Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
41
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Marc_RE, Zwölf, Thomas (Metal), peppi477, Bolivar diGriz, Bruder_M, Reinhold Heeg, Radio_DDR, WiehengeBIERge, carkiller08, ... und 9 weitere

Röhrenfernseher zischelt in Standby

Startbeitrag von Zwölf am 20.06.2015 01:33

Habe vorhin das Scart-Kabel eines Receivers in die andere Scartbuchse des Röhrenfernsehers gesteckt. Dafür hatte ich den Fernseher erst ausgemacht und etwas herausgerollt um hinten hin zu kommen. Als ich den Fernseher dann wieder reingeschoben hatte und auf den Standby-Knopf drückte gab der Fernseher plötzlich ein zischelndes Geräusch von sich. Was habe ich denn angestellt? Ist das gefährlich, oder kann ich das Gerät bedenkenlos anschalten und schauen, ob es in Betrieb noch gut läuft? Sollte das repariert werden; bzw. würde sich eine Reparatur kostenmäßig überhaupt noch lohnen?

Antworten:

Hat zwar nix mit Radio zu tun, aber nun gut. Ein paar Infos wären nicht schlecht, z.B. welcher Fernseher es ist (Marke, Typ) und ob das Zischeln noch da ist, wenn du das Kabel wieder raus gezogen hast. Ich denke, das Kabel wird nicht das Problem sein. Entweder hat sich beim Bewegen des Gerätes eine Spule "bewegt" und schwingt jetzt oder der Zeilentrafo ist platt, was aber auch nichts mit dem Kabel zu tun hat, sondern in dem Fall einfach Pech wäre. Hast du denn Bild und Ton noch da ? Es kann auch eine fette kalte Lötstelle sein, dann wird es höchste Eisenbahn für eine Reparatur. Dieser Fehler sollte sich dann aber auch im Bild (Zucken) oder Aussetzen des Gerätes bemerkbar machen.

von peppi477 - am 20.06.2015 04:43
Bei meinem Sharp war das zischeln ein dicker Elko aus dem Netzteil. Er ist dann auch spektakulär mit einem Knall in Rauch aufgegangen. Reparaturkosten: Wenn man es selber kann ein paar Cent, aber nicht erst dann, wenn es geknallt hat, sondern sofort.

von Bolivar diGriz - am 20.06.2015 04:58
Wie lange war denn die SCART-Buchse unbelegt? War es lange, könnte sich da viel Staub angesammelt haben. Den hast du jetzt mit einstecken eines Kabel ganz rein gedrückt und das sorgt für Zischeln. Ich würde den Fernseher nicht mehr einachalten.
Schönes Wochenende
Reinhold

von Reinhold Heeg - am 20.06.2015 07:32
"Zischeln" kann alles mögliche sein. Da es nach Bewegung des Geräts aufgetreten ist, wäre mein erster Verdacht kalte Lötstellen. Wer keine Fachkenntnisse hat, sollte aber die Finger von jeglichen Fernsehreparaturversuchen lassen. Zum Fachmann des geringsten Misstrauens bringen oder gleich zum Wertstoffhof.

Der Weiterbetrieb eines elektrischen Geräts, das verdächtige Geräusche macht, ist generell nicht zu empfehlen.

Zitat
Reinhold Heeg
Wie lange war denn die SCART-Buchse unbelegt? War es lange, könnte sich da viel Staub angesammelt haben. Den hast du jetzt mit einstecken eines Kabel ganz rein gedrückt und das sorgt für Zischeln.


Das halte ich jetzt aber doch für etwas arg weit hergeholt. :)

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 20.06.2015 08:56
Zischeln ist ein zu ungenaue Bezeichnung. Der Zeilentrafo (der in Wahrhheit ganz sicher ein Diodensplitttrafo ist und kein klassischer Zeilentrafo mehr) beispielsweise Zischelt nicht, der Knistert eher, wenn da was isolierungsmäßig nicht mehr in Ordnung ist.
Außerdem muss Zischen oder Brummen auch nicht unbedingt was schlimmes sein, es kann auch einfach sein, dass manche Spulen schwingen, die ursprünglich mit Wachs o.ä. fixiert waren das sich jetzt gelöst hat. Gegen sowas hilft dann schon einfach Plastikspray...

Was es ist genau ist, bekommt mal als Laie aber nur schwer bis gar nicht heraus, während der "Fachmann" das oft schon nach 5 Minuten erkannt hat (aber dennoch Arbeitszeit von 2 Stunden abrechnet ;-)). Ich kenne es ja noch aus der Sicht des "Fachmanns" ;-)...

von WiehengeBIERge - am 20.06.2015 09:07
Durch meinen Grundig bin ich da über die Jahre recht pelzig geworden. Risiken abschätzen: Maximal kann die Kiste implodieren oder das Brennen anfangen. Einen Stromschlag würde ich bei intaktem Gehäuse und Erdung der Antennenanlage, da sollte dann der FI auslösen, ausschließen.
Also: Kontrolliert weiterlaufen lassen. Mein Grundig machte so noch sieben Jahre weiter. Verschrottet hatte ich ihn dann nach 17 Jahren Betrieb doch, aber weil da wieder einmal ein Nachlöten angestanden wäre und der Sat-Receiver über den Scart-Anschluß inzwischen massive Schlieren/Geisterbilder produzierte...das Kabel selbst oder der Receiver waren nicht defekt.

von Thomas (Metal) - am 20.06.2015 09:49
Zitat
WiehengeBIERge
Zischeln ist ein zu ungenaue Bezeichnung. Der Zeilentrafo (der in Wahrhheit ganz sicher ein Diodensplitttrafo ist und kein klassischer Zeilentrafo mehr) beispielsweise Zischelt nicht, der Knistert eher, wenn da was isolierungsmäßig nicht mehr in Ordnung ist.
Außerdem muss Zischen oder Brummen auch nicht unbedingt was schlimmes sein, es kann auch einfach sein, dass manche Spulen schwingen, die ursprünglich mit Wachs o.ä. fixiert waren das sich jetzt gelöst hat. Gegen sowas hilft dann schon einfach Plastikspray...

Was es ist genau ist, bekommt mal als Laie aber nur schwer bis gar nicht heraus, während der "Fachmann" das oft schon nach 5 Minuten erkannt hat (aber dennoch Arbeitszeit von 2 Stunden abrechnet ;-)). Ich kenne es ja noch aus der Sicht des "Fachmanns" ;-)...


Na jetzt machen wir aber einen auf Korintenkacker wegen des Zeilentrafo's, was ?:D (Nur Spass!!)
Bis jetzt gab es ja noch kein Feedback von dem Threaderöffner hier. Bin ja mal gespannt. Ich hatte tatsächlich schon defekte Trafo's, die nur gezischt haben, da war noch nix nach außen ausgetreten, so dass es zum Überschlag kam.
Schönes Wochenende von einem Kollegen.

von peppi477 - am 20.06.2015 10:00
Zitat
Reinhold Heeg
Wie lange war denn die SCART-Buchse unbelegt? War es lange, könnte sich da viel Staub angesammelt haben. Den hast du jetzt mit einstecken eines Kabel ganz rein gedrückt und das sorgt für Zischeln. Ich würde den Fernseher nicht mehr einachalten.
Schönes Wochenende
Reinhold


Sorry, ohne jetzt angreifend wirken zu wollen, aber so einen Quatsch habe ich noch NIE gehört....

von peppi477 - am 20.06.2015 10:02
Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen.

Erstmal ein Update: Ich wollte vorhin eine Tonaufnahme des Geräusches machen. Als ich das Gerät auf Standby geschaltet habe, war das Geräusch deutlich leiser als gestern und ist nach ein paar Sekunden schließlich ganz verschwunden. Ich habe ihn dann auch mal eingeschaltet; Bild und Ton waren tadellos.

Ich gehe es mal der Reihe nach durch:

Marke: Magnum
Typ: TV7050

Kabel: Beide Scarteingänge waren belegt; ich habe nur die beiden Kabel in die jeweils andere Buchse umgesteckt. Ich habe die Kabel auch wieder umgesteckt, sodass jetzt wieder alles so ist, wie zuvor; das Geräusch blieb aber (gestern).

Zitat

Risiken abschätzen: Maximal kann die Kiste implodieren oder das Brennen anfangen.

Solange sie nicht explodieren und dabei jemanden verletzen kann, bin ich beruhigt.

Zitat

Einen Stromschlag würde ich bei intaktem Gehäuse und Erdung der Antennenanlage, da sollte dann der FI auslösen, ausschließen.

Die Antennenanlage ist nicht geerdet, da sie unter Dach angebracht ist.

PS: Kann sein, dass ich erst wieder heute Nacht antworten kann.

von Zwölf - am 20.06.2015 10:23
Nun bin ich alles andere als ein Fernsehtechniker... Aber könnte es möglicherweise sein, dass da beim Bewegen des Gerätes Staub auf irgendein Bauteil gefallen ist, das im Betrieb sehr heiß wird? Vielleicht ist der Staub einfach nur "zischelnd" weggebrutzelt. Ist natürlich nur eine reine Vermutung...

von RadioNORD - am 20.06.2015 10:37
Zur Information : Staub kann dem Gerät absolut NICHTS anhaben. Fernsehgeräte sind innen meistens verstaubt, da Staub durch die Lüftungsschlitze eindringen kann und die Hochspannung im Gerät ebenfalls Staub anzieht (kennt jeder von der Bildröhre).
Ich denke, es wird in der Tat eine Spule oder kalte Lötstelle sein. Es kann auch sein, dass der Ablenkstecker innen schmort. Das müsste oder sollte sich aber im Bild bemerkbar machen.

von peppi477 - am 20.06.2015 10:54
Staub verursacht kein Zischeln und es ist auch nicht der Zeilen- oder in diesem Fall der Diodensplittrafo. Die wären nämlich außer Betrieb wenn das Gerät in Standby ist.
Es gibt übrigens beides, Diodensplittrafos erzeugen die Hochspannung für die Röhre intern, bei Geräten mit Zeilentrafo gibt es eine zusätzliche Kaskade dafür. Grundig und Metz haben sich als letztes von Kaskaden verabschiedet, zum Schluß haben alle Hersteller nur noch DSTs verbaut.
In dieser Supermarktgurke ist mit Sicherheit ein DST verbaut, weil billiger.

Die Ursache ist einfach: Einige Schaltnetzteile verursachen einfach Geräusche wenn sie nicht in Betrieb sind. Verlacken, wie schon empfohlen, kann da helfen. Da schwingt einfach der Trafo aufgrund der geringen Last im Standby.

Zitat
Thomas(Metal)
Maximal kann die Kiste implodieren oder das Brennen anfangen.

Schwachsinn! Ein Fernseher implodiert nicht einfach, diesen Quatsch findet man zwar seit Ewigkeiten immer wieder in der Zeitung, aber von alleine passiert das nicht.
Eine Bildröhre implodiert wenn der Glaskolben zerstört wird. Das passiert durch massive Gewalteinwirkung auf das sehr dicke Glas oder durch Hitze, z.B. bei einem Brand.
Und selbst wenn, ist das relativ ungefährlich da die Röhren eigensicher sind. Gefährlich sind da nur die Geräte aus den 50er und 60er Jahren mit Schutzscheibe vor der Röhre. Die sind nicht eigensicher.

Brände durch Fernseher gibt es. Das sind dann defekte Geräte, die, wie von dir empfohlen, weiterbetrieben werden. "Einfach draufhauen, dann läuft er wieder" ist dann sehr beliebt, bis der Lichtbogen an der defekten Lötstelle den Staub entzündet und zusammen mit dem sonstigen Dreck in der Kiste und dem Wolldeckchen mit Trockenstrauß auf der Idiotenlaterne die Wohnung umgestaltet.

von Marc_RE - am 20.06.2015 12:54
Hallo Zwölf,

ich hätte auch noch einen Vorschlag: da es sich um einen uralten Aldi-Fernseher handelt, könntest du ihn einfach durch ein anderes Gerät ersetzen. Bei Ebay gibt es für exakt 1,00 € unzählige Fernseher, die keiner mehr will, da wird sicherlich auch einer in deiner Nähe sein. Und so ein Sony Trinitron aus den 80ern ist eine Investition fürs Leben, der überlebt jeden Flatscreen. ;)

von ScheichManfred - am 20.06.2015 13:23
Bei mir gingen die Röhren Fernseher selbst nicht kaputt, ich habe noch einen ganz alten, mit Holz Gehäuse, bei dem ist der Kontrast ausgelutscht, dass Bild also sehr dunkel, geht auch nicht mehr heller. Als laie hat man halt keine Ahnung, was zu machen ist, ich würde auch niemals selbst was unternehmen.

von Rheinländer - am 20.06.2015 18:16
Alte Bildröhren werden in der Tat dunkler udn kontrastärmer oder werden farbstichig. Grund sind ablagerungen auf den Elektroden der Bildröhere. Mit einem entsprechenden Gerät kann mann die wieder mit Hochspannung "freischießen", was aber letztlich weder der Lebensdauer noch der Qualität des Gerätes zu Gute kommt. Einer der bekannten Hersteller für Bildröhrenregenrationsgeräte ear die Firma Müter.

von Alqaszar - am 20.06.2015 20:03
Ich würde mal, wenn die Kiste im kalten Zustand wieder "zischelt", das Netzteil mit einem Fön erwärmen. Wenn das Geräusch nach kurzer Zeit nicht mehr zu hören ist, dann sind einige Elko's taub. Der Rest mit Staub etc. ist Unfug. Ein DST wurde nie im Standy by Betrieb angesteuert und kann deswegen auch nicht rasseln.

von stereofon - am 20.06.2015 20:57
Ich habe es so verstanden, dass er das Gerät mittels Standby-Taste wieder eingeschaltet hat, weil er ja, wie geschrieben, ihn vorher ausgeschaltet hat. Und dann käme doch die Trafo-Theorie infrage.
Ich bitte hier um Auflösung von "zwölf".

von peppi477 - am 21.06.2015 05:09
Zitat
ScheichManfred
Hallo Zwölf,

ich hätte auch noch einen Vorschlag: da es sich um einen uralten Aldi-Fernseher handelt, könntest du ihn einfach durch ein anderes Gerät ersetzen. Bei Ebay gibt es für exakt 1,00 € unzählige Fernseher, die keiner mehr will, da wird sicherlich auch einer in deiner Nähe sein. Und so ein Sony Trinitron aus den 80ern ist eine Investition fürs Leben, der überlebt jeden Flatscreen. ;)


Die Zeiten, in denen man bei Ebay einen gebrauchten Fernseher oder ähnliche gebrauchte Geräte für einen Euro bekommen kann, scheinen leider vorbei zu sein. Ich war neulich erstaunt, welche zum Teil absurden Preise inzwischen für "ältere" Gebrauchtgeräte bei Ebay verlangt werden. Da muss man wirklich schon suchen, um auf ein 1-Euro-Angebot zu stoßen.

von Lahnwelle - am 21.06.2015 07:37
Auf Flohmärkten sieht man auch öfters mal alte Röhrenfernseher, teilweise noch mit 4:3-Röhre. Die werden oft für'n Appel und'n Ei angeboten. Aber wer garantiert, dass die in Ordnung sind? Da tauscht man Schrott gegen Schrott. Also, lieber Finger weg von so alten Kisten.
Schönen Sonntag
Reinhold

von Reinhold Heeg - am 21.06.2015 07:44
Zitat
peppi477
Ich habe es so verstanden, dass er das Gerät mittels Standby-Taste wieder eingeschaltet hat, weil er ja, wie geschrieben, ihn vorher ausgeschaltet hat. Und dann käme doch die Trafo-Theorie infrage.
Ich bitte hier um Auflösung von "zwölf".

So ist es. Der Fernseher war aus und ich habe ihn nur auf Standby gestellt.

Bzgl. anderen Fernseher kaufen; Meine Eltern verwenden den derzeit als Zweitfernseher. Da der Hauptfernseher inzwischen manchmal schon erste Alterungserscheinungen von sich gibt, wird wahrscheinlich eh bald ein neuer gekauft, der Erstfernseher zum Zweitfernseher werden und was mit der Röhre dann passiert ist noch ungewiss. Ich habe ihnen nur geraten mit dem Kauf eines neuen Fernsehers noch zu warten, bis es eine entsprechend große Auswahl an TV-Geräten gibt, die für das deutsche DVB-T2 geeignet sind. Deshalb wäre es halt schön, wenn er mindestens solange noch durchhalten würde.

von Zwölf - am 21.06.2015 08:00
Wenn er jetzt schon Alterserscheinungen, wie auch immer du die definierst, zeigt, wird der wohl kaum 2-3 Jahre halten, bis eine nennenswerte Anzahl an DVB-T2 h.265 Geräten auf dem Markt ist. Alleingänge waren noch nie gut.

von Marc_RE - am 21.06.2015 10:19
Zitat
Marc_RE
Die Ursache ist einfach: Einige Schaltnetzteile verursachen einfach Geräusche wenn sie nicht in Betrieb sind. Verlacken, wie schon empfohlen, kann da helfen. Da schwingt einfach der Trafo aufgrund der geringen Last im Standby.

Zitat
Thomas(Metal)
Maximal kann die Kiste implodieren oder das Brennen anfangen.

Schwachsinn! Ein Fernseher implodiert nicht einfach, diesen Quatsch findet man zwar seit Ewigkeiten immer wieder in der Zeitung, aber von alleine passiert das nicht.
Eine Bildröhre implodiert wenn der Glaskolben zerstört wird. Das passiert durch massive Gewalteinwirkung auf das sehr dicke Glas oder durch Hitze, z.B. bei einem Brand.
Und selbst wenn, ist das relativ ungefährlich da die Röhren eigensicher sind. Gefährlich sind da nur die Geräte aus den 50er und 60er Jahren mit Schutzscheibe vor der Röhre. Die sind nicht eigensicher.

Brände durch Fernseher gibt es. Das sind dann defekte Geräte, die, wie von dir empfohlen, weiterbetrieben werden. "Einfach draufhauen, dann läuft er wieder" ist dann sehr beliebt, bis der Lichtbogen an der defekten Lötstelle den Staub entzündet und zusammen mit dem sonstigen Dreck in der Kiste und dem Wolldeckchen mit Trockenstrauß auf der Idiotenlaterne die Wohnung umgestaltet.


Zitat
Marc_RE
Wenn er jetzt schon Alterserscheinungen, wie auch immer du die definierst, zeigt, wird der wohl kaum 2-3 Jahre halten, bis eine nennenswerte Anzahl an DVB-T2 h.265 Geräten auf dem Markt ist. Alleingänge waren noch nie gut.


Nein, sicherlich wollte ich da nicht die „mal druffkloppe un’ gugge“ Methode empfehlen. Das Ganze natürlich mit Augenmaß wenn man in die Kiste nichts mehr investieren will, sie aber noch aus gewissen Gründen weiterlaufen soll. Das sollte keine Empfehlung für einen riskanten Betrieb sein.
Bei mir waren es die Kinder die dann z. B. gelegentlich mit Bauklötzen gerne mal vorne auf die Bildröhre draufgehalten haben. Hört sich ja interessant an und die Eltern reagieren ja auch sofort :D . Ein LCD hätte dem jedenfalls nicht standgehalten.
Und auch da habe ich jetzt nicht besonders viel investiert. Ein neu angeschaffter Sony KDL42W655 läuft jetzt erst mal und macht hoffentlich ein paar Jährchen. Einen schönen Technisat, den ich favorisiert hätte, wollte ich nicht hinstellen, da war mir wiederum das Risiko deutlich zu hoch.

von Thomas (Metal) - am 21.06.2015 18:14
Zitat
Marc_RE
Wenn er jetzt schon Alterserscheinungen, wie auch immer du die definierst, zeigt, wird der wohl kaum 2-3 Jahre halten, bis eine nennenswerte Anzahl an DVB-T2 h.265 Geräten auf dem Markt ist. Alleingänge waren noch nie gut.

Da das Ganze mit einem relativ starkem kommerziellem Interesse von Seiten der MB verfolgt wird, könnte ich mir schon vorstellen, dass das schneller geht. Klar, wenn der Fernseher nicht so lange durchhält, muss halt schon zuvor ein Ersatz gekauft werden. Aber je länger man wartet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es vlt. doch schon einen geeigneten gibt der es beherrscht, bzw. sich per Software-Update aufrüsten lässt.

von Zwölf - am 21.06.2015 21:06
Dann wären die Geräte schon auf dem Markt. Ob MB da Interesse hat, kümmert in Japan, Korea und China niemanden. Wenn die doofen Deutschen so einen doofen Standard wollen, sollen sie halt zahlen. Zahlen will in der Geiz-ist-geil-Republik aber keiner, also gibt es nichts oder nur in den Premiummodellen.

von Marc_RE - am 22.06.2015 05:53
Man muss den Herstellern schon auch etwas Zeit geben; der deutsche Standard wurde ja erst vor ein paar Tagen spezifiziert. Bislang war immer die Rede davon, dass es ab Ende des Jahres entsprechende Geräte gäbe. Mal sehen ob das eingehalten wird und in welchem Preissegment diese dann sein werden. Im Prinzip ist es ja auch hauptsächlich eine Software-Sache, sodass der Sonderaufwand für Deutschland ws. nicht arg weit über den eines deutschen Sprachmenüs hinausgehen sollte.

von Zwölf - am 22.06.2015 09:13
Naja, der Chipsatz muß schon h265 können, nicht h264 oder MPEG2 wie in der restlichen Welt.

von Marc_RE - am 22.06.2015 11:03
So etwas passiert allerdings auch immer wieder bei (deutlich jüngeren) Flachbildfernsehern.

Klick

Höhere Stromstärken im Flachmann-Netzteil in Verbindung mit
bleifreiem Lot machen es möglich.

von carkiller08 - am 04.07.2015 15:15
Jede Art von e-Technik ;-) . So hätte ich eigentlich einen Ausschalter für alle nicht dauerhaft am Netz hängenden Verbraucher durchaus gerne. Vergleichbar mit einem Etagen-Not-Aus im Büro, während alles andere an einer USV, die bräuchte ich jetzt nicht, hängt. Einmal beim Weggehen betätigen und Ruhe ist. Aber der Aufwand das alles nachträglich umzurüsten...

von Thomas (Metal) - am 04.07.2015 16:13
Wo ist das Problem?
http://www.bueroshop24.de/brennenstuhl+Adapterstecker_763524

von Bolivar diGriz - am 05.07.2015 08:27


Daher bei Zischelfehlern und ähnlichem das Gerät sofort vom Netz trennen und es von einem Fachbetrieb untersuchen lassen!
(Nicht vom Bekannten, der sich angeblich "damit auskennt"!)
Die Kosten dafür stehen in keinem Verhältnis zu dem eines Brandschadens oder gar Personenschadens!
Wenn dann bekannt wird, dass dem Betreiber der Schaden schon vorher bekannt war, macht er sich der Fahrlässigkeit (womöglich grober) schuldig.
Das hat dann u.U. strafrechtliche Folgen und die Versicherung stellt sich quer.
Der jetzt praktizierte vermeindliche Billigweg, sich Tipps aus einem Internetforum zu holen, kann dann ganz schön teuer werden.
Daher, wie schon geschrieben, Gerät ausstecken und in die Werkstatt damit!

Viele Grüße,
Jürgen Martens, Elektromechanikermeister

von Jürgen Martens - am 05.07.2015 09:10
Zitat
Jürgen Martens


Daher bei Zischelfehlern und ähnlichem das Gerät sofort vom Netz trennen und es von einem Fachbetrieb untersuchen lassen!
(Nicht vom Bekannten, der sich angeblich "damit auskennt"!)
Die Kosten dafür stehen in keinem Verhältnis zu dem eines Brandschadens oder gar Personenschadens!
Wenn dann bekannt wird, dass dem Betreiber der Schaden schon vorher bekannt war, macht er sich der Fahrlässigkeit (womöglich grober) schuldig.
Das hat dann u.U. strafrechtliche Folgen und die Versicherung stellt sich quer.
Der jetzt praktizierte vermeindliche Billigweg, sich Tipps aus einem Internetforum zu holen, kann dann ganz schön teuer werden.
Daher, wie schon geschrieben, Gerät ausstecken und in die Werkstatt damit!

Gut, vielleicht sollte ich eher ruhig sein. Natürlich habe ich ein gewisses Hintergrundwissen bezüglich E-Technik auf Grund meiner Berufsausbildung. Es reicht aber natürlich niemals um jemandem Ratschläge zu einem dann vermeintlich sorglosen Weiterbetrieb geben.

von Thomas (Metal) - am 05.07.2015 09:57
Vielleicht war einfach nur der Stecker vom Kaltgerätekabel lose?

von Bruder_M - am 06.07.2015 07:37
Zeig mir mal einen Röhrenfernseher mit Kaltgerätekabel.

von Marc_RE - am 06.07.2015 07:58
Ja, das ab es auch "seinerzeit" schon teilweise. Der 55cm-Metz (mit Grundig-Technik) von 1996 hatte sowas auch. Es ist/war aber kein Kaltgeräte-Kabel, sondern ein sog. "Kleingerätekabel", wie von Notebook-Netzteilen ohne Schutzleiter (für den Netzfilter), Radios usw. bekannt ist.

von Radio_DDR - am 11.07.2015 13:23
Das mit dem Doppelnutstecker hatte auch Grundig und baugleiche. Aber Kaltgerätekabel an Fernsehern habe ich noch nie gesehen.

von Marc_RE - am 13.07.2015 13:07
Moin,

ja, entschuldigung.
Ich meinte natürlich die schmalen, zweipoligen Stecker, wie am Kassettenrecoder oder Rassierapparat.
Übrigens war eben so ein Stecker Schuld, dass ich meinen neuen Samsung-Flachbild nicht in Betrieb nehmen konnte. Erst ein Neustecken und feste Draufstecken hauchte dem Gerät Leben ein.

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 13.07.2015 13:37
Zitat
Bruder_M
Moin,

ja, entschuldigung.
Ich meinte natürlich die schmalen, zweipoligen Stecker, wie am Kassettenrecoder oder Rassierapparat.


Nein, Rasierstecker ist in der Regel noch eine Nummer kleiner (Strombelastbarkeit meist < 200 mA), weil die Leitung ledigleich aus mit Cu-Fäden umsponnenen Fasern besteht. Kleingerätekabel sind meist für bis zu 2,5 A spezifiziert.

von Radio_DDR - am 11.08.2015 16:56
Es gibt auch alte Kofferradios, an denen nur die "Rasierapparat-Stecker" passen und nicht die normalen Kleingerätekabel.
Ich habe z.B. einen Blaupunkt-Weltempfänger aus den 60ern wo nur ein Rasiererstecker passt.

von WiehengeBIERge - am 11.08.2015 18:22
Zitat
WiehengeBIERge
Es gibt auch alte Kofferradios, an denen nur die "Rasierapparat-Stecker" passen und nicht die normalen Kleingerätekabel.
Ich habe z.B. einen Blaupunkt-Weltempfänger aus den 60ern wo nur ein Rasiererstecker passt.


Mein erster Radiorecorder ca. 1976 , da passte auch nur das Rasierapparat Kabel. War irgendein No Name Japan Gerät.

von kampfkater - am 11.08.2015 19:55
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.