Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
56
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Marc_RE, FrankSch, Funker1, 102.1, Mr. DABelina, sup2, PowerAM, DH0GHU, WiehengeBIERge, zerobase now, ... und 4 weitere

Matsui TV laesst sich nichtmehr einschalten?

Startbeitrag von 102.1 am 03.08.2015 10:57

Mein "HD Ready" Matsui TV Geraet laesst sich seit heute Morgen nichtmehr einschalten. Geraet ist im Standby Betrieb, und scheint nur rot zu blinken, weder manuell, noch via Fernbedienung kann man es einschalten. Auch Google brachte keine Antworten zu Tage.

Hat jemand irgendwelche Ideen?

Die 50 interessantesten Antworten:

Das ist doch keine Idee, sondern eine Feststellung :D

Wenn auch ein komplettes Trennen vom Stromnetz nicht weiterhilft, kann wohl nur ein Fernsehmechaniker weiterhelfen.

von Chief Wiggum - am 03.08.2015 11:31
Zitat
Chief Wiggum
Das ist doch keine Idee, sondern eine Feststellung :D

Wenn auch ein komplettes Trennen vom Stromnetz nicht weiterhilft, kann wohl nur ein Fernsehmechaniker weiterhelfen.


Ich vermute es auch. Ich hatte etwas in Google gesucht, und bekam da aehnliche Eintraege. Das Problem scheint nicht ganz neu zu sein.

von 102.1 - am 03.08.2015 12:25
Das klingt nach EPROM Demenz.
Firmware neu installieren oder wegwerfen.
Andererseits kann auch das Schaltnetzteil nicht anspringen.
10Euro investieren und die Elkos tauschen.
Viel Glück

von Funker1 - am 03.08.2015 20:44
Die Aussage ist ungefähr so sinnvoll wie "Mein VW mit 4 Türen fährt nicht" :-)

Eine gute Idee wäre es, mal genauere Angaben zum Gerät zu suchen und sich damit evtl. an ein Elektronikreparaturforum zu wenden. Fotos vom Innenleben können da auch helfen.
Matsui hat mehr als einen chinesischen oder türkischen Fernseher in die Dixons und Currys Großbritanniens und an Restpostenhändler im Rest Europas geliefert, vieles aus den letzten 10 Jahren war HD ready.
Das kann zig Ursachen haben, wobei das blinken, wenn es in regelmäßigen Abständen kommt, auch ein Fehlercode sein kann.

von Marc_RE - am 03.08.2015 21:07
Aus genau diesem Grund habe ich neulich eine Beratung für einen Billig-Fernseher verweigert.
Mein Rat :_ Wende Dich an den örtlichen Fachhändler, wo Du den TV von Matsui (????) gekauft hast.
Und sonst gilt : Aufschrauben und die entsprechenden Elkos im Netzteil wechseln. Dazu gibt es zahlreiche Videos auf YT. Wenn das auch nicht geht, dann :

Viel Glück mit einem neuen Billig-TV vom nächsten China-Versender.

von sup2 - am 03.08.2015 21:21
Grundig macht den gleichen Fehler, da liegt es am EPROM.
Wenn dieser Matsui ein Chinaböller ist, dann sind garantiert die billigen Elkos aus Taiwan verbaut.
Beide sind low cost Versuche wo es sich lohnen würde das Ding wieder zum laufen zu bringen.
Was sollte bei einem Flachmann sonst noch kaputt gehen außer noch das Zentralboard?

von Funker1 - am 04.08.2015 04:01
Zitat
Funker1
Grundig macht den gleichen Fehler, da liegt es am EPROM.
In dem ganzen Gerät ist kein einziges Eprom, maximal ein EEProm. Und es gibt noch ettliche weitere Fehler die den gleichen Effekt verursachen können. Das dümmste was man dann machen kann ist, wie von dir empfohlen, die Firmware neu einzuspielen. Geht dabei was schief, weil eigentlich das Netzteil hin ist, hat man den Flash abgeschossen.
Wobei Grundig ja auch nur noch ein Name ist. Das "Made in Europe" passt gerade eben noch, auch wenn Asien vom Werk aus sichtbar ist.

Zitat

Was sollte bei einem Flachmann sonst noch kaputt gehen außer noch das Zentralboard?

Das Netzteil, das Inverterboard, das Display, das Tunerboard, eventuelle Zusatzboards. Das Mainboard ist sogar recht selten defekt da da keine Leistung benötigt wird.

von Marc_RE - am 04.08.2015 08:31
@Marc
Da Du ja so schlau bist, repariere doch dem TE das Ding
Ich frage mich gerade was der Tuner mit einem Nicht-Einschalten zu tun hat.
In den von mir vorgeschlagenen Tips steht nichts von einer Reihenfolge. Und ob bei so einem Billigheimer ein EEprom drin ist und nicht doch nur ein fertiges weiß man erst wenn man mal die Kiste aufschraubt.Dann kann man auch gleich die Elkos wechseln.
Wenn gut gemeinte Vorschläge durch Oberschlaue Kommentare gleich durch den Kakao gezogen werden müssen, halte ich mich diesbezüglich in Zukunft zurück.

von Funker1 - am 04.08.2015 09:22
Zitat
Funker1

Wenn das NT nicht spielt, funktioniert auch ein FW update nicht.


Da iss was dran. :gruebel:

von zerobase now - am 04.08.2015 11:51
Zitat
Funker1
repariere doch dem TE das Ding

Ich mache keine Privatreparaturen mehr und bin froh, nicht mehr im Einzelhandel zu arbeiten. Nach meiner Ausbildung zum R+F-Techniker habe ich schnell einen Job in der Industrie bekommen. Reparaturen außerhalb der Firma mache ich nur noch für Familie und gute Freunde, alles andere hat mehr Nerven gekostet als Geld gebracht, nicht zuletzt dank der Billigheimer und der Geiz-ist-Geil-Mentalität. Meine Freizeit kann ich besser verbringen als in meiner Werkstatt mit dem Kopf in einem Fernseher, wo die Reparatur keine 50€ kosten darf weil der Discounter nächste Woche wieder einen zwischen dem Gemüse liegen hat.
Zitat

Ich frage mich gerade was der Tuner mit einem Nicht-Einschalten zu tun hat.

Prozessor findet Tuner auf dem Bus nicht und schaltet mit Fehlermeldung (blinken) ab.
Rate mal, warum moderne Flachmänner beim einschalten ein paar Gedenksekunden brauchen? In dem Moment läuft u.A. ein Selbsttest.
Weitere Möglichkeit, Tuner hat einen Kurzschluss und das Netzteil geht in den Hickup-Mode (LEDs blinken dann ebenfalls unkontrolliert mit, oft auf- und abschwellend).
Zitat

Und ob bei so einem Billigheimer ein EEprom drin ist und nicht doch nur ein fertiges weiß man erst wenn man mal die Kiste aufschraubt.

Glaubst du, da sitzt ein kleiner Typ mit einem Block drin und merkt sich die ganzen Einstellungen? Dafür gibt es EEProms! Die Zeiten von Stützbatterien sind schon etwas länger vorbei :-)
Zitat

Wenn das NT nicht spielt, funktioniert auch ein FW update nicht.

Ein Netzteil ist kein digitaler Zustand! Die Spannung kann bei geringer Belastung noch ausreichend sein und dann bei stärkerer Belastung zusammenbrechen. Passiert das bei einem Firmwwareupdate, das von Laien leider immer wieder als Allheilmittel empfohlen wird, war es das für den Inhalt vom Flash. Dann darfst du der Kiste beibringen, daß sie ein Fernseher und kein Toaster ist.

Wieso meinen eigentlich alle, daß man defekte Hardware durch ein Softwareupdate reparieren kann? Es gibt auch heute noch ganz normale Fehler die man durch den Austausch von Bauteilen (Ja, ganz altmodisch mit den Händen arbeiten) reparieren muß, und nicht wegklicken kann.

von Marc_RE - am 05.08.2015 15:29
Zitat
Marc_RE
Wieso meinen eigentlich alle, daß man defekte Hardware durch ein Softwareupdate reparieren kann? Es gibt auch heute noch ganz normale Fehler die man durch den Austausch von Bauteilen (Ja, ganz altmodisch mit den Händen arbeiten) reparieren muß, und nicht wegklicken kann.


...und das hast Du jetzt genau dem richtigen geschrieben

und ob der TE mit Deinen Ausführungen etwas anzufangen weiß, wage ich zu bezweifeln. Sonst hätte er nämlich seine Frage gar nicht erst gestellt.
Un da wir nun Dank Dir jetzt alle wissen, wie ein (neumodischer) Fernseher funktioniert kann dieser Faden auch wieder geschlossen werden.

von Funker1 - am 06.08.2015 12:18
...übrigens bestehen Eproms nicht mehr aus den lustigen Krabbeltierchen der 1980er, so mit Glasauge in der Mitte oder so. Diese Dinger gibt es als SMD-ICs, kaum findbar, wenn man es nicht weiß.

Zum Fernseher : Alle Netzteilelkos prüfen (lassen), tauschen ( lassen ).
Aufffälig sind Elkos mit einer gebeulten Oberfläche, auch das Drama der vielen Schaltnetzteile.
Tauschen, einschalten, meist glücklich sein. Selbst im TV gabes im Frühjahr eine solche Reportage, es ging um den billigen Sondermüll zum Empfang von Sondermüll, genannt Fernseher.
Rückwand kam weg, der Techniker zeigte direkt auf die gebeulten Elkos. Tauschen, 5 euro, und gut is.
Natürlich kann es auch andere Defekte geben, Man arbeitet aber in der Technik nach dem Ausschlussverfahren.

von sup2 - am 06.08.2015 12:36
Ich vermute, das Geraet ist komplett defekt und hatte waehrend es funktionierte schon so seine Fehler. Dazu gehoerte, dass es sich nachts einfach eingeschalten hatte, ohne dass man die Fernbedienung beruehrte, und dgl. Da merkte ich recht bald, dass es vorbei ist.

von 102.1 - am 06.08.2015 18:13
Zitat
102.1
Mein "HD Ready" Matsui TV Geraet laesst sich seit heute Morgen nichtmehr einschalten. Geraet ist im Standby Betrieb, und scheint nur rot zu blinken, weder manuell, noch via Fernbedienung kann man es einschalten. Auch Google brachte keine Antworten zu Tage.

Hat jemand irgendwelche Ideen?


Ich habe ein Philips Röhren-TV, bei dem passiert genau das selbe. Manchmal geht es an, manchmal nicht. Dann kann man nur ein paar Stunden warten und es noch mal versuchen. Wenn es nicht an geht blinkt die Standby-Leuchte, und ab und an ist ein feiner weisser Strich horizontaler Strich auf der Mitte der Bildröhre zu sehen, das wars. Ausserdem habe ich auf den Eindruck dass der Fehler öfters auftritt wenn es sehr warm ist.

von FrankSch - am 06.08.2015 19:42
Wenn du vermutest das der "komplett defekt" ist, also jemand mit dem Panzer drübergefahren ist und ihn dann angezündet hat (oder umgekehrt) warum fragst du dann hier, ob jemand eine Idee hat?

Wenn du ihn reparieren willst, versuch es in einem Elektronikforum, dann aber mit sinnvollen Angaben zum Gerät, die ja noch immer fehlen. Hier hat das keinen Zweck da fast jeder technische Thread totgelabert wird.
Wenn du ihn nicht reparieren willst, ab zum Wertstoffhof.

von Marc_RE - am 06.08.2015 19:43
Zitat
Marc_RE
Wenn du vermutest das der "komplett defekt" ist, also jemand mit dem Panzer drübergefahren ist und ihn dann angezündet hat (oder umgekehrt) warum fragst du dann hier, ob jemand eine Idee hat?

Wenn du ihn reparieren willst, versuch es in einem Elektronikforum, dann aber mit sinnvollen Angaben zum Gerät, die ja noch immer fehlen. Hier hat das keinen Zweck da fast jeder technische Thread totgelabert wird.
Wenn du ihn nicht reparieren willst, ab zum Wertstoffhof.


Ich habe mir ehrlichgesagt hilfreichere und sinnvollere Antworten als Deine erwartet. Und nein, wir fahren normalerweise nicht Panzer.

von 102.1 - am 06.08.2015 22:01
Naja, Sorry, aber recht hat er schon.
Ich hab auch jahrelang Kleinelektronik professionell repariert und bin froh keine Fehlermeldungen mehr wie "as goht nümm" zu hören und danach noch "und es sott nüt koschta".

Du hast jetzt einen Strauß voll Möglichkeiten bekommen und zu 99,98% wird die Glotze den Weg zum Recycling finden,außer Du kennst nen netten Inder oder Paki, der sowas für kleines QEII Geld richtet.

M.

von Cyberjack - am 06.08.2015 23:58
@ franksch : Gem. Foren ist das ein Vertikal-Fehler. Alle Lötstellen rund um den Diodensplittrafo / Zeilentrafo nachlöten. Auch alle andere Lötstellen auf Risse überprüfen.

von sup2 - am 07.08.2015 05:44
@sup2 Danke für den Tip, aber ich werde einen Teufel tun das Gerät auf zu machen. Nicht dass ich nicht mit einem Lötkolben hantieren könnte, auch wenn es vermutlich 2 Jahrzehnte her ist, dass ich den letzten in der Hand hatte. Aber erstens bin ich vermutlich gar nicht in der Lage diese beiden Teile zu finden, und zweitens hab ich was dunkel in Erinnerung, dass es bei Röhren-TVs Teile gibt, die mit Hochspannung von ein paar kV betrieben werden, die auch nach dem ausschalten noch anliegt. Sorry, aber da hab ich zu viel Respekt davor :rolleyes:

von FrankSch - am 07.08.2015 05:59
Ich denke, das ist eine Flachglotze? Dort laufen, sofern vorhanden, die Roehren der Hintergrundbeleuchtung mit etwas hoeherer Spannung. Bei LED-Hintergrundbeleuchtung wuerde dieses Gefahrenpotenzial entfallen. Es bliebe dann das, was vom Netzteil ausgeht. Dort wuerde ich die Fehlerursache vermuten und erwarten, den einen oder anderen verstorbenen Elko bereits mit blossem Auge finden zu koennen. Mit etwas Glueck war es das dann schon, dein Fehlerbild laesst naemlich einen Netzteilfehler vermuten.

von PowerAM - am 07.08.2015 06:04
Zitat
PowerAM
Ich denke, das ist eine Flachglotze?


Beim Threadstarter vielleicht, bei mir nicht. Da steht eindeutig Röhren-TV :) Ein Philips 28PT7139/12.

von FrankSch - am 07.08.2015 06:13
Oh, ich lese gerade bei Wikipedia, der Zeilentrafo ist so ein Hochspannungsteil. Da steht was von 20-30 kV :(

von FrankSch - am 07.08.2015 06:35
Ja, das kann schon beissen. Bei 'ner Roehrenglotze rate ich von Reparaturversuchen ab, wenn man nicht weiss, was man tut.

von PowerAM - am 07.08.2015 06:40
Zitat
102.1
Ich vermute, das Geraet ist komplett defekt und hatte waehrend es funktionierte schon so seine Fehler. Dazu gehoerte, dass es sich nachts einfach eingeschalten hatte, ohne dass man die Fernbedienung beruehrte, und dgl. Da merkte ich recht bald, dass es vorbei ist.


Ein langsam schlimmer werdender Fehler? Das riecht ja förmlich nach einem Elko, der langsam schlecht wird.
Tipp: Elkos anschauen. Wenn Du den defekten identifizieren kannst: Vergleichstyp mit gleicher Kapazität und vergleichbarem ESR-Wert suchen (falls bekannt), aber auf jeden Fall den höchsten verfügbaren Betriebstemperaturbereich nehmen. Viele Elkos sind nurmit 85°C spezifiziert. Es gibt aber auch 105- und 125°C-Typen.
Natürlich wird der nie so heiß - aber die Lebensdauer sinkt auch schon, wenn er "nur" in de Nähe seiner spezifizierten Temperatur kommt. Bei Nenntemperatur werden gerade mal die spezifizierten Datenblattwerte eingehalten - da wäre mitunter im Normalfall die Hälfte der Elkos nach ein paar Monaten Dauerbetrieb hinüber... Und bei standby-Betrieb ist mindestens der Netzteilstrang aktiv, der den Empfänger der Fernbedienungseinheit versorgt. Genau in dem würde ich zuerst suchen.

von DH0GHU - am 07.08.2015 06:58
Mal andersherum gefragt: Würde es Sinn machen bei einem funktionierenden Gerät im Vorfeld (quasi vorrausschauend) eventuell in Frage kommende Kandidaten auszutauschen um somit von Haus aus die zu erwartende Lebensdauer des Gerätes zu erhöhen ?

Aber wenn man das macht geht dann bestimmt ->extra

von Felix II - am 07.08.2015 14:49
Zitat
Felix II
Mal andersherum gefragt: Würde es Sinn machen bei einem funktionierenden Gerät im Vorfeld (quasi vorrausschauend) eventuell in Frage kommende Kandidaten auszutauschen um somit von Haus aus die zu erwartende Lebensdauer des Gerätes zu erhöhen ?


Am einfachsten lässt sich die Lebensdauer wohl erhöhen, indem man das Gerät bei Nichtgebrauch konsequent vom Stromnetz trennt.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 07.08.2015 18:34
Zitat
102.1
Ich habe mir ehrlichgesagt hilfreichere und sinnvollere Antworten als Deine erwartet. Und nein, wir fahren normalerweise nicht Panzer.

Ohne Input kein Output. Bislang hast du es ja nichtmal geschafft, die Typenbezeichnung abzuschreiben, daher sehe ich für eine Reparatur schwarz.

Zitat
sup2
@ franksch : Gem. Foren ist das ein Vertikal-Fehler. Alle Lötstellen rund um den Diodensplittrafo / Zeilentrafo nachlöten. Auch alle andere Lötstellen auf Risse überprüfen.

Bei einem Vertikalfehler ist es sinnvoller, den Fehler in der Vertikalablenkung zu suchen, und nicht in der Horizontalablenkung, da sitzt nämlich der Zeilentrafo :-)


Zitat
Felix II
Mal andersherum gefragt: Würde es Sinn machen bei einem funktionierenden Gerät im Vorfeld (quasi vorrausschauend) eventuell in Frage kommende Kandidaten auszutauschen um somit von Haus aus die zu erwartende Lebensdauer des Gerätes zu erhöhen ?

Rein theoretisch könnte man die ganzen Billigelkos rauswerfen und hochwerige Elkos, z.B. die Panasonic FR-Reihe einbauen.

Man kann mit Elkos die Lebensdauer eines Gerätes recht gut bestimmen. Nicht umsonst sitzen gerade bei Billiggeräten Elkos in der Nähe von Kühlkörpern vom Netzteil, da werden sie schön warm, was die Lebensdauer verkürzt. Dazu kommen die billigen Elkos, die bei Nenntemperatur gerade mal 2000 halten. Die Temperatur an der Stelle ist auch annähernd bekannt, und schon kann man die Geräte bei durchschnittlichen Einsatz auf ca. 2,5 - 3 Jahre Lebensdauer bis zum ersten Ausfall planen.

Die Panasonic FR sind mit bis zu 10000 Stunden angegeben. Werden sie dann besser gekühlt, leben sie nochmal länger.
Schaut man z.B. mal in einen Panasonic Plasma der höherwertigen Klasse, da sind die natürlich ab Werk verbaut, findet man das Netzteil unten, hinter großzügigen Lüftungslöchern. Durch die strömt die ganze Luft, die das Gerät zur Kühlung benötigt. Angesaugt durch 4 oder 5 leise Lüfter, die oben sitzen. Daher machen die auch ettliche Jahre Dauerbetrieb mit.

von Marc_RE - am 07.08.2015 19:42
Ich koennte mir vorstellen, dass bewusst billige Elkos verbaut werden, um den Verbraucher zu einem baldigen Neukauf zu animieren. Herumbasteln werden dort die Wenigsten, noch ist das noetige Fachwissen vorhanden. D.h. verbaue ich den Elko gleich neben dem Netzteil, und ist demnach mehr Waerme ausgesetzt, wird er frueher kaputt?

Es duerfte sich um folgendes Geraet handeln:
http://www.reevoo.com/p/matsui-m22lid709

Type oder Modell finde ich auf dem Geraet nicht und selbst gekauft hatte ich es auch nicht, einfach nur von Jemandem uebernommen.

Ich hatte mich mit Elkos bisher wenig beschaeftigt. Offenbar gibts hier billigere und teurere Teile, und in billigen Geraeten ist halt nur Billiges drinnen.

Auch fehlt mir hier die Ausruestung, um Elkos tauschen zu koennen, ich habe kein Werkzeug dabei.

von 102.1 - am 08.08.2015 07:38
Zitat
102.1
D.h. verbaue ich den Elko gleich neben dem Netzteil, und ist demnach mehr Waerme ausgesetzt, wird er frueher kaputt?

Nicht neben dem Netzteil, im Netzteil und auch nicht "den" sondern "die". In so einem Netzteil sitzen mehrere. Einer davon ist für das anlaufen des Netzteils zuständig. Setzt man den neben den Kühlkörper des Netzteil-ICs oder des Schalttransistors lebt er nur wenige Jahre.

Zitat

Type oder Modell finde ich auf dem Geraet nicht

Auf der Rückseite gibt es ein Typenschild. Da steht der Typ und weitere Infos drauf.
Fehlt dieses beim Kauf, ist es Ware die zum entsorgen oder ausschlachten bestimmt war. Es ist gängige Praxis der Hersteller die Typenschilder oder zumindestens die Seriennummer zu zerstören wenn Geräte an Recycler verkauft werden. Damit wird verhindert, das bereits kaputtgeschriebene Geräte erneut als Garantiefall zurückkommen. Einige dieser Geräte landen allerdings auf dunklen Kanälen auf Flohmärkten oder bei ebay. Matsui in Deutschland ist daher von vornherein verdächtig, da es diese Marke hier nicht gibt. Allerdings gibt es auch B-Ware die dann mal hier landet. Anderer Stecker dran und fertig. So ein Gerät habe ich hier als Monitor für eine Überwachungskamera laufen, gelabelt als Alba, also die Eigenmarke für Argos.

Zitat

Ich hatte mich mit Elkos bisher wenig beschaeftigt. Offenbar gibts hier billigere und teurere Teile, und in billigen Geraeten ist halt nur Billiges drinnen.

Nicht nur in billigen. Auch in vermeintlichen Markengeräten ist teilweise nichts besseres drin. Viele ehemals gute Markennamen sind ja in Händen von irgendwelchen Importeuren oder anderen Herstellern. In Grundig, Telefunken, Graetz, AEG usw. steckt letztendlich nichts anderes und auch andere Hersteller lassen die unteren Preisklassen mittlerweile auswärts fertigen. Beko und Vestel liefern daher einen Großteil der Fernseher in Europa.

Zitat

Auch fehlt mir hier die Ausruestung, um Elkos tauschen zu koennen, ich habe kein Werkzeug dabei.

Das ist natürlich alles andere als optimal. Mit Kamm & Schere wird sich das Gerät nicht reparieren lassen :-)

von Marc_RE - am 08.08.2015 09:07
Ich hatte offenbar bisher nicht genau gesucht, sowohl Modell als SN sind vorhanden:

Es handelt sich um das M19DVDB19 von Matsui.

Lt. folgender Webseite scheint die Garantie grade mal 6 Monate zu sein, - wuerde man das Ding neu kaufen:
https://www.electronicworldtv.co.uk/19-matsui-m19dvdb19-hd-ready-digital-freeview-lcd-dvd-tv-m19dvdb19

Neupreis sind grade mal 60 Pfund, also vermutl. jeglicher Reparaturaufwand unnoetig.

Zitat

Setzt man den neben den Kühlkörper des Netzteil-ICs oder des Schalttransistors lebt er nur wenige Jahre.


Warum? wegen der Waermeentwicklung neben dem Kuehlkoerper?

von 102.1 - am 09.08.2015 12:22
Die £60 sind nicht der Neupreis sondern der Preis für eben so ein B-Ware Gerät. Das sind unverkaufte Rückläufer aus Geschäften, umgetauschte Geräte usw. Daher auch nur die 6 Monate Garantie.

Zitat

Warum? wegen der Waermeentwicklung neben dem Kuehlkoerper?

Genau. Der Kühkörper wird warm und erwärmt somit auch den Elko. Teilweise liegen die sogar am Kühlkörper an.
Das extremste was ich mal erlebt habe war ein Elko, der zwischen den Rippen des Kühlkörpers stand.
Da konnte ich allerdings schnell eingreifen da ich das gemerkt habe, als die ersten Geräte aus Tests und Transportschäden zurückkamen und eine Layoutänderung auslösen, die Geräte wären sonst noch in der Garantiezeit, wir hatten 3 Jahre Vort-Ort-Austausch, reihenweise ausgefallen. Da wurden einige Elkos sogar mechanisch beim einsetzen des Kühlkörpers beschädigt.
Davon sind dann zum Glück nur wenige 2000 ausgeliefert worden, die werden dann recht früh gestorben sein.

von Marc_RE - am 10.08.2015 08:50
Ich möchte bei solchen Designfehlern nichtmal Absicht unterstellen. Wer billige Geräte verkauft, versucht auch die Einmalkosten niedrig zu halten, die in der Entwicklung anfallen. Unerfahrene Entwicklungsingenieure, schlecht abgestimmte Designprozesse zwischen Elektronik- und Mechanikentwicklern etc. können dann schon mal zu Designfehlern führen.
Ein auf Digitaltechnik spezialisierter Entwickler kann durchaus trotz E-Technik-Studium mit den vielen Parametern eines Elkos überfordert sein.... neben der zulässigen Temperatur gibts auch noch Verlustwiderstand, Pulsstrombelastbarkeit, Spitzenspannungsbelastbarkeit, etc.
Gerade bei Netzteilen ist das Thema sehr komplex, da alle Parameter wichtig werden und zum Teil sogar gegeneinander arbeiten: Ein niedriger ESR erhöht den Pulsstrom, ein hoher ESR erhöht die thermische Belastung durch mehr Verluste.
Mitunter bleiben da auch nur Kompromisse.

Ich kann mir nun nicht vorstellen, dass Discounter ihre Leute besonders gut schulen und die besten Ingenieure einstellen - oder Zeit da ist, damit die "alten Hasen" ihr Knowhow an Jungingenieure weitergeben.
Wenn man Glück hat, wenden die einfach die Applikationsschaltungen der Chiphersteller an, dann machen sie nicht zu viele Fehler. Wenn man Pech hat, werden die Appnotes nicht richtig oder falsch umgesetzt (wenn z.B. der chinesische oder türkische Entwickler die englische Appnote nicht richtig versteht...oder unter Zeitdruck nur kurz quergelesen hat)...

von DH0GHU - am 10.08.2015 09:19
Teilweise wird das durchaus bewusst gemacht. Bei einer Serviceschulung zu einem 100Hz TV-Chassis habe ich vor zig Jahren mal einen Mitarbeiter von Thomson zu der Position der Elkos im Netzteil befragt. Auch da wäre es kein Problem gewesen, die ein Stück vom Kühlkörper weg zu setzen, und wenige Millimeter machen da schon was aus.
Die Antwort war tatsächlich "Sie sollen ja in 3-4 Jahren auch was zu tun haben, die Geräte sollen ja nicht ewig halten"
Und bei der Firma sollte es damals noch Zugriff auf die alten Hasen aus Hannover, Villingen und Bremen gegeben haben, die ICs kamen da ja zum Teil auch aus dem gleichen Konzern, genau wie Bildröhren und fast alles andere.

von Marc_RE - am 10.08.2015 10:00
Nachtrag: Die Probleme mit meinem Philips wurden immer schlimmer. Zeitweise konnte man sich damit behelfen in dem man das Teil mal kräftig ähhh… erschütterte… Aber am Ende half auch das nicht mehr. Mein Fachhändler vor Ort erweckte bei mir den Eindruck dass er an einer Reparatur kein wirkliches Interesse hat, sondern nur verkaufen will, also brachte ich das Gerät in einen reinen Reparaturbetrieb. Dort angekommen ging es, weil während der Fahrt wohl ordentlich geschüttelt, sofort wieder an. Ich beschrieb die Probleme, einer der Firmenmitarbeiter klopfte sanft an das Gerät, die Standby-LED fing sofort zu flackern an, und er meinte "wahrscheinlich nur ein Wackelkontakt".

Fortsetzung folgt…

von FrankSch - am 05.09.2015 12:59
Jetzt sag nicht, du hast das defekte Gerät noch weiter benutzt? Was hast du erwartet? Das sich das Gerät von alleine repariert? Fährst du auch mit einem Auto, bei dem die Bremsen nicht funktionieren? Das ist ungefähr genau so schlau!

Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!

Eine kalte Lötstelle ist alles andere als kalt. Sie erhitzt sich im Betrieb, dadurch wird sie größer.
Wenn es gut ausgeht, sieht das ganze danach so aus: http://forum.iwenzo.de/attachment_processor.php?mode=implement_file&id=674
Mit etwas Pech formt sich das Gerät von selbst um: http://www.ffver.de/images/2904079.jpg

von Marc_RE - am 05.09.2015 16:40
Zitat
Marc_RE
Jetzt sag nicht, du hast das defekte Gerät noch weiter benutzt?


Natürlich. Bei einem Komplettausfall ist der Fehler wesentlich leichter lokalisierbar.

von FrankSch - am 05.09.2015 16:59
Ich hoffe, daß du das nicht ernst meinst und hier nur rummtrollst, denn so dumm kann eigentlich keiner sein...
Klar ist der Fehler dann einfacher zu finden, er saß vor der Idiotenlaterne und hatte die Fernbedienung in der Hand.

Durch das weiterbetreiben wird der Fehler größer und teurer, es treten Folgefehler bishin zum Totalschaden auf. Von der Möglichkeit eines Brands erst gar nicht zu reden.

von Marc_RE - am 05.09.2015 22:56
Zitat
Marc_RE
Ich hoffe, daß du das nicht ernst meinst


Ich meine das völlig ernst. Ich war mal auf der Arbeit dabei, als einer der firmeneigenen Elektriker einem sporadisch auftretendem Fehler in einer Maschine nachspürte. Er hatte knapp ein halbes Dutzend Teile in Verdacht, die so ein Problem verursachen könnten, konnte sich aber auf keines wirklich festlegen. Als das betreffenden Teil wesentlich später komplett ausgefallen ist, wusste er binnen Minuten "das ist es".

von FrankSch - am 06.09.2015 05:31
Wobei bei einer fehlerhaften Vertikal Ablenkung Du dir die Bildröhre schrottest wenn Du das Gerät weiterlaufen lässt wenn da nur noch ein vertikaler Strich zu sehen ist.

von Mr. DABelina - am 06.09.2015 06:06
Zitat
Rolf, der Frequenzenfänger
Zitat
Felix II
Mal andersherum gefragt: Würde es Sinn machen bei einem funktionierenden Gerät im Vorfeld (quasi vorrausschauend) eventuell in Frage kommende Kandidaten auszutauschen um somit von Haus aus die zu erwartende Lebensdauer des Gerätes zu erhöhen ?


Am einfachsten lässt sich die Lebensdauer wohl erhöhen, indem man das Gerät bei Nichtgebrauch konsequent vom Stromnetz trennt.

Nein, das ist leider genau anders herum. Schaltnetzteile sollte man nicht ständig vom Stromnetz trennen. Diese enthalten auch Drosseln, und die sorgen für hohe Ströme beim Trennen bzw. Wiederverbinden vom Stromnetz. Dadurch altern die Elkos noch schneller.

von Mr. DABelina - am 06.09.2015 06:10
Sorry, aber da kann ich nichts mehr zu sagen, ohne persönlich und beleidigend zu werden. :bloed:
Durch solchen Unsinn sind schon Leute gestorben und Wohnungen ausgebrannt.
Der Fehler war auch vorher eindeutig.
Durch das weiterbetreiben wird eine Reparatur definitiv teurer.

von Marc_RE - am 06.09.2015 13:21
Der Fernseher ist nach einer Woche zurück. "Fehler in der Vertikalendstufe beseitigt" steht auf der ~93 € Rechnung, wovon ~ 5 € als "Kleinmaterial" gelistet ist, der Rest fällt unter "Arbeitszeit".

von FrankSch - am 10.09.2015 14:50
93 Euro für eine TV-Rep ist aber verdammt wenig. Lange wird das der Laden wohl auch nicht mehr machen...

von WiehengeBIERge - am 10.09.2015 16:56
Zitat
WiehengeBIERge
93 Euro für eine TV-Rep ist aber verdammt wenig. Lange wird das der Laden wohl auch nicht mehr machen...


Den Laden gibt es wohl schon über 10 Jahre, was wohl dafür spricht dass sie rechnen können.

von FrankSch - am 10.09.2015 18:31
5 Euro Kleinteile ist das Lötzinn, einmal nachgelötet. 93€ für 10 Minuten Arbeit ist OK, davon kann der Laden leben wenn er 2-3 Reparaturen dieser Art am Tag hat.

von Marc_RE - am 11.09.2015 08:15
Zitat

davon kann der Laden leben

Aber nicht gut ;-). Die meisten TV Firmen hier in der Gegend haben (als es sie noch gab) keine TV-Reparatur unter 150,- durchgeführt (KVA dann inklusive)...

von WiehengeBIERge - am 11.09.2015 18:09
Für 150 lässt heute aber niemand mehr einen Röhrenfernseher reparieren, 50€ drauflegen und es gibt einen neuen 32" Flachmann.
Die meisten Röhrenfernseher landen heute im Fehlerfall direkt im Container.

von Marc_RE - am 13.09.2015 11:39
Zitat
Marc_RE
Die meisten Röhrenfernseher landen heute im Fehlerfall direkt im Container.


Hab ich mir auch überlegt, aber prinzipiell interessiert mich DVB-T2, also bringt mir ein Neukauf zur Zeit wenig.

von FrankSch - am 13.09.2015 20:56
Größeres Bild, schärferes Bild, eingebaute DVB-Tuner, weniger Verbrauch, keine schwarzen Balken mehr... Alles Argumente die für den Austausch sprechen.

von Marc_RE - am 14.09.2015 04:44
Ja, nur kauft man jetzt definitiv ohne erwiesene und ueberpruefbare Tauglichkeit fuer DVB-T2! Ich wuerde aus diesem Grund jetzt auch nichts neu kaufen. Ob die Kiste tatsaechlich den hier benoetigten Codec mitbringt, das kann man abseits der Testinseln naemlich nicht ueberpruefen. Und schon wird die derzeitige Kaufzurueckhaltung von FrankSch nachvollziehbar.

von PowerAM - am 14.09.2015 05:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.