Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
37
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Terranus, Kai, Kay Bartholomäus, Thomas (Metal), elchris, mobi, MatthiasW., dxbruelhart, Harald Z, KlausD, ... und 9 weitere

Satelliten-TV muss frei empfangbar sein (Artikel aus Newsletter)

Startbeitrag von Brubacker am 09.12.2002 23:11

Zitat

> Satelliten-TV muss frei empfangbar sein: (newsroom) Digitalisierte Fern-
seh-Satellitenprogramme muessen nach Ansicht des ARD-Vorsitzenden
Pleitgen auch kuenftig jenseits der jeweiligen Landesgrenzen frei empfangbar
sein. Forderungen von Medienkonzernen, Senderechte nur noch fuer TV-
Satellitenprogramme zu vergeben, die durch Verschluesselung in anderen
Laendern nicht mehr zu empfangen sind, bedeuteten "eine schleichende
Re-Nationalisierung des Fernsehens", kritisierte Pleitgen. Dies liege weder
im Interesse der Buerger noch der europaeischen Filmschaffenden, betonte
Pleitgen. Die grenzueberschreitende europaweite Ausstrahlung von Fern-
sehprogrammen koenne "erheblich zum kulturellen Austausch und zur
kulturellen Vielfalt in Europa beitragen". Auch der Praesident des deutsch-
franzoesischen Kulturkanals Arte, Jobst Plog, rief dazu auf, in Europa "am
Prinzip des freien Flusses von Informationen mit aller Kraft festzuhalten".


Also ich muss ja sagen, dass ich es absolut Klasse finde, dass die ARD bzw. die Deutschen Öffentlich-Rechtlichen Sender sich so für die europäische Medienfreiheit einzusetzen und klar Stellung beziehen. Ich fand es auch richtig, dass man dieses Jahr bei der WM konsequent geblieben ist und den Verschlüsselungs-Irsinn nicht mitgemacht hat.

Was meint Ihr dazu?

Antworten:

Ich meine, mit dem Festhalten am freien Empfang will Plog weniger die kulturelle Vielfalt Europas als vielmehr seinen gebührenfinanzierten Medienmoloch erhalten.

Plog sollte sich mal seine Programme ansehen und hören und mir dann nochmal erklären, dass Mutantenstadl, Dudelfunkkopien etc. unser kulturelles Erbe bewahren.

(Korrekterweise seien Programme wie 3sat oder Arte ausgenommen.)

Wer ansonsten anspruchsvolle Filme sehen will, auch europäische, ist bei Kirchs Pay-TV besser aufgehoben.

von Kai - am 10.12.2002 06:36
Brubacker (früher: David) schrieb:

Zitat



Also ich muss ja sagen, dass ich es absolut Klasse finde,
dass die ARD bzw. die Deutschen Öffentlich-Rechtlichen Sender
sich so für die europäische Medienfreiheit einzusetzen und
klar Stellung beziehen. Ich fand es auch richtig, dass man
dieses Jahr bei der WM konsequent geblieben ist und den
Verschlüsselungs-Irsinn nicht mitgemacht hat.

Was meint Ihr dazu?



Bei ARD/und ZDF scheinen es die Junges nicht zu raffen.
Ganz Europa verschluesselt schoen Heimatprogramme, nur wir Deppen machen (und zahlen) TV fuer ganz Europa.
Und das alles von meinen GEZ Gebuehren !
Klasse waere es, wenn Spanier, Italiener, Franzosen, Polen, Hollaender, Oessterreicher, Schweizer AUCH unverschluesselt senden wuerden (habt Ihr schonmal TF1 oder NED1 digital unverschluesselt auf Astra gesehen? ich jedenfalls nicht !)
Wenn der HR schon meint in ganz Deutschland gesehen werden zu muessen, dann bitte codieren und an alle GEZ-Zahler ne Karte verteilen. Jedenfalls hat beispielsweise der HR _NUR_ Hessen zu versorgen und nicht ganz Europa !
Denn fuer Europa ist weiterhin die Deutsche Welle zustaendig.
Aber egal, wenn nach der naechsten Gebuehrenperiode das Geld klamm ist, werden halt mal wieder die Gebuehren erhoeht, nichts leichter als das.
Gespannt bin ich auf die kommenden Fussball Events (EM2004/WM2006).
Free To Air laeuft da sicherlich nichts digital, ich wuensche den Jungs jetzt schon mal maechtig viel Aerger ! :o)

von mobi - am 10.12.2002 10:37
Ich argumentiere gleich mit, der Empfang deutscher Radio- und Fernsehprogramme außerhalb des Bundesgebietes darf unter keinen Umständen für Nicht-Gebührenzahler und Ausländer per se möglich sein. Neben der analogen Abschaltung dieser Sender muß ebenfalls alles unternommen werden, um die Lang-, Kurz- und Mittelwellensender öffentlich-rechtlicher und privater Sender in ihrer Reichweite auf das Bundesgebiet zu beschränken.

Denn niemand außerhalb Deutschlands hat das Recht, "einfach so" mal eben einzuschalten. Zudem müssen ARD Anstalten mit ihren Dritten Programmen deutlich in der Reichweite beschnitten werden. Daß der HR per Satellit bspw. in Düsseldorf zu sehen ist, darf einfach nicht sein. Was geht den Rheinländer auch lokaler Firlefanz aus Frankfurt an? Jawohl, es müssen um und in Deutschland wieder Grenzen gezogen werden. Schließlich liefert die Deutsche Welle in Wort und Bild ein so dermaßen überlegenes Programm, daß jeder Bundesbürger mit Wonne sofort gleich einschaltet und auch der an deutschem Fernsehen interessierter "Ausländer" - der ja ohnehin schlecht und gefährlich ist - jauchzend zur Fernbedienung greift, wohlwissend, hier ein besseres Programm genießen zu dürfen als dies innerhalb Deutschlands der Fall ist. Außerdem ist jeder selbst Schuld, im Urlaub ins Ausland zu fahren anstatt Kraft durch Freude an deutschen Ferienorten zu erlangen.

Nein, es ist dem Intendanten des WDR in keiner Weise zuzustimmen! Radio und Fernsehen per Satellit müssen zwingend sofort mit einer "Deutschland-Karte" verschlüsselt werden. Der Konsument gehört digital wieder Heim ins Reich befördert und mittels der Karte in seinem Empfang gütigst von Behördenseite geführt. Wer besser als die zuständige Landesmedienanstalt kann befinden, welche Sender auf dieser Karte für den Bürger freigeschaltet werden und welche, weil fremd, eben nicht?!

...schreibt sich wundernd und augenzwinkernd,

gb

von gb - am 10.12.2002 11:10
1. Ich finde es ist eine positive Tatsache, dass die Dritten in ganz Europa empfangen werden können. Das gibt einem die uneingeschränke Vielfalt auch im Urlaub. Allerdings finde ich dann, dass die Berechtigung für DW und 3sat heuer entfallen ist. Diese Programme waren für die Erreichung der Deutschen im Ausland gedacht und zur Darstellung Deutschlands im Ausland. Wenn nun sowieso die dt. Programme im Ausland empfangen werden können, braucht man auch keine extra Auslandsprogramme mehr. Und für die paar Zuschauer in Übersee könnte man ein Programmmix aus vielen Programmen herstellen, so wie
es die Holländer mit BVN haben. Montags ARD, Dienstags ZDF, Mittwochs SAT 1 oder so ähnlich. 3sat und DW TV können m.E. weg.
2. Als Europa-Fan finde ich es Mist und jammerschade, dass z.B. die Nordischen, Französischen oder Englischen Sender nicht in Deutschland empfangen werden können. Wenn ein Hollywood Film läuft, kann man ja über SAT eine andere Sendung bringen, so wie es die Dritten Anfang der 90-er gemacht haben. Aber die eigenproduzierten Sendungen kann man doch gerne zeigen.
(Vorbild: JSTV). FTA in Europa!!!

von raschwarz - am 10.12.2002 11:34
ich bin auch froh, dass ich die deutschen TV-Sender (ÖR und Privat) auch unten in Italien sehen kann. Dieser Rechtekauf und verkauf muss wieder zurückgeschraubt werden.

von elchris - am 10.12.2002 12:50
Ich würde mich auch über eine unverschlüsselte europäische Fernsehwelt freuen.

Aufgrund der teuren Rechte für Sportereignisse und Spielfilme ist diese jedoch nicht machbar. Verschlüsselung und gezielte Adressierung von Programmen oder sogar Sendungen hingegen schon.

Plog weiß: Mit der Verschlüsselung von ARD und ZDF schwimmen seinem Gebührenmodell moralisch und irgendwann auch juristisch die Felle weg. Es sei denn die Rundfunkgebühr wird direkt an den Erwerb der Smartcard gekoppelt. Der bitteren Wahrheit, dass dann vielleicht 40% der Deutschen die ARD/ZDF-Card einfach nicht erwerben, will bei den Öffis noch niemand ins Auge sehen.

Deshalb beschwört man das Free-TV, das in Zeiten von adressierbaren Datenpaketen zumindest technisch längst überholt ist.

Die nächste Welle der Empörung über ARD und ZDF kommt mit Sicherheit. In spätestens 3,5 Jahren ist wieder Fußball-WM. Die Zahl der Digitalempfänger wird dann in Deutschland wesentlich höher sein, als dieses Jahr. Man erinnert sich: Der Bildschirm blieb bei DVB-S-Zuschauern einfach schwarz.

Ich hoffe nur, dass es in 3,5 Jahren für mehr als reine Empörung reicht.

von Kai - am 10.12.2002 12:57
"anspruchsvolle Filme sehen ... bei Kirchs Pay-TV "

war doch wohl eher als Joke zu verstehen?
Heimatkanal, Hollywood-Ramsch etc.
Wiederholungen bis zum Erbrechen !?!?

Die ideologische Kleinstaaterei treibt wieder fröhliche Urständ´
Oder ist´s nur die kommerzielle Kleinstaaterei oder einfach nur
Abzocke von Hollywood?

Wer deutsche Programme sehen will, sollte auch die Möglichkeit dazu haben,
so wie ich via Sat aus ca 300 offenen TV-Kanälen auswählen kann.
Leider nicht immer von den ausländischen, die mich interessieren, aber
das ist ja genau die Crux der Kleinstaaterei dort.

Letztendlich kann ich immer nur ein Programm zur Zeit sehen, auch wenn´s
mehrere zu Auswahl gibt. Also gibt es auch keinen Grund, Programme zu
verschlüsseln, weil in Summe nicht mehr gesehen wird. Niemand sieht
5 Stunden TV pro Tag ZUSÄTZLICH, weil es mehr unverschlüsselte Kanäle gibt.

Es ist also immer nur eine Frage des freien Informationsfluß, auch wenn dies
viele nicht gern haben.

Obrigado

von obrigado - am 10.12.2002 12:57
@Obrigado

Jaja, der pawlowsche Reflex: Kirch=Schund.

Tatsache ist, dass neben der Hollywood-Massenware viel Anspruchsvolles läuft. Das Genre des Kurzfilms hat in den 'Shocking Shorts' bei 13th Street z.B. ein ausgezeichnetes Forum.

Daneben laufen zunehmend europäische und auch US-amerikanische Produktionen höheren Niveaus.

Also erst informieren und dann rumgeifern. Oder lieber ruhig bleiben.

von Kai - am 10.12.2002 13:02
Kai schrieb:

Zitat

Die nächste Welle der Empörung über ARD und ZDF kommt mit
Sicherheit. In spätestens 3,5 Jahren ist wieder Fußball-WM.
Die Zahl der Digitalempfänger wird dann in Deutschland
wesentlich höher sein, als dieses Jahr. Man erinnert sich:
Der Bildschirm blieb bei DVB-S-Zuschauern einfach schwarz.

Ich hoffe nur, dass es in 3,5 Jahren für mehr als reine
Empörung reicht.


Fussball 2006 wird es aus folgenden Gründen nicht digital Free To Air geben:

1. Die europaweiten Senderechte werden so teuer sein das sie sich keiner leisten kann
2. Ist es auch garnicht gewollt, das einer (ARD bzw. ZDF) Fussball fuer ganz Europa sendet. Denn die Summen welche die PayTV Stationen (ViaDigital in Spanien oder C+ in Frankreich und Italien) für die Rechte bezahlt haben, sollen ja ueber die Abogebühren wieder reingeholt werden. Na und da kommt es natuerlich nicht gut, wenn "die Deutschen" das ganze unverschluesselt in Europa uebertragen (siehe Auslosung 2002, einstweilige Verfügung von Via Digital, ZDF sendet kurzfristig Spielfilm und schiebt Leo Kirch die Schuld in die Schuhe!)

Also ARD und ZDF verabschiedet Euch von der Vorstellung europaweites Free To Air zu veranstalten. Auf Dauer ist das nicht zu finanzieren !

von mobi - am 10.12.2002 13:18
Der Anspruch, europaweit FTA zu senden ist sehr zu begrüßen. Leider sieht die Rechte -Realität vollkommen anders aus. Es ist nun mal so, dass die Rechteinhaber (Filmstudios,Sportverbände) das Optimale an Geldern einbringen wollen. Und noch ein weiteres Problem kommt hinzu: würden alle europäischen Sender FTA per Sat zu empfangen sein, träten sie gegeneinander in Konkurrenz. Das würden vorallem die Sender der kleineren Länder nicht verkraften.
Mal ein Blick in die USA: hier wird per Sat auch fast alles verschlüsselt, sogar innerhalb der USA. Und das Besondere: kann man sein Lokalprogramm (affiliate) terrestrisch empfangen, hat man den Anspruch auf eine Karte für sein FTA Programm verwirkt! Nur wenn man nachweisen kann, das Programm terrestrisch in nicht ausreichender Qualität empfangen zu können bekommt man einen Sat"Waiver" - also eine Sat Karte.
Bisher war es bei uns so, dass die Rechtegeber die deutsche Synchronisation als "Kodierung" hinnahmen, dadurch konnten die dt. FTA senden. Schritt für Schritt ändert sich das aber (leider) jetzt. Bei Sport wird sich das schnell verschärfen. Ich finde es daher schon bedenklich, heute immer noch reine FTA Boxen anzubieten.
Die meiner Meinung nach beste Lösung wäre es, problematische Sendungen zu verschlüsseln, Eigenproduktionen Nachrichten etc aber unverschlüsselt zu senden. So gäbe es dann auch einen "Blick" in andere Länder.
Dies sollten dann alle Sender anwenden(die Holländer haben das mal so gemacht)
Das Argument, ARD/ZDF würden sich wegen der Gebühren dagegen wehren, ist meiner Meinung nach falsch. Auch die dt. Privatsender sind nicht gerade wild auf die Kodierung. Selbst wenn ARD/ZDF kodieren würden, müsste man GEZ zahlen, da man die Programme terrestrisch empfangen kann. Das wurde bereits von einem Gericht so entschieden.
Eines steht aber leider fest: so wie jetzt wird es auf Dauer nicht gehen, das wissen alle Verantwortlichen, daher finde ich es unhaltbar, immer noch FTA Receiver zu verkaufen. CI muss ein Standard sein.

von Terranus - am 10.12.2002 16:37
Hierzu mal eine kleine Frage:
Bekanntlich werden BBC One und BBC Two in ganz Belgien und Holland ins Kabel eingespeist. Die BBC wird aber wohl kaum die Ausstrahlungsrechte für B+NL bezahlen. Erfolgt die Einspeisung dann nicht illegal? In den direkten Küstenregionen von B und Süd-NL, wo die Sender auch terrestrisch empfangbar sind, wird es wohl erlaubt sein, aber in den restlichen Teilen des Landes?

von Westerwälder - am 10.12.2002 17:12
stimme den Kritikern zu.

Warum werden denn überhaupt die "Regionalprogramme" (das sind sie!) WDR und BFS grundsätzlich in alle Kabelnetzte eingespeist? Hier in Mü. werden von den "fremden" Dritten WDR und NDR ausgestrahlt. Dafür aber kein XXP, arte ab 17.00, Onyx, BBC-World, ORB, SFB, SWR oder was auch immer.

Und WDR und NDR brauche ich hier nicht zu sehen, genauso wie jemand in HH die "Rundschau" des BR auch nicht zu sehen braucht. Und "DAS" interessiert im Süden auch wenig.

Also auch im Kabel sollte hier entrümpelt werden. Es reicht das bzw. die ortsüblichen Dritten, aber kein WDR in Bayern. Auch wenn dieses Programm (wie auch der NDR) qualitativ besser als das angestaubte volkstümliche BFS sind (zumindest in der Objektivität der Nachrichten- und Politiksendungen)

Gruß aus Mü.

von Schwabinger - am 10.12.2002 17:33
@Westerwälder:
Selbiges würde mich auch mal interessieren. In der Schweiz ist es mit ORF 1+2 ebenso, ORF 1 schweizweit im Kabel, ORF 2 "zumindest" in der Deutschschweiz. Frage mich auch, wie das von der Legalität her gehandhabt wird...

von Wrzlbrnft - am 10.12.2002 17:41
das Bayerische Fernsehen ist auch bundesweit drin. Ihr Schweizer habt eben glück. Warum konnte Kirch nicht vor 1998 pleite gehen? Dann gäbs jetzt noch ORF1 hier im Kabel.

von elchris - am 10.12.2002 18:01
Schwabinger:

BFS und West 3 waren die ersten deutschen Satelliten-Kanäle. Daher konnte man sie bundesweit einspeisen und das hat sich von den ersten Kabelnetzen bis heute gehalten. Nord 3 war auch recht früh dabei und ist so auch in AFAIK 95 % aller Kabelnetze eingespeist.

von Ole - am 10.12.2002 18:05
bei uns in München war das mit dem nicht Hypenband-fähigen TV meiner Oma nicht zu empfangen. Weiss nicht, wie lange hier schon Hyperband gesendet wird. Aber die "alten" müssten eigentlich im Normalband (bis Kanal 100) gesendet werden

von elchris - am 10.12.2002 18:09
Zur BBC in NL: Stimmt man speist hier seit Jahren landesweit BBC1 und 2 ein. Liegt erstens daran, dass die niederländische Regierung das per Mediengesetz gefördert hat (ARD ZDF die belgischen Programme werden ebenfalls landesweit eingespeist). Die BBC duldet diese Weiterverbreitung, und da der NL -Markt relativ klein ist, dulden es die Rechtegeber eben auch. Dazu kommt noch, dass die BBC ein sehr geringen Anteil an Kaufsendungen hat, sondern sehr viel Eigenproduktionen. Da der Markt kleiner ist, geht den Heimanbietern durch die BBC kaum etwas verloren.
Deutschland ist eben der größte TV Markt in Europa, in dem sich viel Geld verdienen lässt. Daher herrscht hier ein viel massiverer Konkurrenzkampf. Würde der ORF sein Programm in ganz D verfügbar machen, sähe er sich der massiven Konkurrenz der finanzstarken Privatsendern ausgesetzt. Da beschränkt man sich lieber auf Österreich.

von Terranus - am 10.12.2002 19:02
BBC One und BBC Two sind nur in westlichen Teilen der Niederlande terrestrisch zu empfangen. In NL werden sie jedoch, wie erwähnt, komplett ins Kabel eíngespeist.

In Großbritannien wird mittlerweile fast das gesamte TV-Programm (inklusive Programmtrailer, Werbung usw.) im Format 16:9 ausgestrahlt, auch terrestrisch (was sehr zu begrüßen ist :spos: ). Die terrestrischen Zuschauer, die dort noch 4:3 sehen, müssen sich sowohl im oberen als auch im unteren Bildrand mit einem schwarzen Balken abfinden. Vergleichbar mit den Streifen, die die 4:3 Zuschauer hier bei den leider wenigen im 16:9 Format ausgestrahlten Sendungen haben. :sneg:
Wer allerdings in GB digital empfängt, kann auf ein 4:3 Format ohne schwarze Balken umstellen. Das Format 4:3 ist dann voll ausgefüllt, jedoch wird nicht das gesamte Bild des im 16:9 ausgestrahlten Programms für die 4:3 Zuschauer sichtbar. Vom linken Bild fehlt etwas.

So. Grund, warum ich das hier schreibe: In NL werden BBC One und BBC Two m.W. nicht mit den Balken, sondern im "umgewandelten" 4:3 Format (s.o.) eingespeist. Hatte das jedenfalls während meines letzten NL-Aufenthalts im August d.J. in der Provinz Flevoland festgestellt.

Das würde also bedeuten, daß die genannten Programme nicht mehr terrestrisch aus Zeeland empfangen würden und dann an die Kabelnetze verteilt würden, sondern mittlerweile auch digital.
:-)

von MatthiasW. - am 10.12.2002 19:26
Natürlich schließe ich mich Herrn Pleitgen an! Auch wenn man es anders sieht: Alle 3. Programme empfangen zu können ist eine Bereicherung, die man nicht aufgeben sollte. Außerdem würde es bedeuten, daß man auch keine privaten Angebote unverschlüsselt mehr FTA empfangen könnte.
Eines sollte bedacht werden: Nicht ganz Europa spricht und versteht die deutsche Sprache (vielleicht auch in meherer Hinsicht gut so). Sat-Ausstrahlung von Spielfilmen werden übrigens fast ausschließlich nur in Deutsch und nicht im Zweikanalton verbreitet.
Ich habe eher den Verdacht, daß man hier mal wieder auf das Übelste provozieren will, bzw. eine tief schwarze (nun, u. a. die Rhön ist schwarz, daß weiß man, wenn man aus dem fast freien Spessart stammt...) Lobby (entsprechend bezahlte?) schreibt. Ich hoffe doch nicht!

von Thomas (Metal) - am 10.12.2002 20:39
Wie sind eigentlich bei den TV-Serien die "Spielregeln"?

Für welches Gebiet muß ein TV-Sender beim Rechteeinkauf blechen - für das Gebiet, wo er empfangen wird oder wo er verstanden wird?

Bei englischsprachigen Sendern geht man wohl davon aus, daß man überall verstanden wird. Das würd' auch die Verschlüsselung von Sky und Co. rechtfertigen.

von Kay Bartholomäus - am 10.12.2002 20:51
Das bestimmen die Rechtegeber, also die Filmstudios. Und es ist wirklich so: Die Rechte an den Originalversionen sind teuerer, wenn man sie für ganz Europa kaufen will,als bsp. die deutschen Versionen. Ob die Rechte für ein Gebiet oder eine Sprachversion erworben werden, ist in jedem Fall anders. Die deutschen Sender erwerben in der Regel die Rechte "an der deutschen Synchronfassung", also nicht territorial beschränkt,während die britischen Sender immer die Rechte zur Ausstrahlung in Großbritannien erwerben.

von Terranus - am 10.12.2002 21:00
@Schwabinger

Warum so zaghaft, mach Dir doch gb's Statement oben etwas konsequenter zu eigen... :sneg:

Zitat

Und WDR und NDR brauche ich hier nicht zu sehen, genauso wie
jemand in HH die "Rundschau" des BR auch nicht zu sehen
braucht. Und "DAS" interessiert im Süden auch wenig.


Naja, "DAS" vielleicht nicht, aber z.B. extraDrei oder so tut schon mal ganz gut. Übrigens soll es tatsächlich Zuag'reiste in München geben. Und einige von denen mögen Programme aus dem eigenen Herkunftsbundesland. Und es mag sogar sein, daß sich in Berlin Ansässige Bayern für die Rundschau interessieren...

Zitat

Also auch im Kabel sollte hier entrümpelt werden.
[...]


Ja, z.B. HSE, QVC, 9live, Kabel1, SuppenRTL,... :D

von Hagen - am 10.12.2002 23:45
Thomas (Metal) schrieb:

Zitat

Ich habe eher den Verdacht, daß man hier mal wieder auf das
Übelste provozieren will, bzw. eine tief schwarze (nun, u. a.
die Rhön ist schwarz, daß weiß man, wenn man aus dem fast
freien Spessart stammt...) Lobby (entsprechend bezahlte?)
schreibt. Ich hoffe doch nicht!


ein Schelm wer dabei Böses denkt Thomas :o)
Ist Main-Spessart nicht auch "Tiefschwarz" ?
war jedenfalls bislang der Meinung ...

von mobi - am 11.12.2002 08:51
Frage: Sind die BBC-TV Programme kostenlos oder fallen da
monatliche Gebühren an ?

von Harald Z - am 11.12.2002 09:41
@ Harald Z: Wenn Du beispielsweise einen Verwandten oder Bekannten in GB hast, kannst Du über ihn eine Karte kostenlos für den Empfang der BBC und ITV-Programme kriegen; es werden auch in deutschsprachigen Raum inofiziell Karten verkauft, für diese werden aber IMHO jährliche Gebühren verlangt.
Zur Rechtediskussion bzw. freier Sat-Empfang:
In der heutigen globalisierten Welt dürfte es keine Rechte mehr auf nationaler Basis geben; wenn ein TV-Sender Rechte für einen Spielfilm erwirbt, dann müssten diese mindestens für den Kontinet, in dem dieser TV-Sender ist, gelten, oder gleich weltweit. Es ist schlicht Wahnsinn, dass heute kein Deutscher legal Schweizer oder Oesterreicher Fernsehen über Satellit sehen kann. Terrestrisch darf aber jeder z.B. den Uetliberg Kanal 3 mit SF 1 empfangen; dieser Sender ist ständig in günstigen - nach Süden exponierten Lagen - noch selbst in Sachsen, im Raum Chemnitz empfangbar.

von dxbruelhart - am 11.12.2002 15:18
@ dxbruelhart: die Lienzhändler verkaufen gerne die Lizenzen "europaweit", das Problem ist eben nur, dass dies seinen Preis hat - und genau den können sich / wollen eben die Sender meist nicht leisten / bezahlen. Eine gesetzliche Regelung wird es dort nicht geben, da gilt eben das Prinzip der "freien Marktwirtschaft".

von KlausD - am 11.12.2002 15:25
'' In der heutigen globalisierten Welt dürfte es keine Rechte mehr auf nationaler Basis geben; wenn ein TV-Sender Rechte für einen Spielfilm erwirbt, dann müssten diese mindestens für den Kontinet, in dem dieser TV-Sender ist, gelten, oder gleich weltweit.''

Trotz aller beschworenen Globalisierung sind die Märkte doch sehr national oder sogar regional.

Solange es keinen europaweiten oder gar weltweiten Werbemarkt gibt, wird es auch keine derartigen Fernsehrechte geben. Denn am Werbemarkt hängt die Refinanzierung der Rechte.

Nichtmal bei MTV Europe hat es richtig funktioniert: Wass gibt es verbindenderes als Popmusik? Trotzdem kommen Werbebotschaften für ein britisches Publikum in Deutschland nicht an, und die Franzosen rümpfen über Dr. Best aus Deutschland die Nase (hoffentlich).

von Kai - am 11.12.2002 16:53
Der erste Schritt wäre die Anpassung der Rundfunkgebühren in Europa, aber selbst das wird nicht zustande kommen. Übrigens senden zB die Italiener auch unverschlüsselt per Sat, und auch die Franzosen (halt nur analog). In F und I ist es eben wie in D - die Synchonisation erlaubt die europaweite Verbreitung. Würden die Niederländer und Dänen etc ebenfalls synchronisieren, wären sie auch frei empfangbar.
Haarig wird es aber beim Sport ... RTL kodiert ja bereits jetzt auf 13°Ost während der Championsleague.
Weltweite Rechte ? Niemals. Siehe DVD. Hier wird eifrig "Regionenkodiert".
MfG
Terranus

von Terranus - am 11.12.2002 17:20
@ Harald Z.

Nein, die BBC-Programme gibt es nicht "umsonst". Die BBC ist mit ihren Inlandsprogrammen für Großbritannien absolut werbefrei. Die Gebühr, License Fee, beträgt derzeit 109 britische Pfund pro anno. Damit werden alle Inlandsprogramme finanziert, also neben BBC One, BBC Two auch BBC Choice (soon to come BBC Three :-)), BBC Four, News 24, BBC Parliament usw. Für Radio braucht in GB keine Gebühr bezahlt zu werden. Und weiterer Unterschied zu uns: Die Gebühr wird nur pro Haushalt entrichtet.

Die für das Ausland bestimmten Programme BBC World und BBC Prime tragen Werbung. Auch diese beiden Programme werden übrigens ins niederländische Kabelnetz eingespeist.

von MatthiasW. - am 11.12.2002 17:52
Die Briten haben für ihre BBC das fairste Gebührenmodell, das ich kenne. Fair wegen der Abgabe pro Haushalt, aber auch, weil sie nicht im Werbemarkt mitmischen und (vielleicht deswegen) hochwertige Programme produzieren.

von Kai - am 11.12.2002 18:00
@ dxbruelhart

quote:

"Terrestrisch darf aber jeder z.B. den Uetliberg Kanal 3 mit SF 1 empfangen; dieser Sender ist ständig in günstigen - nach Süden exponierten Lagen - noch selbst in Sachsen, im Raum Chemnitz empfangbar."

Wie hast Du denn das gemacht, daß Du den Uetliberg noch in Chemnitz emfangen kannst? Bei Überreichweiten ja denkbar, aber regulär doch nicht?

von Kay Bartholomäus - am 11.12.2002 19:19
Re Mobi:
Um aufzuklären das Folgende: Nun, der "freie" Spessart beginnt nach meiner Meinung hinter der Landesgrenze, MSP ist also auf der falschen Seite. Mit "Freien" ist hier eher die Gruppierung gemeint, zu welcher auch der Landrat gehört. Diese stehen doch, auch wenn man es dort natürlich anders sieht, doch der CSU nahe. Man könnte also die Prozente beider addieren und dann unterscheiden sich beide Kreise wohl (leider!) nur noch hinter dem Komma (vielleicht wird doch nochmal "Nord MSP" so wie Ffm-Bockenheim, man darf die Hoffnung ja nie aufgeben...).
Woran ich mich weiterhin störe ist die Aussage, daß ein Programm nicht in ganz Europa gesehen werden soll. Warum denn nicht? Den Punkt Sprache habe ich gestern schon erwähnt ein anderer ist das Interesse. Damit ist auch die Ausrichtung der Sat-Spiegel in den jeweiligen Ländern verbunden. Längst ist nicht mehr in ganz Europa alles auf 19,2° Ost ausgerichtet, womit ich dann auch begründe, daß es nicht unbedingt notwendig ist zu kodieren. Im Umkehrschluß sage ich dann auch, daß in Deutschland kaum eine Schüssel auf 28,2° Ost ausgerichtet ist und somit eigentlich der primäre Grund einer Verschlüssung von Sendern aus UK fallen sollte (so es nicht sowieso Pay-TV ist, aber das ist ein anderes Thema). Wer von den durchschnittlichen SAT1-Ran-Sehern würde seine Schüssel anders ausrichten lassen oder gar erweitern, damit er Sender aus UK sehen kann? (Leider) Sehr wenige! Und wer sich da schon mal informiert, dem sei es auch gegönnt und sollte nicht in die Illegalität gerängt werden. Oder wer von den durchschnittlichen deutschen Fans würde sich Deutschland - England im englischen oder Deutschland - Holland im holländischen Fernsehn, nebst Kommentatoren, ansehen?
Ein weitere Punkt halte ich für interessant und diskussionswürdig: Umsetzer. Jetzt, da man eine FTA-Verbreitung hat, stelle ich mir schon die Frage, ob es noch sein, muß daß man jeden Ort >2000 Einwohner ggf. mit einer entsprechenden Anlage versorgt. Besonders die Kombination FTA und DVB-T, was ja störunanfälliger zu sein scheint, sollte da doch Einsparungsmöglichkeiten ergeben. Wer in eine 91-Elemente-Antenne investieren muß, dem kann auch eine Schüssel zugemutet werden, zudem sind viele Orte verkabelt, wo die Grundversorgung eingespeißt werden muß. Somit könnte das TV-Netz später aus den Grundnetzsendern + einigen Füllsendern bestehen, der Rest deckt dann FTA-Satellitenempfang und Kabelanschluß ab. Mir ist durchaus bewußt, daß hierfür einige Gesetzesänderung notwendig sind, aber mit DVB-T (abgesehen von Kinderkrankheiten: Natürlich ist VPS ein Muß!) ist man dan nach meiner Meinung auf dem richtigen Weg.

von Thomas (Metal) - am 11.12.2002 21:58
@Thomas(Metal): dann wohnst du aber jetzt in einer sehr "unfreien" Gegend. Ein paar km südlich kommt die Pfalz - da ist dann Mittelalter :) . Ich bin politisch nicht "zuordbar", aber du scheinst ja "tiefrot" zu sein. Naja mir egal, aber meine Statements zum Rundfunk haben mit meiner politischen Einstellung nichts zu tun( derzeit hab ich fast keine politische Einstellung)
Ich bin persönlich auch SEHR dafür die Verschlüsselungen verschwinden zu lassen, der Realitätssinn sagt mir aber, dass es nicht kommen wird.
MfG
Terranus

von Terranus - am 11.12.2002 23:43
@ Kay Bartholomäus: "Wie hast Du denn das gemacht, daß Du den Uetliberg noch in Chemnitz emfangen kannst? Bei Überreichweiten ja denkbar, aber regulär doch nicht?"

An günstigen Punkten, die nach Süden offen sind, ist der ständige Empfang (ohne Ueberreichweitenn!) von Kanal 3 Uetliberg Programm SF1 in der Region Chemnitz ständig möglich, mit einfacher Ausrüstung. Genauer: Augustusburg, ca. 15 km östlich Chemnitz, dort habe ich SF1 vom Uetliberg mit einer kleinen Aktivantenne mit Teleskopstab (Burdewick ATA-2) und angeschlossenem TV-Gerät mehrfach empfangen. Da auf UKW keinerlei Ueberreichweiten zu diesen Zeiten zu empfangen waren, kann ausgeschlossen werden, dass dies nur ein Ueberreichweiten-Empfang ist. Mit entsprechend dimensionierten richtigen Band I-Antennen ist somit wohl auch an weniger günstigen Punkten (müssen schon nach Süden offen sein) in der Region Chemnitz möglich. Auf Kanal 3 sendet auch noch der Kreuzberg, der ist jedoch in der Region Chemnitz meistens weniger stark als der Uetliberg.
Signale in dem tiefen Frequenzbereich (Band I: 48 - 68 MHz, Kanäle 2, 3 und 4) reichen starke Sender viel weiter als im UKW-Band.

von dxbruelhart - am 12.12.2002 07:01
@ dxbruelhart

Die "Bodenwelligkeit" vom Band I weiß ich auch sehr zu schätzen. Nur gerade beim Uetliberg hat's mich etwas gewundert, weil der doch in Relation zu anderen Bergen in der Schweiz ziemlich niedrig steht.

von Kay Bartholomäus - am 12.12.2002 19:34
Gude Terranus,
ich will es hier nicht auf die Spitze treiben und damit auch gerne wieder zu alten Tugenden zurückkehren. Einiges hier hat mir in letzter Zeit durchaus den (damals noch als Saft importierten! gibt hier ja leider nicht, oder es will ihn keiner kennen) Äppler doch eher sauer aufstoßen lassen.

von Thomas (Metal) - am 12.12.2002 19:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.