T-Vision von Maxview, ausmustern?

Startbeitrag von 102.1 am 27.05.2015 07:25

Nun habe ich die alte Indoor TV Antenne "T-Vision" von Maxview Teletronics ausgegraben. Das Teil sieht fuer damalige Verhaeltnisse, 1999, recht futuristisch aus, allerdings frage ich mich, ob ich sie ausmustern soll.

Was meint ihr so?

Die Antenne scheint lt. Beschreibung das Frequenzbereich UHF von 470 bis 860 MHz abzudecken, was in UK den Kanaelen 21 bis 69 entsprechen duerfte. Interessanterweise ist diese Antenne bereits kompatibel fuer digitale Signale, - wird zumindest so auf der Verpackung beschrieben. Fuer DAB wird man sie wohl vergessen koennen? da anders Frequenzbereich.

Antworten:

Wenn der VHF-Bereich (Kanaele 5 - 12) nicht abgedeckt wird, dann wird sie fuer DAB nicht zu gebrauchen sein. DVB-T kann sie aber empfangen - der Antenne selbst ist es auch egal, ob es analoge oder digitale Signale sind.

Wenn du sie bei dir fuer DVB-T gebrauchen kannst, dann nimm' sie ruhig! Eventuell an einem Fernseher mit integriertem Empfaenger fuer DVB-T als zweiten Empfangsweg, auch wenn du sonst ueber Satellit oder Kabel schaust.

Mach' doch mal ein Bild von dem Stueck!

von PowerAM - am 27.05.2015 07:44
Zitat
102.1
Interessanterweise ist diese Antenne bereits kompatibel fuer digitale Signale

Ich hab hier noch ein paar Lautsprecherboxen herumstehen die "Tauglich für CD" sind und mein Opa erzählte mir damals das bei einer unserer Dachantennen "Geeignet für Farb-TV" drauf gestanden hat. :joke:

von Spacelab - am 27.05.2015 08:10
[attachment 5164 IMG_20150306_142958.jpg]

von Japhi - am 27.05.2015 10:13
:joke: Das Bild hat jetzt schon was kultiges.

von Spacelab - am 27.05.2015 10:15
Es gab auch Farb-, Stereo-, und Privatfernsehtaugliche Antennen.
Neuerungen hat die Industrie immer gerne genutzt um das Zeugs an den Käufer zu bringen, obwohl er es nicht brauchte.
Das man für DVB-T auch die alte UHF-Antenne nehmen kann, die man 1963 für das ZDF auf den Dachboden gedübelt hat, und für DAB die alte VHF-Antenne, die schon in den 50ern das Fernsehen ins Haus gebracht hat, ausreicht, wissen viele nicht. DVB-T ist in Deutschland gleichbedeutend mit einer Stummelantenne auf dem Fernseher und gelegentlichen Aussetzern. Das man mit der ollen Dachantenne das ganze besser empfangen kann, weiß kaum jemand, die war ja für das alte Fernsehen.

Für UK gilt das gleiche. Die schönen neuen DAB-Antennen sind nichts anderes, als die alten Band 3 Antennen, als 405-Zeilen in Schwarzweiss noch aktiv waren.

Solange die Antenne noch funktioniert kannst du sie auch verwenden, sie empfängt das gleiche wie eine neue.

Lediglich die Band 1 Antennen sind nur noch was für DXer. Zumindestens bis auch der Bereich eine neue digitale Verwendung findet :-)

von Marc_RE - am 27.05.2015 11:29
"UKW Antenne geeignet für Stereoempfang" nicht zu vergessen ;-).

von WiehengeBIERge - am 27.05.2015 14:13
Zitat
Marc_RE
und Privatfernsehtaugliche Antennen.


Nur dies hatte oft einen anderen Grund. Privatfernsehen benutzte oft ein Frequenzbereich weiter oben, zumindest in einigen Laendern war dies der Fall. Dieses Frequenzbereich wurde nicht so leicht von jeder Antenne abgedeckt. So benutzte der oesterreichische Privatsender ATV mal einen analogen Sender im Raum Wien, den so mancher nicht empfangen konnte.

von 102.1 - am 27.05.2015 14:16
Erinnert ihr euch noch an die Anzeigen für stinknormale Zimmerantennen, in denen aber der Eindruck erweckt wurde, dass man damit überall RTL, Sat. 1, TELE 5 und Co. empfangen kann?

von Kreisel - am 27.05.2015 16:05
Ältere Dachantennen für UHF hatten in geigneten Gegenden manchmal nur Band-IV-Yagis, deren Gewinn auf den höheren Kanälen steil abfiel.

Hier in der Region dürfte das weniger der Fall gewesen sein, weil Büderich 35/48 und Witzhelden 29/55 hatten. Dafür aber benutzte man für aufwändigere Anlagen schon mal Weichen, um auch die "Hölländer" oder den Südwest 3 aus Ahrweiler zu bekommen. Wenn man letzteres wollte, war eine Ausrichtung der UHF auf Wesel günstiger, weil es sonst zu einem Konflikt Witzhelden 55 / Ahrweiler 56 gekommen wäre.

Von Kathrein gab es "Städteverstäker", die entsprechende Eingänge udn Weichen fest verbaut hatten.

Unter umständen konnte es also sein, dass bei Aufschaltung von RTL dieses programm, obwohl vom gleichen Standort, nicht unbedingt empfangen werden konnte.

Schwieriger war es mit SAT.1, das kaum vorhandene Standorte nutzte. Hier konnte ein zusätzliche Zimmernatenne gbeispielsweise in Krefeld sauber auf den Schirm zaubern, während die Dachantenne Schnee oder Schatten produzierte.

von Alqaszar - am 27.05.2015 21:10
Antenne für Farbfernsehen geeignet, DVB-T-Antenne, HD-taugliches Antennenkabel und was sich manche Anbieter so in den letzten Jahrzehnten ausgedacht haben, ist der reinste Blödsinn. Der Antenne oder dem Kabel ist es egal, was da reinkommt. Unsere alte Band-III-Antenne nutze ich seit DAB-alt-Zeiten als Antenne für DAB. Aber man will ja was verkaufen.
Gute Nacht
Reinhold

von Reinhold Heeg - am 27.05.2015 22:23
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.