Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
404
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Stunden, 32 Minuten
Beteiligte Autoren:
Cha, Wasat, DJ Taifun, Randfunker, DH0GHU, 102.1, iro, Japhi, Radio10, 101,4, ... und 87 weitere

LW/MW in Europa - Überblick und Abschaltungen

Startbeitrag von Cha am 19.12.2014 18:24

Da im Bereich der Langwelle und der Mittelwelle nun nach und nach einige Abschaltungen bevorstehen, hab ich mal diese Liste erstellt, um einen Überblick zu verschaffen, welche Länder und welche Programme noch auf LW/MW in Europa senden, sowie bekannte Abschalttermine hinzugefügt.


Band Programm Frequenzen (kHz) Bemerkungen

DEUTSCHLAND: (ÖR-Abschaltung bis Ende 2015)
LW Deutschlandfunk 153/207 Abschaltung am 31.12.2014
DRadio Kultur 177 Abschaltung am 31.12.2014
Europe 1 183
MW Deutschlandfunk 549/756/1269/1422 Abschaltung am 31.12.2015
NDR Info Spezial 702/792/828/972 Abschaltung am 13.01.2015
WDR 2/WDR Vera 720/774
Bayern plus 729/801
Antenne Saar 1179
AFN PowerNet 1107/1143/1485

BELGIEN:
MW RTBF International 621
RTBF Vivacite 1125

BULGARIEN: (Abschaltung demnächst geplant)
LW BNR Horizont 261
MW BNR Horizont 576
BNR/R.Bulgaria 747/864/963/1161

DÄNEMARK:
LW DR Langbølge 243

ESTLAND:
MW Radio Eli 1035

FRANKREICH:
LW France Inter 162
RMC Info 216
MW France Bleu 107.1 864 in AM-Stereo
France Bleu Corse 1404/1494
France Bleu Elsass 1278 Abschaltung am 01.06.2015 geplant
France Info 603/711/1206/1242/1377/1404/1494/1557
TWR Europe 1467

GRIECHENLAND:
MW EDR Proto Programma 729/1314/1512
ERA 765
ERA Net 1485/1602
ERA Net/ERA 2 1278/1404
NERIT 1260
plus einige kleine Sender

GROßBRITANNIEN:
LW BBC Radio 4/BBC World 198
MW Absolute Radio 1197/1215/1233/1242/1260
BBC Radio 4 603/720/756/774/1449/1485
BBC Radio 5 Live 693/909/990
TalkSport 1053/1071/1089/1107
plus viele weitere regionale Sender

IRLAND:
LW RTÉ Radio 1 252 Abschaltung am 19.01.2015 auf 2017 verschoben
MW sehr viele kleine Kirchensender

ISLAND:
LW RÚV Rás 1/2 189/207

ITALIEN:
MW I am Radio 1350
Radio Studio X 1584
RAI Radio 1 657/900/936/999/1062/1107/1116/1431/1449/1575
RAI Trst A 981
plus einige kleine Sender

LETTLAND:
MW Radio Merkurs 1485

LITAUEN:
MW Radio Baltic Waves 1386

LUXEMBURG:
LW RTL 234
MW RTL Radio/CRI 1440 Abschaltung auf 2015 verschoben

MALTA:
MW Radju Malta 999

MAZEDONIEN:
MW Makedonsko Radio 1 810

MOLDAWIEN:
MW Moldova Actualităţi 873/1494
PMR Pridnestrovye 621
TWR Europe 999/1548
Vesti FM 1413

MONACO:
MW China Radio Int. 702
Radio Maria 1467

MONTENEGRO:
MW Radio Crne Gore 1 882

NORWEGEN:
LW NRK P1/NRK P2 153
MW NRK P1/NRK P2 1485

NIEDERLANDE:
MW NPO Radio 5 747/1251 Abschaltung am 01.09.2015
Radio Maria 675
Radio 538 891
GrootNieuws Radio 1008
Radio Bloemendaal 1116
Radio Paradijs 1224/1332/1584
R. Seagull/Waddenzee 1602
Vahon Hindustani R. 1566

POLEN:
LW PR1 (Jedynka) 225 laut Polskie Radio wolle man die Frequenz noch 10-15 Jahre nutzen
MW Radio AM 531/963/1062/1332/1485/1584/1602


PORTUGAL:
MW Antena 1 630/666/720/756/1287
Radio Sim 891/963/981/1251

RUMÄNIEN:
LW SRR Antena Satelor 153
MW Radio CNM 1602
Radio Sud 1584
Radio Sud-Est 1602
R.Vocea Speranţei 1485/1584/1602
SRR Antena Satelor 531/630/1314
SRR Bukarest/Satelor 603/1314
SRR Bukarest/Cluj 909/1593
SRR Radio Constanţa 909/1530
SRR Radio Iaşi 1053
SRR Oltenia-Craiova 603/1314
SRR România Act. 531/558/567/603/711/720/756/855/909/945/1152/1179/1332/1404/1422/1458/1530/1593
SRR Radio Timişoara 630
weitere SRR Sender 1197/1323/1404/1593

SERBIEN:
MW Radio Beograd 1 675/684/693/765/999/1062/1107/1296/1440/1485/1602
Radio Beograd 2 1503
Radio Beograd 2/3 1008
Radio Novi Sad 1269

SLOWAKEI:
MW SRo 3 Devín/SRo 5 702/1098

SLOWENIEN:
MW Muravideki Magyar Radio 558
R. Capodistria/Radio SI 1170
Radio Koper/SLO 1 549
Radio Murski Val 648
Radio Primorski Val 594
Radio Slovenija 1 918

SPANIEN:
MW COPE 711/783/837/882/900/999/1053/1134/1143/1215/1224/1269/1296/1485
Hit FM 828
Onda Cero 540/954/1080/1341
R. Intercontinental 918
Radiolé 1584
Radio Popular 900
RNE Radio 5 531/558/567/576/603/657/747/909/936/1017/1098/1107/1125/1152/1305/1314/1413/1503
RNE Radio Nacional 585/612/621/639/648/684/693/729/738/774/801/855/864/972
Cadena SER 666/792/810/873/990/1008/1026/1044/1080/1116/1179/1260/1287/1341/1485/1521/1539/1575/1584/1602

TSCHECHIEN:
LW ČRo 1 Radiozurnal 270 sollte bereits am 31.12.2013; später am 28.02.2014 eingestellt werden
MW ČRo 2 Dvojka/ČRo Plus 639/954/1332
Country Radio 1062
Cesky Impuls 981
Radio Dechovka 1233

UKRAINE:
MW Radio Mayak 765
UR 1 Persha Prog. 549/711/837/1044/1404
UR D. Oblasne Radio 2 873
UR Bukovyna 837
UR Khvylya 1377
UR Mykolaiv 1377
UR Ukraine Int. 1431

UNGARN:
MW MR1 Kossuth Radio 540
MR4 Nemzetiségi Adások 873/1188/1350
MR Dankó Rádió 1116/1251

VATIKAN:
MW Radio Vaticana 585
R. Vaticana EU+America 1260

WEISSRUSSLAND:
LW BR Pershy Kanal 279
MW BR Radio Belarus 1170



Wenn jemand neue Infos zu Abschaltungen (oder vielleicht sogar Neuaufschaltungen) findet, können diese Infos auch gerne in diesem Thread hier gepostet werden - die Änderungen werden dann von mir in der Liste ergänzt.

Die 50 interessantesten Antworten:

Liste abgeschaltete LW/MW- Sender

Ich führe seit Jahren eine Liste abgeschalteter LW/MW- Senderfrequenzen mit Schwerpunkt auf solche Frequenzen, die nach der Abschaltung zu relativ freien Kanälen wurden. Die Liste ist daher unvollständig.

up-ge-dated 20. Dec. 2014 16:10, (incl. Daten von SM6VPU):

171 kHz ex KAL Radio Rossii, Bolshakovo 600 kW
173 kHz * ex D, VoA München / Erching 1000 kW
180 kHz ex TUR TRT-4, Polatli 1200 kW
182 KHz* ex SR P1, Luleå 10kW abgeschaltet 03.1978
189 KHz ex SR P1, Motala 300kW abgeschaltet 30.11.1991
189 KHz ex I Rai Radio 1, Caltanisetta 10 kW
198 kHz ex POL Radio Bis/Radio Parlament, Raszýn 200 kW
216 KHz ex Oslo/Kløfta 2x100kW abgeschaltet 02.01.1995
254 kHz * ex FIN Lahti,wurde in 1993 geschlossen.
261 / 263* kHz ex R. Wolga, ex DDR 300 kW ex RadioRopa 60 kW

531 kHz ex SUI -Beromünster (600 kW)
540 kHz ex BEL VRT Radio 2, Waver-Overijse 150 kW
558 kHz ex SUI -Cima di Dentro (100 kW)
567 kHz ex I - Rai Radio 1, various (10/20kW ) -txs in Caltanisetta (20) and Bologna (10 kW)
567 kHz ex D Berlin SFB 100 kW
567 kHz ex IRL Tullamore 500 kW
576 kHz ex D - SWR Cont. Ra, Baden-Württemberg, Mühlacker (100, ex 300 kW ) - will be switched off end of 2011
585 kHz ex AUT Wien 600 kW
593 KHz* ex SR P1, Sundsvall 150KW abgeschaltet 31.03.1978
594 kHz ex HR-Frankfurt 1000/400;
594 kHz ex TUR - TRT-1, Malatya (600 kW ) - 1100-1200 inactive / ceased
612 kHz ex IRL, Athlone 100 kW
630 KHz ex. NRK , Vigra 100kW abgeschaltet 30.06.2011
648 kHz ex G Orfordness 500 kW
666 kHz ex D SWR Cont.Ra, Rohrdorf (100 kW) - will be switched off end of 2011
675 kHz ex F Marseille 600 kW
675 KHz ex. NRK, Røst 100kW abgeschaltet 31.12.2012
684 kHz ex YUG Radio Beograd 1, Beograd 200 kW
693 kHz ex DDR Berlin, 250 kW
711 kHz ex D SWR Cont.Ra, various 5 kW
720 KHz, ex SR P1, Östersund 150kW abgeschaltet 31.03.1978
765 kHz ex SUI - Radio Suisse Romande, Sottens (600 kW) will be deactivated on 5 December 2010 2259 utc
774 KHz ex SR P1, Stockholm 2x150kW abgeschaltet 01.06.1981
783 kHz ex D MDR Info Leipzig-Wiederau, 100 kW, closing 30.04.2013 , ex Burg DDR 1000 kW
792 kHz ex F France Info, Nieul, north of Limoges, Central France 300 kW, closed 09. Juli 2014
828 kHz ex D SWR 4 Radio Breisgau, Freiburg 10 kW
837 kHz ex F Nomeny, located north of Nancy 200 kW closed @ 09. Juli 2014
846 kHz ex I Rai Radio 2, Roma 500 kW INACTIVE

von RealRock - am 19.12.2014 21:11
Zitat
Japhi
An meinem QTH im Westen Deutschlands ist im Hintergrund des DLF immer Antena Satelor zu hören. Daher vermute ich, dass der Rumäne dominieren wird. Ingöy hat wohl eine starke Ausblendung nach Südosten(?), den konnte ich noch nie empfangen, auch in Südschweden und Dalarna nicht.

Sieht hier im Norden genauso aus. Meinen Erinnerung nach kam aus Norwegen auf der LW lediglich die 216 aus Oslo recht regelmäßig durch, oft ein Gemisch mit dem meist stärkeren RMC. Auf der 207 kommt immer mal wieder Island durch, von daher dürfte der dann öfters zu hören sein. Die 153 dürfte fest in rumänischer Hand sein. Aber dennoch interessant zu sehen, wie weit eigentlich auch Sender mit geringer Sendeleistung reichen können, z.B. Irland auf 846 kommt regelmäßig recht gut durch und das quasi ohne Störungen. Ist wie ein zurück in die Anfangszeit des Rundfunks, nur mit negativen Vorzeichen ;-)
Zitat

In Irland wird RTÉ Radio 1 Tullamore 252 kHz laut neuesten Informationen erst in 2017 abgeschaltet:

http://www.rte.ie/news/2014/1219/667931-rte-longwave/

73 de Uli

:-) :spos:

von Jens1978 - am 21.12.2014 01:09
Zitat
ulionken
Die Ausbreitung über Land ist dort auch nicht so schlecht, weil die Bodenleitfähiglkeit hoch ist (viel Sumpfgelände).


Aber nur im kurzen Sommer und gebietsweise.

Böden verdanken ihre Leitfähigkeit der Feuchtigkeit des Bodens und dem relativen Gehalt verfügbarer ionischer Salze, welche als leitendes Elektrolyt, in Wasser gelöst, dienen. Eine schlechte Bodenleitfähigkeit entsteht entweder wegen der geringen Konzentration dieser Salze oder weil er trocken ist, womit keine Lösungsmittelmedium für den Transport der ionischen Ladungen und damit elektrischer Ströme zustande kommt. Arktische Böden sind oft karg und die meiste Zeit des Jahres kalt, oft gefroren. Frost stellt elektrisch eine Form von Trockenheit dar, weil damit der Ionenfluss zum Stillstand kommt. Aber schon bei niedrigen Temperaturen nimmt die Löslichkeit der ionischen Salze stark ab, womit die Konzentration an verfügbaren Ladungen, welche Strom führen können, sinkt.

Quelle (in Englisch): http://www.arrl.org/assorted-hints-kinks (weiter unten unter "No Ions in the Cold, Cold Ground" )


Im "World Atlas of Ground Conductivity" (Recommendation ITU-R P.832-2) werden daher für alle subarktischen Zonen Werte von unter 1 mS/m an. Fast ganz Finnland nördlich von Oulu wird mit 0,3 mS/m ausgewiesen. Gleich niedrige Werte finden sich in Mitteleuropa nur in den Zentralalpen.

Deutschland weist meist Werte von 4 bis 7 mS/m auf, die Küstenregionen 10 bis 20 mS/m.

Allerdings wird die schlechte Bodenleitfähigkeit im Winter durch die dann geringe Dämpfung in der Ionosphäre kompensiert bzw. sogar überkompensiert, d.h. die Wellen kommen "bodenfern" viel besser voran als "bodennah". Der LW-Empfang wird daher im Winter besser sein als im Sommer.

von Wasat - am 21.12.2014 20:17
Zitat
Frankfurt
Datenrundsteuerungssender haben ja auch eine Daseinsberechtigung. Darf so etwas in einem Rundfunkband verwendet werden oder wird der LW Sender in einem eigens dafür vorgesehenen Frequenzbereich abgestimmt ?


Implizit ist sowas im Rahmen einer Rundfunkaussendung in Deutschland zulässig, solange Rundfunk Vorrang hat.
Für LW und MW steht als Frequenznutzungsbedingung im Frequenznutzungsplan der BNetzA:
"Übertragung von Ton- und Dtensignalen in analoger Modulation oder in digitaler Modulation nach dem DRM-Standard. Die Übertragung von Rundfunk hat Vorrang vor der Übertragung sonstiger Inhalte".

Für reine Funknachrichtensender (ohne Rundfunk) gibt es aber eigenständige Zuweisungen für den festen Funkdienst.

Übrigens kann das von Land zu Land unterschiedlich sein. Frequenznutzungen sind auch in der EU weiter nationales Hohheitsrecht.

von DH0GHU - am 09.01.2015 09:05
Zitat
ulionken
In Irland wird RTÉ Radio 1 Tullamore 252 kHz laut neuesten Informationen erst in 2017 abgeschaltet:
http://www.rte.ie/news/2014/1219/667931-rte-longwave/
73 de Uli


Da werden die wohl nicht mehr so viel Freude daran haben, da z. Zt. der algerische Sender Chaîne 3 bei Tipaza auf der gleichen Frequenz durch seine Renovierung wieder auf seine volle Leistung von 1500 kW gebracht wird.

Gestern Nachmittag und Abend war wieder Testbetrieb mit Messton und Modulation. Um ca. 23 Uhr brachte Tipaza 9 von 10 LEDs am ICF2001D zum Leuchten ! Von RTÉ war noch nicht einmal im Hintergrund etwas zu hören ! :eek:

RTÉ bleibt nur noch die Wahl, auf die nun brachliegenden 261 kHz zu flüchten oder die Mittelwelle Athlone 567 kHz zu reaktivieren.

von RealRock - am 29.01.2015 07:08
Aktualisierte Liste - Stand: 29.04.2015


Band Programm Frequenzen (kHz) Bemerkungen

DEUTSCHLAND: (ÖR-Abschaltung bis Ende 2015)
LW Europe 1 183
MW Deutschlandfunk 549/756/1269/1422 Abschaltung am 31.12.2015
WDR 2/WDR Vera 720/774
Bayern plus 729/801 Abschaltung am 30.09.2015
Antenne Saar 1179
AFN PowerNet 1107/1143/1485
biteXpress 909 DRM-Ausstrahlung

BELGIEN:
MW RTBF International 621
RTBF Vivacite 1125

BULGARIEN:
MW BNR Horizont 576

DÄNEMARK:
LW DR Langbølge 243

ESTLAND:
MW Radio Eli 1035

FRANKREICH:
LW France Inter 162
RMC Info 216
MW France Bleu 107.1 864 in AM-Stereo
France Bleu Corse 1404/1494
France Bleu Elsass 1278 Abschaltung am 01.06.2015 geplant
France Info 603/711/1206/1242/1377/1404/1494/1557
TWR Europe 1467

GRIECHENLAND:
MW EDR Proto Programma 729/1314/1512
ERA 765
ERA Net 1485/1602
ERA Net/ERA 2 1278/1404
NERIT 1260
plus einige kleine Sender

GROßBRITANNIEN:
LW BBC Radio 4/BBC World 198
MW Absolute Radio 1197/1215/1233/1242/1260
BBC Radio 4 603/720/756/774/1449/1485
BBC Radio 5 Live 693/909/990
TalkSport 1053/1071/1089/1107
plus viele weitere regionale Sender

IRLAND:
LW RTÉ Radio 1 252 Abschaltung auf 2017 verschoben
MW sehr viele kleine Kirchensender

ISLAND:
LW RÚV Rás 1/2 189/207

ITALIEN:
MW I Am Radio 1350
Radio Studio X 1584
RAI Radio 1 657/900/936/999/1062/1107/1116/1431/1449/1575
RAI Trst A 981
plus einige kleine Sender

LETTLAND:
MW Radio Merkurs 1485

LITAUEN:
MW Radio Baltic Waves 1386

LUXEMBURG:
LW RTL 234
MW RTL Radio/CRI 1440 Abschaltung 31.12.2015

MALTA:
MW Radju Malta 999

MAZEDONIEN:
MW Makedonsko Radio 1 810

MOLDAWIEN:
MW Moldova Actualităţi 873/1494
PMR Pridnestrovye 621
TWR Europe 999/1548
Vesti FM 1413

MONACO:
MW China Radio Int. 702
Radio Maria 1467

MONTENEGRO:
MW Radio Crne Gore 1 882

NORWEGEN:
LW NRK P1/NRK P2 153
MW NRK P1/NRK P2 1485

NIEDERLANDE:
MW NPO Radio 5 747/1251 Abschaltung am 01.09.2015
Radio Maria 675
Radio 538 891
GrootNieuws Radio 1008
Radio Bloemendaal 1116
Radio Paradijs 1224/1332/1584
R. Seagull/Waddenzee 1602
Vahon Hindustani R. 1566

POLEN:
LW PR1 (Jedynka) 225 laut Polskie Radio wolle man die Frequenz noch 10-15 Jahre nutzen
MW Radio AM 531/963/1062/1332/1485/1584/1602


PORTUGAL:
MW Antena 1 630/666/720/756/1287
Radio Sim 891/963/981/1251

RUMÄNIEN:
LW SRR Antena Satelor 153
MW Radio CNM 1602
Radio Sud 1584
Radio Sud-Est 1602
R.Vocea Speranţei 1485/1584/1602
SRR Antena Satelor 531/630/1314
SRR Bukarest/Satelor 603/1314
SRR Bukarest/Cluj 909/1593
SRR Radio Constanţa 909/1530
SRR Radio Iaşi 1053
SRR Oltenia-Craiova 603/1314
SRR România Act. 531/558/567/603/711/720/756/855/909/945/1152/1179/1332/1404/1422/1458/1530/1593
SRR Radio Timişoara 630
weitere SRR Sender 1197/1323/1404/1593

SERBIEN:
MW Radio Beograd 1 675/684/693/765/999/1062/1107/1296/1440/1485/1602
Radio Beograd 2 1503
Radio Beograd 2/3 1008
Radio Novi Sad 1269

SLOWAKEI:
MW SRo 3 Devín/SRo 5 702/1098

SLOWENIEN:
MW Muravideki Magyar Radio 558
R. Capodistria/Radio SI 1170
Radio Koper/SLO 1 549
Radio Murski Val 648
Radio Primorski Val 594
Radio Slovenija 1 918

SPANIEN:
MW COPE 711/783/837/882/900/999/1053/1134/1143/1215/1224/1269/1296/1485
Hit FM 828
Onda Cero 540/954/1080/1341
R. Intercontinental 918
Radiolé 1584
Radio Popular 900
RNE Radio 5 531/558/567/576/603/657/747/909/936/1017/1098/1107/1125/1152/1305/1314/1413/1503
RNE Radio Nacional 585/612/621/639/648/684/693/729/738/774/801/855/864/972
Cadena SER 666/792/810/873/990/1008/1026/1044/1080/1116/1179/1260/1287/1341/1485/1521/1539/1575/1584/1602

TSCHECHIEN:
LW ČRo 1 Radiozurnal 270 vorerst weiter in Betrieb
MW ČRo 2 Dvojka/ČRo Plus 639/954/1332
Country Radio 1062
Cesky Impuls 981
Radio Dechovka 1233

UKRAINE:
MW Radio Mayak 765
UR 1 Persha Prog. 549/711/837/1044/1404
UR D. Oblasne Radio 2 873
UR Bukovyna 837
UR Khvylya 1377
UR Mykolaiv 1377
UR Ukraine Int. 1431

UNGARN:
MW MR1 Kossuth Radio 540
MR4 Nemzetiségi Adások 873/1188/1350
MR Dankó Rádió 1116/1251

VATIKAN:
MW Radio Vaticana 585
R. Vaticana EU+America 1260

WEISSRUSSLAND:
LW BR Pershy Kanal 279
MW BR Radio Belarus 1170



von Cha - am 29.04.2015 14:04
Nach Angaben des Senderbetreibers ETV sind folgende Senderstandorte in Serbien auf Mittelwelle aktiv:


675 Radio Beograd 1 (Bosilegrad)
684 Radio Beograd 1 (Aleksinac/Bobovište)
693 Radio Beograd 1 (Negotin)
711 Radio Beograd 1 (Niš)
765 Radio Beograd 1 (Medvedja)
999 Radio Beograd 1 (Kladovo)
1008 Radio Beograd 2 (Krnjaca)
1062 Radio Novi Pazar (Novi Pazar)
1107 Radio Beograd 1 (Orlovat bei Zrenjanin)
1269 Radio Beograd 1 (Vranje)
1269 Radio Novi Sad 1 (Srbobran)
1440 Radio Beograd 1 (Jagodina)
1485 Radio Beograd 1 (Tutin)
1485 Radio Beograd 1 (Crna trava)
1485 Radio Novi Sad (Orlovat)
1485 Radio Kladovo (Kladovo)
1503 Beograd 202 (Krnjaca)
1602 Radio Negotin (Negotin)
1602 Radio Beograd 1 (Sjenica)

http://www.etv.rs/radio/st-i-kt


DXer Georgi aus Sofia schreibt im "Novi Satelitski Forum" folgendes (ich habe alles Übersetzt):


675 - In Betrieb, allerdings nur tagsüber zu hören, nachts arabische Sender oder BBC5 Live

684 - Ebenfalls in Betrieb, tagsüber empfangbar, abends senden spanische Programme

693 - OffAir

711 - Zuerst als OffAir seitens Georgi gemeldet. Allerdings ist dieser in Betrieb, das wurde von DXer Viktor bestätigt.

765 - Er gibt an, diesen einmal empfangen zu haben, ist sich dessen nicht sicher

999 - OffAir

1008 - OffAir

1062 - OffAir, Italiener abends

1107 - In Betrieb, tagsüber schwaches Signal, abends nicht empfangbar
(EDIT: DXer Viktor bestätigt den Empfang auf dieser Frequenz von Radio Beograd 1 aus Orlovat)

1269 - BGD1 Er glaubt, das dieser in Betrieb sei
(EDIT: DXer Viktor bestätigt den Empfang auf dieser Frequenz von Radio Beograd 1 aus Vranje)

1269 - NS In Betrieb, ist an und zu nachts empfangbar
(EDIT: DXer Viktor bestätigt den Empfang auf dieser Frequenz von Radio Novi Sad 1 aus Srbobran)

1440 - In Betrieb, ist tagsüber schwach empfangbar, nachts ebenfalls allerdings nur ab und zu)
(EDIT: DXer Viktor behauptet, das hier kein Radio Beograd 1 zu empfangen wäre, sondern nur nachts arabische Programme sowie ein Testprogramm unbekannter Herkunft, wenn RTL Radio/Radio China International abschaltet)

1485 - Beograd 1 ist empfangbar, allerdings aus Tutin oder Orlovat
(EDIT: DXer Viktor bestätigt den Empfang auf dieser Frequenz von Radio Novi Sad 1 aus Orlovat)

1485 - Kladovo, wie alle anderen lokalen Senderstandorte nutzen nicht die Mittelwelle und auch nicht UKW, da diese seit Jahren außer Betrieb sind)
(EDIT: Auch hier bestätigt DXer Viktor den Empfang von Radio Beograd 1, allerdings ist dieser wie Radio Novi Sad 1 auf derselben Frequenz sehr schwach empfangbar)

1503 - In Betrieb, ist ab und zu nachts empfangbar, tagsüber gar nicht)
(Weitere Anmerkung meinerseits: In Zagreb/Kroatien ist diese Frequenz abends sehr gut zu empfangen)

1602 - Negotin - OffAir

1602 - Er vermutet das dieser Standort in Betrieb sei, allerdings hat er Beograd 1 auf dieser Frequenz nie empfangen. Sjenica ist zu weit, er vermutet das es eine Low-Power Frequenz ist)

von Francesco210175 - am 03.06.2015 00:24
Wenn aber nunmal keine Frequenzen auf UKW-FM mehr frei sind, bleibt doch als einzige Alternative zur abgeschalteten Mittelwelle DAB übrig - und da ist im Elsass noch ALLES frei.
Natürlich ist dieser Empfangsweg noch genauso exotisch, wie es die MW mittlerweile geworden ist. Die Radios der MW-Hörer sind vermutlich auch eher älteren Herstelldatums, so daß über einen Geräteaustausch durchaus mal nachgedacht werden könnte, sofern man weiterhin auf ein elsässisches Programm Wert legt.
Die MW-Abschaltung ist ja eigentlich sicher. Einen Platz auf UKW gibt es nicht. Folge: das Programm wird ganz eingestellt oder ins Internet abgeschoben, und etwas später mangels Hörern eingestellt.
Oder eben wenigstens noch terrestrisch auf DAB - und im Internet..., da bleibt zumindest noch eine Chance auf den Erhalt des Programms.

von iro - am 08.06.2015 14:52
Zitat
Mecklenburger
Etwas OT:
UKW ist immer noch Band II. Die ehemaligen TV-Kanäle 5-12 (jetzt DAB/DAB+) ist Band III.

Zitat
iro
UKW ist die Abkürzung für Ultrakurzwelle, und diese umfasst den Bereich von 30 bis 300 MHz.


@Iro Dieser Bereich doch nicht nur UKW, sondern hat die Bezeichnung VHF (Meterwellen).

Die Aufteilung des Bereiches ist in die Bänder I-III erfolgt:

Band I : 47-68 MHz TV-Kanäle E 2-4
Band II : 87,5-108 MHz UKW nach CCIR-Norm Westeuropa
Band III: 174-230 MHz TV-Kanäle E 5-12

Habe jetzt nur die Bereiche für öfftl. TV -und Rundfunkdienste aufgeführt.

von Rostocker. - am 09.06.2015 06:50
Leute, die Diskussion ist unnötig. Im umgangssprachlichen Gebrauch, auch in diesem Forum, wird mit "UKW" immer das FM-Rundfunkband gemeint.
Insbesondere Begriffe wie "Dezimeterwellen" benutzt heute kein Mensch mehr.

Zurück zum halb-OT: Man kann France Bleu Elsaß nicht einfach mal so auf DAB+ umstellen. Dazu hat Radio France keine Mittel. Man könnte sich auf einen privatwirtschaftlichen Multiplex bewerben, sobald es dazu eine Ausschreibung gibt - falls es dafür eine Genehmigung aus Paris gibt (also für die Bewerbung!). Ich glaube kaum, dass man das in Straßburg selbt entscheiden können wird. Ich habe so eine Ahnung, wie das beim französischen Verständnis für Regionalsprachen ausgehen wird...
Hätte man FIP eingestellt, hätte man wenigstens die straßburger FIP-Frequenz (92,3 MHz) in Aussicht haben können.. FIP wurde (zum Glück) doch nicht platt gemacht.

von DH0GHU - am 09.06.2015 07:39
Zitat
Mecklenburger
Dieser Bereich doch nicht nur UKW, sondern hat die Bezeichnung VHF (Meterwellen).

Doch, der ganze Bereich ist nur UKW. Von 30 bis 300 MHz. Im deutschen Sprachraum.
"Im englischen Sprachraum wird für Ultrakurzwelle der Begriff VHF (very high frequency – sehr hohe Frequenz) verwendet."

Worauf Du hinauswillst: "UKW-Rundfunk" (englisch: "FM Radio") ;)

Zitat

"Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff UKW häufig für UKW-Rundfunk im Bereich 87,5 bis 108 MHz des VHF-Bandes II verwendet. Zu den Ultrakurzwellen gehören jedoch auch die für Fernsehsender verwendeten Frequenzen der Rundfunkbänder I und III sowie die unteren und oberen Sonderkanäle des Kabelfernsehens.

Das Hyperband (Erweiterter Sonderkanalbereich) und die Rundfunkbänder IV und V gehören dagegen zu den Dezimeterwellen.

Weiterhin ist der Begriff UKW auch im Bereich des Sprechfunks gebräuchlich. Es handelt sich dabei vor allem um das 4-m-Band (also die Frequenzen unterhalb des UKW-Rundfunks), die Bereiche des Flugfunks mit Frequenzen oberhalb 108 MHz sowie das 2-m-Band im Bereich von 140 bis 174 MHz, wo sich viele verschiedene professionelle Funkdienste sowie ein Amateurfunkband befinden."


Genug Korinthen gekackt... ;)

Unterm Strich:
UKW (dt.) = VHF (engl.) = 30-300 MHz
in Teilbereichen davon findet statt:
UKW-Rundfunk = FM-Radio = 87.5-108 / 88-107.9 / 76-90 / 88-108 / 87.9-107.9 / 65.9-73.1 MHz

Zitat
DH0GHU
Ich habe so eine Ahnung, wie das beim französischen Verständnis für Regionalsprachen ausgehen wird...
Ich auch... DAB wäre eben nur eine Möglichkeit gewesen. Tatsächlich dürfte die eigentliche Absicht wohl die Einstellung der Programme ist elsässischer Sprache sein. NUR Französisch zählt...

von iro - am 09.06.2015 07:50
Wie genau ist eigentlich die Ankündigung des neuen Radio-France-Modernisierers Mathieu Gallet zu nehmen, u.a. das Mittelwellen-Sendernetz ab 2016 stillzulegen; gibt es da präzise Daten wie z.B. in Deutschland (31.12./1.1.) oder wird das Ganze stückweise vonstatten gehen? Die LW Allouis soll ja noch bis Ende 2016 laufen.
Was mich generell stört an diesem Umbau-und Spar-Eifer sowohl in D als auch in F, ist diese radikale Alles-oder-nichts-Haltung: Ein Umbau hin zu mehr Digital könnte ja auch etwas sanfter und vernünftiger über die Bühne gehen. Gerade was Frankreich anbelangt, ist dies teils eine Milchmädchenrechnung, denn im Gegensatz beispielsweise zu Deutschland, Schweiz, Belgien, England (...) steckt im Hexagon Digitalradio noch in den Kinderschuhen und kann in der Fläche bei weitem noch nicht als Ersatz für abgeschaltete Mittelwellen dienen. Die meisten Regionen in F sind zwar UKW-versorgt, aber man liest auch über ländliche oder topografisch schwierige Gegenden, in denen France Info auf UKW nur schlecht zu hören ist und wo halt MW besser reinkommt.
Ich weiß, es ist im Endeffekt ein Kampf gegen Windmühlen – aber vernünftig wäre es, zumindest zwei Mittelwellensender in Betrieb zu lassen: 1) Lyon-Tramoyes (603 kHz, 1 Mast) wegen der hohen Tag-Reichweite in dem topografisch komplizierten Gelände im Raum Alpen-Zentralmassiv, und 2) Bordeaux-Néac (1206 kHz, 1 Mast) wegen der überragenden Nacht-Reichweite in F, weiten Teilen Europas, Nordafrikas bis weit auf den Atlantik, auch dank der ungestörten Frequenz. Wo ja immer von Anlagen-Kosten gesprochen wird: Bordeaux kommt mit einem kleinen 50-Meter-Mast aus und ist enorm effizient, vergleicht man das wartungstechnisch z.B. mit Anlagen wie Heusweiler. Ich glaube nicht, dass Radio France an der Stromrechnung seiner zwei besten Mittelwellensender zugrunde gehen würde.
Apropos Strom: Im Elsass wird es noch mindestens bis zur Inbetriebnahme eines neuen EPR-Atomreaktors in der Normandie günstigen Strom aus Fessenheim geben – so lange sollte es France Bleu Elsass 1278 auch noch schaffen :cool:

P.S.: Wenn die France-Info-MW dann doch mausetot sein werden: Warum nicht dann dieses Programm auf die Langwelle legen? Denn die UKW-Versorgung mit France Inter ist ja wohl noch immer besser als die mit dem Info-Programm.

von Randfunker - am 25.10.2015 23:26
Zitat
Randfunker
Ja, der Meinung bin ich auch. Im Oktober stand zumindest noch der Reflektormast der Reserveantenne (im Bild rechts). Den sollte man stehen lassen (falls er noch steht).
[attachment 6545 Marnach_Anlage_15.10.2015.JPG]

Der SR wird seine Antennen in Heusweiler auch verschrotten, das Gebäude soll stehen bleiben für andere Zwecke. Das Sendegerät soll wohl aufbewahrt werden als saarländisches Industrie-Erbe. Gute Idee!
In Marnach wird alles Material wohl verschrottet. In das Sendergebäude sollen demnächst Flüchtlinge einziehen.


http://www.wort.lu/de/lokales/nach-plaenen-fuer-fluechtlingsdorf-it-gewerbezone-von-marnach-nach-fischbach-566938d00da165c55dc4f53c

https://backstage.rtlgroup.com/public/htm/ge/Dailynews_FS.aspx?id=dailynews_217D39B92ECA4F70B3DACD6C85031415&newsdate=22122015

http://www.lq-marnach.lu/

von jb luxbg - am 30.12.2015 11:27
Gestern Abend habe ich den ersten Test mit meinem PERSEUS und HDSDR auf dem Netbook gemacht, ob dieses die Aufzeichnung der gesamten Mittelwelle bewältigt bekäme. Da dies erfolgreich gelaufen ist, werde ich morgen Abend per Timer ab 22 Uhr bis 2 Uhr die gesamte Mittel- und Langwelle aufzeichnen! Für 4 Stunden sollten knapp 300 GB bei 1600 kHz Bandbreite reichen.

Da ich selbst nicht zuhause bin, vertraue ich der Technik, dass sie ohne Fehl und Tadel durchläuft. Evtl. mache ich heute Abend einen weiteren Test unter genau diesen Voraussetzungen. Zudem muss ich noch schauen, wie ich die Rahmenantenne von AOR am sinnvollsten ausrichte, damit ich die meisten Sender ordentlich reinbekomme. Ich hatte gestern eigentlich gute Erfahrungen mit einer südsüdwestlichen Ausrichtung, da ich somit die meisten Franzosen (bis auf Lille und Paris) stark reinbekam, die meisten DLF-Frequenzen gut gingen und Luxemburg auch stark war. Vielleicht wäre eine etwas mehr westlichere Ausrichtung noch einen Test wert...

von oli84 - am 30.12.2015 13:22
RTL 208 gibt es schon fast ein Vierteljahrhundert nicht mehr über MW, aber ich verspüre da selbst heute immer noch einen Phantomschmerz. :-(


RTL-Sender Marnach 1955-2015
---> http://pixuria.com/?p=5907b18ea92dd49e9281

---> http://pixuria.com/?p=b7ec87e7bc210e843bc4
Sendemasten für den Tagbetrieb

---> http://pixuria.com/?p=240dc78773e8e7d2426e
Sendemast (links) und Reflektormast (rechts) für den Nachtbetrieb

---> http://pixuria.com/?p=59ea8042428b4d36e729
Egal wo ich in Europa unterwegs war. Die 1440 aus Marnach war zu Zeiten voller Sendeleistung spätestens nach Einbruch der Dunkelheit immer und überall mit dem gewohnten Hammersignal zu empfangen.
Danke Luxemburg, danke RTL für eine tolle Jugend mit den 4 fröhlichen Wellen (tagsüber) und mit RTL 208 (abends/nachts).

von Manager. - am 30.12.2015 21:31
Hör grad noch die Abschiedssendung der Great 208 von damals live auf der Mittelwelle. Ne Super-Idee, das noch mal in den Äther zu schicken zum Abschied - einen Tag vor Schluss, weil dann ja fast jeder Silvester feiert. Dank ans RTL-Team für die Ausstrahlung! :cheers:
Werde morgen (sorry, heute Abend) den 1440-Sendeschluss mitschneiden. Gehe davon aus, dass wohl mehrere den MW-Schluss des DLF auch aufnehmen - wollte den natürlich auch nicht verpassen. Gibt es jemand, der die Abschaltung von französischen Sendern aufzeichnet?

Luxemburg wird übrigens auch um Mitternacht abschalten - nicht erst um 1.00 wie vorher angekündigt. Hat mit den Stromverträgen zu tun.

Wer demnächst noch etwas Radio Luxembourg-Feeling haben möchte, dem bleibt auf Mittelwelle wohl nur noch Absolute Radio - Fadings inklusive - aber besser als gar nichts. Für den Rest: Umsteigen auf Transatlantik-DX ...

von Randfunker - am 31.12.2015 01:50
Zitat
aru
Schade, daß 2011 die 6095 aus Junglinster so sang- und klanglos abgeschaltet wurde. Da wurde auch von anderen Medien gar nichts berichtet. Soweit mir bekannt, hat man die Kurzwellenantenne nicht abgerissen. Sie steht wohl immer noch neben der Reserveantenne für die RTL 234 khz. Wird heute eine spannende Nacht auf der 1440!


@aru
Kleine Korrektur: RTL hat auf KW immer die 6090 kHz genutzt...
Ja schade, das sich so einige Sender verabschiedet haben.
Und das es jetzt zu so vielen Abschaltungen kommt, ist schon mit einem
medialen Kahlschlag zu vergleichen. :-(
Mich z.B. haben diese ganzen Ausstrahlungen über 50 Jahre meines Lebens begleitet !

Ich wünsche allen Radiofreunden trotzdem einen guten Rutsch in's neue Jahr.

von Rostocker. - am 31.12.2015 09:13
Zitat
Randfunker
Werde morgen (sorry, heute Abend) den 1440-Sendeschluss mitschneiden. Gehe davon aus, dass wohl mehrere den MW-Schluss des DLF auch aufnehmen - wollte den natürlich auch nicht verpassen. Gibt es jemand, der die Abschaltung von französischen Sendern aufzeichnet?

Luxemburg wird übrigens auch um Mitternacht abschalten - nicht erst um 1.00 wie vorher angekündigt. Hat mit den Stromverträgen zu tun.

Ich werde mit HDSDR und PERSEUS ab 22 Uhr bis vermutlich 2 Uhr die gesamte Lang- und Mittelwelle mitschneiden. Ich hoffe, dass mein Netbook das packt, der Test im Vorfeld war bereits erfolgreich. Da ich selbst nicht zuhause bin, muss ich auf die Technik vertrauen...
Die Mitschnitte werde ich dann alsbald auseinander klamüsern und als einzelne Audiodateien bereitstellen.

von oli84 - am 31.12.2015 12:40
Ich habe mit dem PERSEUS und HDSDR die gesamte Mittelwelle aufgezeichnet. Die AOR-Rahmenantenne war Richtung Südwest ausgerichtet. Deswegen kam Neumünster auch schwach rein. Séléstat hat sich sich zum Abschied mal wieder in sein typisches tiefes Fading verloren, aber man kann auch leise "Adieu" sagen...
Ansonsten ein trauriger Tag für alle Freunde der Mittelwelle, besonders wenn gleich so viele Schwergewichte binnen 90 Minuten für immer aus der Luft gehen!

Meine Mitschnitte von den Abschaltungen der untenstehenden Liste liegen in der Dropbox: https://www.dropbox.com/sh/x09fobirov9n673/AABDEjtpnmdPcS5AVn8Vsopra?dl=0

Die folgenden Sender habe ich nun als Mitschnitt aus den HDSDR-Aufnahmen extrahiert und exakten Uhrzeiten, wann der Träger verschwunden ist, mittels Zeitstempel herausgesucht:
Deutschlandfunk 549 kHz, Thurnau & Neumünster: 23:51:50
Deutschlandfunk 756 kHz, Königslutter & Ravensburg: 23:51:40
Deutschlandfunk 1269 kHz, Neumünster: 23:52:20
Deutschlandfunk 1422 kHz, Heusweiler: 23:57:30
RTL Radio 1440 kHz, Marnach: 23:59:00
France Bleu 107.1 864 kHz, Paris: 01:09:40
France Info 1206 kHz, Bordeaux: 01:11:45
France Info 1242 kHz, Marseille: nach 01:15:00
France Bleu Elsass 1278 kHz, Séléstat: 01:13:10
France Info 1377 kHz, Lille: 01:14:10
France Info 1494 kHz, Clermont-Ferrand: 01:06:20
France Info 1557 kHz, Nice: 01:20:50

Lediglich bei France Info auf 1242 kHz aus Marseille konnte ich nicht exakt feststellen wann der Sender off-air ging. Vermutlich war es um 01:15 Uhr, jedenfalls habe ich ihn den Aufnahmen danach nicht mehr bis 02:00 Uhr hören können. Deshalb endet mein Mitschnitt auch kurz nach 01:15:00.
Auf 1404 kHz ist zeitweise France Info (Brest, Dijon, Grenoble) mit Hall zu hören, kurz nach 01:00 Uhr verschwinden diese aber allesamt. Hier mache ich noch einen Mitschnitt von.
Die beiden Sender aus Korsika (1404 kHz, Ajaccio und 1494 kHz, Bastia) mit France Bleu RCFM konnte ich in den Aufnahmen bisher nicht entdecken - es sind aber auch viereinhalb Stunden Material...
Da France Info zum Zeitpunkt der Aufnahmen über die Sender Rennes (711 kHz) und Lyon (603 kHz) weiterhin zu hören war, habe ich hiervon auch keine Mitschnitte angefertigt.

von oli84 - am 03.01.2016 01:03
Zitat
Randfunker
Auf 594 ist öfters so ein Piepsen zu hören - wo wir grad als Klammer bei seltsamen Geräuschen gelandet sind. Sendet da jemand einen 1-kHz-Ton oder ist es ein Pfeifen durch den Marokkaner, der bekanntlich 1 kHz drüber sendet? (Solche 1-kHz- oder 2-kHz-Töne sind übrigens auch gute Transatlantik-Indikatoren - wüsste gern mal, wie sich das auf den Azoren anhört)
Seit DLF-Abschaltung ist mir ferner aufgefallen, wie stark doch phasenweise die Slowenen auf 549 und auch 558 ankommen. Als Leistung wird ja nur 15 bzw. 20 kW angegeben, laut der Boels-Liste.


Das Pfeifen kommt wie Du richtig vermutest durch das falsch sendende Marokko und andere regulär sendende Stationen. Das fiese ist, dass es schon pfeift, wenn die zweite Station kaum zu hören ist. Ein schwacher Träger reicht schon.
Hier ist ein Screenshot von eben gerade vom Web SDR Twente:

[attachment 6668 594.PNG]
Ganz eindeutig zwei Träger im 1kHz Abstand.
Der dicke Balken weiter rechts ist eine lokale Störung.

von Christian_66 - am 04.01.2016 17:23
Zitat
DX-Project-Graz
Was wird nun in Heusweiler passieren? Weiß jemand bereits, wann hier die Anlage verschwinden wird? Oder bleiben die Masten vorerst stehen? Ich vemute, vorerst wird nur das Netz über der A8 entfernt!?

Ebenso würden mich Pläne über Sprengungen/Demontagen der anderen deutschen ex-MW-Sender interessieren. Vielleicht kennt sich da jemand aus, wie der aktuelle Stand ist?


Heusweiler wird recht bald verschwinden. Die großen Masten werden gesprengt, der Antenne Saar-Mast wird mit dem Bagger abgerissen. Der TRAM-Sender soll in ein saarländisches Museum kommen und dort die saarländische Rundfunkgeschichte zu dokumentieren.
In Marnach geht die Bisambergung auch recht bald los. Die DLF-Sender von Media Broadcast werden vermutlich erstmal einige Zeit noch in der Gegend rumstehen, bis man sie sprengt. Soweit ich weiß, sind die LW-Sender auch weiterhin betriebsbereit und es wurde bisher auch noch kein Strahler abgerissen. Wer weiß evtl. was über das zukünftige Schicksal?

von oli84 - am 04.01.2016 18:09
Nun das ist wirklich traurig ! Vielleicht sollte ich doch noch einen baldigen Besuch bei der Anlage planen. Meine Bilder von 2014 waren leider nicht ganz so wie ich es mir vorgestellt habe, und es fehlt mir der Mast von der 1179 kHz. Den hatte ich damals ehrlich gesagt vergessen, da er ja scheinbar abseits steht.

Ich befürchte also, laut euren Meldungen (danke!!!) wird Anfang April für einen abschließenden Fototermin sogar schon zu spät sein, da wäre ich nämlich sowieso in der Gegend.

Warum mich das so interessiert - Heusweiler war für mich einer der besten und stärksten deutschsprachigen Signale nachts und ich habe ihn doch immer wieder gerne genutzt, wenn ich auf einsamen Autobahnen unterwegs war, bzw auch gerne immer in Kroatien. Internet ist eben nicht immer überall verfügbar... Mir fehlt die 1422 schon sehr, sie ist für mich unersetzbar als deutsche Nachrichtenstimme im Ausland !!

von DX-Project-Graz - am 04.01.2016 19:16
Zitat
DX-Project-Graz
Nun das ist wirklich traurig ! Vielleicht sollte ich doch noch einen baldigen Besuch bei der Anlage planen.
Warum mich das so interessiert - Heusweiler war für mich einer der besten und stärksten deutschsprachigen Signale nachts und ich habe ihn doch immer wieder gerne genutzt, wenn ich auf einsamen Autobahnen unterwegs war, bzw auch gerne immer in Kroatien. Internet ist eben nicht immer überall verfügbar... Mir fehlt die 1422 schon sehr, sie ist für mich unersetzbar als deutsche Nachrichtenstimme im Ausland !!


Das kann ich voll und ganz nachvollziehen. Für mich war der Sender schon in den 60ziger Jahren, damals noch als Europawelle Saar, neben Radio Luxemburg einer der meistgehörten Stationen. Kam auch hier an der Ostsee immer mit einem Hammer-Signal an !
Wobei ich damals keinerlei Kenntnis über die Sendeleistung hatte.
Naja später war klar warum das so war.

Meine Stimmung war Silvester wegen der ganzen Abschaltungen recht gedämpft. :rolleyes:

von Rostocker. - am 04.01.2016 19:39
Belarus beendet alle AM Sendungen zum 01.04.2016

Das betrifft folgende Frequenzen und Programme:

Senderstandort Колодищи:
- Erstes Nationales Programm "Belarus" (Inlandsdienst) auf 7255 kHz mit 250 kW Sendeleistung
- Erstes Nationales Programm "Belarus" (Inlandsdienst) auf 6080 kHz mit 150 kW Sendeleistung
- Radio Belarus (Auslandsdienst) auf 11930 kHz mit 250 kW Sendeleistung
- Radio Belarus (Auslandsdienst) auf 11730 kHz mit 150 kW Sendeleistung

Senderstandort Сосновый:
- Erstes Nationales Programm "Belarus" (Inlandsdienst) auf 279 kHz mit 500 kW Sendeleistung
- Radio Belarus (Auslandsdienst) auf 1170 kHz mit 800 kW Sendeleistung

Quelle: http://www.brtpc.by/news/1026/

von Shortwaveservice - am 29.03.2016 12:23
Die letzte Mittelwelle Belarus (1170 kHz) lief zuletzt eh nur noch 2 Stunden für das polnische Programm des Auslandsdienstes. Die Langwelle ist eigentlich zu vernachlässigen, da das erste Programm auch auf UKW ausgestrahlt wird und 99,87% der Bevölkerung erreicht.
Die anderen Reichweiten der UKW Sender gibt es hier zu sehen: http://www.brtpc.by/services/broadcasting/high-frequency/
Zumindest für die staatlichen Programme ist die Reichweite auf UKW recht ordentlich.

Warum die AM Sender stark untermoduliert sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Wahrscheinlich ist, dass Programmanbieter und Sendebetreiber ein Kommunikationsproblem haben.

Landesweit gibt es ein fast flächendeckendes 3G UMTS Netz, LTE ist gerade im Aufbau. Selbst aufm ländlichen Plumpsklo biste mit bis zu 20 MBit/s mobil unterwegs (Wörtlich zu nehmen, also Orte, wo das Wasser aus dem Brunnen kommt und mit Holz geheizt wird).

Aktuell wird Fiber-To-Home in Minsk (sicherlich auch anderswo) verlegt, dann bekommt jede Wohnung zwangsweise das Kupfer abgeklemmt und LWL gelegt.

Das ist jetzt keine Werbetext aus Batkas Werbeabteilung sondern Erleben hier vor Ort.

von Shortwaveservice - am 29.03.2016 18:35
Nachtrag zur AM-Abschaltung von Radio Belarus: Als Alternative soll nun Satellit kommen (u.a. auch Hotbird für Europa:
http://www.tvr.by/company/novosti-kompanii/radio-belarus-rasshiryaet-auditoriyu-slushateley/

Ebenso modifizert man die Betriebszeiten der UKW Sender: http://www.brtpc.by/news/1031/

Von oben nach unten:
- Erstes Programm
- Kanal Kultura
- Radio Belarus
- Radio Staliza
- Radius FM
- Regional Radios (Oblast Radios)

круглосуточно heisst "Rund um die Uhr", der Rest müsste selbsterklärend sein. Wie die Betriebszeiten vorher waren, ist mir leider nicht bekannt.

Hintergrund dürften auch hier finanzielle Dinge sein, die Abrechnung erfolgt in Belarus auf Betriebsstundenbasis.

von Shortwaveservice - am 30.03.2016 07:00
Zitat
hegi_ms
Wikipedia, die Muse des Halbwissens, zum irischen Langwellensender Clarkestown:

"Nach der Einstellung des Programms am 20. Dezember 2001 wurde das Programm von RTÉ Radio 1 auf der Langwellenfrequenz 252 kHz in Anodenmodulation (AM) mit einer Sendeleistung am Tage von 100 kW und bei Nacht mit 300 kW übernommen."

"Der ursprüngliche Sender bestand aus zwei je 300 kW Continental Festkörpersendern (Continental Solid State transmitter)"

copy, translate, paste?


Wikipedia hatte nie Korrektheit, was Sende u. Rundfunkangelegenheiten betrifft.

Nach Atlantic 252 sendete erstmal Team Talk, ein Sportradio das wenig erfolgreich war, danach wurde RTE Radio 1 aufgeschaltet.

von 102.1 - am 08.04.2016 07:21
Zitat
hegi_ms
Wikipedia, die Muse des Halbwissens, zum irischen Langwellensender Clarkestown:

"Nach der Einstellung des Programms am 20. Dezember 2001 wurde das Programm von RTÉ Radio 1 auf der Langwellenfrequenz 252 kHz in Anodenmodulation (AM) mit einer Sendeleistung am Tage von 100 kW und bei Nacht mit 300 kW übernommen."

"Der ursprüngliche Sender bestand aus zwei je 300 kW Continental Festkörpersendern (Continental Solid State transmitter)"

copy, translate, paste?


Die Fehler wurden schon korrigiert (nicht von mir, da war einer noch schneller). Bei einer gedruckten Enzyklopedie müsste man die wohl per Brief melden und dann ein Jahr auf die nächste gedruckte Ausgabe warten. Da ist Wikipedia einiges besser.

von Stefan Heimers - am 08.04.2016 08:19
Zitat
Wasat
Zitat
102.1
Wird die 540 von Ungarn im Ausland angenommen?

Es geht hier vermutlich um die prinzipiell als notwendig erachtete Versorgung der Auslandsungarn speziell in Rumänien (1,2 Mill. Leute), welche großteils in Siedlungsgebieten leben, die mehr als 200 km von der ungarischen Grenze entfernt liegen und somit mit UKW nicht mehr erreichbar sind.

Man darf das nicht mit deutschen Augen sehen. Deutschland liegt beim Nationalstolz auf einem der letzten Plätze, Ungarn dagegen auf einem der vordersten Plätze.


Gut, aber waere es dann nicht sinnvoller diese Sendeanlage naeher zu Rumaenien zu platzieren? Oder auch naeher zur Slovakei? ( Auch dort gibt's eine ungarische Minderheit, die aber auch im slovakischen Radio beruecksichtigt wird ) Der Sender steht ja "fast" in Oesterreich, bzw. sehr nahe drann....

von 102.1 - am 30.07.2016 18:24
Zitat
Wasat
Zitat
102.1
Der Sender steht ja "fast" in Oesterreich, bzw. sehr nahe drann....


Soll man das ernst nehmen? Der Abstand zur nächsten öst. Ortschaft Andau ist 185 km. Zur rumänischen Grenze sind es dagegen 122 km. Die Bodenleitfähigkeit an der Donau ist zudem optimal. Das gibt leicht ein Plus von über 100 km in der sicheren Reichweite. Warum also den Sender verlegen?

In Österreich leben außerdem auch 70.000 Ungarn und jährlich werden es 8.000 mehr.


Ich kannte den Standort des Senders offenbar nicht. Ich dachte immer die 540 sendet aus Sopron, nahe der oesterr. Grenze. Deshalb war ich verwundert.

Ich hatte auch noch die 873 in Ungarn in Erinnerung, da sie immer die gleiche Frequenz von AFN in Frankfurt stoerte.... Dieser Sender duerfte irgendwo in Ungarn sehr zentral gewesen sein, ich meine auch eine der letzten Blaw Knox Anlagen. Aktuelles Wissen habe ich nicht mehr.

von 102.1 - am 31.07.2016 12:02
Zitat
Wasat
Zitat
102.1
Aktuelles Wissen habe ich nicht mehr.


In Wikipedia bekommt man mit dem Suchbegriff "Ungarn MW-Sender" gleich den Sender Lakihegy und den Sender Solt gelistet.


Ich hatte mich bei dem Thema Rundfunk eigentlich nie auf Wikipedia verlassen. Da sind viele fehlerhafte Eintraege drinnen. Offenbar gibt's diese Blaw Knox Anlage noch.

Auch das Programm Calypso duerfte noch senden: http://tunein.com/radio/Calypso-Radio-873-s24958/

Die hatten mir immer den AFN Empfang vermiest. Heute, wo AFN nichtmehr auf 873 sendet, waere zu probieren, wie weit Calypso kommt? In UK hatte ich es nie empfangen. Die 540 kommt recht problemlos.

von 102.1 - am 31.07.2016 19:52
Zitat
DO1HBK
Die "spinnen" bei Dechovka. Keiner hier in Tschechien (habe viele tschechische Bekannte) hört noch auf Mittelwelle Radio. Viel zu viele Störungen, selbst hier auf dem Lande wo ich gerade bin. Sie sollten das Geld lieber in DAB+ investieren.

Der ungarische Sender auf 540 ist auch hier mit einem guten Radio tagsüber zu empfangen. Besonders bei Stromausfall...Also bei Gewitter,Schneefall und etwas Sturm.Die Stromleitungen sind oberirdisch verlegt wie in den USA.

Habe einige Taschenradios ( u.a. Sony SRF-59, Sangean DT250 usw.) mit sehr guten Mittelwellen Empfang. Nutze diese dann immer gerne.


Ich denke, in der Zielgruppe ist MW sicher leichter als das Internet. Ueber UKW ist in CZ auch keine brauchbare starke Frequenz mehr zu bekommen.

Bei DAB+ scheint man sich in CZ noch uneins zu sein, ob man das L Band oder das Band III will. Hier wird m.E. noch zu viel experimentiert, dass der Kunde ueberzeugt zu DAB umstellt.

Dechovka ist uebrigens auch per Livestream zu empfangen, aber das ist vermutl. auch jedem hier bekannt.

von 102.1 - am 08.09.2016 13:36
Auch auf anderen Kontinenten wird die Mittelwelle noch eine Weile ihre Pflicht tun.

Ein kleiner Exkurs dazu:

Neulich war auf arte eine Doku über "Radio Nacional de Bariloche" in Argentinien zu sehen. Bei den öffentlich-rechtlichen Regionalsendern in Patagonien ist die Situation meist so, dass rund 90% der zu versorgenden Bevölkerung in der Provinzhauptstadt und deren Umgebung leben. Diese werden über einen UKW-Sender eher geringer Leistung versorgt (in Bariloche 1,5 kW). Das Versorgungsgebiet reicht aber teilweise über 300 km weit, wobei die Leute sehr verstreut in kleinen Ansiedlungen leben. Ein UKW-Sendernetz ist hier völlig unwirtschaftlich. Man hat daher vor einigen Jahren die meisten Sender von "Radio Nacional de Argentina" mit neuen MW-Sendern (insges. 18 Stück von Nautel mit je nominell 25 kW, tatsächlich 27,5 kW) ausgerüstet. Mit den 25 kW kommt man zumindest 250 km weit, da die Sender meist am unteren Ende des Mittelwellenbandes betrieben werden und es in diesen äußerst dünn besiedelten Gegenden keine elektromagnetischen Störungen gibt. Strom kommt dort von einem Aggregat und steht meist nur stundenweise zur Verfügung. Handy funktioniert, wenn überhaupt, nur, wenn man auf einen Hügel steigt. Mitteilungen übers Radio sind daher dort sehr wichtig. Um diese Form des Radios ging es auch in der Doku.

Stationsportrait von "Radio Nacional de Bariloche" (in Spanisch)

von Wasat - am 18.09.2016 11:01
Zitat
W28
Zitat
DJ Taifun
Über die Belgier RTBF bin ich überrascht, das die weiter auf der 621 / 1125 senden.
[...]


Vielleicht, weil man via Mittelwelle auch in ganz Flandern zu hören ist, auch dort, wo RTBF auf UKW nicht hinkommt? Oder die RTBF wartet einfach noch ein bischen ab, wie es sich mit der Mittelwelle entwickelt. Immerhin profitieren diejenigen, die gegen den Trend an der Mittelwelle festhalten, von den zahlreichen Stilllegungen durch die geringer werdende Anzahl von Gleichkanalsendern und damit von weniger Störungen beim nächtlichem Empfang im Bereich der Bodenwelle. 621 und 1125 kHz sind ja in dieser Hinsicht schon jetzt nicht die schlechtesten Frequenzen.


Auf 1125 dominiert bei mir im Moment was spanischsprachiges... 621 kHz ist freilich sehr gut zu hören, aber auch mit anderen Sendern im Hintergrund...

Was mir auch grad auffällt: Marokko ist bei mir auf 171 kHz fast gleich stark wie France Inter auf 162 kHz?! Wurde in F die Leistung reduziert? Auch der Rumäne auf 153 kHz ist allenfalls 10-15 dB schwächer.

von DH0GHU - am 21.09.2016 18:23
Zitat
Harald Z
Ergänzung zum Beitrag 23.November:

Radio Dechovka Prag Süd - gleiches Areal, jedoch anderer Mast als Country Radio.
Grund des Wechsels von Prag Nord nach Prag Süd auch der Plan eines neuen Senders bei Ústí n.L. ebenfalls auf 1233 kHz.

http://www.rozhlas.cz/digital/analog/_zprava/stredocesky-stredovlnny-vysilac-radia-dechovka-se-presune-na-zbraslav--1676467


Bin am südlichen Stadtrand von Prag, mich wundert es von welchem Geld und für welche Hörerschaft dies Geschehen soll. Kenne hier niemanden der auf AM noch Radio hört, einfach zu viel Störungen. Dazu senden die Sender auch auf UKW und - mit leider noch geringer Leistung - im DAB+ Modus.

Für mich klingt diese Nachricht so kurios als würde z. B. Radio FFN in Niedersachsen künftig auch auf Mittelwelle senden wollen.Würde wohl ebenfalls Kopfschütteln auslösen,oder?

von DO1HBK - am 11.12.2016 16:29
Zitat
Optimierer
Das kostet ja wohl kaum extra Strom.


Bei gleicher Trägerleistung spart man 33% Energie ohne Modulation in den Seitenbändern - theoretisch:

https://www.darc.de/der-club/referate/ajw/lehrgang-ta/a12/#Leistungen%20bei%20AM

Also bei einem 750 kW-Sender würde der Träger allein 500 kW "verbraten".


##################################################################################
# #
# Hier ein TDF-DCF-Vergleich: #
# http://www.rhci-online.net/radiogram/VoA_Radiogram_2016-12-24.htm#TDF-DCF #
# #
##################################################################################



roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 27.12.2016 23:29
Zitat
Kay B
Die Niederfrequenz müßte man eigentlich etwa auf die gleiche Ausgangsleistung wie die Hochfrequenz verstärken.


:confused:

Zitat
Kay B
Das sollte also schon ordentlich Strom sparen, wenn man die Amplitudenmodulation weg läßt.


Wie ich oben schrieb: maximal ein Drittel kann man ohne die Seitenbänder sparen.

Zitat
Kay B
Hat jemand eine Ahnung, wie weit der Träger bei dynamischer Amplitudenmodulation während einer "inhaltslosen" NF (also Stille) in der Regel abgesenkt wird? Soweit wird man dann wohl den Träger dauerhaft absenken.


Die Zeitinformation steckt als Phasenmodulation beim Träger als Zentrum. Wenn man den vermindert, dann verschlechtert sich das SNR.


roger

von UKW-Fan Sachsen-Anhalt - am 28.12.2016 00:09
Zitat
DH0GHU
Zitat
UKW-Fan Sachsen-Anhalt
Auch die 198 kHz der BBC wäre eine Alternative, allerdings muss man "umrechnen". ;)

roger


... und alle Uhren ersetzen. Klappt ja schon bei wichtigeren Dingen nicht.


Und genau deshalb läuft der Sender ja weiter.

Ich würde noch in die Runde werfen, daß bei einer Sendeleistung von 2000 kW beim Empfänger deutlich geschlampt werden kann, ohne das es auffällt. Deshalb ist eine deutliche Absenkung auf die Schnelle wohl wenig ratsam, wenn man nicht riskieren möchte, daß viele Empfänger Probleme bekommen.

Und wenn schon Umrüstung, dann auf DCF-77. Der wird so viel verwendet, daß eine Abschaltung quasi undenkbar ist. Und das selbst in Ländern mit eigenen Zeitzeichensendern und teilweise grenzwertigem DCF-Empfang, zum Beispiel im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland.

Catperson

von catperson - am 29.12.2016 18:18
Zitat
catperson
Zitat
DH0GHU
Zitat
UKW-Fan Sachsen-Anhalt
Auch die 198 kHz der BBC wäre eine Alternative, allerdings muss man "umrechnen". ;)

roger


... und alle Uhren ersetzen. Klappt ja schon bei wichtigeren Dingen nicht.


Und genau deshalb läuft der Sender ja weiter.

Ich würde noch in die Runde werfen, daß bei einer Sendeleistung von 2000 kW beim Empfänger deutlich geschlampt werden kann, ohne das es auffällt. Deshalb ist eine deutliche Absenkung auf die Schnelle wohl wenig ratsam, wenn man nicht riskieren möchte, daß viele Empfänger Probleme bekommen.

Und wenn schon Umrüstung, dann auf DCF-77. Der wird so viel verwendet, daß eine Abschaltung quasi undenkbar ist. Und das selbst in Ländern mit eigenen Zeitzeichensendern und teilweise grenzwertigem DCF-Empfang, zum Beispiel im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland.

Catperson


http://www.csa.fr/Radio/Frequence-radio-162-kHz-appel-a-manifestation-d-interet

siehe pdf im Anhang

von jb luxbg - am 06.01.2017 15:59
Zitat
_Yoshi_
Hier noch einige infos zu dem Zeitzeichensender in Frankreich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Amplitudenmoduliertes_Datensystem


Ui, da ist einer falsch abgebogen!

AMDS ist/war das AM-Äquivalent von RDS und ist als solches bestenfalls zum Nachstellen von Uhren in Radioempfängern geeignet und nicht für Verbreitung von präziser Normalzeit.

Das tatsächlich verwendete Verfahren ist hier www.ptb.de/cms/ptb/fachabteilungen/abt4/fb-44/ag-442/verbreitung-der-gesetzlichen-zeit/dcf77/phasenmodulation.html kurz beschrieben. Und ja, das selbe Verfahren wird bei DCF-77 und auf 162 kHz verwendet.

Normale DCF-Funkuhren werten allerdings das AM-Zeitsignal aus, welches mit Rundfunkbetrieb nicht kompatibel ist und deshalb auf der 162 kHz nicht verwendet wird. Die AM-Variante ist ganz grob geschätzt rund 1000 mal ungenauer!

Catperson

von catperson - am 06.01.2017 22:22
Es ist zwar leicht OT, passt aber wohl am ehesten hierher. Auch in der französischen Überseeprovinz Polynesien (Tahiti) wurde die Mittelwelle mit Hinweis auf die UKW-Versorgung abgeschaltet. Bis zum 1. Dezember 2016 hatte auf 738 kHz Polynésie 1ère mit 20 kW gesendet. Nun rührt sich starker Protest, weil damit einige Inseln von der Rundfunkversorgung abgeschnitten sind:

http://la1ere.francetvinfo.fr/polynesie/tahiti/polynesie-francaise/radio-suppresion-am-probleme-iles-430437.html
"Viele Bewohner des Archipels haben sich beschwert, dass sie das Radioprogramm Polynésie 1ère nicht mehr empfangen können. Am 1. Dezember 2016 wurde die Mittelwellenausstrahlung eingestellt. Eine nationale Entscheidung, die viele Familien betrifft, für die das Radio immer noch die einzige Verbindung mit dem Rest des Landes ist."

Eine der betroffenen Inseln ist offenbar Makatea, etwa 200 km nordöstlich von der Hauptinsel Tahito. Auch FMCAN zeigt dort keine UKW-Abdeckung an. Laut dem Artikel:

http://www.tahiti-infos.com/Suppression-de-la-radio-AM-Etat-et-Pays-montent-au-creneau_a156644.html

kritisiert der Verbraucherverband Te Tia Ara die AM-Abschaltung mit harten Worten, "ein krimineller Akt" und "Die Information der Bewohner von abgelegenen Inseln ist ein öffentlich-rechtlichen Auftrag. Der Verbraucherverband bedauert, dass diese Entscheidung auf nationaler Ebene getroffen wurde, in völliger Missachtung der Realitäten und Notwendigkeiten der Benachteiligten unseres Archipels."

73 de Uli

von ulionken - am 14.01.2017 15:10
Zitat
Optimierer
Ich finde es schlimm, daß sich heutzutage immer alles "rechnen" muß.


Zwar OT, aber festzuhaltent:
Das Grundproblem ist, dass sich der Staat heute um so viel kümmern muss, das sich nicht rechnet (Gesundheits- und Bildungssystem, Pensionen, Straßen, Eisenbahnen, Flughäfen, Kultureinrichtungen etc.) und immer mehr Lasten anhäuft, sodass das Geld an allen Ecken und Enden fehlt.

Das heißt nicht, dass das unwichtig ist, aber man muss sich bewusst sein, dass es nicht geht, wenn die Ausgaben ständig steigen und die Einnahmen nicht steigen dürfen, wie uns aber die Politik ständig weismachen möchte.

Man beginnt mit einer harten Kalkulation daher meist dort, wo es nicht weh tut, z.B. beim Rundfunk, den heute nur mehr wenige in der ursprünglichen Form als Hauptinformationsquelle nutzen.

von Wasat - am 26.01.2017 09:11
Die kleinen Funkuhren haben eine winzige Ferritantenne eingebaut.

Auf nachfolgendem Link wird die Entwicklung der Antennen bei Citizen, welche ziemlich die ersten Funkarmbanduhren hergestellt haben, dargestellt: http://www.citizenwatch-global.com/technologies/images/content/3/tab/2/10/1.png

Eine der ersten derartigen Funkarmbanduhren war 1993 die Citizen 7400 mit Antenne quer über dem Zifferblatt: https://uhrforum.de/citizen-ag-7400-komisches-teil-t79856

Bei Amazon kann man eine solche Antenne für Casio-Armbanduhren kaufen.

von Wasat - am 10.05.2017 17:27
Zitat
Radio10
RTE 1 aus Irland auf 252 kHz Langwelle bleibt noch bis Juni 2019 auf Sendung.Hintergrund ist die Versorgung der in GB lebenden Iren die ansonsten ihren Heimatsender nicht mehr empfangen können.Die LW hat in GB noch einen hohen Stellenwert.Bis zum Abschalttermin soll ein kleines DAB plus Netzwerk aufgebaut werden.Das Problem liegt aber noch darin,das ausländische Sender in GB nicht senden dürfen.Eine Einigung soll bis 2019 erreicht werden.


Die Verbreitung von RTE Radio 1 via DAB steht in UK schon laenger im Raum. Termine sind keine bekannt.

Die Bedeutung der LW verschwindet in UK eigentlich mehr und mehr.

Ob es ein Verbot gibt, auslaendische Sender in UK zu verbreiten, weis ich nicht. Terrestrisch wird jedenfalls via DVB-T das Programm Russia Today verbreitet. Auf DAB sind einige auslaendische Sender auf Sendung, die offenbar auch im Ausland produziert werden.

von 102.1 - am 11.05.2017 07:53
Zitat
102.1
Zitat
Radio10
RTE 1 aus Irland auf 252 kHz Langwelle bleibt noch bis Juni 2019 auf Sendung.Hintergrund ist die Versorgung der in GB lebenden Iren die ansonsten ihren Heimatsender nicht mehr empfangen können.Die LW hat in GB noch einen hohen Stellenwert.Bis zum Abschalttermin soll ein kleines DAB plus Netzwerk aufgebaut werden.Das Problem liegt aber noch darin,das ausländische Sender in GB nicht senden dürfen.Eine Einigung soll bis 2019 erreicht werden.


Die Verbreitung von RTE Radio 1 via DAB steht in UK schon laenger im Raum. Termine sind keine bekannt.

Die Bedeutung der LW verschwindet in UK eigentlich mehr und mehr.

Ob es ein Verbot gibt, auslaendische Sender in UK zu verbreiten, weis ich nicht. Terrestrisch wird jedenfalls via DVB-T das Programm Russia Today verbreitet. Auf DAB sind einige auslaendische Sender auf Sendung, die offenbar auch im Ausland produziert werden.


Verbot der Verbreitung ausländischer Sender in UK? Ist das denn neu? Vor ein paar Jahren, als Smilde am Boden lag und Ijsselstein angekokelt war, wurde doch NPO Radio 1 aus Orfordness auf 648 kHz verbreitet, um den Holländern auszuhelfen.

von Zintus - am 11.05.2017 20:09
Zitat
Radio10
Das die Bedeutung der MW und LW immer mehr schwindet ist klar.Es ist aber bestimmt schon 10 Jahre her das Abslout Radio die MW Sender abschalten wollte.Aber bis heute senden alle Haupt und Füllsender immer noch.Über Sat gibt es eine BBC Radio 4 Version und eine BBC Radio 4 LW Version.Es sind teilweise verschiedene Programme.Radio 4 soll noch so lange auf LW senden,solange die Senderöhren halten.Sogar in einigen Tunneln gibt es Sender für 198 kHz um nahezu ununterbrochen Radio 4 hören zu können.Alles noch in Betrieb.


Ich weis das alles, ich lebe in UK. Auch die Radio 4 Verbreitung auf LW in div. Tunneln kenne ich.

Ich kenne nur Niemanden mehr in UK, der Radio 4 auf LW hoert, und noch weniger, der Radio 4 auf den wenigen MW Funzeln hoert sollten sie noch senden. Es ist ein Fehlglaube dass der Seewetterbericht der Grund ist, dass Radio 4 noch auf LW sendet. Der Seewetterbericht wird auf separaten Frequenzen fuer die Seefahrt in den Kuestenregionen ausgestrahlt, - nicht ueber normale Radios zu empfangen.

Die Iren, die sich fuer Nachrichten aus der Heimat interessieren, denen reicht Radio 1 meist nicht aus, da kommt dann das Internet zu Hilfe, oder auch RTE Empfang via SAT TV.

Auch Absolute Radio auf MW hoert kaum jemand, ausser irgendwelche DXer. Absolute bietet weitaus mehr Spartenprogramme auf DAB und die DAB Verbreitung ist in UK recht hoch.

Auf MW noch immer bis heute immer noch sehr populaer, das waeren: TalkSports sowie BBC Radio 5. Da kenne ich mehr als genug Menschen, die diese Programme in ihren Autoradios laufen haben.

Talk Sports sowie BBC Radio 5 belegen bis heute die besten Frequenzen auf der MW, und sind fast ueberall stoerungsfrei in UK zu empfangen. Die Absolute MW Kette hat erhebliche Empfangsprobleme, besonders Abends ist die Raumwelle deutlich wahrnehmbar. Seit der Abschaltung von Kaliningrad ist es zwar etwas besser geworden.

von 102.1 - am 11.05.2017 21:16
Grootnieuws Radio hatte genau wie Radio Maria auch schon öfter zu Spenden aufgerufen.Und Radio Maria ist ja auch nur noch in Klosternähe mit kleiner Leistung zu empfangen.Radio 538 hat die MW in Limburg auch aufgegeben.Und die hatte einen guten Sound,der optimiert wurde um die Hörer zufrieden zu stellen.Durch den Wegfall der 747 hat Radio 5 (NPO 5) so gut wie keine Hörerverluste gehabt.In Holland ist DAB groß in die Mode gekommen.Wird auch viel Werbung für gemacht.Selbst höre ich niederländisches Radio seit meinem 10ten Lebemsjahr.Jetzt bin ich 51.Es ist ein Land mit einer eigenen Radiokultur.Diese war immer für Überraschungen gut und es wird nicht langweilig.Einmalig ist doch auch das sozusagen jeder Privatmann einen MW Sender starten kann wenn er sich an die Regeln hält.In Deutschland bis jetzt undenkbar.

von Radio10 - am 09.06.2017 03:36
Wenn man versucht, der 1008-Abschaltung noch etwas Gutes abzugewinnen, dann vielleicht, dass dann demnächst WINS aus NY öfters mal zu hören sein wird. Das war bislang nur bei Ausnahmebedingungen der Fall. Wenn wir in Europa schon religionsartig glauben, dass wir schneller als die Zukunft selbst sein müssen (Digitalisierung wird zum Selbstzweck, Abschalten von allem, was noch nach analoger Vergangenheit riecht ...), dann hoffe ich, dass wenigstens noch die US-Newssender ein bisschen weitermachen. - Allerdings kriegen wir demnächst Smartmeter-Stromzähler, und dann weiss ich nicht, ob dann mit AM-Empfang überhaupt noch was ohne Störnebel geht.
Manchmal haben mich die vielen Spanier auf der MW geärgert, weil sie überall draufsitzen. Eines Tages bin ich vielleicht froh, dass die wenigstens noch ein paar solche Sender betreiben (und die Rumänen).

von Randfunker - am 17.06.2017 01:03
Zitat
Rundfunker
Allerdings kriegen wir demnächst Smartmeter-Stromzähler, und dann weiss ich nicht, ob dann mit AM-Empfang überhaupt noch was ohne Störnebel geht.


Smartmeter habe ich schon seit 2 Jahren. Stört aber nur auf Langwelle, speziell den DCF77-Empfang, womit dann einfache und ältere Funkuhren nicht zurecht kommen. Nur auf einfachen Radios hört man das Gepiepse stellenweise auch im unteren MW-Bereich.

Auf Mittelwelle hatte ich schon zuvor einen schlimmen Störnebel, da in der Umgebung viele Geräte ständig auf Standby sind. Dazu kommen noch etliche WLAN-Router und anderes Funkzeug. Alles hat Nebenausstrahlungen und macht den MW-Fernempfang seit etwas 10 Jahren völlig unmöglich. 2004 habe ich hier stolz von MW aus USA und Turkmenistan auf LW gepostet.

von Wasat - am 17.06.2017 09:29
Man muss auch dazu sagen, dass Deutschland sehr hohe Sicherheitsvorschriften hat. Gibt schon ne relativ hohe Diskrepanz zwischen Vorschrift und tatsächlichem Wartungsbedarf, oder sind die beiden seit 35 Jahren nicht mehr gewarteten Sendemasten in Andorra von einer besonders hohen Qualität?

Folgender Satz im verlinkten BR-Artikel unterstreicht diese Diskrepanz:
Zitat

Zwar hatten alle drei Ladungen gezündet, doch aufgrund der extremen Stabilität der Seile, war nur ein Seil von dreien komplett durchtrennt worden.


Also stand der Sendemast wohl noch ziemlich stabil und hätte die nächsten Jahre auch noch gestanden, die angeblich dringend erforderlichen Wartungsarbeiten sind also nur ein Ergebnis der extremen Sicherheitsvorschriften. Möchte noch erwähnen, dass sich meine Aussage nicht explizit auf den nun beseitigten Sendemast in Ismaning bezieht (da erübrigt sich natürlich jegliche Diskussion, weil der Mast jetzt Geschichte ist), sondern teils auch geschichtsträchtige Sender wie z.B. Mühlacker die auch extrem vom Abriss bedroht sind.

Trug der nun gesprengte Mast nicht auch eine DAB-Antenne?

von b025 - am 23.06.2017 18:50
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.