Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
132
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Zwölf, andimik, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, rolling_stone, DX-Fritz, DX OberTShausen, Scrat, Rheinländer, Cha, ... und 45 weitere

ServusTV stellt seinen Betrieb ein

Startbeitrag von Handydoctor am 03.05.2016 08:38

Jetzt hat es den RedBull TV-Kanal erwischt. Der Sender soll eingestellt werden.
http://kurier.at/kultur/knalleffekt-servus-tv-stellt-betrieb-ein/196.649.330

Die 50 interessantesten Antworten:

Der Betrieb soll ja dem oben verlinkten Bericht zufolge vorerst weitergehen. Wenn jedoch die dort zitierten Gerüchte stimmen sollten, dass die mögliche Gründung eines Betriebsrats die eigentliche Begründung für die Schließung sei, wäre das schon der Hammer. Dann brauch mir keiner etwas von Sozialstaat oder Arbeitnehmer-Mitbestimmung zu erzählen. Auch wenn der Eigentümer sich so selten blicken lässt, lässt dies tief blicken, wie viel ihm dieser Sender wirklich wert ist - nämlich als Gelddruckmaschine, nichts weiter.

von rolling_stone - am 03.05.2016 09:24
Zitat
rolling_stone
Auch wenn der Eigentümer sich so selten blicken lässt, lässt dies tief blicken, wie viel ihm dieser Sender wirklich wert ist - nämlich als Gelddruckmaschine, nichts weiter.


Eben das hat man wohl nicht erreicht, wie man liest. Eher kann man ServusTV wohl als Abschreibungsobjekt betrachten... sprich eine Maßnahme, um Steuern zu sparen.

von htw89 - am 03.05.2016 10:02
Ja da gab es ja einige Programme die nichts anderes waren als Abschreibungsobjekte. Das bekannteste dürfte wohl "Das Vierte" gewesen sein.

Zitat
rolling_stone
Auch wenn der Eigentümer sich so selten blicken lässt, lässt dies tief blicken, wie viel ihm dieser Sender wirklich wert ist - nämlich als Gelddruckmaschine, nichts weiter.

Na was hast du denn gedacht? Denkst du ein Privatsender ist da um die Leute zu bespaßen? Wenn dort am Ende nicht genug Geld abfällt ist der Laden schneller weg wie er auf Sendung gegangen ist. Das ist zwar manchmal traurig aber ist halt so.

von Spacelab - am 03.05.2016 10:09
Ist doch das gleiche, wie mit den Sportvereinen, hinter denen reiche Unternehmer stehen, und die dann aus dem Nichts zu Topclubs werden. Wenn die sich nicht irgendwann auf dem Niveau, das sie erreicht haben, selbst tragen, ist Feierabend.
Das ist immer nur eine Spielwiese für Leute, die an anderer Stelle durch oft nur eine gute Idee zu Geld gekommen sind, und sich 'breiter' aufstellen wollen.
Manchmal kann das zu neuem Erfolg führen, oft auch nicht.
Und bei Servus TV war die Triebfeder sicher der Hintergedanke, eine zusätzliche Marketingplattform zu generieren.
Immerhin haben sie wohl eine höhere Aufmerksamkeitsquote erreicht, als z.B. Folx TV und Konsorten.

von Saarländer (aus Elm) - am 03.05.2016 10:27
Zitat
Spacelab
Ja da gab es ja einige Programme die nichts anderes waren als Abschreibungsobjekte. Das bekannteste dürfte wohl "Das Vierte" gewesen sein.

Zitat
rolling_stone
Auch wenn der Eigentümer sich so selten blicken lässt, lässt dies tief blicken, wie viel ihm dieser Sender wirklich wert ist - nämlich als Gelddruckmaschine, nichts weiter.

Na was hast du denn gedacht? Denkst du ein Privatsender ist da um die Leute zu bespaßen? Wenn dort am Ende nicht genug Geld abfällt ist der Laden schneller weg wie er auf Sendung gegangen ist. Das ist zwar manchmal traurig aber ist halt so.


Naja, bei der so oft verspotteten Qualität des ORF hätte sich Servus ja gerade in Österreich als gute Alternative präsentieren können - was ja auch bei der Zulassung der Privaten in Deutschland eine gewisse, wenn auch naive Hoffnung mancher Politiker war, nämlich für mehr Vielfalt zu sorgen

von rolling_stone - am 03.05.2016 10:28
@rolling_stone: und genau jetzt kommt der schlechte Witz ins Spiel. Hat so ein Abschreibungsobjekt zu gute Quoten und/oder fährt sogar Gewinn ein ist das extrem schlecht. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. :rolleyes:

In der Zeitschrift "TV Spielfilm" stand damals ein sehr interessanter Bericht über "Das Vierte". Dort kam auch dieser Russe zu Wort dem der Sender ja gehörte. Dieser erzählte ganz offen und frei (Russe halt) das der Sender zu gut ankam und vielleicht sogar Gewinn gemacht hätte. Das musste bei einem Abschreibungsobjekt aber unbedingt vermieden. Also ließ man sich solche Dinge einfallen wie von einer extrem billigen deutschen Sitcom 3 mal hintereinander die gleiche Folge auszustrahlen. Oder man unterbrach den Abendspielfilm in der Hälfte, zeigte dann 60 Minuten eine Dauerwerbesendung und vertauschte dann dummerweise die Bänder und zeigte die erste Hälfte gleich nochmal. Das Ende des Films wurde nie gezeigt.

von Spacelab - am 03.05.2016 11:10
Im DF wird das Wort "Paukenschlag" verwendet. Manche dort wundern sich über die Formulieren, aber als Österreicher kann ich das noch immer nicht glauben.

Außerdem hat ZDF_neo immer die Salzburger kopiert, die Dokus laufen halt dann für mich weiter über die Mainzer. Aber Eishockey und MotoGP?

Dass auch noch die RTR eine PM rausgibt, unterstreicht meine Bestürzung.

von andimik - am 03.05.2016 11:21
Zitat
andimik
... Außerdem hat ZDF_neo immer die Salzburger kopiert, die Dokus laufen halt dann für mich weiter über die Mainzer... .


Naja, kopieren kann man das sicherlich nicht nennen. Die Dokus sind am Markt und wie üblich verkauft z.B. die BBC die Senderechte nur für einen begrenzten Zeitraum. Dann sind diese wieder frei und ein anderer Sender kann sie übernehmen und das Programm ausstrahlen.

von Eckhard. - am 03.05.2016 11:38
Zitat
Spacelab
@rolling_stone: und genau jetzt kommt der schlechte Witz ins Spiel. Hat so ein Abschreibungsobjekt zu gute Quoten und/oder fährt sogar Gewinn ein ist das extrem schlecht. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. :rolleyes:

In der Zeitschrift "TV Spielfilm" stand damals ein sehr interessanter Bericht über "Das Vierte". Dort kam auch dieser Russe zu Wort dem der Sender ja gehörte. Dieser erzählte ganz offen und frei (Russe halt) das der Sender zu gut ankam und vielleicht sogar Gewinn gemacht hätte. Das musste bei einem Abschreibungsobjekt aber unbedingt vermieden. Also ließ man sich solche Dinge einfallen wie von einer extrem billigen deutschen Sitcom 3 mal hintereinander die gleiche Folge auszustrahlen. Oder man unterbrach den Abendspielfilm in der Hälfte, zeigte dann 60 Minuten eine Dauerwerbesendung und vertauschte dann dummerweise die Bänder und zeigte die erste Hälfte gleich nochmal. Das Ende des Films wurde nie gezeigt.


O weia, so hatte ich das noch nie betrachtet. Danke für die Einblicke. Aber das sogar der ORF jetzt über seine Konkurrenz berichtet, zeigt, wie gefährlich Servus ihm wohl geworden ist.
Auf der Webseite von Servus wird das Thema übrigrns (wohlweislich) nach wie vor nicht kommuniziert,

von rolling_stone - am 03.05.2016 11:42
Das ist ja echt traurig. Ich fand den Sender auch immer besonders sympathisch, weil er nicht bei dieser HD-Verschlüsselungsgeschichte mitgemacht hat. Aber wenn der Grund tatsächlich die mögliche Gründung eines Betriebsrates gewesen sein soll klingt die Reaktion nach beleidigter Leberwurst und rücksichtslos.

Das mit den finanziellen Gründen kann ich mir nicht so recht vorstellen - ich mein, sowas sieht man ja über eine längere Zeit auf einen zukommen, da startet man nicht kurz vor Ende eine Verschlüsselung oder bestimmt einen neuen Senderchef.
Auch an ein Abschreibeprojekt glaube ich nicht - dafür würde man wohl kaum exklusive Sportrechte erwerben.

von Zwölf - am 03.05.2016 12:03
Wenn wir schon bei Verschlüsselung sind: Die französische Version von Arte ist plötzlich verschlüsselt, die deutsche weiter FTA. Muss man da noch irgendwas verstehen?:bloed:

Oder hat das damit zu tun, das man zum Beispiel bei englischsprachigen Filmen über Arte France auf dem zweiten Kanal den Originalton hören konnte, auf dem deutschen Arte dagegen die französischsprachige Synchronisation (Stichwort Filmrechtemafia)?

von rolling_stone - am 03.05.2016 12:37
Zitat
rolling_stone
Wenn wir schon bei Verschlüsselung sind: Die französische Version von Arte ist plötzlich verschlüsselt, die deutsche weiter FTA. Muss man da noch irgendwas verstehen?:bloed:
Die HD-Version war über Astra schon immer verschlüsselt, die SD-Version wurde nicht verschlüsselt, sondern schlicht und einfach abgeschaltet. Terrestrisch ist ARTE HD in Frankreich natürlich weiterhin unverschlüsselt zu empfangen.
Zitat
rolling_stone
Oder hat das damit zu tun, das man zum Beispiel bei englischsprachigen Filmen über Arte France auf dem zweiten Kanal den Originalton hören konnte, auf dem deutschen Arte dagegen die französischsprachige Synchronisation (Stichwort Filmrechtemafia)?
Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich hat ARTE bzw. arte vier Tonoptionen, die jeweils andere Synchronisation wird üblicherweise in beiden Ländern angeboten. Fremdsprachigen Originalton, der nicht Franz ist, gibt es beim deutschen arte jedoch seltener als in Frankreich - die genauen Gründe sind nicht bekannt (in SD gab es den O-Ton ja auch unverschlüsselt).

Das Ganze gehört aber eigentlich eher in den Frankreich-Fred.

Ich persönlich glaube übrigens nicht, dass Servus-TV wirklich profitabel war. Der Sender hat über die Jahre ordentlich Geld gekostet, und jetzt wird mangels Rentabilität der Stecker gezogen.

von grmbl - am 03.05.2016 15:43
Zitat
Spacelab
Na selbstverständlich doch. Warum denn auch nicht?

... weil man sich dann nicht wundern braucht, wenn man mit einem Plus rauskommt?

Zitat
dxbruelhart
Die Angestellten haben auch Kündigungsfristen, so wird Servus TV doch mindestens bis Ende August oder eher noch bis Ende November weiterlaufen.

Ähm... wenn der Grund für die Kündigung Geschäftsaufgabe ist, dürften Kündigungsfristen hinfällig sein.

von Zwölf - am 03.05.2016 15:44
Zitat
Spacelab
In der Zeitschrift "TV Spielfilm" stand damals ein sehr interessanter Bericht über "Das Vierte". Dort kam auch dieser Russe zu Wort dem der Sender ja gehörte. Dieser erzählte ganz offen und frei (Russe halt) das der Sender zu gut ankam und vielleicht sogar Gewinn gemacht hätte. Das musste bei einem Abschreibungsobjekt aber unbedingt vermieden.


Bist Du sicher, daß das die "TV Spielfilm" war? Ich bin eigentlich Stammleser dieser Zeitschrift, erinnere mich aber spontan an kein solches Interview. In einer epd-Meldung von 2010 hieß es noch, der Sender würde Gewinne abwerfen, vgl. http://www.pnn.de/medien/337939/

Nach meiner Erinnerung hatte der russische Investor Dmitri Lesnewski sogar ziemlich hochtrabende Pläne für "Das Vierte" und wollte ein Vollprogramm daraus machen. Es gab dann meines Wissens später Berichte, daß angeblich die Werbekrise diese Pläne durchkreuzt hätte.

Aber zurück zu ServusTV: Schade um das Programm, aber es ist irgendwo auch nicht verwunderlich, daß der Sender so nicht wirtschaftlich erfolgreich war. Der Programm-Mix aus (österreichischer) Folklore, Naturdokus, Red-Bull-Sportevents und wenigen Filmen bzw. Serien war schon etwas ungewöhnlich und die eigenproduzierten Sendungen sicher auch nicht ganz billig.

Für meinen Geschmack hätte man das Unterhaltungsangebot etwas mehr ausbauen sollen - wenn man hier vielleicht bewußt auf die "Klassiker"-Schiene gesetzt hätte (mit lange nicht mehr gesendeten Filmen + Serien, die man sicher zu günstigen Konditionen hätte einkaufen konnen) hätte man hier evtl. geschickt eine Nische besetzt können.

cu talk

von talk - am 03.05.2016 15:56
Zitat
Digitaliban
Sagt mal, was habt Ihr denn alle an "Abschreibungsobjekt" nicht verstanden? Ganz großes Kino! :D
Jetzt lehnst du dich aber schon ziemlich weit aus dem Fenster. Gibt es auch nur einen einzigen Beleg für die These, Servus-TV sei lediglich als Abschreibungsobjekt geplant und wird nun wegen zu großen Erfolges eingestellt? Das ist nun wirklich überaus gewagt. Der Sender hatte kaum massenattraktive Inhalte und zeigte vergleichsweise wenig Werbung. Da sind Zweifel am Erfolg mehr als berechtigt. Der Sender hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Gewinn abgeworfen und nur Geld gekostet.

von grmbl - am 03.05.2016 16:06
Zitat
dxbruelhart
Warum hat Mateschitz Servus TV nicht ernsthaft zu verkaufen versucht? Ein hochwertiger Sender findet doch auch Käufer, die noch einige Defizit-Jahre in Kauf nehmen; man hätte da einfach die Programmleitlinien auch festklopfen müssen, damit Servus hochwertig weiterginge.


Weil es A) sein Kind war und B) ein Programm nach seinen Vorstellungen. Kein Programmverantwortlicher würde einen so austroaffinen Sender für ganz Deutschland ausstrahlen.

Schon der Name "Servus" ist/war für die deutschlandweite Ausstrahlung ein Fehler.

von Scrat - am 03.05.2016 16:11
Zitat

... weil man sich dann nicht wundern braucht, wenn man mit einem Plus rauskommt?

Zuerst kosten Sportübertragungsrechte mal Geld. Und das bekanntermaßen nicht gerade wenig. Bis man diese Kosten wieder drin hat dauert es eine Weile. Manche Sender gehen daran auch pleite. ;-)

Ja Satellifax war glaube ich auch so was. Abschreibungsobjekte gibt es aber überall. Hier im Saarland gab es eine Zeitung die sich "20 Cent" nannte und genauso viel kostete. Inhaber war ein saarländischer Millionär und Inhaber mehrerer Firmen. Der hat mit dieser Zeitung die 5 mal in der Woche erschien mal richtig schön seine Überschüsse weggekloppt.

Zitat

Bist Du sicher, daß das die "TV Spielfilm" war?

Nein. Es könnte auch gut die TV Movie oder eine andere dicke TV Zeitschrift gewesen sein. Ich selbst habe so etwas nicht und lese diese Blätter nur hier auf der Arbeit wo die stapelweise rumliegen. Wir werden da von allen möglichen Zeitschriften Herausgebern bemustert.

Zitat

Nach meiner Erinnerung hatte der russische Investor Dmitri Lesnewski sogar ziemlich hochtrabende Pläne für "Das Vierte" und wollte ein Vollprogramm daraus machen.

Ja das hatte er sogar mehrmals behauptet. Am Ende gab er aber zu dass das alles inszeniert war. Da war ja am schluss auch noch ein kurioses Filmstudio für Eigenproduktionen mit an Das Vierte beteiligt das dicke Summen für angebliche Produktionen einstrich aber nie ein fertiger Film oder Serie auf Das Vierte gezeigt wurde.

@grmbl: Ganz genau! Exakt das ist ein Abschreibungsobjekt. ;-)

von Spacelab - am 03.05.2016 16:11
Zitat
rolling_stone
Naja, bei der so oft verspotteten Qualität des ORF hätte sich Servus ja gerade in Österreich als gute Alternative präsentieren können...


Wer spottet über den ORF? Doch nur jene kleine Minderheit, die ohnehin arte, 3Sat, ARD-Alpha, Phoenix und ZDFinfo etc. schaut. Die Einschaltquoten des ORF zeigen, dass die breite Masse gut bedient wird.

ServusTV hat es nie geschafft, Sendungen zu bringen, über die die Leute sprachen. Das war fast alles irgendwie mittelmäßig und weichgespült, hübsch anzusehen, aber nicht wirklich interessant. Manchmal waren es billige Kopien von ORF-Erfolgssendungen.

von Wasat - am 03.05.2016 18:10
Zitat
Spacelab
Da war ja am schluss auch noch ein kurioses Filmstudio für Eigenproduktionen mit an Das Vierte beteiligt das dicke Summen für angebliche Produktionen einstrich aber nie ein fertiger Film oder Serie auf Das Vierte gezeigt wurde.


Eine eigene (Familien)Serie mit jeweils 25-Minuten Folgen nach einer russischen Serie gab es auf dem Vierten schon, produziert in München, teilweise mit mehr oder weniger bekannten deutschsprachigen Schauspielern

==> " ... Ein Haus voller Töchter, eine 35-teilige deutsche Sitcom-Serie, die von Das Vierte produziert und ab dem 19. August 2010 ausgestrahlt wurde ..." (Quelle: -Wikipedia-)

Gedreht wurde in den seriösen Bavaria Studios, von welcher Produktionsfirma ist mir aber nicht mehr bekannt. Ist zu lange her ;-)

von Eckhard. - am 03.05.2016 19:45
Ich weiß nicht, irgendwie finde ich schon den Namen "Servus TV" so albern, dass ich mir das Programm nie angeschaut habe. Und das, obwohl ich eigentlich viel Gutes über den Sender gehört habe. "Servus TV" klingt halt in meinen Ohren wie ein kleiner Provinzsender aus dem Süden, hier bei uns sagt kein Mensch Servus. Wenn man den Anspruch gehabt hätte, deutschlandweit erfolgreich zu werden, dann nicht mit diesem Namen.

von ScheichManfred - am 03.05.2016 21:12
Wurde ServusTV nicht zumindest anfangs auch nur als Programm für den Servus-Raum (also ohne die Gebiete nördlich von Bayern/BaWü) vermarktet?

Zitat

Wer spottet über den ORF? Doch nur jene kleine Minderheit, die ohnehin arte, 3Sat, ARD-Alpha, Phoenix und ZDFinfo etc. schaut. Die Einschaltquoten des ORF zeigen, dass die breite Masse gut bedient wird.

Zudem bietet der ORF mit ORF III inzwischen auch ein Programm, das zumindest in eine ähnliche Richtung wie ServusTV geht.


Zitat

Mit Villach und Klagenfurt gibt es zwei eishockeyverrückte Städte in Kärnten. In meinem Bekanntenkreis ist die Einstellung von Servus TV die schlimmste Nachricht seit langem abseits der Außenpolitik und des Terrors.


Ich bezweifel gar nicht, dass ServusTV in Österreich durchaus seine Fans hat (ansonsten käme man nicht auf ca. 1,5% Marktanteil - das muss man erst mal schaffen). Andererseits, wenn man nur die Quote ließt, kommt einem die Bezeichnung als "Zugpferd" ähnlich absurd vor, als würde in Deutschland jemand Sat.1 Gold (mit ähnlich vielen %) oder 3sat in Österreich als Zugpferd bezeichnen.

von Zwölf - am 04.05.2016 05:42
Zitat
Zwölf
Wurde ServusTV nicht zumindest anfangs auch nur als Programm für den Servus-Raum (also ohne die Gebiete nördlich von Bayern/BaWü) vermarktet?


Zumindest auf den Wetterkarten war neben Österreich und den angrenzenden Gebieten auf deutscher Seite nur Bayern und Baden-Württemberg aufgeführt, bzw. abgebildet. Zumindest seit man die Österreich- und Deutschland Version trennte, änderte sich das - vielleicht war es auch schon früher der Fall. Waren eigentlich Grenzen bei den Wetterkarten eingezeichnet? Ich glaube nicht, nur Städtenamen würden aufgeführt.

von CBS - am 04.05.2016 06:32
Laut ORF-Text hat Mateschitz gegenüber der Gewerkschaft bestätigt, dass das Aus mit der Initative zur Schaffung eines Betriebsrates zusammenhängt. 200 der 264 Mitarbeiter haben nun einen Offenen Brief unterschrieben, indem sie sich gegen die Schaffung eines Betriebsrates aussprechen.

Ich bin sprachlos, dass sowas möglich ist. Man muss nur reich genug sein und dann kann man es sich anscheinend leisten die Arbeitnehmerrechte mit Füßen zu treten.

von Zwölf - am 04.05.2016 08:21
Och das geht auch im kleinen. Eine kleine Firma auf der Dillinger Eisenhütte machte genau so etwas. Der Chef tönte, wenn ein Betriebsrat gegründet werden würde, würde er die Firma zumachen. Die Belegschaft hatte schon höheren Altersdurchschnitt und wohl Angst sie würden keinen neunen Job mehr bekommen. Also haben alle brav unterschrieben das sie auf die Gründung eines Betriebsrates verzichten.

von Spacelab - am 04.05.2016 08:50
Zitat
Felix II
Also ich verbinde mit "Servus" sowas wie "guten Tag".

Und hier in Sachsen hört man auch vereinzelt "servus" anstelle von "hallo" oder "hi".

Ja, wie gesagt, man wollte mit dem Namen einen bestimmten Kulturkreis abbilden. Es gibt nun mal nur wenige Worte, die diesen Kulturkreis so gut umreißen, wie die Verbreitung des Wortes "Servus". Als das Sendegebiet auf ganz Deutschland ausgeweitet wurde, passte dieser Name dann natürlich nicht mehr. Man hätte die Marke aufgeben können und einen anderen Namen suchen können - aber ob ein "Red-Bull TV" bessere Einschaltquoten gehabt hätte?

von Zwölf - am 04.05.2016 08:55
Zumal ja in dem Artikel auch eine Zeitschrifr gleichen Namens genannt wird - gehörte halt zur Markenfamilie. Mit genau dem Argument hat man ja in Deutschland jetzt MDR Info in MDR aktuell umbenannt. Das würde auch erklären, warum man für die Deutschland-Version den Namen beibehalten hat. In der Schweiz nennt man ja die dortigen Ableger der Pro7-Sat1-Gruppe ja auch nicht anders, nur weil es getrennte Werbefenster gibt.

von rolling_stone - am 04.05.2016 09:45
Ob Servus TV wirklich so ein großes Verlustgeschäft war? Der Sender bot doch genügend Gelegenheiten, das Firmenlogo der Getränkemarke in Szene zu setzen. Etwa beim Talk im Hangar 7,... Genau genommen ist das ja Werbung, die man anderwärtig für teures Geld zahlen müsste. Ich finde, dass Servus TV sehr wohl seinen teil dazu beigetragen hat, RB und das Betätigungsfeld der Marke im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu halten.

von delfi - am 04.05.2016 09:53
Zitat
Eckhard.

Eine eigene (Familien)Serie mit jeweils 25-Minuten Folgen nach einer russischen Serie gab es auf dem Vierten schon, produziert in München, teilweise mit mehr oder weniger bekannten deutschsprachigen Schauspielern


Die Serie war nicht nur eine Adaption des russischen Originals, es war die 1:1 Kopie inklusive die für deutsche Sehgewohnheiten völlig falsch platzierten Lacher vom Band.


„Hier von Dilettantismus zu sprechen, wäre ein Beleidigung für alle Dilettanten, die etwas auf sich halten.“

– Christian Junklewitz, Serienjunkies.de


von Scrat - am 04.05.2016 10:10
Klare Worte im RTR-Medien-Newsletter. Danke dafür! Und deshalb ausnahmsweise ein Vollzitat der einleitenden Worte, ich hoffe das ist ok:

Zitat
RTR Medien-Newsletter
Liebe Leserinnen und Leser!

Ein Vorwort zu diesem Newsletter ist üblicherweise der jeweils letzten Ausgabe des Jahres vorbehalten. Wenn aber eines der drei privaten Fernseh-Vollprogramme Österreichs den Sendebetrieb einstellt, dann ist eine Ausnahme angebracht. Vor allem dann, wenn im wahrsten Sinne des Wortes „am Ende des Tages“ die Begründung dafür erstaunt.

Kurz vor Redaktionsschluss dieses Newsletters erreichte uns die Nachricht vom Aus für Servus TV. Ich war und bin darüber bestürzt und habe das auch über die Medien mitgeteilt. Servus TV war ein privates Fernsehprogramm, das mit inhaltlich und technisch hochwertigen Produktionen in erheblichem Maß zum public value auf unserem TV-Markt beigetragen hat. Die Einstellung des Programms ist ein erheblicher Verlust für die österreichische Medienlandschaft.

Im Rahmen der Möglichkeiten unseres Privatrundfunkfonds haben wir Servus TV bei der Produktion seines ambitionierten Programms ebenso unterstützt, wie andere Programme auch. Dass das nicht kostendeckend sein kann, ist klar und das unternehmerische Risiko kann ein Fonds dem Veranstalter nicht abnehmen.
Als Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz per Presseaussendung erklären ließ, dass sieben Jahre nach Einführung von Servus TV keine wirklich positive Entwicklung zu erwarten und deshalb der Millionen verschlingende Sendebetrieb für das Unternehmen nicht mehr tragbar sei, konnte ich die Begründung zumindest rein kaufmännisch akzeptieren. Als dann aber am Abend desselben Tages die Salzburger Nachrichten verkündeten, Mateschitz hätte im Interview die beabsichtigte Gründung eines Betriebsrates als eigentlichen Hauptgrund für die Kündigung von mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genannt, war ich ehrlich fassungslos.

Zugegeben, wir kennen nicht alle Einzelheiten und deshalb ist das alles unter Vorbehalt zu beurteilen. Aber die Äußerung von Mateschitz steht nun einmal im Raum. Wie das gesetzlich verbriefte Recht einer Belegschaft auf Gründung eines Betriebsrates die „Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und Unbeeinflussbarkeit insbesondere durch politische Parteien, egal welcher Richtung“, so Mateschitz, bei Servus TV beeinflussen soll, scheint fragwürdig. Wenn ein Betriebsrat das bedeuten würde, was Mateschitz behauptet, dann müssen der ORF, RTL und viele andere auch sofort zusperren, denn dort sind Betriebsräte seit Ewigkeiten eine Selbstverständlichkeit. Und sicher auch unbequem. Aber einen Betriebsrat abzulehnen ist eine Denkweise, die in ein anderes Jahrhundert gehört. Ein Medienunternehmen zu führen, hat zudem noch eine weitreichendere, gesellschaftspolitische Bedeutung und Verantwortung, als die Produktion von Getränken.

Viele meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ich bedauern aber nicht nur, dass unsere kleine, aber feine Medienlandschaft um ein gutes Stück ärmer wird. Wir denken im Moment vor allem an die Belegschaft von Servus TV, die sich mit Herzblut für das Programm eingesetzt hat und die nun in eine unsichere Zukunft schaut.

Dr. Alfred Grinschgl
Geschäftsführer Fachbereich Medien
RTR


von Habakukk - am 04.05.2016 11:43
Zitat
Hallenser
So wie es aussieht, geht es doch weiter.

http://mobil.krone.at/phone/kmm__1/story_id__508683/sendung_id__25/story.phtml



Klarer Fall von "nun doch nicht"......

und kommt man dann wieder auf die Idee den Betrieb einzustellen, waere es ein klarer Fall von "jetzt nun doch"

Ich mochte es nie, wenn man in einem solchen Fall keine klare Linie finden kann.

von 102.1 - am 05.05.2016 08:47
Ich glaube, dass einfach das Marketing-Konzept nicht gepasst hat. Eine alpenländische Aufmachung funktioniert halt nicht bundesweit. Entweder hätte man für Deutschland ein gesondertes Programm aufmachen, oder sich halt auf Bayern spezialisieren müssen. Das BR Fernsehen ist der viert-meistgesehene Sender in Bayern; bei dieser Zielgruppe hätte ServusTV ansetzen müssen. Schauen, dass man einen starken Bayern-Bezug ins Programm bekommt, evtl. bei Sendungen mit dem BR kooperiert, um als Kooperationspartner Werbung für sich machen zu können (direkte Werbung ist im BR-Fernsehen ja verboten),... ServusTV wäre dann ein bayerischer (oder österreichisch-bayerischer) Privatsender gewesen. 2015 hatte ServusTV in AT 1,7% Marktanteil; ich wette, dass das auch in Bayern möglich gewesen wäre.

von Zwölf - am 31.07.2016 21:51
Zitat
Bengelbenny
Dann verschwinden also mit Servus TV Deutschland, EinsPlus und ZDF Kultur in absehbarer Zeit drei frei empfangbare Programme von der Bildfläche...
Um Servus TV find ich es schon ein bisschen schade, dass in Deutschland und der Schweiz nun doch Schluss sein soll....


Was? was soll den mit ZDF Kultur passieren? Da laufen immer die alten Hitparade sendungen drauf, und die Disco sendungen.

von Rheinländer - am 01.08.2016 06:42
Zitat
Spacelab
Na der wird doch, wie ein eins plus, eingestellt zugunsten des gemeinsamen ARD/ZDF OnLine Jugendkanals.


Schade . Ich hatte mal ne Mail wegen der Hitparade geschrieben gehabt, warum, man die alten folgen noch mal wiederholt, man war ja schon in den 80ern. Als antwort kam, dass die Lizenzen offenbar zu teuer sind, da das Format geädert worden ist und auch Musik clips liefen.

Hmm das hab ich noch nie gehört, dass man selbst für eigenproduktionen genehmigungen braucht

von Rheinländer - am 01.08.2016 07:04
Go-TV ist schon o.k., leider wird mit der Datenrate sehr gegeizt und die Audioqualität könnte auch besser sein. Ist halt nur ein Musikkanal, kann leider kein sehr gutes Vollprogramm, wie Servus-TV, in bester HD-Qualität ersetzten, die Bildqualität bei Servus-TV via Sat hatte teilweise unter den TV-Sendern bei gutem Sendematerial schon fast HD-Referenzqualität erreicht, das werde ich echt vermissen.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 01.08.2016 09:35
Sag zum Abschied leise "Servus" ?
Tja, dann hat Deutschland nur noch Arte, 3Sat und Phönicks. Der Rest ist eine fortlaufende Sportschau ( ARD-ZDF-Morgenmagazin ), wie kocht man aufwändig die kleinsten Portionen zu Höchstpreisen, 5 Videoclips in Rotation ( VIVA ), irgendwelche Amis oder wahlweise Briten schrauben an verrosteten Autos herum, 2 Paniksender ( "Nachrichtensender" ) die ihre News mit Dokumentationen mit Ufo-Sichtungen und Admiral Dönitz ergänzen. Ein paar BeRTLsmänner mit den nervigsten US-Comedyserien, Klamauk von 2 Frauen, die alle 3 Minuten über ihre Brüste lästern..... dann bleiben noch die Regionalsender. Auf dem einen laufen "die schönsten Eisenbahnen aller Zeiten" von 1995, bei den anderen wird gekocht und das örtliche Tierheim gezeigt ( diese niedliche Katze sucht eine neue Familie ). Noch was vergessen ? Wohl nein.

Zum Glück sind die anderen Länder mit ihren Programmen auch nicht besser.

Letzte Woche kam die Schutzgeldrechnung, damit Tom weiterhin seine 359 000 Euro Gehalt beziehen kann. Zahle ich gerne, habe damit meine Ruhe. Erinnert irgendwie an südliche Gegenden.

Fernsehen ist nun also nach dem Radio auch gestorben worden. R.I.P.

von sup2 - am 01.08.2016 10:04
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Die Österreicher und Schweizer können unsere Programme für lau sehen, wir haben nur noch ORF 2E und zeitweise SRF info, das ist viel zu wenig, finde ich :(.


Das hat aber auch was mit der Rechtevergabe und dem Gebietsdenken zu tun. Wenn die Rechte in Deutschland bundeslandweise vergeben würden und wir ein föderaleres Rundfunksystem hätten (ähnlich wie im Hörfunk), würden sich auch einige Programmveranstalter fragen, ob sie nicht besser nur ein einem Bundesland statt bundesweit senden sollten. Entsprechende Verschlüsselungsplattformen über Sat, gäbe es in dem Fall dann schon von den ö.r. her.

Stattdessen haben wir ein bundesweites Rundfunksystem, sowohl technisch als auch ideologisch. (Selbst die Dritten Programme rühmen sich zunehmend mit bundesweiten Einschaltzahlen) Auf die Idee, einen Sender aufzumachen der nur in Bayern empfangbar ist, kommt da erst gar keiner; es ist selbstverständlich, dass bundesweit (oder alternativ ganz lokal) gesendet wird. AT und CH werden halt noch so mitgenommen, weil es bei einer unverschlüsselten Ausstrahlung halt nicht anders geht und eh kaum mehr kostet.

Hinzu kommt noch die Sprachgrenze: Ein Programm auf dem mindestens zum Teil auch auf Schweizerdeutsch gesprochen würde, hätte in DE kaum eine Chance. Letztlich sieht man ja auch an ServusTV, wie schlecht die alpenländische Aufmachung in DE ankommt.
Letztlich müsste man so gut wie alle Österreich- bzw. Schweizbezüge aus dem Programm nehmen, damit es erfolgreich in DE sein könnte. Denn im Gegensatz zu unseren Nachbarn sind sich die meisten deutschen Zuschauer nicht gewohnt Zaungäste zu sein, sondern erwarten als Hauptzielgruppe behandelt zu werden.

von Zwölf - am 01.08.2016 10:24
Wenn man irgend etwas über Nazis und Hitler wissen will, "ZDF-info" bringt Nazis-Dokus so gut wie in Dauerschleife :D. Bei D-Max wird den ganzen Tag gebaut und geschraubt, bei N-TV und N24 laufen diese ganzen Billigdokus, man kann viele Programme schon echt voraussagen, was da gerade läuft.

Keiner von denen kann allerdings Servus-TV ersetzen.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 01.08.2016 10:29
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Wenn man irgend etwas über Nazis und Hitler wissen will, "ZDF-info" bringt Nazis-Dokus so gut wie in Dauerschleife :D. Bei D-Max wird den ganzen Tag gebaut und geschraubt, bei N-TV und N24 laufen diese ganzen Billigdokus, man kann viele Programme schon echt voraussagen, was da gerade läuft.

Keiner von denen kann allerdings Servus-TV ersetzen.


Nicht nur auf ZDF info, auch auf N24 wird man mit allem informiert was mit Hitler und Nazis zu tun hat.
Aber stimmt schon, bei ZDF info ist es auch schon krass. "Hitlers Helfer" mit Guido Knopp etc.

Was ServusTV betrifft so werde ich diesen Sender nicht vermissen, hab den praktisch nie geguckt, diesen Red Bull Vermarktungssender mochte ich nie. Was meine Eltern sicherlich vermissen werden ist Eins Festival, den haben die seit dem Jahr 2000 als DVB-S ins Haus kam sehr oft gesehen.

von BetacamSP - am 01.08.2016 11:02
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Wenn man irgend etwas über Nazis und Hitler wissen will, "ZDF-info" bringt Nazis-Dokus so gut wie in Dauerschleife :D. Bei D-Max wird den ganzen Tag gebaut und geschraubt, bei N-TV und N24 laufen diese ganzen Billigdokus, man kann viele Programme schon echt voraussagen, was da gerade läuft.

Keiner von denen kann allerdings Servus-TV ersetzen.


Nicht nur auf ZDF info, auch auf N24 wird man über alles informiert was mit Hitler und Nazis zu tun hat.
Aber stimmt schon, bei ZDF info ist es auch schon krass. "Hitlers Helfer" mit Guido Knopp etc.

Was ServusTV betrifft so werde ich diesen Sender nicht vermissen, hab den praktisch nie geguckt, diesen Red Bull Vermarktungssender mochte ich nie. Was meine Eltern sicherlich vermissen werden ist Eins Festival, den haben die seit dem Jahr 2000 als DVB-S ins Haus kam sehr oft gesehen.

von BetacamSP - am 01.08.2016 11:02
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Wenn man irgend etwas über Nazis und Hitler wissen will, "ZDF-info" bringt Nazis-Dokus so gut wie in Dauerschleife :D.


Man sieht, was man sehen will. Wenn ich mir das zdfinfo-Programm von heute durchlese, sehe ich keine einzige Hitler-Doku seit 8 Uhr morgens. zdf.info sendet schwerpunktweise; Wenn gerade ein Hitler-Schwerpunkt läuft (was zugegebener Maßen relativ häufig vorkommt), bekommt man leicht den Eindruck, da würde gar nichts anderes mehr laufen, weil dann dazu eine Doku nach der anderen kommt.
Ich freu mich schon drauf, mit DVB-T2 das Programm dann bald auch in HD sehen zu können. (Und nicht wegen der Hitler-Dokus)

von Zwölf - am 01.08.2016 11:21
Zitat
Cha
Zitat
BetacamSP
Was meine Eltern sicherlich vermissen werden ist Eins Festival, den haben die seit dem Jahr 2000 als DVB-S ins Haus kam sehr oft gesehen.


EinsFestival wird nur umbenannt, verschwindet aber nicht.


Wie im Thread zu Eins Festival geschrieben wurde ändert sich eben nicht nur der Name sondern auch die Ausrichtung des Senders und das Programmformat. Der Sender soll sich doch in Zukunft an die Generation der 30 bis 49 jährigen richten.

Somit wird es das alte Eins Festival was es soviele Jahre gab ab September nicht mehr in dieser Form geben.

von BetacamSP - am 01.08.2016 11:47
Zitat

Man macht sich damit bekannter und gleichzeitig irgendwie unglaubwürdig...

Bekannheit hat man wohl ausreichend, vor allem durch das für einen Privat-TV-Sender ungewöhnlich qualitativ gute Programm.
Unglaubwürdig macht sich Servus damit nicht. Wäre auch egal. Sendet er weiter, freut man sich als Zuschauer, ist er weg - dann ist es eben so.
Aber der Versuch, ein Ar...loch von Chef/Sklavenhalter darzustellen, gelingt dem Eigentümer ziemlich gut.

von iro - am 18.10.2016 15:21
Zitat
Cha
Zitat
Scrat
Man macht sich damit bekannter und gleichzeitig irgendwie unglaubwürdig...


Für mich eher letzteres. Mehr Bekanntheit bezweifle ich: Außer uns Technik-Nerds wird kaum einer was von dem Theater mitbekommen haben.

Warum? Zumindest hier standen die Abschaltpläne von ServusTV sogar in der Tageszeitung.

von Zwölf - am 18.10.2016 15:23
Spielfilme und teilweise Dokumentationen holt Servus TV sich aus einem Pool, der auch den Öffentlich-Rechtlichen zur Verfügung steht. So weit, so gut. Störend finde ich allerdings, dass Spielfilme, die im 4.3-Format aufgenommen wurden, in der Form eines 16:9-Ausschnitts gesendet werden. "Der dritte Mann" und "Citizen Kane" als 16:9-Ausschnitt? Das ist künstlerische Verunstaltung. Macht das ZDF allerdings auch [Drei Engel für Charlie, Columbo (Folgen ab 1989)].

von Ingo-GL - am 18.10.2016 16:05
Zitat
Ingo-GL
Störend finde ich allerdings, dass Spielfilme, die im 4.3-Format aufgenommen wurden, in der Form eines 16:9-Ausschnitts gesendet werden... ...Macht das ZDF allerdings auch ...


Nicht nur ZDF, eigl. alle machen das inwischen und wenn nicht, dann hat man inwischen 4 Balken am 4:3 Fernseher. Viele deutsche 4:3 Serien sollen inzwischen auf DVDs (Neuauflangen) ebenso 16:9 Format haben und das ägert mich schon mehr, da man keine Möglichkeit mehr hat an das "Original" zu kommen. Es sollen auch noch Leute geben die 4:3 Geräte haben.

von Kohlberger91 - am 18.10.2016 16:29
Zitat
Kohlberger91
Nicht nur ZDF, eigl. alle machen das inwischen und wenn nicht, dann hat man inwischen 4 Balken am 4:3 Fernseher. Viele deutsche 4:3 Serien sollen inzwischen auf DVDs (Neuauflangen) ebenso 16:9 Format haben und das ägert mich schon mehr, da man keine Möglichkeit mehr hat an das "Original" zu kommen. Es sollen auch noch Leute geben die 4:3 Geräte haben.


Das ist die Rache der 16:9 Pioniere (Neudeutsch: Early adaptors) :rp:

Wie oft ärgerte ich mich als 16:9 Röhren-Besitzer, wenn ein Spielfilm mal wieder auf 4:3 beschnitten wurde und ich links und rechts Trauerränder hatte :mad:

Wie sehr ärgerte ich mich über die Privaten, die - wenn mal ganz selten was in 16:9 kam - immer Letterbox sendeten? Zwar konnte mein Fernseher aufzoomen, aber wurde das natürlich durch ein gröberes Bild getrübt, denn die Zeilen fehlten natürlich.

Die 180° Kehrtwende, die wir nun haben, verdanken wir dem HD-Standard. Der kennt nämlich kein 4:3 mehr. Wenn sich der Sender somit den Luxus nicht mehr leistet, 4:3-Inhalte über eine separate SD-Sendeabwicklung (oder auch irgendwie direkt zum SD-Encoder auskoppelt) sehen nun die 4:3-Gerätebesitzer Trauerränder ringsum.

4:3 ist heute eine Randerscheinung, spätestens mit der SD-Abschaltung wird darauf keine Rücksicht mehr genommen.

Zurück zum Thema: Ich wunderte mich schon, warum ServusTV noch immer bei T-Entertain verfügbar ist. Normal kicken die Sender schon raus, wenn nur ein Gerücht die Runde macht, man würde bald den Betrieb einstellen.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 19.10.2016 07:34
Zitat
Zwölf
Zitat
Cha
Mehr Bekanntheit bezweifle ich: Außer uns Technik-Nerds wird kaum einer was von dem Theater mitbekommen haben.


Warum? Zumindest hier standen die Abschaltpläne von ServusTV sogar in der Tageszeitung.


Auch die Tatsache, dass Servus TV Deutschland nun doch weiter auf Sendung bleibt, stand hier vor einigen Tagen in der Tageszeitung (Münchner Merkur).

von DX-Fritz - am 21.10.2016 11:41
Zitat
Wolfgang R
Ich wunderte mich schon, warum ServusTV noch immer bei T-Entertain verfügbar ist. Normal kicken die Sender schon raus, wenn nur ein Gerücht die Runde macht, man würde bald den Betrieb einstellen.


Die würden sich doch selbst schaden, wenn sie den nach überwiegender Meinung besten Privatsender rausnehmen würden.

von DX-Fritz - am 21.10.2016 11:41
Zitat
Cha
Zitat
Rheinländer
bei Pro7/Sat.1 AT kann man jeden morgen das Morgenmagazin von Puls 4 sehen.


Wirklich? Soweit ich weiß läuft das komischerweise nur noch dienstags dort.


Dann müßte das aber ganz neu sein, ich gucke das jeden morgen. Da ich alle AT versionen hier eingespeichert habe, an statt die Deutschen.

Dann bin ich auf Morgen früh gespannt.

von Rheinländer - am 23.10.2016 11:54
Zitat
Rheinländer
Zitat
Cha
Zitat
Rheinländer
bei Pro7/Sat.1 AT kann man jeden morgen das Morgenmagazin von Puls 4 sehen.


Wirklich? Soweit ich weiß läuft das komischerweise nur noch dienstags dort.


Dann müßte das aber ganz neu sein, ich gucke das jeden morgen. Da ich alle AT versionen hier eingespeichert habe, an statt die Deutschen.

Dann bin ich auf Morgen früh gespannt.


Ich hab das (irgendwann dieses Jahr) mal in einem anderen Forum gelesen. Dann hab ich in den EPG von ProSieben/Sat.1 Austria geschaut, und da stand tatsächlich auch nur für Dienstag "Cafe Puls" drin. Wurde wohl wieder rückgängig gemacht?

von Cha - am 23.10.2016 12:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.