Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
RadioactiveNoise, Marc_RE, DH0GHU, hegi_ms, DieterDN, Thomas (Metal), _Yoshi_, Spacelab, Christian_66, Robert S., ... und 8 weitere

Kabellecks sauber empfangen?

Startbeitrag von RadioactiveNoise am 05.03.2015 22:46

Hi!

Also, bei mir haben alle Kabel, ich auch, habe auch Satellit, aber drehbar, wenn jemand im Wohnzimmer etwas auf einer anderen Satellitenposition schaut, kann ich im Schlafzimmer nicht auf einer anderen Position schauen, also habe ich meine Zehnder AA 130 ins Fenster gestellt und empfange aber sehr schlecht, also verrauscht die analogen Sender aus dem Kabel aus den Kabelabstrahlungen der Nachbarn. Gibt es da irgendwie bessere Antennen speziel für Kabellecks, oder sollte ich eine kurze passive antenne im Wohnzimmer an den Kabelanschluss anschließen damit das bis zum Schlafzimmer strahlt um das Signal dort mit der Zehnder zu empfangen? Ich meine, wenn die Kabellecks von den Nachbarn empfängt, dann wird die auch eine am Kabel angeschlossene Antenne aus dem Wohnzimmer empfangen. Will nicht noch ein Kabel ziehen.

Antworten:

Wenn Du an eine Kabel-Dose eine Antenne anschließst, wird Dein Kabelanschluß damit zum Störsender und strahlt wesentlich stärker als die Kabellecks. Da Kabel-TV auch Frequenzen nutzt, die von anderen Funkdiensten genutzt werden, kann das dort zu massiven Störungen führen - mit allen Folgen für die Funkdienste und ggf. für Dich.

von DH0GHU - am 05.03.2015 23:07
Ich will nur eine kleine Strecke von 10 m Luftlinie überbrücken, mehr nicht aber mit brauchbarem Bild und Ton, muss nicht ganz perfekt sein.

von RadioactiveNoise - am 05.03.2015 23:16
Aber ich erinnere mich noch an früher, als ich das mit einem Videorecorder gemacht habe, Eine Teleskopantenne am Ausgang des Modulators in einem Zimmer, eine Zimmerantenne mit Verstärker im anderen Zimmer, ging ganz schwach, Kabel strahlt stärker als so ein Modulator.

von RadioactiveNoise - am 05.03.2015 23:21
Dann eben ein offenes Koaxialkabel keine Antenne, welche Länge kann ich denn Innenleiter frei lassen so dass ich das noch empfange, aber die Funkdienste nicht störe? Und welche Funkdienste wären das? Flugfunk wohl kaum.

von RadioactiveNoise - am 05.03.2015 23:31
Gestört würden u.A. der Flugfunk, Betriebsfunk, Polizeifunk, die Bundeswehr, Amateurfunk, DVB-T und LTE. Reicht das?
Daher muß das Kabel geschirmt sein, es darf nicht abstrahlen.

Kurz: LASS ES SEIN!

Der Spaß kann teuer werden, deutlich teurer als die Installation einer Mehrteilnehmeranlage für mehr als eine Sat-Position.
Der Verursacher so eines Lecks muß im Ernstfall den Meßeinsatz der Bundesnetzagentzur bezahlen. Das wird schnell ein vierstelliger Betrag. Dazu komen eventuelle Strafen und die sofortige Außerbetriebnahme der Anlage bis zur Instandsetzung durch einen Fachbetrieb.

von Marc_RE - am 06.03.2015 07:20
Zitat
RadioactiveNoise
Ich will nur eine kleine Strecke von 10 m Luftlinie überbrücken, mehr nicht aber mit brauchbarem Bild und Ton, muss nicht ganz perfekt sein.

Mit dem Pegel, mit dem Du durch eine Wand oder zwei Wände hindurch 10m entfernt ein brauchbares Bild erzeugst, störst Du andere Funkdienste über hunderte Meter hinweg, wenn nicht noch weiter.
Das KANN gut gehen, aber wehe wenn nicht...
Es gibt Leute, die immer wieder mal die BNetzA anrücken lassen, um "aufzuräumen" :-)

von DH0GHU - am 06.03.2015 09:14
Habe ich früher auch gemacht. Kabelanschluß z.B. an den VHF III Eingang eines alten Antennenverstärkers. Am Ausgang ein entsprchend diemensionierter Draht als Sendeantenne. Um Umkreis von ca. 500m gingen dann alle Programme in diesem Bereich (alos auch RTL usw.) mit dem Taschenfernseher.

Später habe ich dann die Umgenung mit StarSat Radio versorgt, das dann auch im Radiowecker lief ;)

Ist aber schon eine Weile her. Hat niemanden gestört :)

von raeuberhotzenplotz1 - am 06.03.2015 10:28
Das hatte damals niemanden gestört, da das Kabelfernsehen früher nur im normalen VHF-Bereich gesendet hat. Mit den Sonderkanälen wurde es schon bedenklich, da andere Funkdienste (darunter auch der Polizeifunk) gestört werden konnten. Heute, wo über Kabel auch noch UHF-Kanäle genutzt werden und Internet über Kabel angeboten wird, ist so ein "bewusstes, extrastarkes Kabelleck" geradezu kriminell!

Alternative Möglichkeit: Es gab doch diese legalen TV-Transmitter im 2,4 GHz-Bereich. Diese reichen für ein Bild in PAL-Qualität über eine Wohnung gerade so aus. (Deswegen sind sie auch ausgestorben, denn die meisten wollen doch eine bessere Qualität heutzutage.) Man bekommt so etwas oft für einen niedrigen Betrag gebraucht.

von Bolivar diGriz - am 06.03.2015 10:35
Für das entdecken des Lecks braucht es u.U. keine Störungsmeldung. Die BNetza führt mittlerweile auch selbstständig Messungen durch, um diese Lecks zu finden und die Beseitigung zu veranlassen.
http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1422/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/Funkstoerungen/Leckstellenbeseitigung/Leckstellenbeseitigung-node.html

Die Kabelnetzbetreiber haben ebenfalls ein großes Interesse daran, diese Störungen zu verhindern. Die BNetzA ist von den Störungen alles andere als begeistert und hat den Kabelbetreibern auch schon mal mit einem Betriebsverbot für einige Kanäle gedroht.
Außerdem strahlt so ein absichtlich herbeigeführter Fehler nicht nur ab, die Störungen gehen auch zurück in das Kabelnetz.
Dann gibt es Rauschen im Analogbild, weil DAB stört, Klötzchen wegen DVB-T und LTE und schlechten UKW-Empfang weil da auch was stört.

Ob du also Kabel ziehen willst, oder nicht, ist dein Problem. Ohne Kabel kein Empfang, finde dich damit ab.

von Marc_RE - am 06.03.2015 11:50
Bei uns in der Gegend gibt es DVB-T für den Zweitfernseher. Da muss nicht das verrauschte Bild aus Nachbars Kabelanschluss angezapft werden :wall:

von Frankfurt - am 06.03.2015 12:42
Zitat

Außerdem strahlt so ein absichtlich herbeigeführter Fehler nicht nur ab, die Störungen gehen auch zurück in das Kabelnetz.

Und wenn Rückkanal im Spiel ist kann man damit einen ganzen Fibernode "abschießen", sprich einem ganzen Stadtviertel schlimmstenfalls den Internetzugang unmöglich machen (Ingress)...

von WiehengeBIERge - am 06.03.2015 16:25
Aber wenn er im Schlafzimmer eine bessere Antenne verwendet, könnte das doch was helfen, ohne andere Funkbereiche zu stören, oder nicht?

von Zwölf - am 06.03.2015 16:42
Bei mir gibt es auch DVB-T, aber keine Privaten. Willst mir jetzt wirklich erzählen dass ich den Flugfunk in Kilometern höhe stören würde? Und Polizeifunk ist auf um die 85 MHz was sendet dort im Kabel? Aber ich habe noch einen alten Antennenverstärker mit separaten Eingängen VHF1, VHF3, UHF, FM, je nach Anschluss kommt nur dieser Bereich durch, wenn ich also, das Kabel am VHF3 anschließe und ein draht am Verstärkerausgang, dann sollte ich nichts stören oder?

von RadioactiveNoise - am 06.03.2015 17:47
Ich empfehle:
[attachment 4655 IMG_20150306_142958.jpg]

von Japhi - am 06.03.2015 17:53
Und so viel ich weiß sollte in der Antennendose eine Diode sein, beim Radio und TV nur die Multimedia Buchse hat Rückkanal, aber mein Verstärker lässt sowieso rückwärts nichts durch, ist ein Antennenverstärker aus den 80ern für Yagi Antennen, die haben kein Rückkanal, also Kabel würde ich schon mal nicht stören. Jetzt ist die Frage wenn ich nur VHF3 übertrage, störe ich dann etwas?
2,4 GHz kommt nicht in Frage das ist so überfüllt von WLANs und was weiß ich was. Habe eine Funkmaus auf 2,4 GHz, geht nur par cm vom Empfänger.

von RadioactiveNoise - am 06.03.2015 18:00
Und du glaubst die One for All ist besser als die Zehnder? Immerhin holt mir meine Zehnder auch die Franzosen über DVB-T ca 70 km vom Senderstandort.

von RadioactiveNoise - am 06.03.2015 18:05
Zitat
RadioactiveNoise
Bei mir gibt es auch DVB-T, aber keine Privaten. Willst mir jetzt wirklich erzählen dass ich den Flugfunk in Kilometern höhe stören würde? Und Polizeifunk ist auf um die 85 MHz was sendet dort im Kabel? Aber ich habe noch einen alten Antennenverstärker mit separaten Eingängen VHF1, VHF3, UHF, FM, je nach Anschluss kommt nur dieser Bereich durch, wenn ich also, das Kabel am VHF3 anschließe und ein draht am Verstärkerausgang, dann sollte ich nichts stören oder?


Flugfunk wurde schon durch wild schwingende Oszillatoren in Radiowecker gestört.
Polizei und andere BOS funken auch bei 168 / 173 MHz.

von Karl Ranseyer - am 06.03.2015 18:13
168 und 173 MHz, sagen wir mal theoretisch oder weiter weg, dort habe ich mit meinem SDR Stick nichts empfangen.

von RadioactiveNoise - am 06.03.2015 18:17
"Gestört würden u.A. der Flugfunk, Betriebsfunk, Polizeifunk, die Bundeswehr, Amateurfunk, DVB-T und LTE. Reicht das?"


Einen Nachweis der katatrophalen Folgen bitte. Aber aus Deutschland !

von sup2 - am 06.03.2015 18:40
Lieber RadioactiveNoise,
jetzt mal unabhängig von irgendwelchen Störungen:
Ich würde Deine Idee nicht umsetzen wollen, allein weil ich den Ehrgeiz hätte, eine diesem Forum angemessene technisch vernünftige Lösung zu finden.
Woran scheitert es denn eigentlich das Kabel in das Schlafzimmer zu verlängern?
Oder kannst Du eine zweite kleine Satellitenschüssel ausgerichtet auf Deine Lieblingsposition anbringen?
Da muss doch was besseres möglich sein, als verrauschte Analogbilder von Kabellecks zu schauen.

von Christian_66 - am 06.03.2015 19:10
Mit der zweiten Antenne hast schon recht, habe momentan keine hier, wollte günstig eine ersteigern war aber schon weg. Noch ein Kabel ziehen wäre etwas schwierig weil das Loch in der Wand zu schmal ist, und da sind schon zwei Kabel drin: ein Kabel vom LNB und ein Kabel für die Steuerung des Actuators (Schubstangenmotor). Um das Loch zu verbreitern müsste ich zuerst die Kabeln rausziehen um sie nicht anzubohren und dann 3 Kabel rein. Das mit dem Kabelleck soll auch nur eine Übergangslösung sein. Ich habe besuch und der will den ganzen Tag etwas anderes schauen auf einem anderen Satelliten.

von RadioactiveNoise - am 06.03.2015 20:00
Weil, hat einer eine Zehnder Multimo angeboten aber ohne Standfuß für 1 Euro aber ich habe das Auktionsende verpasst, ärgerlich.

von RadioactiveNoise - am 06.03.2015 20:30
Eine andere Möglichkeit wäre von AVM:
http://avm.de/aktuelles/neues-von-fritz/2014/fritzwlan-repeater-dvb-c-und-fritzapp-tv-erhaeltlich/

von DieterDN - am 07.03.2015 12:10
Zitat
RadioactiveNoise
Willst mir jetzt wirklich erzählen dass ich den Flugfunk in Kilometern höhe stören würde?

Ja, schließlich befindet sich kein Hindernis zwischen deiner illegalen Ausstrahlung und dem Flugzeug.

Zitat

Und Polizeifunk ist auf um die 85 MHz was sendet dort im Kabel?

Das ist ein BOS Bereich. Im 2m Band und im Digitalfunk störst du. Die kompletten Sonderkanalbereiche werden außerhalb des Kabelnetzes von anderen Diensten benutzt, daher heißen die nämlich Sonderkanäle.

Zitat

Aber ich habe noch einen alten Antennenverstärker mit separaten Eingängen VHF1, VHF3, UHF, FM, je nach Anschluss kommt nur dieser Bereich durch, wenn ich also, das Kabel am VHF3 anschließe und ein draht am Verstärkerausgang, dann sollte ich nichts stören oder?

VHF3 wird von DAB benutzt, damit störst du dann DAB! Außerdem haben diese Filter keine unendlich hohe Dämpfung. In den anderen Bereichen wird da auch noch was abgestrahlt.

Wie (Sorry!) dumm muß man eigentlich sein, um nicht zu begreifen, daß man, nur weil man zu faul ist es richtig zu machen, nicht einfach unzählige andere Leute, Firmen und Behörden stören kann?
Dein "Spender" macht sich mit der Installation so einer Sendeanlage strafbar!
Wärst du begeistert, wenn du nicht mehr Funken, Surfen, Radiohören oder Fernsehen kannst, nur weil andere das machen? Vermutlich nicht! Aber andere sollen diese Einschränkungen in Kauf nehmen? Das lässt tief blicken!

Zitat
sup2
Einen Nachweis der katatrophalen Folgen bitte. Aber aus Deutschland !

Müßen es gleich katastrophale Folgen sein? Wir regen uns hier über PLC und andere Störungen auf, geben aber Tips zum breitbandigen zumüllen von Band I bis V?

Wenn ich hier Moderator wäre, wäre dieser Schwachsinnsthread schon dicht!

EDIT: Quotetags repariert

von Marc_RE - am 07.03.2015 14:38
Vielleicht ist ein saftiges Bußgeld plus Kostenrechnung der BNetzA für manche Forumsteilnehmer noch nicht "katastrophal". Wahrscheinlich wird es aber billiger, ein zweites Loch zu bohren!

P.S. Oft genug ist der Flugfunk schon durch "echte" Kabellecks, und nicht erst durch absichtliche Aussendungen gestört worden.

von hegi_ms - am 07.03.2015 15:27
Zitat
Marc_RE
Zitat
RadioactiveNoise
Willst mir jetzt wirklich erzählen dass ich den Flugfunk in Kilometern höhe stören würde? ]/quote]
Ja, schließlich befindet sich kein Hindernis zwischen deiner illegalen Ausstrahlung und dem Flugzeug.


Wenn ich hier Moderator wäre, wäre dieser Schwachsinnsthread schon dicht!

Man beachte in diesem Zusammenhang auch die Beiträge unserer "verstrahlten Nase" vor ca. drei Jahren im Thema zur 88,0...

von Thomas (Metal) - am 07.03.2015 15:45
Da wurde er gestört, das ist was anderes :-) "Alles denkt an sich, nur ich, ich denk an mich."

von Marc_RE - am 07.03.2015 15:56
Was hat das jetzt mit 88,0 zu tun? Man, ich wohne in der Nähe von Freiburg, und da stört der SR1 aus Saarland, den Skyrock aus Colmar. Wer ist näher Colmar oder Saarbrücken?

von RadioactiveNoise - am 14.03.2015 21:59
Und andere Nachbarn stören mein Internet, vom DSLAM bis zu mir strahlt immer irgendetwas rein. Und die Polizei stört FM, weil wenn die eine Kamera aufstellen habe ich Brummträger auf FM, hört sich ähnlich an wie wenn du auf dem Audioeingang der Stereoanlage ein PAL Videosignal legst.

von RadioactiveNoise - am 14.03.2015 22:07
Weil das mit der Stereoanlage habe ich in den 90ern versucht, weil man kann Video auch auf Audiokassetten aufnehmen, aber eben nur Mono, weil wenn der Aufnahmekopf 2 Spuren hat für Stereo, musst eine Spur PAL und eine Spur Ton. Geht schon schließt dann am Scart Eingang an, aber der Pegel meines Walkmans war zu schwach für ein richtiges Bild.

Das mit den Kabellecks ist so, mit meinem SDR Stick empfange ich den Ton der analogen Sender, mit meiner ATI All in Wonder reicht es für ein sehr verrauschtes Bild. Funkwetterstation muss ich auch mehrmals am Tag sinchronisieren, und fast alle Nachbarn haben WLAN, also ist verstrahlt genug alles, also wird es kaum auffallen wenn ich ein künstliches Kabelleck mache. Ich kann eine Funkmaus auf 2,4 GHz par Zentimeter vom Empfänger nur bewegen, darum verwende ich eine alte Funkmaus auf 27 MHz, dort stört nichts.

von RadioactiveNoise - am 14.03.2015 22:30
@ RadioactiveNoise: Egal wie dicht du bist,Goethe war Dichter. :rolleyes:

von Robert S. - am 15.03.2015 07:11
Zitat
RadioactiveNoise
Weil das mit der Stereoanlage habe ich in den 90ern versucht, weil man kann Video auch auf Audiokassetten aufnehmen, aber eben nur Mono, weil wenn der Aufnahmekopf 2 Spuren hat für Stereo, musst eine Spur PAL und eine Spur Ton. Geht schon schließt dann am Scart Eingang an, aber der Pegel meines Walkmans war zu schwach für ein richtiges Bild.


:eek::joke::bruell:

von _Yoshi_ - am 15.03.2015 10:26


von Spacelab - am 15.03.2015 10:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.