaltet -
So oder so ähnlich sehen die meisten privaten Sendeanlagen in vielen europäischen Ländern (Belgien, Türkei, Italien, Spanien...) auch aus und auch dort wird nicht auf RDS verzichtet. Ein RDS-Coder kostet wirklich nicht die Welt (ca 200 Euro).
Es ist halt eher ein Nachahmeffekt: Fängt einer an, machen die anderen nach.
In Europa haben die staatlichen bzw. öffentlichen Rundfunkanstalten den Anfang gemacht. Es stimmt schon, hier werden Standards gesetzt. In den USA sind die Public Radios nur vergleichsweise kleine Klitschen und die kommerziellen kämpfen bei dem Riesen-Konkurrenzdruck ums Überleben. Wenn da die Konkurrenz kein RDS einsetzt, hält man es halt auch nicht für nötig.
Hinzu kommt wohl die komplett andere Senderinfrastruktur. Die ist dort ja wirklich nur auf Städte und Ballungsräume ausgerichtet. Auf dem Land übern Highway soll es (nach Berichten von Bekannten, die dort waren) wirklich so sein, daß nur ein, zwei oder auch mal gar kein Sender mehr reinkommt.

von PeterSchwarz - am 05.07.2004 09:47
Zur Praxis des Empfangs in den USA:

In den Ballungsräumen sind AM- und FM-Band natürlich voll. Allerdings sind weite Teile östlich des Mississippi dicht besiedelt, sodass es hier alle etwa 100 km eine größere Stadt mit mehreren Radiostationen gibt.

Das Rundfunkangebot in typisch ländlichen Gebieten dazwischen besteht aus etwa 20 brauchbar zu empfangenen Stationen auf FM, davon etwa die Hälfte gut. Auf AM gibt es tagsüber an die 30 Stationen zu hören, davon aber nur 5 bis 8 in guter Qualität, weil der Großteil der AM-Stationen nur 1 kW Leistung haben und da rauscht es nach 30 km schon deutlich.

Westlich des Mississippi wird es dann natürlich gebietsweise sehr dünn, vor allem FM geht oft nicht mehr. Irgend ein verrauschtes AM-Signal hört man aber immer.

von Wasat - am 05.07.2004 15:07
Zitat

Die RBDS - Radio Broadcast Data System Radios in den USA sind mit RDS nicht kompatibel.


Das kann so nicht stimmen und müßte relativiert werden, denn ich habe hier schon oft gelesen, daß mit Geräten wie ATS 909 oder Grundig in den USA RDS-Daten empfangen und dekodiert wurden. Ob es sich dabei um RBDS-Sender handelte weiß ich nicht.

Es gibt also mehrere Möglichkeiten
- es gibt Sender, die in beiden Normen senden
- RBDS und RDS sind eingeschränkt kompatibel (z. B. PI-/PS-Code)
- die RDS-Decoder sind RBDS kompatibel

USA-Erfahrene: Meldet euch zu Wort :)

von WellenJäger - am 05.07.2004 17:48
@Sebastian Dohrmann:

RDS gibt es auch in Mexiko (nur Mexiko-Stadt?).
Gib mal in der Suchfunktion als Betreff einfach Mexiko ein, war beim Bandscan in Mexiko-Stadt selbst positiv überrascht, daß einige Stationen dort RDS zünden.

@M.Schirmer:

Konnte sehr wohl mit dem ATS 909 in den Staaten und Mexiko (nur Mexiko-Stadt) RDS empfangeen. Vor sechs Jahren auch mit einem RDS-Radio der Marke Uher (leider bei Autoaufbruch entwendet).
Meine Vermutung:
Entweder kompatibel oder die Geräte unterstützen unaufällig beide Normen.
Interessant auch: Bei den RDS-Autoradios, die ich in Mexiko bediente, war unser europäisches RDS-Logo drauf - hat in Culiacan nicht viel gebracht. Bei den sechs auf UKW gezündeten Staionen war nix mit RDS.

Grüße,
Matze



von Mathias Volta - am 05.07.2004 19:01
Ich war mal Abonnement einer Yahoo!-Group über RDS, ich glaub rdsforum, dort gibts auch Infos über USA.



von andimik - am 05.07.2004 20:18
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. War halt einfach ne Sache, die mich mal intressiert hat. Ich wusste garnicht, dass in den USA RBDS verwendet wird.



von Sebastian Dohrmann - am 06.07.2004 06:25
Zitat
PTY31
RDS und RBDS ist aus Sicht der Empfänger bis auf die PTY Liste identisch.


Gut dass das nach über 9 Jahren mal gesagt wurde :spos: :D

von DX OberTShausen - am 24.10.2013 16:01
Zitat
DX OberTShausen
Zitat
PTY31
RDS und RBDS ist aus Sicht der Empfänger bis auf die PTY Liste identisch.


Gut dass das nach über 9 Jahren mal gesagt wurde :spos: :D


Vor 9 Jahren gab es noch ein Unterschied, der inzwischen beseitigt wurde.

von PTY31 - am 24.10.2013 16:19
Mich hätte aber auch gewundert, warum unser berühmter Sony XDR-F1HD RDS kann, wenn es das in den USA gar nicht gibt.

von Funkohr - am 24.10.2013 17:17
Also ist es in Amerika so, wenn ich nun als beispiel, von New York, ins Landesinnere fahre, meinetwegen etwa 200km, ich ständig einen neuen Sender einstellen muss, weil die meisten Sender nur 1 Frequenz haben? Ich nehme mal an die senden nicht mit vielen KW ??

nationalen Rundfunk wie bei uns der DLF gibt es dort nicht?

von Rheinländer - am 24.10.2013 18:46
Zitat
Funkohr
Mich hätte aber auch gewundert, warum unser berühmter Sony XDR-F1HD RDS kann, wenn es das in den USA gar nicht gibt.


http://www.youtube.com/watch?v=JFqbJmo19tE&html5=1

so weltbewegend ist es nicht.
Gut, scheinbar rechnet es den Rufcode zurück. Bringt ausserhalb der USA aber nichts.
Alles andere ist normal RDS. Es hat auch USA-PTY das ist sichtbar.

von PTY31 - am 24.10.2013 18:49
Zitat
Rheinländer
Also ist es in Amerika so, wenn ich nun als beispiel, von New York, ins Landesinnere fahre, meinetwegen etwa 200km, ich ständig einen neuen Sender einstellen muss, weil die meisten Sender nur 1 Frequenz haben? Ich nehme mal an die senden nicht mit vielen KW ??

nationalen Rundfunk wie bei uns der DLF gibt es dort nicht?

Jawohl! Sobald aus der Stadt bist, hat sich das. Deswegen hören noch viele Mittelwelle. Davon lebt auch SiriusXM Sat Radio. Das ist natürlich von Alaska bis Cuba empfangbar.
Siehe: http://www.v-soft.com/images/Iowa-FM-Coverage.gif

Große Ketten mit vielen Tausend Frequenzen gibt es, z.B. Clear Channel.
http://www.clearchannel.com/CCME/Pages/StationSearch.aspx
Alles Einzelsender. Keine Ketten oder Alternativfrequenzen.
Dafür sieht Kanada eher wie Europa.

von PTY31 - am 24.10.2013 18:55
Zitat
Rheinländer
Also ist es in Amerika so, wenn ich nun als beispiel, von New York, ins Landesinnere fahre, meinetwegen etwa 200km, ich ständig einen neuen Sender einstellen muss, weil die meisten Sender nur 1 Frequenz haben? Ich nehme mal an die senden nicht mit vielen KW ??

nationalen Rundfunk wie bei uns der DLF gibt es dort nicht?


Ja, im Grunde sind es alles eigene Sender. Die großen Ketten, wie das bereits erwähnte "Clear Channel" strahlen aber auf ihren Sendern oft zumindest landesweite Sendungen aus.
Auf nahezu allen Chartssendern von Clear Channel läuft dann z.B. "On Air with Ryan Seacrest" und generell sind diese dann total austauschbar.

Als nationalen Rundfunk kann man höchstens National Public Radio beschreiben, das staatliche Informationsprogramm. Aber auch hier werden immer Regionalprogramme vom jeweiligen Bundesstaat eingestreut.

von pg09 - am 24.10.2013 19:50
Bei solch großen Ländern wie den USA ist eine Grundversorgung über FM nur schwer durchführbar - es ist einfach nicht wirtschaftlich, riesige, nahezu menschenleere Landstriche zu versorgen. Deswegen wird auch in Russland die Langwelle zur Grundversorgung verwendet, weil es einfach billiger ist als in jedem Kaff einen UKW-Sender hinzustellen.

von RheinMain701 - am 24.10.2013 19:58
Zitat

Als nationalen Rundfunk kann man höchstens National Public Radio beschreiben, das staatliche Informationsprogramm.

"Staatlich" passt nicht ganz. Eher eine Art öffentlich-rechtliches Freies Radio, wobei unsere hiesigen Begriffe auch nicht zur Beschreibung taugen.
Das Geld dafür kommt durch Sponsoring, Hörerspenden und (zu 1-2%) "indirekte finanzielle Zuwendungen der Bundesregierung" zusammen. Es gibt immer wieder Spendensammlungen on-air.

http://www.epd.de/fachdienst/fachdienst-medien/schwerpunktartikel/usa-personalabbau-beim-national-public-radio
http://www.carta.info/39874/weder-spenden-noch-der-tropf-des-staates-macht-journalismus-unabhangig/

Zu Russland fällt mir grad noch ein, daß ja nicht nur die Radioversorgung dieses großen Landes ein Problem war, sondern auch die TV-Versorgung. Man hatte ab 1976 für Sibirien ein Satelliten-TV-System [Ekran (Экран)] in Betrieb, welches im UHF-Bereich sendete (Kanal 51, auf 714 MHz) und per Yagi-Uda-Antenne von den Haushalten empfangen werden konnte. Gesendet wurde mit 200 oder 300 Watt-Sendern vom Satelliten aus (bei Astra sind es ca. 100W). Theoretisch müsste das auch mit UKW/FM funktionieren - aber es wäre natürlich sehr unpraktisch, wenn man immer die Yagi zum Radiohören mitschleppen müsste (obwohl: da soll es ja Leute geben... :D )

Zitat

weil es einfach billiger ist als in jedem Kaff einen UKW-Sender hinzustellen.

Ob das ein Problem gewesen wäre? Man hat es ja schließlich auch geschafft in jedem Kaff gleich mehrere Störsender aufzubauen...

von iro - am 24.10.2013 20:43
Das unten verlinkte Video dürfte interessant sein. Soweit ich das richtig mitbekommen habe, ist der Scan aus New York

http://www.youtube.com/watch?v=F-e-yqawT44

von WellenJäger - am 24.10.2013 21:29
Zitat
iro
Zitat

weil es einfach billiger ist als in jedem Kaff einen UKW-Sender hinzustellen.

Ob das ein Problem gewesen wäre? Man hat es ja schließlich auch geschafft in jedem Kaff gleich mehrere Störsender aufzubauen...

Wenn ich so denke an Sibirien, wo es im Sommer +40 und im Winter -50 Grad gibt, glaube ich wäre es nicht so lustig, tausende Funzeln warten zu müssen, weil sie mit den extremen Temperaturunterschieden nicht klarkommen. Mal ganz abgesehen von den schlechten Straßenbedingungen (Jakutsk ist im Frühling und Herbst wegen Packeis vom Straßennetz völlig abgeschnitten), die so ein Unterfangen zusätzlich erschweren würden.

von RheinMain701 - am 24.10.2013 21:32
Zitat
PTY31
Deswegen hören noch viele Mittelwelle.


Das gilt höchstens für abgelegene Gebiete im Westen, wo es wirklich keine Alternative gibt. Das Dilemma ist nämlich, dass im Westen die Dichte der AM-Sender auch sehr gering ist. Und ein AM-Lokalsender mit 1 kW kommt zwar tagsüber vielleicht 80 km weit, aber nachts ist die Reichweite nur 15 km.

Außerdem finden sich auf AM typische Formate, die üblicherweise nicht massentauglich sind.

Zitat
RheinMain701
Bei solch großen Ländern wie den USA ist eine Grundversorgung über FM nur schwer durchführbar...


Es gibt dort auch kein Gesetz, das dies verlangen würde. Nicht einmal in Kanada, wo es einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk nach europäischem Muster gibt, hat man die Absicht, das ganze Land zu versorgen. Es gab dort früher den "Northern Service" auf Kurzwelle. Dieser wurde aus Kostengründen eingestellt, und an größeren Siedlungen wurden FM-Umsetzer errichtet, welche über Satellit ihr Signal bekommen.

Zitat

Deswegen wird auch in Russland die Langwelle zur Grundversorgung verwendet, weil es einfach billiger ist als in jedem Kaff einen UKW-Sender hinzustellen.


Damit soll aber im Laufe des Jahres 2014 Schluss sein, weil die Weiten Russlands so gering bevölkert sind, dass kaum noch jemand Langwelle hört, womit diese Verbreitungsart zu teuer ist. "Mayak" verschwand schon von Lang- und Mittelwelle, "Radio Rossii" soll 2014 folgen. Man wird dann vermutlich nur 2 bis 3 Kurzwellensender für die nicht mit FM versorgten Gebiete weiter betreiben.

von Wasat - am 24.10.2013 21:53
Zitat
WellenJäger
Das unten verlinkte Video dürfte interessant sein. Soweit ich das richtig mitbekommen habe, ist der Scan aus New York

http://www.youtube.com/watch?v=F-e-yqawT44


Ja, das gibt es. Heisst C-QUAM
http://de.wikipedia.org/wiki/C-QUAM

von PTY31 - am 25.10.2013 06:52
danke euch :-) , ich schätze mal das die meisten eh ihre Lieblingssender haben, und oft auch garned so extrem weit fahren. Dann kennt man ja die Frequenzen eh auswendig wenn man mal wo anders hin fahren sollte.

Aber diese National Hurricane radios müssen doch sehr weit zu empfangen sein, ich meine mich erinnern zu können das auf AM gesendet wird.

Würde es da nicht eher sinn machen, seinen Lieblingssender online zu hören? Mobiles Internet sollte dort doch weitestgehend überall verfügbar sein?

von Rheinländer - am 25.10.2013 07:04
Es macht wohl eher Sinn, seinen Lieblingssender via Sirius zu hören.
Selbst mit 4-Band-Handy und bei Nutzung aller Netze gibt es noch weisse Flecken.

von iro - am 25.10.2013 08:12
Zitat
Rheinländer
Aber diese National Hurricane radios müssen doch sehr weit zu empfangen sein, ich meine mich erinnern zu können das auf AM gesendet wird.
das Alert System basiert auf RDS (RBDS).
Alle Empfänger müssen PTY31 dekodieren können. Es gibt aber auch dedizierte Notempfänger z.B. in Schulen.
Das klappt sogar weltweit ausser Italien. Dort nutzen einige Sender PTY31 für Werbung, damit der Hörer nicht umschalten kann :(

Zitat

Würde es da nicht eher sinn machen, seinen Lieblingssender online zu hören? Mobiles Internet sollte dort doch weitestgehend überall verfügbar sein?

Weitestgehend? Nicht mal Handy-Pur ist flächendeckend.
Draussen hast aussetzer wegen der Empfang, in Malls hast zu viele Mitnutzer und damit grottige Bandbreite. In Flughäfen sowieso.
Internetradios heissen mobil - kringel kringel buffering -
:-)

von PTY31 - am 25.10.2013 08:33
Zitat
iro
Zitat

Als Man hatte ab 1976 für Sibirien ein Satelliten-TV-System [Ekran (Экран)] in Betrieb, welches im UHF-Bereich sendete (Kanal 51, auf 714 MHz) und per Yagi-Uda-Antenne von den Haushalten empfangen werden konnte. Gesendet wurde mit 200 oder 300 Watt-Sendern vom Satelliten aus ...


Soweit ich mich zurück erinnere, waren damals mehrere Ekran-Satelliten im Orbit. Der Westlichste sollte auch noch von uns aus einsehbar gewesen sein. Sind jemandem Ekran-Empfangsberichte bekannt?


von delfi - am 25.10.2013 10:19
...in Italien verboten....

RAI, die öffentliche Sendeanstalt Italiens, sprach diesbezüglich einige Verwarnungen gegen Privatsender wegen „Station Kidnapping“ aus. Die verwarnten Radiosender hatten Radiogeräte zwangsweise mittels PTY-31-Signal auf ihr Programm umgeschaltet, da PTY-31 höchste Priorität besitzt und die Empfänger automatisch und vom Hörer ungewollt umschaltet.

von drahtlos - am 25.10.2013 10:27
Zitat

Sind jemandem Ekran-Empfangsberichte bekannt?

Ist schon so lange her, aber ich glaube, Dr. Dish (bzw. die "TeleSatellit" ) hatte über einen Empfang berichtet.

von iro - am 25.10.2013 10:56
Zitat

Zu Russland fällt mir grad noch ein, daß ja nicht nur die Radioversorgung dieses großen Landes ein Problem war, sondern auch die TV-Versorgung. Man hatte ab 1976 für Sibirien ein Satelliten-TV-System [Ekran (Экран)] in Betrieb, welches im UHF-Bereich sendete (Kanal 51, auf 714 MHz) und per Yagi-Uda-Antenne von den Haushalten empfangen werden konnte. Gesendet wurde mit 200 oder 300 Watt-Sendern vom Satelliten aus (bei Astra sind es ca. 100W). Theoretisch müsste das auch mit UKW/FM funktionieren - aber es wäre natürlich sehr unpraktisch, wenn man immer die Yagi zum Radiohören mitschleppen müsste (obwohl: da soll es ja Leute geben... )

Wäre gewöhnlicher Teleskopantennenempfang denn mit höheren Sendeleistungen (z.B. 100kW) möglich? (Mal vorausgesetzt man verfügt da oben um genug Energie für solche Sendeleistungen)

Zitat

Jakutsk ist im Frühling und Herbst wegen Packeis vom Straßennetz völlig abgeschnitten

Dann muss man halt im Winter warten :D

von Zwölf - am 25.10.2013 11:04
Zitat
PTY31
Alle Empfänger müssen PTY31 dekodieren können. Es gibt aber auch dedizierte Notempfänger z.B. in Schulen.


Das scheint dann nur in Verbindung mit RBDS zu gelten, denn ich habe in meinem Umfeld noch kein PTY31 fähiges Radio entdeckt, weder Autoradio noch Koffer- oder Küchenradio ...)

Daher werden bei uns die Sirenen ja wieder aufgebaut ...

LoWo

von LordWhopper - am 25.10.2013 11:43
Zitat

Wäre gewöhnlicher Teleskopantennenempfang denn mit höheren Sendeleistungen (z.B. 100kW) möglich? (Mal vorausgesetzt man verfügt da oben um genug Energie für solche Sendeleistungen)
vermutlich ja. Ist ja dann nur ein 36000km hoher Sendemast und Sichtverbindung ist auch gegeben. Die Frage stellt sich allerdings nicht, weil die Energie nicht zur Verfügung steht.

Zitat

Das scheint dann nur in Verbindung mit RBDS zu gelten

nein, das gilt für RDS und RDBS.
Es muss allerdings im Radio implementiert sein, was nicht immer der Fall ist. Eigentlich sogar eher selten der Fall...

Das Radio im Insignia scheint es aber zu beherrschen:
http://www.insignia-freunde.de/board8-opel-insignia-forum/board17-car-hifi-telefon-und-navigation/1984-komische-radiomeldung-pty31-alarm/

von iro - am 25.10.2013 12:06
Zitat
iro
Zitat

....Es muss allerdings im Radio implementiert sein, was nicht immer der Fall ist. Eigentlich sogar eher selten der Fall...

Das Radio im Insignia scheint es aber zu beherrschen:
http://www.insignia-freunde.de/board8-opel-insignia-forum/board17-car-hifi-telefon-und-navigation/1984-komische-radiomeldung-pty31-alarm/


Wollte ich auch schreiben - ist mir einer zuvorgekommen;-). Kann natürlich damit zusammenhängen, dass in den Opels oftmals AC-Delco Radios eingebaut sind.
Ich habe auch mal gelesen, dass jemand in einem Daccia eine PTY31 Einstellmöglichkeit gefunden hat.

von drahtlos - am 25.10.2013 14:38
Bei unserem ehemaligen Nissan-Radio war auch die Alarmfunktion vorhanden. Beim Technisat sowie dem RCD 310 habe ich es noch nicht getestet. Beide Radios unterstützen ärgerlicherweise keinen Programmtyp.

von Dr. Antenne - am 25.10.2013 14:52
Mein Becker Grand Prix und meine Pure DAB(*)/UKW Geräte können es nicht.

Ich werde nochmal die restlichen testen (Grundig Küchenradio, JVC Autoradio, Satellit 700 etc) ...

von LordWhopper - am 25.10.2013 15:17
Zitat
LordWhopper
Mein Becker Grand Prix und meine Pure DAB(*)/UKW Geräte können es nicht.

Ich werde nochmal die restlichen testen (Grundig Küchenradio, JVC Autoradio, Satellit 700 etc) ...

Ob billige Küchenradios es können?
Normal ist es im RDS/RBDS Norm vorgeschrieben.
Deswegen steht es im Lastenheft von jeden Fahrzeughersteller seit mindestens 10 Jahren.

Wenn ihr es testen wollt braucht aber ein Sender der es auch kann.

von PTY-31 - am 25.10.2013 15:29
Neben PTY31 gibt es auch noch das RDS-EWS
"Notfall Warn System (Emergency Warning System)
Um Katastrophenwarnungen zu übertragen wurde das EWS-Feature implementiert. Diese Nachrichten werden aber nur im Falle einer Katastrophe oder eines Notfalls übertragen, und auch nur von speziell ausgerüsteten Empfängern verarbeitet."

Quelle: http://wwwstud.haw-aw.de/~mand/rds_decoder/rds-feat.htm
gehört zur ebenfalls interessanten Seite: RDS-Projekt

von iro - am 25.10.2013 16:05
Zitat
Wasat

Damit soll aber im Laufe des Jahres 2014 Schluss sein, weil die Weiten Russlands so gering bevölkert sind, dass kaum noch jemand Langwelle hört, womit diese Verbreitungsart zu teuer ist. "Mayak" verschwand schon von Lang- und Mittelwelle, "Radio Rossii" soll 2014 folgen. Man wird dann vermutlich nur 2 bis 3 Kurzwellensender für die nicht mit FM versorgten Gebiete weiter betreiben.


Da gabs mal eine LW Anlage, die angeblich mit 2000 KW sendete? - war m.E. die staerkste LW Anlage weltweit? (sollte sie wirklich in mit dieser Sendeleistung gesendet haben?)

von 102.1 - am 25.10.2013 17:30
Zitat
1022
Da gabs mal eine LW Anlage, die angeblich mit 2000 KW sendete? - war m.E. die staerkste LW Anlage weltweit? (sollte sie wirklich in mit dieser Sendeleistung gesendet haben?)
Europe 1 gab auch eine Leistung von 2000 kW an, stand den Russen in der Hinsicht also in nichts nach. Mit Antennengewinn sollen sogar 10000 kW in Richtung Frankreich rausgegangen sein. Diese Leistung wird auch heute noch angegeben.
Auch für RTL auf 236 kHz wurden 2000 kW angegeben.
Und aktuell auf 234 kHz immer noch 1500 kW "max 2000 kW, transmits AMSS" lt. MWLIST.
Wenn Du die MWLIST weiter durchschaust sind da noch mehr 2000 kW-LW-Sender vertreten.

Ein Link: http://mwlist.org/mwlist_quick_and_easy.php?area=1&kHz=153

von iro - am 25.10.2013 18:06
Zitat
102.2
Da gabs mal eine LW Anlage, die angeblich mit 2000 KW sendete? - war m.E. die staerkste LW Anlage weltweit? (sollte sie wirklich in mit dieser Sendeleistung gesendet haben?)

Taldom (bei Moskau) soll mal mit 2,5 MW gesendet haben.

von RheinMain701 - am 25.10.2013 19:11
Zitat
iro
Mit Antennengewinn sollen sogar 10000 kW in Richtung Frankreich rausgegangen sein.


Tatsächlich waren es mit der 4-Mast-Antenne etwas mehr als 6000 kW.

Die MW-Anlage in Duba/Saudi Arabien auf 1512 kHz sendet über eine 6-Mast-Richtantenne und könnte theoretisch 12000 kW ERP erreichen. In Al-Arish/Qatar stand eine gleichartige Anlage.

Da stärkste Sendermodell der UdSSR schaffte 1250 kW Ausgangsleistung. 2 Einheiten zusammengeschaltet ergaben 2500 kW. Dies wurde in Taldom auf LW und in Bolshakovo/Kaliningrad auf MW, hier mit Richtantenne, auch so gemacht.
In Taldom gab es auch eine KW-Sender mit 1250 kW Ausgangsleistung.

In Taldom läuft auf LW jetzt nur mehr ein Reservesender mit 250 oder 150 kW. So genau weiß das keiner.

In Allouis/Frankreich wurde zwischen 1974 und 1981 auch mit 2100 kW Ausgangsleistung gesendet, indem 4 Sender zusammengeschaltet wurden (2 x 250 kW, 1 x 600 kW, 1 x 1000 kW).

von Wasat - am 25.10.2013 21:54
Wieso kann der hörer nicht bei PTY-31 wegschalten?
Also in unserem Firmen Vito kann man bei verkehrsdurchsagen einfach "Zurück" drücken und der eingestellte Sender ist wieder da.

von UKW vs. DAB+ - am 27.10.2013 22:49
wikipedia sagt auch nur, daß PTY-31 "höchste Priorität" hat. Bedeutet wahrscheinlich, daß jedes RDS-Radio, welches diese Funktion hat, weiß: bei PTY-31 wird dahin umgeschaltet, egal was eingestellt ist und was sonst noch zu empfangen ist. Wenn der Feueralarm in der Firma auslöst, kan man den auch nicht so einfach wieder abschalten... Für PTY-31 muss eher ein AKW hochgehen oder der Deich brechen.

von iro - am 27.10.2013 23:30
Also nochmal getestet: Ein Grundig Satellit 700 und Grundig Sonoclock Küchenradio scheren sich auch nicht um PTY-31, ebensowenig wie ein TEAC Receiver im Arbeitszimmer ...

Lediglich wenn man am TEAC in das Menü Program Type Info geht, erscheint Alarm-Alarm! aber sonst nichts ...

von LordWhopper - am 28.10.2013 07:14
Ich hatte das ein einziges mal an einem Mercedes-Werksradio (Becker BE2210) gesehen, vielleicht Tropo aus Italien.

Es stand ALARM im Display und das Gerät ließ sich nicht bedienen. Nur noch ausschalten.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 28.10.2013 09:31
Zitat
andimik
Wie hast du das rausgefunden? Hast einen RDS Encoder?


Ja, ins Labor gegangen, meine Geräte eingeschaltet, Sender und RDS Coder bedient (Geht per Steuersoftware) und auf den Geräten geschaut. Hatte mich interessiert. Da der Teac die PTY richtig in Text dekodiert hat wird es auch richtig rausgekommen sein ... jetzt gehen mir langsam die Empfänger zum Testen aus ;)

Ich wollte auch immer mal nachmessen, wenn hier im Kreis die Sirenen getestet werden und sich die Feuerwehr auf den örtlichen RadioNRW Funk aufschaltet, ob da auch die PTY gewechslet wird.

von LordWhopper - am 28.10.2013 11:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.