Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Jasst, Wolfgang R, Radioboy, Marc_RE, Harald P.

Radioempfang eigenartig

Startbeitrag von Jasst am 05.05.2015 09:23

Hallo Gemeinde,

mir ist ein eigenartiges Phänomen bei uns im neuen Haus aufgefallen.
Wir haben durch eine UKW-Dachantenne ohne Antennenverstärker das Signal per Unicable in die Räume gebracht. Ich bin mit dem Empfang leider nicht wirklich zufrieden, jedoch ist mir etwas eigenartiges aufgefallen.

Wenn ich eine Frequenz vom Teutoburger Wald rein bekommen möchte ist es mit angeschlossenem Kabel in der Buchse angerauscht und das Radio bekommt kein RDS.
Wenn ich das Coax-Kabel jedoch in in der Dose habe und es ca 1 M. davon entfernt liegt ist der Empfang perfekt.

Eventuell sprich das nur von meiner Unerfahrenheit, jedoch erscheint mir das ganze ein wenig komisch.

Wisst ihr da mehr?

Liebe Grüße,

Jasst

Antworten:

Nun, wenn der Sender an sich bei Dir gut geht, die Dachantenne aber schlecht ausgerichtet ist, kann es durchaus sein, dass Du bei angeschlossener Antenne den Sender schlechter empfängst, als mit einer Behelfsantenne. Das Phänomen hatte ich auch schon.

von Harald P. - am 05.05.2015 09:28
Zitat
Jasst
Wir haben durch eine UKW-Dachantenne ohne Antennenverstärker das Signal per Unicable in die Räume gebracht. Ich bin mit dem Empfang leider nicht wirklich zufrieden


In Abhängigkeit von deinen Komponenten hast du eine solch starke Dämpfung, dass vom Signal deiner Dachantenne nichts mehr übrig bleibt.

Gerade bei den beliebten Kreuz-/Ringdipolen, welche keinen wirklichen Gewinn bieten, sondern "die ortsüblichen Hitdudler einfangen".

Wenn bei der gesamten Antennenanlage hochwertige Komponenten verwendet wurden (hauptsächlich gut geschirmte Kabel und HF-dichte Stecker) und die Anlage deshalb HF-dicht ist, findet in der Teilnehmerableitung auch keine (normalerweise unerwünschte) Einstrahlung statt und es wird sprichwörtlich "nichts" verbreitet.

Dass dort im Moment jedes Stück Draht als Antenne besser geht, verwundert nicht.

Du solltest dir die Dämpfung deines Unicable-Equipments in Summe, als ggf. verbauter Combiner/Verteiler/Abzweiger bzw. Multischalter sowie des Kabels und der Dosen berechnen und dann einen entsprechend dimensionierten selektiven UKW-Verstärker (bzw. Mehrbereitsverstärker mit UKW-Eingang) gleich nach der Antenne zwischenschalten.

Manche Multischalter dämpfen im terrestrischen Bereich ganz schön stark.

Nicht zu vergessen die bei Unicable zu verwendeten Sat-Durchgangsdosen, welche zum einen eine Durchgangsdämpfung als auch eine Auskoppeldämpfung haben - schon allein hier braucht ein normkonformer Aufbau mit dem geforderten Mindestmaß an Teilnehmerentkopplung einen starken terrestrischen Pegel, der ohne einen Verstärker eigentlich nicht machbar ist.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 05.05.2015 10:05
Was für ein Unicable-System ist das und wie ist es angeschlossen?

von Marc_RE - am 05.05.2015 13:32
Ist die Antennensteckdose (die in der Wand) mit drei Anschlußbuchsen versehen? Also SAT, TV, RADIO?. Wenn nur mit zweien, dann wird an der mit TV bezeicheneten das UKW-Band u.U. nicht oder nur bedämpft durchgelassen. Ist das verwendete Antnnen-Anschlußkabel zum Receiver in Ordnung?

von Radioboy - am 06.05.2015 07:43
Das hat nichts mit der Anzahl der Ausgänge zu tun, sondern ob die Dosen intern selektiv mit Frequenzweichen arbeitet oder nicht.

Kabeldosen neuerer Bauart geben i.d.R an allen Ausgängen das gleiche Spektrum aus - ist es eine Multimedia-Dose wird auf den Auslässen für Radio und Fernsehen zusätzlich der Rückweg gesperrt.

Sat-Dosen sind i.d.R. eher selektiv, also mit einer Frequenzweiche versehen und filtern an den einzelnen Ausgängen tatsächlich.

Deshalb kann die Einspiesung von BK-Signalen in ein Sat-Netz mit Sat-Dosen wegen der S02/S03-Problematik scheitern, wenn die Dosen S02/S03 auf der Radio-Buchse ausgeben und der BK-Betreiber grade auf diesen Kanälen die wichtigsten deutschen Privatsender verbreitet.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 06.05.2015 08:13
Sehr vielen Dank für die vielen Antworten. Ich bin leider nicht so der Profi in der ganzen Materie.
Zur verdeutlichung hab ich ein paar Fotos geschossen, auf denen man das System ganz gut sehen kann. Dämnächst wollte ich mir dort noch eine VHF Antenne dranbauen, für den DAB Empfang.
Sagen euch diese Bilder mehr? Ist mein Fehler oder ähnliches hier zu erkennen?


von Jasst - am 06.05.2015 09:58
So wie das aussieht, wird ein UKW-Dipol über eine Sat-Terrestrik-Weiche auf eine Unicable-Ableitung gegeben. Diese kommt entweder von einem Unicable-LNB oder einem Unicable-Multischalter.

Wenn nun noch ein paar Dosen in Reihe hängen, ist klar, dass unten kaum mehr Signal ankommt.

Beschaffe dir einen kleinen Mehrbereitsverstärker, der kann dann neben UKW auch gleich Band III und - später für DVB-T2 - UHF.

Axing TVS 1-00 sollte es für deine Zwecke tun.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 06.05.2015 10:09
Okay. Jetzt hab ich verstanden. Vielen lieben Dank!
Kann ich denn an den Axing TVS 1-00 auch noch mehrere VHF-Antennen stecken, wenn ich später einmal eine DAB-Einspeisung möchte; müsste doch eigentlich gehen, da DAB doch Band 3 ist?

von Jasst - am 06.05.2015 10:21
Der Mehrbereichsverstärker hat selektive Eingänge.

Einen für UKW(+LMK), einen für Band III (=VHF) und einen für Band IV/V (UHF).

Pro Eingang kann eine Antenne direkt angeschlossen werden.

Dein Dipol kommt also auf UKW, eine einzelne DAB-Antenne auf VHF.

Sollen mehrere Antennen für einen Bandbereich gleichzeitig verwendet werden, müssen diese über Weichen zusammengeführt werden.

In Zeiten von DVB-T und DAB mit Fehlerkorrektur und weitgehender Resistenz gegen Mehrwegeempfang tut es auch vielfach ein Verteiler, der falsch herum betrieben wird.

Versucht macht kluch ;)

Wichtig ist nur bei derartigen Basteleien keinesfalls das bereits verstärkte Signal mit einer Empfangsantenne zusammenzuführen. Da würde nämlich die Entkoppelung der Verteilerausgänge zueinander höchstwahrscheinlich nicht mehr ausreichen. Resultat: Die Empfangsantenne würde das verstärkte Signal der anderen Antenne(n) wieder abstrahlen, und die ganze Anlage würde beginnen, zu "schwingen". Auch die BNetzA mag sowas nicht.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 06.05.2015 11:05
Vielen lieben Dank! Hat mir echt sehe geholfen. Dann werde ich gleich heute "der Gerät"

von Jasst - am 06.05.2015 13:53
Alles angeschlossen und der Emofang ist wirklich merklich besser. Es ist jetzt nicht so, dass es bombastisch ist, abe man kann jetzt auch jeden Fall Radio höen :D

Ein Problemchen gibt es aber noch. Der WDR von Teutoburger Wald will einfach nicht rauschfrei rein. Woran könnte das noch liegen? Bei FMScan ist der Sender einer der stärkeren in der Region und im Auto läuft bis auf leichtes Anrauschen auch gut

von Jasst - am 11.05.2015 09:29
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.