Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
30
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
rolling_stone, Zwölf, iro, Sebastian Dohrmann, HansEberhardt, DH0GHU, DABM, Frankfurt, Bruder_M, Jens1978, ... und 13 weitere

eigenes Sat Fernsehn

Startbeitrag von Markus.behm am 22.09.2014 16:23

ich möchte mal etwas spinnen den ich habe was gefunden womit man zu ein sateliten senden senden kann zb Astra usw. Frage wäre es möglich damit ein transponder zu kapern und damit piraten fernsehn zu machen :) ? hier nun der Link dazu
https://shop.satspeed.com/sat-com-v-sat/einzelteile/transmitter-buc-ku-band-3-watt.html

Antworten:

Solche Themen haben in einem seriösen Forum eigentlich nichts zu suchen.

von rolling_stone - am 22.09.2014 17:12
Es lebe die Rechtschreibung und Zeichensetzung. Wir sind hier nicht bei whatsapp etc.

von RolfS - am 22.09.2014 17:54
Dieser Unfug hat hier wirklich nichts zu suchen. Der Verfasser möge außerdem mal bitte einen Rechtschreibkurs besuchen, sofern dieser bei ihm Erfolgsaussichten hat.

von hetietz - am 22.09.2014 18:03
Natürlich ist sowas möglich. Das ist aber strafbar.

von Marcus. - am 22.09.2014 18:32
Genauso wie man früher mal die Empfänger der Kabelkopfstationen gekapert hat (nach beginn der nächtlichen Senderpause; indem man ihnen auf der passenden Frequenz und aus der passenden Richtung) könnte man - rein theoretisch - auch einen Transponder eines Satelliten kapern. Dazu müßte man aber wissen, auf welcher Frequenz und in welcher Form das Signal zugeführt wird.Höchstwahrscheinlich haben die Uplinkstationen von SES aber wesentlich höhere Leistungen als das verlinkte Teil im Beitrag #1. Von daher wird man damit kaum einen belegten Transponder kapern können. Und wenn man es auf der Zuführungsfrequenz für einen derzeit nicht belegten Transponder probiert, wird dies wahrscheinlich auch nichts bringen, da ja auch der Transponder dann noch eingeschaltet werden muß. Eine weitere Frage wäre ob, die Sendebandbreite des verkinkten Sende-"LNB"s überhaupt für einen kömpletten Mux reicht.

Fazit: Abgesehen davon daß es nicht erlaubt ist, ist es wahrscheinlich wesentlich schwieriger als damals für die Kabelpiraten, da es wahrscheinlich auch besser abgesichert ist. Aber als unmöglich würde ich es nicht bezeichnen. Ich könnte mir auch vorstellen, daß die Geheimdienste verschiedener Länder technisch und vom Wissen her in der Lage wären, feindliches TV und Radio per Sat zu kapern.

von HansEberhardt - am 22.09.2014 19:15
Schau den IRIB oder DW TP auf Hotbird an....bestes Beispiel...

von Eheimz - am 22.09.2014 19:18
Zitat

nach beginn der nächtlichen Senderpause


was für Zeuch ? Sowas gibts doch heute nirgends mehr ;)

von Felix II - am 22.09.2014 19:52
Wer über Sat senden will, darf es ruhig versuchen. Wer schon mal mit Astra und Co engere Kontakte hatte und auch ein wenig in die Technik reinschnuppern durfte, wird wissen, dass ein solches schwarzsenden eine ziemlich teure Angelegenheit ist. Wobei ich alleine von den Kosten spreche, nachdem man ausgehoben wurde.

von delfi - am 22.09.2014 20:01
Zitat
rolling_stone
Solche Themen haben in einem seriösen Forum eigentlich nichts zu suchen.


Definiere "seriöses Forum" und begründe doch bitte kurz, weshalb aus deiner Sicht ein Technikthema nichts in einem Technik-Forum mit Schwerpunkt Rundfunk zu suchen hat.
Ich empfehle, oben auf "Nutzungsbedingungen" zu klicken. Immer nur "DAB ist voll doll, woll" ist auf die Dauer doch etwas ermüdend.

Zitat
RolfS
Es lebe die Rechtschreibung und Zeichensetzung. Wir sind hier nicht bei whatsapp etc.


"whatsapp" schreibt sich WhatsApp.

Glashaus, Steine, Blockwarte ohne Betätigungsfeld, Biernot macht nicht auf, niemand kann zum Lachen in den Keller gehen...

Herzerfrischend.
Das einzige, was man Markus ankreiden kann ist nicht unbedingt seine Rechtschreibschwäche, sondern eher die Tatsache dass er sich beharrlich weigert, eine Rechtschreibkorrektur zu verwenden. Wäre aber ganz hilfreich. Ansonsten sind seine Beiträge gehaltvoller als die seiner Kritiker. Dumpf draufhauen kann jeder.


Zurück zum Thema, dass hier durchaus gut aufgehoben ist.
Anfang der "Nuller" hatten die persischen Kanäle aus den USA tatsächlich des Öfteren das Problem dass ihre Transponder "gekapert" wurden, oder besser gesagt gejammt.
Es gab einen Fall, bei dem der Satellitenbetreiber eine Karte veröffentlichte, in der die wahrscheinliche Herkunft des Störsignals eingezeichnet wurde. Das war eine Ellipse, die sich quer durch das persische Hochgebirge zog. Müsste so 2001/2002 gewesen sein.
Da dürfte eine ähnliche Technik zum Zuge gekommen sein.
Abgesehen davon muss man nicht lange suchen um im Web auf ausgemusterte Armeetechnik für Satellitenkommunikation zu stoßen.

von Mc Jack - am 22.09.2014 20:09
Zitat
Markus.behm
ich möchte mal etwas spinnen den ich habe was gefunden womit man zu ein sateliten senden senden kann zb Astra usw. Frage wäre es möglich damit ein transponder zu kapern und damit piraten fernsehn zu machen :) ? hier nun der Link dazu
https://shop.satspeed.com/sat-com-v-sat/einzelteile/transmitter-buc-ku-band-3-watt.html

Mit solchem Spielzeug sicherlich nicht. :rolleyes: Da muss schon größeres Equipment her, z.B. alte Armeetechnik. Allerdings dürfte das Verstecken solcher Anlagen nicht so einfach sein. Achso ja, viel Spaß beim Aushaben lassen und der nachfolgenden Zahlungen an SES und BNetzA... :D

von oli84 - am 22.09.2014 20:17
Wäre es denn wirklich so einfach, den Satpiraten zu orten ?
Immerhin wird doch stark gerichtet gen Himmel gesendet?
Damit kann man doch vom Boden aus das Piratensignal doch garnicht wirklich anpeilen?

von Chiefje - am 22.09.2014 21:05
Zitat
Chiefje
Wäre es denn wirklich so einfach, den Satpiraten zu orten ?
Immerhin wird doch stark gerichtet gen Himmel gesendet?
Damit kann man doch vom Boden aus das Piratensignal doch garnicht wirklich anpeilen?

Wahrscheinlich hat man das auch vom Satelliten aus angepeilt. Und da der Satellit nicht gerade darüber Stand, gab das dann auch eine Ellipse für das verdächtige Gebiet.

von HansEberhardt - am 22.09.2014 21:25
Zitat

Ellipse für das verdächtige Gebiet.

Gebiete sind es mittlerweile. Auch aus Äthiopien soll massiv gestört werden.
Satelliten kapern....? Es gibt da ein paar alte Doktor Dish-Beiträge zum Thema, das waren allerdings Militärsatelliten und dort funktionierte es auch.

von iro - am 22.09.2014 21:47
Es gab über Umwege vor Jahr(zehnt)en einen Sat-Piraten. Die Geschichte geistert hier auch noch irgendwo im Forum herum. Damals wurde das ZDF in Betzdorf analog von einem Sender in RLP (Haardtkopf?) empfangen und dieses Signal auf Sat umgesetzt. Als der analoge Sender mal ausfiel, hat ein TV-Pirat auf dem Kanal gesendet und das Signal wurde in Betzdorf, genau wie sonst das ZDF, auf Sat umgesetzt. Also praktisch eine Ball-Empfangs-Kaperung.

Ich wüsste nicht, dass heutzutage in unseren Breitengraden Sat-Signale noch so zugeführt werden. Das kann ich mir auch nur noch schwerlich vorstellen, gibt es doch heute schließlich Glasfaser, usw.

Ich meine mal in einer Doku (vor Jahren auf Dr Dish TV oder so) gehört zu haben, dass die Signale auch nicht einfach so zum Satelliten geschickt werden, sondern die Verbindung mittels Sperren gesichert ist. Also man muss sich wohl irgendwie beim Satelliten anmelden und authentifizieren, damit er "für" einen arbeitet. Wie das technisch genau abläuft, weiß ich nicht und ich kann mir vorstellen, dass sich die Betreiber aus Eigenschutz da auch eher schweigsam geben werden. Vor ein paar Jahren wurden ja die Ausstrahlungen der BBC aus Hotbird massiv gestört. Man stelle sich vor, wenn diese Störer, egal woher sie nun kommen, wüssten, wie sie Zugang zum Satelliten bekämen um ihre eigenen Programme zu verbreiten.

von Sebastian Dohrmann - am 23.09.2014 07:08
Es zeigt auch, wie abhängig sich Staaten machen, die auf Sat als Grundversorgung setzen und die Terrestrik vernachlässigen...

von Zwölf - am 23.09.2014 09:58
Das auch. Selbst wenn es keine irdischen Störer sind. Sonnenstürme und Weltraumschrott sind auch keine zu unterschätzende Gefahr für Satelliten.

Aber um noch was zum Thema direkt zu schreiben: Selbst wenn ich dieses Szenario des Piraten-Sendens über einen fremden Satelliten mal weiter spinne... Unabhängig von den vmtl. sehr geringen Erfolgsaussichten gehe ich davon aus, dass es für die Betreiber kein großes Problem ist, das Uplink-Signal zu triangulieren und damit den potenziellen Piraten oder Störer ausfindig zu machen. Ich kann mir vorstellen, dass das ziemlich teuer werden dürfte.

In dem Zusammenhang fällt mir auch ein, dass ich mal gehört habe, dass die Betreiber die Satelliten so einstellen, dass sie das Uplink-Signal auch nur von 'nem bestimmten Ort aus akzeptieren.

von Sebastian Dohrmann - am 23.09.2014 12:21
Wenn man es mal nüchtern betrachtet ist so ein Satellit nix anderes als eine Relay Station.
Wenn man es anfunkt empfängt es die Signale und sendet es wieder ab.
Dem Satelitten ist es egal was gesendet wird.
Der Sender und der Empfänger müssen das Signal nur "verstehen" können.

Alle Satelitten sind somit nicht abhörsicher den irgendwo gibt es auch empfänder der mithört ;-)

von DABM - am 23.09.2014 16:49
Es ist durchaus denkbar, dass beim Satelliten eine Überprüfung des Signals stattfindet. Entspricht irgendein codiertes Datenelement nicht dem Soll, wird einfach nicht gesendet.

Die weiter oben angesprochenen Störer kann man so natürlich nicht "ausblenden", da gewinnt einfach der Stärkere.
Dazu muss man nichtmal "dauerstrich" senden, ausreichend starke Pulse reichen, ideal geeignet dürften dafür alte Radaranlagen sein...

von DH0GHU - am 23.09.2014 18:08
Die früheren Lineartransponder haben ja einfach die 14 GHZ Eingabe auf 11 GHZ wieder ausgegeben. Heutige Systeme sind da wohl etwas "schlauer". Auf der UKW Tagung hatte am Rande jemand den Empfang von sogar deutschen Satellitenpiraten auf SSB Frequenzen so um die 255 Mhz vorgeführt. Yagiantenne war in Richtung Süden in den Himmel gerichtet.

von Frankfurt - am 23.09.2014 19:29
Zitat
Frankfurt
Die früheren Lineartransponder haben ja einfach die 14 GHZ Eingabe auf 11 GHZ wieder ausgegeben. Heutige Systeme sind da wohl etwas "schlauer". Auf der UKW Tagung hatte am Rande jemand den Empfang von sogar deutschen Satellitenpiraten auf SSB Frequenzen so um die 255 Mhz vorgeführt. Yagiantenne war in Richtung Süden in den Himmel gerichtet.


Der Beitrag von DrDish-TV zu diesem Thema wird gerade wieder nachts um 0:00 Uhr im Rahmen der Sendereihe"Tectime TV Classics" auf Tectime-TV wiederholt.

http://www.tectime.tv/tv-programm/

von Loger - am 24.09.2014 05:57
Behandelt zwar nicht direkt die Frage des TE's ist aber vielleicht dennoch ganz interessant: http://de.wikipedia.org/wiki/Feedhunting

von Bruder_M - am 24.09.2014 09:50
Zitat
Mc Jack
Zitat
rolling_stone
Solche Themen haben in einem seriösen Forum eigentlich nichts zu suchen.


Definiere "seriöses Forum" und begründe doch bitte kurz, weshalb aus deiner Sicht ein Technikthema nichts in einem Technik-Forum mit Schwerpunkt Rundfunk zu suchen hat.
Ich empfehle, oben auf "Nutzungsbedingungen" zu klicken. Immer nur "DAB ist voll doll, woll" ist auf die Dauer doch etwas ermüdend.


seriös: ernsthaft, ernst zu nehmen, glaubwürdig (laut Duden)
Außerdem hast du die Einschränkung "eigentlich" übersehen, was heißt, dass es im Prinzip so ist, dass es durchaus Ausnahmen geben kann.Zudem dürfen ja beispielsweise auch die genauen Sendefrequenzen von Piratensendern etc., nicht genannt werden, und Beiträge zu einem gewissen Funkhaus aus Euskirchen müssen immer indirekt genannt werden, da es offensichtlich schon einmal rechtliche Probleme gab. Wenn man also offensichtlich zu einer Straftat (und das Kapern eines Transponders gehört für mich dazu) aufruft, bekommt unter Umständen das gesamte Forum Probleme.

Loblieder auf DAB+ singen andere, und dumpf draufhauen auf Menschen, die (wenn auch knapp) rechtliche Bedenken äußern, hilft auch nix. So. Ist Ihre Frage hiermit beantwortet, Herr Feldwebel?

Zitat aus den Nutzungsbedingungen: Piratensender
Ausdrücklich verboten sind Meldungen (z.B. Frequenzen oder Standorte) über Piratensender aus dem deutschsprachigen Raum.
Im Umkehrschluss ist es (zumindest nach meinem Verständnis) nicht gerade hilfreich, Tipps zur Errichtung eines solchen Standorts zu geben :-)

von rolling_stone - am 24.09.2014 11:18
Es gab hier auch schon Themen zu selbst gebauten DAB-Sendern oder wie man die Reichweite von FM-Transmittern vergrößern kann. Für gewöhnlich ging es hierbei immer nur um das technische Interesse und nicht darum, wirklich einen Piratensender aufzubauen.

von Zwölf - am 24.09.2014 11:29
Das wurde aus dem Post nicht wirklich deutlich. Danke für den sachdienlichen Hinweis, lieber Zwölf.

von rolling_stone - am 24.09.2014 11:33
Zitat

Ausdrücklich verboten sind Meldungen (z.B. Frequenzen oder Standorte) über Piratensender aus dem deutschsprachigen Raum.
Im Umkehrschluss ist es (zumindest nach meinem Verständnis) nicht gerade hilfreich, Tipps zur Errichtung eines solchen Standorts zu geben :-)

Das Verbot von konkreten Piratensendermeldungen im Forum soll nicht der Verhinderung von Ordnungswidrigkeiten dienen, sondern das Erwischtwerden aufgrund solcher Meldungen vermeiden. Es dient u.a. auch dem Schutz einiger Forenteilnehmer ;)

Selbstverfreilich darf ein Forum keinen STRAFtaten Vorschub leisten. Ob es sich bei der Kaperung eines Sat-Trsp. um eine Straftat handelt oder nur um eine Ordnungswidrigkeit handelt ist mir aber nicht bekannt...

Zitat

Es gab hier auch schon Themen zu selbst gebauten DAB-Sendern oder wie man die Reichweite von FM-Transmittern vergrößern kann. Für gewöhnlich ging es hierbei immer nur um das technische Interesse und nicht darum, wirklich einen Piratensender aufzubauen.

ach was... ;)

von iro - am 24.09.2014 11:51
ich habe nicht behauptet, dass es keine Ausnahmen gab ;)

von Zwölf - am 24.09.2014 12:06
Zitat
Sebastian Dohrmann
Es gab über Umwege vor Jahr(zehnt)en einen Sat-Piraten. Die Geschichte geistert hier auch noch irgendwo im Forum herum. Damals wurde das ZDF in Betzdorf analog von einem Sender in RLP (Haardtkopf?) empfangen und dieses Signal auf Sat umgesetzt. Als der analoge Sender mal ausfiel, hat ein TV-Pirat auf dem Kanal gesendet und das Signal wurde in Betzdorf, genau wie sonst das ZDF, auf Sat umgesetzt. Also praktisch eine Ball-Empfangs-Kaperung.


Teufelskopf

Das Stations-Dia war ein paar mal über Astra analog zu sehen, als unwetterbedingt die RiFu-Strecke zwischen Teufelskopf und Mainz ausgefallen ist.

Und zum eigentlichen Thema: Klar ist das möglich. Was die ganzen Übertragungswagen bei einem Ereignis von großem Interesse mit ihren großen Sat-Spiegeln machen, ist nichts anderes, nur dass die dafür bezahlen :)

Ein Satellit ist ja nichts anderes als eine Relais-Station, man sendet was hoch und der sendet es auf einer andere Frequenz wieder runter.

Komplizierter wird es, wenn der fertige Mux erst im All zusammengebaut wird, aber gehen wir mal vom einfachen Fall der linearen 1:1 Umsetzung aus.

Damit weiß man auch ungefähr, was man an Equipment braucht, um loszusenden. Also so ein Ü-Wagen wäre da mal ein guter Start. Der hat alles an Board.

Zum Testen würde ich erst mal die einschlägigen Satelliten für Feeds verwenden, denn mal gleich auf 19,2°O hochschicken fällt vielleicht zu sehr auf. Vielleicht noch mehr, als der Übertragungswagen direkt vor deinem Haus ;)

Wolfgang

von Wolfgang R - am 25.09.2014 11:19
Zitat
Wolfgang R
Klar ist das möglich. Was die ganzen Übertragungswagen bei einem Ereignis von großem Interesse mit ihren großen Sat-Spiegeln machen, ist nichts anderes, nur dass die dafür bezahlen :)

Ein Satellit ist ja nichts anderes als eine Relais-Station, man sendet was hoch und der sendet es auf einer andere Frequenz wieder runter.

Komplizierter wird es, wenn der fertige Mux erst im All zusammengebaut wird, aber gehen wir mal vom einfachen Fall der linearen 1:1 Umsetzung aus.

Noch komplizierter würde es werden, wenn die Trps erst mit einem Code aufgehen würden. Meines Wissens nach wurde das schonmal probiert, allerdings bin ich gerade gar nicht im Bilde, wo das überhaupt regulär verwendet wird.

OT
Zitat
Wolfgang R
Teufelskopf

Das Stations-Dia war ein paar mal über Astra analog zu sehen, als unwetterbedingt die RiFu-Strecke zwischen Teufelskopf und Mainz ausgefallen ist.

Genau, daran kann mich auch noch erinnern. FubK-Testbild mit "Teufelskopf". Eventuell hab ich sogar noch einen Mitschnitt ;-) Meiner Erinnerung nach war auch SWR RP analog vom Teufelskopf abgegriffen, bin aber gerade unsicher.
/OT

von Jens1978 - am 26.09.2014 16:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.