Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
89
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Manfred Z, ElDee, transponder, Zwölf, Eckhard., IRT_Digital, Winnie2, Frankfurt, Mainspitzdreieck, Terranus, ... und 25 weitere

DVB-T2 in Hessen

Startbeitrag von Eckhard. am 03.02.2016 11:17

Hat es bisher noch keiner entdeckt oder ist es einfach uninteressant?

Auf jeden Fall hat die LPR-Hessen am 25. Januar 2016 (wohl erst einmal vorläufige) DVB-T Übertragungskapazitäten für Fernsehen und Telemedien im Rhein-Main-Gebiet ausgeschrieben -klick-. Möglich müssten dort m.E. -3- weitere Programme in DVB-T2 sein.

Die 50 interessantesten Antworten:

Die Ausschreibung ist für einen freien Programmplatz bei DVB-T bis zum Start der T2-Plattform von Media Broadcast. Für Plattformbetriebe gibt es keine Ausschreibungen der Medienanstalten, wohl aber allgemeine Vorgaben für die Programmauswahl. Private Programme, die bei DVB-T auf Sendung sind, müssen bei T2 vorrangig behandelt werden, wenn es mehr Interessenten als Programmplätze gibt.

von Manfred Z - am 03.02.2016 14:51
Die Termine für die Umstellung auf DVB-T2:

Phase 1 (Rhein-Main, Würzberg, Heidelberg):
Mai 2016 - Start der Pilotphase mit vorlaufendem T2-Simulcast mit nur einem gemischten Mux
28.03.2017 - Umstellung auf T2 (6 Muxe; Würzberg 3 Muxe)
28.03.2017 - Nachlaufender T-Simulcast mit einem ÖR-Mux bis zum 31.12.2017
Neue Standorte: Mannheim, Karlsruhe, evtl. später Darmstadt

Phase 2a (Region Kassel-Göttingen, Region Koblenz, Region Unterfranken) :
24.10.2017 - Umstellung auf T2 (6 Muxe; H. Meißner, Espol, B. Marienberg, Pfaffenberg, Kreuzberg/Rhön 3 Muxe)
24.10.2017 - Nachlaufender T-Simulcast mit einem ÖR-Mux bis Mitte 2018
Neue Standorte: KS-Söhrewald, GÖ-Osterberg

Phase 3 (Angelburg, Rimberg, Hochsauerland, Siegen, Inselsberg)::
Q4/2018 bis Q1/2019 - Umstellung auf T2 (3 Muxe) / Kein nachlaufender T-Simulcast

von Manfred Z - am 04.02.2016 00:32
Zitat
Manfred Z
Die Termine für die Umstellung auf DVB-T2:
...
Phase 2a (Region Kassel-Göttingen, Region Koblenz, Region Unterfranken) :
24.10.2017 - Umstellung auf T2 (6 Muxe; H. Meißner, Espol, B. Marienberg, Pfaffenberg, Kreuzberg/Rhön 3 Muxe)
24.10.2017 - Nachlaufender T-Simulcast mit einem ÖR-Mux bis Mitte 2018
Neue Standorte: KS-Söhrewald, GÖ-Osterberg
...
Das wären ja auch zwei Standorte in Niedersachsen: Espol und GÖ-Osterberg!?


von Gunter Knauer - am 04.02.2016 06:41
Göttingen: Die Radiowellen enden ja nicht an der Landesgrenze. Außerdem wird es für das ZDF wie bisher und bei T2 auch für die Privaten grenzüberschreitende SFNs geben.

Unterfranken: Doppelausstrahlungen des HR und BR wird es in der Rhön nicht mehr geben.

Von Interesse sind noch die geplanten Strahlungsleistungen ERP für die privaten Muxe:
- Rhein-Main wie bisher
- Osterberg und Habichtswald 20 kW
- Söhrewald 5 bis 10 kW gerichtet
- Heidelberg 50 kW
- Mannheim 4 kW
- Karlsruhe 20 kW

von Manfred Z - am 04.02.2016 07:42
Re: [DVB-T2] Der ultimative T2-Thread #

geschrieben von: uhf
Datum: 23. Januar 2016 19:46


Ich habe die Excel Tabelle noch.
Dateiname: ANLAGE_1_-_DVB-T2_Migrationsszenarien_Deutschland_Stand_12.05.2015.xlsx
Wer per PM seine Email-Adresse mitteilt, dem kann ich sie schicken.

von ElDee - am 04.02.2016 22:50
Zitat
Eckhard.
Auf jeden Fall hat die LPR-Hessen am 25. Januar 2016 (wohl erst einmal vorläufige) DVB-T Übertragungskapazitäten für Fernsehen und Telemedien im Rhein-Main-Gebiet ausgeschrieben -klick-. Möglich müssten dort m.E. -3- weitere Programme in DVB-T2 sein.


Heute hat die Versammlung der LPR-Hessen entschieden, wer auf K52 / K54 neu auf Sendung geht:

"„RTL NITRO“ und „sixx“ künftig im Rhein-Main-Gebiet digital terrestrisch empfangbar" (Quelle: -klick-).

Sixx hatte ich ja erwartet, RTL Nitro weniger. Kaum steht DVB-T2 mit kostenpflichtigen Programmen bevor, schon ist RTL wieder mit dabei ;)

von Eckhard. - am 21.03.2016 14:53
Zitat
Salvator
Wie der Meldung zu entnehmen ist, geht es noch um DVB-T "alt".


Vollkommen korrekt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass nach Aufschaltung von DVB-T2 die dann in Betrieb befindlichen Programme übernommen werden, ist m.E. sehr gross. Dann hat RTL bereits seinen Programmplatz und kann gegebenenfalls auf kostenpflichtig umzustellen.

von Eckhard. - am 21.03.2016 16:37
Ich denke, dass wir davon ausgehen können, dass sowohl RTL Nitro als auch sixx im bundesweiten Angebot der MB enthalten sein werden. Von daher glaube ich nicht, dass die Aufschaltung was mit T2 zu tun hat (außer vlt., dass die nahende Verschlüsselung der Grund ist, weshalb RTL wieder in die Terrestrik investiert), sodass die Meldung wahrscheinlich im DVB-T-Thread besser aufgehoben wäre.

von Zwölf - am 21.03.2016 16:46
Der Stichtag für Altprogramme, die vorrangig übernommen werden sollen, ist längst vorbei. Auf die Auswahl der weiteren Programme haben die Medienanstalten keinen Einfluss. Dies Recht haben sie an den Plattformbetreiber abgetreten.

Es ist aber davon auszugehen, dass sixx und Nitro ohnehin in allen Bundesländern zum Zuge kommen.

von Manfred Z - am 21.03.2016 16:49
Hallo ElDee, stimmt :spos: - hatte übersehen, dass es noch einen gesonderten Thread für "Rhein-Main DVBT" gibt. Habe mein posting entsprechend -dorthin- verschoben. Danke für den Hinweis.

von Eckhard. - am 15.04.2016 10:53
Der hr will offenbar den terrestrischen DVB-Betrieb an Media Broadcast abgeben. Der Verwaltungsrat des hr hat einem entsprechenden Rahmenvertrag mit MB zugestimmt.

Hier die PM vom 18. April:

>> hr-Verwaltungsrat stimmt Einführung von DVB-T2 zu

Der Verwaltungsrat des Hessischen Rundfunks (hr) hat sich in seiner Sitzung am vergangenen Freitag ausführlich mit den Möglichkeiten zur DVB-T2-Versorgung in Hessen befasst und der Unterzeichnung eines entsprechenden Vertrags zugestimmt.

Der Rahmenvertrag mit Media Broadcast beinhaltet den Aufbau und Betrieb des neuen Fernsehsystems DVB-T2 in Hessen und umfasst sowohl Standorte der Media Broadcast als auch des Hessischen Rundfunks. Die Standorte in Hessen werden bis Mitte 2019 sukzessive auf den neuen Standard DVB-T2 HD umgestellt. Bereits vom 31. Mai 2016 an werden im Rhein-Main-Gebiet in einer ersten Phase Das Erste, das ZDF und weitere private Programme in HD-Qualität zu empfangen sein.

Für den Empfang des neuen Standards DVB-T2 HD werden neue Empfangsgeräte benötigt, die mit HEVC-Decoder ausgestattet sind. Einige Hersteller haben bereits TV-Geräte und Receiver auf den Markt gebracht, der Fachhandel wurde bereits frühzeitig vom bundesweiten DVB-T2-Projektbüro informiert und kann die Kunden beraten. Die neuen Geräte sind abwärtskompatibel und können den derzeitigen DVB-T-Standard ebenfalls empfangen.

von Manfred Z - am 18.04.2016 15:51
Ist vom HR zugestimmt worden, daß der Testbetrieb von Media-Broadcast abgewickelt wird und später dann auf eigene Technik umgestellt wird ?
DVB-T Technik mit den passenden Antennen stehen ja heute schon. Dann könnte man DVB-T2 später auf die eigenen Sendemasten schalten, wenn der Simulcastbetrieb eingestellt wird.

von Frankfurt - am 18.04.2016 19:03
Der Testbetrieb wird wohl sowieso von der MB abgewickelt; hier geht es um den Regelbetrieb. Macht das bei DVB-T nicht der RBB auch schon so? Ich meine jemand aus dem Forum hätte mal geschrieben, dass es dadurch erst möglich wäre, dass einige Dritte in Berlin auch in den gemischten Bouquets senden könnten.

von Zwölf - am 18.04.2016 19:09
Zitat
Zwölf
... Ich meine jemand aus dem Forum hätte mal geschrieben, dass es dadurch erst möglich wäre, dass einige Dritte in Berlin auch in den gemischten Bouquets senden könnten.


Der Sendernetzbetrieb erfolgt nach dem Telekommunikationsrecht (Bundesrecht). Wer Eigentümer und Betreiber der Sendeanlagen ist (Media Broadcast, HR, RBB, WDR oder Onkel Otto). ist für die Auswahl der ausgestrahlten Programme ohne Relevanz, denn die erfolgt immer nach dem Medienrecht (Landesrecht), also dem Rundfunkstaatsvertrag der Bundesländer und den länderspezifischen Gesetzen (in Berlin nach dem Medienstaatsvertrag Berlin Brandenburg).

von Manfred Z - am 19.04.2016 08:23
laut "SOS Initiative zur Sicherung von Funkspektrum für die Kultur- und Kreativwirtschaft" https://www.sos-save-our-spectrum.org/dvb-t2-testbetrieb-startet-in-hessen/
sind in Hessen aktuell an den Standorten Wiesbaden, Frankfurt am Mai sowie auf dem Großen Feldberg die DVB-T2-Sender in Betrieb gegangen. (K 59) .

Kann das jemand bestätigen/ falsifizieren ?

von mor_ - am 05.05.2016 08:15
Zitat
mor_

Kann das jemand bestätigen/ falsifizieren ?


Ja, auf dem RF Explorer ist auf 775 MHz ein sehr starkes Signal in Frankfurt zu erkennen.

DSC_0005 by carknue, on Flickr

von wavefinder - am 05.05.2016 12:19
Der Testbetrieb von Rhein-Main läuft absolut nicht stabil.

Seit drei Tagen konnte ich mit dem Opticum Lion HD265 per Unterdachyagi zwischen Heppenheim und Weinheim an der Bergstraße ARD HD und ZDF HD (der Rest ist eh codiert) auf K59 beobachten.

Alle DVB-T Muxe von der Hohen Wurzel kommen hier mit Vollausschlag. K59 kam am Mittwoch mit knapp 10% Qualität, am Donnerstag (ja, auch am Feiertag wurde getestet!) mit 23% und gestern schwankte die Anzeige zwischen 39% und 100%.

Sieht so aus, als ob nach und nach die Sendeleistung erhöht wird. Mit Parametern kann ich leider nicht dienen, da der Opticum diesbezüglich nichts hergibt.

An allen drei Tagen wurde der Testbetrieb des Muxes auf K59 gegen 20 Uhr beendet. Nach 20 Uhr braucht also niemand den K59 zu suchen.

Die Bildqualität von ARD und ZDF haut mich nun nicht gerade vom Sockel. Klar, im Vergleich zu DVB-T ist es ein Quantensprung. Allerdings sieht es im Vergleich zum Satelliten-HD Signal der ÖR noch ein wenig weichgezeichneter aus und nicht so scharf. Kann natürlich auch am Receiver liegen.

Experimtiert habe ich mit 576p für das normale DVB-T, 720p, 1080i und 1080p. Subjektiv fand ich mit 720p Einstellung beim DVB-T2 Receiver die beste Bildquali gefunden zu haben.

von transponder - am 07.05.2016 07:29
Der Testbetrieb läuft rund um die Uhr.
Das mit dem schwankenden c/n kann ich bestätigen. Es sieht so aus als ob das SFN noch nicht ganz rund läuft.
Antenne direkt auf die Wurzel, da wurde es besser.
Den XORO hab ich wieder weg geschafft, stattdessen im Real für 44,95 einen COMAG geholt. Der läuft stabiler.
Was mir noch aufgefallen ist, da hüpft ab und zu mal der Sync des Dolby D Encoders.
Bildqualität, naja es ist HD aber mit DVB-S2 nicht vergleichbar. Ich gehe mal davon aus, das dies an der Büchse liegt.

von Funker1 - am 07.05.2016 13:20
Im Südwesten ist wegen der Nähe zu Frankreich die Kanalsituation recht kompliziert, z.T. reicht ein einmaliger Kanalwechsel nicht aus.
Manche Kanäle können erst benutzt werden, wenn sie von anderen Stationen freigeräumt sind.
So kann z.B. der Kanal 37 für den ARD-Mux erst benutzt werden, wenn die Rhein-Main-Sender auf Kanal 34 gewechselt sind. Dazu kommt noch der Wegfall der Kanäle 49 bis 60 spätestens zum 1.7.2019 ...
Allerdings hat sich für den Donnersberg ein Fehler eingeschlichen, tatsächlich endet dort die DVB-T-Ausstrahlung auf allen Kanälen am 12.März 2018, danke für den Fehlerhinweis.
Die Tabelle habe ich bereits korrigiert.
Man kann davon ausgehen, dass sich die zeitliche Planung der Kanalbelegung durchaus noch ändern wird, die Tabelle enthält nur den aktuellen Planungsstand, von Fall zu Fall schreibe ich sie fort.

von ElDee - am 10.07.2016 07:39
Ich hab mir auch eine Tabelle gebastelt, die die Veränderungen aus saarländischer Sicht betrachtet.
In der Tat startet der Kanal 55 für ZDF HD zunächst im Saarland im März 2017. Der Kanal 30 wird hier dann abgeschaltet und läuft in der Pfalz und in der Region Trier weiter.
2018 erfolgt dann die Umstellung in der Pfalz und Donnersberg sendet ebenfalls auf Kanal 55 in HD. Kanal 30 DVB-T bleibt in der Region Trier erhalten.
2019, wenn die Region Trier umstellt, erfolgt die Umstellung im Saarland und der Pfalz von Kanal 55 auf Kanal 30 und alles ist wie vorher, nun eben halt überall in HD.

von Saarländer (aus Elm) - am 10.07.2016 11:16
Ich habe mir jetzt einen DVB-T2 Empfänger gekauft und empfange die HD Programme von ARD und ZDF auf K59 problemlos. Bei RTL und co. wird aber ein Verschlüsselungssymbol anzgezeigt und das Bild bleibt dunkel. Sind die schon verschlüsselt? Ich dachte erst ab März? Oder sind die irgendwie grundverschlüsselt oder haben andere Parameter? Das EPG wird angezeigt, aber - wie gesagt - kein Bild.

von Languedoc - am 14.01.2017 14:24
Zitat
Languedoc
Ich habe mir jetzt einen DVB-T2 Empfänger gekauft und empfange die HD Programme von ARD und ZDF auf K59 problemlos. Bei RTL und co. wird aber ein Verschlüsselungssymbol anzgezeigt und das Bild bleibt dunkel. Sind die schon verschlüsselt? Ich dachte erst ab März? Oder sind die irgendwie grundverschlüsselt oder haben andere Parameter? Das EPG wird angezeigt, aber - wie gesagt - kein Bild.


RTL & Co senden seit der ersten Minute verschlüsselt. Selbst im Testbetrieb vor dem 31. Mai 2016 waren alle Privatsender in HD codiert.

Der gekaufte DVB-T2 Receiver muss ein Modell für frei empfangbare Programme sein. Ein freenet zertifiziertes Modell macht die Privatsender bis Juni 2017 ohne Bezahlung auf. Ab Juli 2017 muss extra geblecht werden, falls man sich die Werbesender in HD terrestrisch antun möchte.

von transponder - am 14.01.2017 14:54
Mal eine kleine Randbemerkung zur DVB-T2 Umstellung: Die pdf-Datei mit den Sendestandorten und Kanälen, die vom IRT kommen und die man auf der offiziellen Seite des Projektbüros seit einigen Monaten herunterladen kann, hat sich in letzter Zeit, was Rhein-Main betrifft, massiv zum Nachteil verändert.

War vor einigen Monaten erst ein von sechs Kanälen lila eingefärbt, was eine Kanaländerung bedeutet, sind nun - knapp 7 Wochen vor der Umschaltung, sage und schreibe vier Kanäle für Rhein-Main entsprechend lila eingefärbt.

Das heißt, kurz vor dem Regelbetrieb im Rhein-Main-Gebiet ist bei vier Multiplexen noch überhaupt nicht klar, welche Kanäle dort zum Einsatz kommen. Vertrauenerweckend sind solche Entwicklungen nun wirklich nicht. Spricht so etwas doch eher dafür, dass die Koordinierungsgespräche immer noch anhalten und kaum Fortschritte bringen.
http://www.dvb-t2hd.de/files/Senderstandorte_und_Kanaele_(Regelbetrieb_ab_29._maerz_2017).pdf

von transponder - am 05.02.2017 16:57
Zitat
transponder
Die pdf-Datei mit den Sendestandorten und Kanälen, die vom IRT kommen und die man auf der offiziellen Seite des Projektbüros seit einigen Monaten herunterladen kann, hat sich in letzter Zeit, was Rhein-Main betrifft, massiv zum Nachteil verändert.

Die verlinkte Datei ist exakt dieselbe, die man auch schon Ende November herunterladen konnte. Da hat sich nichts verändert.
[attachment 8756 PDFEigenschaften.jpg]

von mittendrin - am 05.02.2017 17:27
Zitat
transponder
Das heißt, kurz vor dem Regelbetrieb im Rhein-Main-Gebiet ist bei vier Multiplexen noch überhaupt nicht klar, welche Kanäle dort zum Einsatz kommen. Vertrauenerweckend sind solche Entwicklungen nun wirklich nicht. Spricht so etwas doch eher dafür, dass die Koordinierungsgespräche immer noch anhalten und kaum Fortschritte bringen.

Meine Interpretation ist, dass die rosa eingefärbten Kanäle nicht die endgültigen sind, die ab 1.7.2019 zum Einsatz kommen, zumindest teilweise.

von ElDee - am 07.02.2017 11:19
Zitat
ElDee
Zitat
transponder
Das heißt, kurz vor dem Regelbetrieb im Rhein-Main-Gebiet ist bei vier Multiplexen noch überhaupt nicht klar, welche Kanäle dort zum Einsatz kommen. Vertrauenerweckend sind solche Entwicklungen nun wirklich nicht. Spricht so etwas doch eher dafür, dass die Koordinierungsgespräche immer noch anhalten und kaum Fortschritte bringen.

Meine Interpretation ist, dass die rosa eingefärbten Kanäle nicht die endgültigen sind, die ab 1.7.2019 zum Einsatz kommen, zumindest teilweise.

Dann hast du es wohl falsch interpretiert, denn dann müssten ja auch der Nürnberger K55 und der Münchner K56 rosa sein. Die rosa Markierung bezieht sich schon auf den 29.3. Noch sind die meisten Kanäle ja nur angefragt und noch nicht international koordiniert - von daher die hohe Unsicherheit.

von Zwölf - am 07.02.2017 16:07
Möglich, möglich, aber 7 Wochen vor dem Sendestart derartig viele Unklarheiten, wie soll das gehen ? Außerdem liegt Hessen doch recht mittig, da sind die Beeinflussungen des Auslands eher gering. Allerdings und so scheint es zu sein, sind wohl bestimmte Kanalwechsel in Westeuropa noch nicht rechtskräftig, sodass im Saarland, in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ggf. auf Interimskanäle zurückgegriffen werden muss. Solch eine Situation 5 vor 12 ist kein Ruhmesblatt.
Viele Kanalwechsel nach dem 29.3. dürften auch nicht im Interesse des Zuschauers sein...

von ElDee - am 07.02.2017 22:27
Naja, die französische Grenze ist nicht so weit weg von Hessen. Und formal dürften auch noch andere Länder Mitspracherecht haben. Ich vermute mal, dass man in der Tabelle einfach auf Nummer sicher geht und alle Kanäle die noch nicht sicher koordiniert wurden erst mal rosa eingefärbt wurden.

Die Ausschreibung des Plattformbetriebs, Start der Pilotphase usw. das fand ja alles in einem recht engen Zeitrahmen statt. Von daher bin ich nicht so verwundert, dass das etwas eng wird.

Man sollte auch berücksichtigen, dass die Liste Stand November 2016 ist - da kann inzwischen hinter den Kulissen schon einiges abgeklärt sein. Ich denke es wird nicht lange dauern bis in der BNetzA die endgültig für den 29.3. koordinierten Kanäle auftauchen. Ich gehe davon aus, dass FreenetTV überall starten können wird.

Die derzeitige Kanalliste dürfte ohnehin hauptsächlich technikinteressierte Leute wie uns interessieren. Die meisten anderen Leute werden wohl eh einen automatischen Sendersuchlauf machen wenn es soweit ist.

von Zwölf - am 08.02.2017 00:09
Zitat
Zwölf
Die derzeitige Kanalliste dürfte ohnehin hauptsächlich technikinteressierte Leute wie uns interessieren. Die meisten anderen Leute werden wohl eh einen automatischen Sendersuchlauf machen wenn es soweit ist.

Im Prinzip ist das richtig, aber was macht man, wenn man - wie hier im Rhein-Main-Gebiet - diverse Muxe von 6 verschiedenen Standorten empfängt ? Dann geht nach dem Sendersuchlauf , der 89 Programme liefert, die Arbeit los, denn ich möchte schon das Programm mit der größten Signalstärke auf den vordersten Speicherplatz meiner Favoritenliste einsortieren. 6mal Das Erste u.Ableger, 6 mal ZDF u. Ableger, 6 mal SWR, 6mal hr usw. usw. Nach 1-2 Stunden hat man dann die Programme wieder in der sinnvollen Reihenfolge, schöne Freizeitbeschäftigung ......

von ElDee - am 08.02.2017 09:35
In der Datei der Bundesnetzagentur ist der Standort Riedbahn angefragt: ERP 10kW V ND

TVDRT2_Darmstadt 22 482.000A4 008E362249N5303008E361849N5259D HE 112 60 0U 40.001520 VN 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 84 64 59 52 35 24 23 18 17 7 4 -8 -27 -37 -46 -45 -42 -14 50 67 74 77 79 81 82 83 83 84 84 84 83 81 80 78 76 73 688M00X7FXFD 14809020.02.201715.11.2016

TVDRT2_Darmstadt 25 506.000A4 008E362249N5303008E361849N5259D HE 112 60 0U 40.001526 VN 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 84 64 59 52 35 24 23 18 17 7 4 -8 -27 -37 -46 -45 -42 -14 50 67 74 77 79 81 82 83 83 84 84 84 83 81 80 78 76 73 688M00X7FXFD 14809420.02.201715.11.2016
TVDRT2_Darmstadt 31 554.000A4 008E362249N5303008E361849N5259D HE 112 60 0U 40.001546 VN 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 84 64 59 52 35 24 23 18 17 7 4 -8 -27 -37 -46 -45 -42 -14 50 67 74 77 79 81 82 83 83 84 84 84 83 81 80 78 76 73 688M00X7FXFD 14809820.02.201715.11.2016
TVDRT2_Darmstadt 34 578.000A4 008E362249N5303008E361849N5259D HE 112 60 0U 40.001528 VN 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 84 64 59 52 35 24 23 18 17 7 4 -8 -27 -37 -46 -45 -42 -14 50 67 74 77 79 81 82 83 83 84 84 84 83 81 80 78 76 73 688M00X7FXFD 14810220.02.201715.11.2016
TVDRT2_Darmstadt 39 618.000KT 008E362249N5303008E361849N5259D HE 112 60 0U 40.001762 VD 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 30.0 84 64 59 52 35 24 23 18 17 7 4 -8 -27 -37 -46 -45 -42 -14 50 67 74 77 79 81 82 83 83 84 84 84 83 81 80 78 76 73 688M00X7FXFD 14858520.02.201715.02.2017
TVDRT2_Darmstadt 42 642.000A4 008E362249N5303008E361849N5259D HE 112 60 0U 40.001530 VN 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 84 64 59 52 35 24 23 18 17 7 4 -8 -27 -37 -46 -45 -42 -14 50 67 74 77 79 81 82 83 83 84 84 84 83 81 80 78 76 73 688M00X7FXFD 14810620.02.201715.11.2016
TVDRT2_Darmstadt 47 682.000A4 008E362249N5303008E361849N5259D HE 112 60 0U 40.001532 VN 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 40.0 84 64 59 52 35 24 23 18 17 7 4 -8 -27 -37 -46 -45 -42 -14 50 67 74 77 79 81 82 83 83 84 84 84 83 81 80 78 76 73 688M00X7FXFD 14811020.02.201715.11.2016

von Mainspitzdreieck - am 21.02.2017 00:06
Hier ist die Infoseite des hr zu DVB-T2:

http://www.hr-online.de/website/derhr/home/index.jsp?rubrik=95150

-----------------------------------------

Zur obigen Diskussion über die endgültige Koordinierung mit den Nachbarländern:

Die Vereinbarungen sind mit allen Nachbarn außer Belgien und Frankreich abgeschlossen. Mit diesen zwei müssen noch Details wie Abstrahldiagramme geklärt werden.

von Manfred Z - am 21.02.2017 09:25
Die Nutzung des Senders Angelburg in Mittelhessen für DVB-T2 HD ist lt. Infoseite des hr noch offen, d.h. außerhalb der Ballungsgebiete wird jetzt für DVB-T2 HD-Empfang auch auf den Einsatz von Dachantennen hingewiesen. Auch Sender in benachbarten Bundesländern kommen zusehends in den Empfangs-Fokus, z.B. Ochsenkopf für Südwest-Sachsen, Aalen für Mittelfranken, Uelzen-Sprakensehl für die nördliche Altmark usw.

von Mainspitzdreieck - am 21.02.2017 19:46
Damit ist auch klar, dass sich der HR von der Rhön zurückziehen wird und stattdessen auf die BR-Kanäle vom Kreuzberg verweist. Schade, es wäre schön gewesen, auch NDR und WDR von der Rhön zu empfangen. Aber die aktuellen Planungen zeigen, dass die Sender nicht mehr das große Geld für die Terrestrik ausgeben wollen (oder können?), und von daher ist es schon ökonomischer, bestimmte Kanäle an "Doppelstandorten" einzusparen.

von GLS - am 21.02.2017 23:02
Zitat
GLS
Damit ist auch klar, dass sich der HR von der Rhön zurückziehen wird und stattdessen auf die BR-Kanäle vom Kreuzberg verweist. Schade, es wäre schön gewesen, auch NDR und WDR von der Rhön zu empfangen. Aber die aktuellen Planungen zeigen, dass die Sender nicht mehr das große Geld für die Terrestrik ausgeben wollen (oder können?), und von daher ist es schon ökonomischer, bestimmte Kanäle an "Doppelstandorten" einzusparen.


Das kann aber kaum am Geld liegen, wenn Du mal einen Blick auf den Überschuss durch die Haushaltsabgabe wirfst.
Ich hätte erwartet, dass alle Dritten Programme in allen Bundesländern terrestrisch per DVB-T2 HD emfangbar werden.
Deutschland ist und bleibt terrestrisch hinten dran. Die kleinen Königreiche in Form der Landesmedienanstalten schaffen sich damit erfolgreich selbst ab.

von uhf - am 21.02.2017 23:21
Zitat
Mainspitzdreieck
Die Nutzung des Senders Angelburg in Mittelhessen für DVB-T2 HD ist lt. Infoseite des hr noch offen, d.h. außerhalb der Ballungsgebiete wird jetzt für DVB-T2 HD-Empfang auch auf den Einsatz von Dachantennen hingewiesen. Auch Sender in benachbarten Bundesländern kommen zusehends in den Empfangs-Fokus, z.B. Ochsenkopf für Südwest-Sachsen, Aalen für Mittelfranken, Uelzen-Sprakensehl für die nördliche Altmark usw.


Da scheint eine neue Geschäftspolitik beim hr Einzug gehalten zu haben. In der Fläche abrüsten und in den Ballungsgebieten aufrüsten.

So ist die Aufschaltung am neuen Senderstandort Darmstadt absolut unnötig. Ich habe selbst bei zwei Haushalten im Stadtgebiet Darmstadt DVB-T eingerichtet. Die Region ist von Rhein-Main gut versorgt. Zimmerantenne oder Außenantenne auf dem Balkon hat für einwandfreien Empfang völlig ausgereicht. Der neu hinzukommende Sender Darmstadt ist unnötig.

Warum man nun in Darmstadt seine Muxe aufschalten muss und dafür in Angelburg und weiteren Standorten die Segel streicht, bleibt einzig das Geheimnis des hr.

von transponder - am 22.02.2017 16:24
Der HR hat jetzt eine Übersichtsseite mit technischen Daten für DVB-T2:

http://www.hr-online.de/website/derhr/home/index.jsp?rubrik=97420&key=standard_document_63921850#titel6

Sendeparameter:
ARD-Mux: .... 16k ext, 64-QAM, CR 1/2, PP2, GI 19/128, 18.3 Mbit/s [analog NDR]
Dritte-Mux: ... 16k ext, 64-QAM, CR 3/5, PP2, GI 19/128, 22.0 Mbit/s [analog BR, ZDF]

Das GI hat 266 µs entsprechend 80 km Laufwegdifferenz.

Da der ARD-Mux zum Teil hohe Sendekanäle nutzt, sind die robusten Parameter sinnvoll.

(Die entsprechende DVB-T-Seite ist angepasst worden.)

von Manfred Z - am 29.03.2017 16:58
Hörfunk-Tipp:
Deutschlandfunk, heute, 15:35 Uhr
@mediasres im Dialog: Was denken Sie über das neue DVB-T2 HD?
http://www.deutschlandfunk.de/mediasres-im-dialog-was-denken-sie-ueber-das-neue-dvb-t2-hd.2907.de.html?dram:article_id=382178

Ruft an und schreibt!

von Seltener Besucher - am 31.03.2017 11:46
Falls in diesem Forum noch nicht erwähnt:
"Der Sender Angelburg im Landkreis Marburg-Biedenkopf wird am 24. April abgeschaltet. In Abstimmung mit dem ZDF erfolgt keine Umstellung dieses Standorts auf DVB-T2 HD. Davon sind rund 5.000 Haushalte betroffen. Was sind die Gründe dafür und was ist zu tun?"
http://www.hr.de/services/empfang-und-verbreitungswege/dvb-t2-hd/abschaltung-des-senders-angelburg-,sender-angelburg-wird-abgeschaltet-100.html

von fp - am 10.02.2018 10:33
Hallo zusammen,
ich hab mir gerade mal die zukünftig geplanten Kanalbelegung vom Feldberg in der Senderliste angesehen.
Kann es sein, das da ein Fehler in der Liste ist?
Kann mir nicht vorstellen, das Koblenz zwar die identischen Kanäle für die Freenet-Muxe verwendet, jedoch mit unterschiedlicher Belegung... (E25/E31)
Auch denke ich nicht, das ein Teil der Kanäle schon am 25.04. umgestellt werden, der RTL Mux erst im September?

von vossi68 - am 02.04.2018 09:57
Koblenz und Rhein-Main werden bei 2 von 3 Kanälen ein SFN bilden.

Die genaue Kanalbelegung steht noch nicht fest, da es hier hinter den Kulissen noch verhandelt wird. Ursprünglich sollte ja der 3 Kanal, zurzeit der Mischmux für Regionale Inhalte verwendet werden. Nun gibt es bei RTL und Sat1 zum Teil unterschiedliche Regionale Inhalte, die gerade RTL in sowenigen Gebieten wie nötig ausstrahlen möchte.
Nur betrifft dies aufgrund der Kanalknappheit, und der dadurch resultierenden großflächen SFN Größe den kompletten Südwesten.

Mit dem Begriff September war jemand voreilig. Die 3.Umstellungsphase beginnt ab September.
Der Logistische Aufwand für einen Switchoff aller geplanten Freenetstandorte ist noch höher als beim Start letztes Jahr im März, da viele Kanalwechsel durchgeführt müssen, die auch dir ÖR Anstalten betreffen. Ob dies in einem Termin für alle Freenet Regionen gelingt und die Restlichen ÖR Regionen Häppchenweise umgestellt werden wird man sehen.

von IRT_Digital - am 02.04.2018 12:29
Diese Problematik mit Nürnberg / München und einer unterschiedlichen Belegung gab es schon DVB-T1 Zeiten.

Man hat das Szenario in Bayern ja schon mehrmals angepasst. Ursprünglich waren ja auf K34 und K34 total unterschiedliche Muxe geplant.

Aber es gab wohl doch etliche Leute, die zum Beispiel im Südwesten nach der Aufschaltung von RTL Rhein-Neckar kein RTL mehr empfangen haben. Deshalb versucht man Wechsel zu minimieren.

von IRT_Digital - am 02.04.2018 13:07
Im optimalen Fall laufen 2 Freenet Muxe im SFN Rhein-Main, Koblenz und Kassel:
Das ganze ist aber noch sehr vorläufig.



Region ARD1 ZDF ARD3 F1 F2 F3
Saarland 32 37 46/45 35 44 45/40
Trier / Eifel 48 37 46 35 44 40
Kaiserslautern 30 37 46 35 44 40
Koblenz 23 28 33 25 31 40/47
Rhein/Main 42 22 34 25 31 47
Kassel 46 35 29 25 28 48
Baden-Baden 36 33 39 35 44 29
Heidelberg 27 41 21 35 44 21


Region ARD1 ZDF ARD3 F1 F2 F3
Saarland 32 37 46/45 35 44 45/40
Trier / Eifel 48 37 46 35 44 40
Kaiserslautern 30 37 46 35 44 40
Koblenz 23 31 33 25 28 40/47
Rhein/Main 42 22 34 25 28 47
Kassel 46 35 29 25 28 48
Baden-Baden 36 33 39 35 44 29
Heidelberg 27 41 21 35 44 21


Saarland: K42 wechselt nach Rhein-Main, K46 steht eventuell nicht zu Verfügung
Koblenz: F3 SFN wahlweise mit Rhein-Main oder Rheinland-Pfalz
Koblenz: Auf K28 SFN mit Kassel und Rhein-Main möglich, zurzeit allerdings beim ZDF
Aufgrund der Regionalprogramme sind F 1-3 nicht eindeutig festgelegt


von IRT_Digital - am 02.04.2018 15:51
Zitat
fp
Falls in diesem Forum noch nicht erwähnt:
"Der Sender Angelburg im Landkreis Marburg-Biedenkopf wird am 24. April abgeschaltet. In Abstimmung mit dem ZDF erfolgt keine Umstellung dieses Standorts auf DVB-T2 HD. Davon sind rund 5.000 Haushalte betroffen. Was sind die Gründe dafür und was ist zu tun?"
http://www.hr.de/services/empfang-und-verbreitungswege/dvb-t2-hd/abschaltung-des-senders-angelburg-,sender-angelburg-wird-abgeschaltet-100.html



Zitat
Rosenelf
Ob der Sender Gr. Feldberg bzw. Rimberg überall gehen wage ich zu bezweifeln. Richtung Frankenberg, wo man früher analog noch vom Hohen Lohr empfangen hat geht dann überhaupt nichts mehr.


Erschwerend kommt für die Region noch hinzu, dass ja auch im november schon Bad Marienberg abgeschaltet wurde, der quasi um die Ecke liegt. Hier wird er definitiv Lücken geben.

Auf der anderen Seite wird es bei Freenet ein SFN zwischen Feldberg Koblenz und zum Teil Kassel geben, was in der Region dann dazu führen wird, dass man zum Teil die privaten empfangen kann, die ÖR aber nicht, da hier kein SFN existiert.

Die Gründe hierfür sind klar die Daumenschrauben der KEF. Der HR hat quasi Angelburg für den Stadtsender in Darmstadt und Kassel geopfert, aus finanzieller Sicht sicherlich die richtige Entscheidung.

Leider hat an dieser Stelle die Politik versagt, eine mindestens Grenze vorzuschreiben. Es wäre kein Problem gewesen, bei entsprechendem Willen, zumindest einen Grundmux auch an diesen Standorten beizubehalten Hierzu wäre natürlich eine Zusammensetztung wie der Nachlauf im NDR Mux flächendeckend nötig gewesen.

So werden die Regionen abgehängt. Rückblickend ist es schon erstaunlich, wie man sich vor 15 Jahren noch ein analoges TV Netz mit tausenden von Füllsendern in ganz Deutschland und auch gut 20 Mittelwellen- und Langwellensender, sowie über 20 analoge und digitale Transponder via Astra leisten konnte.

und heute schalten wir funktionsfähige TV Sender ab, die zum Teil erst vor 10 Jahren umgerüstet wurden. Die Abschaltung von Ahrweiler oder Saarburg kann man verstehen, da man ihr die Antennenanlage anpassen müsste, was sicherlich zu teuer ist. Aber es gilt eine Grundversorgung sicherzustellen, auch wenn ein Satellit mal ausfallen sollte oder Astra keine Lust mehr hat.

Zu Angelburg muss man natürlich sagen, dass die Versorgung erstens immer subpotimal war, zweitens ist es ein MB Standort beim Biedenkopf sähe es als HR Sender vlt anders aus.
Man hat es auch schon DVB-T1 Zeiten verpasst den Sender, natürlich mangels Bundeslandgrenzen, in ein SFN einzubinden. Gerade in solchen Regionen, ist dies ohne der Füllsender unabdingbar.

von IRT_Digital - am 03.04.2018 00:52
Zitat
IRT_Digital
Zitat
fp
Falls in diesem Forum noch nicht erwähnt:
"Der Sender Angelburg im Landkreis Marburg-Biedenkopf wird am 24. April abgeschaltet. In Abstimmung mit dem ZDF erfolgt keine Umstellung dieses Standorts auf DVB-T2 HD. Davon sind rund 5.000 Haushalte betroffen. Was sind die Gründe dafür und was ist zu tun?"
http://www.hr.de/services/empfang-und-verbreitungswege/dvb-t2-hd/abschaltung-des-senders-angelburg-,sender-angelburg-wird-abgeschaltet-100.html



Zitat
Rosenelf
Ob der Sender Gr. Feldberg bzw. Rimberg überall gehen wage ich zu bezweifeln. Richtung Frankenberg, wo man früher analog noch vom Hohen Lohr empfangen hat geht dann überhaupt nichts mehr.


Erschwerend kommt für die Region noch hinzu, dass ja auch im november schon Bad Marienberg abgeschaltet wurde, der quasi um die Ecke liegt. Hier wird er definitiv Lücken geben.

Auf der anderen Seite wird es bei Freenet ein SFN zwischen Feldberg Koblenz und zum Teil Kassel geben, was in der Region dann dazu führen wird, dass man zum Teil die privaten empfangen kann, die ÖR aber nicht, da hier kein SFN existiert.

Die Gründe hierfür sind klar die Daumenschrauben der KEF. Der HR hat quasi Angelburg für den Stadtsender in Darmstadt und Kassel geopfert, aus finanzieller Sicht sicherlich die richtige Entscheidung.

Leider hat an dieser Stelle die Politik versagt, eine mindestens Grenze vorzuschreiben. Es wäre kein Problem gewesen, bei entsprechendem Willen, zumindest einen Grundmux auch an diesen Standorten beizubehalten Hierzu wäre natürlich eine Zusammensetztung wie der Nachlauf im NDR Mux flächendeckend nötig gewesen.

So werden die Regionen abgehängt. Rückblickend ist es schon erstaunlich, wie man sich vor 15 Jahren noch ein analoges TV Netz mit tausenden von Füllsendern in ganz Deutschland und auch gut 20 Mittelwellen- und Langwellensender, sowie über 20 analoge und digitale Transponder via Astra leisten konnte.

und heute schalten wir funktionsfähige TV Sender ab, die zum Teil erst vor 10 Jahren umgerüstet wurden. Die Abschaltung von Ahrweiler oder Saarburg kann man verstehen, da man ihr die Antennenanlage anpassen müsste, was sicherlich zu teuer ist. Aber es gilt eine Grundversorgung sicherzustellen, auch wenn ein Satellit mal ausfallen sollte oder Astra keine Lust mehr hat.

Zu Angelburg muss man natürlich sagen, dass die Versorgung erstens immer subpotimal war, zweitens ist es ein MB Standort beim Biedenkopf sähe es als HR Sender vlt anders aus.
Man hat es auch schon DVB-T1 Zeiten verpasst den Sender, natürlich mangels Bundeslandgrenzen, in ein SFN einzubinden. Gerade in solchen Regionen, ist dies ohne der Füllsender unabdingbar.


Ein schöner Beitrag.:spos:
SES-Astra hat tatsächlich mit diversen Satelliten, davon zwei auf 19,2°E, Probleme. In deren Geschäftsbericht heißt es wörtlich:

Zitat
Several of SES’s satellites (AMC-4, ASTRA 1G, ASTRA 1H, ASTRA 1KR, ASTRA 1M, ASTRA 2B, NSS-7, SES-3, QuetzSat-1 and NSS-10) have experienced various other anomalies

Zitat
ASTRA 1M, which is a key asset at the 19.2°E prime orbital position, has currently lost redundancy on its propulsion subsystem. Further technical problems on the propulsion system could result in the loss of the satellite. However, SES believes that such an event is unlikely and the risk is mitigated by the additional capacity at this orbital position


Erst wenn wegen technischer Probleme erhebliche TP-Kapazität auf 19,2° E verloren geht, wird die Terrestrik auch in Deutschland den Stellenwert wieder erlangen, der momentan leider absolut nicht vorhanden ist.

Quelle: Geschäftsbericht von SES auf Seite 39
https://www.ses.com/sites/default/files/2017-04/SES_AP_A4_EN_web.pdf

von transponder - am 03.04.2018 13:45
Zitat

Die Gründe hierfür sind klar die Daumenschrauben der KEF.


Daran alleine kann es nicht liegen. Es ist schon auffällig, wie unterschiedlich die einzelnen ARD Anstalten vorgehen.

SWR - massiver Kahlschlag, in RP wird ja praktisch großflächig die Terrestrik de facto eingestellt.

BR - nur ein einziger Standort wird abgeschaltet (Hesselberg), alle anderen weiterbetrieben. Reichweitenverlust kaum vorhanden....
gleiches beim NDR, der sogar Leistungen erhöht hat....

Es gibt eben ARD Anstalten, denen ist die Terrestrik wichtig, und dann gibt es welche wie den SWR, die wohl am liebsten DVB-T2 gar nicht erst eingeführt hätten.

von Terranus - am 03.04.2018 17:04
Auch der HR hat zwar Angelburg abgeschaltet, aber neue Stadtsender in Kassel und Darmstdat in Betrieb genommen.

Natürlich kann man auf den SWR einhauen. Man muss aber auch festhalten, dass das SWR Gebiet nicht einfach zu versorgen ist. Die effektiven Bewohner, die auf deutscher Seite vom Brandenkopf versorgt werden, kann man etwas übertrieben formuliert an einer Hand abzählen.
Außerdem schaltet man Grundsätzlich Standorte ab, in die man investieren müsste, wie Ahrweiler oder Saarburg, wenn nötig.

Es werden aber nach der Umstellung mehr Leute im SWR Gebiet Indoor empfangen können als vorher, dank der neuen Stadtsender in Mannheim, Karlsruhe, Freiburg und Reutlingen, sowie in Kaiserlautern und Trier durch Leistungserhöhungen.

Aber natürlich ist dieser komplette Kahlschlag nicht gut zu heissen. Gerade so ein Standort wie Linz, in den 2009 noch investiert wurde und als eigener Standort deutlich billiger ist, hätte man nicht abschalten müssen. Ebensowenig Bad Marienberg und Angelburg komplett, hier wird eine ganze Region im Herzen deutschlands abgehängt.

Auch in den Standort Kettrichhof hat man erst Ende 2007 investiert und dieser versorgt noch Teile des Saarlandes mit, was im Prinzip die ganze DVB-T2 Planung des Saarländischen Rundfunks in Frage stellt. Durch die Aufkündigung der Gegenseitigkeit des Saarländischen Rundfunks und die Nutzung der eigenen Standorte Halberg und Felsberg ist ja schon die Ausstrahlung des ZDF am Standort Göttelborn wegefallen.

Was ich nicht verstanden habe, ist der Standort Hochrhein. In der Region war doch DVB-T durch die Schweizer und Österreicher attraktiv trotz fehlender Privaten.

Auf der anderen Seite plant dann Freenet für die Stadt Chemnitz neben dem Stadtsender Reichenhain noch den Überlandversorger Geyer.
Das ist einfach ein Witz.
Andere Regionen wie Göttingen, Regensburg oder Würzburg hat man dagegen gestrichen oder in Koblenz sendet man nur mit 20 kW, sodass das Indoorgebiet im Wald liegt und die Stadt koblenz unten im Loch nur Outdoor oder gar Dachantennengebiet ist.

von IRT_Digital - am 03.04.2018 17:35
Zitat
IRT_Digital
Natürlich kann man auf den SWR einhauen. Man muss aber auch festhalten, dass das SWR Gebiet nicht einfach zu versorgen ist. Die effektiven Bewohner, die auf deutscher Seite vom Brandenkopf versorgt werden, kann man etwas übertrieben formuliert an einer Hand abzählen.
Außerdem schaltet man Grundsätzlich Standorte ab, in die man investieren müsste, wie Ahrweiler oder Saarburg, wenn nötig.

Man unterscheide zunächst einmal bitte zwischen Analog und Digital. Störungen durch Reflexionen sollten weniger negativ ausfallen. Brandenkopf? Ja, das war ein Grundnetzsender, aber was will man von dort versorgen? Man hat leider nicht die Höhenstandorte für die Flächenversorgung umgestellt. Wie wäre es um ganz im Südwesten zu bleiben mit Hornisgrinde, Feldberg und Blauen gewesen? Ja, dann wäre Freiburg natürlich nicht optimal versorgt, ich verstehe schon die Prioritäten...

Zitat
IRT_Digital
Aber natürlich ist dieser komplette Kahlschlag nicht gut zu heissen. Gerade so ein Standort wie Linz, in den 2009 noch investiert wurde und als eigener Standort deutlich billiger ist, hätte man nicht abschalten müssen. Ebensowenig Bad Marienberg und Angelburg komplett, hier wird eine ganze Region im Herzen deutschlands abgehängt.

Man darf aber auch fragen warum der WDR unbedingt in Siegen senden muß und nicht den Ederkopf verwendet.

@ transponder und IRT_Digital, Nachmittag 03.04.
Das ist doch schon längst alles privatisiert. Es ist egal bei wem was ausfällt oder wer seinen Dienst einstellt, wie man zuletzt bei der MB und UKW gesehen hat. Der Rest ist bekannt und bedarf keiner Wiederholung.

von Thomas (Metal) - am 05.04.2018 08:10
Zitat
Thomas (Metal)
Man darf aber auch fragen warum der WDR unbedingt in Siegen senden muß und nicht den Ederkopf verwendet.


Antwort:
Weil die Stadt Siegen 100.000 Einwohner hat, die so "Deep Indoor" versorgt werden können.
Das wäre sonst nicht möglich, außerdem haben die Einwohner im eher dünn besiedeltem Versorgungsgebiet des Ederkopf meist schon seit Jahrzehnten Sat-Empfang.

Genauso sieht es in den angrenzen Landkreisen in Hessen und RP aus, deswegen sind die DVB-T Sender in Bad Marienberg und Angelburg ja weg. Das Angebot wurde nicht genutzt...

von vossi68 - am 05.04.2018 20:43
@ vossi68
Danke für die Antwort. Eigentlich ist das im Vorfeld klar gewesen. Dennoch hätte sich vielleicht durch die robusteren Parameter des T2 hier vielleicht eine Möglichkeit ergeben.
Es stellt sich natürlich die alte Frage: Warum muß das Land gegenüber der Stadt zurückstecken, wo doch ein Ziel die gleichen Lebensbedingungen sind...

von Thomas (Metal) - am 06.04.2018 11:47
Heute aktuell(Link):
Am Sender Rimberg wurde die neue Antennenspitze aufgesetzt. Ein TV-Beitrag dazu lief im hr-fernsehen um 16:45 Uhr in der hessenschau kompakt, auch im www. ist der Hubschrauberflug zu sehen: https://www.hessenschau.de/tv-sendung/video-61142.html

Edit 03.05.2018:
Jetzt gibt´s auch das komplette Video (3:28 min lang) aus der Hessenschau im Netz:
https://www.hessenschau.de/tv-sendung/video-61206.html

von mittendrin - am 02.05.2018 15:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.