Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Karl 3, UKW-Fan Sachsen-Anhalt, Sebastian Dohrmann, Harald Z

Sender Wiederau - Tag des offenen Denkmals

Startbeitrag von Karl 3 am 18.09.2014 13:20

Hallo,
am vergangenen Sonntag war der ehemalige Großsender Wiederau endlich mal wieder für die Öffentlichkeit geöffnet. Ich war natürlich dabei und habe einige Aufnahmen gemacht die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Die Anlage befindet sich mittlerweile in privaten Besitz. Sie wurde vom Besitzer der sogenannten "Lebendwege gGmbH" erworben und soll fortan stückweise restauriert und auf Dauer interessierten zugänglich gemacht werden. Leider ist nur noch wenig vom ehemaligen Charme der Sender übrig. Schrottdiebe haben über die Jahre alles gestohlen was nur annähernd nach Kupfer aussah. So fehlen neben diversen Kabeln auch Senderöhren und Vakuumkondensatoren.




[attachment 3783 DSCN3580Medium.JPG]
[attachment 3784 DSCN3569Medium.JPG]
[attachment 3785 DSCN3568Medium.JPG]

Antworten:

Hier das sogenannte „Dieselhaus“. Zwei Schiffsdiesel warten heute noch auf ihren Einsatz. Zwei,4000 l Dieseltanks sollten, bei Netzausfall, den Weiterbetrieb der Anlage ermöglichen.

Leider haben auch hier Schrottdiebe zugeschlagen. Die Statorwicklung beider Erregermaschienen fehlt völlig.



[attachment 3786 DSCN3536Medium.JPG]
[attachment 3787 DSCN3542Medium.JPG]
[attachment 3788 DSCN3545Medium.JPG]

von Karl 3 - am 18.09.2014 13:24
[attachment 3789 DSCN3538Medium.JPG]
[attachment 3790 DSCN3548Medium.JPG]

von Karl 3 - am 18.09.2014 13:25
Abstimmhaus für die Mittelwelle. Über diesem Rundbau befand sich bis in die 50er Jahre ein Holzmast. Zwischen diesem und einem Baugleichen war die eigentliche Antenne aufgespannt.

Hier ein kurzes Video zur Sprengung: https://www.youtube.com/watch?v=8AJfpd5vhtY

[attachment 3791 DSCN3560Medium.JPG]
[attachment 3792 DSCN3561Medium.JPG]

von Karl 3 - am 18.09.2014 13:28
Raum für die Ortsnetzeinspeißung. Der Strom konnte über fünf verschiedene Einspeißewege zu den Sendern gelangen.


[attachment 3793 DSCN3550Medium.JPG]
[attachment 3794 DSCN3555Medium.JPG]
[attachment 3795 DSCN3551Medium.JPG]

von Karl 3 - am 18.09.2014 13:33
Und nun zu den eigentlichen Sendern.

Zuerst der 5 kW Sender der Messewelle auf 729 kHz.
[attachment 3796 DSCN3582Medium.JPG]
[attachment 3797 DSCN3588-KopieMedium.JPG]
[attachment 3798 DSCN3589Medium.JPG]

von Karl 3 - am 18.09.2014 13:35
Im Nebenraum, der Köpenicker Sender von 1963.
Er strahlte zuletzt 2001 das Programm MDR Info mit 100 kW auf der DDR Exklusivfrequenz 783 kHz ab. Den Transitorisierten Thomcastsender gab es zu dem Zeitpunkt zwar schon 3 Jahre. Zu Wartungsarbeiten oder bei Störungen kam jedoch noch einmal dieser alte Sender zum zuge.
[attachment 3799 DSCN3590-KopieMedium.JPG]
[attachment 3800 DSCN3596Medium.JPG]

von Karl 3 - am 18.09.2014 13:39
Zum Schluss noch der Lorenz Sender welcher das Programm von Radio Moskau übertrug.
[attachment 3801 DSCN3599Medium.JPG]
[attachment 3802 DSCN3601-KopieMedium.JPG]


Alles in allem ist die Anlage heute in einem sehr bedauerlichen Zustand. Es ist schön, dass sich ein neuer Besitzer gefunden hat. Für meine Begriffe kommt dieser jedoch mindestens 5 Jahre zuspät. Vor einigen Jahren war die Anlage zwar schon außer Betrieb, dafür aber noch in vollem Umfang erhalten.

VG Karl3

von Karl 3 - am 18.09.2014 13:42
Schöne Fotos. Vielen Dank! :spos:

von Sebastian Dohrmann - am 18.09.2014 14:14
[attachment 3805 Wiederau.pdf]

von Harald Z - am 18.09.2014 15:25
Zitat
Karl 3
Hier das sogenannte „Dieselhaus“. Zwei Schiffsdiesel warten heute noch auf ihren Einsatz. Zwei,4000 l Dieseltanks sollten, bei Netzausfall, den Weiterbetrieb der Anlage ermöglichen.



Ist das der aktuelle Stand? Im Hinterkopf habe ich jetzt noch die Zahl von 3 eingebuddelten Tanks von je 20 m³, also insgesamt 60000 Liter. Die hätten dann wohl zu DDR-Zeiten für ca. 1 Woche gereicht. Nach Anrufen von der Energieversorgung bei Warnung vor instabilem Netz hätte man wohl auch so zeitweise (sicherheitshalber) auf Diesel umgestellt.
Irgendwie gab es im Dieselhaus aber noch einen kleineren (höhergelegenen) Zwischentank.
Hier die Pressluftflaschen zum Starten des Dieselmotors (mit wohl 30 bar).
roger



von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 19.09.2014 07:39
Zitat
Karl 3
Und nun zu den eigentlichen Sendern.
Zuerst der 5 kW Sender der Messewelle auf 729 kHz.


Von diesen 5-kW-Sendern gab es viele in der DDR. Alle waren wohl von dieser mobilen Bauart.
Bei jahrelangem Betrieb an ein und demselben Standort befanden sich diese Anlagen aber in einer festen Einhausung. Info kam von einem Anwesenden, der früher für das aufgeführte Zugmittel "LKW G5" verantwortlich war.

roger



von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 19.09.2014 10:14
Zitat
Karl 3
......Leider ist nur noch wenig vom ehemaligen Charme der Sender übrig. Schrottdiebe haben über die Jahre alles gestohlen was nur annähernd nach Kupfer aussah. So fehlen neben diversen Kabeln auch Senderöhren und Vakuumkondensatoren.



Eim paar Vakuumkondensatoren lagen noch in einem abgeschlossenen Raum herum. So sehen die Dinger aus:




http://de.wikipedia.org/wiki/Vakuumkondensator

roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 20.09.2014 06:38
Noch bestehender UKW-Mast:


Einspeisungs-Haus ehemalige Mittelwelle 783 kHz J1-Mast:





roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 21.09.2014 17:25
Blick in einen herumliegenden Ordner:





Reste des Gebäudes, in dem der KW-Sender stand:
[angeblich an einen Bauern vermietet, der es als Lagerstätte für Stroh nutzte. Letzteres fing vor ca. einem Jahr aus ungeklärten Gründen Feuer]



von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 26.09.2014 18:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.