Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
DH0GHU, Manager., DX OberTShausen, MainMan, tommy_radiofan, Florian-L, Stefan Z., RheinMain701, sup2, nicostrauck, ... und 3 weitere

Energy Stuttgart 100,7 vs. SWR4 Weinheim 100,7 auf A5

Startbeitrag von Klaus Wegener am 29.09.2015 14:11

Laut fmscan.org gibt es eine relativ große Überschneidung der Versorgungsgebiete des "Energy Stuttgart" Senders Güglingen auf 100,7 MHz (20 KW) und des SWR4 Senders Weinheim, ebenfalls 100,7 MHz, 100 Watt. Der SWR4 Sender befindet sich nur wenige Kilometer östlich der Autobahn A5 und versorgt ein Gebiet entlang der A5 von Bensheim im Norden bis Heidelberg im Süden. Der Energy Sender kann, laut fmscan.org Versorgungskarte, im Norden ebenfalls bis nach Bensheim gehört werden.

Wie verhält es sich bzgl. des Empfangs der 100,7 MHz auf der A5 zwischen Bensheim und Heidelberg? Welcher Sender dominiert hier? SWR4 oder Energy? Kann man in diesem Gebiet überhaupt etwas auf der 100,7 MHz empfangen oder hat man nur einen Stör-Mischmasch aus beiden Programmen?

Antworten:

Zitat
Klaus Wegener
Wie verhält es sich bzgl. des Empfangs der 100,7 MHz auf der A5 zwischen Bensheim und Heidelberg? Welcher Sender dominiert hier? SWR4 oder Energy? Kann man in diesem Gebiet überhaupt etwas auf der 100,7 MHz empfangen oder hat man nur einen Stör-Mischmasch aus beiden Programmen?

Energy geht beifahrertauglich etwa bis zum Kreuz Heidelberg. Dann nehmen die Störungen durch SWR4 MA aus Weinheim massiv zu und etwa ab Höhe der Ausfahrt Dossenheim dominiert dann SWR4 bis hinter die Landesgrenze zu Hessen.
Energy spielt in diesem Bereich der A5 keine Rolle, da man quasi durchgehend Sichtverbindung zum SWR-Sender auf dem Weinheimer Hirschkopf hat. Dieser ist zwar mit 100W nicht gerade stark, liegt aber exponiert genug um neben der Stadt Weinheim auch die angrenzenden badischen Ortschaften gut zu versorgen. Auch im Norden Mannheims und in Viernheim dominiert auf 100,7 SWR4.

von MainMan - am 29.09.2015 14:37
Früher konnte ich mit der Ausrichtung eines Stück Draht in Schwetzingen zwischen Radio Wachenburg (Weinheim) und Bürgerradio (damals noch Mühlacker) umschalten, teilweise mit starkem Zischeln. Irgendwann wechselte Radio Wachenburg auf 107,7 und ich dachte der Irrsinn hat ein Ende...doch dann kam der SDR und reaktivierte die Frequenz für Kurpfalzradio...

von ExKetscher - am 29.09.2015 14:44
Laut fmscan sendet Güglingen mit 16 kW (statt 20 kW) Richtung Weinheim. Das ist ein Einzug, der kaum merkbar sein dürfte. Kann das wirklich sein?

Wenn ich mich richtig erinnere, sendete Radio Wachenburg mit 50 W auf der 100,7. Der Grund für den Wechsel auf die 107,7 war wohl die Erhöhung der Leistung auf 100 W. Wieso durfte der SDR dann später auf der 100,7 mit 100 W senden? Kennt jemand die Hintergründe?

von Florian-L - am 29.09.2015 15:46
Zitat
Florian-L
Wenn ich mich richtig erinnere, sendete Radio Wachenburg mit 50 W auf der 100,7. Der Grund für den Wechsel auf die 107,7 war wohl die Erhöhung der Leistung auf 100 W. Wieso durfte der SDR dann später auf der 100,7 mit 100 W senden? Kennt jemand die Hintergründe?

Weil der SDR bzw. SWR die 100,7 nicht auf der Wachenburg, sondern vom niedrigeren Standort Hirschkopf einsetzt(e). Außerdem sendet der Hirschkopf nicht rund, im Gegensatz zur Wachenburg.

Grund für den Wechsel von Radio Wachenburg war aber hauptsächlich, dass die 107,7 deutlich weiter nach Norden reichte. Die 100,7 wurde damals schon durch die 100,6 aus Ober-Olm in ihrer Reichweite beschränkt.

von MainMan - am 29.09.2015 16:19
Zitat
Florian-L
Laut fmscan sendet Güglingen mit 16 kW (statt 20 kW) Richtung Weinheim. Das ist ein Einzug, der kaum merkbar sein dürfte. Kann das wirklich sein?

Güglingen hat Einzüge nach West (100,8 Kettrichhof), Nordost (100,6 Dillberg) und Süd (100,6 Witthoh).

von RheinMain701 - am 29.09.2015 16:37
Das dürfte doch kein Problem sein. Bei HD und nördlich braucht man den Sender Weinheim nicht, da hier Heidelbeg auf 104,1 MHz selbst sendet. Also stören dort die Störungen durch NRJ nicht wirklich. Da die Region um Weinheim vom zuständigen Anbieter "Sunshine Live" versorgt wird, ist eine dortige Störung von NRJ durch SWR4 auch nicht weiter schlimm.

von DH0GHU - am 29.09.2015 16:39
Braucht denn SSL die Weinheimer Funzel überhaupt? Man könnte sie zurückgeben und für SWR4 nutzen. Aber auch hier frage ich mich: Braucht der SWR diese Funzel in Weinheim wirklich?

von DX OberTShausen - am 29.09.2015 21:12
1 kW von Heidelberg mit Einzug reichen nicht in den Odenwald, da braucht es Weinheim durchaus; in den Höhenlagen kann es sogar schon Störungen durch Eifel-Bärbelkreuz geben. Auch im Saukopftunnel wird die 107,7 eingespeist.

von RheinMain701 - am 29.09.2015 21:24
Ich vermute, dass es auf den HD-Frequenzen teilweise Verzerrungen gibt, da nicht überall direkte Sicht zum Königstuhl besteht.

von DH0GHU - am 30.09.2015 07:00
Zitat
DX OberTShausen
Braucht denn SSL die Weinheimer Funzel überhaupt? Man könnte sie zurückgeben und für SWR4 nutzen. Aber auch hier frage ich mich: Braucht der SWR diese Funzel in Weinheim wirklich?


HD-Königstuhl ist im Weinheimer Norden (Stadtteil Sulzbach) und im Bereich der Altstadt verzerrt und nicht normalhörertauglich. Bei SSL kommt es aufgrund der geringeren Sendeleistung (1kW) auf 106,1 MHz mitunter sogar zu Totalausfällen im Weinheimer Stadtgebiet.
Fazit: Beide Sender, Hirschkopf und Wachenburg, sind zur Versorgung der gesamten Stadt unverzichtbar.

von MainMan - am 30.09.2015 16:21
Zitat
MainMan
HD-Königstuhl ist im Weinheimer Norden (Stadtteil Sulzbach) und im Bereich der Altstadt verzerrt und nicht normalhörertauglich. Bei SSL kommt es aufgrund der geringeren Sendeleistung (1kW) auf 106,1 MHz mitunter sogar zu Totalausfällen im Weinheimer Stadtgebiet.
Fazit: Beide Sender, Hirschkopf und Wachenburg, sind zur Versorgung der gesamten Stadt unverzichtbar.


Gab es eigentlich auch mal Bestrebungen von Radio Regenbogen an eine Weinheimer Stadtfrequenz zu kommen?

von Florian-L - am 30.09.2015 22:16
Bist Du des Wahnsinns? Regenbogen ist der wahre Kosten-Nutzen-Geizhals unter den Privatfunkern. Sowas würde man eher im anderen Landesteil vermuten. :D
Sie haben bis heute die Hochrhein-Funzel in Waldshut-Tiengen nicht verwirklicht, wo wirklicher Privatfunk-Nostand herrscht (ausser Seefunk und Argovia geht da wohl kaum was) und selbst die Buchen-Funzel im Saaaitenbacherland läuft nur auf Sparflamme, mono und ohne RDS, was bis vor kurzem nur noch Radio Neckarburg fertig brachte.

Die Weinemer können ja RPR hören. Das Geld für die Werbeeinahmen bleibt ja quasi in der Familie (nicht zu unterschätzende Deckung bei den Anteilseignern). Von Dialekt und Mentaliät ist diese Dreiländer-Gegend sowieso ein fließender Bereich: Kurpfälzisch hüben wie drüben wie dorten.

von Peter Schwarz - am 02.10.2015 19:34
Zitat
Peter Schwarz
Sie haben bis heute die Hochrhein-Funzel in Waldshut-Tiengen nicht verwirklicht, wo wirklicher Privatfunk-Nostand herrscht


Dafür war aber die Frequenz 105.4 von Radio Seefunk von der LfK vorgesehen, falls für Radio Seefunk eine andere Frequenz gefunden worden wäre; dies war nicht der Fall. Also konnte Radio Regenbogen nicht starten.

von tommy_radiofan - am 02.10.2015 22:05
Damals gab es aber Wannenberg 107,0 noch nicht.
Seit es die gibt, könnte Radio Seefunk auf die 105,4 locker verzichten (Stichwort: Überversorgung).

Radio Regenbogen scheint aber wie Peter Schwarz schon schrieb gar kein Interesse an weiteren Funzeln zu haben. Die 105,4 in WT-Tiengen wäre auch eine Regenbogen-Insel geworden. Anschluss an Blauen 101,1 ist nur mit Hardcore-DX Ausrüstung gegeben - also praktisch nicht.

von Manager. - am 03.10.2015 07:41
Meiner Meinung war dies in einer Lizenzperiode, wo es denn Wannenberg schon gab. Ich habe das mal auf der Webseite der LfK gelesen, dass eben Radio Regenbogen die Frequenz nur unter Vorbehalt zugeteilt werden kann.
Wenn Radio Seefunk auf diese Frequenz verzichten müsste, gäbe wohl zwar nur wenige Gebiete mit Doppelversorgung, aber wieso sollte ein Sender ohne Erfordernis überhaupt auf eine Frequenz verzichten, insbesondere wenn ein Konkurrent auf dieser Frequenz senden könnte.

von tommy_radiofan - am 03.10.2015 07:56
...um Kosten zu sparen.

Dort wo die 105,4 gut geht (in Tiengen und im Klettgau), geht auch die 107,0 sehr gut.
Weiter nördlich und östlich, wo die 107,0 durch die 106,9 vom Grünten angezischelt und bei Tropo überlagert wird, kann die 105,4 auch nicht helfen.

Aber außer Seefunk will die 105,4 ja sowieso niemand.

von Manager. - am 03.10.2015 09:03
Am 22.6.2016 wird der Sender Weinheim von 10:00 - 12:00 Uhr, wegen Wartung der Sender- und Antennenanlagen abgeschaltet:

betroffene Programme:
SWR1 BW auf der 97,1 MHz
SWR3 auf der 99,5 MHz
SWR4 MA auf der 100,7 MHz


Wie weit reicht die 100,7 MHz aus Güglingen im nach Norden in Rhein-Neckar und Südhessen, ohne den ''Störsender'' in Weinheim.


Leider kann ich ausgerechnet morgen Vormittag den Empfang der Güglinger 100,7 MHz in Weinheim, Mannheim und auf der A5 nicht testen. Wäre toll, wenn es jemand zufällig mit einem Autoradio testet.

von nicostrauck - am 21.06.2016 20:00
@Manager:
Wo im NO von Waldshut Richtung Stühlingen und Blumberg die 105,4 nicht mehr geht, könnte bei Regenbogen die 100,4 von der Hornisgrinde aushelfen. Ich bezweifle aber ebenfalls, ob da ein direkter Anschluß gegeben ist. Eine kleine Lücke wird bleiben, daher ist die 105,4 für Regenbogen nie wirklich interessant gewesen.

von Stefan Z. - am 22.06.2016 06:51
Die Hornisgrinde liegt doch dort hinter Bergen verdeckt!

von DH0GHU - am 22.06.2016 09:33
@DH0GHU:
Nein, über die Hochebene von Villingen-Schwenningen geht die Hornisgrinde bis zum Hohen Randen. Erst runter Richtung Stühlingen wird es dann problematisch. Ich bin selbst mehrmals durch diese Gegend gefahren.

von Stefan Z. - am 22.06.2016 10:38
Zitat
nicostrauck
Wie weit reicht die 100,7 MHz aus Güglingen im nach Norden in Rhein-Neckar und Südhessen, ohne den ''Störsender'' in Weinheim.


Güglingen Richtung Norden:



von DX OberTShausen - am 22.06.2016 11:09
Stefan, oben ja... aber unten (Stühlingen eben als Beispiel) halt nicht... Wutachtal zB

von DH0GHU - am 22.06.2016 11:11
Typisch Deutsch, 300tausend Negativmeldungen.
Lösungen : Woher bekommt man die 80 Khz-Filter , die mit 110 KHz ?
Letztere speisen mein Autraadiio. Sind 80KHz-Filter künftig Goldbarren ?

von sup2 - am 22.06.2016 16:21
Zitat
DH0GHU
Stefan, oben ja... aber unten (Stühlingen eben als Beispiel) halt nicht... Wutachtal zB


Nicht nur das... :rolleyes:


Zitat
Stefan Z.
Nein, über die Hochebene von Villingen-Schwenningen geht die Hornisgrinde bis zum Hohen Randen. Erst runter Richtung Stühlingen wird es dann problematisch. Ich bin selbst mehrmals durch diese Gegend gefahren.


Wenn du dort tatsächlich schon mehrmals gefahren bist, sollte dir die 100,4 vom Zürichberg (radio zürisee) nicht verborgen geblieben sein.



Zitat
Stefan Z.
Wo im NO von Waldshut Richtung Stühlingen und Blumberg die 105,4 nicht mehr geht, könnte bei Regenbogen die 100,4 von der Hornisgrinde aushelfen. Ich bezweifle aber ebenfalls, ob da ein direkter Anschluß gegeben ist. Eine kleine Lücke wird bleiben, daher ist die 105,4 für Regenbogen nie wirklich interessant gewesen.


Die 105,4 aus WT-Tiengen reicht nur bis Wutöschingen. Von dort bis zum Randen ist es noch sehr weit...



"Oben" auf der Baar geht auf 100,4 Radio Regenbogen bis zum Randen. Dann weiter runter im Wutachtal Richtung Stühlingen / Waldshut-Tiengen ist die Hornisgrinde dann abgeschattet und auf 100,4 geht nur noch radio rürisee.

Am Randen selbst ist auf 100,4 je nach Antennenrichtung neben Radio Regenbogen (Hornisgrinde) und radio zürisee (Zürichberg) auch noch B5 aktuell aus Lindau zu empfangen. Alle mit RDS an der Teleskopantenne.

von Manager. - am 22.06.2016 17:32
@sup2: Im Thread vertan? :D

von DX OberTShausen - am 23.06.2016 14:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.