Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
51
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
cappu, FrankenWalder, Bengelbenny, Brubacker, Lord Deimos, Allgäuer, Ungläubiger, RGB, Steff, Chris4981, ... und 7 weitere

Radio Belegung im Memminger Kabelnetz

Startbeitrag von cappu am 25.07.2004 21:01

Seit einigen Tagen wurden im Memminger Kabelnetz (und alle umliegenden Gemeinden wie Legau, Ottobeuren; Benningen usw.) alle Frequenzen neu vergeben und geordnet. Die Änderungen:

Raus flogen
-Radio Canale Grande Ulm
-Radio Donau3FM

Neu hinzukamen
-RSA 2
-Radio Ostallgäu
-Radio Galaxy Kempten

Geändert wurden
-ORF Radio Tirol statt bisher Radio Vorarlberg
-SWR 4 Bodenseeradio statt bisher SWR 4 Schwabenradio
-Galaxy jetzt zweimal vertreten mit UKW- und DAB-Programm
-Antenne 1 RT jetzt in Mono und ohne RDS

Bei den TV-Programmen gabs eine Änderung:
KiKa und Arte jetzt auf eigenen Kanälen, NDR jetzt ab 21 Uhr auf KiKa

Gleich eine Frage zu RSA 2: Wie erfolgt die Zuführung aus Kempten an die Kabelkopfstation?



Hier die ganze Programmübersicht UKW RADIO:

RTLRadio-Die besten Hits mit Gefühl
87,60
Stereo

Deutschlandfunk
87,90
Stereo

BR1 - Schwaben
88,35
Stereo

Bayern 4 Klassik
88,90
Stereo

B5 aktuell
89,70
Mono

BR2 - Schwaben
90,00
Stereo

Bayern 3
90,95
Stereo

Radio Ostallgäu-Kaufbeuren
91,35
Stereo

RSA-Radio - Der Allgäusender
92,00
Stereo

Radio 7 - Oberschwaben
92,30
Stereo

Radio Prima 1
93,05
Stereo

RSA 2 - Der Allgäusender
93,45
Stereo

Rock Antenne
93,95
Stereo

Radio GALAXY Kempten
95,25
Stereo

ANTENNE BAYERN
95,55
Stereo

DeutschlandRadio Berlin
96,05
Stereo

SWR1 - Baden-Württemberg
96,45
Stereo

SWR3
97,05
Stereo

SWR2 - Baden-Württemberg
97,75
Mono

SWR4 - Bodenseeradio
98,15
Stereo

Ö2 - Radio Tirol
99,35
Stereo

Österreich 1
99,80
Stereo

Österreich 3
100,55
Stereo

Schweizer Radio DRS 2
101,15
Mono

sunshine live
101,85
Stereo

Schweizer Radio DRS 3
102,20
Stereo

Schweizer Radio DRS 1
103,15
Stereo

radio horeb
103,60
Stereo

JAM-FM
103,90
Stereo

Klassik Radio
104,80
Stereo

Radio Galaxy
105,40
Stereo

Radio Melodie - Heimatfunk mit Herz
105,80
Stereo

Antenne 1 - Reutlingen
106,55
Mono

FM4
107,45
Stereo

Radio Suisse Romande 1
107,90
Stereo



Hier die ganze Programmübersicht Analog TV:

N24
K02

ORF 2 - Vorarlberg
K03

ORF 1
K04

ARD (BR)
K05

Zweites Deutsches Fernsehen
K06

Schweizer Fernsehen DRS 1
K07

Bay. Fernsehen - Altbayern+Schwaben
K08

KABEL 1
K09

Bayern Journal
K10

RTL
K10

RTL-Fenster TV Allgäu Nachrichten
K10

DSF (dt. Sportfernsehen)
K11

Bayern Journal
K12

SAT.1
K12

SAT1-Fenster Bayern
K12

TRT-Intern. (türk.)
S04

TELE 5
S05

arte
S06

MTV CENTRAL
S07

TV Allgäu Nachrichten
S08

VIVA
S09

SÜDWEST - BW
S10

VOX
S11

ProSieben
S12

TV 5 (franz.)
S13

EUROSPORT
S14

RTL 2
S15

3sat
S16

WDR FERNSEHEN
S17

BR-alpha
S18

n-tv
S19

NEUN LIVE
S20

CNN Intern. (engl.)
S21

Super RTL
S22

Kinderkanal
S23

NDR Nordmagazin
S23

Home Shopping Europe
S24

Phoenix
S25

QVC
S35

Antworten:

Warum hat man denn ORF Radio Vorarlberg rausgeworfen und ORF Radio Tirol dafür genommen? Radio V ist doch in Memmingen viel besser zu empfangen auf 98,20MHz. Kann man Radio Tirol dort überhaupt empfangen auf 95,30MHz ist da DRS 2 auf 95,40MHz nicht viel stärker??

von Allgäuer - am 26.07.2004 20:03
Nein,
die Sache ist, daß man das Allgäu zentralisiert hat. Oberstdorf hat nun 100% die gleiche Belegung wie Memmingen oder auch Kempten. Verrückt aber wahr.

von Chris4981 - am 26.07.2004 21:30
Wo steht denn dann die Kopfstation dafür? Für den Émpfang von ORF und DRS TV und Radio?

von Allgäuer - am 27.07.2004 17:15
@Allgäuer:

Nachts nach Sendeschluss von SF1 steht im Testbild "Kabel Deutschland - Wiggensbach 1".
Folglich ist die Kopfstation der Sendemast auf dem Blender bei Kempten.

von Lord Deimos - am 27.07.2004 18:46
Das ergibt einen Sinn. Ich hab mich schon gewundert, dass RSA 1 und ROAL in klarem Stereo ausgekabelt werden. Vor der Umstellung war RSA verrauscht und ROAL im MM gar nicht empfangbar.

@ Zuführung per Standleitung? Wie kann ich mir das vorstellen? Das ganze UKW-Band per Leitung oder über einen AMTV-Stern?

Ist der Blender der Berg westlich von KE? Vor Richtung Dietmannsried oder Haldenwang sieht man hinter KE einen Fernsehturm.

Schade auch, dass NDR tagsüber und abends rausgeflogen ist. Diese wurde hier aber schon oft diskutiert.

@chris4981: Weisst Du, welche Hintergründe das mit der Zentalisierung hat?



von cappu - am 27.07.2004 18:59
Genau, der Blender ist westlich von Kempten - der Sendemast ist der einzige größere hier und im Umkreis von KE eigentlich überall gut sichtbar.
Ich hab von meinem Balkon freie Sicht auf den Turm, wohne südlich von KE.

Dort sitzt die Kabelkopfstation, früher war's zusätzlich ein C-Netz-Sender. Heute GSM (T-Mobile D) und auf UKW RSA 97,6 mit 1 kW.

von Lord Deimos - am 27.07.2004 19:53
Dann wundert es mich, dass Hitradio Antenne 1 nur in Mono ankommt. Gibts da Abschattungen Richtung Gelbfussland?

Wie sind eigentlich die Ulmer Lokalsender (Donau3FM und Canale Grande) empfangbar?

Blöde Frage: Wie wäre eigentlich eine Kabelkopfstation auf dem Grünten? Die Zuführung müsste nach Kempten halt über Richtfunk erfolgen - Sichtverbindung besteht ja!!!



von cappu - am 27.07.2004 20:09
Ich kenne die Bedingungen oben am Blender nicht genau, bei mir vor der Tür (Luftlinie zum Blender ca. 10 km / 725 m ü. NN) geht Donau3FM auf 105,9 nicht brauchbar rein.
Antenne1 auf 103,4 kommt hier in stereo mit RDS, allerdings sehr standortabhängig.

FreeFM (Canale Grande) 102,6 auf Wiggensbach 1 auskabeln kannst du absolut vergessen, die 1 kW ERP sind noch dazu stark nach Westen gerichtet und werden am Blender sicher noch mehr als an meinem Standort von der 102,5 Radio 7 Witthoh gestört.


Wenn's mir die Tage langweilig ist, fahr ich mal rauf zum Blender. Man kann mit dem Auto bis fast zum Sendemast hin. :)

von Lord Deimos - am 27.07.2004 20:51
@cappu
leider kenne ich den Grund für die Zentralisierung nicht.

Mir fiel es nur auf, da ich eigentlich am Netz Stuttagrt hänge und auch hier wohne, aber einen Wochenendtrip in meinem Vater sein Ferienhaus nach Oberstdorf gemacht habe.
Dabei fiel mir auf, daß keine Frequenz mehr stimmt.

Für Oberstdorf bringt es eine Steigerung an Sendern und keine Verluste, bist auf Radio-V.

von Chris4981 - am 28.07.2004 09:05
Grund für das Ganze sind die "Grenzbegradigungen" zwischen Kabel BW und Kabel Deutschland. Zwischen dem 20. und 22.Juli wurde der ganze Kreis Neu-Ulm, der bisher von kabel BW versorgt wurde, abgehängt und vom Stern Ulm auf den Stern Kempten verlegt. Dazu musste man das Netz zwischen Ulm und Neu-Ulm an den Grenzlinien trennen, was nicht immer 100% möglich war, denn in manchen angrenzenden BW-Geminden gibt es Straßen, die wiederum zu Bayern gehören und umgekehrt.

So, jetzt kommt's, @cappu: Die von Dir genannten Frequenzen gelten jetzt auch in Neu-Ulm, Senden, Vöhringen usw.., so dass die örtlichen Lokalsender (Donau3FM ist ja auch der in BLM-Absprache von der LFK für die Kreise Neu-Ulm und Günzburg koordinierte Lokalsender!) Donau3Fm, Radio 7 Ulm (jetzt kommt Ravensburg!), SWR4 Schwabenradio Ulm (jetzt kommt Bodenseeradio) sowie die in Ulm terrestrisch mit 1 KW sendenden BigFM, FreeFM, und DASDING im Kabel nicht mehr zu hören sind, sobald man mitten im Ulm-Neu-Ulmer Stadtgebiet die Donau überschreitet.

Dafür können sich die Neu-Ulmer, während sie vom Fenster aus das Ulmer Münster bewundern, im Radio die heißen Wochenendtipps vom Burgberger Bauerntheater und dem Feuerwehrfest im Ostallgäu reinziehen. :-)



von FrankenWalder - am 29.07.2004 11:38
Kabel eben-voll am Kunden vorbei!
Das schlimmste ist: den meisten wirds auch noch egal sein, da sie ihren Küchenbrüllwürfel (und den BadBW, den SchlafzimmerBW, den WerkstattBW, den WochenendhausBW und den KinderzimmerBW) sowieso nicht ans Kabel angeschlossen haben.

Radio Vorarlberg nicht mehr im Allgäuer Kabel: Dort läuft der einzige vernünftige Weterbericht für diese Region und ausserdem ist Radio V im Oberallgäu vom Kleinwalsertaler Sender perfekt zu empfangen, Radio Tirol hingegen nicht. In Kempten dagegen kommt Tirol tatsächlich besser, da der Pfänder hier vom Blender und vom Schwarzen Grat her abgeschirmt ist. Bei mir sprang das RDS damals vom Pfänder (102.1) auf 100.7, was FM4 anging. Und das kurz nach Memmingen.

von Peter Schwarz - am 29.07.2004 17:24
Also auf der Kabel-BW-Seite steht ja, dass Neu-Ulm von der Kabel BW ausgebaut wurde und genau dieses Raster ist auch bei der Kabel BW unter eine Neu-Ulmer Postleitzahl abfragbar, bei Kabel Deutschland dagegen kommt nix. Bei Senden das selbe, nur kommt dort bei der Kabel BW das unausgebaute Raster. Vöhringen kennen dagegen weder Kabel BW noch Kabel Deutschland. Also die Online-Auftritte bestätigen Frankenwälders Aussage klar nicht.

von Brubacker - am 29.07.2004 20:11
Vor allem gehört Neu-Ulm nicht zum Allgäu. Dies würde der Traditon widersprechen.

In Bayerisch-Schwaben sieht so aus: Die Landkreise Augsburg, Aichach-Friedberg, Donau-Ries, Günzburg und die Stadt Augsburg bilden das sog. Nordschwaben.

Die Landkreise Unter-, Ober- und Ostallgäu samt Lindau und den Städten Memmingen, Kempten und Kaufbeuren bilden das Allgäu.



von cappu - am 29.07.2004 21:20
@Schwabe

Kabel BW ist nach eigenen Angaben nicht mehr für das Gebiet rechts von Donau und Iller zuständig und verwies mich an Kabel Deutschland in Berlin. Der Hinweis zur Netzmodernisierung in Neu-Ulm auf der Kabel BW Website sei hinfällig, da dieses Gebiet nun nicht mehr vom Kabel BW versorgt würden. Bei der Hotline von Kabel BW liegen keine Infos zu den 892-er Postleitzahlen (z.B. 89264 Weißenhorn) mehr vor und man wird gefragt, od diese denn schon in Bayern liegen.

Die Infos über die nunmehrige Versorgung Neu-Ulms vom "Stern Kempten" und über die Neubelegung der Rundfunkfrequenzen habe telefonisch von Kabel Deutschland in Berlin bekommen, die im Gegensatz zum Heidelberger Call-Center kooperativ waren, sich informierten, mich zurückriefen und mir geduldig Frequenz für Frequenz durchgaben. Dabei entschuldigte sich die Dame am Telefon noch für die nicht aktualisierte Website und riet mir, mich wegen der nun im Kabel fehlenden Lokalsender direkt per Email an "Kabel Deutschland, Region Kempten/Allgäu, Technik" zu wenden. Dies habe ich am Mitwoch getan, eine Antwort steht noch aus.

Übrigens: Die Fernsehfrequenzen des abgehängten Gebietes sind laut Kabel Deutschland im Moment noch die alten. Nur "BTV4U" soll künftig nicht mehr eingespeist werden. Sprich: Die Frequenzänderungen betreffen zu Zeit nur das Radio. Überzeuge Dich selbst, Anruf bei Kabel Deutschland genügt.

Und nun die Frage "Warum das Ganze"? Klar, Das Kabelnetz Baden-Württembergs gehört nicht mehr zu Kabel Deutschland, aber der Kreis Neu-Ulm mit gut einer Viertelmillion Einwohnern wurde eben nicht mit verkauft und hing eben nur noch als technische Hinterlassenschaft der Post am württembergischen Kabelnetz. Da, wo sich zwei Konzerne ihre Gebiete abstecken, bleibt die technische Vernunft auf der Strecke.

Laut Kabel Deutschland wurde eine "Flurbereinigung" durchgeführt, grenzüberschreitende Netze (Ulm/Neu-Ulm, Vöhringen/Illerrieden, Senden/Illerkirchberg) wurden vom 20. bis 22. Juli noch getrennt und die bayerischen Ortschaften grob zu eigenen Netzen zusammengefasst. Deshalb nun die Zuführung von Kempten aus.

:-) Vielleicht bekommt ja Illerrieden nun sein Signal nicht mehr über Vöhrigen, sondern über das benachbarte Oberkirchberg oder Dietenheim/Regglisweiler zugeführt. Dass für das Illerrieder Sportheim, das noch auf Vöhringer Gebiet steht, die beiden zum bayerischen Senden gehörenden Straßen ("Unterm Schloss" und "An der Illersäge") mitten im württembergischen Oberkirchberg oder den Ostzipfel Dietenheims mit Sportanlagen, Tankstelle, einigen Mehrfamilienhäusern und Bauernhöfen, der ja auch noch Illertisser Gebiet ist, extra Bayern-Kabel gelegt werden, glaube ich zwar nicht, aber die Iller wird hier auf jeden Fall Netzgrenze sein.

@Schwabe: Et glei schwätza, erschd denka odr froga!

Jetzetle: Sobald ich meine Email-Antwort von Kabel-Deutschland zu diesem Thema habe, stelle ich sie hier ins Forum.



von FrankenWalder - am 30.07.2004 09:53
Habe soeben mal alle Frequenzen (Radio und TV) hier in der Mitte des Landkreises Neu-Ulm durchgesucht.

Ergebnis: Sowohl im TV als auch im Radio hat sich nichts verändert. Es sind immer noch die gleichen TV-Frequenzen und Sender im Kabel wie in Ulm (vor der Netzmodernisierung). Auch die Radiofreuenzen sind alle noch die gleichen.

Nebenbei:
(Im Radio haben die Orte Neu-Ulm, Pfaffenhofen, Vöhringen, Illertissen alle die selben Freuenzen. Nur in Weißenhorn haben die Radiosender andere Freuenzen als im restlichen Landkreis. Zum Beispiel ist hier Donau 3 FM auf 98,25 zu empfangen und ORF Radio Vorarlberg fehlt.)

Soweit ich das weiss gehört ( oder gehörte ) der Landkreis Neu-Ulm technisch zu BaWü, wird aber schon immer von Kabel Deutschland verwaltet. Wenn es eine Störung gab kam immer das Kabel Deutschland Auto mit Nürnberger Nummer. Auch die Rechnung kam schon immer von Kabel Deutschland und alle Neu-Ulmer Kunden mussten auch zusätzlich die Extra-Gebühr an die BLM zahlen, die die Ulmer nicht zahlen müssen, obwohl sie die selben Programme empfangen.

von Steff - am 30.07.2004 12:53
Danke @Steff und @Schwabe für Eure Recherchearbeiten.

Die Aussage von der bereits vollzogenen Umstellung "vom Stern Ulm zum Stern Kempten" vom 20. bis 22. Juli und die neuen Frequenzen, die genau denen von Kempten entsprechen, stammen wie gesagt vom Kabel Deutschland Kundendienst (Telefonat diesen Mittwoch nachmittag, ca. 15.00). Dort hieß es auch, man habe die Aufgabe, die Versorgungsgrenzen den Landesgrenzen anzupassen, und dies sei nun geschehen.

Ich habe soeben folgende Email von Kabel Deutschland bekommen, wo auf keine meiner Fragen eingegangen wurde:

Sehr geehrter Herr V.,

ich habe über Herrn L. von der ... Zeitung Ihre Mail erhalten. Er hat mich um eine Stellungnahme gebeten, die ich Ihnen und Herrn L. hiermit gerne liefere.

In den Kabelnetzen rund um Kempten hat tatsächlich eine Änderung der UKW-Belegung stattgefunden. Aber Weißenhorn ist von dieser Änderung nicht betroffen. Sie können also nach wie vor die gleiche UKW-Programme in Weißenhorn empfangen.

Wir informieren unsere Mitarbeiter an der Hotline über alle Änderungen und teilen ihnen gleichzeitig die Orte mit, die davon betroffen sind. Weil aber keine Änderungen stattgefunden haben

Falls Sie dazu noch Fragen haben sollten stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Kabel Deutschland Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
Region Bayern

Gisela Bauer

Sachbearbeiterin /Vertriebsunterstützung
Südwestpark 15
90449 Nürnberg
Telefon: +49 (0) 911 /25 24-193
Telefax: +49 (0) 911 /25 24-199
Mobil: +49 (0) 175 / 180 45 65
E-Mail: gisela.bauer@kabeldeutschland.de
Internet: www.kabeldeutschland.de

Anschließend erfuhr ich von dem o.g. Redakteur, Frau Bauer habe in einem Telefonat "sehr diplomatisch" geäußert, es sei eine Veränderung geplant; wahrscheinlich im Oktober; genaues werde gerade zwischen Kabel Deutschland und Kabel BW verhandelt. Einzelheiten wurden nicht genannt und auf die vom Kundendienst Berlin telefonisch angegebenen Frequenzen auch nicht eingegangen.

Wenn ich nächste Woche mal wieder in der alten Heimat bin (Weißenhorn), werde ich versuchen, mehr rauszubekommen.

Schönes Wochenende

Peter

von FrankenWalder - am 30.07.2004 13:42
Also inzw. ist Neu-Ulm tatsächlich nicht mehr bei der Kabel BW abfragbar, dafür aber bei Kabel Deutschland. Die Belegung in Neu-Ulm ist die vor- resp. nicht-mordernisierungs-Variante der Ulmer Belegung – und ganz klar nach baden-württembergischem Muster gestrickt, auch im Radiobereich.

Was mich aber sehr wundert, ist folgendes: Laut der Kabel-BW-Webseite wurde Neu-Ulm zusammen mit Ulm in der 17. KW ausgebaut. Und in meinem vorherigen Beitrag hab ich ja auch geschrieben dass die Kabel-BW-Seite für Neu-Ulm auch das ausgebaute Raster ausgespuckt hat. Was ist da jetzt passiert? Wurde mit dem Betreiberwechsel wieder die alte Belegung aufgeschaltet und der Ausbau rückgängig gemacht oder wie soll das laufen?

Und diese ganze "Flurbereinigungsaktion" finde ich sehr interessant und ich bin sehr gespannt ob das an anderen Landesgrenzen auch so umgesetzt wird. Denn die hessischen Gemeinden Birkenau und Hirschhorn, sowie der Heppenheimer Ortsteil Ober-Laudenbach (ein Grenzkuriosum), alle im Kreis Bergstraße, werden auch direkt von der Kabel BW versorgt und könnten ja analog zur Neu-Ulmer Region auch an iesy übergeben werden. Die schon bisher von iesy verwalteten beiden Netze im Kreis Bergstraße wurden vor einigen Wochen auch von der TV-Programmzuführung von der Kabel BW in Mannheim abgehängt und bekommen jetzt die Programme über Frankfurt. Kann sein dass auch das damit zusammenhängt, offiziell wurde es ja nur damit begründet dass jetzt MDR und NDR 24h/24 zu sehen wären, was viele Kunden gewünscht hätten. Auf jeden Fall wurde hier trotz gleichbleibendem Netzbetreiber nun die Kanäle von mindestens der Hälfte der Sender verändert und jetzt haben wir genau das Frankfurter Raster mit 2 Änderungen (RNFplus statt OK Offenbach und EuroNews statt rheinmaintv). Beim Radio blieb allerdings alles gleich, denn das wurde wohl schon immer lokal realisiert.

von Brubacker - am 01.08.2004 02:05
Dann bleibt es spannend, ob die Neu-Ulmer auch ihre Programme von Kempten bekommen. Mir würde es gefallen, auch hier Radio Ostallgäu, RSA 2 und Radio Tirol empfangen zu können. Denn Donau 3 FM kann man hier auch problemlos über terr. Antenne empfangen.

Nur kann ich mir das ünerhaupt nicht vorstellen, denn da würde Donau 3 FM sich schon sehr stark dagegensetzen, als ortsüblich empfangbarer Sender.

von Steff - am 01.08.2004 17:50
Welche Netze werden denn alle umgestellt.? Ich bin am Kabelnetz in Mindelheim/Allgäu habe aber noch Radio Vorarlberg drin.

von Allgäuer - am 03.08.2004 11:34

Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

So, seit heute, 19.01.05 ist auch 89264 Weißenhorn bei Neu-Ulm
endlich vom KabelBW-Netz getrennt und "daheim" in Bayern
angekommen. Schätzungsweise gilt das für den ganzen Kreis NU.
Hier sind die neuen Frequenzen (fast identisch mit dem Allgäu).

Meine Telefonate mit Frau Bauer von Kabel Deutschland
in Nürnberg scheinen gefruchtet zu haben: die Allgäuer Sender
und RT4 sind weg - aber weit weniger Ulmer Ortssender sind
jetzt dabei - DASDING auch nicht!
.
Und meine 76-jährige Mutter wird ihren Lieblingssender
SWR4 wohl weiterhin über Antenne hören - denn was will
sie mit dem Bodenseeradio? Das Ulmer SWR4-Schwabenradio
fühlt sich auch für die Kreise Neu-Ulm und Günzburg zuständig
und dürfte wegen seiner Lokalberichterstattung auch auf der
bayerischen Seite bei der Generation über 50 eines der beliebtesten
Programme sein. Der Gebühreneinzieher BR hinkt da hinterher.


Programmübersicht Analog TV

K02 N24

K03 ORF 2 - Vorarlberg

K04 ORF 1

K05 ARD (BR) - ( Kein Äffle und Pferdle mehr :-( )

K06 Zweites Deutsches Fernsehen

K07 Schweizer Fernsehen DRS 1

K08 Bay. Fernsehen - Altbayern+Schwaben

K09 KABEL 1

K10 RTL/Bayern Journal/RTL-Fenster Augsburg (statt Allgäu-Fenster)

K11 DSF (dt. Sportfernsehen)

K12 SAT.1/Bayern Journal/SAT1-Fenster Bayern

S04 TRT-Intern. (türk.)

S05 TELE 5

S06 arte

S07 MTV CENTRAL

S08 mdr Fernsehen (hier kommt sonst ein Allgäuer Sender)

S09 VIVA

S10 SÜDWEST - BW

S11 VOX

S12 ProSieben

S13 TV 5 (franz.)

S14 EUROSPORT

S15 RTL 2

S16 3sat

S17 WDR FERNSEHEN

S18 BR-alpha

S19 n-tv

S20 NEUN LIVE

S21 CNN Intern. (engl.)

S22 Super RTL

S23 Kinderkanal

S23 NDR Nordmagazin

S24 Home Shopping Europe

S25 Phoenix

S35 QVC


Programmübersicht UKW RADIO

87,60 RTLRadio-Die besten Hits mit Gefühl Stereo

87,90 Deutschlandfunk Stereo

88,35 BR1 - Schwaben Stereo

88,90 Bayern 4 Klassik Stereo

89,70 B5 aktuell Mono

90,00 BR2 - Schwaben Stereo

90,95 Bayern 3 Stereo

92,00 Donau 3 FM Stereo (statt RSA-Der Allgäusender)

92,30 Radio 7 - Oberschwaben Stereo

93,45 Radio FREE FM Stereo (statt RSA2)

93,95 Rock Antenne Stereo

95,25 big FM Stereo (statt Galaxy Kempten)

95,55 ANTENNE BAYERN Stereo

96,05 DeutschlandRadio Berlin Stereo

96,45 SWR1 - Baden-Württemberg Stereo

97,05 SWR3 Stereo

97,75 SWR2 - Baden-Württemberg Stereo

98,15 SWR4 - Bodenseeradio Stereo (falsche Region! Ulm für NU/GZ!)

99,35 Ö2 - Radio Tirol Stereo

99,80 Österreich 1 Stereo

100,55 Österreich 3 Stereo

101,15 Schweizer Radio DRS 2 Mono (hier Stereo mit Wurfantenne!)

101,85 sunshine live Stereo

102,20 Schweizer Radio DRS 3 Stereo

103,15 Schweizer Radio DRS 1 Stereo

103,60 radio horeb Stereo

103,90 JAM-FM Stereo

104,80 Klassik Radio Stereo

105,40 ERF Evangeliums-Rundfunk Stereo (statt Galaxy)

105,80 Radio Melodie - Heimatfunk mit Herz Stereo

106,55 Radio 7 - Ulm Stereo (statt RT1 Reutlingen)

107,45 FM4 Stereo

107,90 Radio Suisse Romande 1 Stereo


Frequenzen, die im Allgäu belegt. aber hier noch frei sind:

91,35 Radio OAL/KF

93,05 Radio Prima 1

Vielleicht kommen ja doch noch Schwabenradio und DASDING dazu,
damit könnte sich Kabel Deutschland einige Sympathien erwerben.



von FrankenWalder - am 19.01.2005 22:11

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Hallo Fankenwälder, danke für die tolle Info!

Ich glaube, dass die beiden zuletzt genannten Frequenzen frei bleiben - ist in Augsburg auch so. Die drei Münchner Lokalen wurden rausgenommen, um im Umland Kapazität für lokale Besonderheiten zu haben.



von cappu - am 20.01.2005 18:25

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Nachdem im Raum NU in letzter Zeit überall Fahrzeuge von Kabel D rumstanden, war mir klar, dass die Abspaltung bald vollzogen ist.

Auf SWR4 UL wurde heute über den Rauswurf berichtet. Eine Sprecherin von Kabel D sagte, man habe nicht damit gerechnet, dass der Sender in NU und Umgebung so beliebt ist. Man sei darum bemüht, den Sender wieder ins Kabel zu nehmen, was aber zwei bis drei Wochen dauern kann.

von RGB - am 20.01.2005 19:18

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Gisela Bauer von Kabel Deutschland sagte mir heute in einem Telefonat,
eine der beiden in Neu-Ulm noch freien, aber im Allgäu belegten Frequenzen
könnte zur Einspeisung von SWR4 Schwabenradio verwendet werden.
Welche, das wisse sie noch nicht.
Es könnte aber aus technischen Gründen nur eine von den beiden
verwendet werden. Im übrigen sei der zuständige Techniker erst nächste
Woche wieder erreichbar, und dann wisse sie mehr.

Die beiden Frequenzen sind:
91,35 (Radio OAL/KF)
93,05 (Radio Prima 1)

Im übrigen sei Kabel Deutschland über die Flut der Anrufe
überrascht gewesen.



von FrankenWalder - am 20.01.2005 19:29

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

RGB schrieb:
Zitat

Eine Sprecherin von Kabel D sagte, man habe nicht damit gerechnet, dass der Sender in NU und Umgebung so beliebt ist.
Wie weltfremd muss man eigentich sein um anzunehmen dass in einer Stadt deren Zentrum keinen Kilometer vom Herzen Ulms entfernt ist ein Programm mit starkem Ulmer Bezug nicht bekannt und beliebt ist? Das ist ja so dumm dass es mehr als nur wehtut! UNGLAUBLICH!



von Brubacker - am 23.01.2005 00:51

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Die Allgäuer Lokalpresse hat vergangene Woche erneut über den Rauswurf von ORF 1 aus dem Kabelnetz geschrieben. Einige Zuseher haben sich an den ORF gewandt - daraufhin war ein Fersehteam des ORF in Füssen, um darüber zu berichten.



von cappu - am 24.01.2005 18:30

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Zitat

Schwaben Radio wieder im Neu-Ulmer Kabel

Neu-Ulm/Dietenheim, Alb-Donau-Kreis - Nach heftigen Protesten speist Kabel-Deutschland das Programm von Schwaben Radio wieder in das Netz ein. Nach Unternehmensangaben werden die ans Kabel angeschlossenen Haushalte im Bereich Neu-Ulm seit heute vormittag wieder mit Schwaben Radio versorgt. Zu empfangen ist es über die Kabelfrequenz 98,85. Diese Frequenz gilt auch für die Stadt Dietenheim und ihre Teilorte. Die Alb-Donau-Gemeinde wird von der bayerischen Tochtergesellschaft von Kabel Deutschland versorgt. Wie berichtet, hatte Kabel Deutschland nach einer technischen Umstellung im bayerischen Teil statt Schwaben Radio das Programm des Bodenseeradios übertragen. Für den Empfang über Antenne gilt nach wie vor im Großraum Ulm/Neu-Ulm die UKW-Frequenz 94,5.
Quelle: http://www.swr.de/nachrichten/bw/ulm/

von RGB - am 27.01.2005 17:11

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Aber den Dietenheimern wurde die Rockantenne "gestrichen".

Spitzfindigkeit: Das Sportheim rechts und die Tankstelle samt
drei Straßen links von Illertissen kommend gehören ja noch
zu Bayern, haben aber Dietenheimer Vorwahl. Theoretisch
müsste man diesen "Randbayern" die Rockantenne mit
einspeisen, um in Bayern flächendeckend zu senden.

Gleiches gilt für die Straßen "An der Illersäge" und
"Unterm Schloss" in Illerkirchberg-Oberkirchberg,
die dort eine bayerische Enklave mit Illerkirchberger
Vorwahl (zu Senden gehörig) bilden.

(Nennt mich Korinthos Khakis von der Kabel-baubehörde) :-)

von FrankenWalder - am 28.01.2005 11:27

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Allgäuer Zeitung vom WE zum Thema Rauswurf von NDR und SF:

++ 04.02.2005, Allgäuer Zeitung ++
Ohnmacht

Von Peter Januschke Man soll vorsichtig umgehen mit so kräftig-deftigen Ausdrücken, aber es muss einfach raus: Es ist eine Sauerei! Was sich die Quasi-Monopolisten Kabel Deutschland und Deutsche Post gegenüber den Menschen im Allgäu leisten, geht auf keine Kuhhaut mehr. Kundenwünsche werden da - sagen wir es ganz drastisch - mit Füßen getreten. Offensichtlich weil man glaubt, als Konzern-Riese Einzelinteressen der zahlenden Endverbraucher vom Tisch wischen zu können.

"Sehen Sie das, was Sie am liebsten sehen", verspricht Kabel Deutschland in seiner Werbung über Kabelanschlüsse fürs Fernsehen. Eine glatte Lüge. Seit Monaten reißen die Proteste nicht ab, weil das Unternehmen in den Bereichen Kaufbeuren und Lindau die beliebten Sender SF1 (Schweiz) und NDR (Norddeutscher Rundfunk) hinausgeworfen hat. 660 Allgäuer haben sich direkt bei dem Anbieter beschwert, weit über 3000 hatten sich an einer Umfrage unserer Zeitung beteiligt.

Jetzt endlich lässt Kabel Deutschland nach langer Hinhalte-Taktik in einer Presseerklärung die Katze aus dem Sack: Nicht das Kunden-Interesse ist vorrangig, sondern es gibt "deutschsprachige Programmanbieter, die in das bundesdeutsche Kabelnetz eingespeist werden möchten und somit dem Schweizer Sender vorzuziehen sind". Die wirtschaftlichen Interessen eines inhaltsleeren Gewinnspielchen-Senders wie Neun Live wiegen einfach schwerer. Da helfen auch Protestnoten von CSU- wie SPD-Landtagsabgeordneten nichts. Der politische Einfluss auf die Privatfirma Kabel Deutschland ist zu gering. Das will jetzt aber der CSU-Mann Franz Pschierer im Fernseh-Ausschuss des bayerischen Medienrates diskutieren lassen.

Zielrichtung kann nur sein: Konkurrenz über andere Anbieter zu schaffen. Allein durch die Alternative Satelliten-Schüsseln gibt es diese wegen des dortigen Programmangebots leider nicht. Bei einer Konkurrenzsituation werden jedoch wohl viele Zuschauer Kabel Deutschland zeigen, was sie von dessen Programmpolitik halten. Fast noch ärger ist der Ärger mit der Post.

Selbst Konkurrenz hilft hier vermutlich nur bedingt weiter. Dicke Gewinne - und ausschließlich auf die ist das frühere Staatsunternehmen offensichtlich aus - lassen sich offenbar nur in Ballungszentren erwirtschaften. Es ist unehrlich, dass die Post ihren ohnmächtigen Kunden auf dem Land immer noch etwas vorgaukelt: "Unsere Filialen, leistungsfähiger Service in Ihrer Nähe flächendeckend vor Ort" - der Werbespruch klingt Bewohnern kleiner Dörfer wie Hohn. Bei weniger als 2000 Einwohnern gibt es keine Post-Zukunft. Wer soll verstehen, dass die Post den einmal beschlossenen Schließungs-Plan koste es was es wolle wie ein sozialistisches Planwirtschafts-Unternehmen ohne Rücksicht auf Verluste durchzieht. Eigentlich geht es sogar genau um das Gegenteil: Ohne Rücksicht auf überdurchschnittlichen Umsatz, wie das Beispiel Nonnenhorn zeigt. Unsere Politiker müssen sich jedenfalls stark dafür machen, dass das Briefmonopol 2007 keinesfalls verlängert wird. Da das Filialsterben bis dahin weitergehen soll kann man nur wiederholen: Eine Sauerei ist das!



von cappu - am 07.02.2005 18:01

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Ein ganz dickes Bravo an die Zeitung für diesen Bericht! :spos:
Nur schade, dass dank Zwangskabel viele Leute nicht die Möglichkeit haben, den Netzbetreibern ihre Meinung in der einzigen Form zu sagen, die diese verstehen: nämlich in Form einer Kündigung!

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 07.02.2005 18:18

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

genau, super bericht.



von Bengelbenny - am 07.02.2005 18:44

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

@cappu schrieb:

Zitat

Allgäuer Zeitung vom WE zum Thema Rauswurf von NDR und SF:

++ 04.02.2005, Allgäuer Zeitung ++
Ohnmacht
[...]

Zielrichtung kann nur sein: Konkurrenz über andere Anbieter
zu schaffen. Allein durch die Alternative
Satelliten-Schüsseln gibt es diese wegen des dortigen
Programmangebots leider nicht. Bei einer Konkurrenzsituation
werden jedoch wohl viele Zuschauer Kabel Deutschland zeigen,
was sie von dessen Programmpolitik halten.
[...]


Grundsätzlich schöner Artikel, aber dieser Absatz ist missverständlich.
Satellitenschüsseln sind sehr wohl die Alternative, besonders im ländlichen Bereich.

Nach dreimaligen Durchlesen hab ich dann kapiert, dass wohl gemeint ist daß es deshalb keinen alternativen Kabelanbieter geben kann.
Das ist aber eher ein Thema, daß Kartellamt und Regulierungsbehörde anginge.
Im telefonbereich muß der Exmonopolist eigene Infrastruktur (letzte Meile) für alternative Anbieter zur Verfügung stellen. Im Kabelnetz-Bereich gibt's sowas nicht, da wird nur Scheinaktivität gezeigt, wenn es um den formalen Zusammenschluss der monopolisten im jeweiligen Verbreitungsgebiet geht, durch dessen Untersagung aber keinerlei Konkurrenz erzwungen wird...

von Ungläubiger - am 07.02.2005 19:47

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Allgäuer Zeitung vom 19.02.2005 zum Thema:

"Besonderes Interesse an SF1" - Einsatz für Schweizer Sender

Allgäuer Politiker, die sich für die allgäuweite Verbreitung des Schweizer Senders SF1 im Kabelnetz stark machen, erhalten Unterstützung: Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Wolf-Dieter Ring, will sich dafür einsetzen, dass der Sender in allen Teilen des Allgäus empfangbar bleibt. Wie berichtet, hat der Netzbetreiber Kabel Deutschland den Schweizer Sender in einigen Teilen des Allgäus aus dem Kabelnetz genommen.

Der CSU-Landtagsabgeordnete Franz Pschierer hatte sich mit einem Schreiben an den BLM-Präsidenten gewandt und gefordert, der Medienrat solle sich mit der Herausnahme der Sender SF1 sowie NDR aus dem Kabelnetz durch "Kabel Deutschland" befassen.

Im Antwortschreiben Rings heißt es nun, dass zwischen SF1 und NDR unterschieden werde. Digital seien bereits heute alle dritten Programme über Kabel empfangbar. Daher verstehe man, wenn NDR nicht mehr überall auch analog empfangbar sei. Anders verhalte es sich mit SF1, da der Sender im Kabelnetz auch digital nicht vorhanden ist. Laut Ring ist es aber naheliegend, dass gerade im Allgäu ein besonderes Interesse an dem Programm besteht.

Auch der CSU-Landtagsabgeordnete Alfons Zeller befindet sich in Verhandlungen wegen SF1. Schriftverkehr zwischen dem Geschäftsführer von Kabel Deutschland, Roland Steindorf, sowie dem Leiter der Bayerischen Staatskanzlei Erwin Huber hatte ergeben, dass Kabel Deutschland derzeit keine Möglichkeiten sehe, SF1 wieder analog ins Kabelnetz einzuspeisen.

Mit einer digitalen Verbreitung hingegen ist SF1 nicht einverstanden.



von cappu - am 21.02.2005 22:28

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Natürlich ist klar, das die Sat- Antenne in jedem Fall dem ollen Kabel vorzuziehen ist, denn warum muss ich mir von irgendwelchen schimmeligen Amtsschimmeln vorschreiben lassen, was ich da sehen darf und was nicht? Und dafür auch noch jeden Monat einen Höllen- Zaster abdrücken - zusätzlich zu den Wucherpreisen der GEZ.
Aber: weder der ORF noch das Schweizer Fernsehen sind mit legalen Methoden via Sat innerhalb Deutschlands zu sehen. Selbst wer Bekannte in Österreich und/oder der Schweiz hat und darüber eine passende Smartcard organisiert, befindet sich in einer rechtlichen Grauzone.
OKAY, natürlich ist auch mir bekannt, das es die ein- oder andere Methode gibt, diese Programme auch ohne Smartcard europaweit zu sehen - aber wie gesagt, rechtlich gesehen sehr sehr bedenklich... ;)



von HAL9000 - am 22.02.2005 11:08

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Sowohl ORF als auch SRG bieten über Sat mindestens zeitweise jeweils eine frei empfangbare Spezialvariante an, wo man zumindest die jeweiligen Informationssendungen sehen kann.

von Ungläubiger - am 22.02.2005 19:53

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

...und wenn der ORF/SRG kann ja nicht nach vollziehen, woih ihn gucke, und solange ich dafür bezahlt habe, gucke ich ihn auch...Für mich ist es dann auch legal, da ich ja bezahlt habe...

Gibt es die Sender dort unten nicht via Antenne?

von TV.Berlin - am 22.02.2005 23:14

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Letztendlich ist es dem ORF und der SRG auch relativ wurscht, ob und wie ihre Programme im Ausland gesehen werden. Letztendlich würden sie ihr Programm ohnehin gerne unverschlüsselt ausstrahlen, wenn da nicht ein paar Urheberheinis die Hand aufhalten würden. Daß da aber trotz Verschlüsselung ein paar Sat-Freaks von außerhalb dennoch mitschauen können, fällt hier nicht ins Gewicht und dürfte denn auch nicht weiter verfolgt werden.



von Wrzlbrnft - am 22.02.2005 23:20

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

@ TV.Berlin


Die Sender gibts im Allgäu schon über Antenne. Gibt aber halt auch wieder Gegenden, wo nicht viel durchkommt.
Aber z.B. in Memmingen oder Kempten, nur als Beispiel, gehen vor allem die Schweizer eben sehr gut. Mit dem ORF ists ähnlich.



von Bengelbenny - am 23.02.2005 17:36

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

@TV Berlin: Die Sender gibts über Antenne in guter Qualität wohl bis rauf nach Nürnberg - zumindest an den Standorten, an denen die Kabelköpfe von Kabel Deutschland stehen.

Zusammenfassung: Der interessanteste von allen (ORF 1) ist seit der Leistungsminderung mit einer Dachantenne nicht mehr so einfach zu empfangen, wie vorher. Kein Problem gäbe es an den exponierten Empfangsstationen von Kabel Deutschland.

Man hat aus rechtlichen Gründen technische Gründe zur Verhinderung einer Einspeisung gesucht: Der Kabelanbieter zieht am Einspeiseort den Vergleich zu den ortsüblich empfangbaren Programmen (d.h. mit Dachantenne). Und siehe da: Die Empfangswerte sind angenommen derart schlecht - dass das Programm nicht als ortsüblich gilt und damit nicht eingespeist werden darf. Der Nutzen eines Kabelnetzes wird damit ad absurdum geführt - aber so ist es halt in Deutschland....

Mann könnte die Empfangswerte ja auch im Keller auf der Basis eines Portys mit Teleskopantenne ermitteln. Böse böse böse.....



von cappu - am 23.02.2005 19:22

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

Mit ORF1 ists in der Tat nicht ganz einfach.
Ich hab einen etwas unglücklichen Standort und empfange ORF1 von der Zugspitze z.B. gar nicht. ORF2 vom gleichen Standort erahnbar. Dagegen noch schwach funktioniert bei mir der Standort Mittelberg 1.

Die Schweizer sind dagegen vor allem in der Westhälfte Augsburgs (ich wohne Richtung Süd-Südwest) kein Problem.
SF1 geht wohl eh ziemlich weit Richtung Norden, funktioniert in Augsburg prima.
SF2 funktioniert teilweise auch nicht schlecht, ich schaue z.B. gerade auf SF2 Champions League.



von Bengelbenny - am 23.02.2005 19:46

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

@cappu: Stimmt schon - gerade mit Sendern der Nachbarländer die man über Sat nicht legal empfängt könnte ein Kabelnetzbetreiber punkten. Wenn da nur nicht diese seltsame Rechtslage wär, dies wohl so wirklich nur in Deutschland gibt. Andere Länder wie z.B. Belgien haben damit kein Problem dass z.B. die niederländischen Sender noch an der französischen Grenze im Kabel sein können...

von Ghuzdan1 - am 24.02.2005 12:04

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

@cappu;
ORF1 und 2,sowie SF-DRS gehen nicht ganz bis Nürnberg.
Gute Qualität hat mit SF-DRS und ORF 2 (früher mit ORF 1)wohl die Linie; Regensburg-Ingolstadt-Augsburg.ORF1 jetzt wohl nur noch;Deggendorf-Landshut-Kempten

40 km südlich von Nürnberg war bis zum letzten Jahr der Stern Nennslingen.
Der versorgte das südliche Mittelfranken und die westliche Oberpfalz.
ORF 2 war in Nennslingen nur noch sehr schlecht empfangbar und ORF 1war auch immer mit dicken Streifen durchsetzt.
Deswegen wurde ORF2 nur sehr kurz ins Kabel hier oben eingespeisst.
SF-DRS1 war nur mit leichten Streifen durchzogen.
1997 flogen dann ORF 1 und SF-DRS aus dem Kabel.
Beim ORF 1 blieb gar nichts anderes übrig.Nachdem man 97 die Leistung vom Gaisberg in Salzburg herruntergefahren hatte,blieb nur noch ein klägliches "Bild" übrig.
Nur Nachts wurde es etwas "besser".

chris

von Scrat - am 24.02.2005 15:34

Re: Kabel: Allgäu-Belegung jetzt endlich auch im Kreis Neu-Ulm

ORF1 kriegt man bei uns schon auch noch perfekt hin, hängt aber sehr stark von der Lage ab. Man braucht ne Antenne mit hohem Gewinn und möglichst freie Sicht.
Meine Großeltern 15km südlich von Donauwörth empfangen beide ORF noch fast perfekt, ORF1 stärker als ORF2.

MIt SF2 ists dort jedoch schon heikel, mehr wie ein verrauschtes Farbbild ist hier nicht mehr drin, während SF1 ziemlich weit Richtung Norden noch mit gutem Bild kommt (würde in Bayern ungefähr die Donau-Linie nehmen, ganz grob gesehen).



von Bengelbenny - am 24.02.2005 17:02
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.