Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Boombastic, Marc_RE, Felix 99, Frankfurt, andimik, Wolfgang R, Jassy, raeuberhotzenplotz1, Martin S., ... und 4 weitere

DVB-T auf IP auf VPN?

Startbeitrag von Boombastic am 19.01.2015 17:06

Englisches DVB-T ist stellenweise sehr interessant. Gut, wenn man Bekannte dort drüben hat, welche eine schöne Antenne auf dem Dach haben.
Damit die Bekannten auch weiter BBC schauen können, sollten sie sich in Deutschland aufhalten, bin ich auf der Suche nach eine DVB-T-zu-IP-Lösung.

Folgendes Setup stelle ich mir vor:

- DVB-T-Empfänger in England (USB-Stick)
- Kleiner Rechner als Empfänger mit VPN-Software
- VPN-Verbindung nach Deutschland
- Barebone mit HDMI-Anschluss und Fernbedinung zur Wiedergabe

Die Datenrate für einen Sender sollte sich ja in Grenzen halten, es soll ja nur ein Programm zur Zeit übertragen werden. Auch Umschaltzeiten von 10 Sekunden sind zu verschmerzen.

Habt ihr vielleicht eine Idee, ob es hierfür bereits Lösungen gibt?

CU BB

Antworten:

Von Digital Devices gibt es eine SAT>IP Lösung für DVB-T(2)/C(2):
http://www.digital-devices.eu/shop/de/netzwerk-tuner/netzwerk-tv-tuner/221/dd-octopus-net-v2-c2t2/2-kabelip-netzwerktuner

von Martin S. - am 19.01.2015 17:15
Viele Linux-Receiver können das TV-Programm als Stream ausgeben. Neuere können sogar reencodieren, damit der Stream auch in den Upload passt. VPN wäre noch nicht mal erforderlich, dyndns, Passwort für den Receiver und los geht es...

von Radiomonster - am 19.01.2015 17:15
Slingbox + Client?

Gibts auch in einer DVB-T Variante.

Oder http://myvulkano.com/products_volcano_lava.html

Google Suchwort: Place shifting


M.

von Cyberjack - am 19.01.2015 18:10
Von tivizen gab es mal einen DVB-T Empfänger der per WLAN gestreamt hat. Alternativ konnte man ihn auch per USB an den PC anschließen. In beiden Fällen erlaubte es die mitgelieferte Software das ganze auch per IP im Netz zur Verfügung zu stellen. Das ganze funktionierte aber bei meinem Test nur leidlich gut da man schon mindestens 4MBit/s Upload braucht. Wenn gleichzeitig noch andere im Netz surfen wollen darf es auch gerne mehr sein. Wenn man von UK aus Streamt ist das vielleicht kein großes Problem. Aber hier im DSL-Steinzeit-Deutschland war das damals ein richtiger Klops. :rolleyes:

von Spacelab - am 19.01.2015 18:28
Vielleicht sollte ich den Upload dort tatsächlich zuerst klären. Es steht Internet über Kabel per Virgin Media zur Verfügung... Die Produkte von Digital Devices und Monsoon sehen schon sehr gut aus, haben aber auch Ihren Preis. Allerdings ist es natürlich sehr sexy, die Programme gleich per App auf dem Smart TV zu sehen.

4MBit/s Upload passen dann aber eher zu Programmen in SD, oder?

CU BB

von Boombastic - am 19.01.2015 19:41
Ja auf jeden Fall. Für HD musst noch beträchtlich mehr rechnen. Mangels HD Programmen konnte ich das aber nicht testen.

von Spacelab - am 19.01.2015 19:45
Wäre nicht ein Empfänger mit Enigma2 (Dreambox/Vu+) interessant, mit welchen man "entfernte Tuner" verwenden kann? Ich hab mich damit noch nie näher beschäftigt, was da alles geht, aber zumindest diese Überschrift klingt für mich danach, als ob man über Netzwerk den Tuner einer anderen Box nutzen kann.

Ich selbst hätte gerne eine Box in UK (oder auch irgendwo anders, wo 28,2° 24/7 zuverlässig geht) stehen, um hin und wieder mitschneiden zu können. Um Livestreaming würde es mir gar nicht gehen...

von DigiAndi - am 19.01.2015 19:53
Sowas gibt es fertig bei Kathrein oder WISI...

von raeuberhotzenplotz1 - am 19.01.2015 20:50
Ich empfehle tvheadend mit OpenVPN.

Homepage tvheadend

von Knochentrocken - am 20.01.2015 12:53
Ich empfehle 28,2° :-)

von Marc_RE - am 20.01.2015 13:38
Dazu müsste man dann aber 28,2° dauerhaft empfangen können.

von Spacelab - am 20.01.2015 13:45
Klappt hier in der ehemaligen britischen Zone :-)

von Marc_RE - am 20.01.2015 14:12
Also, ich kann dazu nur folgendes beitragen,

Da ich seit >1 Jahr quasi permanent im Ausland ohne SAT und damit D, (& UK)-TV bin, hatte ich mir letztes Jahr im Februar mehrere SAT>iP -Geräte gekauft
und letztendlich, Amazon sei dank , alle bis auf den Smart CX05 von Mirage zurückgeschickt.
Zum testen hatte kein einziger Händler sowas auf Lager weshalb nur Amazon in Frage kam.
Den Mirage habe ich behalten , da er preislich mit +/-60€ sehr bezahlbar war/ist ( nachfolger CX06) und weil er auch mehrere Satpositionen streamt,
was die anderen Lösungen von Triax und Co nciht konnten. Er nutzt die anscheinend max. 4 möglichen Streams so aus, dass er darauf einen Disecq 4zu1 abbildet
- Sprich bei mir Stream 1 Astra , 2 Hotbird, 3 Astra 28 und 4 Atlantic Bird :-)
Receiver bzw Streamerproblematik war somit schonmal gelöst nun zum Rest:

Habe bei mir in der Wohnung zuhause VDSL 50 mit genügend Upload.
Knackpunkt um das ganze zu streamen war immer, dass bei den SAT>IP (darunter fällt dann auch ich nenne es mal DVB-T>IP ) immer den gesamten Transponder streamt
und keinen Videostream vom Programm ( So hab ichs jedenfalls verstanden) Damit schluckt das ganze schonmal massigst Bandbreite und ist nicht vergleichbar mit dem was z.B aus einem
Linux Receiver hinten an der Lan-Buchse rauskommt. ( Die Linuxkisten kodieren ja doch teilweise um wenn ich das richtig verstanden habe).

Zweiter grösserer Knackpunkt ist das VPN - Nutze ne Fritz!Box und die packt es nicht den
vom Receiver generierten Upload zu tunneln - Kam glaub cih max auf so 2-3Mbit.
VPN hinter einem Router(Consumerprodukt) ist ja fast unmöglich bzw mit sehr hohem Aufwand verbunden.

Test wäre es wert mit ner Linuxkiste nur musst Du dann gucken wie Du die Problematik mit VPN
hinter nem Router hinbekommst - Sowas wir der Freund mit Virgin ja auch haben.
Meist sind es ja im restlichen Europa "zwangsboxen" wo man kaum was tunneln kann , geschweige denn VPN machen kann.

Ansonsten empfehle ich Dir einfach nen VPN-Dienst für 50-60€ /Jahr und den IPTV Dienst mit dem Z .... so mach ichs inzwischen - VPN brauch ich eh beruflich,
damit ich in Hotel Wlans sicher unterwegs bin.
Zur Not noch nen Chromecast dazu und dann Gibts das Bild auch aufm TV ;-)
Zwar kein Top HDTV aber ne Lösung. Geht bestimmt auch billiger mit DNS oder so aber da fehlt mir die Zeit da weiterführende Recherchen zu machen. Wenn wer nen Tipp hat .....;-)




Wofür ich momentan einen vernünftigen DVB-T => IP Tuner suche ist eigentlich fürs Auto.
Ich möchte im Stand mal vom Handy oder Tablet was ferngucken können.
Keine Lust mir nen Diversity-China-Blackbox-tuner irgendwo zu verbauen obwohl Touchscreen
Radio mit Video -In vorhanden ist.
Mein Technisat den ich früher im Auto hatte, ein Digipal 1 kann leider kein MPEG4 und ist damit
in Frankreich für ich sinnlos, da mir dann die Hälfte der Programme fehlen.

Ich hatte ja eigentlich gehofft, dass AVM mal seinem DVB-C Streaming Wlan Repeater DVB-T per FW spendiert, aber das wird ja anscheinend nix. Die denken wieder nur an den deutschen Markt.

Also falls jemand nen guten (empfangsstarken) DVB-T=> IP Wlan Empfänger kennt ....nur her mit dem Namen.

Gruss

Felix

von Felix 99 - am 20.01.2015 19:29
Das tivizen Teil konnte einzelne Programme übers Internet streamen. Den kompletten Kanal ging nur intern über WLAN.

Ich hatte das in meinem Testaufbau damals über einen DynDNS Anbieter (NoIP) realisiert. Ein VPN Tunnel lohnte sich nicht weil ich auch über das Problem mit der Fritzbox gestolpert bin die für solche Bandbreite intensiven Spielereien einfach zu langsam ist.

von Spacelab - am 20.01.2015 19:47
den VPN braucht man nicht, weil die Fritzbox sich ja nicht am Streamen ins Ausland stört !:drink:

von Frankfurt - am 21.01.2015 19:13
Also eine Dreambox (die ja auch unter Linux läuft) kodiert da gar nichts neu.

von andimik - am 23.01.2015 06:06
Zitat
andimik
Also eine Dreambox (die ja auch unter Linux läuft) kodiert da gar nichts neu.


Die neue Modelle können das.. Die Transcodieren das ganze neu so dass man das ganze auch mit kleine Uploads benutzen kann.

von Jassy - am 23.01.2015 07:04
Hier wurde ja schon mal die SlingBox angesprochen: Seit dem Wegfall von "NimbleTV" (US IPTV per Internet und Roku-Player) schauen immer mehr über eine SlingBox US-TV aus San Francisco oder NYC. Dann sollte das ganze doch auch mit englischem DVB-T gehen.

Als SlingBox Clients gibt es diverse Lösungen (Google TV, Amazon, ...)

Ein qualitativ sehr guter SD-Stream bei einer Slingbox kommt so mit 2Mbit/s aus. Es wird natürlich immer nur ein Programm gleichzeitig übertragen, die SlingBox steuert dabei das Empfangsgerät fern.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 23.01.2015 12:51
Es hat lange gedauert, doch jetzt habe ich mir das ideale Setup gebaut.

In England steht folgendes:
- Synology-NAS DS116 (ca. 80€)
- PCTV DVB-T2-USB-Stick (ca. 50€)
- Software: DVBLogic (ca. 50€)
- WLAN-Dongle TP-Link (ca. 15€)

Bei DVBLogic handelt es sich um einen Mediaserver, welcher mit diversen DVB-Sticks zusammenarbeitet. Diese Software ist auf dem NAS installiert. Das NAS ist per VPN mit dem NAS in meiner Wohnung verbunden. So kann ich auf das abgesetzte Gerät zugreifen und es bedienen, als wäre es in meinem eigenen Netzwerk.

Funktionen:
- Liivebetrieb: Der Livebetrieb (SD) ist recht wackelig, aber okay, wenn niemand anderes in England den Upload beansprucht.
- Clients: Als Client setze ich derzeit die Windows Software "DVBLink Client" ein. In einer offensichtlich HTML5-Oberfläche starte ich direkt ins EPG, kann sofort den "Stream" öffnen oder auch Sendungen zur Aufnahme auswählen. Als weitere Clients lassen sich das Windows Media Center, KODI, Android und iOS einsetzen. Ferner gibt es die Möglichkeit die Sender auf DLNA-kompatiblen Smart-TVs zu sehen. Jeder Sender wird als eigene "Videodatei" dargestellt.
- Recording: Dafür habe ich das Setup eigentlich erstellt. Eine Suchfunktion durchsucht das gesamte EPG nach Stichworten und listet die gefundenen Sendungen sortiert nach Sendern auf. Hier ist es mögich eine einzelne Aufnahme zu programmieren oder auch die gesamte Serie aufzunehmen. Zudem ist nach abgeschlossener Aufnahme ein Upload auf einen Dropbox Account möglich. Dies habe ich nicht eingestellt, sondern der Aufnahme-Ordner wird über den Tunnel per rsync mit meiner Box zu Hause synchronisiert. Dies hat den Vorteil, dass die Übertragung bereits während der Aufnahme beginnt. Auch dies funktioniert bis jetzt zuverlässig.

Hier ein paar Screenshots:





















von Boombastic - am 30.07.2016 10:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.