Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
DX-Timo, tojo, _Yoshi_, DX-Matze, B.Zwo, Jürgen Martens, WiehengeBIERge, RN, Hans Kraus

Probleme mit der IF-Frequenz vom Sony ST-SA3ES

Startbeitrag von DX-Timo am 14.08.2015 13:51

Etwas zu früh gefreut würde ich sagen:

Habe mir vor ein paar Tagen bei einem eBay Kleinazeigen Angebot einen Sony ST-SA3ES gegönnt, er soll nach einer Filtermodifikation als Ergänzung zum Kenwood KT-6040 dienen. Schlappe 70 Euro habe ich für den optisch sehr gut erhaltenen Tuner bezhalt (der Käufer wollte urssprünglich 119€ dafür haben, wer weiß warum er den dann doch so billig abgegeben hat ;-)).
Optisch hin oder her, die Funktionalität muss gegeben sein (versichtere mir der Verkäufer vorher auch so). Inwiefern sich der Verkäufer technisch auskennt, bleibt derzeit noch offen, Fakt ist, dass das gute Stück einen sehr "ekelhaften" Fehler - vermutlich im IF-Zweig - aufweist.

Das Problem sieht wie folgt aus: Ich stelle einen Sender, bspw. NDR2 auf 92,1 vom Torfhaus ein, so wird Stereo und RDS nicht auf der 92,1 sondern erst 100 kHz höher auf 92,2 detektiert. Frequenzmäßig scheinen die Sender aber zumindestens "hörbar" mittig auf der Sollfrequenz zu liegen (+/- 150 kHz nach oben und unten von der Sollfrequenz gleichmäßig beim verstellen der Frequenz).
Mein erster Verdacht: Die IF ist "weggelaufen" und liegt evtl. nicht mehr bei 10,7 MHz ?!?
Hier ein Video zum geschilderten Problem

Laut diesem Service Manual habe ich mal den auf Seite 4 beschriebenen Test-Modus durchlaufen lassen, einmal auf der Sollfrequenz, einmal auf +100 kHz Frequenz, hier die Ergebnisse als Video:
Test-Modus auf Sollfrequenz
Test-Modus auf +100 kHz Frequenz

Ergebnis: Totalversagen aller Checks (bis auf Pegel) auf der Sollfrequenz, auf der +100 kHz Frequenz versagt nur der IF Check. In der Tabelle im Service Manual steht , das dort auf "IF COUNT OK" getest wird. Frage: was bedeutet das genau ? wird bei diesem Check die IF-Frequenz von 10,7 MHz gemessen ?
Ein kurzer Check mit dem Oszilloskop brachte nur unzufriedene Ergebnisse, das ich die IF nicht sauber eingefangen bekommen habe, nur ein schwaches "Schwingen" um die Soll-IF von 10,7 MHz herum. Leider fehlt mir in diesem Bereich noch etwas Messerfahrung (komme aus der Kommunikationselektronik, bin also auch jetzt nicht unbedingt ein Laie ;-)), aber Messungen in einem Tuner habe ich bisher noch nicht vornehmen müssen, bin aber gewillt zu lernen.

Hier noch ein Bild vom Innenleben des Tuners:


Laut dem Service Manual kommt als Fehlerqeulle das FrontEnd "FE101" in Frage (das wäre nicht so schön, da darüber sogar im SM keine Unterlagen zu finden sind), IC251, Q251 und Q401, wobei Q401 nur für die AM-IF zuständig ist. Evtl. kommt an PIN 19 vom FE101 schon eine falsche IF raus ?!? Oder der VCO (weißer Spulenblock im Bild) ist verstimmt - dann wirds heikel für mich...
Bevor ich weitere, evtl. unsinnige Vermutungen hier in den Raum werfe, würde ich gerne mal die Technikprofis unter euch befragen, ob da jemand eine Idee bzw. Lösung für mich parat hat ?

Danke im Voraus für eure Bemühungen !

Antworten:

Wahrscheinlich zu schwierig ohne Vorkentnisse im Tunerbreich und ohne das Equipment, aber ich würde einfach mal den ZF-Zweig durchwobbeln (Oszilloskop und Wobbelgenerator sind dafür nötig), dann könnte man die Durchlasskurve optisch mal untersuchen. Es kann sein, dass die Kurve mehrere "Höcker" aufweist. Sowas lässt sich dann in der Regel durch verstellen der einstellbaren Spulen in der ZF korrigieren. Sofern es solche denn gibt, ich habe mir das Schaltbild noch nicht angesehen...

von WiehengeBIERge - am 14.08.2015 15:08
Im ersten Schritt würde ich mir die Elektrolytkondensatoren im Power Supply Bereich rings um den Kühlkörper ansehen bzw. diese gleich austauschen. Das sind typische Verschleißteile gerade bei Geräten im Alter jenseits von 10 Jahren. Unsaubere interne Versorgungsspannungen sind für mancherlei „Dreckeffekte“ so wie beschrieben bekannt. Ob das hier die wirkliche Ursache ist, weiss ich zwar nicht. Aber ein Versuch ist es vielleicht wert.

von RN - am 14.08.2015 15:26
Einen Wobbelgenerator steht mir auf dem QRL leider derzeit nicht zur Verfügung, das hätte ich sonst gerne schon ausprobiert gehabt, die Kondensatoren sehen optisch noch sehr gut aus, es sind keine Wölbungen erkennbar. Versorgungsspanungen im IF-Bereich wurden bereits mit Hilfe des Schaltplans gemessen und für OK befunden.
Der letzte Schritt wäre sicherlich die Kiste zu Hobbykollege Jürgen Martens zu schicken, nur dann wären die 70€ Kaufpreis kein Schnäppchen mehr und da ich auch selber berufsmäßig mit Elektronik zu tun habe, würde ich da natürlich gerne selber Hand anlegen.

von DX-Timo - am 14.08.2015 15:37
Also der Sony Reparateur bei Wien hat bei meinem SA5ES bei einem Fehler (Sendersuchlauf ist
nicht eingerastet; auch eBay, auch als OK verkauft) nur den kompletten Tuner getauscht.

Dann war nochmal ein Abgleich nötig, jetzt spielt der Tuner einwandfrei.

Grüße, Hans

von Hans Kraus - am 14.08.2015 15:59
Soso, da hat der Sony-Reparateur einfach mal so den Tunerblock getauscht (war bestimmt nicht billig) und danach festgestellt, dass der Suchlauf immer noch nicht funktioniert.
Dann hat er wohl gehirnt und kam darauf, mal den Abgleich der beiden Spulen Spulen im Demodulator (IF DETECTOR) zu überprüfen. Vermutlich war das die eigentliche Fehlerursache.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass Demodulatorkreise über die Jahre frequenzmäßig weglaufen. Stelle das immer wieder fest.

Gruß aus der Werkstatt
Jürgen

von Jürgen Martens - am 14.08.2015 16:14
Das Obere Filter (Hellblauer Ring) in der IF Sektion scheint so das da jemand herumgedreht hat.

von _Yoshi_ - am 14.08.2015 16:37
@_Yoshi_

Der hellblaue ist in Wirklichkeit ein grüner Ring (habs nochmal anders belichtet), der Ferrit schaut "einen µ" heraus, aber solche Positionen von Feritten stelle ich tw. selber an Firmeneigenen Produkten ein, falls es nötig ist. Ob da aber tatsächlich schon jemand mal dran gedreht hat, kann ich natürlich nicht sagen.

von DX-Timo - am 14.08.2015 16:53
Wenn du jetzt überall dran rum drehst wirds bestimmt nicht besser. Nimmt der ebayer den Tuner eventuell wieder zurück?

von B.Zwo - am 15.08.2015 13:18
Ohne konkrete Reparaturanweisung bzw. Messequipment werde ich da mit Sicherheit nirgendswo dran drehen. Der Verkäufer hat bereits per E-Mail signalisiert, das ich ihn telefonisch erreichen kann. Habe gesagt das ich mich melde, falls ich den Fehler nicht beheben kann oder mir ein Reparaturangebot zu teuer erscheint. Könnte also sein, das er ihn zurücknimmt, wäre allerdings als Freund der Elektronik und Fehlersucherei sehr schade.

von DX-Timo - am 15.08.2015 13:20
Hast du auch schon mal in den eigentlichen Tuner hineingesehen? (6 Gang Front end)
Sofern der Deckel nicht verlötet ist.

von _Yoshi_ - am 15.08.2015 17:51
Ja habe ich, dort sitzt das sitzt das PLL-IC und diverse feste und verstellbare Spulen. Aber selbst in im Service Manual gibt es darüber keine Daten, da scheint Sony mit dem 6-gang Front-End ein großes Geheimnis daraus zu machen.

von DX-Timo - am 15.08.2015 19:41
Die Tuner-Module sind meist Zukauf-Teile von externen Zulieferern, und wenn die keine Schaltungsdetails herausgeben...
Ich würde auch darauf tippen, dass der Demodulatorkreis T252/T253 nicht mehr korrekt abgestimmt ist. Merk dir mal die Stellung des Abgleichkerns von T252 und drehe ihn mal eine halbe Umdrehung rein oder raus um zu sehen, ob das Einfluss auf das Abstimmverhalten hat.
NACHTRAG: um zu sehen, ob es der Demodulatorkreis ist, stelle die Empfangsfrequenz auf 92,1 und messe die Gleichspannung am Testpunkt TP251. Sie muss null sein, liegt sie darüber oder darunter, dann ist der Kreis T252 nicht richtig eingestellt.

von tojo - am 16.08.2015 08:29
@tojo
Danke für den Hinweis, du hattest recht gehabt. Nach einer ersten Messung an TP251 spuckte das Multimeter einen Wert von rund 215mV auf der eingestellten 92,1 aus. Eindeutig zu weit von einem 0-Wert entfernt. Also habe ich sehr vorsichtig an T252 gedreht, natürlich zuerst in die falsche Richtung, Wert stieg an. Dann in die andere Richtung und siehe da: Stereo und RDS nun auf der 92,1.
Mit 2mV (genauer habe ich es nicht hinbekommen) kann wohl nun der Test-Modus bei der Überprüfung der IF gut leben und sagt jetzt "IF OK".
Was hat es mit dem Distortion-Abgleich an T253 auf sich, der laut Seite 6 im SM ebenfalls nach Abstimmung an T252 erfolgen soll ? Das geht dann wohl doch nur mit einem "Distortion-Meter" bzw Klirrfaktor-Messgerät. Wenn ich die Filter tausche, muss laut SM dieser Abgleich erneut passieren (macht ja auch Sinn, da jeder Fiter andere Kurvenverläufe anbietet).

von DX-Timo - am 16.08.2015 11:08
Nur 2mV Abweichung ist voll im grünen Bereich! Mit dem Distortion-Abgleich an T253 kann der Klirrfaktor des Demodulators minimiert werden. Setzt aber ein Klirrfaktormessgerät und einen entsprechenden, klirrarmen Messender voraus. Per Gehör kann man das nicht abgleichen. Am besten so lassen wie er ist.

von tojo - am 16.08.2015 11:18
ok, dachte ich mir fast schon. Dann bin ich mit der Korrektur des Demodulatorkreises erstmal zufrieden. Danke nochmal ! :cheers:

von DX-Timo - am 16.08.2015 11:26
Lese ich den Schaltplan richtig, das in Stellung "WIDE" die Filter CF201, CF202 und CF203 aktiv sind und bei Stellung "NARROW" nur noch zusätzlich der CF231 zu den anderen dreien dazugeschaltet wird ?

von DX-Timo - am 16.08.2015 14:39
Genau. In Stellung WIDE ist der Transistor Q233 durchgeschaltet und die Transistoren Q231/Q232 gesperrt, in der Stellung NARROW ist es genau umgekehrt.

von tojo - am 16.08.2015 15:52
Ich glaube, ich habe einen Fehler im Schaltplan gefunden, nämlich beim Transistor Q200, einem N-Kanal FET, der als Pufferstufe zwischen dem Tunermodul und dem ersten ZF-Filter sitzt. So, wie er im Schaltplan eingezeichnet ist, wird die ZF aus dem Tunermodul an den Drain gelegt (der außerdem über R201 an Masse liegt) und am Gate wieder ausgekoppelt. Richtigerweise müssten Drain und Gate vertauscht sein. Ich gehe mal davon aus, dass er auf der Platine richtig herum sitzt.

von tojo - am 16.08.2015 16:24
Ja, das dürfte so wie im Schaltplan eingezeichnet kaum klappen, Leider sind die Leiterbahnen auf der Unterseite des Boards, wenn ich die Tage mal die Filter tausche, schaue ich mir die Leiterbahnen nochmal genauer an, aber der sitzt bestimmt richtig drin ;-)

von DX-Timo - am 16.08.2015 17:50
*ausgrab*

Mich würde interessieren ob zum SA3ES empfangstechnische Unterschiede zu seinen "kleineren" Brüdern dem ST-SE700 und dem ST-SB920 existieren?

Das PCB sieht absolut identisch aus. Nur die Bedienung weicht auf der Front ab.

/edit: Der SA3ES hat doch ein eigenes PCB. Das vom ST-SB920 und ST-SE700 gleichen sich aber.

von DX-Matze - am 20.05.2017 22:18
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.