Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Chris_BLN, Scanner100, Optimierer, pomnitz26, mobi, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, Shortwaveservice, Marc_RE, talk, iro, tojo, Hallenser

Thüringen: Radio Top 40 schießt sich Kabelverbreitung ab

Startbeitrag von Chris_BLN am 14.05.2016 15:51

Der Weggang von Media Broadcast als Sendernetzbetreiber hat Top 40 vorerst die Kabelverbreitung in Thüringen gekostet: die Astra-Abstrahlung, die bislang als Modulationszuführung für UKW genutzt wurde, ist gestern kurz nach 12 Uhr beendet worden. UKW wird nun via Leitung zugeführt.

Die großen Kabelnetze traf es offenbar unvorbereitet und teils auch kaum lösbar: dort, wo Empfangsstellen oder Kopfstellen sind, ist der UKW-Empfang der Top 40-Funzeln oft unbefriedigend bis gar nicht möglich. Habe vorhin einen Anruf eines Netzbetreibers und Servicemenschen für Kabelnetze bekommen: demnach kein Top 40 mehr im Vodafone-Kabel West-/Mittel-Thüringen, also Erfurt, Weimar, Gotha, Arnstadt, Ilmenau, Sömmerda. Das gleiche soll im Ostthüringer Netz (Gera, Jena, Bad Klosterlausnitz, Bad Köstritz, Eisenberg, Elsterberg, Greiz, Hermsdorf, Langenwolschendorf, Weida, Weißenborn, Zeulenroda-Triebes) passiert sein, auch dort nur Leerträger. Ebenso angeblich auch im Südthüringer Netz. Kann das nur so ungeprüft weitergeben, habe selbst keinen Zugang zu diesen Netzen.

Unser kleines Netz (1300 Haushalte) sendet derzeit auch Leerträger. Eine Zuführung über terr. UKW-Frequenz ist kaum möglich - schlechter Empfang. Ähnlich oder noch übler dürfte es zahlreichen anderen mittelständischen Netzen in Thüringen gehen, die völlig außerhalb der UKW-Gebiete von Top40 liegen. Bin mal sehr gespannt, wie das Problem gelöst werden wird. Immerhin muß das Programm als in Thüringen zugelassenes und für Thüringen vorgesehenes Programm ja auch auf UKW im Kabel sein.

Leider kann ich in Jena (Tele Columbus) nicht prüfen, der Große meines Jenaer Freundes hat dieses Wochenende Jugendweihe, da kann ich derzeit nicht anrufen. TeleColumbus in Göschwitz könnte aber prinzipiell wenigstens die Kernberge-Funzel empfangen.

Außer Konkurrenz, aber auch ganz lecker: das große Netz der TeleColumbus in Berlin hatte Top 40, das Magdeburger Netz (MDCC, 25.000 Haushalte) hatte es auch. Es dürfte weitere Großnetze außerhalb Thüringens geben. Sind nun alle dunkel.

Großes Kino auf jeden Fall, da hat irgendwer angesichts von Dollar-Zeichen im Auge wohl nicht ganz zuendegedacht. Die Hörer, die bei Top 40 anrufen, sollen auf den Livestream verwiesen werden.

Antworten:

Zitat

Immerhin muß das Programm als in Thüringen zugelassenes und für Thüringen vorgesehenes Programm ja auch auf UKW im Kabel sein.

Muss es? Ich dachte, nur "ortsüblich empfangbares" muss auch ins Kabel? Wenn es nicht derart empfangbar ist, erübrigt sich das doch dann...

von iro - am 14.05.2016 17:45
Das Thüringer Landesmediengesetz sagt dazu:

§ 36
Rangfolge bei analogen Rundfunkprogrammen

(1) Werden Rundfunkprogramme durch Kabelanlagen mit analoger Übertragungstechnik verbreitet oder weiterverbreitet, so hat der Betreiber der Kabelanlage die Rundfunkprogramme in folgender Rangfolge den Kabelanschlüssen zuzuführen:

1. die nach § 2 Abs. 1 Nr. 4 der Grundversorgung des Landes dienenden Rundfunkprogramme
einschließlich der Gemeinschaftsprogramme „3sat“, „arte – Der Europäische Kulturkanal“, „PHOENIX - Der Ereignis- und Dokumentationskanal“ und „KI.KA - Der Kinderkanal“ nach § 11b Abs. 4 des RStV,

2. die im Bereich der Kabelanlage terrestrisch empfangbaren Rundfunkprogramme, die sonstigen von der Landesmedienanstalt zugelassenen Programme sowie die weiteren für das Land gesetzlich bestimmten Programme,

3. Pilotprojekte im Sinne dieses Gesetzes,

4. die Bürgermedien, soweit diesen nicht bereits nach § 32 Abs. 4 die erforderlichen Übertragungskapazitäten zur Verfügung gestellt wurden,

5. die sonstigen herangeführten Programme und mindestens ein Teleshoppingkanal

Damit ist auch Top 40 formal zu berücksichtigen, bevor auch nur ein terrestrisch nicht empfangbares Programm berücksichtigt wird. Damit gehört Top 40 zu den Must-Carry-Programmen. Oder sehe ich das falsch? Bin kein Jurist.

Erschwerend kommt hinzu, daß Top 40 ja nun auch nicht mehr auf DVB ausgekabelt werden kann.

von Chris_BLN - am 14.05.2016 18:49
mit einem TAG VS MCR-6000

http://www.tagvs.com/Tabs/download/MCR-6000

läßt sich ein MP3 Webstream in einen Mpeg2TS wandeln, der dann relativ einfach in Kabel eingespeißt werden kann

von mobi - am 14.05.2016 21:12
Danke! Wieviel kostet so eine Kiste?

Die Realität sieht doch so aus: etliche Klein-Netze kämpfen noch ums Überleben (viele haben schon aufgegeben). Die haben nicht das Geld für so etwas. Und dann wäre es immer noch nicht auf UKW, sondern "nur".

Mein Netzbetreiber hätte vermutlich schlichtweg keine Lust, für ein UKW-Programm soviel Kohle auszugeben. Eher würde man ein Internetradio für 50 EUR per Kopfhöerausgang an einen alten im Signalweg "aufgeschnittenen" Sat-analog/ADR->UKW-Umsetzer hängen und beten, daß das Ding ohne Sat-Signal spielt. Wenn, ja wenn man in der Kopfstelle Internet hat. Das hat auch nicht jede Kopfstelle.

Für KDG/Vodafone ists freilich kein Thema, die würden dann eher gleich eine Leitung zu Top40 schalten (und von denen bezahlen lassen?).

Mal sehen, wie die Provinzposse weitergeht.

von Chris_BLN - am 14.05.2016 21:26
Nimm doch ein altes Nokia Handy, also kein Smartphone. Die Programmesuche geht zwar nicht mehr aber manuelle Streams laufen noch. Die 552kB grosse Internetradio App habe ich auch noch da der Nokia Store zu Windows umleitet. Aber wer zahlt die Internetgebühr? Wie kommt das Internet in die Kopfstation?

Bei 40€ Jahresbeitrag ist es kein Wunder das viele Pleite gehen.
Top40 empfange ich trotz Sichtverbindung nach Thüringen auch nicht, ehr Bayern, Berlin oder die Ostseewelle. Eigentlich traurig.

Wenn Radio Top40 Clever wäre würden sie das gleiche machen wie R.SA in Sachsen aber das glaube ich kaum.

von pomnitz26 - am 15.05.2016 07:05
Man las, die TLM wolle einen eigenen DAB-Mux für Thüringen aufbauen. Der MDR habe Kapazitäten angeboten (Modell R.SA), aber die TLM habe abgelehnt. Original-Meldung von Michael Fuhr ist weg, nur die abgeschriebene Meldung ist noch da:
http://www.digitalfernsehen.de/TLM-plant-eigenen-Digitalradio-Multiplex-fuer-Thueringen.136142.0.html

Sinnvoller wäre auf jeden Fall, einen zweiten Thüringen-Mux gesplittet nach Regionen aufzubauen und darüber dann die Regionalisierungen von MDR Thüringen, Antenne Thüringen und Landeswelle Thüringen anzubieten, Top40 dafür im derzeitigen MDR-Mux. Es wäre Platz für höhere Bitraten aller daran interessierten Programme und es wäre Platz für weitere Programme, sowohl landesweit als auch auf Wunsch nur in einzelnen Regionen. Inwieweit so etwas rein belegungstechnisch (Blöcke / angrenzende Nachbarländer) zu realisieren wäre, darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht - es tritt ja sowieso nicht ein. ;)

Wir haben Internet (Glas) in der Kopfstelle, da steht ja unser CMTS, wir bieten ja Internet bis 100 MBit/s und Telefon via Kabel an. Ich werde dennoch als erstes versuchen, UKW als Zuführung zu nehmen. Wenns bissl rauscht, fällt das nicht auf, Top 40 hat eh Kampfmodulation.

Aber viele kleine Kopfstellen sind damit raus, wenn sie nicht im Empfangsbereich der Top 40-Funzeln liegen.

von Chris_BLN - am 15.05.2016 08:16
Ist das mit der Astra-Abschaltung nur vorübergehend oder verzichtet top40 dauerhaft auf die Astra-Verbreitung? Ich müsste den ja da auch aus der Liste unserer Kopfstation rausnehmen.

von Scanner100 - am 15.05.2016 08:21
Zitat
Chris_BLN
Danke! Wieviel kostet so eine Kiste?

Die Realität sieht doch so aus: etliche Klein-Netze kämpfen noch ums Überleben (viele haben schon aufgegeben). Die haben nicht das Geld für so etwas. Und dann wäre es immer noch nicht auf UKW, sondern "nur".

Mein Netzbetreiber hätte vermutlich schlichtweg keine Lust, für ein UKW-Programm soviel Kohle auszugeben. Eher würde man ein Internetradio für 50 EUR per Kopfhöerausgang an einen alten im Signalweg "aufgeschnittenen" Sat-analog/ADR->UKW-Umsetzer hängen und beten, daß das Ding ohne Sat-Signal spielt. Wenn, ja wenn man in der Kopfstelle Internet hat. Das hat auch nicht jede Kopfstelle.

Für KDG/Vodafone ists freilich kein Thema, die würden dann eher gleich eine Leitung zu Top40 schalten (und von denen bezahlen lassen?).

Mal sehen, wie die Provinzposse weitergeht.


Du kannst das auch mehr oder weniger kostenlos mit ffmpeg selbst bauen.
Die hier machen das genau so ;-)

https://www.jungnickel.tv/

von mobi - am 15.05.2016 09:15
Zitat
Chris_BLN
Für KDG/Vodafone ists freilich kein Thema, die würden dann eher gleich eine Leitung zu Top40 schalten (und von denen bezahlen lassen?).


Bei Unitymedia BW (ehemals KabelBW) habe ich den Eindruck, daß man auch Internet-Streams als Einspeisequelle nutzt, z.B. für das neue Lokalradio "Neckaralb live". Da hatte ich mehrmals bemerkt, daß bei Probleme mit dem Internet-Stream auch das Signal im Kabel betroffen war (z.B. Aussetzer bei ruckeligem Stream oder Leerträger bei Stream-Ausfall). Auf terrestrischem UKW war zeitgleich alles in Ordnung.

Ich sehe die Entwicklung "wir packen alles auf IP und schicken es einfach übers Internet" etwas kritisch (nicht nur bei Telefonie). Zwischen einer klassischen Standleitung und normalem Best-Effort-Internet dürften doch gewisse Unterschiede bei der Zuverlässigkeit bestehen...

Wenn man schon UKW als Zuführung nicht nutzen kann (weil Wunschprogramm überhaupt nicht empfangbar oder der Kabelbetreiber keinen so großen Aufwand mehr machen will wie zu früheren Bundespost-Zeiten) und es auch keinen Sat-Feed gibt, dann wäre eine direkte Anbindung wohl schon das Beste. Dafür dürfte aber Kabel-UKW vermutlich bei Netzbetreibern und Sendern teilweise nicht wichtig genug sein...

cu talk

von talk - am 15.05.2016 12:14
Volltreffer: auch TeleColumbus Jena (die Stadt ist weitgehend zwangsverkabelt, ich schätze mindestens 25.000 Haushalte hängen da dran) hat statt Top 40 auf der 89,35 einen stummen Träger und *TOP_40* als PS. Das betrifft das Hauptnetz mit der Kopfstelle in Göschwitz. Im "Landgrafen-Netz" (Damenviertel am Planetarium, Langrafenviertel, Sonnenberge) dürfte Top 40 terrestrisch geholt werden und weiterhin laufen.

Also offenbar in allen relevanten Groß-Netzen in Thüringen Dunkeltuten. :D

Zitat
talk
Bei Unitymedia BW (ehemals KabelBW) habe ich den Eindruck, daß man auch Internet-Streams als Einspeisequelle nutzt, z.B. für das neue Lokalradio "Neckaralb live". Da hatte ich mehrmals bemerkt, daß bei Probleme mit dem Internet-Stream auch das Signal im Kabel betroffen war (z.B. Aussetzer bei ruckeligem Stream oder Leerträger bei Stream-Ausfall). Auf terrestrischem UKW war zeitgleich alles in Ordnung.


Sehr interessant, Danke! Iich kannte von Kabel BW bislang nur das: regionaler terrestrischer Empfang der Lokalprogramme, Digitalisierung, Transfer inkl. RDS, ins Playout-Center, Bündelung und Verteilung, in den Netzknoten dann regional richtige Auskabelung mit IP->UKW-Modulatoren. Hat massives Delay zur Folge.

Zitat
mobi
Du kannst das auch mehr oder weniger kostenlos mit ffmpeg selbst bauen.
Die hier machen das genau so ;-)

https://www.jungnickel.tv/


Was machen die damit? Die haben ja offenbar nichtmal DKultur auf UKW, oder übersehe ich das? Allgemein: was für ein grausames UKW-Angebot! Außer Bayern 2, DLF und MDR Kultur nix drin abseits der Gaga-Radios.

von Chris_BLN - am 15.05.2016 14:27
Zitat
talk
Bei Unitymedia BW (ehemals KabelBW) habe ich den Eindruck, daß man auch Internet-Streams als Einspeisequelle nutzt, z.B. für das neue Lokalradio "Neckaralb live". Da hatte ich mehrmals bemerkt, daß bei Probleme mit dem Internet-Stream auch das Signal im Kabel betroffen war (z.B. Aussetzer bei ruckeligem Stream oder Leerträger bei Stream-Ausfall). Auf terrestrischem UKW war zeitgleich alles in Ordnung.


Das Gleiche hier im Unitymedia BW Netz Göppingen: der Göppinger Lokalsender Radio Fips ist im Kabel als einziger Sender ohne RDS drin und hängt dem terrestrischen Signal auf 89.0 MHz um mehr als 20 Sekunden hinterher!

von tojo - am 16.05.2016 07:37
Zitat
Scanner100
Ist das mit der Astra-Abschaltung nur vorübergehend oder verzichtet top40 dauerhaft auf die Astra-Verbreitung? Ich müsste den ja da auch aus der Liste unserer Kopfstation rausnehmen.


Auf Facebook schreibt Top40 sinngemäß..."Man habe im Zuge einer Optimierung die Astra Verbreitung eingestellt. Man möge nun den Webstream oder die Top40 App nutzen..."

von Hallenser - am 16.05.2016 08:20
Danke. Da kann ich den heute rausnehmen.

von Scanner100 - am 16.05.2016 08:28
Wart mal noch. Ich gehe zwar auch davon aus, daß da nix mehr kommt, aber die müssen erstmal die Kabelnetzzuführung klären. Es sei denn, die sitzen das aus, weil sie davon ausgehen, daß eh niemand via Kabel hört. Wenns im kabel weitergehen soll, wird vielleicht eine Leitung zur Kabel Deutschland geschaltet und die verteilen sich das übers Backbone. In Jena das große TC-Netz müßte die Möglichkeit zum UKW-Empfang haben.

Falls Du auf UKW umsetzen solltest: egoFM ist vielleicht ein halbwegs passabler (eigentlich hochwertigerer) Ersatz.

Morgen um 9 fahren wir in unsere Kopfstelle und ich will versuchen, auf UKW-Zuführung umzustellen.

Übrigens, hatte ich gar nicht bemerkt: das RDS-RT kreist bei uns noch auf dem Leeerträger. Das letzte Update, was der Modulator eingelesen hatte, war "radio TOP 40". Das dreht da seit Freitag Mittag seine Kreise. :D

von Chris_BLN - am 16.05.2016 09:00
Zitat
Chris_BLN
Falls Du auf UKW umsetzen solltest: egoFM ist vielleicht ein halbwegs passabler (eigentlich hochwertigerer) Ersatz.

Morgen um 9 fahren wir in unsere Kopfstelle und ich will versuchen, auf UKW-Zuführung umzustellen.

Nein auf UKW setzen wir den nicht um. Nur auf DVB-C. Bei 1:1-Einspeisung des TPs währe der ja auf DVB-C schon von allein weg. Aber wir muxxen diesen TP mit einen zweiten zusammen und haben die ganzen Erotikstandbilder rausgefiltert. UKW-Zuführung fällt bei uns sowieso weg, da wir bei uns in Sachsen, keine top-40-UKW-Funzel in Sichtweite haben.

von Scanner100 - am 16.05.2016 11:30
Dieser Remux müßte sich doch automatisch um den Datenstrom von Top40 und alles, was in den anderen Deskriptoren dazugehört, erleichtern? Oder ist da Handarbeit angesagt, um die Tabellen zu aktualisieren?

Was nehmt ihr als Kopfstellentechnik?

von Chris_BLN - am 16.05.2016 11:41
STC 4-16 C von Grundig. Wir brauchen zum umstellen auch nicht zur Station, sondern können das gleich vom PC aus machen.

von Scanner100 - am 16.05.2016 12:21
Oh, erinnert mich an die Astro QAMbox, nur ohne UKW. Aber von Remux lese ich in der Anleitung nichts, nur von PID/Service-Filtern. Gibt es da eine neue Firmware, die das unterstützt?


Und saugute MER hat diese Kiste!

von Chris_BLN - am 16.05.2016 12:50
Habe die Belegung nochmal angeschaut. Der S 37 ist nicht mit auf dieser Box. Der liegt auf einer älteren Kassette in der Kopfstation. Welche Kopfstelle dort liegt, da müsste ich erst fragen. Ich kenne nur die TPs auf der STC4-16 C.

Wir nehmen von dem TP 12633 nur Juwelo TV, Deutsches Musik Fernsehen, rhein main tv, multithek (Internet) und nice sowie die Radioprogramme. Dazu nehmen wir noch vom 12663 RTLNITRO A, LT1-OOE, L-TV/TVM, BTV, ServusTV Deutschland und Welt der Wunder sowie die Radioprogramme

Auf der STC4-16 haben wir auch die Schweizer gefiltert und nur SF info HD und die Radios der SRG (deutsch) drauf.

von Scanner100 - am 16.05.2016 16:27
Hach wie schön, wenn Remuxe fuktionieren. Unsere Wisi OH85H können das formal auch (2-Tuner-Module), aber der Remux, den ich aus 2 polnischen Hotbird-Transpondern gebastelt habe, ist jedes mal, wenn ich in die Kopfstelle komme, gecrasht und hängt mit blinkenden LEDs herum. Karte rausziehen, reinstecken - läuft wieder.

Was die OH-Serie auch nicht kann: einen anständigen EPG aus den beiden für den Mux verwendeten TP basteln. Sie nimmt immer den EPG von Tuner A und nichts von Tuner B. Habe das schmerzhaft beim Muxen unseres Lokal-TVs bemerkt.

Zitat
Scanner100
Auf der STC4-16 haben wir auch die Schweizer gefiltert und nur SF info HD und die Radios der SRG (deutsch) drauf.


Genau das habe ich mit einer halben Wisi OH85H auch gemacht. Und bin teilweise gescheitert: ich kann im Pass-Filter nur 20 Services reinnehmen (it's a feature, not a bug!), also SRF Info HD und 19 Radioprogramme. Einige Regionalisierungen von SRF 1 fehlen deshalb. Ein Drop-Filter, das ganze Services sperrt, gibt es nicht. Nur ein PID-Filter, mit dem ich die fetten VPID der verschlüsselten TV-Programme filtern könnte. Daraufhin würden aber die Tabellen vermutlich nicht angepasst (man darf nicht zuviel erwarten von dieser Frickel-Kopfstellentechnik) und die Leute würden sich beschweren, weil vermeintlich verfügbare Services ins Leere greifen.

von Chris_BLN - am 16.05.2016 16:48
So, war von 9:15 bis 10:30 aum Berg in der Kopfstelle. UKW-Pegel von Top40 an den analogen UKW->UKW-Umsetzern: ca. 60 dBµV. Die anderen von der gleichen Antenne umgesetzten Programme haben 80 bis über 90 dBµV (die Umsetzer wollen so viel, die haben 20-dB-Richtkoppler drin). Mir fehlen also etwa 20 bis 35 dB. Egal, rauf damit. Habe alle terrestrischen Umsetzungen außer DKultur um einen halben Twin-Umsetzer nach hinten geschoben, damit ich Top40 pegelmäßig nicht noch mehr absaufen lasse (Durchschleifbetrieb von 3 Twin-Umsetzern).

Nun kann ich zu Hause mal hören, was da eigentlich ankommt. Bei uns ists ein extrem verklirrtes Signal mit seltsamem Rauschen. Hört sich teils wie UKW-Mehrwege-Gezwitscher an, teils aber auch wie HE-AAC-Geschabe. Das NF-Spektrum sieht auch bissl merkwürdig aus.

Klingt das auch kaputt, wenn man guten direkten Empfang einer Top40-Funzel hat? Oder liegt das an unserem schlechten Empfang in der Kopfstelle?

Hier noch das wirklich letzte RDS-RT, das es nicht mehr bis in den Modulator geschafft hat. Der ließ seit Freitag Mittag "radio TOP 40" im Kreis laufen.

[attachment 7454 Top40-letzterRadiotextaufDVB.png]

von Chris_BLN - am 17.05.2016 10:27
Zitat
Chris_BLN
Zitat
Scanner100
Auf der STC4-16 haben wir auch die Schweizer gefiltert und nur SF info HD und die Radios der SRG (deutsch) drauf.


Genau das habe ich mit einer halben Wisi OH85H auch gemacht. Und bin teilweise gescheitert: ich kann im Pass-Filter nur 20 Services reinnehmen (it's a feature, not a bug!), also SRF Info HD und 19 Radioprogramme. Einige Regionalisierungen von SRF 1 fehlen deshalb.


Von SRF1 haben wir auch nur eine Version drauf.

von Scanner100 - am 17.05.2016 11:45
leicht OT: @pomnitz26: wie bekomme ich eine Internetradio-App auf ein Nokia N70? Das würde ich gern als "Tonquelle" für einen Mini-Zünder bei mir im Haus nehmen.

von Optimierer - am 17.05.2016 22:06
Zitat
Optimierer
leicht OT: @pomnitz26: wie bekomme ich eine Internetradio-App auf ein Nokia N70? Das würde ich gern als "Tonquelle" für einen Mini-Zünder bei mir im Haus nehmen.

Wieso nimmst du kein WLAN-Radio. Die gibt es bei eBay schon für kleines Geld. Meines hat bei eBay-Kleinanzeigen 20 € gekostet.

von Scanner100 - am 18.05.2016 09:16
@Scanner100: sind die Dinger denn hinreichend stabil, besonders was das Neustarten der Wiedergabe nach kurzen Aussetzern des Streams angeht? Das Gerät sollte möglichst ohne manuelles Zutun wochenlang spielen. Ist das bei allen WLAN-Radios gewährleistet? Worauf muß ich achten? Ich habe auf diesem Gebiet bislang noch wenig Erfahrungen.

von Optimierer - am 18.05.2016 10:29
Kann man sowas nicht auch irgendwie über einen Mini-PC (Raspberry Pi o.Ä.) lösen, dass man Fernzugriff hat, und nicht jedes Mal hinfahren muss um den abgestürzten Stream zu starten?

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 18.05.2016 10:35
Zitat
Optimierer
sind die Dinger denn hinreichend stabil, besonders was das Neustarten der Wiedergabe nach kurzen Aussetzern des Streams angeht? Das Gerät sollte möglichst ohne manuelles Zutun wochenlang spielen. Ist das bei allen WLAN-Radios gewährleistet? Worauf muß ich achten? Ich habe auf diesem Gebiet bislang noch wenig Erfahrungen.

Du willst das ja nur bei dir im Haus machen - stimmt doch? Wo soll da das WLAN Radio stehen? Innerhalb von einen Haus währe es ja kein Problem, wenn es sich mal aufhängt, dass man schnell mal in das Zimmer geht und einen Neustart macht, dann ist der Sender ja sofort wieder da. Aber mit den UKW-Minizündern habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht. Hatte mir das mal zugelegt, um Kassetten in einen Raum zu hören wo die Stereoanlage nicht steht. Es kam 2 Räume weiter schon fast kein Signal mehr an. Ich würde an deiner Stelle einfach ein portables WLAN-Radio immer dort hin stellen wo du gerade bist und gut ist es. WLAN läuft bei mir im ganzen Haus stabil, und für die ecken wo der Empfang nicht so gut ist kannst du ja WLAN-Repeater nehmen zum Beispiel von Fritz.

von Scanner100 - am 18.05.2016 11:59
Es gibt ja auch "professionelle" Internetradios.
Barix gibt bei den Exstreamer Geräten explizit Broadcastanwendungen als Einsatzgebiet an, ebenso Sonifex für den Prostreamer-Play. Von Deva gibt es auch entsprechende Produkte.

http://www.barix.com/products/exstreamer-family/barix/Product/show/exstreamer-100-105-110-120/
http://www.sonifex.co.uk/de/prostreamer/psplay.shtml
http://www.devabroadcast.com/db90-rx

von Marc_RE - am 18.05.2016 12:24
Raspberry PI mit feiner USB Soundkarte und etwas FFMPEG oder MPLAYER... Runs like a charm.

von Shortwaveservice - am 18.05.2016 13:32
@Optimierer
Hast Du meine PN erhalten?

von pomnitz26 - am 18.05.2016 14:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.