Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
37
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, dxbruelhart, freiwild, PowerAM, iro, Marc_RE, Noch'n Saarländer, Cha, Zwölf, Jens1978, ... und 9 weitere

Bearbeiten alter Beiträge hier im Forum

Startbeitrag von freiwild am 02.12.2014 17:59

(Nebenbei - welche Forenkategorie st denn zuständig, wenn man das Forum selbst thematisieren möchte?)

Mir ist gerade aufgefallen, dass man seine alten Beiträge nicht mehr editieren kann - nur die, die man gerade eben erst geschrieben hat. Wurde da eine Zeitsperre eingeführt (vglb. den 30 Minuten bei radioforen.de?), oder was ist der Hintergrund?

Antworten:

Ja, was ist da los?
Warum kann man seine Beiträge nicht mehr verändern oder korrigieren?

von dxbruelhart - am 03.12.2014 06:07
Ein Forum kann man nach meiner Ansicht in dem Forum selbst diskutieren. Warum sollte es also hier unpassend sein?


Ich kann mir vorstellen, dass man den Loeschorgien einiger Mitglieder vorbeugen will, indem man das Editieren nicht mehr erlaubt. Das soll vielleicht dazu fuehren, dass man ueberlegt, was man schreibt und ob man zu dieser Aussage auch in ein paar Jahren noch stehen moechte. Ich kritisiere das auch ganz offen und werde im oeffentlichen Bereich etwas zurueckhaltender sein muessen.

Rechtlich spielt es dem Forenbetreiber in die Haende, der damit ganz einfach Beweissicherung betreiben kann, wenn in Beitraegen beispielsweise Beleidigungen, ueble Nachrede oder schlicht Unwahrheiten vorkommen. Man sollte daher seine eigene Meinung stets ausdruecklich als solche kennzeichnen und bei nicht 100 %ig belegbaren Informationen diese als Vermutungen aeussern. Ich hoffe, dass es nicht soweit kommt, dass man jede aufgestellte Behauptung oder Vermutung mit sauber recherchierten Quellenangaben unterlegen muss. Von derartigen Foren gibt es bereits genug und man darf nicht vergessen, dass laengst nicht jede Quelle, auf die man seine Aussagen stuetzt, auch die pure und unverfaelschte Wahrheit spricht.

Vorsichtig sollte man daher generell mit Tests oder Berichten von Hacks bzw. Modifikationen irgendwelcher Geraete sein. Wenn's dem Hersteller/Importeur/Haendler nicht passt, was da steht, dann gibt's gern mal eine kostenbewehrte Unterlassungserklaerung* oder gleich eine Schadenersatzklage*. Oft genug bewerten Gerichte die wirtschaftlichen Interessen von Hersteller/Importeur/Haendler deutlich hoeher als das Recht auf freie Meinungsaeusserung. Somit kann man z. B. mit einer Aussage, ein bestimmtes Radio sei "absoluter Schrott", bereits Probleme kriegen.

*2008/9 gab es z. B. Aktionen gegen Autoren von Berichten ueber die Modifikation von frei verkauften Minisendern. 2011 gab es eine Aktion eines Haendlers fuer Car-HiFi gegen den Autor eines Berichts ueber eine erfolgreiche Modifikation eines CAN-Bus-Adapters fuer einige Autoradios zum Betrieb in Fahrzeugen mit CAN-Bus gesteuerten Radiobedienelementen und -displays.

von PowerAM - am 03.12.2014 06:08
Richtig glücklich bin ich mit dieser Änderung nicht, ganz gewiss nicht.
Dass diese einschneidende Änderung nicht kommuniziert wurde, finde ich eher traurig.
Spontane Vermutung: Die Fake-Accounts werden jetzt dramatisch zunehmen.

von Mc Jack - am 03.12.2014 07:21
Diese Löschorgien haben mich allerdings auch immer gestört. Denn so sind komplette Threads unbrauchbar geworden.

von Marc_RE - am 03.12.2014 07:40
Kann sein das der Admin Regie dies noch nicht bekannt ist, da Mysnip ein Update durchgeführt hat?

von Jassy - am 03.12.2014 07:42
Das vermutete ich auch sofort.

von PowerAM - am 03.12.2014 07:50
Mich nervt momentan ziemlich das manche erstmal auf die Mods drauf hauen bevor sie überhaupt wissen was los ist. :rolleyes:

Wie Jassy schon sagte gab es vor ein paar tagen seitens MySnip ein Softwareupdate. Da ist etwas schief gelaufen und so ziemlich alle Einstellungen gerieten durcheinander. Ich hab fast 2 Stunden gebraucht um alles wieder so zum laufen zu bringen wie es vorher war. Offenbar hab ich da aber die Sache mit dem Editieren übersehen.

@freiwild: Du bist hier schon ganz richtig. Schreib dinge die das Forum betreffen ruhig in das betreffende Forum.

von Spacelab - am 03.12.2014 07:58
Ich fände es aber schon gut, wenn man nach einer bestimmten Zeit (30 Minuten oder so) seine Einträge nicht mehr editieren kann. Wie schon gesagt, sind manche Threds komplett unleserlich geworden.

von Bolivar diGriz - am 03.12.2014 08:44
Bei manchen Themen, wie etwa dem wöchentlichen BNetzA Thema, sollten ein paar Stunden schon noch möglich sein da sich die Auswertung der Daten manchmal etwas verschiebt und man trotzdem alles übersichtlich im ersten Posting haben möchte. Andererseits wurde die "Bearbeiten" Funktion immer wieder missbraucht um alte Beiträge zu editieren und dann zu behaupten dass das nie so da gestanden hat. Oder ganze Threads wurden unleserlich weil ein Nutzer seine Beträge einfach gelöscht hat. Aus diesem Grund hat mittlerweile fast jedes Forum eine Zeitbegrenzung innerhalb derer man seine Einträge bearbeiten kann. PowerAM hat ja auch noch das Beispiel mit der rechtlichen Sicherheit gebracht von der wir Mods leider auch ein Lied singen können.

Mit welcher maximalen Bearbeitungszeit könntet ihr denn leben? Die aktuelle Forensoftware lässt folgende Einstellungen zu: 30 Minuten - 1 Stunde - 4 Stunden - 24 Stunden

von Spacelab - am 03.12.2014 08:57
Nein, finde ich nicht gut.
In diesem Forum würde das zwar nicht so dolle stören, aber z.B. im Radiohörerforum, wo ich des öfteren Mal einen Programmtipp wieder "nach oben hole" (per neuer Antwort) bei gleichzeitiger Editierung des Eröffnungsbeitrages - sofern der von mir ist (Sendedatum aktualisieren).

Aber: im Radiohörerforum lässt sich weiterhin alles bearbeiten.

Zitat

Diese Löschorgien haben mich allerdings auch immer gestört. Denn so sind komplette Threads unbrauchbar geworden.


Die wären auch weiterhin möglich, meistens wird die Löschung ja beim Forenbetreiber beantragt und nicht vom (ex-)Forenmitglied manuell vorgenommen...

Sofern das Pendel in Richtung "Bearbeitungszeit begrenzen" ausschlagen, würde ich das ausschließlich auf Radioforum und DABDigitalforum begrenzen und die anderen Foren davon ausnehmen.
Das Hörerforum hatte ich ja bereits erwähnt, speziell im UKW/TV-Forum wird viel nachträglich korrigiert und das muss auch so bleiben. Man schreibt ja erst mal schnelle, hört dann Aufzeichnungen an und ändert den UNID auf den doch noch identifizierten Sender ab oder verlinkt auf einen Mitschnitt.

von iro - am 03.12.2014 09:01
Man sollte schon 1 Stunde Zeit haben zum editieren.
Solange noch keiner direkt auf meinen Beitrag eingeht oder mich zitiert nutze ich diese Funktion gerne um Ergänzungen vorzunehmen oder Rechtschreibefehler zu beheben.
Ansonsten müßte man für Ergänzungen halt ein 2.Posting direkt dahinter setzen.:-)

von Skeletor - am 03.12.2014 09:05
Zitat
Marc_RE
Diese Löschorgien haben mich allerdings auch immer gestört. Denn so sind komplette Threads unbrauchbar geworden.
Das eine hat aber meiner Einschätzung nach mit dem einen nichts zu tun. Ich beziehe mich auf die bewusste Korrektur meiner eigenen Beiträge (in meiner Funktion als aktives Forenmitglied), Du auf die automatische Löschung sämtlicher Beiträge gelöschter, ehemaliger Mitglieder.

Zitat
PowerAM
Rechtlich spielt es dem Forenbetreiber in die Haende, der damit ganz einfach Beweissicherung betreiben kann, wenn in Beitraegen beispielsweise Beleidigungen, ueble Nachrede oder schlicht Unwahrheiten vorkommen.[/sup]
Ich gehe davon aus, dass auch geänderte oder gelöschte Beiträge in der ursprünglichen Form im System gespeichert bleiben und für die Moderatoren und Administratoren aufrufbar sind. Das sollte zur Beweissicherung doch genügen, oder?

Zitat
Spacelab
Wie Jassy schon sagte gab es vor ein paar tagen seitens MySnip ein Softwareupdate. Da ist etwas schief gelaufen und so ziemlich alle Einstellungen gerieten durcheinander. Ich hab fast 2 Stunden gebraucht um alles wieder so zum laufen zu bringen wie es vorher war. Offenbar hab ich da aber die Sache mit dem Editieren übersehen.

@freiwild: Du bist hier schon ganz richtig. Schreib dinge die das Forum betreffen ruhig in das betreffende Forum.

Danke :)

von freiwild - am 03.12.2014 09:07
Eine Stunde reicht niemals - jedenfalls nicht für mich.
10 Jahre lang sollten Beiträge bearbeitet werden können, danach können sie schon einfrieren.

von dxbruelhart - am 03.12.2014 09:08

Bearbeiten alter Beiträge hier im Forum

Zitat
iro
Nein, finde ich nicht gut.
In diesem Forum würde das zwar nicht so dolle stören, aber z.B. im Radiohörerforum, wo ich des öfteren Mal einen Programmtipp wieder "nach oben hole" (per neuer Antwort) bei gleichzeitiger Editierung des Eröffnungsbeitrages - sofern der von mir ist (Sendedatum aktualisieren).


Würde mich auch hier im Forum stören, auch wenn ich mich thematisch der Ansicht anschliesse.
Ich verstehe zwar das Problem, aber genau mit diesen "Updates" oder "Ergänzungen" arbeite ich bei dem "Veranstaltungsradios in ,,," Thread. Wenn da keine Ergänzungen des Eröffnungs-Postings vom Jahresanfang mehr möglich sind, geht der Sinn verloren und erst recht die Übersichtlichkeit durch die Zusammenfassung. Wäre schade, wenn die Aufstellung dann "sterben" müsste / würde - :-(

von KlausD - am 03.12.2014 09:27
Es geht hauptsächlich um das manuelle Löschen und das Wochen, Monate, oder teilweise sogar Jahre später editieren von Beiträgen. Dadurch wurden schon viele Threads unleserlich. Wir haben da ja ein paar Spezialisten unter uns die gerne mal nen Rappel kriegen und nur ihre Beiträge löschen weil sie sich das Türchen offen halten wollen später wieder mitschreiben zu können. :rolleyes:

Zitat
freiwild
Ich gehe davon aus, dass auch geänderte oder gelöschte Beiträge in der ursprünglichen Form im System gespeichert bleiben und für die Moderatoren und Administratoren aufrufbar sind. Das sollte zur Beweissicherung doch genügen, oder?

Nein leider nicht. Wir müssten ständig Screenshots vom Forum machen denn wenn ein Beitrag geändert oder gelöscht wird ist er weg und auch für uns Mods nicht mehr zu sehen. :-(

Ich stehe ja auch mit den Betreibern mehrer anderer Foren in Kontakt und das Thema Rechtssicherheit ist der Grund warum fast alle Foren eine zeitliche Begrenzung zum Editieren eingeführt haben. Als Forenbetreiber steht man, jetzt mal absichtlich etwas überspitzt gesagt, immer mit einem Bein im Knast. Man kann einfach nicht immer alles kontrollieren. Auch unser Tag hat nur 24 Stunden und wir machen das hier auch nur Ehrenamtlich und nicht Hauptberuflich. Wir haben nebenbei noch einen Beruf, Freunde, Familie. Deshalb gibt es ja auch die Nutzungsbedingungen die sich, wie wir leider in letzter Zeit zunehmend feststellen müssen, kaum noch jemand liest oder gar beachtet. Eigentlich sollten sie uns helfen die Ordnung zu bewahren in dem jeder Nutzer eine Richtschnur dafür bekommt was bei uns erlaubt ist und was nicht. Leider hält sich kaum noch jemand daran und immer mehr handeln nach dem Motto "Es ist ja nicht mein Kopf der am Ende in der Schlinge hängt". Deshalb die zeitliche Befristung zur Änderung von Beiträgen auf (meistens) 30 Minuten oder 1 Stunde. So restriktiv wollen wir hier aber ganz und gar nicht sein und deshalb das Angebot bis 24 Stunden Bearbeitungszeit hoch zu gehen.

Ihr dürft nicht vergessen: Die "Bearbeiten" Funktion war nie dafür gedacht einen Beitrag noch Monate oder gar Jahre später noch verändern zu können. Das hat sich bei uns nur irgendwann mal so eingeschliffen. Ursprünglich was die Funktion nur dazu da um Schreibfehler, Zahlendreher oder einen Link zu korrigieren der auf Anhieb nicht anklickbar war. (Die automatische Linkerkennung der Forensoftware funktioniert leider nicht so besonders zuverlässig.)

Das war jetzt mal die Sachlage aus Sicht des Verantwortlichen für unseren Forenverbund. Nur damit ihr auch mal die andere Seite der Medaille seht und vielleicht eine andere Diskussionsgrundlage habt.

von Spacelab - am 03.12.2014 09:33
Ich finde es grundsaetzlich nicht gut, das Editieren von Beitraegen zu sperren. Daran aendert auch eine zeitlich begrenzte Duldung fuer ein paar Stunden nichts. Wie Jack D. schrieb, werden "Einmalaccounts" die angefuehrten rechtlichen Begruendungen untergraben. So oft sie geloescht werden, so oft sind sie unter stets anderem Namen dann auch wieder da. Eine einzelne Person wirkungsvoll und dauerhaft zu sperren, das hat nie funktioniert und wird es auch kuenftig nicht. Wenn sich ein "Einmalaccount" nicht beweissicher einem konkreten Nutzer zuordnen laesst, so wird die Admin-Riege auch stets nur wegraeumen, was sie wegzuraeumen beschliesst. Das ist keine Kritik an der Arbeit der Administratoren und Moderatoren, es ist schlicht systembedingt und nicht zu verhindern.

Sammeln wir mal Argumente: Wer seine Identitaet und damit auch seine Beitraege tilgen will, der konnte und kann das weiterhin ueber den Plattformbetreiber tun. Themen wurden und werden damit weiterhin zerrissen, inhaltlich entstellt und sind damit moeglicherweise komplett unlesbar. Mit der Editiersperre wird sich auch daran nichts aendern. Allerdings kann ein Autor nicht einen einzelnen seiner Beitraege veraendern oder bei Bedarf auch verschwinden lassen. Besteht dieser Wunsch aber trotzdem, so wird er den Schritt gehen und eben komplett aufraeumen lassen. Was ist damit gewonnen?

Mal nebenbei: Das Geburtstagsthema im 13738 funktioniert auch nur, wenn der Titel durch den damaligen Eroeffner geaendert werden kann. Den Vermerk "vorbei" bei temporaeren Senderabschaltungen, von denen ja berichtet wird und auch weiterhin berichtet werden soll, kann man damit auch vergessen.

Fuer mich selbst ueberwiegen die Nachteile und ich will die Vorteile irgendwie nicht erkennen. Dass es nicht nur eine Datensicherung gibt, darauf weist bereits die Google-Suche hin. Ich finde darueber auch dem normalen Nutzer verborgene Beitraege, wenn ich weiss, wonach ich konkret suche. Fuer die sog. Beweissicherung wird sicherlich auch nicht anders gearbeitet.


Nachtrag: Rechtlich sicher(er) ist nur, oeffentlich durch jeden lesbare Foren komplett zu moderieren oder sie in ein nicht oeffentliches Forum zu wandeln. Beides ist in der hiesigen Forenwelt grundsaetzlich nicht sinnvoll. Auch ich bin seinerzeit durch Internetrecherche und danach durch das intensive Lesen in Forenbeitraegen hinzugekommen. Ich habe hier viel vom Wissen anderer profitiert und moeglicherweise auch anderen mal einen guten Denkanstoss gegeben. Alles das wuerde ohne oeffentliche Lesbarkeit entfallen. Jeden Beitrag zu moderieren, das ist, vom Aufwand abgesehen, fuer fast jedes Forum kontraproduktiv gewesen. Ich kenne das aus einem Autoforum, in dem ich selbst Moderator bin und in dem das zeitweise wegen massivem Shitstorm notwendig war. Jede Aktualitaet geht damit verloren.

von PowerAM - am 03.12.2014 09:41
Zitat
dxbruelhart
Eine Stunde reicht niemals - jedenfalls nicht für mich.
10 Jahre lang sollten Beiträge bearbeitet werden können, danach können sie schon einfrieren.

Warum bei allen Heiligen sollte man sein 10 Jahre altes Gefasel editieren können? Das ist echt Vergangenheitsfälschung wie in "1984". Aber echt.
Um unverdächtige Formulierunge zu verwenden: Meiner Meinung nach ist eine 30 Minuten-Frist absolut ausreichend, alles andere ist Vergangenheitsklitterung. Und aus Sicht der Moderation hier würde ich auch nicht über eine Stunde rausgehen, gerade im Hinblick auf die Rechtssicherheitsfrage.
Und wem es nicht passt: take it or leave it.
Fast in allen Foren die ich kenne stelle ich die Entwicklung fest, dass die Nutzer sich einbilden, dass die Foren ihnen gehören. Aber wir sind hier nichts mehr als Gäste in einem Zimmer der "Wohnung" der Moderation. Die können hier machen, was sie wollen. Und das ist auch gut so.

von Noch'n Saarländer - am 03.12.2014 09:54
Rechtschreibefehler finde ich meist fühestens nach einigen Stunden, manchmal auch erst nach Monaten oder gar Jahren, und die will ich korrigieren können.
Sammel-Threads zu Veranstaltungen werden durch die sehr kurzfristige Beschränkung auch unmöglich bzw. können nur noch einen sehr allgemeinen Titel bekommen, davon sind fast alle Treff-Threads betroffen.

von dxbruelhart - am 03.12.2014 10:18
@ Spacelab: Administratoren eines Forums können sich es hier so einrichten, dass sie wirklich von *jedem* Posting ein E-Mail bekommen, so können auch später gelöschte Beiträge allenfalls nachgewiesen werden, falls nötig.

von dxbruelhart - am 03.12.2014 10:26
KielFM hat da so ziemlich genau den Nagel auf den Kopf getroffen. Das Verhalten immer mehr Nutzer hat in den letzten paar Monaten zunehmend zu wünschen übrig gelassen. Im Gegensatz zu anderen Foren sind wir hier schon extrem tolerant. Auch wenn manche User das gerne mal anders darstellen. ;-) Leider wird das von immer mehr Leuten schamlos ausgenutzt. Gleichzeitig nimmt die Klagewut, vor allem von Firmen, in den letzten Monaten stark zu.

Das nutzen und dann einfach löschen lassen von "Einmalaccounts" wird zukünftig nicht mehr möglich sein. Da schiebt gerade der Plattformbetreiber einen riegel vor. Denn das wurde von einigen Krawallbrüdern (jetzt nicht speziell in unserem Forum hier) schamlos ausgenutzt. Und einen Account löschen zu lassen den man schon X Jahre hat, da ist die Hemmschwelle doch schon ein gutes Stück größer und man denkt vor dem Posten doch eher mal nach.

Google Cache, Waybackmachine und wie sie alle heißen werden rechtlich nicht anerkannt da dort keine IPs mitgespeichert werden. Wir müssten also tatsächlich nach jedem Posting das in einem unserer Foren gemacht wird einen Screenshot machen. Denn nur dort steht hinter dem Nutzernamen direkt die IP Adresse. Das schließt auch den Vorschlag von dxbruelhart aus denn in den E-Mails steht keine IP Adresse des Posters. Mal ganz davon abgesehen das ich dann bei den Hunderten von Beiträgen die hier täglich geschrieben werden ein seeehr großes Postfach bräuchte.

von Spacelab - am 03.12.2014 10:34
Falls mit den Löschorgien u.a. auch ich gemeint sein sollte, nur zur Klarstellung:
Ich hatte mal eine Zeit lang manuell meine Beiträge gelöscht, die ich vor Jahren unter meinem Realnamen geschrieben hatte.
Das hatte ich nicht gemacht, um den Forum irgendwie "schaden" zu wollen, ich wollte nur meinen Realnamen aus Google heraus haben (es reichte nach meinem Namen und Wohnort zu googeln und schon war man hier im Forum...).
Das hätte ich im übrigen auch nicht gemacht, wenn ich gewusste hätte, dass mit irgendeinem späteren Update der Forumssoftware sowieso alle meine alten Beiträge, die unter dem alten Namen auffindbar waren, inzwischen alle nur noch mit dem neuen Usernamen angezeigt werden...

Von den Löschorgien über den Forenbetreiber halte ich ebenfalls überhaupt nichts, es ist eigentlich ein Unding, dass das überhaupt möglich ist (in anderen Foren geht das meistens nicht...).
Das hat aber nichts mit dem Editieren der Beiträge zu tun.

Was ich bestätigen kann ist, dass die Bearbeitungsfunktion oft dafür missbraucht wurde, später irgendwas inhaltliches zu verändern und danach zu behaupten dass das da nie so gestanden hat.
Das passiert fast wöchentlich, manchmal ist es sogar an den folgenden Zitaten deutlich zu erkennen ;-).

Ich weiß, dass es die Forensoftware nicht hergibt, aber am besten wäre es, wenn die Moderatoren Änderungen Freischalten müssten bevor diese öffentlich sichtbar werden (wäre allerdings auch wieder eine enorme Arbeit...).
Beiträge gar nicht mehr bearbeiten zu können fände ich auch nicht so toll, oft schreibe ich schnell irgendwas ohne großartig auf die Rechtschreibung zu achten (so wie jetzt gerade) und korrigiere diese später...

von WiehengeBIERge - am 03.12.2014 10:35
Also die Bearbeiten Funktion ganz abschalten werden wir keinesfalls. Da kann ich euch schon mal beruhigen.

Zitat

Von den Löschorgien über den Forenbetreiber halte ich ebenfalls überhaupt nichts, es ist eigentlich ein Unding, dass das überhaupt möglich ist (in anderen Foren geht das meistens nicht...).

Ich denke genau darauf wird es auch hinaus laufen. Normalerweise geht so etwas nämlich nicht und MySnip wird diesen Service wohl auch in absehbarer Zeit ganz abschaffen.

von Spacelab - am 03.12.2014 10:42
Das mit dem löschen ließe sich über geänderte Nutzungsbedingungen regeln. Eine Löschpflicht besteht für den Forenbetreiber nämlich nicht unbedingt, sondern nur beim erreichen einer bestimmten "Schöpfungshöhe", und ließe sich durch andere Bedingungen völlig ausschließen. Dazu muß dem Forenbetreiber nur ein uneingeschränktes Nutzungsrecht eingeräumt werden, das auch nach dem Austritt bestehenbleibt.
Das löschen von Beiträgen ausgetretener oder rausgeworfener User kenne ich nur aus diesem Forum. In praktisch allen anderen Foren wird der User als ausgetreten oder gesperrt angezeigt, seine Beiträge bleiben aber bestehen.

EDIT:
Auszug aus den Standardbedingungen, die bei phpBB mitinstalliert werden:

Zitat

2. Einräumung von Nutzungsrechten

a. Mit dem Erstellen eines Beitrags erteilst du dem Betreiber ein einfaches, zeitlich und räumlich unbeschränktes und unentgeltliches Recht, deinen Beitrag im Rahmen des Boards zu nutzen.
b. Das Nutzungsrecht nach Punkt 2, Unterpunkt a bleibt auch nach Kündigung des Nutzungsvertrages bestehen.


von Marc_RE - am 03.12.2014 10:42
Zitat
KielFM
Fast in allen Foren die ich kenne stelle ich die Entwicklung fest, dass die Nutzer sich einbilden, dass die Foren ihnen gehören. Aber wir sind hier nichts mehr als Gäste in einem Zimmer der "Wohnung" der Moderation.

Nö, sehe ich anders ;)
WIR alle zusammen SIND DAS FORUM. User und Moderatoren. WIR User haben Vertrauen in die Moderatoren, daß sie einige unangenehme Dinge in unserem Sinne regeln und sind auch sehr dankbar dafür, daß sie ab und an mal den Müll rausbringen. Und auch dafür, daß sie bereit sind, die (rechtliche) Verantwortung zu übernehmen - ganz abgesehen von der Arbeit. Wo die Grenze dafür ist, was verantwortet werden kann, entscheidet aber der Moderator jeweils für sich allein oder gemeinsam mit den anderen Moderatoren, da er es ist, der für Beiträge letztlich haftbar gemacht werden kann.

KielFM, Du lässt ausser Acht, daß dieses Forum ja kein "vorgesetztes" Forum ist, wie z.B. das DF-Forum, sondern ein aus einem Gästebuch erwachsenes. Sozusagen von der Basis her.
Auch das Tigerentenforum ist wohl eher "von oben aufgesetzt" scheint es, zumindest lässt die verbundene themespezifische Werbung darauf schließen (=reine Vermutung, die Geschichte der "radioforen" kenne ich nicht weiter, ich habe das damals links liegen lassen...)

von iro - am 03.12.2014 10:43
Zitat
Spacelab
Zitat
freiwild
Ich gehe davon aus, dass auch geänderte oder gelöschte Beiträge in der ursprünglichen Form im System gespeichert bleiben und für die Moderatoren und Administratoren aufrufbar sind. Das sollte zur Beweissicherung doch genügen, oder?

Nein leider nicht. Wir müssten ständig Screenshots vom Forum machen denn wenn ein Beitrag geändert oder gelöscht wird ist er weg und auch für uns Mods nicht mehr zu sehen. :-(
Das überrascht mich jetzt. Ich weiß, dass andere Forensoftwares das können, und bin naiverweise davon ausgegangen, dass das heutzutage "Standard" sei.

Falls es keine Möglichkeit gibt, diese Funktion für dieses Forum nachzurüsten: Gäbe es stattdessen die Möglichkeit, neuen Benutzern (weniger als 2 Monate registriert oder weniger als 50 Beiträge oder so ähnlich) die Editiermöglichkeit zu entziehen, und sie den "bewährten" Benutzern, von denen bekannt ist, dass sie kein Schindluder treiben, zu lassen?

In der Sache gibt es sicherlich kaum ein Grund, warum ein Beitrag nach mehr als einer Stunde noch editierbar sein müsste. Die Funktion ist dafür da, Rechtschreib-, Link- oder ähnliche Fehler zu korrigieren, nicht um substantielle Änderungen oder Nachträge zu bringen - da schreibt man besser eine neuen Beitrag. Es war nur eben ungewohnt für mich. Bei radioforen.de hat man 30 Minuten Zeit, seinen Beitrag zu ändern, das hat mich auch schon ein paar mal geärgert, aber man gewöhnt sich dann eben daran, seinen eigenen Beitrag erst einmal selbst auf grobe Fehler durchzulesen, bevor man ihn zum ersten Mal abschickt, und nicht erst eine Grobversion zu posten, die dann erst nachträglich lesbar oder sinnvoll gemacht wird.

Übrigens erzeugt dieses Forum zu jedem Thread automatisch einen RSS-Feed, bei diesem Thread ist das zum Beispiel dieser hier. Dort bleiben die Beiträge dann in der Form gespeichert, die sie beim ersten Abrufen des RSS-Feeds hatten, in der Regel also die ursprüngliche Version. Das kann man auch zur Beweissicherung heranziehen, zwar nicht völlig wasserdicht, aber doch besser als nichts.

von freiwild - am 03.12.2014 12:58
Beim RSS Feed werden keine IP Adressen gespeichert. Also ist auch diese Möglichkeit für die Beweissicherung ungeeignet.

Die MySnip Forensoftware ist leider arg "Basic". Sie verfügt also nur über die aller nötigsten Standardfunktionen. Solche Sachen wie User nach Anzahl der Beiträge zu sortieren und ihnen entsprechende Rechte zuzuweisen schießen da schon weit über das Ziel hinaus.

von Spacelab - am 03.12.2014 13:10
Fast schon philosophisches Thema ;-) Also mir ist die Löschfunktion schonmal aufgefallen, als ich alte Beiträge gesucht habe und diese auch lesen wollte. Dabei blieb es dann aber auch, beim wollen, denn Teile waren verschwunden. Selbst nutze ich die Funktion nur innerhalb der nächsten Minuten um evtl. Rechtschreibfehler zu korrigieren.
Allerdings habe ich die Funktion auch schonmal genutzt um z.B. die Teilnehmer in einer Liste für Treffen usw. immer aktuell zu halten. Auch andere solcher Listen benötigen diese Editierfunktion.
=> Meiner Ansicht nach sollte die Editierbarkeit erhalten bleiben.

von Jens1978 - am 03.12.2014 14:26
Zitat

Wir müssten also tatsächlich nach jedem Posting das in einem unserer Foren gemacht wird einen Screenshot machen. Denn nur dort steht hinter dem Nutzernamen direkt die IP Adresse.

Mal davon abgesehen, daß die Foren-Admins da wohl nicht direkt herankommen, müsste es doch eigentlich irgendwo bei mysnip eine Protokolldatei geben, mit deren Hilfe festzustellen ist, unter welcher IP ein bestimmter Nutzername zu einer bestimmten Zeit nicht nur gepostet hat, sondern auch eingeloggt war, so daß mithilfe von Datum/Uhrzeit/Username eines bestimmten bemängelten Postings und dieser Protokolldatei zweifelsfrei zu klären sein müsste, welche IP-Adresse zu diesem Posting gehört.
Habt ihr mal nachgefragt bei mysnip?

von iro - am 03.12.2014 15:31
Ja. Aus Datenschutzgründen wird bei MySnip intern nichts mitgeloggt. Es wird lediglich die Anzahl der Beiträge für die interne Statistik (die wir auch über die Adminkonsole einsehen können) erfasst. Die beim verfassen eines Beitrages genutzte IP Adresse wird direkt im entsprechenden Posting neben den Benutzernamen geschrieben.

von Spacelab - am 03.12.2014 15:47
Gerade für das DX-Forum ist eine Zeitsperre von weniger als ein paar Stunden völlig ungeeignet.
Wenn ich vllt eine Stunde später ein paar neue Sender loggen kann, will ich sie zu meiner ersten Auflistung dazu schreiben können.
:motz:

von Cha - am 03.12.2014 16:21
Wie bereits gesagt war die "Bearbeiten" Funktion aber nie für so etwas gedacht. Das hat sich nur mit der Zeit so bei uns eingeschliffen und wurde irgendwann als selbstverständlich erachtet. Aber keine Sorge, aktuell beträgt der Zeitraum in dem Beiträge geändert werden können 24 Stunden. Das dürfte für die meisten reichen. Für Änderungen von Beiträgen die älter sind, sind wir Mods ja auch noch da. Das wurde eh von vielen schon so gehandhabt.

von Spacelab - am 03.12.2014 16:37
Zitat
iro
Nö, sehe ich anders ;)

Und das ist auch gut so. Mehrere Sichtweisen bereichern die Welt...

Zitat
iro
WIR alle zusammen SIND DAS FORUM.

Nö, sehe ich anders ;)
Wir nutzen ein bereitgestelltes Angebot.

Zitat
iro
KielFM, Du lässt ausser Acht, daß dieses Forum ja kein "vorgesetztes" Forum ist, wie z.B. das DF-Forum, sondern ein aus einem Gästebuch erwachsenes. Sozusagen von der Basis her.

Auch das Gästebuch waren schon nicht WIR. Wir konnten ein von mobi und spin netterweise bereitgestelltes Angebot nutzen.
Und das Forum entstand nicht als ein demokratischer Akt. Andreas W. hat die alte Sendertabelle erstellt, in drenen Umfeld er dann, ggf. mit einigen anderen das Forum etablierte. Dies war ein einseitiger Akt von Andreas und seinen eventuellen Mitstreitern, und wir sind diesem Angebot oder Vorschlag des Forums dann gefolgt. Da zogen wir aber nur von einem moderierten Bereich phne Hausrecht in einen anderen moderierten Bereich ohne Hausrecht um. Und wem das damals nicht gefallen hatte, der musste halt draussen bleiben.
Ich weiß noch, was das dann, nachdem das Forum schon so knapp zwei Jahre lief, für ein Theater war als, lustigerweise gbeinahe genau auf den Tag vor 10 Jahren die Registrierungspflicht eingeführt wurde. Auch kein demokratischer Akt durch UNS, sondern schlicht von der Forenleitung beschlossen. Und wir haben mitgemacht. Dass dennpch "Dinge" wie der Belgier möglich wurden, damit konnte ja keiner rechnen. :joke:

von Noch'n Saarländer - am 03.12.2014 17:19
Zitat

Wie Jassy schon sagte gab es vor ein paar tagen seitens MySnip ein Softwareupdate. Da ist etwas schief gelaufen und so ziemlich alle Einstellungen gerieten durcheinander. Ich hab fast 2 Stunden gebraucht um alles wieder so zum laufen zu bringen wie es vorher war. Offenbar hab ich da aber die Sache mit dem Editieren übersehen.

Nachdem es nur ein Versehen war - warum kann es nicht einfach wieder so werden, wie vor dem Softwareupdate? Im Österreichforum ist es ja glücklicher Weise so geblieben (und bleibt hoffentlich auch so). Dass einige Threads unleserlich wurden lässt sich nachträglich eh nicht mehr ändern. Wobei das, zumindest aus meiner Sicht, hauptsächlich wegen Leuten war, die wahllos alle ihre Beiträge löschen ließen oder Bilder/Links die ins Nirwana führen. Von daher bringt die Zeitbegrenzung m.E. auch wenig für die Zukunft.
Und wenn man einen Beitrag nachbearbeiten möchte, aber innerhalb der nächsten 24h keine Zeit hat ins Radioforum zu schauen ist das Zeitfenster weit weniger großzügig als man vlt. erstmal denken mag. Man könnte zwar die Mods um Nachbearbeitung oder Löschung bitten, aber wegen Rechtschreibfehlern oder fehlender Worte möchte ich die eigentlich nicht unbedingt nerven.

von Zwölf - am 03.12.2014 23:36
Wenn Du Deinen Rechtschreibfehler erst nach 24 Std. änderst, dann haben ohnehin schon 90 % den Beitrag gelesen. Auf die restlichen 10 % kommt's dann auch nicht mehr drauf an.

von DX-Fritz - am 04.12.2014 00:54
Warum muss immer irgendwo irgendwas "verschlimmbessert" werden?
Kann man nicht mal etwas lassen wie es ist?
Wenn man schon was Gutes tun will, sollte man sich mal Gedanken machen, wie wir die vielen User zurückgewinnen, die hier nichts mehr oder nur wenig schreiben.
Das sind nämlich meist die, welche mit Fachwissen und guten Beiträgen das Forum bereichert und interessant gemacht haben.
Geht einfach mal fünf...sechs Jahre zurück und schaut euch die "Bandbreite" am Usern in den Threads an.
Von vielen hört man heute kaum noch was.
Da ist die Bearbeitungs-Funktion wohl eher Nebensache.
Wer nichts mehr schreibt, der braucht auch nichts bearbeiten.
Und die endlosen Müll-Threads werden mit oder ohne Bearbeitungs-Funktion auch nicht besser.
Wenn ihr meint, dass es dem Forum gut tut, müsst ihr die Funktion eben zeitlich begrenzen.

Ist ja fast wie die Schnullerkettenverordnung in Brüssel.
Braucht kein Mensch. :rolleyes:

von Radio-DX - am 04.12.2014 01:15
Genau wie die Meckerei hier. Bevor die Umstellung auf die jetzige Forensoftware vor ein paar Jahren war, konnte man Beiträge garnicht bearbeiten und es ging auch problemlos. 24 Std. zur Bearbeitung reichen aus um Rechtschreibfehler zu korrigieren oder im ersten Posting Logs hinzuzufügen. Und sonst schreibt man halt 'nen zweiten Beitrag in den Faden. Davon geht die Welt auch nicht unter.

von Sebastian Dohrmann - am 04.12.2014 09:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.