Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
MichaausH, _Yoshi_, Wolfgang R, Marc_RE, PowerAM, peppi477, ardey.fm, dj jodee

Hoher Pfeifton im gesamten UKW-Band

Startbeitrag von MichaausH am 18.04.2015 10:20

Hallo zusammen,

wir haben seit Samstag neues V-DSL Internet inkl. Entertain.

Seitdem ist in der Anlage fast im kompletten UKW-Band ein hoher Pfeifton zu hören.

Beginnt etwa bei 88,8 MHz bis rauf auf 108,0 MHz und wird lauter je höher die Frequenz ist.

Am schlimmsten ist es im Bereich zwischen 99 und 102 MHz, dort ist es bei den Ortssendern zu hören, darunter nur auf freien Frequenzen bzw. unter schwächeren Sendern (z.B. 94,4 von Steinkimmen).

Die Anlage ist wie zuvor auch an die Gemeinschaftsantenne angeschlossen und steht räumlich zwischen dem Router und dem Media Reciever.

Hat jemand evt eine Idee was den Ton verursachen könnte?

Gruß
Micha

Antworten:

Ändert sich was an der Störung wenn du einzelne Geräte abklemmst oder woanders hinstellst?

von Marc_RE - am 18.04.2015 10:44
danke für den Tip!

es sieht so aus, als würde die Störung durch den Medienreciever verursacht werden.

Habe es mit dem mp3-Player testen können, dass der Pfeifton auftauchte, als ich mich dem Reciever genähert habe, in der Nähe des Routers war der Empfang normal.

Platztechnisch ein wenig schwierig zu lösen, da sich die Antennenbuchse auch genau hinter dem Gerät befindet.

Interessanterweise taucht die Störung auch nicht im DAB-Player über den Stick auf, der an der selben Buchse hängt, der bringt ganz sauber 5C, 6B und 6D.

Micha

von MichaausH - am 18.04.2015 11:53
Mal mit Klappferrite alle Abgehenden Leitungen des Mediareceivers Verdrosseln.
Dieses sollte zumindest die Störungen deutlich veringern.

Ansonsten den Receiver bei der Telekom austauschen lassen.

von _Yoshi_ - am 18.04.2015 13:15
Zitat
_Yoshi_
Mal mit Klappferrite alle Abgehenden Leitungen des Mediareceivers Verdrosseln.
Dieses sollte zumindest die Störungen deutlich veringern.

Ansonsten den Receiver bei der Telekom austauschen lassen.


Was genu NULL bringen dürfte, denn es kommt garantiert der selbe Schrottreceiver Made in China oder Taiwan an. Das Problem dürften die vermutlich externen Netzteile sein, deren Abschirmung nämlich gleich Null ist, so dass man das "Arbeiten" des Netzteils wunderbar im Radio mitverfolgen kann. Selbiges passiert übrigens häufig auch bei billigen LED-Spots, deren Trafos auch so miserabel sind, ebenso kann man solche Phänomene deutlich im Auto bei schwächeren Sendern vor einer LED-Ampel merken.
Das die BNetzAG hier nichts unternimmt, ist mir echt ein Rätsel.

von peppi477 - am 18.04.2015 16:19
Ich hatte erst angenommen der Receiver stört Selber und dabei hatte ich das Netzteil außer acht gelassen.

Dann muss man für sich selber ein Passendes Netzteil finden wo noch ein Richtiger Trafo verbaut ist.

von _Yoshi_ - am 18.04.2015 18:30
Hallo zusammen,

ich habe den Fehler gefunden und beheben können.

Der Reciever hat 4 Koaxialbuchsen, die mussten überbrückt werden, hatte vergessen ein Kabel zu stecken.

Vielen Dank euch allen.

Gruß
Micha

von MichaausH - am 18.04.2015 18:55
Dieses Pfeifen kann mein Router-Netzteil auch, wenn auch "nur" auf ca. 8 von 22.5 MHz. Gibt es vielleicht irgendein brauchbares Universal-Netzteil um solche Heuler zu ersetzen?

von ardey.fm - am 18.04.2015 20:37
Zitat
ebenso kann man solche Phänomene deutlich im Auto bei schwächeren Sendern vor einer LED-Ampel merken. Das die BNetzAG hier nichts unternimmt, ist mir echt ein Rätsel.


Genau DAS habe ich mich mit Kopfschütteln auch schon oft gefragt.

von dj jodee - am 19.04.2015 06:50
Was für einen Receiver hast du? Die normalen Entertain-Receiver der Telekom haben keine Koaxbuchsen.

von Marc_RE - am 19.04.2015 16:35
Ich denke mal bestimmt einer der Ersten Entertainreceiver.
Dieser hatte DVB-T Tuner verbaut die nie von der Telekom in Betrieb genommen wurden.

von _Yoshi_ - am 19.04.2015 16:56
Hallo zusammen,

das ist einer der ersten Generation, ein X301T. Haben wir erstmal gebraucht von Schwiegervater bekommen (T-Mitarbeiter).

Funktioniert jetzt aber wieder alles normal.

Gruß
Micha

von MichaausH - am 19.04.2015 17:39
Zur Info: Das aktuelle Modell, der MR303, verursacht bei mir im UKW-Band keinerlei Störungen (im LMK-Band übrigens auch nicht).

Da achte ich penibel drauf und besonders TechniSat-Receiver haben sich hier als richtige HF-(Dreck)Schleudern herausgestellt.

Nicht jedoch der MR303, der steht gar nicht so weit weg von meinem Wohnzimmer UKW-Tuner.

Es handelt sich um einen regie 450 von braun, mit der Funktion "stereo fern", welche mir auch DX-Stationen rauschfrei in Stereo bringt, leider nur bis ca. 104MHz.

Der hat noch die alten symmetrischen "Hühnerleiter"-Anschlüsse (wird mit einem Hirschmann-Adapter auf 75Ohm symmetrisch LMK und UKW gewandelt und geht zum Kreuzdipol auf dem Dach mit LMK-Rute) und ist deshalb für Einstreuungen SEHR empfindlich.

Ich würde daher eindeutig zum MR303 raten, auch weil der Menüaufbau nicht ganz so träge ist, wie beim ersten Modell.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 20.04.2015 07:25
@ Wolfgang

danke für die Info, das mit dem Reciever ist auch erstmal nur eine Übergangslösung.

Gruß
Micha

von MichaausH - am 20.04.2015 18:50
Zitat

Der hat noch die alten symmetrischen "Hühnerleiter"-Anschlüsse (wird mit einem Hirschmann-Adapter auf 75Ohm symmetrisch LMK und UKW gewandelt und geht zum Kreuzdipol auf dem Dach mit LMK-Rute) und ist deshalb für Einstreuungen SEHR empfindlich.


Moeglicherweise lassen sich die Einstrahlungen reduzieren, wenn man dieses symetrische Kabel vom Adapter zum Tuner auf die allernoetigste Kabellaenge verkuerzt?

von PowerAM - am 21.04.2015 04:22
Es wird mit einem zeitgenössischen Hirschmann-Adapter gearbeitet.

Dessen beiden Hühnerleiterkabel, eines für UKW, eines für LMK/Erde, sind relativ kurz.

Danach kommt gleich der BalUn und ab da geht es auf (von mir gegen das ursprüngliche 60Ohm ausgetauschte) doppelt geschirmtes 75Ohm-Kabel.

Zusätzlich sind alle potentiellen Störquellen so weit wie weg vom UKW-Tuner. So geht es.

Damals, als diese Art der Verkabelung aktuell war, ging eben noch niemand davon aus, dass mal das komplette Wohnzimmer voll mit mini-Störsendern sind. Die einzigen Störsender, die es da gab, waren von jenseits dem eisernen Vorhang....Schaltnetzteile waren da noch gänzlich unbekannt.


Wolfgang

von Wolfgang R - am 21.04.2015 10:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.