Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
95
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 2 Wochen, 4 Tagen
Beteiligte Autoren:
Router, Jens1978, antennen freak, Staumelder, Marcus., Anonymer Teilnehmer, Thomas (Metal), Nordlicht2, Dr. Antenne, Bruder_M, ... und 23 weitere

Abschaltung UKW Bremen Walle

Startbeitrag von Router am 23.07.2015 18:58

Die Hörfunkprogramme von Radio Bremen werden auf UKW in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwischen 0:05 Uhr und 4:00 Uhr in Bremen abgeschaltet. Grund: Die Sendeanlagen in Walle werden erneuert.
Nicht unterbrochen wird der Empfang aller Hörfunkwellen über Satellit, im Kabelnetz, Livestream und im Digitalradio DAB+.
Der Empfang der Hörfunkwellen über UKW in Bremerhaven wird ebenfalls nicht unterbrochen. Hier kann es lediglich durch ein technisches Umschalten eine Unterbrechnung von 30 Sekunden geben.

Quelle: http://www.radiobremen.de/nachrichten/warnhinweis102.html

Die 50 interessantesten Antworten:

Dieses "technische umschalten" in Bremerhaven scheint ja auch logisch... da BHV zumindest früher noch per Ball versorgt wurde. 2013 gabs fast zur gleichen Zeit schonmal so eine Abschaltung..aber Sonntagsmorgen ab 6 Uhr. Da liefen in BHV Leerträger. Jetzt wird man dann wohl von Sat einspeisen..

von Sarstedter - am 23.07.2015 20:25
Genau :D

Aber Bremen Vier ist auf 100,8 merkbar verzerrt und auch angerauscht, zumindest hier in OL. An meiner Fensterbank, geht auf der Frequenz fast nix, sonst immer Voller Empfang (höhö) mitm Degen auf 100,8.

Und ich Editiere und editiere...

Wenn ich in dem Zimmer hier auf eine ganz bestimmte Position gehe höre ich so gerade was auf 101,2, sehr schwach, was kann das sein?

von Anonymer Teilnehmer - am 23.07.2015 22:42
Ganz ehrlich, das würde mich jetzt echt man interessieren. FMscansagt nichts, das Signal ist SO extrem schwach, kann auch nicht sagen was für ne Musik das war.

Und nein es ist nicht Skyradio aus Smilde. Ich denke es ist hr3 vom Habichtswald, ~210km Luftlinie. Das schon ne Hausnummer xD

von Anonymer Teilnehmer - am 23.07.2015 22:58
Hätte man das eher gewusst, hätten bestimmt auch mehrere mal testen können. Leider lese ich den Hinweis erst jetzt. Potentieller Kandidant ist in der Tat für die 101,2 sehr wahrscheinlich hr3 vom Habichtswald. Auf der 88,3 und Nachbarfrequenzen 88,2 sowie 88,4 hätte mich mal die Auswahl mit ordentlicher Antenne interessiert. Vermutlich wäre Raichberg (88,3) und Leipzig (88,4) sogar per Scatter durchgekommen. 96,7 dürfte Gr. Feldberg gekommen sein. Und 93,8 wäre auch interessant geworden (Waldenburg?) ... Gerade bei den starken 100kW Sendern sind die Frequenzen logischerweise weiträumig sehr frei.

von Jens1978 - am 24.07.2015 08:21
Ja, das haben die gestern auch erst sehr kurzfristig angekündigt.
Habe davon erst glaub ich Donnerstag Nachmittag erfahren und es Abends erst im Autoradio bemerkt.

Offensichtlich hat es sich um eine notwendige Reparatur gehandelt, sonst hätte man das, wie vor zwei Jahren langfristig angekündigt und auch weider aufs WE gelegt.

Weiß übrigens jemand, wann wieder aufgeschaltet wurde?

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 24.07.2015 08:51
In Walle und BHV gibt es in den nächsten ca. drei Wochen weitere Unterbrechungen. Radio Bremen ist jedoch bemüht diese möglichst kurz zu halten.

Edit: es sind keine Reparaturarbeiten sondern die UKW-Sender (Hardware) wird erneuert (alle RB-Sender plus NDR).

von Staumelder - am 24.07.2015 12:04
Zitat
Radiofan
Ich hab total die anderen Frequenzen von RB neben Bremen 4 und 1 verplant :D Mist. Können die die antennen nicht heute nacht nochmal erneuern? ^^


Leider gerade erst gesehen: Heute Nacht zwischen 0.05 und 4.45 Uhr wird Bremen-Walle wieder mal abgeschaltet, siehe

http://www.radiobremen.de/nachrichten/warnhinweis102.html

von Router - am 05.08.2015 20:57
Es werden "nur" die Sender getauscht (alte 19"-Kiste ausbauen, neue 19"-Kiste wieder einbauen). Antennen zur Nachtzeit erneuern finde ich bei großen Anlagen ungewöhnlich und darf vmtl. aus arbeitsschutztechnischen Gründen nicht erfolgen (im Gegensatz zum Dipol auf einem Hochhaus).

von Staumelder - am 07.08.2015 15:14
Am kommenden Sonntag ( 23.08.) gibt es eine mehrstündige Abschaltung in Bremen Walle:

"Komplettabschaltung UKW zwischen 6:05 und 13 Uhr."

und weitere kurze Abschaltungen am Dienstag nächster Woche (25.08.):

"Punktuelle Komplettabschaltungen zwischen 6:05 und 18 Uhr. Effekt: Ab und zu Sendelöcher von bis zu fünf Minuten."

siehe: http://www.radiobremen.de/wissen/nachrichten/sendeturmarbeitenukw100.html

Zitat
antennen freak
Ist der Antennenmast auf dem Waller Turm aus Stahl? :rp:


Auf der verlinkten Seite von Radio Bremen gibt es auch einige Informationen zum Turm in Bremen-Walle

von Router - am 20.08.2015 17:03
Jau, heute morgen haben sie es noch mal gesagt, dass zumindest die 101,2 MHz, also Bremen Vier (Welch ein Segen!) von 600h bis 1300h MESZ abgeschaltet wird.
Wahrscheinlich sind auch die anderen Radio-Bremen Frequenzen sowie DAB+ betroffen, so dass hier die großen lokalen 100 kW-Störer entfallen.
Werde mich auf jeden Fall wieder für einen Bandscan nach Draußen begeben. Sind bestimmt wieder paar holländische Piraten zu hören.

Ich frage mich allerdings, warum man denn noch so viel Aufwand treibt, wenn doch UKW-FM doch sowieso "bald" abgeschaltet werden soll?

Beste Grüße, Marek

von Bruder_M - am 21.08.2015 10:05
Es lief gestern bei butenunbinnen auch ein Beitrag darüber, mal in der mediathek nachgucken. Nach der Abschaltung wird wohl auch für ein paar Tage mit verminderter Sendeleistung gesendet. Und abgeschaltet wird komplett zwischen 6 und 13 Uhr. Ein Sendeleiter(?) meinte so lange hätte er noch nie erlebt. Da kann ich ihm aber nur zustimmen, so lange habe ich auch nie gehört. Vor allem geplant. Mit etwas guter Koordinierung seitens Funkturm GmbH AG(?) usw. hätte man auch ein paar schwache Sender kurzzeitig als Ersatz aktivieren können.

von Jens1978 - am 21.08.2015 10:46
Zitat
Jens1978
Es lief gestern bei butenunbinnen auch ein Beitrag darüber, mal in der mediathek nachgucken. Nach der Abschaltung wird wohl auch für ein paar Tage mit verminderter Sendeleistung gesendet. Und abgeschaltet wird komplett zwischen 6 und 13 Uhr. Ein Sendeleiter(?) meinte so lange hätte er noch nie erlebt. Da kann ich ihm aber nur zustimmen, so lange habe ich auch nie gehört. Vor allem geplant. Mit etwas guter Koordinierung seitens Funkturm GmbH AG(?) usw. hätte man auch ein paar schwache Sender kurzzeitig als Ersatz aktivieren können.


Eine (geplante) Abschaltung eines UKW-Grundnetzsenders wie Walle für 7 Stunden ist in der Tat sehr ungewöhnlich. Hier rächt es sich, dass Radio Bremen nach der erzwungenen Aufgabe des eigenen Standorts im Leher Feld keinen eigenen neuen UKW-Standort aufgebaut und sich stattdessen auf dem Telekom-/ Media Broadcast-Turm in Walle eingemietet hat. Dadurch hat man nicht nur UKW-Reichweite verloren, sondern auch an Betriebssicherheit: Der Standort in Walle ist in den vergangenen Jahren mehrfach "ungeplant" z.T. über Stunden ausgefallen und dann war nix mehr mit RB-Empfang....Der im B & B-Beitrag zu Wort kommende "Sendeleiter" ist übrigens der Wellenchef von Bremen Eins, Peter Welfers, siehe: http://www.radiobremen.de/bremeneins/team/leitung/index.html

von Router - am 21.08.2015 17:11
Zitat
Router
Eine (geplante) Abschaltung eines UKW-Grundnetzsenders wie Walle für 7 Stunden ist in der Tat sehr ungewöhnlich. Hier rächt es sich, dass Radio Bremen nach der erzwungenen Aufgabe des eigenen Standorts im Leher Feld keinen eigenen neuen UKW-Standort aufgebaut und sich stattdessen auf dem Telekom-/ Media Broadcast-Turm in Walle eingemietet hat.


An anderen MB-Standorten geht das aber auch in kürzerer Zeit.
Warum man gerade in Bremen gleich mehrere Termine mit z.T. ungewöhnlich langen Ausfallzeiten braucht um die Sender auszutauschen, ist mir unklar. Aber die DXer vor Ort wird es freuen.

von Manager. - am 21.08.2015 17:35
Naja, aber 7h mache ich jetzt auch nicht unbedingt DX auf diesen >=7 Frequenzen. ;-) Ich verstehe nicht, dass man keinerlei Reserven hat. So eine Aktion wird nicht von heute auf morgen durchgezogen. Radio Bremen sollte mal darüber nachdenken eine (eigene!) schwache (Reserve-)Station (ca. 5kW) einfach auf dem Funkhausdach zu installieren. Zentral liegt's ja und damit könnte man wenigstens die Stadt Bremen einigermaßen abdecken. In der Nähe des Funkhauses steht sowieso auch der alte FMT, hätte man da nix machen können? Oder Steinkimmen Reservesender kurzzeitig aktivieren oder, oder, oder ...
Der längste Ausfall den ich bisher erlebt hatte waren ca. 2-3 Stunden und zwar Münster-Baumberge, als vor ca. 2 Jahren der Mast überprüft wurde. Außer WDR2 über einen Reservesender war alles aus. Zu der Zeit war auch leichte Sommer-Tropo und ich war zufälligerweise in QTH2. PSR auf 100,0 konnte man im Auto recht gut hören :cool:

Zitat
Router
Hier rächt es sich, dass Radio Bremen nach der erzwungenen Aufgabe des eigenen Standorts im Leher Feld keinen eigenen neuen UKW-Standort aufgebaut und sich stattdessen auf dem Telekom-/ Media Broadcast-Turm in Walle eingemietet hat.

Genau so sieht es aus. Sparen sollte man da, wo es Sinn macht. Ob es da Sinn gemacht hat ... fraglich.

von Jens1978 - am 21.08.2015 22:41
6 - 13 Uhr wird sicher nichts mehr mit dem Sendertausch zu tun haben sondern eher mit der Antennenanlage, also irgendwas fuer dessen Arbeiten es Tageslicht benoetigt. Man scheint da so ziemlich alles was mit UKW zu tun hat gruendlich zu pruefen / reparieren.
Ersatzschaltungen ueber Reserveantenne sind sicher moeglich, wird das klamme Radio Bremen aber dankend abgelehnt haben nachdem man die Kosten dafuer kannte. Ich finde eher den Sonntag ungewoehnlich. Andere Standorte, wie Helpterberg oder Garz hatte man letztes Jahr in der Woche tagsueber fuer mehrere Stunden abgeschaltet.

von Nordlicht2 - am 22.08.2015 06:27
RSH, delta .... :confused: Die gehen überhaupt nicht. Und natürlich ist es kein Weltuntergang, aber dennoch verwunderlich. Meine Vermutung liegt auch wie vom Nordlicht2 schon gesagt beim Thema Antennenanlage. Und Sonntag ist in der Tat komisch zumal da ja auch logischerweise Sonntagszuschläge gezahlt werden müssen und es somit unnötig teurer wird. Alles sehr komisch.

von Jens1978 - am 22.08.2015 09:58
Auf Bremen Eins wurde vor ein paar Minuten die Ursache für die lange Abschaltung am kommenden Sonntag genannt: In Höhe der UKW-Sendeantenne in 188 Meter Höhe ist der Beton des Turmes marode und es hatten sich bereits Teile gelöst und sind heruntergefallen. Die Sanierungsarbeiten in diesem Bereich machen die Abschaltung zwingend erforderlich.

von Router - am 22.08.2015 10:16
Trotz Tropo fällt auf, dass alle Frequenzen außer der 101.2 relativ frei sind. Es tauchen nur ein paar Nachbarsender auf:

88.2 NDR Info O=2
93.7 NDR 2 O=4
96.6 NDR Info O=2
107.2 ROCKLAND O=4

von Dr. Antenne - am 23.08.2015 06:49
Um 06:06 Uhr wurde abgeschaltet. Die Sender aus Bremerhaven sind von der Abschaltung nicht betroffen (kein Ballempfang mehr).
Im Kabelnetz Leer kann ich die Bremer Sender mit gewohntem PS trotz Abschaltung empfangen.

Folgende Sender habe ich heute Morgen auf den freigewordenen Frequenzen mit einer nach Süden ausgerichteten 5-Elemente-UKW-Antenne am Roadstar TRA-2350P empfangen:

88.3
93.8
95.0 hr-info Rimberg 50.000kW 304km 1f
96.7 hr2 Großer Feldberg (Taunus) 100.000kW 341km 1f
101.2 Sky Radio Hilversum-Media Park (NL) 199.500kW 189km 2
107.1 SWR4 RP Haardtkopf 25.000kW 377km 1f


von Günni74 - am 23.08.2015 07:16
93,8 ist hier, zumindest mit Teleskopantenne und unmodifiziertem Radio, gerade komplett leer. Sowas gibt es hier sonst auf dem ganzen Band nicht.

Auf 101,2 sind nur Reste von Nora und von Antenne MW direkt nebenan zu hören.
Weiter habe ich nicht geprüft.

Auf 96,7 drückt DR P3 von 96,8 durch.

Mal sehen, was nachher mit Yagi geht ;-).

von WiehengeBIERge - am 23.08.2015 07:26
Zitat
Router
Hier rächt es sich, dass Radio Bremen nach der erzwungenen Aufgabe des eigenen Standorts im Leher Feld keinen eigenen neuen UKW-Standort aufgebaut und sich stattdessen auf dem Telekom-/ Media Broadcast-Turm in Walle eingemietet hat. Dadurch hat man nicht nur UKW-Reichweite verloren, sondern auch an Betriebssicherheit:
könnte man nicht zumindest die großen Walle-Frequenzen nach Steinkimmen verschieben?

von freiwild - am 23.08.2015 11:34
In Rostock hat man extra einen ganzen Standort ins Zielgebiet hinein verlagert. Warum sollte man also Sender 25km raus verlagern. Darunter wuerde die Empfangbarkeit mit Wurfantenne oder anderen unempfindlichen Mobilempfaengern stark leiden.

93,8 Roebel haette vielleicht durchkommen koennen.

von Nordlicht2 - am 23.08.2015 14:24
Zitat
Marcus.
wie brauchbar geht den Bremerhaven in Bremen ?

Der Sender arbeitet ja mit Richtstrahlung.

Auf der A27 war um Bremen herum durchaus Empfang möglich. Die Empfangsqualität würde ich mit dem hr (Heidelstein-Rhön) vergleichen, wenn man von Hammelburg über Biebelried nach Geiselwind fährt. D. h. von O=4 (gut der hr schafft da z. T. ein O=5) bis kurzzeitig fast nicht empfangbar war alles dabei.

Zitat
Marcus.
Steinkimme hätte mehr höhe und wäre eine ARD (NDR) Sendeanlage.

Und bei einer damit notwendigen Umkoordinierung fordert dann keiner Einzüge? Und die zusätzliche UKW-Antennenanlage setzten wir dann noch oben drauf und nicht unter die bestehenden ;-) :D ? Und nicht ganzu zu letzt: Wer geht denn in Bremen besser: Walle oder Steinkimmen ;-) .

Zitat
Router
Auf Bremen Eins wurde vor ein paar Minuten die Ursache für die lange Abschaltung am kommenden Sonntag genannt: In Höhe der UKW-Sendeantenne in 188 Meter Höhe ist der Beton des Turmes marode und es hatten sich bereits Teile gelöst und sind heruntergefallen. Die Sanierungsarbeiten in diesem Bereich machen die Abschaltung zwingend erforderlich.

Da möge doch einer der dort wohnt mal bitte hochsehen: Ich gehe schlicht davon aus, daß zusätzliche Abschirmgitter aufgebaut wurden. In diesen paar Stunden saniert man keinen Beton. Ähnliches gab es ja im letzten Jahr am Standort Ederkopf. Auch dort muß der Beton des Antennenträgers saniert werden, siehe hier.

von Thomas (Metal) - am 23.08.2015 18:58
Zitat

Und bei einer damit notwendigen Umkoordinierung fordert dann keiner Einzüge? Und die zusätzliche UKW-Antennenanlage setzten wir dann noch oben drauf und nicht unter die bestehenden ;-) :D ? Und nicht ganzu zu letzt: Wer geht denn in Bremen besser: Walle oder Steinkimmen ;-) .


nein, da in den offiziellen Tabellen immer noch die alten Daten hinterlegt sind. Steinkimmen wird doch neu gebaut, kann direkt alles über eine Antennen anlage laufen.
Bei ukW dürfte das nicht die Rolle spielen.

von Marcus. - am 23.08.2015 19:35
Hab heute früh auch bei mir aufm Südwest-Balkon (QTH1) gescannt bevor ich ins Wiehengebirge los bin. Also auf quasi jeder Frequenz war mindestens schwach etwas zu hören. Folgende Sachen konnte ich mit der HB9CV plus Degen empfangen, allerdings mit Morgen-Tropounterstützung:

88,3 SWR1 BW Raichberg O=1-2
88,4 MDR Figaro Leipzig O=2-3
89,8 SWR1 RP Bad Marienberg O=1
92,5 MDR1 Thüringen Inselsberg O=1-2
93,8 SWR2 Waldenburg/Saarburg(?) O=1-2
93,9 WDR4 Aachen O=3-4
93,9 MDR1 Sachsen O=2
95,0 hr Info Rimberg O=2
95,0 Musik Südwest O=2 konstant (Oldie 95,0 Hamburg durch Reflektionen?)
96,7 hr2 Gr. Feldberg O=2-3
100,3 N-Joy Drachenberg O=3
101,2 hr3 Habichtswald O=3-4
101,2 Sky Radio Hengelo O=3
107,1 SWR4 RP Haardtkopf O=2

Auf der Fahrt selbst habe ich kurzzeitig auf der A28 zur A1 mal die 89,3 aus Bremerhaven probiert. Nach einiger Zeit kam auch das RDS, ansonsten würde ich das Signal mit O=3-4 bewerten.

von Jens1978 - am 23.08.2015 20:11
Zitat
Dr.Antenne
Da es an vorderer Stelle genannt wurde: Wie groß ist der Unterschied heute gegenüber der alten Radio-Bremen-Sendeanlage auf UKW?


Die Reichweite der 93,8 und 88,3 MHz vom Leher Feld sah nach einer RB-Unterlage so aus:

[attachment 5751 ReichweitenkarteUKWSenderLeherFeldRadioBremen.jpg]

Nach meiner Erinnerung ging die 93,8 MHz vom Leher Feld aber weiter als in dieser Karte eingezeichnet: In Celle bis fast nach Braunschweig war der Empfang im Autoradio stabil möglich, auf der A 2 bis ca. Hämelerwald/Peine, Richtung Süden auf der A 1 mindestens bis Osnabrück. Stationär war der Empfang z.B. in Salzgitter und im Harz ( Clausthal-Zellerfeld) möglich. Aktuell aus Walle ist mit meinem Autoradio ( Becker Grand Prix) ca. am Kreuz A 2/ A 7 Hannover-Ost Schluß. Eine ganz andere Geschichte ist die 101,2 MHz von Bremen 4: Auf der B 6 von Bremen Richtung Hannover gibt es bereits südlich von Nienburg/Weser Gleichkanalstörungen durch HR 3 Habichtswald.

Und noch eine Reichweitenkarte der MW 936 kHz vom Leher Feld:
[attachment 5756 RadioBremenReichweiteMW936kHzKarte.jpg]

Zitat
Marcus
Es fehlen 80m Höhe.


Ganz so groß kann der Unterschied zwischen der UKW-Antenne im Leher Feld und in Walle nicht sein, lt. Unterlage war der Antennenträger im Leher Feld 211 Meter hoch:
[attachment 5757 SkizzeRBSendeanlageLeherFeld.jpg]

von Router - am 23.08.2015 23:26
Aktuell (93.8) wird von HAAT 187m aus Walle gesendet.

Zur 93.8 vom Leher Feld fand ich:
"Als Ausweg bot sich eine Erhöhung der Leistung der UKW-Sender auf zwei neuen Frequenzen an, die Radio Bremen mit je 100 kW Strahlungsleistung von einer 170 m hohen Antenne zugebilligt worden waren. 1962 konnte der hierfür erforderliche Bau eines 200 Meter hohen Antennenträgermastes und die Erweiterung des Betriebsgebäudes abgeschlossen werden."

D.h. die Antennen hängen in Walle sogar höher als vorher (zumindest in 1962).

Im gleichen wikipedia-Artikel steht allerdings auch:
"Stattdessen wurden Sender auf dem Bremer Fernmeldeturm angemietet, auch wenn dieser für die Einstrahlung von Radio Bremen, bedingt durch die niedrigere Höhe, ungünstiger war. (Am Standort Leher Feld konnten die UKW-Antennen knapp 100 Meter höher aufgehängt werden.)"

Irgendwie passt das beides nicht zusammen...

von iro - am 24.08.2015 07:53
Zitat
Dr. Antenne
Wozu? Auch so ist das Zielgebiet gut versorgt.
Die Idee ist eher, eine höhere Zuverlässigkeit zu erreichen, die MB offenbar nicht bietet bzw. zu teuer wäre. Walle ist in der letzten Zeit ja oft genug ausgefallen. Inwiefern Steinkimmen in Bremer Kellerwohnungen auf dem Aldi-Wurfdrahtradio Probleme hat, müssen die Bremer hier im Forum beurteilen.

von freiwild - am 24.08.2015 08:45
Zitat

Die einzige Frequenz aus Walle, die on air war, war die 107,6 mit Radio 21.

Wenn sie denn noch senden würde, wäre die 97.2 vermutlich auch on air geblieben, die beiden werden ja von einer tiefer hängenden Antenne ausgestrahlt.

von iro - am 24.08.2015 13:10
Zitat
freiwild
Zitat
Dr. Antenne
Wozu? Auch so ist das Zielgebiet gut versorgt.
Die Idee ist eher, eine höhere Zuverlässigkeit zu erreichen, die MB offenbar nicht bietet bzw. zu teuer wäre. Walle ist in der letzten Zeit ja oft genug ausgefallen. Inwiefern Steinkimmen in Bremer Kellerwohnungen auf dem Aldi-Wurfdrahtradio Probleme hat, müssen die Bremer hier im Forum beurteilen.

Will heißen? Ich bin ganz sicher kein Betriebswirt und so manche Forderungen sind mir durchaus ein Dorn im Auge. Ich vermute, daß sich Mitte der 90er die Frage stellte, ob man entsprechende Investitionen in neue Sender und ggf. Turmrenovierungen steckt. Auch das Leher Feld wäre sicherlich nicht umsonst zu erhalten gewesen. Neue Sender bedeutete dann sicherlich auch, daß man nicht mehr die Betriebskräfte benötigt wie bisher. Vermutlich sehr deutlich weniger. Genau da stößt aber eine Anstalt wie RB an seine Grenzen. Der Betrieb muß 24/7/365 sichergestellt sein. D. h. man muß eine Mannschaft vorhalten die entsprechende Dienste abdecken kann, natürlich auch über entsprechendes Wissen verfügt. Bei zwei Grundnetzsendern ist das mit Synergieeffekten so eine Sache, sie dürfte es nicht geben. Hier gibt es Hintergründe für Personaleinsätze . Man staune bitte. Beachtet man dies, wird ein Outsourcing ggf. sinnvoll.
Warum man die gesparte Mark gleich zweimal umgedreht hat und nicht bei der MB noch entsprechende Ausfallsicherheit eingekauft hat wäre zu klären. Ebenso ob den wirklich so ist.
Es gilt hier ganz klar: Wer die Musik bestellt muß auch dafür bezahlen. Eine Ersatzantenne für Lau wird man eben nicht vorhalten. Alles andere wird sich innerhalb der "service level agreements" bewegen.

von Thomas (Metal) - am 24.08.2015 14:27
Also auch ich habe am Sonntag-Vormittag Radio 21 mit Bremer-Kennung auf der 107.6 empfangen können. Auf der 97,2 war etwas fremdsprachiges. Ich vermute DR P3.

Ich wunderte mich auch, dass Radio 21 sendete, kann aber silverarrows Beobachtung bestätigen.

von D.Kleine - am 24.08.2015 17:09
Zitat
Marcus
Lehe ist koordiniert mit 272 m in der Bnetz.

In der BNetzA-Datenbank stehen noch die "alten" Daten, das ist richtig. Steinkimmen steht aber woanders, also passen die Koordinaten nicht, also muss koordiniert werden.

Bei der heutigen Dichte der UKW-Sender ist da fast sicher mit Einsprüchen bzw. Auflagen an das Antennendiagramm zu rechnen.

Und schon kann man nicht mehr rund strahlen. Und schon kann man die NDR-Antennen nicht mehr mit benutzen.

Ganz so einfach ist die Sache also nicht.

von Funkohr - am 24.08.2015 17:58
Zitat
Thomas (Metal)
Ich vermute, daß sich Mitte der 90er die Frage stellte, ob man entsprechende Investitionen in neue Sender und ggf. Turmrenovierungen steckt. Auch das Leher Feld wäre sicherlich nicht umsonst zu erhalten gewesen.

Der Standort Leher Feld konnte nicht erhalten werden und Radio Bremen plante daher die Errichtung eines neuen eigenen 300-Meter-Mastes in Bremen-Oberneuland, vergl. folgendes Zitat aus einem Bericht der Zeitschrift "Radio Hören" aus dem Juni 1994 über den "Sender Bremen": "Seit 1984 gibt es Pläne, den Sender Bremen zu verlagern. Das umliegende Gewerbegebiet dehnt sich immer weiter aus, an zwei Stellen wurde bereits in die 300 m-"Schutzzone" um den Hauptmast hineingebaut. Außerdem läuft der Pachtvertrag für das Gelände im Jahr 2004 aus. "Wir müssen dringend woanders hin" so Manfred Thye ( Anmerkung: damaliger Leiter der RB-Sendertechnik). Ein Ersatzgelände ist bereits gefunden - ca. 2 km östlich in Oberneuland. Kürzlich wurden die Bauvoranträge für ein Betriebsgebäude und die nötigen Antennenanlagen gestellt. Bis mit dem Bau begonnen werden kann, wird aber noch einige Zeit ins Land gehen".

Dazu kam es jedoch nicht, in Oberneuland wurde nur der neue Mast für die Mittelwelle 936 kHz errichtet, UKW und Fernsehen wechselten auf den Turm in Walle.

Zitat
iro
Im gleichen wikipedia-Artikel steht allerdings auch:
"Stattdessen wurden Sender auf dem Bremer Fernmeldeturm angemietet, auch wenn dieser für die Einstrahlung von Radio Bremen, bedingt durch die niedrigere Höhe, ungünstiger war. (Am Standort Leher Feld konnten die UKW-Antennen knapp 100 Meter höher aufgehängt werden.)"


Ich vermute mal, im Wikipedia-Artikel war eigentlich der Vergleich zwischen dem gelanten neuen 300-Meter-Mast in Oberneuland und dem Turm in Walle gemeint, dann würden die 100 Meter auch in etwa hinkommen....

von Router - am 24.08.2015 18:26
@Router
Auch von mir danke für die Infos.

Zitat
Router
Ich vermute mal, im Wikipedia-Artikel war der eigentlich Vergleich zwischen dem gelanten neuen 300-Meter-Mast in Oberneuland und dem Turm in Walle gemeint, dann würden die 100 Meter auch in etwa hinkommen....

Im Wikipedia-Artikel ist explizit erwähnt, dass der Turm in Walle mit dem Standort Leher Feld verglichen wird. Die Antennenhöhe in Walle wurde ja weiter oben erwähnt. Die 272m aus der BNetzA-DB könnten wohl die Höhe im Leher Feld gewesen sein. Wenn man die Differenz zwischen 272m und 187m nicht allzu eng auslegt, kommt das mit den knapp 100m Differenz doch hin.

von Funkohr - am 24.08.2015 18:51
Zitat
Funkohr
@Router
Auch von mir danke für die Infos.

Zitat
Router
Ich vermute mal, im Wikipedia-Artikel war der eigentlich Vergleich zwischen dem gelanten neuen 300-Meter-Mast in Oberneuland und dem Turm in Walle gemeint, dann würden die 100 Meter auch in etwa hinkommen....

Im Wikipedia-Artikel ist explizit erwähnt, dass der Turm in Walle mit dem Standort Leher Feld verglichen wird. Die Antennenhöhe in Walle wurde ja weiter oben erwähnt. Die 272m aus der BNetzA-DB könnten wohl die Höhe im Leher Feld gewesen sein. Wenn man die Differenz zwischen 272m und 187m nicht allzu eng auslegt, kommt das mit den knapp 100m Differenz doch hin.


Auf der Seite

http://www.chronik-horn-lehe.de/Strassen/HLWest/Sendemasten/sendemasten_radio_bremen.htm

ist die Geschichte des Senders im Leher Feld bis zur Sprengung am 31.01.1999 beschrieben. Dort wird für den UKW-Mast eine Höhe von 211 Meter angegeben, was mit der Angabe in der weiter oben angehängten RB-Skizze der Sendeanlagen im Leher Feld mit Stand 01.01.1975 identisch ist.
Ich vermute, dass die 272 Meter zwar koordiniert waren, aber nie realisiert worden sind und es bis 1999 bei den 211 Metern geblieben ist.

von Router - am 24.08.2015 19:35
Interessant war am Sonntagmittag zwischen 13.00 und etwa 17.00 Uhr das Programnm auf 92,5 MHz: dort liefen mindestens drei Sendungen/Musikstrecken parallel. Vermutlich wollte man die ausgefallenen Sendungen vom Vormittag wiederholen :joke:

von Staumelder - am 25.08.2015 05:13
Bremen Walle scheint seit ein paar Tagen wieder mit voller Leistung zu senden. Nach meinen Beobachtungen ist der Empfang nach der Renovierung sogar besser als vorher, z.B. ist die 93,8 MHz Bremen Eins in Hannover jetzt stärker. Ähnliche Beobachtungen wurden mir aus Wildeshausen berichtet. Kann das jemand bestätigen ?

von Router - am 30.08.2015 11:37
Konnte auf meiner Fahrt mit dem Zug von Bremen nach Hannover fast keine Empfangsveränderung feststellen mit meinen Smartphone sonst war mit Bremen 1 93.8 Mhz in Neustadt am Rübenberge Schluss diesmal in Wunstorf also minimale Veränderung. :rp:

von antennen freak - am 05.09.2015 23:17
der Indoor-Empfang am Panasonic hat sich hier auch nicht wirklich verbessert.

NWR, Bremen 1 und DLF lassen sich ohne angehobene Bedingungen zumindest verrauscht empfangen, von Bremen 4 ist meist kaum was zu hören, alles andere keine Chance.

Über Dachantenne geringfügig besser, da aber gestört durch die starken Ortssender in der alten Anlage bzw. durch Modem und Medienreciever.

Gruß
Micha

von MichaausH - am 06.09.2015 13:32
Gestern habe ich einen Bahnausflug an die Nordsee gemacht. Mit meinem kleinen MP3-Player mit eingebautem UKW-Radio habe ich unterwegs ein bißchen die Reichweite der 93,8 MHz vom Fernsehturm Bremen-Walle beobachtet. Ich war etwas erstaunt, Bremen 1 auf 93,8 MHz in Cuxhaven auf dem Deich leicht angerauscht empfangen zu können. Die 89,3 MHz aus Schiffdorf bei Bremerhaven kam zwar besser, aber auch Bremen Walle war hörbar. Fährt man auf der Bahnstrecke Bremen-Bremerhaven, kommt man übrigens sehr nah an dem Turm in Walle vorbei. Auf der Rückfahrt nach Braunschweig konnte man die 93,8 bis Nienburg an der Weser noch ganz brauchbar hören, zwischen Nienburg und Neustadt am Rübenberge wurde das Signal dann deutlich schwächer. Natürlich ist ein MP3-Player mit UKW-Radio, bei dem das Kopfhörerkabel als Antenne dient, auch nicht so für DX geeignet, aber ich war doch erstaunt, wie weit Bremen Walle reicht. Ich habe mich in den Doppelstockwagen der Bahn auch immer nach oben gesetzt. In Cuxhaven hatte Bremen 1 aus Walle übrigens einen starken Nachbarn auf 93,6 MHz, nämlich das Alsterradio. Das wird wohl für die Insel Neuwerk, die ja zu Hamburg gehört, von Otterndorf Richtung Cuxhaven ausgestrahlt. Insgesamt war es ein sehr schöner Ausflug.

von Metthi - am 10.04.2016 13:35
Hallo Zusammen,

An meinem Lieblingsscanplatz befand sich auf dem 133 Meter
hohem Landsberg ein Nochmals 30 m hoher Stahlgitterturm mit Holz " Kabine/ Häuschen "
an der Spitze. Besonders in den 70`er Jahren des Letzten Jahrhundert ( Wie Doch die Zeit vergeht... ) wanderten wir Öfters mal hin.
Ich habe immer ein UKW Radio dabei gehabt. Die Hansawelle auf der 93,8 Mhz aus Bremen ging da Oben
immer Einwandfrei.
MfG Det.

von RADIO354 - am 10.04.2016 14:00
Als Kind habe ich Radio Bremen auf 93,8 MHz auch in Goslar am Harz empfangen (damals wurde allerdings noch vom Leher Feld aus gesendet). Ich meine, dass die Berge des Harzes südlich von Goslar vielleicht das Signal auch etwas in Richtung Goslar reflektiert haben. Inzwischen befindet sich auf dem Sudmerberg in Goslar ein Kleinsender für NDR2, der auf 93,7 MHz sendet.

von Metthi - am 10.04.2016 14:25
Der mit einem Degen1103, modifiziert und einer regulären 3-Element-Antenne auszublenden wäre.
Fall bezweifelt, werde ich dieser Tage mal einen Empfangstest machen.
Letztlich wird Bremen1 auch im Netz verbreitet, damit kann es jeder empfangen.

von sup2 - am 10.04.2016 14:32
Zitat
Metthi
Gestern habe ich einen Bahnausflug an die Nordsee gemacht. Mit meinem kleinen MP3-Player mit eingebautem UKW-Radio habe ich unterwegs ein bißchen die Reichweite der 93,8 MHz vom Fernsehturm Bremen-Walle beobachtet. Ich war etwas erstaunt, Bremen 1 auf 93,8 MHz in Cuxhaven auf dem Deich leicht angerauscht empfangen zu können. Die 89,3 MHz aus Schiffdorf bei Bremerhaven kam zwar besser, aber auch Bremen Walle war hörbar. Fährt man auf der Bahnstrecke Bremen-Bremerhaven, kommt man übrigens sehr nah an dem Turm in Walle vorbei. Auf der Rückfahrt nach Braunschweig konnte man die 93,8 bis Nienburg an der Weser noch ganz brauchbar hören, zwischen Nienburg und Neustadt am Rübenberge wurde das Signal dann deutlich schwächer. Natürlich ist ein MP3-Player mit UKW-Radio, bei dem das Kopfhörerkabel als Antenne dient, auch nicht so für DX geeignet, aber ich war doch erstaunt, wie weit Bremen Walle reicht. Ich habe mich in den Doppelstockwagen der Bahn auch immer nach oben gesetzt. In Cuxhaven hatte Bremen 1 aus Walle übrigens einen starken Nachbarn auf 93,6 MHz, nämlich das Alsterradio. Das wird wohl für die Insel Neuwerk, die ja zu Hamburg gehört, von Otterndorf Richtung Cuxhaven ausgestrahlt. Insgesamt war es ein sehr schöner Ausflug.

Mit halbwegs "richtigen" Radios ist Bremen 1 auch 50 km weiter südlich von Nienburg noch Teleskopantenne-Ortssender. Ist aber auch nicht weit weg, selbst dort ist man immer noch nur knapp 100 km von Walle entfernt.
Unter DXer-Gesichtspunkten geht der Empfang natürlich noch wesentlich weiter.

von WiehengeBIERge - am 11.04.2016 07:49
"Wegen Wartungsarbeiten am Funkturm in Bremen-Walle kommt es am Freitag (3. Juni 2016) zu Sendeausfällen. Alle Hörfunkprogramme von Radio Bremen – Bremen Eins, Bremen Vier, Nordwestradio und Funkhaus Europa – sowie alle anderen UKW-Programme, die vom Turm in Walle ausgestrahlt werden, sind in der Zeit von 2 bis 5 Uhr früh und von 18 bis 20 Uhr abends nicht über UKW und DAB+ zu empfangen.

Der Empfang der Hörfunk-Programme über den Sender Bremerhaven-Schiffdorf ist nicht beeinträchtigt. Auch die Ausstrahlung im Internet (Stream), beziehungsweise über eine entsprechende App und über Satellit sowie Kabel ist nicht betroffen.
Fernsehprogramme nur nachts betroffen

Wegen Wartungsarbeiten der DVB-T-Sendeanlagen am Funkturm in Walle werden außerdem die Fernsehsender in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Zeit zwischen 2 und 5 Uhr abgeschaltet. Das betrifft die Fernsehprogramme "Das Erste", "Radio Bremen Fernsehen", "Phoenix", "Arte" (auf Kanal 22), "NDR Fernsehen", "WDR Fernsehen", "MDR Fernsehen" und "HR Fernsehen" (auf Kanal 29). Der Satelliten- und Kabelempfang ist nicht betroffen."

Quelle: http://www.radiobremen.de/nachrichten/land_und_leute/senderabschaltung106.html

von Router - am 01.06.2016 18:49
Wartungsarbeiten an Hörfunksendeanlagen am Funkturm Bremen-Walle am 4. Juli von 18 bis 21 Uhr
Kurzzeitige Abschaltung der terrestrischen UKW-Verbreitung von Hörfunk

Die Sendeanlagen im Funkturm Bremen-Walle für die terrestrische UKW-Verbreitung von Hörfunk werden aller Voraussicht nach am Dienstag, dem 4. Juli, von 18 bis 21 Uhr kurzzeitig abgeschaltet.

Grund dafür sind Wartungsarbeiten der Media Broadcast an den Hörfunksendeanlagen sowie eine Bauwerksprüfung.

Betroffen sind unter anderen auch die Radio Bremen-Hörfunk­pro­gram­me Bremen Eins (auf 93,8 MHz), Bremen Vier (auf 101,2 MHz), Nordwestradio(auf 88,3 MHz), Bremen NEXT (auf 96,7 MHz) und COSMO (auf 95,6 MHz).

Bremen NEXT fällt ebenfalls in Bremerhaven (92,1 MHz) im genannten Zeitraum aus. Die anderen Radio Bremen-Hörfunkprogramme sind terrestrisch über UKW in Bremerhaven wie gewohnt empfangbar. Dies gilt auch für die terrestrische Verbreitung über DAB+.

Der Satelliten- und Kabelempfang als auch die Übertragung im Internet der Radio Bremen-Hörfunkprogramme sind nicht beeinträchtigt.

Quelle: http://www.radiobremen.de/unternehmen/presse/sonstiges/senderwartung104.html

von Router - am 29.06.2017 19:48
Und der Radio Bremen / NDR Standort Schiffdorf bei Bremerhaven ist ebenfalls bald dran:

21. Juli (10.05 - 12.00 Uhr) Bremerhaven-Schiffdorf

Quelle:
http://www.n-joy.de/radio/Achtung-Empfangsstoerung-durch-Wartung,stoerungen101.html

Da dürfte rechtzeitig noch ein Hinweis über weitere Frequenzen beim NDR auf der allgemeinen Wartungssseite oder auch bei Radio Bremen auftauchen.


Gruß aus der Prignitz

Kraus

von MICHAELKRAUS - am 30.06.2017 11:59
Dank übelster Unterreichweiten sind die Frequenzen frei.
Normalerweise ist hier in Leer nahezu ständig ein rauschfreier Mono-Empfang von WDR1-5 mit 5-Elemente-Yagi am Roadstar TRA-2350P möglich. Heute kann man die Sender nur erahnen :rolleyes:. Ich hatte anfangs den Antennenstecker in Verdacht.

NACHTRAG
Nach längerer Wartezeit:

95.0 hr-info Rimberg 50.000kW 304km 1f
96.7 hr2 Großer Feldberg (Taunus) 100.000kW 341km 1f


von Günni74 - am 04.07.2017 17:17
Ist ja wirklich sehr schön, dass die Sender auch so lange aus sind! Derzeit sind übrigens auch angehobene Bedingungen. Empfänger: Degen, Antenne: HB9CV, Ort: Dachboden, Zeit: 18:50 bis 19:35. Hier meine Empfänge, hab auch mal neben den Frequenzen, da die Bedingungen gut sind, rumgeguckt:

88,1 MDR SA, Wittenberg, O=3
88,2 Bayern 2, Büttelberg bis O=3-4
88,3 Bayern 2, Coburg O=1-2
88,3 SWR 1, Raichberg O=3 (starkes Flatterfading)
88,4 MDR Kultur, Leipzig, O=4-5
88,5 NDR 1 MV, Röbel, O=3-4

89,8 MDR Jump, Chemnitz, O=3 (Störungen durch 89,9)
89,8 SWR 1, Bad Marienberg, O=1-2

92,2 MDR 1 Sachsen, Dresden, O=2-3
92,5 MDR 1 Thüringen, Gr. Inselsberg, O=4
92,7 hr3, Hardberg, O=3

93,7 Bayern 1, Wendelstein, O=2-3 (starkes Flatterfading)
93,8 SWR 2, Waldenburg (Antenne nach SSO), O=3-4 (starkes Flatterfading)
93,9 MDR 1 Sachsen, Leipzig, O=4-5

94,7 SWR 1, Stuttgart, O=2-3 (starkes Flatterfading)
94,8 Bayern 1, Bamberg, O=3
94,9 MDR SA, Dequede, O=3-4
95,0 hr info, Rimberg, O=4
95,0 Bayern 1, Regensburg, O=1-2 (nur wenn hr info rausfadet)
95,1 WDR 3 Langenberg, O=4
95,1 DR P2, Rangstrup, O=4

96,6 DLF, Leipzig, O=4-5
96,7 hr2, Gr. Feldberg, O=4
96,8 ???, deutsches Sprachradio, kein DLF, NDR Info, NDR Kultur, Antenne nach OSO, evtl. Frankfurt/Oder??
96,8 NPO 3FM, Lopik, O=3-4

100,3 Radio 38,Braunschweig; O=4
100,3 planet radio, Rimberg, O=3-4 (wenn R38 weg)
100,3 DLF, Ochsenkopf, O=1-2 (wenn die anderen weg)
100,4 WDR2, Bonn, O=2-3 (Störungen durch 100,5 WDR4 TW)

101,1 SWR3, Donnersberg O=2
101,2 hr3, Habichtswald, O=3
101,3 Antenne MV, Schwerin (Antenne Richtung O), O=3-4

107,0 1Live, Olsberg, O=4
107,1 SWR4, Haardtkopf, O=3
107,2 1Live, Ederkopf, O=2

Da die Sender noch immmer aus sind, kann ich nur jedem hier in der Gegend empfehlen auch mal sein Glück zu versuchen, die Bedingungen sind wirklich gut :-)

Zitat
Günni74
Dank übelster Unterreichweiten sind die Frequenzen frei.

:confused: Komisch, es ist typisches, leichtes Sommertropo. So gut kann meine Empfangslage ja nun auch wieder nicht sein.

[Edit] Mist, Sender sind wieder an, wollte gerade nochmal etwas reinhören :-). Danke nochmal Router für den Tipp, das hat sich richtig gelohnt :spos: :-) War genauso, als Steinkimmen mal vor ein paar Monaten aus war. :-)[/Edit]

von Jens1978 - am 04.07.2017 18:00
Jepp, mit sehr großer Sicherheit. An QTH1 konnte ich den Standort auch immer in Verbindung mit der 98,8 MHz empfangen. Auf der 93,8 muss man aber dennoch aufpassen, da aus Südwest auch Saarburg mit 20 kW(?) SWR 2 ausstrahlt. Ansonsten ist quasi die Waldenburg-Frequenz hier oben die 96,5 MHz mit SWR3, unter normalen Betriebsbedingungen der anderen Sender.

von Jens1978 - am 04.07.2017 20:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.