Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
135
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Chief Wiggum, PowerAM, Habakukk, MICHAELKRAUS, Thomas (Metal), Harald Z, RheinMain701, Felsberg, Chris_BLN, dabfrank, ... und 17 weitere

Das Ende vom Langwellensendemast Zehlendorf ist gekommen?

Startbeitrag von Chief Wiggum am 25.07.2016 13:34

https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Zehlendorf

In der BNetzA Liste sind heute die beiden Frequenzen 95,4 und 104,9 als Anfrage für einen neuen Standort in Eberswalde aufgetaucht.
Das deutet wohl dann darauf hin, das der Betreiber die Frequenzen alle verlagern möchte, vermutlich aus Kostengründen muss dann auch dieser LW-Mast, der ja auch die UKW Antennen trägt, weg.
Wieder ein markanter Mast, der verschwindet...

Die 50 interessantesten Antworten:

Die 90,8 von Antenne Brandenburg würde auch zu Eberswalde passen.

Die 91,8 von Power Radio hat ein bißchen mehr Südost-Ausrichtung, da würde sich neben Eberswalde evtl. auch ein Standort etwas weiter südlich und etwas näher an Berlin anbieten.

Die 107,9 von BB Radio strahlt eher Richtung Norden, die kann man nicht mit einem Standort Eberswalde ersetzen. Da bräuchte man eher einen Standort irgendwo zwischen Fürstenberg und Templin.

von Habakukk - am 26.07.2016 09:40
Die Stadt Eberswalde liegt im Eberswalder Urstromtal, welches in der letzten Eiszeit entstand. Grosse Teile der Altstadt liegen tiefer als der eigentliche Boden des Urstromtals und sind Richtung Berlin abgeschattet. Insofern wuerde die Stadt von einer Verlagerung der bisher teilweise nicht schoen empfangbaren Frequenzen profitieren.

Radio B2 koennte neben Eberswalde auch noch grosse Teile der Umgebung mit einer dorthin verlagerten 104,90 MHz versorgen und waere in meinen Augen groesster Gewinner eines Ortswechsels. Im Berlin-nahen Raum sollte die 106,00 MHz ausreichen, zumal ich von einer regionalen Auseinanderschaltung bisher nichts mitbekommen hatte.

BB Radio hat eigentlich mit der 102,10 MHz vom Sender Casekow in meinen Augen eine ausreichende Versorgung in und um Eberswalde. Die 95,40 MHz bringt die gleiche Regionalausgabe Nord-Ost. Auch die 107,90 MHz vom Sender Zehlendorf strahlt die gleiche Regionalausgabe Potsdam/Berlin aus, die auf 107,50 MHz aus Berlin kommt. 95,40 und 107,90 MHz fallen also unter den Bestandsschutz. BB Radio wird sie nicht aufgeben wollen, um keine Frequenzen fuer andere Programmanbieter freizumachen.

Blieben noch die 90,80 und 91,80 MHz vom Sender Zehlendorf. Eine Verlagerung der 91,80 MHz nach Berlin mit einem Versorgungsgebiet wie der 106,00 MHz wuerde Powerradio einen Zugewinn Berlins bringen, im Berlin-nahen Umland aber noch keine Verluste bringen. In Eberswalde bliebe dann allerdings nur die Schwedter 93,30 MHz mit nur 500 W und die langt fuer die Stadt keinesfalls fuer guten Empfang.

Antenne Brandenburg strahlt auf der 90,80 MHz das Frankfurter Regionalstudio aus. Naechster Sender mit dieser Regionalausgabe waere die 87,60 MHz aus Frankfurt/Oder (Treplin). Auf der 91,10 MHz vom Sender Casekow lief zeitweise eine Unterregionalisierung fuer Prenzlau bzw. die Uckermark. Gibt es das noch? Fuer Barnim und Teile von Maerkisch-Oderland wuerde ein Entfallen der 90,80 MHz aus Zehlendorf ueber RDS-AF die Wahl der Berliner 99,70 MHz bedeuten, auf der jedoch das Potsdamer Regionalprogramm ausgestrahlt wird. Zwar ist die Frankfurter 87,60 MHz in Maerkisch-Oderland schnell gut empfangbar, in meiner Heimat aber schon nicht mehr. Fuer die 90,80 MHz muesste man sich also wirklich etwas einfallen lassen, wenn man den Mast in Zehlendorf beraeumen will. Von einer Verlagerung nach Eberswalde haette die Suedhaelfte des Barnims wohl nichts. Die Nordhaelfte einschliesslich der Stadt Eberswalde ist in meinen Augen durch Casekow gut versorgt. Vielleicht kaeme auch eine Verlagerung nach Berlin in Frage?

Um nochmal DAB+ ins Spiel zu bringen: Bisher bringt mir Digitalradio von Antenne Brandenburg nur die Potsdamer Ausgabe, die allerdings weit reichend. Ob analog zu den in Sachsen-Anhalt landesweit digital angebotenen MDR 1-Regionalausgaben sowas auch hier moeglich waere? Es haette wohl zur Folge, dass einige hier ausgestrahlte Programme anderer ARD-Anstalten Platz machen muessten und entfallen wuerden. Das wuerde mir mit Hinblick auf die gebotene Programmvielfalt zwar nicht gefallen, waere aus Sicht des rbb aber problemlos begruendbar.

Radio B2 kommt digital ebenfalls bereits jetzt auf ein gutes Versorgungsgebiet. Powerradio und BB Radio sind digital ueberhaupt nicht zu haben.

von PowerAM - am 26.07.2016 10:02
Zitat
Habakukk
Zeitgleich (ebenfalls BNetzA-Update von diesem Montag) gab es auch einen A-Eintrag für Angermünde (95,0, 800W stark gerichtet nach Südwest).
Könnte es sein, dass diese Frequenz auch in Zusammenhang mit der Aufgabe von Zehlendorf steht?


Der zeitliche Zusammenhang lässt es vermuten.
Aber wen oder was will man mit der 95,0 erreichen? Da oben gibts doch auch nur noch Hase und Igel. Und die A11. Und bis Eberswalde als nächstgrössere Stadt reicht die nicht.

von Chief Wiggum - am 26.07.2016 11:55
Ob die 95,0 wirklich im Zusammenhang mit der Aufgabe vom Standort Zehlendorf steht, ist ja nirgendwo geschrieben, nur der zeitliche Zusammenhang mit dem Auftauchen der Frequenz deutet darauf hin. Wer wann, wie , wo die Frequenzen nutzt, ist ja noch nicht öffentlich. Hinter den Kulissen sieht es sicher schon viel klarer aus.

von Chief Wiggum - am 22.08.2016 14:44
Wäre interessant zu erfahren, ob man von Gransee auch nach Fürstenberg/Havel kommt. Das ist meines Wissens eines der letzten "weißen Flecken" auf der UKW-Landkarte in Deutschland, da geht kein einziges Programm auf UKW, das Band ist komplett leer. Damit hätten die Leute dort im Jahre 2016 zum ersten Mal überhaupt UKW-Empfang.

von RheinMain701 - am 22.08.2016 18:50
Zitat
RheinMain701
Wäre interessant zu erfahren, ob man von Gransee auch nach Fürstenberg/Havel kommt. Das ist meines Wissens eines der letzten "weißen Flecken" auf der UKW-Landkarte in Deutschland, da geht kein einziges Programm auf UKW, das Band ist komplett leer. Damit hätten die Leute dort im Jahre 2016 zum ersten Mal überhaupt UKW-Empfang.


Da fällt mir nur eins ein : Schwachsinn.

von Chief Wiggum - am 22.08.2016 19:13
Zitat
Chief Wiggum
In der BNetzA Liste sind heute die beiden Frequenzen 95,4 und 104,9 als Anfrage für einen neuen Standort in Eberswalde aufgetaucht..


Beide Einträge für Eberswalde haben jetzt den Status "KA" erhalten. Sind also endgültig koordiniert.

von Chief Wiggum - am 14.11.2016 08:43
Zitat
PowerAM
Digital wird ja nur das Einheitsprogramm aus Potsdam ausgestrahlt. Das reicht, meinst du...

Nun denn! Und wo bringen wir Powerradio dann unter?


Power Radio muss Frequenztechnisch in den Sauren Apfel beissen und wandert auf die 107,9 nach Gransee.
Demnach verzichtet BB Radio auf eine zweite, teure Frequenz nördlich von Berlin.
Man weiss es nicht... ;)



90,8 MHz Antenne Brandenburg -> noch offen
91,8 MHz PowerRadio 91,8 -> noch offen
95,4 MHz BB Radio (Nord-Ost) -> umkoordiniert nach Eberswalde
104,9 MHz Radio B2 -> umkoordiniert nach Eberswalde
107,9 MHz BB Radio (Berlin/Potsdam) -> umkoordiniert nach Gransee

möglicherweise relevant:
95,0 MHz Neukoordinierung Angermünde


von Chief Wiggum - am 15.11.2016 08:21
Zitat
Harald Z
Im Zusammenhang mit der Aufgabe von Zehlendorf könnte auch eine Verlagerung der Berliner 107,5 von BB-Radio vom Schäferberg zum Alex stehen.
Beim Alex gibt es auf 270,5 m einen Neueintrag (52,89 = reichlich 40 kW): http://emf3.bundesnetzagentur.de/bnetzachart/Standort.vtl.aspx?fid=532422


Ist das eine der beiden bestehenden Antenne? Kommt mir so niedrig vor.

Denkt ihr nicht, dass es mit den neuen Tarifen zu tun hat? Der Schäferberg wird nächstes Jahr teuer. Man sendet von dort alleine.

Kann mal jmd eine Liste machen, wo die Frequenzen aus Zehlendorf hinwandern?

von DAB_Saar - am 27.11.2016 18:06
Zitat
Harald Z
Im Zusammenhang mit der Aufgabe von Zehlendorf könnte auch eine Verlagerung der Berliner 107,5 von BB-Radio vom Schäferberg zum Alex stehen.
Beim Alex gibt es auf 270,5 m einen Neueintrag (52,89 = reichlich 40 kW): http://emf3.bundesnetzagentur.de/bnetzachart/Standort.vtl.aspx?fid=532422


Die B.Z. meldet :
http://www.bz-berlin.de/liveticker/meilenstein-fuer-bb-radio
Zitat

Ab sofort sendet der private Zwei-Länder-Sender der Region mit seiner Hauptstadtfrequenz 107,5 MHz direkt vom Berliner Fernsehturm.


von Chief Wiggum - am 12.12.2016 13:07
Die Neuigkeit stand im Nachbarthread
Zitat
Power Radio
Die Frequenz UKW 91.8 wird ab nächste Woche vorrübergehend abgeschaltet, da der über 300m hohe Sendemast abgerissen wird.

https://m.facebook.com/power.radio918/?locale2=de_DE

Wenn der wirklich jetzt schon abgerissen wird, muss ja irgendwas am Mast nicht mehr in Ordnung sein und evtl. die Tragfähigkeit beeinträchtigen?
Letztes Wochenende waren weder in Gransee noch in Eberswalde die Antennen auf die Sendemasten installiert, im Beitrag von Power Radio ist auch erst von einer geplanten Aufschaltung im Frühjahr die Rede.

von Chief Wiggum - am 02.02.2017 16:01
Powerradio verabschiedet sich mit der Abschaltung der 91,80 MHz aus Zehlendorf aus den südlichen Teilen von Barnim und Oberhavel. Wie gut der Sender Eberswalde dann bei uns ankommt, das werden wir sehen. Sicherlich werde ich ihn irgendwie noch bekommen, die Durchschnittshörer haben sie damit verloren und zusätzlich die Berliner Nordbezirke. Vielleicht ließe sich der Sender Pausin reaktivieren, womit man Teile des Havellandes sowie Spandau bzw. Teile von Reinickendorf mitversorgen könnte. Der Sender ging auch im Süden des Lkr. Oberhavel noch ganz gut, seinerzeit mit Oldiestar.

Der nächste Verlust ist die Frankfurter Regionalversion von Antenne Brandenburg. Die gibt es fortan nur von der nicht mehr für den Durchschnittshörer erreichbaren 87,60 MHz aus Treplin vor den Toren Frankfurts. Der genannte Durchschnittshörer wird zur Berliner 100 kW-Frequenz 99,70 MHz greifen, hört dann aber die Potsdamer Version. Die gibt es auch als einzige über DAB.

Die Hörer von Radio B2 schalteten nach meinen Beobachtungen zumeist die Berliner 106,00 MHz ein, die hier auch ausreichend stark kommt. In Richtung Bernau ist sie, wegen der Ausblendung von Zehlendorf in diese Richtung, ohnehin alternativlos.

Dass man den letzten Zehlendorfer Mast beseitigen will, das hat sicherlich mit den erhofften Einsparungen bei den Unterhaltskosten zu tun. Üppige Einnahmen aus dem Verkauf des Grundstücks würde ich nicht erwarten. Es besteht in Zehlendorf sicherlich nicht der große Platzbedarf für Häuslebauer oder Gewerbeansiedlung. Zehlendorf ist von allem zu weit weg, es gibt keinen ernstzunehmenden ÖPNV und nicht einmal die einfachste dörfliche Infrastruktur. Selbst zum Einkaufen muss man nach Schmachtenhagen oder Klosterfelde bzw. Wandlitz fahren. Mit dem Auto mindestens 10 min nach Schmachtenhagen, mit dem Fahrrad eine halbe Stunde.

Der Sender Zehlendorf war bisher mein erstes und mein letztes Ziel im Jahr mit dem MTB. Das verliert damit seinen Reiz, zumal ich den letzten verbliebenen Mast von hier aus sehen kann.

von PowerAM - am 02.02.2017 17:58
Dann war die ganze Sache wohl missverständlich von Power Radio in die Welt gesetzt worden.
Vielleicht wurde ja nur ganz kurz abgeschaltet worden, um beispielsweise einen mobilen Reservesender anzuschliessen, oder was auch immer ;)
Also können wir wohl getrost abwarten, bis die neuen Standorte eingeschaltet wurden und uns dann auf den Abriss einstellen.

von Chief Wiggum - am 11.02.2017 14:27
Zitat
Chief Wiggum

90,8 MHz Antenne Brandenburg -> noch offen
91,8 MHz PowerRadio 91,8 -> noch offen
95,4 MHz BB Radio (Nord-Ost) -> umkoordiniert nach Eberswalde
104,9 MHz Radio B2 -> umkoordiniert nach Eberswalde
107,9 MHz BB Radio (Berlin/Potsdam) -> umkoordiniert nach Gransee


Im heutigen BNetzA Update :
(A) 91,8 MHz Eberswalde , 1,2kW gerichtet Ost/Südost

von Chief Wiggum - am 13.02.2017 16:29
Und nun isses wohl am 25.3. soweit und auch Denkmalschutz schützt bei sowas natürlich nicht. Auf ähnlichem Wege wird man sich gewiss irgendwann auch der Wilsdruffer Landmarke entledigen, die seit Abschaltung der 1044 kHz ja nur noch nostalgischen Charakter hat.

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1560202

Das am Standort verbliebene UKW-Geraffel muß also inzwischen woandershin umgezogen sein.

von Chris_BLN - am 20.03.2017 13:27
Ja, wird auch in einem heute erschienenen Radioeins-Artikel so dargestellt:

http://www.radioeins.de/programm/sendungen/medienmagazin/radio_news/beitraege/2017/zehlendorf.html

Dann würde Europe 1 durch seine "krumme" Frequenz 183 kHz künftig nur noch einen fiktiven, nie mehr zurückkehrenden Sender schützen. Ob eine Anpassung zu 180 kHz ohne größeren Aufwand möglich wäre? :)

von Felsberg - am 21.03.2017 00:12
Stand das bei Radio Eins schon von Anfang an drin?

"Mit der Eliminierung der Sendestation entfällt die Übertragung von Antenne Brandenburg auf 90,8 MHz ersatzlos. Sie diente einzig dazu, die Regionalfenster aus der einstigen Bezirksstadt Frankfurt (Oder) in den westlichen Barnim zu senden."

von Chris_BLN - am 22.03.2017 12:08
Stand von heute nachmittag :
In Gransee sind die Antennen montiert, allerdings waren heute noch Techniker am basteln an Antennen.
[attachment 8948 gransee_3.jpg]

Zehlendorf steht noch, der Mast präsentierte sich nochmal im Sonnenschein, nichts deutete auf die in Kürze folgende Sprengung hin.
[attachment 8949 zehlendorf1.jpg]

Auch in Eberswalde wurden die Antennen mittlerweile montiert.

Damit könnte dann auch die Umschaltung in den nächsten Tagen erfolgen, die Ortsansässigen sollten das mal mit ihren Radios beobachten, heute wurde jedenfalls noch fleissig aus Zehlendorf gesendet!

von Chief Wiggum - am 22.03.2017 16:06
Empfang von Antenne RBB ist dort lt. Aussage der Tel Hotline auch weiterhin problemlos möglich auch folgenden Frequenzen

99,7 Berlin - Reg. "aus dem Studio Potsdam"
106,2 Bad Belzig "aus dem Studio Potsdam"
106,6Perleberg "aus dem Studio Perleberg"


Diese evtl.aber mit dem Falschen Reg. Fenster?
Weshalb war Oranienburg / Barnim bzw. Lkrs. Oberhavel bisher mit FF/O versorgt auf der 90,8 ?

Berlin liegt doch näher als FF/O für den Lkrs. Oberhavel / Barnim, auch zum Einkaufen fährt kaum jemand von Oranienburg / Zehlendorf nach FF/O.

Gruß aus der Prignitz

Kraus

von MICHAELKRAUS - am 22.03.2017 18:34
Zitat
Jassy
Wie wird denn die Antenne Brandenburg Versorgung jetzt sichergestellt? Oder war die Frequenz schon immer überflüssig?


Genau, wie schon geschrieben wurde, kann Antenne Brandenburg auf jeden Fall auch auf der 99,7 empfangen werden.
das mit der Region ist vielleicht noch ein Relikt aus den alten Zeiten der DDR Bezirke, dort befand sich eben noch der "Bezirk Frankfurt/Oder" https://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk_Frankfurt_(Oder)
Seitens des rbb hält man die Regionalisierung für diesen kleinen Teil dann überflüssig. Wer es wirklich braucht, muss wohl unter die Antennenbauer gehen, um die 87,6 aus Frankfurt zu empfangen.

von Chief Wiggum - am 22.03.2017 18:39
@Felsberg: Danke für dieses historische Dokument! Es kam dann ja wieder einmal anders, als man erhofft hatte.


Schade um den Mast. Wäre durchaus an anderem Ort für wissenschaftliche Zwecke geeignet: http://www.mpic.de/aktuelles/pressemeldungen/news/325-meter-fuer-die-klimaforschung.html
http://www.mpic.de/forschung/kooperationen/atto.html
http://www.sueddeutsche.de/wissen/klimaforschung-ueber-allen-wipfeln-1.3182509

von Chris_BLN - am 22.03.2017 18:58
Zitat
MICHAELKRAUS
Empfang von Antenne RBB ist dort lt. Aussage der Tel Hotline auch weiterhin problemlos möglich auch folgenden Frequenzen

99,7 Berlin - Reg. "aus dem Studio Potsdam"
106,2 Bad Belzig "aus dem Studio Potsdam"
106,6Perleberg "aus dem Studio Perleberg"


Diese evtl.aber mit dem Falschen Reg. Fenster?
Weshalb war Oranienburg / Barnim bzw. Lkrs. Oberhavel bisher mit FF/O versorgt auf der 90,8 ?

Berlin liegt doch näher als FF/O für den Lkrs. Oberhavel / Barnim, auch zum Einkaufen fährt kaum jemand von Oranienburg / Zehlendorf nach FF/O.

Gruß aus der Prignitz

Kraus


Wer ein Berliner rbb-Programm hören will, der kann z. B. Radio Berlin 88,8 oder das Inforadio einschalten. :rp:

Ich wohne in Sichtweite des Zehlendorfer Mastes. Den praktischen Entfall der Frequenzen von BB Radio und Radio B2 kann man verschmerzen. Beide bekomme ich mit guter Signalstärke aus Berlin, wenngleich von BB Radio auch mit dem falschen Regionalfenster.

Der beabsichtigte Entfall der 90,80 MHz der Frankfurter Antenne-Regionalausgabe ist dagegen ärgerlich, da hiermit u. a. lokale Berichterstattung, Veranstaltungshinweise usw. entfallen. Was interessieren mich das westliche Havelland oder die Mittelmark? Dick kommt bei mir dann nur noch die 99,70 MHz aus Berlin, nur eben in der Potsdamer Ausgabe. 106,60 und 106,20 MHz sind auch noch reichlich stark, jedoch ebenfalls mit der für mich falschen Regionalausgabe. Die 87,60 MHz empfangen bei uns nur noch Leute mit DX-Ambition. Irgendwie sicher machbar, aber nicht mehr mit jedem Gerät und keinesfalls mit erträglichem Mobilempfang im Auto. Mit Verrenkungen wäre die 91,10 MHz aus Casekow empfangbar, hier spielt dann die Regionalversion für die Uckermark. Das Funzelchen 99,40 MHz aus Angermünde ist manchmal empfangbar, meist aber nicht.

Nun könnte man ja argumentieren, DAB+ ist die Zukunft des Radios. Okay, die Brandenburgantenne ist für mich im Berliner 7D empfangbar und der Kanal hat schon eine ganz eindrucksvolle Reichweite, die ungefähr der Berliner 99,70 MHz entspricht. Aber auch dort wird exklusiv die Potsdamer Regionalausgabe ausgestrahlt.

Genauso ärgerlich ist für mich der praktische Entfall der 91,80 MHz von Powerradio. Hierfür gibt es in meiner Heimat keine erreichbare Frequenz mehr. Dem Eberswalder Kleinsender traue ich nicht mehr als eine Stadtversorgung bzw. eine Versorgung des nahen Umlandes zu. Sicherlich wird davon bei mir noch irgendwas ankommen, die normale Zielgruppe wird sich das aber nicht antun.

Hat jemand schon einmal eine Reichweitenkarte für die Sender Eberswalde und Gransee berechnet?


Ich schrieb mal nach Frankfurt/Oder...

von PowerAM - am 23.03.2017 05:47
Kurz zum Info-Radio: Das war in den ersten Jahren tatsächlich ein Gemeinschaftsprogramm, wenn auch in Berlin produziert.1995 ging das Inforadio auf Sendung und jährlich wächselten sich ORB (Brandenburg) und SFB (Berlin) mit der Zuständigkeit ab. Erst seit der Jahrtausendwende ist das Inforadio ein reines SFB (ab 2003 RBB Berlin) Programm. 1995, 1997 und 1999 war das Inforadio also faktisch ein Programm von ORB und SFB, das vom ORB verantwortet wurde. In den anderen Jahren lag die Verantwortung beim SFB. Auch hat der ORB in den ersten 7 Jahren einen Teil der Mannschaft und des Budgets gestellt. Das Info-Radio war also mit Nichten bereits "seit Beginn an" ein reines Berlin Programm. Das scheint in Vergessenheit geraten zu sein.

Inforadio Geschichte

http://www.tagesspiegel.de/medien/inforadio-der-orb-steigt-aus-als-sendegebiet-bleibt-berlin/163260.html

Antenne Brandenburg ist ebenso kein Berliner Programm, nur weil es auf der 99,7 aus Berlin gesendet wird. Es wird in Potsdam produziert.

Gruß aus der Prignitz.

von MICHAELKRAUS - am 23.03.2017 06:39
Grundsätzlich richtig, Michael! Das Inforadio griff ich ja nur als Beispiel auf. Und auch bei der 99,70 MHz ist es richtig, dass zwar von einem Berliner Sender gestrahlt wird, dieser aber ganz sicher wegen seiner hohen Reichweite gewählt wurde.

Auch wenn Antenne Brandenburg in Berlin reichlich Hörer hat, so verzichtet man weitgehend darauf, sich mit Berliner Belangen zu beschäftigen. Das könnte man noch hinnehmen, da es ein rbb-Programm für Berlin gibt. Ärgerlich ist in meinen Augen, dass Antenne Brandenburg diesen Grundsatz auch auf Verkehrsmeldungen ausweitet, trotzdem Unmengen Brandenburger zu Berliner Arbeitsorten pendeln und es ebenso zahlreiche Berliner gibt, die dafür nach Brandenburg fahren. Mehr als eine Vollsperrung einer Berliner Stadtautobahn schafft es selten in den Verkehrsfunk. Dagegen sind Staus usw. z. B. auf der A19/24, also weit außerhalb Berlins, bei Radio Berlin 88,8 durchaus eine Meldung wert.

von PowerAM - am 23.03.2017 07:18
Das Stadtradio übrigens feiert in diesen Tagen Geburtstag:

http://www.radioberlin.de/Programmaktionen/25-jahre-radioberlin/25-jahre-radioberlin-88-8.html

Hier wird allerdings Augen-Wischerei betrieben denn so lange existiert dieses Programm in seiner jetzigen Form noch gar nicht. Zunächst war es lange Zeit SFB 1 bevor es dann irgendwann über SFB 1 88,8 und Berlin 88,8 in 88, Acht! und später dannn in Radio Berlin 88,8 umbenannt wurde. Nun müsste man eigentlich etliche Jahrzehnte SFB 1 Zeit addieren oder aber die Zeit als Berlin 88,8 bzw. 88, Acht! - Stadtradio abziehen.

von MICHAELKRAUS - am 23.03.2017 07:28
Zitat
MICHAELKRAUS
Empfang von Antenne RBB ist dort lt. Aussage der Tel Hotline auch weiterhin problemlos möglich auch folgenden Frequenzen

99,7 Berlin - Reg. "aus dem Studio Potsdam"
106,2 Bad Belzig "aus dem Studio Potsdam"
106,6Perleberg "aus dem Studio Perleberg"


Diese evtl.aber mit dem Falschen Reg. Fenster?
Weshalb war Oranienburg / Barnim bzw. Lkrs. Oberhavel bisher mit FF/O versorgt auf der 90,8 ?

Berlin liegt doch näher als FF/O für den Lkrs. Oberhavel / Barnim, auch zum Einkaufen fährt kaum jemand von Oranienburg / Zehlendorf nach FF/O.

Gruß aus der Prignitz

Kraus


Laut frueherer Aussage des rbb, wurde die 90.8 fuer die Versorgung bis Eberswalde aufgeschaltet, wo Casekow nicht ueberall ausreichend hinkommt. Frueher war die Stadt mal Teil des Bezirks ,Frankfurt an der Oder'. Oranienburg sendet auch stark gerichtet nur in genau diese Richtung aber bekanntlich aus sehr grosser Hoehe. Warum man das nun nicht mehr als notwendig ansieht, wahrscheinlich hoeren die Eberswalder eh auf der 99,7 oder der 91,1 und der rbb spart nun Geld.

von Nordlicht2 - am 23.03.2017 10:18
Eberswalde 95,4 (die 104,9 sollte in Basdorf genauso stark ankommen)



Gransee



von Chief Wiggum - am 23.03.2017 13:33
Im Eberswalder Talkessel ist UKW-Empfang allgemein kein Genuss. Berlin ist bereits abgeschattet, Casekow macht nur in manchen Stadtteilen gute Signalstärke. Die Plattenbauten im Stadtteil Ostend liegen wiederum höher als die Altstadt und dort könnte man auch Frankfurt ganz gut empfangen.

Trotz der Richtstrahlung nach Eberswalde machte auch Zehlendorf dort kein superstarkes Signal. Klar, die Sender waren hörbar. Aber der Mobilempfang ist von Rauscheinbrüchen oder Reflexionen doch arg beeinträchtigt. Insofern gewinnen die Eberswalder mit ihrem Stadtsender sicherlich Empfangsqualität der wenigen dann von dort ausgestrahlten Programme. Es wäre wünschenswert gewesen, die 90,80 MHz dorthin umziehen zu lassen.

von PowerAM - am 23.03.2017 13:34
Auch wenn Power Radio doch noch in Eberswalde aufgeschaltet wird, bisher ist die 91,8 von dort laut BNetzA Datei nicht koordiniert, wird bei dir nicht mehr viel ankommen. Zuwenig Leistung und dann noch ein seltsames Diagramm.


von Chief Wiggum - am 23.03.2017 18:59
Dann dürfte der Rest auch aus sein. :-( Mach's gut, Zehlendorf! Die Masten kenne ich seit meiner Kindheit und Langwelle brüllte aus meinem ersten selbst gebauten Detektor.

Die nun frei gewordenen Frequenzen werde ich in den kommenden Wochen unter Ausblendung der neuen Funzeln beobachten. Auf der 104,90 MHz hatte ich bei geplanten Abschaltungen schon einiges empfangen.

von PowerAM - am 24.03.2017 11:18
Zitat
PowerAM
Danke, freundlicher Chief! Es wird wohl wirklich nicht mehr viel aus Eberswalde bei mir ankommen. Eher noch aus Gransee.

Eberswalde ist fertig gerechnet, Gransee, da muß wieder in vier Quadranten aufteilen, habe ich bisher no und so. Ob es am Samstag was wird kann ich noch nicht versprechen :-( .

von Thomas (Metal) - am 24.03.2017 12:36
90,80 MHz - aus
91,80 MHz - aus
95,40 MHz - spielt schwächer
104,90 MHz - spielt schwächer
107,90 MHz - spielt stark, jedoch etwas schwächer als bisher

Fazit: Eberswalde und Gransee sind also offenbar an. Die 90,80 und 91,80 MHz sind somit für die Region entfallen. Demnach geht Gransee bei mir recht stark, ist aber durch Ausblendung fast komplett weg zu kriegen. Eberswalde ist zumindest empfangbar, erfordert dafür aber eine saubere Antennenausrichtung. Mit dem Roadstar ist der Empfang stereophon rauschend. Nach den Karten vom Chief wohne ich für Eberswalde in der hellblauen und für Gransee in der grünen Zone.

von PowerAM - am 24.03.2017 14:39
Die 90,80 MHz hat D-Kultur aus Calau übernommen. Von den dortigen 20 kW gehen noch 10 kW über 117 km in meine Antenne. Empfang schwankend, jedoch durchhörbar.

Um die 91,80 MHz schlagen sich NDR1 Niedersachsen aus Visselhövede (Leistung und Entfernung nicht zur Hand), MDR Jump aus Löbau (5 kW aus 203 km) sowie Radio Zet aus Świnoujście (2,9 von 10 kW in meine Richtung, 140 km). NDR1 hatte längere Zeit stabil gespielt, jetzt wummert Radio Zet eindeutig lauter.

Anmerken müsste ich, dass nach meinem Gefühl leicht angehobene Bedingungen bestehen. Ganz leicht, denn die süddänischen Standorte in rund 340 km sind erahnbar.

Die 107,90 MHz kriege ich auf Null ausgeblendet. Dahinter wird PR Jedynka aus Koszalin hörbar (60 kW aus 259 km). Nicht schön und nur durch Vergleich mit einer besser empfangbaren Frequenz identifizierbar.

Ebenfalls interessant ist die 104,90 MHz. Auch sie kriege ich vollkommen ausgeblendet. Um diese Frequenz bemühen sich Radio SAW aus Wiederau (100 kW aus 191 km) sowie irgendein polnisches Musikprogramm mit Werbung. Beide auf dem Signalstärkeniveau eines zeitweise erstarkenden Troposcatters.

Und freilich kann ich auch die 95,40 MHz ausblenden, was mir ein noch nicht identifiziertes deutschsprachiges Kulturprogramm einbringt. Die anderweitig vergleichbaren Programme der D-Radios sowie NDR Kultur kann ich ausschließen. Ist irgendwas anderes.

von PowerAM - am 25.03.2017 06:55
Hallo,

du hörst Radio ESKA aus Wroclaw (Breslau) auf der 104,9 sowie MDR Kultur (früher MDR FIgaro) aus Dresden (Wachwitz).
Beide Programme kommen hier in Perleberg öfters gut verständlich an.


Bez. des Regionalprogramms besteht kein Grund zur Sorge. Der RBB (früher ORB) sagt dazu:

Zitat
RBB
Die Inhalte der Regionalreports und Regionaljournale auf Antenne Brandenburg werden entsprechend angepasst, so dass die Hörer im Barnim Ihre Region in unserem Programm auch angemessen repräsentiert finden.



Gruß a.d. Prignitz

M Kraus

von MICHAELKRAUS - am 25.03.2017 07:10
Das bezieht sich auf die Potsdamer Ausgabe? Na da bin ich ja gespannt! :joke: Schade ist es auch um Powerradio. Die 88,30 MHz, die in deiner Nähe steht, ist hier wegen Radio Zet kein Genuss mehr. Und von den anderen Frequenzen kommt hier noch weniger an.

Sieht man sich nachmittags in Zehlendorf?

von PowerAM - am 25.03.2017 08:36
Ich bin anwesend. Es haben sich schon diverse Schaulustige hier angefunden um der Sprengung beizuwohnen. Vöt. kommt PAM vorbei? Bin im Tongrubenweg ca. 500m von der Hauptstrasse entfernt.

Auf der 95.0, die in Angermünde koordiniert wurde, läuft jetzt BB Radio. Die Koordinierung hatte also tatsächlich was mit dem Abriss von Zehlendorf zu tun!

von Chief Wiggum - am 25.03.2017 12:21
Zitat
PowerAM
Ebenfalls interessant ist die 104,90 MHz. Auch sie kriege ich vollkommen ausgeblendet. Um diese Frequenz bemühen sich Radio SAW aus Wiederau (100 kW aus 191 km) sowie irgendein polnisches Musikprogramm mit Werbung.


Da muss ESKA sein. Da läuft gefühlt NUR Werbung. :D

Zitat
PowerAM
Und freilich kann ich auch die 95,40 MHz ausblenden, was mir ein noch nicht identifiziertes deutschsprachiges Kulturprogramm einbringt. Die anderweitig vergleichbaren Programme der D-Radios sowie NDR Kultur kann ich ausschließen. Ist irgendwas anderes.


Ich denke auch MDR Kultur aus Dresden.

von Cha - am 25.03.2017 12:49
Schön. Hab dich leider nicht gesehen. Mit meinen Bildern hats leider auch nicht so gut geklappt, wie ich es mir gewünscht hatte.:mad:

Egal- mit einem dicken Polenböllerrumms wurde der lange Mast geplättet und ist nun Geschichte ...

P.S. @ PAM : Telefon war aus - das musste filmen

von Chief Wiggum - am 25.03.2017 14:37
Ja, dann war nichts zu machen, Chiefchen. :(

Es gab kurz nacheinander einige dumpfe Schläge. Mit den ersten trennte man Pardunen südlich vom Mast. Der Rest war dann zum Zusammenfalten nötig.

In den Nachrichten von Antenne Brandenburg kam ein kurzer Bericht. Es wurde auf die ersatzlos entfallene 90,80 MHz hingewiesen. Man solle künftig die Berliner 99,70 MHz einschalten. Ich hoffe, die immensen Einsparungen kommen nun dem DAB-Ausbau zugute. Vielleicht ist es irgendwann möglich, die Frankfurter Regionalausgabe auf 7D zu bringen.

Anmerkung: Das Forum hat die Reihenfolge der Bilder umgekehrt.

von PowerAM - am 25.03.2017 15:07
Die Perspektive war gut, geschätzter Chief! Du hattest die Schneidladungen der Pardunen gut im Bild.

Nun ist er nur noch ein Haufen Schrott, mein Heimatsender. Ein trauriger Augenblick, in Sekunden war ein Wahrzeichen der Region verschwunden. Der Applaus einiger Zuschauer galt wahrscheinlich den Feuerwerkern, ich hatte dazu keinen Anlass. Im Winterhalbjahr konnte ich das obere Mastende von meinem Schlafstubenfenster blinken sehen. Zehlendorf war jahrelang mein erstes und letztes Ziel im Jahr mit dem Fahrrad oder mit dem Roller.

Die Bilder von Radio B2 sind ganz interessant. Demnach waren zumindest einige der UKW-Antennen ziemlich genau 20 Jahre im Einsatz. Auch erkennbar ist, dass der Fußpunkt des geerdeten Mastes deutlich unterrostet war. Ansonsten sah ich auf den Bildern keine größeren Korrosionsprobleme. Das war bei anderen gefällten Masten dieses Kalibers z. T. bereits anders.

Das UKW-Band ist damit hier auch spürbar verändert worden. Der Sender Eberswalde wird für mich keine Rolle spielen. Für erträglichen Mobilempfang reicht es hier ohnehin nicht mehr. Ortsfest kann ich den Sender zwar empfangen, jedoch nur unter Ausnutzung der Bauwerkshöhe meiner Behausung sowie der Tatsache, dass auch mein Wohngebiet praktisch der höchste Punkt meines Ortes ist. Gransee kommt, wie ich auf der vorherigen Seite schrieb, ein ganzes Stück stärker bei mir an. Hinzu kommt, dass beide Senderstandorte nur noch Programme bringen, die ich mir mit dickem Signal auch aus Berlin holen kann.

Bedauerlich ist neben der entfallenen Frankfurter Brandenburgantenne auch die Tatsache, dass damit Powerradio hier in der Region Geschichte ist. Seitdem man am östlichen Berliner Stadtrand mit der 99,10 MHz-Funzel gegen hier sehr stark einfallende 100 kW vom Helpterberg anstinken will, bleibt hier jetzt nur noch die 88,30 MHz aus Neuruppin übrig. Hierfür muss ich Radio Zet ausblenden, was sich ein wenig knifflig darstellt. Der Pole ist stark und ordentlich laut. Es geht aber! Ortsfest komme ich zu erträglichem Empfang, für ebenso erträglichen Mobilempfang bin ich zu weit weg bzw. das Senderchen strahlt zu wenig in meine Richtung.

Wir sind damit wieder beim Stand von vor der Wende: Alle Antennen werden nach Berlin gerichtet.

von PowerAM - am 25.03.2017 17:37
Beim Chief sieht es aus wie eine Teleskopantenne, bei diese Videos sieht man alles mehr von der Seite:
https://youtu.be/jgvh5uaWDqc
https://youtu.be/78nOkaeI9uo

Auch von der Seite, aber niedrig aufgelöst:
https://youtu.be/qop82crAies

Mit der Drohne aufgenommen, hier sieht man am meisten, nur die Musik nervt:
(dieses Video sollte man auf jeden Fall gesehen haben!)
https://youtu.be/ECbkYsayaSk

Hier geht es mehr um das drumherum, als Reportage:
https://www.youtube.com/watch?v=KjZgqakJstA

SlowMo, von noch einer anderen Seite aus aufgenommen (bis 3m15s überspringen, dann Action):
https://youtu.be/VbkayKk1cUE

von iro - am 25.03.2017 18:36
So mal naiv festgestellt und gefragt: Fronau umgelegt und jetzt auch Zehlendorf. Der Fmt auf dem Schäferberg steht weiterhin. Warum eigentlich nicht anders: Zehlendorf bleibt. Er steht etwas außerhalb und hat eine veritable Turmhöhe. In Berlin gäbe es ja den Alex und den SFBRBB-Sender Scholzplatz, sofern man aus Kostengründen die Standortanzahl reduzieren wurde. Oder war die Bausubstanz in Zehlendorf schlicht überarbeitungsbedürftig?

von Thomas (Metal) - am 25.03.2017 18:51
Den FMT Schäferberg zu sprengen wird sicher etwas aufwendiger als den Mast in Zehlendorf.
Der FMT versorgt auch Berlin und damit sehr viele Menschen mit DVB-T(2) und UKW Radio, Zehlendorf zuletzt ja nur noch "einige" Brandenburger mit den Radioprogrammen. Da kommen schnell ein paar Bleistiftanspitzer und rechnen alles haarklein vor, das das alles nicht wirklich wirtschaftlich ist, das riesige Gelände und dazu noch die Unterhaltskosten für den riesigen Mast. Die meisten Radioprogramme konnten auf andere, vorhandene Standorte verschoben werden.Vieleicht wird das Gelände und die restlichen Gebäude noch verkauft und schon ist man eine grosse Altlast losgeworden.

von Chief Wiggum - am 25.03.2017 19:04
Schon klar, daß die Hauptnutzung vom Schäferberg wohl DVB-T ist. Dennoch stehen (standen?) daneben noch die RiFu-Gerüste die wohl, glaubt den Wiki-Einträgen, hauptsächlich Mobilfunkantennen tragen. Geht es nur um Ergänzungen für den Südwesten von Berlin und vielleicht das angrenzende Potsdam, könnten die für eine DVB-T-Sendeantenne ausreichen. Sicherlich ist der Schäferberg-Fmt auf Grund der RiFu-Geschichte andererseits ein massives Betonmonster. Da dürften andere Rückbauten deutlich einfacher und kostengünstiger sein.
Was ich meine: Effektivhöhe. Effektivhöhe. Und nochmal: Effektivhöhe. Das ist was zählt. Gerade in einer Region wo es keine richtigen Berge gibt. Da hatten die beiden inzwischen umgelegten Türme doch deutlich mehr in die Waagschale werfen können als ein Schäferberg.
Nun, ein 600er us-amerikanischer Art wäre vielleicht nur ein DXer-Traum, ich gebe es offen zu :cheers: . Für die Flächenversorgung wäre es aber sicher ideal. Und falls jetzt wieder mit SFN argumentiert wird: Da kann man mit der ERP runter. Hat man hingegen, so meine Beobachtung, nicht exponierte Stationen und brät mit der ERP rum, gibt es bei entsprechenden Wetterlagen weit schneller Überreichweiten. Lange beobachtet auf UKW an SWF-Linz vs. SWF-Eifel im Ruhrgebiet. Der eine dann gerne mal sprunghaft, der andere immer da mit praktisch unveränderten Pegeln.

von Thomas (Metal) - am 25.03.2017 20:09
Zehlendorf wurde also am 24.03.2017 um 10.30h für immer abgeschaltet!?

Kann mir bitte noch mal jemand sagen wann genau die entsprechenden Frequenzen an den neuen Standorten Gransee und Eberswalde in Betrieb gegangen sind?

Weiß jemand wann die 90,8 für Antenne Brandenburg in Zehlendorf auf Sendung ging? Das muss doch mitter der '90er oder so gewesen sein?

Ich such schon lange eine Übersicht wann welche UKW-Frequenz im Bundesland Brandenburg auf Sendung ging. Gibt es die hier im Forum irgendwo?

von 0815xxl - am 27.03.2017 20:06
Zitat
RheinMain701
Schließt Gransee eigentlich irgendwelche Versorgungslücken oder ist das nur ein Frequenzblockierer?


Auf der Seite von BB Radio ist ersichtlich, dass die 107,90 das gleiche Regionalprogramm wie die 95,40 und 102,10 MHz liefert. Die im südlichen Landkreis Oberhavel ebenfalls gut einfallende 107,50 MHz bringt die Regionalisierung für Potsdam und Berlin.

Da BB Radio den Landkreis Oberhavel dem Regionalprogramm Barnim/Uckermark zugeschlagen hat, kann man schon eine gewisse Notwendigkeit annehmen. Mögliche Einsparungen durch den Verzicht auf diese Frequenz hatte BB Radio im Gegensatz zum rbb scheinbar nicht nötig. Antenne Brandenburg verzichtete nämlich mit dem Fällen des Sendemastes auf die Versorgung des südlichen Landkreises Barnim mit dem richtigen Frankfurter Regionalprogramm.

von PowerAM - am 10.04.2017 10:55
leicht OT, und fängt auch mit Z an, aber ich mache deswegen keinen neuen Thread auf:

Morgen um 10 Uhr 30 wird der ehemalige DECCA- und DGPS-Sendemast in Zeven gesprengt. Dort gab es keinen Rundfunk. Aber vielleicht will ja jemand gucken gehen.

Bin per Zufall über einen entsprechenden Twittereintrag gestolpert.

https://twitter.com/telekomnetz

https://de.wikipedia.org/wiki/DECCA-Sender_Zeven

von Saarländer (aus Elm) - am 18.04.2017 11:35
Ist inzwischen etwas über die 91,80 MHz bekannt geworden? Powerradio hat sie ja m. W. nicht freiwillig aufgegeben. Es war mal im Gespräch, sie auf einem der Neubau-Standorte (Gransee oder Eberswalde) wieder in Betrieb zu nehmen. Mir wäre Gransee lieber, der Standort scheint bis an den Berliner Stadtrand heran ganz gut zu strahlen. Vermutlich wäre von Eberswalde aus aber eine zahlenmäßig größere Zielgruppe erreichbar.

von PowerAM - am 20.04.2017 07:13
Nein - 1258,9 Watt.

17.0 15.0 15.0 23.0 23.0 23.0 23.0 23.0 30.0 31.0 31.0 31.0 31.0 31.0 31.0 26.0 22.0 22.0 29.0 29.0 29.0 29.0 25.0 25.0 26.0 26.0 26.0 25.0 25.0 25.0 25.0 25.0 25.0 19.0 19.0 19.0

Und auch Angermünde ist aktuallisiert: http://emf3.bundesnetzagentur.de/bnetzachart/Standort.vtl.aspx?fid=2376
Neueintrag auf 52,3m für 95,0 BB-Radio 0,8 kW Antennen nach 190° und 280°

von Harald Z - am 20.04.2017 19:17
Zitat
Chief Wiggum
Heute hat auch die 91,8 in Eberswalde den Status "KA" bekommen, kann also gut sein, das sie demnächst auch wieder mit Power Radio on Air ist.


Heute wieder, aber mit der leicht geänderten Antennenhöhe von 82 Meter. Ob es diesen Sommer noch was mit der 91,8 wird? Lt. FMList ist sie ja "on Air".

von Chief Wiggum - am 06.06.2017 14:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.