Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
59
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
andimik, iro, Kohlberger91, Winnie2, Kay B, DX-Fritz, aru, Habakukk, Marc_RE, DH0GHU, ... und 21 weitere

RDS wird nach 30 Jahren neu definiert - RDS2 beschlossen

Startbeitrag von andimik am 12.06.2015 14:49

Ich habe durch einen Tipp euch das mitzuteilen:

http://www.radioforen.de/index.php?threads/rds-wird-nach-30-jahren-neu-definiert-rds2.39654/

Zitat
RDS2
Unter "RDS" wird nun das Protokoll von 1984 bis 2015 verstanden. "RDS1" und "RDS2" werden die neue Versionen genannt, wobei "RDS1" die rückwärtskompatible Version mit dem üblichen 1.187,5 Bit pro Sekunde ist und mit konventionellen Empfänger funktioniert (z.B. mit neue Apps). "RDS2" benötigt neue Chips bzw. Chipsets und hat bis zu 4750 Bit pro Sekunde Kapazität brutto was grob 2 kBit netto entspricht.


Damit sind Sonderzeichen, längere PS (32 Bytes), längeres RT (128 Bytes) und HTML-Codes möglich. AF geht dann auch für Länder außerhalb 87,6-107,9 (wird bei 64 MHz stufenlos bis 107,9 MHz gehen). Das Logo der Station kann auch mitgeschickt werden.

https://en.wikipedia.org/wiki/Radio_Data_System#RDS_2.0

http://www.rds.org.uk/2010/Future.htm
http://www.rds.org.uk/2010/pdf/RDS%202%20-%20what%20it%20is_141222_6.pdf
http://www.utdallas.edu/~dlm/3350%20comm%20sys/ITU%20std%20on%20FM%20--%20R-REC-BS.450-3-200111-I!!PDF-E.pdf

Da sieht man schön, wie das technisch funktionieren soll. Also geht das rauf bis max 76 kHz, Vorteil, in den neuen "RDS-Bändern" braucht man den PI-Code nicht mehr übertragen, weil er eh schon auf 57 kHz ist und spart enorm an Bitrate ein.

Die Soundkarten mit 192 kHz können weiterverwendet werden, sofern RDSSpy eine Anpassung bekommt ...

Die 50 interessantesten Antworten:

Würde ich nicht so sehen. Länder wie Algerien werden in nächster Zeit wohl nicht auf DAB umsteigen und könnten von RDS2 durchaus profitieren.

Fragt sich nur, ob da auch die Geräteindustrie mitmacht.

von RheinMain701 - am 12.06.2015 16:04
Zitat
RheinMain701
Fragt sich nur, ob da auch die Geräteindustrie mitmacht.


Ja, viele RDS-Radios haben halt ein 8-Zeichen-Display.

von Cha - am 12.06.2015 17:09
Algerien wird RDS2 wohl genauso ignorieren wie RDS. Das würde dort auch wohl nur Sinn machen, wenn RDS auf Mittel- oder Langwelle umschalten könnte...

von iro - am 12.06.2015 18:28
WENN neue Radios mit neuen Chips notwendig werden, DANN werden die noch mehr können als nur RDS2 (-> DAB). Ich halte den "RDS1"-Standard für völlig ausreichend. Bereits jetzt wird nur ein Bruchteil der Möglichkeiten genutzt, die RDS1 hergibt.

von Boombastic - am 12.06.2015 20:44
Das klingt wie Teletext Level 2.5. Da hielt sich die Verbreitung auch sehr in Grenzen.


@ ScheichManfred

Zitat

Wenn "REGENBOGEN" statt "REGNBOGN" im Display steht, ist das Programm trotzdem Scheiße :D


:spos: :joke:

von Kay B - am 13.06.2015 13:43
Zitat
Boombastic
WENN neue Radios mit neuen Chips notwendig werden, DANN werden die noch mehr können als nur RDS2 (-> DAB). Ich halte den "RDS1"-Standard für völlig ausreichend. Bereits jetzt wird nur ein Bruchteil der Möglichkeiten genutzt, die RDS1 hergibt.


sehe ich genauso, selbst bei DAB+ werden nicht alle Möglichkeiten wie RT+, Slideshow, EPG genutzt. ;)
Bei den Amerikaner kann man froh sein wenn die R(B)DS (1) überhaupt nutzen. ;)

von Kohlberger91 - am 13.06.2015 14:36
Ich hoffe bei DAB+ noch auf "Short Lable 2" mit mehr als 8 Zeichen. ;)

Die Funktion, dass das Logo der Station gesendet werden kann, gefällt mir auch. Schade, dass es das bei DAB+ nicht gibt.

von Zwölf - am 13.06.2015 15:50
8 Zeichen sind doch ganz OK... Das macht kreativ - wie damals zu DOS 8.3 Zeiten mit den Dateinamen...
Manche Sender brauchen sogar nur 4 Zeichen. Radio Ostfriesland z.B. kürzt seinen Namen in facebook-Postings auf "ROFL" :D

von iro - am 13.06.2015 16:43
Zitat
Zwölf
Ich hoffe bei DAB+ noch auf "Short Lable 2" mit mehr als 8 Zeichen. ;)


Dafür gibt es doch ohnehin das Long Label.

von DX-Fritz - am 13.06.2015 17:44
Zitat
iro
Radio Ostfriesland z.B. kürzt seinen Namen in facebook-Postings auf "ROFL" :D

Nach http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Abk%C3%BCrzungen_%28Netzjargon%29 ist diese Abkürzung aber ein schlechtes Omen.

von HansEberhardt - am 13.06.2015 22:42
Zitat
Zwölf
Die Funktion, dass das Logo der Station gesendet werden kann, gefällt mir auch. Schade, dass es das bei DAB+ nicht gibt.


Doch gibt es , machen nur nicht alle. Aber Radio Bremen macht das z.B.

Aber was bringt es, RDS weiter aufzubohren und damit noch mehr Unkompatibilitäten (?) zu schaffen, wenn man doch UKW seit gefühlt 10 Jahren abschalten möchte.

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 17.06.2015 06:14
Also ihr könnt davon ausgehen, dass es in Europa nur von einigen eingeführt werden wird, wenn überhaupt.

Hauptaugenmerk sind die Länder, in denen RDS(1) nicht funktioniert, weil die AF nicht den Bereich abdeckt und diese, die noch nicht digitalisieren wollen/brauchen/müssen.

von andimik - am 17.06.2015 09:34
Zitat

Hauptaugenmerk sind die Länder, in denen RDS(1) nicht funktioniert, weil die AF nicht den Bereich abdeckt


Und welche sollen das sein?
OIRT wird langsam abgeschaltet, die Amis haben RDBS (und sind bei RDS2 mit im Boot, haben aber keinen anderen Bereich) und nur die Japaner nutzen 76-90 MHz.

von iro - am 17.06.2015 10:21
Brasilien und China, die erweitern ihren UKW-Bereich.

http://www.southgatearc.org/news/2014/november/brazil_to_extend_fm_broadcast_band.htm#.VYFfR2Uw9aQ

von andimik - am 17.06.2015 11:52
Um ein wenig vom eigentlichen Thema abzurücken: Ich beobachte eigentlich mit ziemlich großer Sorge, wie sich einst weltweit einheitliche Standards wie die UKW-Ausstrahlung immer mehr selbst zerlegen. Bald ist es sogar innerhalb Europas so, dass man mit seinem Autoradio nicht mal mehr die Sender des Nachbarlandes empfangen kann. Schön dass Norwegen in 2 Jahren komplett auf UKW verzichten will. Die allermeisten Autofahrer aus Mitteleuropa werden dann, wenn sie denn mal in Norwegen unterwegs sind, ohne Radio auskommen müssen. In die USA müssen wir gar nicht erst schauen - da ist DAB kein Thema (auch wenn man da zugegebenermaßen eher selten mit seinem mitteleuropäischen Auto unterwegs ist...). Jedes Land kocht inzwischen eigene Süppchen - und niemand weiß, wie lang es dauert, bis wieder eine der "schönen neuen" Technologien durch einen Nachfolger ersetzt wird und man wieder alle Geräte entsorgen kann. Stichwort ADR, DSR oder DAB in der ursprünglichen Version.

von RadioNORD - am 20.06.2015 10:45
@DH0GHU
RDBS und RDS sind nicht kompatibel???

Ich hab da andere Erfahrung gemacht. Das einzige was anders definiert ist die Typ-Anzeige, die anders dargestellt wird. Also ein Deutscher POP-Sender mit der RDS-TYP: POP-Music (Codierung 10) wird bei US-Radios als Country Sender dargestellt. Ein US-Rock Sender (Rock Music -> Codierung 11) wird in bei deutschen RDS Empfänger als oldiesender dargestellt ;)

Das legt daran, das im RDS bzw. RBDS als Progamm-Typ nur eine 2 stellige zahl übermittelt wird und die Empfänger andere listen haben.
Zahl 11 ist in denn RBDS Empfänger als Rock Music, beim RDS Empfänger als Oldiesender definiert. ;)

PS, Radiotext,AF,CT, TP/TA können auch in Amerika (USA) mit RDS- Empfänger darstellt werden.
Wenn man nicht gerade seine super tolle hiFi-Stereoanlage mit in die USA mitgenommen wird, wird man auch kaum unterscheide in Sachen unterschiedliche Vorentzerrungen feststellen bzw.
heraushören können ;)

Und ja, Radio wird heutzutage fast weltweit auf 85-108Mhz gesendet.
Wenn ca 90-95% auf dieser Welt heutzutage auf 85-108Mhz Radioprogramme in FM- Standard verbreitet werden und 10-5% einen andern Standard bzw. Frequenzbereich haben, kann man durch aus sagen. Das Radio auf 85-108Mhz Weltweit eingebürgert hat.
Ich kann mit einen FM- Empfänger auf 87-108 MHz fast weltweit Radio hören. Selbst die US-Bürger mit ihren FM US-Radio können das, empfangen halt dann, wegen ihrer andern Rastereinteilung halt, nicht alle Sender bzw. verzieht. Aber es geht, man kann sich informieren. Genauso mit dem Anlogenfernsehen damlas. Mit einen Mutlinormgerät könnte man ebenfalls fast weltweit Fernschauen. Selbt mit einen PAL gerät würde das gehen, man hätte halt ein Schwatz/Weiß Bild;)
Mit der Digitalisierung ist das nicht mehr möglich, es gibt kein Empfangener der alle Normen kann (DTV, DVB-T, DVB-T2, DVB-T mp4 usw..) Gneauso wird das später mit dem Radio sein ;) Man wird also auf reißen in Zukunft dort vor ort Empfänger kaufen müssen, wenn man dort einheimische Radiosender hören möchte ;) Wenn die Engländer bei uns digital hören wollen, müßen die bei uns DAB+ Empfänger kaufen müssen, mit ihren DAB Geräten kommen die bei uns nicht mehr also weit (bis auf DLF)
Radio“Welt“empfänger die später mal alle Digitalnormen beherrschen werden, wird es nicht gegen, dazu wird auch zu wenig nachfrage geben, zudem wird so ein Radio wegen die Lizenzen auch nicht gerade billig sein. ;)

von Kohlberger91 - am 20.06.2015 12:22
Zitat
KB91
RDBS und RDS sind nicht kompatibel???


Da war doch mal was....
siehe http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,877426,877447#msg-877447

PI-Code: 1011 => RDBS-Rufzeichendarstellung: KAJX
PI-Code: 101D => RDBS-Rufzeichendarstellung: KABD

von iro - am 20.06.2015 13:01
Zitat
iro
Zitat
KB91
RDBS und RDS sind nicht kompatibel???


Da war doch mal was....
siehe http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,877426,877447#msg-877447

PI-Code: 1011 => RDBS-Rufzeichendarstellung: KAJX
PI-Code: 101D => RDBS-Rufzeichendarstellung: KABD


Das ist ja ein Ding, daß ein Radio eine Datenbank enthält, die den PI-Codes die entsprechenden Rufzeichen zuweist. Ist das bei RBDS generell so? :confused:

von Kohlberger91 - am 20.06.2015 13:19
Keine Datenbank, die Kennung wird aus dem RDBS-PI errechnet.
Und der RDBS-PI wird gemäß zugewiesenem Rufzeichen ebenfalls zugewiesen, damit das dann auch passt.

Unabhängig davon kann aber auch ein RD(B)S-PS gesendet werden

von iro - am 20.06.2015 13:34
Hat der PI nicht eine höhere Fehlerkorrektur als der Rest? Das hieße ja dann, daß bei RDBS die Sendernamen (oder zumindestens die Rufzeichen) schneller angezeigt werden als bei RDS der Sendername.

von Kay B - am 20.06.2015 13:59
Gibt es bereits genauere technische Spezifikationen oder detailiertere Unterlagen zu RDS2?
Kennt da jemand eine Quelle dazu?

Die Suchmaschinen im Internet liefern zu viele Treffer zu anderen Themen.

Die wirklich interessante Frage die ich mir stelle ist: Kann RDS2 mittels Softwareupdate bei Radiogeräten die nach dem SDR-Prinzip funktionieren nachgerüstet werden?

von Winnie2 - am 20.06.2015 15:21
Zitat
Kay B
Hat der PI nicht eine höhere Fehlerkorrektur als der Rest?


Nein, aber der PI-Code ist in jeder Gruppe vorhanden, und von denen gibt es 11 pro Sekunde. "This is by design", denn die Identität des Programms soll so schnell wie möglich auch unter widrigen Bedingungen festgestellt werden können. Deshalb mögen DXer auch Radios, die den PI-Code anzeigen können.

Für den PS benötigt man mindestens 4 Gruppen, die sich die Kapazität mit anderen Informationen teilen müssen, aber der Sender soll mindestens einen kompletten PS pro Sekunde senden. Auch bei perfektem Empfang dauert es als mindestens so lange, bis der PS komplett empfangen wurde.

Zitat

Das hieße ja dann, daß bei RDBS die Sendernamen (oder zumindestens die Rufzeichen) schneller angezeigt werden als bei RDS der Sendername.


Ja, aber nur das Rufzeichen.

Manche RDS-Autoradios merken sich übrigens den PS zu bereits empfangenen PIs und wenden den selben Trick an.

Catperson

von catperson - am 21.06.2015 11:22
Zitat
RadioNORD
Um ein wenig vom eigentlichen Thema abzurücken: Ich beobachte eigentlich mit ziemlich großer Sorge, wie sich einst weltweit einheitliche Standards wie die UKW-Ausstrahlung immer mehr selbst zerlegen. Bald ist es sogar innerhalb Europas so, dass man mit seinem Autoradio nicht mal mehr die Sender des Nachbarlandes empfangen kann. Schön dass Norwegen in 2 Jahren komplett auf UKW verzichten will. Die allermeisten Autofahrer aus Mitteleuropa werden dann, wenn sie denn mal in Norwegen unterwegs sind, ohne Radio auskommen müssen. In die USA müssen wir gar nicht erst schauen - da ist DAB kein Thema (auch wenn man da zugegebenermaßen eher selten mit seinem mitteleuropäischen Auto unterwegs ist...). Jedes Land kocht inzwischen eigene Süppchen - und niemand weiß, wie lang es dauert, bis wieder eine der "schönen neuen" Technologien durch einen Nachfolger ersetzt wird und man wieder alle Geräte entsorgen kann. Stichwort ADR, DSR oder DAB in der ursprünglichen Version.

:spos: Leider sehe ich das genauso. Bei DVB-T hat man es wenigstens noch einigermaßen in Europa hinbekommen, allerdings wird in vielen Ländern auch viel verschlüsselt. Spätestens mit DVB-T2 wird das mit den Gemeinsamkeiten wieder anders sein: die einen haben es, die anderen nicht; die einen verschlüsseln, die andern nicht ... Irgendwie dreht sich die Uhr im Bereich Zugangsvoraussetzungen und über den Tellerrand gucken immer mehr zurück: KW gibt es de facto nicht mehr, MW/LW ist auch fast weg, Internet wird irgendwann zwangs-gedrosselt und lokale Zugangsbegrenzungen fürs Internet gibt es eh schon ... Ganz toll.
Was RDS2 angeht: Ich halte es für eine Spielerei, RDS reicht für UKW völlig aus.

von Jens1978 - am 21.06.2015 11:43
@ andimik

Zitat

Brasilien und China, die erweitern ihren UKW-Bereich.


Eine seltsame Strategie. In der Regel müssen dafür sowieso neue Empfangsgeräte angeschafft werden. Und obendrein müssen diese Geräte speziell für diese Märkte entwickelt und gebaut werden, was das ganze verteuert. Da wäre es doch eigentlich billiger, gleich auf einen Digitalstandard (z.B. DAB) zu setzen. Die Geräte sind schon auf dem Markt und frequenzökonomischer wäre das ganze auch.

Ähnliches gilt dann auch für RDS2.



@ catperson

:spos:



@ Jens1978

Das ist der Rechtemafia nur ganz recht, daß man nicht mehr über den Tellerrand schauen kann. Klar abgesteckte Märkte sind das Ziel. Ist leider so. Aber das ist jetzt schon wieder ein anderes Thema.

von Kay B - am 21.06.2015 13:44
Zitat
Kay B

@ Jens1978

Das ist der Rechtemafia nur ganz recht, daß man nicht mehr über den Tellerrand schauen kann. Klar abgesteckte Märkte sind das Ziel. Ist leider so. Aber das ist jetzt schon wieder ein anderes Thema.


Irgend wie wiederholt es sich aus vergangen zeiten. (Feindsender hören)
Nur heute geht es nur noch um die Geldgier.

Aber es wird immer umgehungsmöglichkeiten geben egal ob es entsprechende Hacks sind oder Analog über Piratensender.

von _Yoshi_ - am 21.06.2015 15:31
Zitat
Kay B
@ andimik

Zitat

Brasilien und China, die erweitern ihren UKW-Bereich.


Eine seltsame Strategie. In der Regel müssen dafür sowieso neue Empfangsgeräte angeschafft werden. Und obendrein müssen diese Geräte speziell für diese Märkte entwickelt und gebaut werden, was das ganze verteuert. Da wäre es doch eigentlich billiger, gleich auf einen Digitalstandard (z.B. DAB) zu setzen. Die Geräte sind schon auf dem Markt und frequenzökonomischer wäre das ganze auch.


Speziell bei China verwundert es mich schon, da die ja schon in einigen Städten DAB ausstrahlen (klick)

von DX-Fritz - am 21.06.2015 16:45
Was den global einheilichen Standard angrht: Den gibt es und heißt IP. Wenn wir über defizierte terredtrische Netze sprechen, dann wird es komplizierter. Das sind dann immer regional bezogene Pribkeme, die gelöst werden müssen. Insofern gehörr wenig Kunst dazu, wenn man vorhersagt, dass RDS2 in Europa wenig Verbreitung finden wird, wenn schon bei DAB+ nicht alle Möglichkeiten genutzt werden.

von Alqaszar - am 22.06.2015 00:05
Zitat
Winnie2
Kann RDS2 mittels Softwareupdate bei Radiogeräten die nach dem SDR-Prinzip funktionieren nachgerüstet werden?

Klares ja, wenn die Software dafür erweitert wurde.

von andimik - am 22.06.2015 11:29
Zitat
Jens1978
Was RDS2 angeht: Ich halte es für eine Spielerei, RDS reicht für UKW völlig aus.

Für Europa und USA ja, aber nicht für Länder, in denen RDS AF wegen der neuen Frequenzen nicht mehr funktioniert.

Außerdem hat in Italien RDS AF tw. nicht richtig funktioniert, da dieses 0,05 (oder noch anders) Raster oder die Verwendung von 87,5 und 108,0 nicht spezifiziert war. Daher sind die auch übergegangen, 100 kHz zu verwenden:

http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,907044,page=1

von andimik - am 22.06.2015 11:37
Zitat
catperson
Nein, aber der PI-Code ist in jeder Gruppe vorhanden, und von denen gibt es 11 pro Sekunde. "This is by design", denn die Identität des Programms soll so schnell wie möglich auch unter widrigen Bedingungen festgestellt werden können. Deshalb mögen DXer auch Radios, die den PI-Code anzeigen können.


...und Radios mögen es nicht, wenn PS vorhanden ist, aber der PI-Code fehlt, z.B. bei mackigen Kabelausstrahlungen. Der Sony ST-S361 zeigt dann z.B. beleidigt "Kein EON!" an, obwohl niemand nach EON gefragt hatte. Die RDS-Anzeige des Onkyo CR-L5 hängt sich bei solchen Programmen auf, wenn man mittels "Display"-Taste auf Radiotext umschalten will und fängt sich erst wieder, wenn man entweder den Sender kurz daneben abstimmt oder falls das PS mißbräuchlich dynamisch ist.

Zitat
catperson
Manche RDS-Autoradios merken sich übrigens den PS zu bereits empfangenen PIs und wenden den selben Trick an.


Bekanntlich mit faszinierenden Ergebnissen...



von Chris_BLN - am 22.06.2015 19:07
Zitat
andimik
Zitat
Jens1978
Was RDS2 angeht: Ich halte es für eine Spielerei, RDS reicht für UKW völlig aus.

Für Europa und USA ja, aber nicht für Länder, in denen RDS AF wegen der neuen Frequenzen nicht mehr funktioniert.

Außerdem hat in Italien RDS AF tw. nicht richtig funktioniert, da dieses 0,05 (oder noch anders) Raster oder die Verwendung von 87,5 und 108,0 nicht spezifiziert war. Daher sind die auch übergegangen, 100 kHz zu verwenden:

http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,907044,page=1


Italien nutzt doch noch immer 88,55MHz sowie 87,5 MHz ;)

Bei Stadtradio Meran ist ganz lustig. Dort wird von 87,5 MHz in Passeier auf 95,6 sowie in Ulten auf 98,8 MHz ber RDS-AF geschallten. Es wird aber in Meran nicht mehr zurück auf 87,5 Mhz geschallten und die Doppelturnen die es könnten, können teilweise nur von 87,6-107,9 empfangen :D Das Problem könnte mit einer Frequenzänderung (87,6) 88,5 oder 88,6 statt 88,55 Mhz usw.. geändert werden, bevor man RDS2 einführt... ;) Ganz ehrlich gesagt wird selbst in Deutschland die RDS-AF Listen vernachlässigt, wenn ich da so an die 101,3 in Regensburg denke. In Italien, Irland senden ebenfalls nicht alle Programme vollständige AF- Listen, das wird sich wohl auch mit RDS2 nicht ändern. ;)

warum Brasilien eine UKW Erweiterung braucht ist mir schleierhaft? :confused:
RDS2 könnte für Japan interessant sein, vorausgesetzt, das neue RDS könnte diese Japanischen Schriftzeichen wieder geben. ;)

von Kohlberger91 - am 22.06.2015 19:13
Juhu, endlich RDS2! Dann kann selbst mein Radiowecker Slideshow darstellen :hot:

Mal ehrlich, das kommt doch echt ein paar Jährchen zu spät. Sollte man lieber diese Energie in DAB stecken...

Zitat

RDS2 könnte für Japan interessant sein, vorausgesetzt, das neue RDS könnte diese Japanischen Schriftzeichen wieder geben. ;)

Das ist eine geniale Idee! Nur, überleg mal, vielleicht 2 von 100 Radios könnten dann so Schriftzeichen darstellen :D

von BieMa - am 22.06.2015 19:51
Leute, ihr denkt wohl alle nur an euer Deutschland. Die Welt rund um euer Land ist groß und vielfältig genug.

Das ist ein technisches Forum.

von andimik - am 23.06.2015 11:00
Standardisierungs- und Normungsgremien sind nunmal dazu da, ihre Standards weiterzuentwickeln. Ob das dann praxisrelevant wird, ist eine ganz andere Frage :-)

von DH0GHU - am 23.06.2015 11:07
Zitat

Leute, ihr denkt wohl alle nur an euer Deutschland. Die Welt rund um euer Land ist groß und vielfältig genug.
Ja, woran denn sonst... :D Bei dem Gedanken an die einfältige kleine Bergrepublik nebenan bekommen wir doch Alpträume... :joke:

von iro - am 23.06.2015 11:39
Es gab am 3.11. in Berlin den RDS2 Day 2015.
http://www.rds.org.uk/2010/RDS2Day.htm

Offenbar hat man auf der 88,4 in Berlin bereits Testsendungen von RDS2 ausgestrahlt (laut einem Beitrag im benachbarten Radioszene-Forum, wo auch dieser Link gepostet wurde).

Auf dieser Seite sind auch eine ganze Reihe an Praesentationen verlinkt.

von Habakukk - am 20.11.2015 09:50
Wie verträgt sich das mit den Fernwirkdaten? Diese werden doch weiterhin noch in diesem Sepktrumsbereich genutzt, wo die Zusatzinfos für RDS dann laufen sollen, oder?

von CBS - am 20.11.2015 20:42
Es wird ja immer wieder gern gesagt, UKW sei technisch am Ende. Das ist aus 2 Gründen falsch: RDS2. Damit kann man genauso wie auf DAB eine Slideshow mit Cover, Logo und vielen weiteren Infos darstellen. Und ab Januar wird UKW für die Privatradios attraktiver. Es gibt dann außer Mediabroadcast noch andere Sendenetzbetreiber, wodurch die Preise fallen dürften. Und lange wird es auch nicht mehr dauern, bis die ersten RDS2 Radios auf den Markt kommen. Vorteil gegenüber DAB: Weltweit gibt es fast überall FM. Das wird noch spannend!

von aru - am 22.12.2015 20:47
Das große Problem ist eben, dass dort wo Bedarf ist, auf UKW keine Frequenzen mehr frei sind, wie z.B. im Rhein-Main-Gebiet und da hilft eben auch RDS2 nicht, daher fehlt mir ein wenig das Verständnis, noch viel in die analoge Technik zu investieren.
UKW kann ja schon lange viel mehr, als eigentlich genutzt wird. Wenn ich an den Radiotext denke, den nur noch wenige Geräte auslesen können. Und auch das alte RDS bieten ja längst nicht alle Geräte, die so in den Verkaufsregalen stehen...

von HeibelA - am 22.12.2015 21:05
95% der Bevölkerung wollen lediglich, daß die Kiste ihnen was vorsingt und erzählt was da draußen so los ist.
Ob da nun irgendwas auf einem Display steht, da ein Minibild von einer CD-Hülle zu sehen ist, oder ein Zeiger da steht wo er seit 30 Jahren steht, ist vielen Leuten völlig egal.
Für die meisten reichen 2 Knöpfe am Radio aus.

Aus der Kiste hat der Lokaldudler, oder eine der Pop- oder Schlagerwellen zu dudeln.

Wo wird denn Radio gehört? In Autos, Küchen, Büros und Werkstätten.
Womit wird Radio gehört? Mit dem werksseitigen Autoradio, oder billigen Plastikkisten.

Minimal besserer Klang oder mehr Auswahl interessiert da keinen.

von Marc_RE - am 23.12.2015 07:37
UKW ist für mich aus 2 Gründen am Ende:
Hauptgrund, keine neuen Frequenzen.
Vorhandene Frequenzen von den großen Programmen mit zugemüllt.

Es gibt so gleile Empfänger aber man holt nichts raus.

Neulich Nacht kamen ständig beim Schlagerparadies unaufgefordert und ohne Bekanntgabe der Telefonnummer anrufe. Der Moderator fragte immer warum hört ihr uns so spät, wie seid ihr zu unserem Programm gekommen, was hält euch hier und wie empfangt ihr uns, wie klappt der Empfang? Das war weder angekündigt, noch war es der berühmte Techniker. Die Musik kam dabei sehr kurz, aber gut zu wissen das man nicht alleine so ist. Auf die geplanten 200 Standorte freuen dis sich.

von pomnitz26 - am 23.12.2015 07:38
Warum sollte ein Sender in Deutschland auf nicht rückwärtskompatible RDS2 umschalten, wo doch der Missbrauch des RDS-PS anstelle von Radiotext für Zusatzinfos so "gut" funktioniert?
RT wird links liegengelassen, da nur wenige Geräte den überhaupt anzeigen. Statt dessen gibt es die Titelanzeige eben im RDS-PS, den zumindest alle Geräte mit RDS auch anzeigen können.
Bei RDS2 würde doch keines der alten UKW-Radios mehr den Sendernamen anzeigen...

RDS2 in D kann ich mir eigentlich erst dann vorstellen, wenn genügend DAB/UKW-Empfänger im Markt sind, die auch RDS2 unterstützen. Also in ziemlich weiter Ferne...

von iro - am 23.12.2015 12:36
RDS2 kann ja zusätzlich zu RDS gesendet werden. Die alten Radios zeigen also weiter alles an.
RDS2 erfordert aber natürlich neue Coder am Senderstandort, dazu entsprechend aufbereitete Daten, die aber evtl. für Web- und DAB schon vorhanden sind (Coverfotos usw.).

von Marc_RE - am 23.12.2015 13:26
Zitat
aru
... RDS2. Damit kann man genauso wie auf DAB eine Slideshow mit Cover, Logo und vielen weiteren Infos darstellen...


Das stimmt in soweit, aber ich bezweifle ob das wirklich so sinnvoll ist. Bei RDS2 wurde zwar die Datenrate erhöht, aber die nutzbare Nettodatenrate ist mit gut 2 kbit/s immer noch relativ niedrig.
Da können keine aufwendigen grafischen Elemente übertragen werden oder die einzelnen Slides müssen für längere Zeit bleiben weil für eine schnellere Folge die erforderlichen Daten nicht schnell genug übertragen werden können.
Die Übertragung von 10 kByte dauert rechnerisch 40 Sekunden(!) u. diese Datenmenge kommt selbst bei kleinen Grafiken trotz Übertragung in komprimierter Form (JPEG, PNG) schnell zusammen.

von Winnie2 - am 23.12.2015 17:15
Zitat
Marc_RE
RDS2 kann ja zusätzlich zu RDS gesendet werden. Die alten Radios zeigen also weiter alles an.

Achso. Ich hatte das so verstanden, daß RDS1 noch von herkömmlichen Radios verstanden wird und auch die gleiche atenrate verwendet, RDS2 aber neue Geräte erfordert. Und daß natürlich nur eine RDS-Version gesendet werden kann.

Wenn ich Dich richtig verstehe, kann man also RDS und RDS2 gleichzeitig senden. Das müsste aber doch auf Kosten der Datenrate beider RDS-Arten gehen?!?

von iro - am 23.12.2015 18:29
nur zu. Wird dadurch nicht auch wie bei HD-Radio die Bandbreite erhöht und somit scharf daneben liegende Sender zugerauscht ? Dann hilft RDS2 sicherlich zum schnellen DAB-Erfolg ! :hot:

von Frankfurt - am 23.12.2015 18:55
Zitat
iro
Wenn ich Dich richtig verstehe, kann man also RDS und RDS2 gleichzeitig senden. Das müsste aber doch auf Kosten der Datenrate beider RDS-Arten gehen?!?


Also so wie ich das Funktionsprinzip verstanden habe ändert sich beim bisherigen 57 kHz Frequenzunterträger gar nichts, ausser dass einige Features die als veraltet gelten nicht mehr genutzt werden, und die RDS2 Funktionen nur mittels den neuen Frequenzunterträgern übertragen werden.
Demnach können RDS u. RDS2 also gleichzeitig genutzt u. übertragen werden.

Die bisherigen RDS Decoder werten nur die Daten aus welche mittels 57 kHz Träger übertragen werden, da ändert sich auf Senderseite nichts, auch die Datenrate bleibt gleich.

Die zusätzlichen Daten werden rein mittels der neu hinzugekommenen Frequenzunterträger übertragen, wofür die Empfangsgeräte einen RDS2 Decoder benötigen.

von Winnie2 - am 23.12.2015 19:08
Das wäre mal eine Erfahrung, wie das mit den Covern klappen soll, wenn (Dank des schwachen RDS-Hub in Deutschland) schon flüssiger Radiotext bei schwankender Signalstärke nicht reibungslos klappt.

von Dr. Antenne - am 23.12.2015 20:15
Die Cover muss sich das Radio imho aus dem Internet holen, die werden dann nur durch ein RDS2-Feature aktiviert. Der Hub dürfte für RDS2 wegen der einzuhaltenden Schutzabstände eher noch geringer als für RDS ausfallen, ob da noch viele Daten rumkommen, wenn der Empfang nicht perfekt ist?

Interessant wäre aber wirklich, wie sich das auf die Nachbarkanäle auswirkt. Das herkömmliche RDS hört man ja 50-100kHz nebenan noch seltsam pfeifen.

von Habakukk - am 23.12.2015 20:34
Etwas breiter wird das Signal durch RDS schon. Wir hatten beim Jahrestreffen des UKW-TV-AK einen wahren Spezialisten von RDS2 bei uns, Attila Ladanyi, der erklärte uns vieles zu RDS2, und eben auch die Tatsache, dass das Signal etwas breiter wird; das wird jedoch niemals so massiv breiter wie bei HD-Radio IBOC, wo gleich 4 Nachbarkanäle zugerauscht werden. Wie sich das wirklich in der Praxis auswirkt, muss man dann sehen, wenn Sender wirklich RDS2 ausstrahlen.

von dxbruelhart - am 24.12.2015 07:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.