Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
DLR-Fan Sachsen-Anhalt, Winnie2, _Yoshi_, Peter Schwarz, Marc_RE, kampfkater, Spacelab, iro, Wolfgang R, satjay, Chris_BLN, Nordhörer

Piepen in allen Radios

Startbeitrag von Nordhörer am 25.04.2016 10:13

Hallo,

ich brauche mal Hilfe: Bislang wohnte ich in Häusern, in denen der Radioempfang indoor immer problemlos möglich war. Je nach Ort reichten entweder die ausziehbare Stabantenne des Kofferradios und die Wurfantenne der Kompaktanlage, oder aber es war etwas mehr Aufwand nötig (z.B. eine aktive UKW-Zimmerantenne). (Hab natürlich auch was Größeres auf dem Dach gehabt, um Spaß zu haben, aber darum geht es an dieser Stelle nicht.)

Jetzt wohne ich in einem Haus, in welchem an allen Radios über die gesamte UKW-Skala hinweg ein nerviges Piepen auftritt. Es ist ein recht hoher Ton, so eine Art Fiepen, mal lauter, mal leiser. Es tritt auf vielen leeren Frequenzen auf, es überlagert schwache Sender, und selbst bei stärkeren Sendern (wohne 40 km von Moorfleet und 30 km von Rosengarten entfernt) hab ich das Problem, dass ich z.B. bei einem Grundig Satellit 300 mit angeschlossener aktiver UKW-Zimmerantenne still auf dem Sofa sitzen muss, um störungsfreien Empfang zu haben. Bewege ich mich nur ein paar Zentimeter in der Wohnung, bricht schon der Empfang ein und das Piepen ist zu hören.

Zum Haus: Ende der 90er gebaut, Außenwände dick (wohl recht gut isoliert). Innen nur Rigipswände. Wohnte mal einem ähnlichen Haus, da traten diese Probleme nicht auf. Im jetzigen Haus hab ich sie jedoch in jedem Zimmer, mit jedem Radio. Im Wohnzimmer kriege ich keinen einzigen Sender durchgehend störungsfrei rein, wenn ich mich bewege. Was kann die Ursache dafür sein, ich wohne doch gar nicht so weit von den beiden genannten großen Sendern entfernt? Ich besitze kein DECT-Telefon. Störungen auch, wenn Smartphone ausgeschaltet. Habe WLAN, hatte ich in anderen Wohnungen aber auch. Okay, in diesem Haus sind drei Wohnungen, die anderen haben auch WLAN und sie haben DECT-Telefone. Und Smartphones. Einer hat wohl auch so ein D-Lan-Dings, also Internet über Steckdose verteilt, liegt wahrscheinlich sogar auch an den Dosen in meiner Wohnung mit an, bloß das Passwort kenne ich natürlich nicht.

Bin echt am Verzweifeln, ständig dieses Piepen, es ist echt nervig.

Antworten:

Da muss man - unter Mitwirkung und mit Einverständnis der Nachbarn - im Ausschlussverfahren vorgehen.

Kofferradio mit Batteriebetrieb, das auf eine angerauschte Station eingestellt wird.

Alle Leitungsschutzschalter ("Sicherungen") im Haus runter, auch Heizung und sonstige gemeinsame Hauselektrik.

Rauschen weg?

Falls ja, Stück für Stück jeden Stromkreis wieder anschalten. Wenn es rauscht weiß man, welcher Stromkreis es verursacht.

Bevor man das macht, sollte mit den Nachbarn reden, ob sie auch schon mal gemerkt hätten, wie schlecht der Radioempfang wäre, etc. - einfach so Strom abdrehen ist nicht die feine englische Art.

Sonstige heißen Verdächtigen:

- Photovoltaik-Anlage mit Regel-/Wandlerelektronik
- Große, vielbefahrene Kreuzung mit Verkehrsampel vor dem Haus (hatte ich mal!)
- Große Industrieanlage in der Nähe


Wenn die Störungen reproduzierbar NICHT von eurem Gebäude kommen, kann auch die BnetzA helfen - wäre aber meine letzte Möglichkeit.

Viel Glück,

Wolfgang

von Wolfgang R - am 25.04.2016 11:55
Auch Satreceiver "verseuchen" das Ukwband, bes im Nahbereich

von satjay - am 25.04.2016 19:25
Heulende Störungen können auch Bahnstrom-Umrichter von Straßenbahnen sein. Also die Einspeise-Stationen in Garagengröße. Das Zeugs saut höllisch weit und macht nach Erfahrungen meines Vaters auch nicht vor einem Fluss dazwischen halt. War aber soweit ich mich erinnere AM und nicht FM, was da betroffen war.

von Chris_BLN - am 25.04.2016 22:20
Also bevor man einem Nachbarn das Power Line Internet lahm legt und es darauf hin richtig Ärger gibt (ist einem Arbeitskollegen passiert) würde ich erstmal den vernünftigen gesitteten Weg gehen und mit dem Nachbarn sprechen. Es ist ja kein Problem hier nach dem Ausschlussverfahren vorzugehen. Wolfgang R hat es ja schon sehr gut beschrieben. So kann man ausschließen das die Störungen aus dem eigenen Haus kommen. Sollten die Störungen aus dem eigenen Haus kommen und der/die Nachbarn sich weigern die Störquelle abzustellen immer die BNetzA informieren und niemals selbst initiative ergreifen. Schon gar nicht nach der tumben Holzhammermethode eines frustrierten Heise Kommentators. :rolleyes: Das gibt nur Ärger und böses Blut. Deshalb immer die BNetzA verständigen wenn das Gegenüber sich stur stellt. Die haben die entsprechenden Befugnisse die Störquelle sofort still zu legen ohne das man dir an Bein pinkeln kann. Der erste Gang sollte aber immer der friedliche sein und mit dem Nachbarn reden. Meistens wissen die gar nichts von den Störungen.

Bei einer Freundin stand mal über ein halbes Jahr eine Baustellenampel vor dem Haus die auch solche Störungen verursacht hatte.

Es kann aber auch die Straßenbeleuchtung sein. Seit die bei mir in der Straße von den ur alten Lampen auf moderne LED Leuchten mit Solarpanel und Akku umgerüstet haben ging der Störpegel auf den AM Bändern deutlich, und auf UKW immerhin noch leicht, nach oben.

Es kann aber auch ein defektes Amok laufendes Schaltnetzteil sein das augenscheinlich noch normal funktioniert und deshalb noch keinem aufgefallen ist.

Ein Arbeitskollege wohnt neben einem "Umspanner" der die Spannung der Überlandleitung auf normales Steckdosenniveau herunter wandelt. Die Teile gibt es ja von klein (ist an einem Mast montiert), bis hin zu Garagengröße. Und diese Teile können auch sehr weiträumig noch Störungen verursachen. Auch bis ins UKW Band hinein.

Also mögliche Störquellen gibt es mehr als genug.

von Spacelab - am 26.04.2016 08:26
Bei uns war es mal so eine alte analoge Telefonanlage von Uher so etwas wo man mehere Telefone anschließen und dann die Anrufe durchstellen konnte. Die hat über CB Bereich bis in den UKW Bereich gepiept.

von kampfkater - am 26.04.2016 10:12
Erzeugt PLC (Powerline) überhaupt hörbare Störungen in Radios die sich wie Pfeifen anhören? Ich dachte eher dass sich das Signal von PLC wie unterschiedlich lautes Rauschen anhört aus den Lautsprechern von Radiogeräten.

von Winnie2 - am 26.04.2016 13:54
Das PLC stört selbst im UKW-Band nicht, aber viele Schaltnetzteile stören bis in den oberen VHF-Bereich hinein, das kann daher auch ein PLC-Adapter mit integriertem Schaltetzteil sein, aber eben auch vieles Anderes mehr... .

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 26.04.2016 15:05
Zitat
Winnie2
Erzeugt PLC (Powerline) überhaupt hörbare Störungen in Radios die sich wie Pfeifen anhören? Ich dachte eher dass sich das Signal von PLC wie unterschiedlich lautes Rauschen anhört aus den Lautsprechern von Radiogeräten.


PLC erzeugt ein Prasseln bis zum Rauschen.
Je nach dem wie viele Daten darüber übertragen werden.

von _Yoshi_ - am 26.04.2016 15:20
Könnte man nicht mal gezielt mit einem starken Sender die ganzen Störer lahmlegen? Das wäre eine schöne Beschäftigung...

von Peter Schwarz - am 27.04.2016 11:20
Die Störer stören ja mitunter nichteinmal in ihrem Nutzbereich. Wenn das z.B. ein Schaltnetzteil ist, soll das eigentlich im Bereich unter 100kHz schwingen, der Ausgang ist eine Gleichspannung. Die Oberwellen langen aber u.U. bis in den UKW-bereich rauf.

von Marc_RE - am 27.04.2016 12:15
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.