Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
43
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr
Beteiligte Autoren:
sup2, Max1, Jassy, Onkel Peter, Bolivar diGriz, dxbruelhart, Der Chef, Peter Schwarz, Lippi1, Zintus, ... und 12 weitere

[NL] Radio Maria bald wieder auf MW 675 ?

Startbeitrag von Jassy am 13.03.2016 18:53

Radio Maria hat während die Abschaltung und anschliessender Sprengung der Mast immer gesagt dass man gerne weiter auf die 675 MW weiter gesendet hat.

Nun scheint man tatsächlich ein neuer Standort für die 675 MW gefunden zu haben, nämlich ein Kloster in Aarle-Rixtel, 10km nördlich entfernt von Eindhoven.

Die genehmigt Leistung ist laut Agentschap Telecom 25kW.

Ein möglicher, bestehender, Senderstandort gibt es weit und breit nicht. Wie also der Standort aussehen wird ist unklar. Auch ob man von diese option gebrauch machen wird ist noch sehr unklar, da die Lizenz in 2017 ab läuft.

Auf jeden fall sieht es so aus dass sich in diesen Bereich wieder was tut!

Quelle: http://radio.nl/809921/keert-radio-maria-terug-op-de-middengolf

Antworten:

Offenbar scheint man ja dort Geld zuviel zu haben. Mit 25 KW lassen sich doch niemals die ganzen NL versorgen. Für das Geld was das kosten würden, kann man ne Menge DAB+ Radio verschenken.

von zerobase now - am 14.03.2016 09:00
Wenn dort entweder der einzig mögliche Standort möglich ist, oder dort die meisten Hörer vorhanden sind, dann macht die 675 genau dort auch einen Sinn.

von sup2 - am 14.03.2016 12:35
Wieviel KW hatte der Seesender Radio Veronica in den 60-ger und 70-ger Jahren des vorigen Jahrhunderts? Der war tagsüber sogar in Ostfriesland gut zu hören.

von Onkel Peter - am 15.03.2016 08:45
Zitat
Onkel Peter
Wieviel KW hatte der Seesender Radio Veronica in den 60-ger und 70-ger Jahren des vorigen Jahrhunderts? Der war tagsüber sogar in Ostfriesland gut zu hören.

Maximal 10 kW sollen es gewesen sein,
lt. http://aporee.org/radio/pir-eu.htm

von iro - am 15.03.2016 09:03
Und die alte 675 hatte auch "nur" 50kw.

von Max1 - am 15.03.2016 09:22
Da kann ich mal plaudern. Mein Vater war damals eifriger Hörer des Senders Veronica. Er berichtete mal, dass er den Sender im Auto bis kurz vor Enschede hören konnte, dann wurde er zu schlecht. Seinerzeit war er regelmäßig an den Wochenenden in Holland. Sein Blaupunkt-Radio im Auto, ein NSU, hatte so einen kleinen Regler im Display, mit dem man die Antenne abstimmen konnte, was er wohl auch gemacht hatte.
Veronica hatte ca. 10 KW, aber auch einen guten Standort :) Irgendwo habe ich noch ein Buch mit der Radio Veronica Story, rausgegeben 1968. Offenbar dachte man damals, dass das Meiste schon gelaufen sei. Muss ich mal suchen.

von sup2 - am 15.03.2016 10:37
Besser geerdet als ein Schiff in Salzwasser geht kaum.

Einen Trimmer zum anpassen der MW-Antenne hatten viele Autoradios. Mal an der Rückseite, mal durch ein kleines Loch neben der Skala (Displays gab es noch nicht), mal durch das Kassettenfach zu erreichen.

von Marc_RE - am 15.03.2016 13:07
Soll sich Radio Maria doch einen alten Seelenverkäufer zulegen und ihn im Ijsselmeer an die Pier legen!!:cheers:

von Onkel Peter - am 15.03.2016 19:43
"Besser geerdet als ein Schiff in Salzwasser geht kaum"

... mag sein, aber trotz bester Erdung liegt der Wirkungsgrad eines verkürzten Vertikalstrahlers bei weniger als 100 % (lamda/4 bei 675 kHz sind etwa 111 m).

Radio Maria will aber wohl die Seelen retten statt sie zu verkaufen.

von hegi_ms - am 15.03.2016 23:08
Radio 10 Gold hat zum Schluss doch auch mit 20 KW auf der 828 gesendet. Der Empfang war in vielen Gegenden mehr als bescheiden. Gut, für einen Wortsender würde es vielleicht noch reichen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das Programm wirklich landesweit mit 25 KW überall zu hören wäre.

von zerobase now - am 17.03.2016 15:15
Zitat
Onkel Peter
Soll sich Radio Maria doch einen alten Seelenverkäufer zulegen und ihn im Ijsselmeer an die Pier legen!!:cheers:


Das ist ein tolles Wortspiel. :)
Fast wie "Radio Maria will zurück auf die 675? Wir wollen jetzt mal nicht den Teufel an die Wand malen".

von Bolivar diGriz - am 18.03.2016 09:25
Interessant wäre ein auch Frequenzwechsel auf 666 kHz :D

von Staumelder - am 18.03.2016 10:02
Für 666 kHz sollte man mal ein "Radio Damian" einrichten.

von Bolivar diGriz - am 18.03.2016 10:57
Zitat
Marc_RE
Besser geerdet als ein Schiff in Salzwasser geht kaum.


Ein Sendestandort an oder im Salzwasser ist wie eine PA mit 10 dB Verstärkung, zumindest nach meinen eigenen Erfahrungen im Amateurfunk. Als auf der 675 kHz noch Radio 3 bzw. Hilversum 3 sendete, war man, wenn ich mich recht erinnere, mit 100 kW unterwegs. Und das ging damals tagsüber sogar bis Paris oder Hannover. Freunde aus Rzepin in Polen nahe der deutschen Grenze berichteten mir vor vielen Jahren auch davon, dass sie in den Siebzigern nachts öfters Radio Veronica gehört hätten.

von Zintus - am 18.03.2016 21:56
Die 675 war tagsüber auch in Köln schwach zu empfangen.

von Max1 - am 18.03.2016 22:06
Gemäss Mediamagazine.nl und Herman Boel sendet Radio Maria bereits wieder auf MW 675 kHz aus Aarle Rixtel. Im WebSDR Enschede höre ich aber nichts; vielleicht starten sie in wenigen Tagen.
Wer weiss noch mehr dazu, wer hört vielleicht Maria schon wieder auf 675 kHz?
http://www.mediamagazine.nl/radio-maria-hervat-uitzendingen-middengolf/

von dxbruelhart - am 08.04.2016 15:18
Hallo Zusammen,

ich war eben mit dem Auto 10 km unterwegs in Eindhoven, dies ist nur 15 km vom neuen Sender des
Radio Maria in Aarle Rixtel auf 675.

Es war kein Signal aufzunehmen.

Ich bin heute nachmittag nochmal in Nuenen, dies ist nur noch 7 km weit weg. Wenn dorf auch kein Signal ist, dann ist er wohl noch nicht on air. Weil auch mit ein paar Watt sollten ja wohl 7 km zu schaffen sein :)

von Lippi1 - am 09.04.2016 07:40
Halt uns auf dem laufenden! Vielleicht siehst du eine chance um nach Aarle Rixtel zu fahren und eventuell dort den Sender zu finden??

von Jassy - am 09.04.2016 07:57
Hallo Zusammen,

ich war gerade im Missieklooster Heilig Bloed (Kloosterdreef 7, 5735SJ Aarle-Rixtel).

Dort ist man gerade beschäftigt den Sender aufzubauen und will heute (09.04.2016) noch starten.

Frequenz wie ja bekannt 675 mit einer Leistung von 1 KW.

Die Antenne befindet sich auf dem Dach des Klosters, also vielleicht in einer Höhe von 12-15 Meter.

Anbei sende ich 3 Fotos.

P.s.: Seite heute 20 Uhr ist man on Air. Aber selbst in Eindhoven mit nur 15 km Entfernung ist das Signal nur so Beifahrertauglich...... Was spricht denn der SDR Twente? Geht da was?

[attachment 7244 IMG_6042.JPG]
[attachment 7245 IMG_1355.JPG]
[attachment 7246 IMG_1356.JPG]

von Lippi1 - am 09.04.2016 15:09
Jetzt ist Radio Maria auf 675 kHz im WebSDR Enschede (ganz) schwach zu hören, es laufen jetzt christliche Gesänge

von dxbruelhart - am 10.04.2016 10:36
Zitat
Lippi1
Hallo Zusammen,
ich war gerade im Missieklooster Heilig Bloed (Kloosterdreef 7, 5735SJ Aarle-Rixtel).
Dort ist man gerade beschäftigt den Sender aufzubauen und will heute (09.04.2016) noch starten.
Frequenz wie ja bekannt 675 mit einer Leistung von 1 KW.
Die Antenne befindet sich auf dem Dach des Klosters, also vielleicht in einer Höhe von 12-15 Meter.
Anbei sende ich 3 Fotos.
[...]


Wie muß man sich das Funktionsprinzip dieser Antenne denn vorstellen? T-Antenne mit mehr oder weniger vertikalem Strahler-Draht vom Klosterdach zum Boden?

Interessant und erfreulich jedenfalls, im Jahr 2016 einen neuen Mittelwellensender aufgebaut zu sehen.

von W28 - am 10.04.2016 12:31
Den Senderinstallateuren kann man keinen Vorwurf machen.
Die Antenne hängt nun horizontal, viel viel viel zu kurz für 675 KHz.
Selbst wenn man 1 KW reinbläst, so kommen vielleicht nur 100 oder 200 Watt efrfektiv raus.
Und die Bodenleitfähigkeit. Ein paar Dachziegen sind kein Erdnetz.

Es ist gut , dass sie diese Chance überhaupt bekommen haben. Ein gebrauchter Kran mit Ausleger, daran ein vertikaler Draht gebaumelt, ist sicher effektiver.
Von der alten 675 ist so oder so nichts mehr übrig.
Schöner Versuch, sonst leider nichts.

von sup2 - am 10.04.2016 12:56
Radio Maria ist auf 675 kHz im Raum Aachen/Mönchengladbach ganz schwach zu empfangen. Ich hatte vermutet, dass die Betreiber des Senders über genug Geld verfügen um eine vernünftige Antenne zu installieren. So etwas abenteuerliches sieht man selbst bei MW-Piraten nicht. Die anderen Kleinsender in den Niederlanden auf 1566, 1584 und 1602 verfügen alle über professionelle Sendeantennen! Ob das eine T-Antenne ist, lässt sich an Hand der Fotos nicht sagen, auch wenn es so aussieht. Radio Veronica verwendete damals, auf 1562 kHz eine T-Antenne aber auf 557 kHz nicht mehr. Für so eine tiefe Frequenz reichen an Land eine Höhe der Antenne von nur 15 Meter nicht aus und das wichtigste ist ein großes Erdnetz.

von Der Chef - am 10.04.2016 14:55
Man hat sich das wohl einfacher gedacht, schließlich geht es ja um Maria, also empfangen ohne zu sündigen senden. :bruell:

von Bolivar diGriz - am 11.04.2016 12:36
Ich habe auf eine Art Raumwellel gewartet. Leider Fehlanzeige.

von sup2 - am 11.04.2016 16:46
Also, das Ding ist so schwach, da kommt sogan dieses Vahon Radio aus Den Haag auf der erheblich ungünstigeren 1557 kHz hier stärker durch.

von Alqaszar - am 11.04.2016 18:55
Die machen sich einfach nur rar, damit sie interessanter für die DXer werden... D Je schwächer, desto besser! Sonst wird eh keiner mehr auf der MW zuhören. Der Hardcore-Maria-Hörer wird längst seine Rosenkränze vorm DAB+-Empfänger beten.

von iro - am 11.04.2016 19:37
Könnten die sich nicht bei einem "Polka-Sender" einmieten? Grolsch statt Rosenkranz?:cheers:

von Onkel Peter - am 12.04.2016 07:22
In welcher Richtung zeigt den die T-Antenne:gruebel: Laut den Bildern hat die Antenne bevorzugte Strahlungsrichtungen.

von DJ Taifun - am 12.04.2016 19:21
Der horizontale Teil ist keine Yagi-Struktur, sondern eine Dachkapazität. Der Hauptteil der Strahlung geht von dem vertikalen Teil aus.

von Zintus - am 13.04.2016 15:32
Das Abenteuer auf 675kHz von diesen Standort ist bereits wieder vorbei, nachdem der Sender im Haus sehr starke Störungen verursacht hat. Nun wird nach ein anderer Standort für diesen Sender gesucht...

http://www.broadcastmagazine.nl/radio-maria-verdwenen-van-middengolf/

von Jassy - am 08.08.2016 14:41
Hat da der Tabernakel im Takt des Rosenkranzgebets gewackelt oder wie? :D

von Peter Schwarz - am 09.08.2016 09:13
Ach, das Überprüfen der vorhandenen Anlage war schon zu viel Arbeit ? Ein Entstörkondensator, und alle wären zufrieden gewesen. Das zeigt, was das für "HF-Experten" waren.
Man kann ja schon froh sein, dass der Murks keinen Brand verursacht hat.

Die 675 wird nie mehr so sein, wie sie mal war.

von sup2 - am 09.08.2016 10:02
Radio Maria vom Sender Hulsberg würde das nicht gehen

von Nelixx - am 09.08.2016 10:15
Das Problem ist, dass die DAB-Ausstrahlung an die MW-Frequenz gekoppelt ist. Man muss also irgendwie fie 675 in die Luft kriegen, egal ob das jetzt Sinn macht.
Und bei nem Sender direkt auf dem Dach ist die Entstörung wohl etwas mehr Auffwand als ein Kondensator...

von Max1 - am 09.08.2016 10:19
Zitat

Die 675 wird nie mehr so sein, wie sie mal war.

Kann man wohl sagen. Die letzten Tage bzw. Nächte war auf 677,4 kHz sogar irgendein arabischsprachiges Programm, vermutlich Libyen zu hören. Das muss dann auch erstmal ordentlich weggedrückt werden, sonst bleibt nur noch Pfeiffen übrig.

von Jens1978 - am 09.08.2016 10:23
Entstörung...bei 1kW direkt auf dem Dach bringt das nix. Die HF kommt durch die Luft rein. Da müsstest Du das ganze Dach mit einem engmaschigen Drahtgeflecht versehen und die Wände am besten auch noch. Dann kommt zwar sonst HF-mässig auch nix mehr durch, aber dann ist vielleicht(!) Ruhe. MW-Antennen direkt auf dem Dach sind nicht der wahre Jakob und allenfalls mit sehr geringer Leistung zu betreiben.

von Peter Schwarz - am 09.08.2016 10:23
Zitat
Max1
Das Problem ist, dass die DAB-Ausstrahlung an die MW-Frequenz gekoppelt ist.


Stimmt das? Maria tritt im nationalen 11C als Untermieter von 100% NL auf. An die MW-Ausstrahlung ist m.W. (*grins*) nur 7A/8A/9D gekoppelt. Man hat also außer im Nordosten sogar eine DAB-Doppelversorgung durch 11C und die Regionalen.

von Japhi - am 09.08.2016 14:59
Also 8A ist an die MW Lizenz gekoppelt. Die restliche Ensembles hat man eigentlich ohne Simulcast bekommen.

Warum man das gemacht hat ist mir unklar. Hat man Angst irgendwann von 11C geworfen zu werden (Gar nicht so abwegig!)?

von Jassy - am 09.08.2016 15:02
Zitat
Peter Schwarz
Entstörung...bei 1kW direkt auf dem Dach bringt das nix. Die HF kommt durch die Luft rein. Da müsstest Du das ganze Dach mit einem engmaschigen Drahtgeflecht versehen und die Wände am besten auch noch. Dann kommt zwar sonst HF-mässig auch nix mehr durch, aber dann ist vielleicht(!) Ruhe. MW-Antennen direkt auf dem Dach sind nicht der wahre Jakob und allenfalls mit sehr geringer Leistung zu betreiben.

Das Problem wird hier ziemlich sicher sein, dass die Antenne keine vernünftige HF-Erde hat.
In so einem Fall "sucht" die Antenne sich selbst eine "Erde" - in der Regel ist das dann die 230 V Elektroinstallation im Haus. Deshalb ist dann das ganze Stromnetz im Haus mit Störungen überlagert...

von WiehengeBIERge - am 09.08.2016 17:19
Genau mit so einer Antennenkonstruktion kann es nur Störungen geben. Die 675 kHz von Hulsberg auszustrahlen würde Sinn machen, da es Radio Mario hauptsächlich um das südliche, katholische Gebiet in den Niederlanden und evtl. auch Belgien geht. Irgendwo habe ich gelesen das Radio Maria den DAB+ Kanal 11C verlassen will. Bzw. stand nicht dabei, vielleicht auch verlassen muss.
Das kann auch mit den Veränderungen zusammen hängen die gerade bei den Besitzverhältnissen der einzelnen Sender stattfinden. Da könnte es gut sein, dass bei 100%NL dann Slam! als zweites dazu kommt....

von Der Chef - am 09.08.2016 19:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.