Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
74
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
ExKetscher, martin2, DX-Fritz, dxbruelhart, Jassy

Bandscan zu Hause Mobil erstellen

Startbeitrag von ExKetscher am 23.07.2015 06:06

Hallo,

ich habe mir mit meinem Raspberry und einem USB-Stick eine Anwendung gebastelt, die es ermöglicht jederzeit und von überall wo es (auch langsames) Internet gibt zu Hause einen Bandscan durchzuführen. Ich dachte mir daß dies vielleicht auch für den ein- oder anderen hier im Forum interressant sein könnte, daher veröffentliche ich hier mal die Infos dazu:

Der Scan wird von 52 bis 1100 MHz durchgeführt und dauert 30 Sekunden. Nach dem Scannen werden zunächst gravierende Abweichungen zum letzten Scan angezeigt (z.B. neue oder inaktive Sender).

Nun kann man sich die Ergebnisse eines beliebigen Frequenzbereichs sowohl als Wertetabelle, als auch grafisch anzeigen lassen. Ich habe das mal exemplarisch für den Bereich 100..108 MHz erstellt:



Man benötigt einen Raspberry (in meinem Fall noch aus der ersten Generation, neuere natürlich umso besser) mit Internetzugang und einen sdr-tauglichen USB-Stick. Ich habe diesen ganz normal an eine Antennendose angeschlossen.

Darauf habe ich Raspbian als OS und einen php-Webserver installiert. Zudem wird die SDR-Software benötigt (Installationsanleitung findet sich hier: http://thardes.de/raspberry-pi-als-sdr-server/).

In das Verzeichnis des Webserver kommen dann die von mir erstellten Dateien rein:
http://www.file-upload.net/download-10786670/Bandscan.rar.html

Nun muss noch ein Link erstellt werden, der die von der sdr-Software erstellte Datei "low.csv" in den /var/www/-Ordner verlinkt, in dem Ihr die php-Seite abgelegt habt. Weiterhin muss rtl_power verlinkt werden (beides mit entsprechenden Rechten):

/var/www/radio:
lrwxrwxrwx 1 root www-data 16 Jul 2 09:07 low.csv -> /home/pi/low.csv

/home/pi:
lrwxrwxrwx 1 pi pi 24 Feb 18 14:45 rtl_power -> /var/www/radio/rtl_power

Zum Abgleich Gerätespezifischer Schwankungen / Störungen habe ich einen Scan mit einem 75 Ohm-Abschlusswiderstand durchgeführt und diesen unter offset.csv ebenfalls im php-Ordner abgelegt.

Für den Zugriff unterwegs muss natürlich der http-Port auf den Raspberry freigegeben werden (i.d.R. Port 80).

Ich habe das entwickelt, da zum einen bei meinem Upload von 2 MBit ein SDR-"Live"-Scanner ständig abstürzt, und zum anderen weil ich so auch in der Lage bin vom Handy mal eben eine Frequenz zu "checken". Es würde mich natürlich freuen, wenn der ein- oder andere auch etwas damit anfangen kann :-)

Die 50 interessantesten Antworten:

Das sieht sehr interessant aus, das wird so z.B. zu einem Sporadic-E Schnüffler, der einen so aufzeigen kann, wenn das UKW-Band aufgeht, wenn ich das richtig verstehe. Also lohnt sich das wohl für fast alle, sowas zu realisieren!

von dxbruelhart - am 23.07.2015 08:26
Zum Beispiel, genau. Ich nutze es zum Beispiel auch, um die Auswirkungen von Veränderungen an der Antennenanlage zu messen.

Günstig war es obendrein, abgesehen davon daß der Raspberry schon da war, da er noch andere Aufgaben bei mir hat. Alles in allem kann man das aber mit

von ExKetscher - am 23.07.2015 11:42
Sehr gute Idee, ich suche schon lange eine einfache und schnelle Software für diesen Zweck. Aktuell verwende ich den eartoearoak RTLSDR-Scanner auf Windows, das ist ein Python-Programm. Es beruht nicht auf dem rtl_power und integriert über eine einstellbare Zeit, somit fallen viele Fehlstellen raus, insbesondere die Vielfachen der Oszillatorfrequenz.

Interessant für Dein Script wäre noch eine Einstellmöglichkeit für den Frequenzbereich, die Auflösung und den Gain, eventuell mit mehreren Scandurchläufen mit je um 10dB unterschiedlichen Gain - das kann der eartoearoak-Scanner nicht - um die Dynamik zu erhöhen.

Ich scanne meistens den Bereich von 470-730 mit solcher Integration, dass man die Einzelträger nicht mehr sieht.

Schnell ausprobiert zeigt er bei mir folgendes:

pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ ls -l
total 436
-rwxr-xr-x 1 root root 5026 Jul 23 14:05 graf.php
-rwxr-xr-x 1 root root 8580 Jul 23 14:05 index.php
-rwxr-xr-x 1 root root 419132 Jul 23 14:05 offset.csv
-rwxr-xr-x 1 root root 163 Jul 23 14:05 scan.html
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ sudo chmod 777 *.php
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ rtl-power
-bash: rtl-power: command not found
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ rtl_power
No frequency range provided.
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $



und:

fu: 100000000
fo: 102000000

Werte:
f dBm

Min.: 999 dBm
Max.: -999 dBm
Ø: 0 dBm
gescannt: 23.07.2015 14:08


scannen tut er nicht, rtl_power ist aber vorhanden, es kommt 404 not found im oberen Frame.

Per Hand funktioniert die HW+rtl_power:

pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ rtl_power -f 88M:88.2M:10k -1 -g 0
Number of frequency hops: 1
Dongle bandwidth: 2800000Hz
Downsampling by: 14x
Cropping by: 0.00%
Total FFT bins: 32
Logged FFT bins: 32
FFT bin size: 6250.00Hz
Buffer size: 16384 bytes (2.93ms)
Reporting every 10 seconds
Found 1 device(s):
0: Realtek, RTL2838UHIDIR, SN: 00000013

Using device 0: Generic RTL2832U OEM
Found Rafael Micro R820T tuner
Tuner gain set to 0.00 dB.
Exact sample rate is: 2800000.037087 Hz
2015-07-23, 14:38:23, 88000000, 88200000, 6250.00, 540246, -34.40, -34.47, -34.49, -34.44, -34.42, -34.43, -34.40, -34.41, -34.40, -34.38, -34.35, -34.30, -34.32, -34.31, -34.05, -33.66, -33.65, -33.65, -34.06, -34.31, -34.26, -34.34, -34.35, -34.37, -34.36, -34.40, -34.40, -34.47, -34.46, -34.49, -34.48, -34.44, -34.44

User cancel, exiting...
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $

von martin2 - am 23.07.2015 12:25
@martin2:
Hat er nicht gescannt oder hat er nur nichts angezeigt ? Das siehst Du, wenn das File low.csv (im Ordner in dem rtl_power liegt) erstellt wurde. Wenn das File erstellt wurde, dann wurde das csv-File womöglich nicht in das var/www/sdrscan-Verzeichnis verlinkt ?
Oder das verlinkte File keine ausreichenden Zugriffsrechte ? Mach mal noch
sudo chmod 777 low.csv
des Links. Hat auch rtl_power ausreichende Rechte daß es von jeder Anwendung aus ausgeführt werden kann ?

Ggf. muss man auch noch die Min- und Max-Frequenz an den Stick anpassen, ich weiß nicht ob rtl_power meckert, wenn diese außerhalb seines Bereichs sind. Dazu muss man im File index.php in Zeile 167 die Werte anpassen. Für meinen Stick ist das im Script 22 MHz bis 1100 MHz.

Die Idee den Gain einzustellen ist zwar ganz gut, das hat bei meinem Stick jedoch nicht wirklich mehr Empfindlichkeit gebracht, sondern lediglich den Pegel verschoben. Daher habe ich das nicht umgesetzt. Aber ich behalte es mal als ToDo im Hinterkopf.


Interessant übrigens auch die Frequenzen, die ich außerhalb der Rundfunkbereiche mit recht starken Pegeln messe:

28.8 MHz mil. Funkanwendungen (ziv),
29.6 MHz mil. Funkanwendungen (ziv),
57.6 MHz Amateurfunk,
83.6 MHz mil. Mobilfunkdienst,
84.8 MHz Landfunkdienst, BOS-Funkanwendung: (Feuerwehr, Polizei ??),
86.4 MHz Landfunkdienst, BOS-Funkanwendung: (Feuerwehr, Polizei ??),
115.2 MHz Flugnavigation (ziv+mil),
144.0 MHz Amateurfunk (oder meine Wetterstation ??)

komisch finde ich vor allen die mil. Funkanwendungen auf den unteren beiden Frequenzen, die nächste Militäreinrichtung (Ramstein / Mannheim) ist schon ein Stück entfernt ?!
(Quelle der Verwendung: http://www.aaronia.de/grundlagen/frequenzplaene/)

von ExKetscher - am 23.07.2015 12:59
Rechte: ich denke ja:

pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ whereis rtl_power
rtl_power: /usr/local/bin/rtl_power
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ ls -l /usr/local/bin/rtl_power
-rwxr-xr-x 1 root staff 29766 Apr 21 2014 /usr/local/bin/rtl_power
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $

und:

pi@raspberrypi /var/www $ ls -l | grep "sdrscan"
drwxrwxrwx 2 root root 4096 Jul 23 14:05 sdrscan
pi@raspberrypi /var/www $


low.csv:

das wird nirgendwo angelegt; wäre es nicht besser, es im userverzeichnis oder im /var/www/sdrscan Verzeichnis abzulegen?


Rechte allgemein:

aus php heraus starte ich Programme nicht per exec, sondern so:
execute('/home/pi/test.sh', null, $out, $out, 20);
echo '<pre>'.$out.'</pre>';
In test.sh kann man dann per sudo machen was man will, Sicherheitsaspekte lasse ich einmal unberücksichtigt...

Der Output an STDOUT wird hier an $out übergeben und das php-Skript wartet hier 20s lang auf die Daten.
execute() habe ich von:
http://stackoverflow.com/questions/3407939/shell-exec-timeout-management-exec


Gain: ist schon klar, dass das nur den Pegel verschiebt, aber bei geringerem Gain kannst du höhere Pegel unterbringen und bei höherem Gain (bei sinnvollen Werten) siehst Du schwache Signale noch gut.
Somit kann bei Messungen mit entsprechenden Gain-Schritten der Dynamikbereich erhöht werden.

von martin2 - am 23.07.2015 14:31
Klar kann man das auch wie von Dir vorgeschlagen machen, allerdings weiß ich nicht wie man rtl_power dazu bewegt es an einem anderen Ort abzulegen ?! Wenn Du das weißt, ich lerne gerne dazu

von ExKetscher - am 23.07.2015 15:57
Das Projekt klingt auch für mich sehr interessant! :spos:

Zitat
ExKetscher
Nun kann man sich die Ergebnisse eines beliebigen Frequenzbereichs sowohl als Wertetabelle, als auch grafisch anzeigen lassen.


Wo wird das grafisch angezeigt? Ein Raspberry hat ja an sich keinen Bildschirm, was ich bisher so mitbekommen habe.

Was ich auch noch nicht ganz verstanden habe:
Warum muss/sollte es ein Raspberry sein? Könnte man es nicht genau so gut auf einem Windows-Notebook realisieren?

von DX-Fritz - am 23.07.2015 16:38
Das wird dort angezeigt wo Du es möchtest...am PC, am Laptop, am Handy, am SmartTV,...Du greifst ganz einfach mit einem Internet-Browser drauf zu.

Klar kann man das auch am Notebook realisieren. Das wird jedoch deutlich mehr Strom brauchen da es ja ständig läuft und von der Anschaffung wird es ein Vielfaches kosten.

von ExKetscher - am 23.07.2015 17:11
Mit folgendem Code habe ich zumindestens einen Output von rtl_power bekommen; den müßte man noch parsen und ggf. speichern:

GNU nano 2.2.6 File: rtlpowertest.php



von martin2 - am 23.07.2015 18:02
Ah, Du must nochmal den Link zu rtl_power ergänzen, das habe ich wohl vergessen. Damit sieht es dann mit Berechtigungen usw. so aus (ausw.php wird nicht benötigt, das ist für meine persönliche Auswertung):

/var/www/radio $ ls -l:

-rw-r--r-- 1 www-data www-data 21967 Jul 23 15:50 ausw.php
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 538 Jul 22 10:33 countdown.html
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 5094 Jul 23 07:33 graf.php
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 8377 Jul 23 07:34 index.php
-rwxr-xr-x 1 www-data www-data 419123 Jul 23 14:11 last.csv
lrwxrwxrwx 1 root www-data 16 Jul 2 09:07 low.csv -> /home/pi/low.csv
-rwxr-xr-x 1 root www-data 419132 Jul 2 17:55 offset.csv
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 160 Jul 22 10:33 scan.html
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 2787 Jun 30 07:32 scan.php

/home/pi $ ls -l:

-rwxrwxrwx 1 pi pi 419193 Jul 23 14:12 low.csv
-rwxr-xr-x 1 pi pi 419132 Jul 2 17:13 offset.csv
lrwxrwxrwx 1 pi pi 24 Feb 18 14:45 rtl_power -> /var/www/radio/rtl_power
drwxr-xr-x 9 pi pi 4096 Mär 13 06:58 rtl-sdr
drwxr-xr-x 3 pi pi 4096 Mär 12 14:44 rtl_sdr_kit
drwxr-xr-x 7 pi pi 4096 Jun 30 16:00 rtl_sdr_kit2

Ich ergänze den Hinweis oben !

von ExKetscher - am 24.07.2015 03:25
Also ich kriegs auch mit der Verlinkung (index.php: exec("/usr/bin/rtl_power ....) ) nicht zum Laufen, eventuell gehst Du von einer speziellen Installation aus; man klickt auf "Scan" und im oberen Frame steht dann "404..." uns sonst tut sich nichts.
Vielleicht mag er die csvs nicht anlegen; somit wäre es doch eine Idee, den Output in $out zu übernehmen und im php als File old.csv am Webspace abzulegen; da gibt es dann keine Probleme mit irgendwelchen Rechten.

von martin2 - am 24.07.2015 10:08
Das gibt es doch nicht...bin etwas ratlos ?!? Und die php und html- Files liegen sicher alle im gleichen Verzeichnis ?
Kannst Du das mal probieren mit dem Speichern aus php raus ?
Ansonsten gehen mir jetzt ehrlich gesagt die Ideen aus :-(

von ExKetscher - am 24.07.2015 13:23
Nachtrag: ich hatte einen Tippfehler im Pfad /usr/local/bin...
Korrigiert und jetzt tut sich was wenn man "Scan" klickt, es wird auch low.csv im Webspace abgelegt:

pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ ls -l
total 864
-rw-r--r-- 1 pi pi 323 Jul 23 20:07 111.csv
-rwxrwxrwx 1 root root 5026 Jul 23 14:05 graf.php
-rwxrwxrwx 1 root root 8597 Jul 24 16:23 index.php
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 419281 Jul 24 16:24 low.csv
-rwxr-xr-x 1 root root 419132 Jul 23 14:05 offset.csv
-rwxr-xr-x 1 root root 1526 Jul 24 15:58 rtlpowertest2.php
-rwxr-xr-x 1 root root 1970 Jul 23 19:56 rtlpowertest.php
-rwxr-xr-x 1 root root 163 Jul 23 14:05 scan.html
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 766 Jul 24 15:58 testfile.txt
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $


Bei "Anzeigen" kommt dann graf.php mit Inhalt:

http://10.0.0.99/sdrscan/graf.php

von martin2 - am 24.07.2015 14:28
Ja, als link habe ich eingetragen:
exec("/usr/local/bin/rtl_power -f 22M:1100M:40k -1 -g -9.9 low.csv",$output);

und es wird eine low.csv generiert.

Angezeigt wird aber nichts, da kommt dann eine leere Seite mit:
http://10.0.0.99/sdrscan/graf.php

Ob die Daten passen kann ich natürlich somit auch nicht sagen

von martin2 - am 24.07.2015 15:28
Zitat
martin2
Bei "Anzeigen" kommt dann graf.php mit Inhalt:

http://10.0.0.99/sdrscan/graf.php


Zitat
martin2
Angezeigt wird aber nichts, da kommt dann eine leere Seite mit:
http://10.0.0.99/sdrscan/graf.php


Diese Links funktionieren bei mir auch nicht. Das hat ExKetscher sicher gemeint

von DX-Fritz - am 24.07.2015 15:32
Nein, das ist ein Text der nach Klick auf "Anzeigen" in der neu geladenen Seite graf.php hingeschrieben wird anstelle des Inhaltes mit der Grafik. Das ist nicht als Link zu verstehen.

von martin2 - am 24.07.2015 15:40
Eindeutig ja würde ich sagen:

pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ ls -l
total 864
-rw-r--r-- 1 pi pi 323 Jul 23 20:07 111.csv
-rwxrwxrwx 1 root root 5026 Jul 23 14:05 graf.php
-rwxrwxrwx 1 root root 8597 Jul 24 16:23 index.php
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 419281 Jul 24 16:24 low.csv
-rwxr-xr-x 1 root root 419132 Jul 23 14:05 offset.csv
-rwxr-xr-x 1 root root 1526 Jul 24 15:58 rtlpowertest2.php
-rwxr-xr-x 1 root root 1970 Jul 23 19:56 rtlpowertest.php
-rwxr-xr-x 1 root root 163 Jul 23 14:05 scan.html
-rw-r--r-- 1 www-data www-data 766 Jul 24 15:58 testfile.txt
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $ head -2 low.csv
2015-07-24, 16:24:10, 22000000, 24800000, 21875.00, 64, -44.00, -43.80, -43.89, -43.19, -42.55, -43.95, -42.83, -43.12, -43.11, -41.74, -42.24, -42.19, -41.44, -41.85, -42.52, -41.42, -41.83, -40.81, -41.12, -41.66, -41.05, -40.82, -41.42, -40.60, -40.31, -40.79, -40.00, -40.09, -39.95, -40.50, -41.76, -41.10, -40.50, -41.22, -40.60, -40.26, -40.28, -40.10, -40.81, -40.14, -42.24, -41.38, -40.20, -40.97, -39.98, -39.76, -40.67, -39.97, -39.92, -41.18, -39.67, -39.80, -40.03, -39.44, -41.33, -41.03, -40.79, -38.96, -40.94, -40.79, -40.37, -41.23, -40.36, -39.79, -40.22, -40.22, -40.75, -41.15, -40.04, -40.65, -39.95, -40.67, -41.21, -41.37, -40.94, -40.41, -41.18, -40.12, -40.63, -41.86, -41.97, -40.49, -40.70, -40.44, -41.13, -40.69, -41.01, -39.85, -40.52, -39.96, -41.23, -40.72, -40.83, -40.27, -41.35, -40.78, -40.31, -41.05, -40.73, -40.95, -40.71, -40.13, -42.32, -40.94, -40.59, -41.14, -41.86, -40.77, -42.27, -42.56, -40.78, -41.87, -42.09, -41.90, -41.72, -42.71, -42.88, -42.39, -41.56, -42.73, -43.26, -42.91, -43.90, -44.37, -43.05, -44.19, -43.61, -43.88, -43.88
2015-07-24, 16:24:10, 24800000, 27600000, 21875.00, 64, -42.77, -44.57, -44.17, -43.06, -43.40, -42.50, -42.57, -43.19, -42.56, -43.25, -42.44, -43.39, -42.41, -41.37, -41.98, -40.75, -41.21, -42.43, -41.70, -40.91, -39.85, -41.50, -40.61, -40.28, -40.40, -39.93, -39.40, -39.97, -39.61, -40.29, -39.66, -41.13, -41.18, -40.27, -40.75, -40.07, -40.46, -40.30, -40.44, -40.40, -40.39, -39.63, -39.80, -40.08, -40.21, -39.42, -40.64, -40.67, -40.76, -40.27, -40.91, -40.49, -40.83, -39.58, -39.21, -40.32, -40.06, -40.05, -40.14, -40.35, -40.33, -41.05, -41.60, -40.24, -40.41, -40.41, -40.59, -40.27, -40.70, -40.38, -40.88, -40.80, -41.17, -41.19, -39.37, -40.32, -40.89, -40.70, -40.54, -40.98, -41.29, -41.02, -40.08, -41.11, -40.48, -40.82, -41.11, -40.77, -40.67, -40.22, -41.56, -40.47, -40.92, -40.97, -41.16, -41.71, -41.56, -41.09, -40.24, -40.02, -40.21, -41.48, -41.01, -41.18, -40.50, -41.44, -40.19, -40.61, -40.71, -41.27, -41.07, -41.33, -41.95, -42.78, -42.72, -41.12, -42.07, -42.00, -42.44, -41.45, -43.47, -42.20, -43.14, -44.12, -42.16, -43.79, -44.38, -44.49, -44.49
pi@raspberrypi /var/www/sdrscan $

von martin2 - am 24.07.2015 15:59
Keine Änderung; aber ein uralt-IE gibt folgendes aus:
fu: 0
fo: 0

Werte:
f dBm

Min.: 999 dBm
Max.: -999 dBm
Ø: 0 dBm
gescannt: 24.07.2015 16:24

-> da passt irgendwas gröberes nicht.


jetzt in graf.php VOR <?php noch einen Text eingefügt und jetzt kommt:

Die Grafik "http://10.0.0.99/sdrscan/graf.php"; kann nicht angezeigt werden, weil sie Fehler enthält.

Diese php-Seiten haben ja alle den Nachteil, dass bei Syntax- oder sonstigen Fehlern dann gar nichts mehr ausgegeben wird. Debuggen ist bei fremdem code etwas schwierig; beide csv sind da und testweise auf 777 gesetzt, keine Änderung.

von martin2 - am 24.07.2015 17:10
-> das funktioniert:

fu: 100000000
fo: 10844000000

Werte:
f dBm
100.00625 -31.58
100.028125 -31.02
100.05 -30.55
100.071875 -32.17
100.09375 -32.19
...
...
1099.934375 -33.66
1099.95625 -33.38
1099.978125 -33.63
1100 -33.63

Min.: -35.94 dBm
Max.: -18.28 dBm
Ø: -31.31 dBm
gescannt: 24.07.2015 16:24


Grafik ist keine dabei

von martin2 - am 24.07.2015 18:08
Prima, dann sollte zumindest der Scan und die Ausgabe jetzt gehen. Die grafische Ausgabe bekommst Du so (hier auch im Beispiel 100-108 MHz):

graf.php?fu=100&fo=108&anz=grafik

Jetzt wäre nur noch zu klären, warum die Übergabe der Parameter nicht funktioniert...

von ExKetscher - am 24.07.2015 18:27
Irgendwas passt auch bei der Grafik nicht:

Die Grafik "http://10.0.0.99/sdrscan/graf.php?fu=100&fo=108&anz=grafik"; kann nicht angezeigt werden, weil sie Fehler enthält.

von martin2 - am 24.07.2015 18:49
Ja gibt's denn sowas ...und die Werte wurden zuvor richtig angezeigt ? Könnte höchstens sein, daß Du das error-reporting von oben wieder raus machen musst...
Wir werden es doch noch hinbekommen ?!

von ExKetscher - am 24.07.2015 19:11
Du könntest evtl. nochmal probieren, ob es mit meinem gescannten csv-FIle geht:
http://workupload.com/file/uSkHLm97

Dann könnte man ausschließen, daß in Deinem File etwas ungültiges drin steht.

Und Du hast es auch mit meinem letzten Link
graf.php?fu=100&fo=108&anz=grafik
getestet, oder ? Bei dem davor habe ich nämlich versehentlich eine falsche obere Frequenz (10844 statt 108) angegeben.

von ExKetscher - am 25.07.2015 10:41
Die Sache wird klarer: Du setzt die gd-Library voraus:

gd
GD Support enabled
GD Version 2.0.36
FreeType Support enabled
FreeType Linkage with freetype
FreeType Version 2.4.9
GIF Read Support enabled
GIF Create Support enabled
JPEG Support enabled
libJPEG Version unknown
PNG Support enabled
libPNG Version 1.2.49
WBMP Support enabled

Directive Local Value Master Value
gd.jpeg_ignore_warning 0 0

-> die war bei meiner Standard-php-Installation nicht dabei. Werde schauen wie man die nachinstalliert.

Vielleicht soltest Du im Code abprüfen, ob alle benötigten Abhängigkeiten welche nicht unbedingt Standard sind, auch da sind.

von martin2 - am 25.07.2015 14:58
So, gd nachinstalliert und Server restart:

sudo apt-get update
sudo apt-get install php5-gd
sudo /etc/init.d/lighttpd restart

Ergebnis: gd wird in phpinfo jetzt angezeigt, Deine seite geht aber immer noch nicht:

Die Grafik "http://10.0.0.99/sdrscan/graf.php"; kann nicht angezeigt werden, weil sie Fehler enthält.

-> hast Du eventuell weitere Abhängigkeiten? -> ich sende Dir die aktuelle phpinfo() per PM.

von martin2 - am 25.07.2015 15:14
Sorry, Martin, wollte Die eine pm schreiben, aber Deine Mailbox ist voll :-(

Da es ja nix geheimes ist schreibe ich es nochmal hier:

Hab auf die schnelle ein Testprogramm fertigbekommen (test.php), es ist identisch zu bedienen wie graf.php:

http://workupload.com/file/RWcm2AkV

Dabei gibt er alles was er als Grafik ausgeben würde als Text aus. Interessant wäre hierbei, ob irgendwelchen "komischen" Werte oder Fehlermeldungen auftauchen.

Parallel dazu hatte ich noch zwei Ideen die mir dabei aufgefallen sind und die ich in der ebenfalls angehängten graf.php nun geändert habe:

Übersteuerungen (nan-Werte) führten sehr wahrscheinlich zu einem Fehler. Da ich das bei mir nicht habe kam es bei mir auch nicht dazu. Du kannst aber mal Deine low.csv-Datei nach "nan" durchsuchen, ob Du da ggf.fündig wirst.

Und dann hatte ich in Zeile 103 einen ungeraden Koordinatenwert, das habe ich mit einem round-Schritt auf eine Ganzzahl geändert. Mein Server hatte damit zwar auch keine Probleme, aber vielleicht ist das nicht bei jedem so ?!

Schöne Grüße und viel Erfolg
Andreas

von ExKetscher - am 26.07.2015 05:38
Zum Vergleich zwei Scans mit dem Eartoearoak-Scanner, einmal mit Gain 0dB und einmal mit 8.7dB, der Stick hängt an der TV-Dose.
Wenn man diese Scans kombinieren könnte (kann diese Software nicht), dann hätte man ein Diagramm mit (hier) 9db größerer Dynamik.
[attachment 5579 0dB.png]
[attachment 5580 8.7dB.png]

von martin2 - am 29.07.2015 12:30
@martin2:

Kann man davon ausgehen, dass das, was ExKestcher im Eingangsposting vorgestellt hat, bei Dir jetzt funktioniert?

@all:

Hat sich sonst noch jemand an dem Projekt versucht?

von DX-Fritz - am 30.07.2015 12:11
Zitat
DX-Fritz
@martin2:

Kann man davon ausgehen, dass das, was ExKestcher im Eingangsposting vorgestellt hat, bei Dir jetzt funktioniert?


Ja

von martin2 - am 30.07.2015 18:26
Zitat
ExKetscher
Ich kann versuchen bei Gelegenheit eine detailliertere Beschreibung zu erstellen, dann sollte es auch für Laien kein Problem sein


Das wäre natürlich eine Supersache! Hat ausser mir noch jemand Interesse an einer detaillierteren Beschreibung? Bitte um Rückmeldungen, damit ExKetcher weiß, ob sich der Aufwand überhaupt lohnt.

Grüße
Fritz

von DX-Fritz - am 05.08.2015 22:57
@DX-Fritz: kein Problem, ich mache Dir auch alleine eine Detailanleitung. Gib mir nur etwas Zeit, im Moment komme ich nicht dazu. Aber es ist auch nicht so kompliziert wie es hier erscheint, es lag ja scheinbar nur an Kompatibilitätsproblemen in meiner ersten Version.

von ExKetscher - am 07.08.2015 08:54
Zitat
ExKetscher
@DX-Fritz: kein Problem, ich mache Dir auch alleine eine Detailanleitung. Gib mir nur etwas Zeit, im Moment komme ich nicht dazu. Aber es ist auch nicht so kompliziert wie es hier erscheint, es lag ja scheinbar nur an Kompatibilitätsproblemen in meiner ersten Version.


Super! Dann könnte ich mir schon mal einen Raspberry PI zulegen und mich damit etwas vertraut machen. Wäre das ein passendes Set?: klick

von DX-Fritz - am 11.08.2015 16:16
Das kommt mir recht teuer vor ... aber gut, ich hatte damals noch eine SD-Karte und ein Netzteil vorrätig, daher habe ich für die erste Pi-Variante etwa die Hälfte bezahlt (und gefühlt 1/2 Jahr auf die Lieferung gewartet). Als Einsteigerpaket ist jedenfalls alles Notwendige mit dabei. Einen SDR-Stick hast Du schon ?

von ExKetscher - am 11.08.2015 17:44
Zitat
ExKetscher
Einen SDR-Stick hast Du schon ?


Ja, diese beiden:

ran-stick
noxon-stick

von DX-Fritz - am 11.08.2015 18:03
Ich hab mal die Schritte notiert. Ich denke man muss das Rad nicht neu erfinden, daher habe ich ein paar Links hinzugefügt:

am Windows-Rechner:
-Win32 Disk Imager downloaden und installieren
-Download aktuelles Raspbian-Image https://www.raspberrypi.org/downloads/
-Das Image-File mithilfe des Disk-Imager auf eine SD-Karte schreiben.
Diese sollte -je nachdem was man noch machen möchte- 32GB haben
-Man kann nun mit USB-Tastatur und Bildschirm weiter arbeiten, da ich beides nicht hatte, habe ich folgenden Trick angewandt:
-Download von "Paragon ExtFS for Windows". Dieses Programm ermöglich die direkte Bearbeitung einer Datei im Image.
hier muss die Datei /etc/network/interfaces an das angeschlossene Netzwerk angepasst werden.
Man sollte -um später aus dem Internet zuzugreifen- eine feste IP vergeben. Was hier einzutragen ist, kann man z.B. hier nachlesen:
http://www.netzmafia.de/skripten/hardware/RasPi/RasPi_Network.html
-Die fertige SD-Karte im Raspberry Pi einstecken. Diesen ans Netzwerk anschließen (in meinem Fall LAN, aber auch mit WLAN-Adapter möglich) und an der USB-Buchse mit Spannung versorgen
Nun sollte der Raspberry betriebsbereit und über SSH ansprechbar sein.
-Für SSH nutze ich persönlich das Freeware-Programm "putty". Hier muss die IP, der User "pi" und das Passwort "raspberry" zum Verbinden angegeben werden.
Nach dem Verbinden sollte man den Raspberry zunächst auf die "örtlichen Gegebenheiten" konfigurieren:
http://raspberrypiguide.de/howtos/ssh-zugriff-unter-raspbian-einrichten/
http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-faq-wie-konfiguriere-ich-den-raspberry-pi-mit-raspi-config
-Das Passwort sollte man schnellstmöglich ändern, um Angriffe zu unterbinden
-Jetzt kann man den Webserver installieren. Ich habe -da ich den Pi auch für andere ZWecke nutze- die Punkte 2-6 aus der folgenden Anleitung installiert.
Für die aktuelle Anwendung sollte jedoch Punkt 2 (Apache), 3 (php) und 6 (ftp) genügen.
-Nun wird der SDR-Stick bzw. die Software dazu installiert. Dies habe ich nach folgender Anleitung gemacht:
http://thardes.de/raspberry-pi-als-sdr-server/
-mit ssh kann man nun einen neuen Ordner "radio" im Webordner erstellen: sudo mkdir /var/www/radio
-Da wir oben den ftp-Server installiert haben, kann man nun die von mir hochgeladenen Files unter /var/www/radio speichern
(hierbei bitte -um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden- die aktuellen php-Files nehmen !)
-Per ssh müssen nun noch die Links erstellt werden:
sudo ln -s /home/pi/low.csv /var/www/radio/low.csv
sudo ln -s /home/pi/rtl_power /var/www/radio/rtl_power
-Damit die Dateien von der php-Seite verwendet werden können, muss man entsprechende Rechte vergeben:
sudo chmod 777 /var/www/radio/low.csv
sudo chmod 777 /var/www/radio/rtl_power
-Nun sollte man im Webbrowser die Scanseite aufrufen können: http://[IP des Pi]/radio/ , also z.B: http://192.168.2.10/radio/
-Zum Nullabgleich sollte man nun einen 75 Ohm-Abschluss an den SDR-Stick anschließen und damit einen "Leerscan" machen
-das daraus resultierende File low.csv ist jetzt der Offset und wird als solcher in den radio-Ordner kopiert:
sudo rm /var/www/radio/offset.csv -> damit wird die von mir mitgelieferte offset-Datei gelöscht...
sudo cp /home/pi/low.csv /var/www/radio/offset.csv -> ... und damit mit der eigenen überschrieben
-Nun sollte das Tool im Heimnetz einsatzbereit sein. Zur Verwedung außerhalb muss Port 80 im Router freigeschaltet werden.

@martin2: Vielleicht kannst Du die Anleitung mal überfliegen, ob ich an alles gedacht habe ?
@DX-Fritz: Ist das ausführlich genug, denkst Du Du kommst damit klar ?

von ExKetscher - am 11.08.2015 19:34
@ExKetscher:

Herzlichen Dank für Deine Mühe! Reichelt hat inzwischen meine Bestellung vorliegen. Dann kann ich ja wahrscheinlich in ein paar Tagen loslegen. Freue mich schon richtig drauf und auch, dass wohl noch ein paar Forumsmitglieder mitmachen werden.

Zitat
ExKetscher
@DX-Fritz: Ist das ausführlich genug, denkst Du Du kommst damit klar ?


Mal schauen, näheres kann ich erst sagen, wenn es soweit ist. Irgendwelche Hürden werden sich bestimmt auftun, aber die werden wir schon meistern.

von DX-Fritz - am 11.08.2015 20:46
@ExKetscher

ja, schaue ich mir im Detail heute abend an.

Auf die Schelle:
Apache ist mir zu aufgebläht, ich verwende den lighttpd, da gibts es gute Anleitungen für die Installation. PHP-Installation: gd auch installieren.
Stromversorgung: ich habe noch einen alten B aus 2013, der schafft am DC-In (USB-Buchse) gerade so 700mA bevor die Polyfuse anspricht und wenn ein USB-Stick Strom (auch

von martin2 - am 12.08.2015 10:00
@ExKetscher

Ja, ich glaube das sollte alles passen.

ich muß aber gestehen, dass mir das alles was ich da so in 2 Jahren nach Anleitung installiert habe auch nicht im Detail gemerkt habe, wichtig wäre vieleicht noch, dass man hin und wieder eine Sicherung der SD-Karte vornimmt, also einfach am PC als Image abspeichern und versionieren.
Wenn man noch einen externen USB Speicher, z.B. USB Stick, für Datenspeicherungen verwendet, dann sollte man diese Daten ebenfalls immer sichern; ich hatte laufend Dateisystemfehler an einem USB-Stick.

von martin2 - am 13.08.2015 09:01
Inzwischen habe ich erste Gehversuche mit dem Raspi angestellt und dabei gemerkt, dass ich mir noch eine Tastatur mit USB-Anschluss oder zumindest einen Adapter von PS/2 auf USB zulegen muss. Es wird also noch einige Tage dauern, bis ich eine Rückmeldung geben kann, ob ich mit der Anleitung klar komme.

von DX-Fritz - am 17.08.2015 11:00
Also wenn Du es so machst wie ich es geschrieben habe, dann brauchst Du das nicht. Ich hatte bei meiner Installation auch keine, ich konnte alles von einem anderen PC aus machen.

von ExKetscher - am 17.08.2015 11:49
@ExKetscher:

Zitat
ExKetscher
Man sollte -um später aus dem Internet zuzugreifen- eine feste IP vergeben. Was hier einzutragen ist, kann man z.B. hier nachlesen:
http://www.netzmafia.de/skripten/hardware/RasPi/RasPi_Network.html


In dieser Anleitung steht:

"Die IP-Adresse können Sie aber auch mit den Kommandos ip oder ifconfig herausfinden"

Ich bin davon ausgegangen, dass die Befehle "ip" bzw. "ifconfig" im Kommandozeilenmodus einzugeben sind. Hier bekomme ich aber bei beiden Befehlen und auch bei "ip addr" die Antwort

"Der Befehl ... ist entweder falsch geschrieben oder konnte nicht gefunden werden."

Daraufhin dachte ich mir, "ifconfig" könnte ein Schreibfehler sein und versuchte es mit "ipconfig".
Dieser Befehl funktionierte zwar, aber er brachte ganz andere Meldungen als in der verlinkten Anleitung, derzufolge in etwa folgende Zeilen erscheinen sollten:


1: lo: mtu 16436 qdisc noqueue state UNKNOWN
link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
inet 127.0.0.1/8 scope host lo
2: eth0: mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP qlen 1000
link/ether b8:27:eb:aa:37:2f brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
inet 172.20.1.99/24 brd 172.20.1.255 scope global eth0


Du merkst schon, dass es bei mir hier an grundlegendem Knowhow fehlt. Darum dürften wohl noch einige Hürden zu meistern sein, bis ich bei diesem Projekt die Ziellinie erreiche. Ich hoffe, Du hast so viel Geduld ...

von DX-Fritz - am 17.08.2015 15:39
Inzwischen habe ich verstanden, dass die beiden Befehle "ip" und "ifconfig" beim Raspberry einzugeben sind, was ohne Tastatur und Bildschirm nicht möglich ist und bin nun nach dieser Anleitung vorgegangen, um die IP-Adresse des R. herauszufinden: klick

Zitat
Anleitung
Dann gibt man sich den ARP-Cache aus. Er enthält die Zuordnung von IPv4-Adressen zu MAC-Adressen.


Das Kommando "arp -a" zeigt mir nun 7 verschiedene IP-Adressen an. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, welche MAC-Adresse der PI hat, um auf die IP-Adresse zu kommen.

Nachtrag:
Das ist wohl jene, welche nach dem Kommando "ipconfig /all" (im Kommandozeilen-Modus am PC) beim Eintrag "Realtek PCIe GBE Family Controller" hinter "Physische Adresse" auftaucht.

von DX-Fritz - am 17.08.2015 16:01
Ich zitiere aus der Anleitung:


Wenn man ein wenig Glück hat, dann ist die IPv4-Adresse des betreffenden Raspberry Pi auch dabei.


Dieses Glück habe ich jetzt nicht gehabt. Für heute reicht's vorerst.

@Brühli und Jassy:
Wie geht's bei Euch vorwärts?

von DX-Fritz - am 17.08.2015 16:39
Zitat
ExKetscher
-Man kann nun mit USB-Tastatur und Bildschirm weiter arbeiten, da ich beides nicht hatte, habe ich folgenden Trick angewandt:
-Download von "Paragon ExtFS for Windows". Dieses Programm ermöglich die direkte Bearbeitung einer Datei im Image.
hier muss die Datei /etc/network/interfaces an das angeschlossene Netzwerk angepasst werden.
Man sollte -um später aus dem Internet zuzugreifen- eine feste IP vergeben. Was hier einzutragen ist, kann man z.B. hier nachlesen:
http://www.netzmafia.de/skripten/hardware/RasPi/RasPi_Network.html


Wie gesagt, ich habe es mit dem o.g. Programm gemacht, da kannst Du eine IP Deiner Wahl eintragen und bist nicht auf IPv4/IPv6 angewiesen. Die Datei kannst Du ganz bequem auf einem Windows-Rechner mit SD-Kartenslot bearbeiten. Das sieht dann etwa so aus:

auto lo
iface lo inet loopback

iface eth0 inet static
address 192.168.2.7
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.2.1

Dann speichern und die Karte zurück in den Pi. Neu starten un voilà - kannst Du mit SSH weiter machen

von ExKetscher - am 18.08.2015 04:37
Zitat
ExKetscher
Zitat
DX-Fritz
Dann könnte ich mir schon mal einen Raspberry PI zulegen und mich damit etwas vertraut machen. Wäre das ein passendes Set?: klick


Das kommt mir recht teuer vor ... aber gut, ich hatte damals noch eine SD-Karte und ein Netzteil vorrätig, daher habe ich für die erste Pi-Variante etwa die Hälfte bezahlt (und gefühlt 1/2 Jahr auf die Lieferung gewartet). Als Einsteigerpaket ist jedenfalls alles Notwendige mit dabei.


Da hab' ich wohl eine Woche zu früh bestellt. Inzwischen kostet das Set beim gleichen Versandhändler (Fa. Reichelt Elektronik) gut 11 € weniger.

von DX-Fritz - am 18.08.2015 09:38
Das mit der IP-Adresse nervt wirklich; ich hatte es damals so gelöst, einmalig mit einer USB-Tastatur und einem HDMI-Fernseher den Raspi in Betrieb zu nehmen und sofort via Anleitung auf eine fixe IP umzustellen.
Man könnte natürlich per ping alle IP-Adressen des Subnetzes (per skript...) anpingen oder auch einen LAN-Portscanner verwenden. Die gefundenen IPs kann man dann der Reihe nch durchgehen und den Raspi suchen; natürlich nur einmalig, weil wenn man ihn gefunden hat, kann man dann ja sofort die IP entsprechend konfigurieren.

von martin2 - am 18.08.2015 11:47
Mit dem Programm ExtFS for Windows konnte ich zuerst nichts anfangen, da mir nur ein Verzeichnisbaum angezeigt wurde und die Datei etc/network/interfaces nirgends zu entdecken war. Irgendwann kam ich drauf, dass ich in ExtFS die große Partition und den Button "Mount" anklicken muss, damit diese Datei im Datei-Explorer erscheint.

Zitat
ExKetscher
to lo
iface lo inet loopback

iface eth0 inet static
address 192.168.2.7
netmask 255.255.255.0
gateway 192.168.2.1


Kann ich diese Adressen exakt so eingeben oder müssen die ersten drei Blöcke bei address und gateway mit meinem Heimnetz übereinstimmen?

von DX-Fritz - am 18.08.2015 11:54
@ExKetscher:

Zitat
DX-Fritz
Kann ich diese Adressen exakt so eingeben oder müssen die ersten drei Blöcke bei address und gateway mit meinem Heimnetz übereinstimmen?


Die Frage erübrigt sich inzwischen. Ich habe es einfach mal mit Deinen IP-Nummern probiert und die LAN-Verbindung zum Raspberry scheint zu funkionieren:

[attachment 5725 Netzwerkverbindungen.jpg]

von DX-Fritz - am 18.08.2015 12:02
Zitat
ExKetscher
-Für SSH nutze ich persönlich das Freeware-Programm "putty". Hier muss die IP, der User "pi" und das Passwort "raspberry" zum Verbinden angegeben werden.


Das Programm "putty" habe ich heruntergeladen und gestartet. Dann die IP-Adresse eingegeben (User und Passwort konnte hier nicht eingegeben werden) :

[attachment 5726 PuttyIP-Eingabe.jpg]

Nach Drücken der Schaltfläche "Open" erscheint folgende Fehlermeldung:

[attachment 5727 Putty-Error.jpg]

von DX-Fritz - am 18.08.2015 13:17
Zitat
DX-Fritz
@ExKetscher:

Zitat
DX-Fritz
Kann ich diese Adressen exakt so eingeben oder müssen die ersten drei Blöcke bei address und gateway mit meinem Heimnetz übereinstimmen?


Die Frage erübrigt sich inzwischen. Ich habe es einfach mal mit Deinen IP-Nummern probiert und die LAN-Verbindung zum Raspberry scheint zu funkionieren:


Ich hätte doch besser die Antwort abwarten sollen. Inzwischen habe ich die ersten drei Blöcke meines Heimnetzes bei der IP-Adresse eingesetzt und jetzt schaut es besser aus.

von DX-Fritz - am 18.08.2015 14:14
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.