Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Chris_BLN, Christian_66, pfennigfuchser, dj jodee, Saarländer (aus Elm), ulionken, Bolivar diGriz, Zwölf, Kranitz, HansEberhardt, w_weinmann, SpaßmitRadio

Ehemaliges Funkhaus der Deutschen Welle wird 2016 gesprengt

Startbeitrag von Christian_66 am 01.06.2015 19:41

Am Wochenende berichteten sowohl der WDR als auch der Kölner-Stadt-Anzeiger, dass das ehemalige Funkhaus der Deutschen Welle 2016 gesprengt werden soll.
Das Funkhaus steht im Kölner Süden und ist 138m hoch, ein sehr markantes Objekt in der Skyline der Stadt.
Das Haus steht seit 2003 leer, die Deutsche Welle zog damals in den sogenannten Schürmann-Bau nach Bonn.
Das Gebäude ist asbestbelastet. Nach Entfernung des Asbests soll das Haus Mitte bis Ende 2016 gesprengt werden.
Ein genauer Ternmin steht noch nicht fest.
Es soll sich übrigens um einen Weltrekord handeln. Noch nie wurde weltweit ein höheres Haus gesprengt.

Daumen drücken, dass alles gut geht und das Funkhaus des Deutschlandfunks, das sich daneben befindet, stehen bleibt.

Antworten:

Danke für die Info, hatte ich noch nicht gehört/gelesen. Bin in den 90ern beruflich oft drin gewesen.

Ich hatte nach der Entkernung eher mit einer Nach-/Neunutzung gerechnet, aber dafür steht das Gebäude wohl schon zu lange leer. Die Sprengung dürfte schon imposant werden - ich werde versuchen, dabei zu sein. Da das Haus in meinen Augen nicht wirklich eine Schönheit ist, tut's mir nur um die zu Ende gehende Rundfunkgeschichte leid, nicht um das Bauwerk selbst.

Wollen wir hoffen, daß die Sprengung nicht mit der gleichen Professionalität wie bei dem ein oder anderen hierzulande genial gelaufenen Projekt der letzten Jahre geplant wird - ansonsten kippt das DLR evtl. wirklich mit um...

PS und OT: Wurde eigentlich jemals final geklärt, ob die SSVC-/BFBS-Antenne wirklich auf dem DW-Dach stand?

von Kranitz - am 01.06.2015 21:35
Sprengen? Den DW-Doppelturm?

:eek:

Die DW teilt sich ja beinahe mit dem DLF das Foyer. Nun ist der DLF zwar erdbebensicher gebaut (wohl eher nicht wegen Erdbeben, aber man baute den Redaktionsturm halt so), aber das hilft ja auch nichts, wenn der Doppelturm da dezent reinkracht. Als es vor Jahren mal ein Erdbeben im Rheingraben gab, waren der Musikredaktion wohl sogar Regale umgekippt, während die Leute im Turm nichtmal mitbekommen haben, was da passiert ist.

Wir hatten vor Jahren Witze gemacht über genau dieses Sprengungs-Szenario. "Zwölf Uhr, die Nachrichten, zunächst die *RUMMMS*". Manchmal holt einen die Realität ein.

Da verschwindet auch ein Stück Kölner Skyline.

Warten wirs ab, was das für ein Spektakel wird. Als Sprengmeister könnte ich mir VAT vom DLF vorstellen, der die Sprengung durch derbes Draufhauen auf die Nachrichten-Abklingeltaste auslöst. Für noch mehr Klack-Effekt. Aber VAT ist ja auch schon nicht mehr dabei.

von Chris_BLN - am 01.06.2015 22:16
Zitat
Chris_BLN
Sprengen? Den DW-Doppelturm?

:eek:

Die DW teilt sich ja beinahe mit dem DLF das Foyer. Nun ist der DLF zwar erdbebensicher gebaut (wohl eher nicht wegen Erdbeben, aber man baute den Redaktionsturm halt so), aber das hilft ja auch nichts, wenn der Doppelturm da dezent reinkracht. Als es vor Jahren mal ein Erdbeben im Rheingraben gab, waren der Musikredaktion wohl sogar Regale umgekippt, während die Leute im Turm nichtmal mitbekommen haben, was da passiert ist.

Wir hatten vor Jahren Witze gemacht über genau dieses Sprengungs-Szenario. "Zwölf Uhr, die Nachrichten, zunächst die *RUMMMS*". Manchmal holt einen die Realität ein.

Da verschwindet auch ein Stück Kölner Skyline.

Warten wirs ab, was das für ein Spektakel wird. Als Sprengmeister könnte ich mir VAT vom DLF vorstellen, der die Sprengung durch derbes Draufhauen auf die Nachrichten-Abklingeltaste auslöst. Für noch mehr Klack-Effekt. Aber VAT ist ja auch schon nicht mehr dabei.


Es wurde für eine Sprengung und gegen einen kontrollierten Abriss entschieden, um den DLF nicht mit monatelangem Baulärm zu belästigen.
Während der Sprengung wird das Programm des DLF aus Berlin kommen, da sich die Mitarbeiter dann nicht in ihrem Gebäude aufhalten dürfen.
Zwei Links zum Thema:
http://www.koelnarchitektur.de/pages/de/news-archive/11990.htm
http://www.ksta.de/rodenkirchen/neubau-in-koeln-das-hochhaus-der-deutschen-welle-wird-gesprengt,15187572,30803312.html

von Christian_66 - am 02.06.2015 16:16
Daß der DLF zum Termin der Sprengung aus Berlin senden muß, hatte ich schon geahnt. Da muß ja weiträumig abgesperrt werden. Mal sehen, was danach vom DLF noch steht. Das ist ja echter Rock'n'Roll!

Lang ists her, daß aus dem Doppelturm noch gesendet wurde. So manche Regie war bis zuletzt nur mono (dem Einsatzzweck vorrangiger AM-Ausstrahlung durchaus angemessen). Und es gab noch feine modulare Analogregien aus den 80er Jahren (das deutsche Programm hatte aber glaube ich schon ein digitales Klotz Vadis als Pult), man arbeitete teils noch mit Senkel und die Zeit war auch stehengeblieben (wörtlich gemeint, es gab Uhren, die standen im Sommer 2003 schon).

[attachment 5190 DW-TrschildStudio.jpg]

Der Blick aus dem Büroturm auf den DLF zeigt, wie bedrohlich nahe die Gebäude stehen und wie wenig Toleranzen die Sprengung erlaubt.

[attachment 5191 BlickausdemDW-BroturmaufdenDLF.jpg]

Der Blick auf Köln war natürlich gigantisch. Man konnte soweit ich mich erinnere bis zum neuen Funkhaus schauen, irgendwo am Horizont.

[attachment 5192 BlickaufKlnausderDW.jpg]

von Chris_BLN - am 02.06.2015 19:57
Und weiter gehts...

Eine der alten analogen modularen Sendeabwicklungen. Als Software lief Dalet auf dem linken TFT. Und auf dem Fernseher lief Tour de France.

[attachment 5193 DWFremdsprachenregieSommer2003.jpg]

...und der dazugehörige Sprecherraum im Design der 80er Jahre.

[attachment 5194 SprecherraumimDW-Studioturm.jpg]

...und die Vernetzung mit der welt, über diedann schon beinahe Gestrüpp gewachsen war.

[attachment 5195 SchuesselwaldhinterderDW.jpg]

von Chris_BLN - am 02.06.2015 20:08

Die Prinzip-Bilder der Sprengung auf der 2. Seite des ksta-Links erinnern mich sehr an 9/11

von HansEberhardt - am 02.06.2015 21:24
Sind denn die Schüsseln noch da? Oder sind die schon der Verwertung zugeführt worden. So mancher Sat DXer hätte sein perönliches Weihnachten damit. :)
So eine CAS 024 mit Rotor... :xcool: Oder die 1,80m Offsets für den Osten der Republik zwecks UK Beam....
OK. Ich persönlcih habe dafür leider keinen Platz mehr...

von w_weinmann - am 03.06.2015 06:52
Zitat
HansEberhardt

Die Prinzip-Bilder der Sprengung auf der 2. Seite des ksta-Links erinnern mich sehr an 9/11

Dann scheine ich wohl nicht der einzige gewesen zu sein, dem dieser Gedanke beim Ansehen der Bilder kam.
Seiner Zeit gab es ja auch Verschwörungstheorien, die Türme des WTC seien gesprengt worden.

von Zwölf - am 03.06.2015 11:23
Hi , vielleicht gibt es noch eine neue Nutzung :
" EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hat die großen deutschen Medien dazu aufgerufen, stärker im Ausland aufzutreten. " , siehe Link :
http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Digitalkommissar-Oettinger-Europa-stirbt-in-der-Welt-medial-aus-2853880.html

von SpaßmitRadio - am 24.10.2015 13:26
Zitat
Christian_66

Es soll sich übrigens um einen Weltrekord handeln. Noch nie wurde weltweit ein höheres Haus gesprengt.


Doch, am 11.9.2001 in New York...

von Bolivar diGriz - am 25.10.2015 07:20
Recht hat der Mann. Als ich in China war, wäre ich dankbar gewesen, wenn man ein deutsches Radio über Kurzwelle hätte hören können. Zwar ging es auch über Internet, aber oft nur spärlich und teilweise gesperrt.VPN nützte da auch nichts. Im Kabel in Hotels gab es übrigens keiner der aufgeführten Sender, so dass man von der Welt "abgeschnitten" war. Also gerne ein Infoprogramm weltweit auf Kurzwelle.

von pfennigfuchser - am 25.10.2015 08:35
Eigentlich der ideale Ort um einen unbemannten Sender im Holland-Style zu installieren.

von dj jodee - am 25.10.2015 11:01
Zitat
pfennigfuchser
Recht hat der Mann. Als ich in China war, wäre ich dankbar gewesen, wenn man ein deutsches Radio über Kurzwelle hätte hören können. Zwar ging es auch über Internet, aber oft nur spärlich und teilweise gesperrt.VPN nützte da auch nichts. Im Kabel in Hotels gab es übrigens keiner der aufgeführten Sender, so dass man von der Welt "abgeschnitten" war. Also gerne ein Infoprogramm weltweit auf Kurzwelle.


Ich werde dieses Vergnügen in zwei Wochen haben. Mal sehen wie der BBC World Service noch ankommt, oder Radio Australia, und wie es TV-mäßig in meinem Hotel aussieht.

Morgen geht's erstmal noch nach Baltimore, und dort hat die Zeit schon vor einem Jahr gerade mal zu einem kurzen Bandscan auf Kurzwelle gereicht. Ansonsten langte mir 100.7 The Bay auf UKW mit der für mich richtigen Musikmischung und ein paar News übers Internet.

von Saarländer (aus Elm) - am 25.10.2015 16:45
Als ich vor gut 10 Jahren in China war, da waren DW und BBC noch bestens auf Kurzwelle aufzunehmen. Vor zwei Jahren ist die DW gar nicht mehr reingekommen (bekanntlich hat man die Kurzwellenausstrahlungen in deutsch ganz eingestellt) und die BBC nur schwach (das Sparprogramm der BBC lässt grüssen). Der Kurzwellenempfang ist in den Stahlbetonbauten der Hotels generell schwierig. Im Web waren die Domains von BBC und DW komplett gesperrt, die deutschen und englischen Zeitungen aber nicht. Mittels VPN ins Ausland konnte man die Sperren umgehen (aber das hat ja nicht jeder).

Im Hotel in Shanghai war eine Mitteilung an die Gäste zu lesen, dass die Programme von DW und France 24 einige Wochen zuvor ersatzlos entfernt wurden - ohne nähere Erklärung. In den Hotel-TVs war ausser CCTV-9 nur CNN in englisch zu sehen - deren Programm wird offenbar von Zensoren toleriert.

Was auf Kurzwelle alles noch geht, das habe ich im Juli im Urlaub in Alaska erlebt: Radio Australia in englisch war mit einem kleinen Radio im Zelt ab dem frühen Abenist schon traurig,d bis zum Morgen zu empfangen, Radio New Zealand meist auch. Die BBC kam zeitweise mit ihren verbliebenen Programmen für Asien rein. Natürlich nichts mehr in deutsch, und auch sonst nichts mehr aus Europa...

Ich frage mich, ob sich die DW bewusst ist, was sie mit der Einstellung ihrer KW-Sendungen für die Zuhörer hinter den "Big Firewalls" der Zensoren angerichtet hat.

73 de Uli

von ulionken - am 25.10.2015 19:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.