Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
215
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
rolling_stone, DX OberTShausen, Peter Schwarz, nicostrauck, DH0GHU, Thomas (Metal), MainMan, Spacelab, Manager., _Yoshi_, ... und 46 weitere

Veränderungen bei lokalen UKW-Frequenzen (Rhein-Neckar) von sunshine live

Startbeitrag von nicostrauck am 24.05.2016 12:20

LfK bestätigt Veränderungen bei lokalen UKW-Frequenzen von sunshine live

Noch in diesem Jahr soll es Veränderungen auf den lokalen UKW-Frequenzen von sunshine live im Rhein-Neckar-Raum geben.
Wie berichtet haben die Gesellschafter eine neue Firma mit dem Namen LRM LokalRadio Mannheim GmbH gegründet.
Als Geschäftsführer fungiert ebenfalls sunshine live-Chef Ulrich Hürter.
Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) hat inzwischen gegenüber SatelliFax bestätigt, dass etwas neues auf den UKW-Frequenzen von sunshine live geplant ist, wollte aber noch keine konkreten Informationen benennen.
Der LfK-Vorstand habe sich bereits mit dem Thema beschäftigt und den Neuerungen zugestimmt, offiziell sollen die Veränderungen gemeinsam mit den Gesellschaftern Ende dieses Monats bekannt gegeben werden.
Dementiert hat die LfK jedoch Gerüchte, wonach Radio Ton sein Sendegebiet auf den Bereich Rhein-Neckar ausweiten wolle.
Offen ist und bleibt die Frage, ob es lediglich ein neues lokales Fensterprogramm von sunshine live für die Region Mannheim geben soll, oder ob sogar ein ganz neues Format geplant ist.
In letzterem Falle wäre das Programm mit der Musikfarbe "Elektronische Musik" terrestrisch in der Region nur noch über das Digitalradio DAB+ zu hören.

Quelle: http://www.satnews.de/mlesen.php?id=21126aafe63d9f3549173c915b3711e2&utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Satellifax+%28SatelliFax%29

Die 50 interessantesten Antworten:

Vorbei die alten Berliner Zeiten, als SSL noch mit eigenen Trucks Party machte.

Aber es ist wie bei so vielen Privatradios: FFH und sogar die Rgentonne hatten mit Cappuccino bzw. Dolce Vita von Manfred Vogt (bei der Regentonne lief das sogar noch per CD, einmal flog sie während meines 2003er-Praktikums im Großraumbüro der Redaktion herum) mit nicht-englischer Popmusik , RPR 1 Maximal,... Bevor die BWLer und die so genannten Berater à la Y.M. übernahmen, sahen Öffentlich-Rechtliche bieder und schnarchnasig dagegen aus. Heute ist es schon fast umgekehrt, weil die Privaten so langweilig und gleichzeitig nervig-austauschbar gemacht werden, dass man sie nicht mehr hören möchte.

von rolling_stone - am 24.05.2016 14:24
Die 102.1 wurde schon in den Anfangszeiten, als noch Radio T.O.N. darüber sendete, als "Überall- und nirgends"-Frequenz gebrandmarkt. Sie hat einen immensen Streubereich, der nach Norden bis ins Sauerland reicht (wo ich sie am Südhang des Kahlen Asten hören konnte), aber sie versorgt kein einziges Ballungsgebiet richtig. Die einzige größere Stadt, wo sie störungsfrei hereinkommt in der Fläche, ist Heilbronn. Von Westen wird sie durch den Weinbiet (102.2 Das Ding) und von Osten vom Dillberg (102.0 B5) angegriffen. Von Nordosten kommt noch der Inselsberg (102.2 Antenne Th.) dazu. Die Gleichwelle mit dem Pfänder ist da sogar weniger schlimm.

von Peter Schwarz - am 25.05.2016 11:53
Die 102.1 könnte tatsächlich zum Standort Buchen-Walldürn verlagert und mit 25 kW rund ausgestrahlt werden, damit die Störungen zwischen den anderen Sendern verringert werden.
Die Frequenz wird sogar im eigenem Versorgungsgebiet von der 102.2 DASDING aus Weinbiet angekratzt.

Zwischen der 102.1 aus Mudau und 106.1 aus Heidelberg gibt es derzeit ein großes Überlappungsgebiet am nördlichem Elsenztal bei Neckargemünd

Durch die Verlagerung nach Buchen wird es vermutlich zwischen den beiden Sendern zu leichten Empfangsstörungen kommen.

Könnte die 106.1 mit einer höheren Leistung Richtung Osten und Südosten betreiben werden? Mit 2000 Watt Richtung Osten und 1000 Watt Richtung Südosten??
Richtung Süden ist eine Leistungserhöhung, wegen der 106.3, unmöglich.

Die 106.0 antenne1 aus Bad Mergentheim und die 106.1 DIE NEUE 107.7 aus Göppingen werden durch die Leistungserhöhung nicht gestört, oder?

Derzeit kommt in der östlichen Richtung nur eine Leistung von 250 Watt und in der südöstlichen Richtung 500 Watt raus.
Dazu schwächelt die 106.1 (bei schlechten Radios) manchmal in Sinsheim, wegen der starken 106.3 DLF aus Hornisgrinde.
Die 102.1 aus Mudau funktioniert meist in der (süd)östlichen Teil der Stadt. Im Westen hat die 102.2 aus Weinbiet meist die Oberhand.
Die 107.1 aus Wiesloch kommt unzureichend an und wird manchmal von Radio Ton aus Aalen angekratzt.

Dadurch wird sunshine live bzw. das zukünftige Programm profitieren, da sie mit der 102.1 Richtung Westen mit 25 kW, statt der aktuellen 2 kW, senden können und es damit zu weniger Störungen kommt.

von nicostrauck - am 25.05.2016 19:23
Zitat
nicostrauck
Die 102.1 könnte tatsächlich zum Standort Buchen-Walldürn verlagert und mit 25 kW rund ausgestrahlt werden, damit die Störungen zwischen den anderen Sendern verringert werden.

Da habe ich mich falsch ausgedrückt oder es wurde falsch verstanden. Von dort kommt sie her, sie wurde bei Genf 84 für diesen Standort geplant.
Im Herbst 1988 mit Sendebegin von Radio 7 / Radio T.O.N. ging sie für diesen Sender am Standort Fmt Eberbach (Mudau) in Betrieb. Ebenso ging die 103,5 in Bad Mergentheim dafür in Betrieb. 1994 erfolgte dann ein Neuzuschnitt der Privatsender und deren Gebiete. Daraus entstand dann Radio Sunshine was u. a. die 102,1 hatte. Radio T.O.N. war weiter auf 103,5 und dann auch auf der von Radio Regional (ex 100,1 + 103,2) abgegebenen 103,2 (HN) zu hören.

[noch weiter OT]
Mudau war also unterm Strich für ein Sendegebiet Heidelberg + Odenwald (Radio Sunshine) der leistungsstärkste Standort, aber für dieses Gebiet topographisch abseits und ungünstig gelegen. Das dann ab ca. 1997 mit sunshine live auf Grund der einmaligen Musikfarbe das Programm viele gut fanden und zusätzlich damit auch weit außerhalb des eigentlichen Sendegebietes stark beachtet wurde, führte wohl zu der Legendenbildung "geht überall und nirgends".
Hätte man damals, was nicht Maßgabe war - die Geschichte mit sunshine live als Jugendsender für BW kam erst später - eine möglichst hohe Abdeckung gewollt, hätte man wohl besser den Sender zum SWR-Standort Waldenburg verlagert. Auch dort schießt man gegen die Pfalz mit 106,6 vs 106,7.

von Thomas (Metal) - am 25.05.2016 20:08
Zitat
Peter Schwarz
Die Gleichwelle mit dem Pfänder ist da sogar weniger schlimm.


Doch genau das nervt mich.
Und wenn jetzt Radio Ton die Frequenz bekommen sollte, müßte eigentlich Richtung Süden (und eventeulell Osten ausgeblendet werden).
Radio Ton kann man südlich sowieso gut empfangen......

FM4 ist eine Bereicherung. (Um nicht zu sagen es ist eine Entwicklungshilfe in Sachen Radiokultur. Aber von Hilfe kann keine Rede sein, da die Schnarchnasen vom SWR sich lieber an NRJ und BigFM und ähnlichem orientieren........


P.S.: An meinem neuen, zukünftigen Domizil (500m Höhe, 40 km östlich von Stuggi)gibt es Stellen wo FM4 brauchbar reinkommt. (Bei Empfangsversuchen). Hoffe, dass das die Dachantenne auch schafft, sonst wird extra eine kleine UKW Jagi oder ein Dipol an einer Stelle angebracht, wo es geht......
Interessanterweise war bei diesen Empfangsversuchen, die Idealausrichtung für FM4 nicht deckungsgleich mit der für Ö1 und Ö3......

von Radionicki - am 03.06.2016 21:52
Zitat

Aus sunshine live wird Regenbogen Zwei



Zitat

Die Tage von sunshine live als Lokalsender in der Region Heidelberg und Mannheim sind nach Informationen der radioWOCHE gezählt. Bereits am 01. Juli 2016 soll ein neuer Sender auf Sendung gehen: “Regenbogen Zwei – Das Radio für die Kurpfalz”.

Unter dem Motto „total lokal — live vor Ort“ soll in und für die Kurpfalz ein Lokalradio mit einem Musikformat on air gehen, das einen neuen Sound für den Rhein-Neckar-Raum bieten soll. Auf der Stuttgarter UKW-Frequenz 104,9 MHz bleibt hingegen weiterhin sunshine live zu hören.


http://www.radiowoche.de/mannheim-aus-sunshine-live-wird-regenbogen-zwei/

von Hallenser - am 17.06.2016 05:42
Die letzte, für sich stehende Sparte, welche im Radio gesendet wurde, stirbt nun auch den Digitalisierungstod. Das deutsche Radio schafft sich ab. Langsam muss ich wirklich den Worten eines Users im Paralleluniversum glauben, der schrieb, dass "die Kuh UKW nun noch ausgepresst werden soll, solange sie Milch gibt."

Dann werde ich künftig auf dem Weg nach Österreich eben nachts düsen und den elektronischen Klängen vom DING und YOU FM lauschen. Nein, so schlimm ist's bei mir nicht ;-). Aber es ist dann tatsächlich die einzige Möglichkeit, DJ-Sets in der Gegend zu hören.

Was wird mit dem digitalen Ableger passieren? Zunächst verschwinden die Sendungen diverser DJs (wie ASOT etc., wer soll diese bezahlen?). Also ein 24/7-Spartensender. Ob dann noch Moderatoren an Bord sind? Fragen über Fragen...

von NurzumSpassda - am 17.06.2016 06:34
Wenn man die Media-Zahlen der letzten Jahre beobachtet, ist es klar, dass SSL irgendwann die Notbremse ziehen mußte. Und dort, wo DAB+ richtig gut im Markt ankommt, Bayern, haben sie auch noch Konkurrenz durch PureFM und PN1.

Schade um die reichweitenstarken UKW-Frequenzen - Stuttgart als wichtige UKW-Stützfrequenz wird aber wenigstens dafür sorgen, dass man weiter Werbung vermarkten kann.

Medienpolitisch war SSL (leider) eh nur ein "Unfall", denn das, was da jetzt kommt, ist, was ja auf einer Lokalradiofrequenz laufen soll: Musik-Geplätscher, das fast keinem weh tut, mit lokalen Infohäppchen. Für "Sparte" sind tatsächlich Frequenzen wie die Stuttgarter 104,9 sowie DAB+ die (medienpolitisch gesehen) richtige Wahl. Insofern: Normalisierung, sonst nix. Schade. Normal ist langweilig :-(

von DH0GHU - am 17.06.2016 07:31
Zitat
rolling_stone
Das Soft-Techno des Tagesprogamms bieten mittlerweile auch Energy und Co. Als Digitalradiohörer bin ich an meiner fränkischen QTH zu PN1 Dance gewechselt.

Wenn man bedenkt, wie SSL mal gestartet ist, tut mir das richtig weh.


Das Soft-Techno bringen sogar SWR3, NDR2 usw. Wozu es da noch DAS Ding, N-Joy usw. braucht? Im Ernst, SSL mit Energy zu vergleichen, nur weil einige Titel auf beiden kommen, macht keinen Sinn. Wenn dann musst du auf die Titel schauen, die nicht gespielt werden und daher nicht den Impuls zum wegschalten liefern.
PN1 Dance ist sicher in etwa das, was SSL noch vor paar Jahren war. Da muss man mal die Einschaltquoten beobachten, wie die bei PN1 Dance so entwickeln werden. Was natuerlich noch schwierig ist, bei nur DAB+ / Internet.

von Nordlicht2 - am 17.06.2016 07:57
Zitat
Noch'n Saarländer
Zitat
Sarstedter
Man kann das aber auch mal von der anderen Seite sehen: SSL setzt lt. dem Radiowoche-Artikel nun voll auf DAB+ und will seine Resourcen darauf setzen.


Du hast "Nun kann die Regiocast mit einem weiteren billigst produzierten Fesplattendudler DAB weiter den Garaus machen." falsch geschrieben.


Man könnte aber auch behaupten: "In machen Stabsstellen wird vierfach Scheiße produziert."

Im Paralleluniversum wurde eingeworfen, daß SSL im Gegenzug die 104,6 Mannheim und 107,3 Heidelberg erhalten könnte, wäre sicher nur logisch und konsequent.

DAB bundesweit und mit Funzeln in größeren Städten. Wäre man auf diese glorreiche Idee früher gekommen und hätte sich von RNO gelöst hätte man sogar Chancen auf eine Berliner Frequenz gehabt.

von Anonymer Teilnehmer - am 17.06.2016 09:09
Zitat
Digitaliban
Im Paralleluniversum wurde eingeworfen, daß SSL im Gegenzug die 104,6 Mannheim und 107,3 Heidelberg erhalten könnte, wäre sicher nur logisch und konsequent.


Klingt relativ logisch! Ich frage mich eh schon lange, warum man diese an sich ja wertvollen Frequenzen so lange brach liegen lässt.

Wenn aber bereits am 1.7. der Wechsel zu Regenbogen Zwei erfolgt: Müsste die LFK dann nicht langsam mit der Ausschreibung von 104,6 Heidelberg und 107,3 Mannheim als Stützfrequenzen für einen bundesweiten Anbieter mit elektronischer Musikfarbe oder so anfangen? Denn diese Vergabe-Prozedere zieht sich ja sicher wieder eine Weile hin. Oder könnten die einfach so vergeben werden? Kann ich mir kaum vorstellen.

Eine interne Umkoordinierung von den ex-AFN-Standorten zu Media Broadcast-Standorten wurde von der BNetzA vermutlich schon durchgeführt.

von Habakukk - am 17.06.2016 09:20
Wie ich an anderer Stelle schon schrieb: es wäre sicherlich fahrlässig eine der strukturstärksten Ballungsräume auf UKW zu verlassen aber in der Provinz Rostock und Stralsund vertreten zu bleiben.

Zudem bewirbt man sich dann nicht auf ausgeschriebene Kapazitäten obwohl die Chancen so gut wie nie stehen dürften da Teddy bereits lizensiert und Klassik sich ebenfalls nicht mehr beworben hat.

Auch wird dort in Kürze höchstwahrscheinlich eine weitere QRG zur Ausschreibung stehen.

Daß man sich von RNO lösen möchte und anderes auftreten möchte - ok - kann man machen, auch wenn die 102,1 ein großes Opfer wäre. Aber UKW in Metropolräumen als Crosspromotions- und Werbeplattform muss und darf nicht fahrlässig verschenkt werden!

von Anonymer Teilnehmer - am 17.06.2016 09:26
Ich weiß auch nicht, wieso in diesen Foren immer jede Veränderung negativ gesehen wird. Eine Versammlung der Kulturpessimisten? Ich sehe es so: Ein Programm mehr im Äther. Das neue Lokalradio mit rockorientierter Musik, das sicher ein breiteres Publikum anspricht als Sunshine live auf UKW (und evtl. auch noch später auf DAB, wird ja ein Platz frei jetzt) und Sunshine weiter mit Dance auf DAB. Wo ist das Problem?
Den Namen Regenbogen2 finde ich jetzt auch nicht sooo glücklich, aber hier will man wohl die bekannte Marke stützen, Hamburg2 gibt es ja auch.

Zitat
Digitaliban
"In machen Stabsstellen wird vierfach Scheiße produziert."


Das wissen wir eh alle, und was dieser Name von der Moderation entfernt unter seinen diversen Pseudonymen ablässt, nimmt sowieso keiner mehr ernst. Ist so ähnlich wie der alte Sack in der Nachbarschaft mit Herbert-Knebel-Mütze, der alle anraunzt und ihnen auf den Sack geht. Lässt man mit seinem blöden Gesicht stehen und läuft weiter...:D

von Peter Schwarz - am 17.06.2016 17:01
Zitat
Staumelder
Wie wäre es mit einem Ringtausch an dessen Ende DASDING aus 102,1 sendet?


Natürlich wäre es sehr praktisch, DASDING auf der 102.1 auszustrahlen, um die Störungen zu verringern. Im Gegenzug muss die 107.5 aus Buchen an den Privatfunk nach Mudau.
Dadurch würde SWR4 MA eine ''wichtige'' Frequenz verlieren. Man könnte möglicherweise eine freie Frequenz finden, allerdings wird die neue Frequenz keinesfalls 25 kW ausstrahlen können.
Deshalb ist es sehr unwahrscheinlich, dass die 102.1 von DASDING belegt werden kann.

Es gibt es eine Möglichkeit, die ich für realistisch halte:
Auf der 107.5 könnte Regenbogen Zwei aus Mudau ausgestrahlt werden. Die Frequenz ist ziemlich gut, da sie in der Region kaum gestört wird. Sie kann mit 25 kW, rund ausgestrahlt werden? Dadurch wird die Frequenz auch in Heidelberg problemlos funktionieren. Die 106.1 wird aber überflüssig und deshalb könnte man diese auch mit dem SWR (91.5 aus Mannheim) tauschen. In Mannheim wird die 106.1 bei schlechten Autoradios von der 105.9 aus dem Großen Feldberg gestört. Die 91.5 übernimmt die Region Heidelberg-Mannheim-Wiesloch und die 107.5 Buchen-Mosbach-Neckargemünd-Sinsheim-(Heilbronn). Die 107.1 aus Wiesloch könnte dadurch abgeschaltet werden, da sie ausreichend durch 91.5 und 107.5 versorgt wird.

Auf der 102.1 könnte SWR4 MA (25 kW rund) aus Buchen ausstrahlt werden. Die Störungen würden dadurch auch verringert werden, da der SWR-Sender nicht weit kommt. Aktuell geht die 107.5 aus Buchen in Neckargemünd viel schlechter, als die 102.1 aus Mudau.

Die 106.1 kann DASDING zugeschrieben werden, um die Region Neckargemünd und Sinsheim zu versorgen. Perfekter Anschluss an die 102.2 und an die geplante 93.1 aus Heilbronn. Hoffentlich wird die 92.9 aus Langenbrand eines Tages doch an DASDING vergeben. SWR1 BW reicht eine Stadtfrequenz (97.4) in Pforzheim.
Die 107.7 könnte auch an DASDING gehen, da die 106.1 Heidelberg in Weinheim durch die Berge abgeschattet wird.


Und es ist sehr schade, dass sunshine live nicht mehr zu hören sein wird. Ich bin mal gespannt, wie Regenbogen Zwei sein wird.

von nicostrauck - am 17.06.2016 22:21
Es stimmt schon, das Rock Mainstream geworden ist, aber im Ernst, so wie das Format SSL derzeit ist, halte ich es im Auto keine fünf Minuten aus. Rockland ist relativ funzelig und nicht gerade brauchbar zu empfangen, und ansonsten fällt mir nur noch Radio Bob ein. Viel gibt es für die Rock-Dinosaurier nicht. Da sind schon die besser bedient, die das hören, was SSL für Dance hält (im Ernst, bis vor fünf Jahren waren sie deutlich härter und haben wirklich gespielt, was den Namen Dance auch verdient. Statt dessen kommt jetzt auch dort Justin Timberlake und wird als electronic music verkauft. So gesehen ist doch fast jeder heutige Hit irgendwie elektronisch.

von rolling_stone - am 18.06.2016 07:15
Rock ist ein sehr weites Musikspektrum; in der Rockhauptstadt Deutschlands, in Nürnberg sind 7 Rocksender ortssendermässig empfangbar (Bob, Star FM, Rockantenne, Gong, Pirate, Rockin'Radio, Radio Z) über Standorte in Nürnberg oder vom Dillberg; ich kann mir vorstellen, dass Regenbogen 2 so wird wie Radio Gong, ein Weichspüler-Rocksender, der nur auf Mainstream-Rockstücke setzt, davon gibts ja auch genug. Ein richtiger Rocksender fehlt aber ausserhalb von Nürnberg, sowohl Bob wie auch die Rockantenne setzen heute zu 30-50% auf Weichspül- und/oder Pop-Songs.
SSL bietet auch noch gute Musik jenseits von EDM, z.B. bei DJs after Work und sowieso bei den Classics; DJ Falk ist meist ein Garant für hörenswerte Klänge. Wie werden diese Sendungen (Classics und DJs after work) gefahren? Falls sie im Studio laufen, ziehen die Stamm-DJs wie DJ Falk nach Berlin um?

von dxbruelhart - am 18.06.2016 07:38
Zitat
DX OberTShausen
Zitat
nicostrauck
Auf der 107.5 könnte Regenbogen Zwei aus Mudau ausgestrahlt werden. Die Frequenz ist ziemlich gut, da sie in der Region kaum gestört wird. Sie kann mit 25 kW, rund ausgestrahlt werden?


Rund sicher nicht, denn dann würde man Bensheim und Frankfurt stören. Es bräuchte dann also starke Einzüge.



Bensheim könnte auf die 107.7 wechseln. In Weinheim wären DASDING durch die 102.2 und Regenbogen Zwei durch die 91.5 ausreichend versorgt.

Richtung Frankfurt braucht man wegen Gleichwelle eines Stadtsender (Klassik Radio) starke Einzüge (300°-350°-> 2 kW?). Auch Richtung Süden braucht man, wegen 107.7 Stuttgart, leichte Einzüge.

von nicostrauck - am 18.06.2016 08:08
Na gut, ein Kommerzsender muss auch immer Geld verdienen. @dxbruelhart: DU erinnerst Dich doch noch, als wir in Nürnberg waren. Den meisten von uns gefiel der Sound, der im RockinRadio während unserer Kneipenrunde lief, auch nicht allzu sehr. Die meisten, selbst in unseren Reihen, hätten das im Radio abgeschaltet, da wieder zu speziell. Radio Z ist übrigens kein Rocksender, sondern ein kunterbuntes, freies Radio.
Pirate läuft auch nur als Festplatte. Aber es stimmt schon, Nürnberg ist ganz gut versorgt mit unterschiedlichen Musikfarben.

Die Spekulationen mit Das Ding auf 102.1 sind freilich reines Wunschdenken. Abgesehen davon, dass solche Fast-Gleichwellen Schrott sind (denkt doch an 102.7 Nordhelle vs. 102.8 Wesel), geht es hier um zwei Frequenzen in zwei Bundesländern, eine dem SWR und eine dem Privatfunk zugewiesen. Da wird nix draus.

von Peter Schwarz - am 18.06.2016 08:33
Zitat
DH0GHU
Ihr seid ja witzig. 107,5 MHz Mudau 25 kW gegen 107,5 MHz Buchen-Walldürn 25 kW.
Erstmal schauen, was wo umkoordiniert wurde, und dann Vorschläge machen, wäre manchmal sehr hilfreich :-)


Eigentlich würden 10 kW für den Lokalsender reichen, bei einer größeren Reichweite gibt es bekanntlich höhere Werbeeinnahmen.

Ich halte es für möglich, die 107.5 mit der 102.1 zu tauschen.
Könnte man diesen Frequenztausch dem SWR und Lfk als Vorschlag geben, oder eher nicht.
Wenn doch, an wen soll ich mich dann wenden (Email?).

Dadurch würden der SWR und der Lokalsender profitieren.
Der neue Lokalsender bekommt keine Störungen durch eine andere Frequenz in der Umgebung.
Die 102.2 (DASDING) wird weniger von der 102.1 gestört.

von nicostrauck - am 18.06.2016 09:22
Zitat
Peter Schwarz
Ich weiß auch nicht, wieso in diesen Foren immer jede Veränderung negativ gesehen wird. Eine Versammlung der Kulturpessimisten? Ich sehe es so: Ein Programm mehr im Äther. Das neue Lokalradio mit rockorientierter Musik, das sicher ein breiteres Publikum anspricht als Sunshine live auf UKW (und evtl. auch noch später auf DAB, wird ja ein Platz frei jetzt) und Sunshine weiter mit Dance auf DAB. Wo ist das Problem?
Den Namen Regenbogen2 finde ich jetzt auch nicht sooo glücklich, aber hier will man wohl die bekannte Marke stützen, Hamburg2 gibt es ja auch.


Besonders auffaellig ist es in dem Forum, wo auch viele Radiomacher bzw. von Radiosendern bezahlte Leute schreiben. Wie sich da ueber BOB in SH ausgelassen wird oder Antenne MV... Dem Hoerer ist es doch z.B. voellig wurscht, wo der Nachrichtensprecher sitzt und ob der diese nun live vorliest oder ob er die schon ein paar Minuten vorher aufgezeichnet hat. Der Hoerer merkt das gar nicht. Genauso das Thema Moderation im Radio oder nur Nachrichten, wie bei den unzaehligen Internetstreams. Ich denke diesen Leuten geht es in erster Linie nur um ihr eigenes persoenliches Interesse, -> die Arbeitsplaetze in der Radiobranche zu erhalten.

von Nordlicht2 - am 18.06.2016 09:28
Zitat
nicostrauck
Ich halte es für möglich, die 107.5 mit der 102.1 zu tauschen.
Könnte man diesen Frequenztausch dem SWR und Lfk als Vorschlag geben, oder eher nicht.
Wenn doch, an wen soll ich mich dann wenden (Email?).

Ich nicht. Habe schon weiter oben ein Beispiel beschrieben, warum. Andere mit der Verlagerung der 107,5 nach Buchen-Walldürn einhergehende Koordinierungen würden mit einer Rückverlagerung nach Mudau vermutlich auch kollidieren.
Wenn Du es dennoch versuchen willst ;-) - die Kontaktdaten zur SWR-Technik und zur LFK findest Du vermutlich auf deren Webseiten.

Zitat

Dadurch würden der SWR und der Lokalsender profitieren.
Der neue Lokalsender bekommt keine Störungen durch eine andere Frequenz in der Umgebung.
Die 102.2 (DASDING) wird weniger von der 102.1 gestört.


Wo wird der neue Lokalsender gestört? Dort, wo 102,1 MHz durch Weinbiet gestört wird, ist sowieso 106,1 MHz zuständig.
Weinbiet wiederum wird in der Rheinebene eigentlich nicht durch Mudau gestört, dazu ist Mudau dort schon wieder zu schwach. Für den Odenwald ist Weinbiet nicht zuständig, da gibts halt kein DasDing auf UKW. Wer dort ohne DasDing nicht leben kann, kann DAB+ nutzen.

von DH0GHU - am 18.06.2016 09:47
Zitat
Nordlicht2
Ich denke diesen Leuten geht es in erster Linie nur um ihr eigenes persoenliches Interesse, -> die Arbeitsplaetze in der Radiobranche zu erhalten.

Wobei auch dieses Interesse völlig legitim ist, schließlich ist die Medienbranche heiß umkämpft, und ich bin froh, dass ich mein Hobby nicht zum Beruf gemacht habe, sonst würde ich vermutlich genauso handeln.

Bei den Nachrichten merkt es ja in der Tat keiner, wenn es richtig grmacht wird. Peinlich wird es nur, wie teilweise bei dem kurzlebigen Projekt Liveradio geschehen, wenn die Nachrichten vom Vortag stammen.

Mir ist mittlerweile eine gut gemachte Festplatte ohne Moderation lieber als eine bunt zusammengewürfelte mit miesem Voicetracking. Wobei PN Eins Dance Voicetracking macht, das live wirken sll, aber natürlich auch nicht genau weiß, ob das System das Voicetracking zum definierten Zeitpunkt einsetzt (da geht die Zeitangabe im Voicetracking gerne mal eine oder zwei Minuten vor).

Auch wenn ich mich manchmal selbst abfällig über Regenbogen geäußert habe, würde ich einfach mal abwarten, was Regenbogen2 bringt. Schließlich hat auch RPR mit seinem Ableger RPR Zwei zu einem Zeitpunkt auf Schlager gesetzt, als es noch genug echte Schlager auf UKW gab. Ich möchte damit sagen, wie eine Musikfarbe in einer Region vertreten ist, sollte nicht zu einer Vorfestlegung auf den Erfolg eines Senders führen. Wenn ich mir unterschiedliche Spartenkanäle anschaue, kommt es eher darauf an, was man aus den Inhalten macht.

von rolling_stone - am 18.06.2016 10:20
Zitat
MainMan
Zitat
nicostrauck
Ich halte es für möglich, die 107.5 mit der 102.1 zu tauschen.
Könnte man diesen Frequenztausch dem SWR und Lfk als Vorschlag geben, oder eher nicht.
Wenn doch, an wen soll ich mich dann wenden (Email?).

Die Mailadressen der zuständigen Kollegen bei der LfK und beim SWR findest du im Web. Aber erwarte nicht, dass die sich ernsthaft mit diesem Vorschlag beschäftigen. Die Vergabe der 107,5 war vor über 20 Jahren Gegenstand eines Rechtsstreits mit eindeutigem Ausgang. Das rührt keiner mehr an.


Stimmt, in den 90er wollte der Lfk die 107.5 für den Privatfunk (R. Regenbogen?) ausschreiben, Aber der SDR brauchte sie für die 4. Senderkette.
Der Lfk wird sich bestimmt nicht wirklich mit mein Vorschlag beschäftigen.

Falls der SWR ein starkes Interesse zeigt, dann könnte es vielleicht etwas daraus werden. Der SWR profitiert dadurch, da die 102.2 in Raum Sinsheim und auf der A6 besser zu hören sein wird. Der SWR-Sender Buchen-Walldürn kommt, trotz 25 kW, nicht so weit, wie Mudau (10 kW Richtung Süden), da der Sender östlicher und niedriger steht.


Die Wahrscheinlich, dass so etwas zustande kommt, ist trotzdem eher gering. Ein Versuch wäre es trotzdem Wert.

von nicostrauck - am 18.06.2016 19:04
An anderer Stelle war zu lesen, daß Regenbogen auf diesen Frequenzen eine 2. Welle errichten will die als Zielgruppe Männer hat. Es wird weiter vermutet, daß man sich an BOB orientiert.
Nunja. Ich bin kein Techno-Fan und war es auch nie. Dennoch muß ich auch hier wie bei jeder Musik feststellen, daß ich zumindest etwa 5% als näher interessant betrachte. Soweit also die Ausgangslage, ich sollte also als unparteiisch durchgehen ;-) . Man schleift also jetzt eine oder gar die letzte, wenn offenbar über die Jahre arg gelittene Insel dieser Musik im Hörfunk. Der Hörfunk wird auch hier ärmer. Mehr ist dazu in der gebotenen Kürze nicht zu sagen :-( .
Ansonsten "Programm für Männer": Also der übliche Rock-Sülz-Einheitsberei wie sonst auf derartigen Stationen auch? Nö. Ich hätte dann gerne mal ein Programm daß mir dann die 3S-Bands mal direkt zum Frühstück um halb sieben bringt: Savatage - Slayer - Sodom. Und bleibt mir mit dem ganzen Nu-Metal-Scheiß vom Hals. Und den Tschilli-Peppers und Nirrwahna auch.
So gilt wohl auch hier: Wahn, Wahn, überall Wahn.

von Thomas (Metal) - am 18.06.2016 22:31
Zitat
_Yoshi_
Bei Facebook kann ich es nicht nachprüfen da ich dort keinen Account habe.

Ist aber denn noch dreist das man so was heimlich durchzieht.
Man müsste die mal direkt darauf ansprechen und Fragen.
Mal sehen was die so Antworten.


Kommuniziert wird da ja selten etwas - häufig wurden die Hörer vor vollendete Tatsachen gestellt. Selbst jetzt schickt man ja Angestellte vor (in dem Falle Falk auf Facebook), um zu sagen, daß man im Prinzip nichts sagt. Weder, wer vom Team zu Radio Regenbogen2 geht, noch wer mit nach Berlin geht. Noch wie die beiden Programme aussehen werden. Das hier Sunshine live konzentriert sich auf die digitale Verbreitungauf der Webseite ist die einzige offizielle Stellungnahme.

von Jupita - am 19.06.2016 10:28
Zitat
MainMan
On Air wurde vorhin verkündet, dass die UKW-Abschaltung im Rhein-Neckar Raum am 27. Juni erfolgt.



Meinetwegen können die Frequenzen für immer abgeschaltet werden, vor allem die 102,1 MHz. Die stört den Empfang von der 102,2 MHz aus Weinbiet im nördlichem Kraichgau.

Ich bin mal gespannt, wie weit die 102,2 MHz ohne Mudau in der Zeit zwischen Abschaltung von sunshine live und Aufschaltung (der Programmhinweise) des neuen Senders zu hören sein wird.
Bei mir ist die 102,1 MHz fast Ortssender, allerdings stören die 102,2 MHz und 102,3 MHz den perfekten Empfang.

von nicostrauck - am 22.06.2016 19:33
Zitat
DH0GHU
Zitat
Digitaliban
Gibts auf den sozialen Netzwerken allen voran Facebook schon Reaktionen oder läuft SSL mittlerweile bereits außerhalb der allgemeinen Wahrnehmung?


Da läuft ein mittelschwerer Shitstorm...


Ein echter oder das übliche? Ich habe nur den Shitstorm in Bezug auf Sport1.fm erlebt. Das bäöse gierige Sport1, die keinen Plan von Nix haben, hat dazu geführt, das 90elf aufgegeben hat.
räuberhptzenplotz^hat da eine schöne Idee, den alten Claim zu reaktivieren. So etwas Erfrischendes war wirklich gut für das Lebensgefühl der 90er und frühen Nullziger und kommt so leiderr nicht wieder, so sehr manche hier hoffen, dass sich SSL wird halten können.

von rolling_stone - am 23.06.2016 07:18
Die (wirklichen) Fans von ssl werden mitgehen zu DAB+, der Mod. hat in (einer) der letzten classics-Sendungen Samstag richtig Werbung für Digitalradio gemacht ("ja es kommt über Antenne, nein ihr braucht kein Internet dazu und es kommt deutschlandweit") und das noch mal richtig erklärt wie man das empfangen kann.

Und ich finde sie machen es auch richtig so. Sie sparen Geld für den alten analogen Übertragungsweg ein und sind dann eben nur noch via DAB+ empfangbar aber eben mit der wesentlich größeren Reichweite.

Und DAB+ Empfänger sind inzwischen dermassen preiswert, da fallen keine hunderte Euro mehr an wie das vielleicht früher mal war.

von Felix II - am 23.06.2016 18:17
Interessant fand ich den Hinweis auf die Stuttgarter 104,90 Mhz mit dem bundesweiten Programm. Diese könne man oder wolle man nicht abschalten, weil sie über SAT gespeist wird. Sollte die Frequenz gekündigt werden, würde auch die SAT-Abschaltung wegfallen? Hat das auch Jemand so mitbekommen? Etwa so ähnlich wie die Umstellung von Radio Top40 von Media Broadcast auf die Konkurrenz?

Ja und die Rostocker 92,4 Mhz die hat man halt jetzt, weil zum Zeitpunkt der Bewerbung und der endgültigen Durchführung seeeehr viel Zeit ins Land geht. Ich habe also den Eindruck, die würden am liebsten alle UKW-Frequenzen zurückgeben.

von Thomas W. - am 26.06.2016 21:32
Eigentlich wäre es egal gewesen was sie für ein Programm gemacht hätten, irgendwer in diesem Forum hätte eh seinen Unmut darüber kund getan. Ich warte schon wann der Erste hier fragt ob Regenbogen 2 vor dem Aus ist. Ganz ehrlich, das nervt ! Nun zeigt mal ein Sender Mut zu Abwechslung und dann ist es auch nicht recht.

Und bevor auch die journalistischen Inhalte an den Pranger gestellt werden: in einem Artikel des Mannheimer Morgen stand, daß zunächst der Musikanteil deutlich überwiegen wird und erst im Herbst die vor Ort- und Liveübertragungen deutlich ausgebaut werden sollen.

Hier stand auch konkret, dass man sich von Rockland abheben möchte, Nickleback statt Rolling Stones ist die Devise. Ich bin jedenfalls gespannt auf die Umsetzung!

von ExKetscher - am 27.06.2016 13:07
Zitat
Cha
Zitat
DH0GHU
Es geht hier um den Lokalfunk Rhein-Neckar-Odenwald, auf diesen Frequenzen sollte nunmal eigentlich ein massenkompatibles Lokalradio laufen und kein Spartenprogramm. So gesehen "nichts anderes als Normalisierung".


Das ist wieder die typisch deutsche Einstellung: Lokalradio muss 08/15-Dudler sein. :angry:



Nein. "Typisch Deutsch" ist, dass es nur ein Lokalradio plus ein Regionalradio pro Region gibt.
Was aber ist die sinnvolle Definition eines Lokalradios? Ein Lokalradio ist doch dann sinnvoll, wenn ich nach einer Weile Zuhören über Geschehnisse, Politik, Wetter und Verkehr in der Region informiert bin. Unabhängig vom Musikgeschmack. Da reine Wortprogramme in D schlecht funktionieren und es vielleicht auch zu wenig Content für ein Wort-Vollprogramm in der Region gibt, muss man die Lücken mit Musik füllen.
Da passt Sparte nunmal überhaupt nicht. Deshalb gibt es ja auch Spartenprogramme. In Deutschland leider viel zu selten - DAS ist das typisch deutsche Problem.

"Sparte" bedeutet für einen viel größeren Teil der Hörer Abschaltreflexe als ein "belangloser Dudler". Daher ist ein eher anspruchslos-belanglos-massentauglches Musikprogramm das A&O für ein Lokalradio wie die in BaWü. Es muss durchhörbar sein - für einen möglichst großen Teil der Bevölkerung. Nicht für eine spezielle Musik-Zielgruppe.

Alles andere wäre Aufgabe für Spartenradios. SSL ist ein Spartenprogramm, es erfüllt nur sehr sehr eingeschränkt die eigentlichen Aufgaben für ein Lokalradio. Diese Aufgaben stören sogar, denn wenn ich irgendwo in Deutschland Musik hören will, will ich nicht über Mannheimer Lokalpolitik, Heidelberger Blitzer und Heilbronner Staus informiert werden. SSL konnte halt im Analogzeitalter aus rechtlichen Gründen nur existieren, weil es den Umweg "ich kapere eine Lokalradiolizenz" gegangen ist. Die Nicht-Techno-hörenden 90% der RNO-Region-Bewohner haben seither aber genau 0 Lokalradios zur Verfügung. Das ist eigentlich kein befriedigender Zustand.

SSL hätte eigentlich schon immer als Spartenradio betrachtet werden müssen, das nicht auf eine Region fixiert ist, und hat das ja auch schon immer versucht zu erreichen - man hätte zB gerne in Berlin gesendet, hat Rostock "gewonnen", ist in Stuttgart auf genau so einer Sützfrequenz für "Sparte" auf Sendung.
Dank Digitalisierung kann dieser "Normalzustand" realisiert werden. Es ist eigentlich ein "Zurück zur Normalität".

von DH0GHU - am 27.06.2016 14:01
Naja, die Frage ist was man unter einem "Lokalradio" versteht. Bei mir ist das z.B. kein Sender der eine derart große Fläche abdeckt, ich sehe dieses Sendegebiet eher als ein "regionales" Programm.

Betrachte ich die "Lokal"-Region Rhein-Neckar bekomme ich Informationen mit
-Mainstreammantel bei RPR Eins (wenngleich aus RLP)
-Schlagermantel bei SWR4 Kurpfalzradio und nun eben
-Rockmantel bei Radio Regenbogen 2

Wie gesagt, den Odenwald würde ich persönlich in einem Lokalradio trennen, da auch in Mannheim keinen interessiert wenn in Michelbach eine Straße gesperrt ist.

Mir ist bewusst dass die genannten Programme keine Lokalradios sind, aber die kann es eben hier mit den möglichen Kapazitäten auch nicht geben, ich hätte für sowas die beiden Ex-AFN-Frequenzen verwendet. Das ist aber nur meine Meinung.

von ExKetscher - am 27.06.2016 15:08
Zitat
ExKetscher
Eigentlich wäre es egal gewesen was sie für ein Programm gemacht hätten, irgendwer in diesem Forum hätte eh seinen Unmut darüber kund getan. Ich warte schon wann der Erste hier fragt ob Regenbogen 2 vor dem Aus ist. Ganz ehrlich, das nervt ! Nun zeigt mal ein Sender Mut zu Abwechslung und dann ist es auch nicht recht.

Und bevor auch die journalistischen Inhalte an den Pranger gestellt werden: in einem Artikel des Mannheimer Morgen stand, daß zunächst der Musikanteil deutlich überwiegen wird und erst im Herbst die vor Ort- und Liveübertragungen deutlich ausgebaut werden sollen.

Hier stand auch konkret, dass man sich von Rockland abheben möchte, Nickleback statt Rolling Stones ist die Devise. Ich bin jedenfalls gespannt auf die Umsetzung!


Mit der Titelauswahl des derzeitigen Testprogramms zeigt man alles, aber keinen Mut zur Abwechslung. Zudem: Wenn dem Programmchef unter dem Label "Rockmusik für Männer" zuerst ausgerechnet Nickelback einfällt, sagt das schon einiges aus. Dazu kommt noch, dass die Klassiker, die man ja angeblich im Gegensatz zu Rockland nicht spielt, sehtr wohl vorkommen. Beispiele: Santana, CCR und jetzt gerade die Beatles. Man weiß wohl nicht, was man eigentlich will. Traurig.

von Kreisel - am 27.06.2016 18:31
Zitat
Spacelab
Nö.

Ein Regionalsender muß also die gleiche Scheiße spielen wie alle anderen. Sehr bedauerlich. Wer sich das antun will, bitteschön. Da empfehle ich eher die lokale Tageszeitung und das eigene Musikarchiv. Von mir aus auch das Internet und das Musikarchiv. Ansonsten gibt es die immer gleiche Grütze mit den immer gleichen belanglosen Schlagzeilen. Genau, ohne Tiefgang. Und natürlich Staus und Blitzer.
Da war doch sunshine live eine schöne Abwechslung auch wenn ich mit Techno nichts anfangen kann.
Ich empfehle mal das hier so als kleine Anregung ;-) . Wobei ich da gerne mehr Death Metal / Thrash Metal / Power Metal dabei hätte ;-) .
Und wenn wir schon dabei sind: Bei Bayern1 könnte man sich daran orientieren :D .

von Thomas (Metal) - am 27.06.2016 19:30
@Heinz Wäscher: ich hab irgendwo noch alte Flyer von denen rumliegen, ich scanne sie Dir die Tage mal ein sobald ich sie finde. Ich war mal selbst bei einer Sendung im Studio, da hat glaube ich eine Ute ... moderiert. Sendungen gab es übrigens anfangs nur 2h am Mittag und 2h am Abend (Lokaltermin und Lokalexpress hießen die Sendungen glaube ich, später 1h Mittag und 3h am Abend oder so), die restliche Zeit wurde mit Radio Regenbogen gefüllt. Ab und an gab es auch Sondersendungen außerhalb der eigentlichen Sendezeiten zu diversen Veranstaltungen. Rheintalradio sendete aus dem Studio in Schwetzingen (gleiche Räumlichkeiten wie später der Oldiesender, RNO, Radio Sunshine und dann vor dem Umzug nach Mannheim Sunshine live) über den Sender Wiesloch 107,4 der später zur 107,1 wechselte. Als gebürtiger Schwetzinger hat mich der Sender irgendwie zum Hobby Radio gebracht.

von ExKetscher - am 28.06.2016 03:40
Zitat
Thomas (Metal)
Mit diesem Argument sollte natürlich z. B. der SWR nachziehen und SWR4 mit identischer Musik bespielen wie sie schon auf SWR1 oder SWR3 zu hören ist.

Der SWR als öffentlich-rechtliche Anstalt hat erstens mehr als ein Programm und zweitens einen anderen Auftrag als ein Kommerzieller. Also nicht vergleichbar.
Zitat

Ohne sunshine live wird dort das UKW-Band ärmer!

Dem stimme ich Dir zu, aber gleichzeitig gibts im Odenwald nun ein Kommerzradio, das der Intention des Regelgebers (Politik, LfK), perfekt entspricht.
Wer in D vielfalt will, muß entweder in eine Großstadt wie Berlin ziehen oder DAB (sofern verfügbar - sonst Internet und DVB-S) nutzen. Das ist nunmal so...

von DH0GHU - am 28.06.2016 09:22
Zitat
Spacelab
@Cha: Ja gerade die Regionalwellen müssen Massenkompatibel sein. Denn möglichst jeder der in der Region wohnt muss sich mit dem Sender irgendwie anfreunden können. Vor allem die Leute bei denen das Radio 8 Stunden und länger auf der Arbeit dudelt. Da darf das Programm nicht anecken oder gar nerven. Mit einem Regionalprogramm das Metal, Techno, oder Blasmusik spielt geht das nicht.


Wie gesagt, die typisch deutsche Denkweise. Hier mal der Stream des polnischen Regionalsenders für die Region Niederschlesien (Muzyczne Radio): http://stream3.nadaje.com:9900. Der Sender bringt eine Mischung aus Dance/House, sowie auch Pop und Rock. Aber eben nicht nur das ausgeleierte Zeug.

Oder hier mal ein richtiger Lokalsender aus der gleichen hier angrenzenden Region: ArtRadio Bogatynia: http://s5.radiohost.pl:8274/;stream/. Von Pop/Rock über poln. HipHop, Talks mit Anrufern bis hin zur Gottesdienstübertragung am Sonntagmorgen - viele Stile in verschiedenen Zeitschienen bzw. Sendungen. Warum auch nicht? So hat jeder seine Lieblingssendung.

von Cha - am 28.06.2016 10:11
Zitat
DH0GHU
Wer in D vielfalt will, muß entweder in eine Großstadt wie Berlin ziehen oder DAB (sofern verfügbar - sonst Internet und DVB-S) nutzen. Das ist nunmal so...


Nun ja, aber es gibt in Deutschland eben auch eine Menge Großstädte oder Ballungsräume, die eigentlich auch groß genug für Vielfalt wären, die man aber dort nicht zuläßt, weil man die Zahl der Regionalsender auf einen begrenzt. Die Region Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg oder die Region Stuttgart sind auch beide groß genug für jeweils mehrere Regionalsender. So könnten diese dann auch unterschiedliche Musikrichtungen abdecken und es könnte natürlich auch ein Programm wie Sunshine live dabei sein.

Eine große Frequenzkette könnte sich ein Spartensender oft nicht leisten und auch wenn er könnte - die sind besetzt und es gibt kaum eine Chance, daß die jemand abgibt. Insofern kann es Spartenradio nur über Regionallizenzen geben oder über Leistungsschwache Funzelketten, wie z.B. die von Radio Bob in Hessen oder die Städtefrequenzen von Ego-FM in Bayern. Weil aber solche auf Sparten passende Ketten in Deutschland eher rar sind und man die Zahl der Regionallizenzen auch künstlich begrenzt, deshalb gibt es eben kein Spartenradio.

Leider beziehen sich die Behörden bei Ausschreibungen meist nur auf den redaktionellen Inhalt, allenfalls noch auf eine Alterszielgruppe, über Musik macht sich nur selten jemand Gedanken. Wahrscheinlich wissen die gar nicht wieviel verschiedene Musik es gibt.

Was die Frequenzen von Sunshine Live angeht: Ich finde, die hätte man ausschreiben müssen, so daß zumindest mal wieder jemand die Chance bekommen hätte in den UKW-Markt einzusteigen. Kommt ja selten genug vor.

von bugi - am 28.06.2016 13:34
Zitat
DH0GHU
Zitat
Thomas (Metal)
Mit diesem Argument sollte natürlich z. B. der SWR nachziehen und SWR4 mit identischer Musik bespielen wie sie schon auf SWR1 oder SWR3 zu hören ist.

Der SWR als öffentlich-rechtliche Anstalt hat erstens mehr als ein Programm und zweitens einen anderen Auftrag als ein Kommerzieller. Also nicht vergleichbar.

Ja, hoffentlich ;-) . Er sollte sich auch dann so aufstellen, daß die Programme sich eindeutig von einander abgrenzen. Bezüglich der Musik wurde SWR4 immer mehr "entschärft" und geht immer mehr in Richtung SWR1/SWR3. Das wollte ich damit sagen.
Sicherlich, wenn man darin einen Grund sieht daß deshalb regionale Informationen nicht eingeschaltet werden, sollte man vielleicht die 1er mit der 4er Kette tauschen. Dann wäre der 1er wieder wie früher :D . Aber dagegen spricht der gesetzlich auferlegte Zuschnitt der Programme. Der 1er hat wohl ein Informationsprogramm zu sein. Ob er es ist, führt dann hier zu weit ins OT.
Zitat
DH0GHU
Zitat

Ohne sunshine live wird dort das UKW-Band ärmer!

Dem stimme ich Dir zu, aber gleichzeitig gibts im Odenwald nun ein Kommerzradio, das der Intention des Regelgebers (Politik, LfK), perfekt entspricht.
Wer in D vielfalt will, muß entweder in eine Großstadt wie Berlin ziehen oder DAB (sofern verfügbar - sonst Internet und DVB-S) nutzen. Das ist nunmal so...

Auch da stimme ich dir zu. Wobei so manche Großstadt auf UKW auch keine Vielfalt hat. Da ist die von dir genannte Dreierkombination immer goldwert.
Hier verzichtet man freiwillig auf Vielfalt. Wobei freiwillig so eine Frage wäre: a) sunshine live in den MA's b) Auflagen der LfK. Aber dann sollte die Lfk zumindest für Ersatz sorgen. Wenn nicht im Regionalsender, dann im Bereichssender. Das wäre dann Regenbogen(1) ;-) . Oder, man mag es hier vielleicht nicht gerne hören: Man schaltet Sunshine Live zumindest in MA (107,3 noch frei?) und HN auf Stützfrequenzen auf. Die 102,1 geht ja angeblich nirgendwo ;-) . Darüberhinaus ich muß aber feststellen: Es gibt auch DAB für den Mobilempfang. Im Kabel wird man genauso verbleiben (zumindest dazu nix anderes gelesen) wie auf DVB-S.

von Thomas (Metal) - am 28.06.2016 15:46
Zitat
Denny
Schade weg sind sie von UKW. Zieht Regenbogen eigentlich in das SSL Studio? Weiss man schon wann sie nach Berlin ziehen?
Auf der SSL DJ Seite habe ich Aktuell nur Falk gefunden. Paddy und Eric nicht. Weiss aber nicht ob das vorher auch schon so war, falls nicht vielleicht ein Hinweis...


Ich vermute mal eher, dass sie in der Dudenstraße bleiben. Einfach ein zweites Studio on air, und fertig ist die Laube. Würde mich wundern, wenn sie in die Hafenstraße ziehen. Beig bigfm BW war es zumindest noch 2003 aus medienrechtlichen Gründen so, dass das Sendestudio in Stuttgart sein musste. Musikredaktion und Nachrichten saßen in Mannheim, und die Nachrichten wurden von den Mannheimer Redakteuren gesprochen.

Medienrecvhtlich ist es ja ein Programm von Radio Regenbogen, also sage ich mal ohne Beleg, die Studios bleiben in der Dudenstraße. Diese ist auch bei Regenbogen2 als Anschrift angegeben,

von rolling_stone - am 30.06.2016 11:33
Von der Musikauswahl her kommt mir Regenbogen 2 wie eine Rockland-Kopie vor. Die Jingles finde ich aber gut gemacht und nicht nervig.
Ich bleibe trotzdem bei BOB!, denn dort laufen auch mal neue Songs und nicht wie bei Regenbogen 2 überwiegend Classic Rock.
Warten wir mal ab, wie sich das Programm jetzt entwickelt. Vorallem, wenn es dann im Juli mit moderierten Sendungen losgeht.

RGNBGN_2 als PS finde ich nicht gerade toll. Da wäre Regnbgn2 oder RB_Zwei doch besser gewesen. Oder ein dynamisches PS, wie es das bei Radio Regenbogen vor ca. 15 Jahren sowieso schonmal gab. Aber vielleicht wird das noch geändert.

von DX OberTShausen - am 30.06.2016 14:53
@Peter Schwarz: Die Frequenz weiß ich leider nicht mehr, dafür bin ich jetzt schon drei Jahre in 97616 und seitdem nicht mehr in HN gewesen, aber die Frequenz, die ich meine, reichte um Heilbronn herum nicht weit und war eigentlich nur +- 4 km um das Studiogebäude herum störungsfrei.

Zum Thema: Bezieht sich der schlechte Sound nur auf UKW oder auch auf den Webstream? Mich würde da schon der Vergleich interessieren. Meine Headset am Laptop ist leider etwas basslastig, so dass alles ziemlich dumpf klingt, und UKW kann ich leider nicht vergleichen. Auf UKW fand ich sunshine subjektiv immer etwas besser als auf DAB+ - unterschiedliche Optimods oder einmal Optimod bei ssl und dann nochmal bei Mädchen und Brotkasten?

von rolling_stone - am 01.07.2016 09:16
[Halb-OT]
Wie das so ist mit den Radioprogrammen: leider gerade vorbei aber sicherlich nachzuhören ;-) .
Regenbogen2 zählt nach meiner Auffassung nicht zur Vielfalt. Aber, wie kann es eigentlich angehen, daß man Männer anspricht? Da läßt man ja schon mal 50% außen vor. Irgendwie paßt das nicht zur Argumentation für einen Regionalsender der breit aufgestellt sein will. Nunja, breit vielleicht schon: Vom Bier, vom auf dem Motorrad sitzen... :bruell:

Edit: Link korrigiert.

von Thomas (Metal) - am 01.07.2016 09:32
Zitat
Thomas (Metal)
[Halb-OT]
Wie das so ist mit den Radioprogrammen: leider gerade vorbei aber sicherlich nachzuhören ;-) .
Regenbogen2 zählt nach meiner Auffassung nicht zur Vielfalt. Aber, wie kann es eigentlich angehen, daß man Männer anspricht? Da läßt man ja schon mal 50% außen vor. Irgendwie paßt das nicht zur Argumentation für einen Regionalsender der breit aufgestellt sein will. Nunja, breit vielleicht schon: Vom Bier, vom auf dem Motorrad sitzen... :bruell:


Naja, laut Klaus Schunk werden ja die anderen 50% von der ursprünglichen Regentonne angesprochen, Radio Regenbogen sei im Gegensatz zu Regenbogen2 ja frauenaffiner. Wahrscheinlich hatte man in der Dudenstraße Angst, mit dem Original-Regenbogen die Männer verprellt zu haben.

von rolling_stone - am 01.07.2016 09:35
Zitat
rolling_stone
Zitat
Thomas (Metal)
[Halb-OT]
Wie das so ist mit den Radioprogrammen: leider gerade vorbei aber sicherlich nachzuhören ;-) .
Regenbogen2 zählt nach meiner Auffassung nicht zur Vielfalt. Aber, wie kann es eigentlich angehen, daß man Männer anspricht? Da läßt man ja schon mal 50% außen vor. Irgendwie paßt das nicht zur Argumentation für einen Regionalsender der breit aufgestellt sein will. Nunja, breit vielleicht schon: Vom Bier, vom auf dem Motorrad sitzen... :bruell:


Naja, laut Klaus Schunk werden ja die anderen 50% von der ursprünglichen Regentonne angesprochen, Radio Regenbogen sei im Gegensatz zu Regenbogen2 ja frauenaffiner. Wahrscheinlich hatte man in der Dudenstraße Angst, mit dem Original-Regenbogen die Männer verprellt zu haben.

[Meinung]
Einer also für dämlich und einer für Proleten. Fehlt dann eigentlich die Fussion in einigen Jahren zu einem Programm für dämliche ProletInnen :D .
Zählen wir trocken zusammen: Schön das man sich dort auch um die Unterschichten kümmert... Vielleicht gibt das dann irgendwann noch Fördergelder.

von Thomas (Metal) - am 01.07.2016 09:41
Zitat
DX OberTShausen
Fairerweise muss man aber sagen, dass BOB ganz am Anfang auch keine wirklich bessere Musikmischung hatte. Der einzige Unterschied ist, dass das Programm von BOB von Anfang an moderiert war.
Jetzt warten wir doch erstmal ein paar Wochen ab, wie sich das Ganze so entwickelt.


Sag ich auch. Und gegen die Musikmischung hab ich bisher absolut nichts, auch wenn es bekannte Sachen sind. Geben wir Regenbogen 2 wirklich noch zwei Wochen Zeit.

Eher stört mich an SSL derzeit, dass bei der unmoderierten Festplatte gefühlt jede Stunde ein Track von Armin von Buuren und Robin Schulz auftaucht. PN Eins hat da etwas mehr Drive.

von rolling_stone - am 02.07.2016 09:23
Zitat
Thomas (Metal)
[:bruell: -Modus]
Fehlt nur noch, daß man jetzt in Stgt die 104,9 mit der 102,3 tauscht und in Mnhm/Heidelberg die 107,3 für ssl als Ergänzung hernimmt.



Als ob AFN mit der 104,9 tauschen möchte. Die funktioniert meist nur im Stuttgarter Stadtgebiet. In Böblingen gibt es eine US-Panzerkaserne, dort ist der Empfang der Stuttgarter 104,9 kaum möglich.
Die 87,9 oder die etwas stärkere 89,5 wären die besseren Optionen für AFN, als die interferenz belastende 104,9.


Wäre ein Tausch mit der 103,9 denkbar? Klassik Radio kann doch auf die 104,9 :rp:

In Heidelberg wurde die 104,6 koordiniert. Möglicherweise könnte sunshine live auf dieser Frequenz senden. Die 107,3 in Mannheim könnte als Stützfrequenz genutzt werden. ;)

von nicostrauck - am 02.07.2016 10:06
Zitat
MainMan
Zitat
nicostrauck
Regenbogen 2 sendet jetzt mit leicht verändertem RDS-PS:
alt: RGNBGN 2
neu: REGNBGN2


Kann ich für HD-Königstuhl und Weinheim-Wachenburg nicht bestätigen.
Beide haben momentan weiterhin "RGNBGN 2", allerdings ohne Unterstrich wie in der FMLIST.
PTY: Pop Music
TP: on
PI: D30E

Ab 18. Juli soll es in der Morningshow halbstündlich ein regionales Splitting für Rhein-Neckar (106,1/107,1/107,7) und Baden-Württemberg (102,1) geben. RDS-PI also bitte im Auge behalten,


RDS-PI auf der 102,1 aus Mudau lautet nun wieder RGNBGN 2.

von nicostrauck - am 03.07.2016 10:41
Zitat
DX OberTShausen
Zitat
Manager.
PTY wurde inzwischen von 'Pop Music' auf 'Rock Music' geändert.


Soweit ich mich erinnern kann, hatte SSL doch sowieso nie PTY ausgestrahlt. Warum hat man für Regenbogen 2 zuerst Pop Music gewählt? :confused:

Doch, PTY war auf UKW und ist auf DAB+ bei ssl tatsächlich Pop Music.
Zur 102,1. Ich kann mir gut vorstellen, dass noch ein Regionalstudio kommt. FFH macht ja auch neue auf. Und laut der Radiowoche war auf der102,1 früher mal ein Ableger / Vorläufer (?) des heutigen Radio TON unterwegs. Ich kann mir gut vorstellen, dass dann etwas globalere Württemberg-Nachrichten kommen oder so.

von rolling_stone - am 03.07.2016 20:37
Zitat
MainMan
Zitat
nicostrauck
Regenbogen 2 sendet jetzt mit leicht verändertem RDS-PS:
alt: RGNBGN 2
neu: REGNBGN2


Kann ich für HD-Königstuhl und Weinheim-Wachenburg nicht bestätigen.
Beide haben momentan weiterhin "RGNBGN 2", allerdings ohne Unterstrich wie in der FMLIST.
PTY: Pop Music
TP: on
PI: D30E

Ab 18. Juli soll es in der Morningshow halbstündlich ein regionales Splitting für Rhein-Neckar (106,1/107,1/107,7) und Baden-Württemberg (102,1) geben. RDS-PI also bitte im Auge behalten,


Derzeit sendet Regenbogen 2 erneut mit dem RDS-PS: REGNBGN2; auf der 102,1 MHz und 106,1 MHz. Die 107,1 MHz und die 107,7 MHz gehen bei mir nicht.
Kann das jemand bestätigen?

von nicostrauck - am 04.07.2016 16:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.