Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
62
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 9 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
DH0GHU, Thomas (Metal), dxbruelhart, MHM, Habakukk, Peter Schwarz, DJ Taifun, Terranus, Jassy, sup2, ... und 12 weitere

BNetzA 24.10.2016

Startbeitrag von Manfred Z am 24.10.2016 13:03

T-DAB am 24. Oktober 2016

Die Liste enthält 4573 Datensätze (4559 am 17.10.)

Land	Kanal	Sendername		Status	ERP H	ERP V	StOHöhe	AntHöhe	Polaris	AntChar	Datum Änd

NEU:
D BY 6A Gelbelsee A4 40.0 541 99 V D 18.10.2016
D BY 6A Ingolstadt A4 30.0 375 76 V N 18.10.2016
D BY 6A Pfaffenhofen Ilm A4 40.0 513 130 V D 18.10.2016
D ST 7C Salzwedel A4 37.0 18 75 V D 18.10.2016
D ST 7C Dequede A4 39.3 57 152 V D 18.10.2016
D ST 7C Klötze A4 40.0 107 71 V D 18.10.2016
D ST 7C Jerichow A4 37.0 35 45 V D 18.10.2016
D ST 7C Haldensleben A4 37.0 170 71 V N 18.10.2016
D ST 7C Kapaunberg A4 39.6 96 93 V D 18.10.2016
D ST 7C Schneidlingen A4 39.6 223 93 V D 18.10.2016
D ST 7C Wittenberg A4 39.9 132 168 V D 18.10.2016
D ST 7C Brocken A4 37.0 1140 94 V D 18.10.2016
D ST 7C Hergisdorf A4 37.0 260 35 V N 18.10.2016
D ST 7C Halle Petersberg A4 40.0 232 109 V D 18.10.2016
D ST 7C Pettstädt A4 39.8 199 93 V D 18.10.2016
D ST 7C Zeitz A4 30.0 257 92 V D 18.10.2016
D TH 7C Kulpenberg A4 40.0 467 105 V D 18.10.2016

Koordiniert (A -> K):
D BY 5C Amberg K4 40.0 666 95 V N 19.10.2016
D BY 5C Brotjacklriegel K4 36.0 1016 108 V D 19.10.2016
D/AUT 5C Pfänder K4 37.0 1050 74 V N 18.10.2016
AUT 5B Bregenz 1 K4 40.0 1050 74 V N 18.10.2016
AUT 5B Feldkirch K4 27.0 1234 45 V D 18.10.2016
AUT 5B Bezau K4 27.0 1630 30 V N 18.10.2016
AUT 5B Reutte 1 K4 27.0 1938 24 V D 18.10.2016
AUT 5B Ehrwald 1 K4 27.0 2954 34 V D 18.10.2016
AUT 5B Innsbruck 1 K4 40.0 2247 60 V N 18.10.2016
AUT 5B Hopfgarten Nt 1 K4 30.0 1820 42 V N 18.10.2016
AUT 5B Kufstein K4 37.0 1989 70 V N 18.10.2016
AUT 5B Lend K4 30.0 1824 25 V N 18.10.2016
AUT 5B Salzburg K4 40.0 1283 70 V N 18.10.2016
AUT 5B Bad Ischl K4 28.0 1542 38 V N 18.10.2016
AUT 12C Bruck Mur 1 K4 43.0 1451 61 V D 20.10.2016
AUT 12C Wolfsberg 1 K4 34.0 2070 35 V D 20.10.2016
AUT 12C Deutschlandsberg K4 34.0 560 52 V D 20.10.2016
AUT 12C Graz 1 K4 43.0 1445 65 V D 20.10.2016
AUT 12C B Gleichenberg K4 34.0 603 62 V N 20.10.2016
AUT 12C Rechnitz K4 40.0 859 68 V D 20.10.2016
SUI 5D Brugg Bruggerberg K4 23.0 516 15 H D 17.10.2016
SUI 5D Dulliken Engelberg K4 27.0 698 42 V D 17.10.2016
SUI 5D Kriens Gigeliwald K4 27.0 611 42 V D 17.10.2016
SUI 5D Neuhausen/Rhn Ängiwaald K4 30.0 534 41 V D 17.10.2016
SUI 10A Bern Forsthaus K4 30.0 550 70 V D 17.10.2016
SUI 10A Locle K4 30.0 1101 22 V D 17.10.2016
SUI 10A Port Jaeissberg K4 28.0 570 21 V D 17.10.2016
SUI 10A Sagne Mt Jaques K4 30.0 1117 22 V D 17.10.2016
SUI 10A Solothurn Spital K4 27.0 450 36 V D 17.10.2016

RAUS:
D/AUT 5C Pfänder K4 40.0 1050 74 V N 03.05.2013
SUI 5D Kriens Gigeliwald K4 24.8 611 41 V D 11.05.2015
SUI 10A Bolligen Bantiger K4 30.8 937 100 V D 11.02.2016

Änderung:
CZE 5B Plzen K4 43.0 712 305 V D * 18.10.2016
CZE 10C Jachymov K4 40.0 1243 65 V D * 18.10.2016
CZE 11B Jachymov K4 40.0 1243 65 V D * 18.10.2016
CZE 11B Usti nad Labem K4 43.0 680 185 V D 18.10.2016
CZE 12C Jachymov K4 40.0 1243 65 V D 18.10.2016
CZE 12C Usti Nad Labem K4 43.0 680 185 V D 18.10.2016

* Bisherige Einzüge leicht verkleinert


--------------------------------------------------

DVB-T am 24. Oktober 2016

Die Liste enthält 4727 Datensätze (4639 am 17.10.)

Land	Sendername		Kanal	Status	ERP H	ERP V	StOHöhe	AntHöhe	Polaris	AntChar	Datum Änd

NEU/Koordiniert:
CZE Ceske Budejovice 32 K4 50.0 1085 163 H N 18.10.2016
CZE Vimperk 32 K4 50.0 895 70 H N 18.10.2016

NEU/Koordiniert (T2):
CZE T2_Vimperk 22 K4 50.0 895 73 H N 18.10.2016
CZE T2_Vimperk 25 K4 50.0 895 73 H N 18.10.2016
CZE T2_Vimperk 27 K4 50.0 895 73 H N 18.10.2016
CZE T2_Vimperk 32 K4 50.0 895 73 H N 18.10.2016
CZE T2_Vimperk 34 K4 50.0 895 73 H N 18.10.2016
CZE T2_Vimperk 39 K4 50.0 895 73 H N 18.10.2016
CZE T2_Susice 25 K4 50.0 834 51 H N 18.10.2016
CZE T2_Susice 26 K4 50.0 834 51 H N 18.10.2016
CZE T2_Susice 31 K4 50.0 834 51 H N 18.10.2016
CZE T2_Susice 34 K4 50.0 834 51 H N 18.10.2016
CZE T2_Susice 42 K4 50.0 834 51 H N 18.10.2016
CZE T2_Susice 48 K4 50.0 834 51 H N 18.10.2016
CZE T2_Plzen 43 K4 50.0 712 329 H N 18.10.2016
CZE T2_Plzen 48 K4 50.0 712 329 H N 18.10.2016
CZE T2_Svitavy 21 K4 46.0 630 64 H N 18.10.2016
CZE T2_Svitavy 24 K4 46.0 630 64 H N 18.10.2016
CZE T2_Svitavy 27 K4 46.0 630 64 H N 18.10.2016
CZE T2_Svitavy 28 K4 46.0 630 64 H N 18.10.2016
CZE T2_Svitavy 31 K4 46.0 630 64 H N 18.10.2016
CZE T2_Svitavy 48 K4 46.0 630 64 H N 18.10.2016
CZE T2_Votice 22 K4 50.0 713 93 H N 18.10.2016
CZE T2_Votice 25 K4 50.0 713 93 H N 18.10.2016
CZE T2_Votice 26 K4 50.0 713 93 H N 18.10.2016
CZE T2_Votice 32 K4 50.0 713 93 H N 18.10.2016
CZE T2_Votice 39 K4 50.0 713 93 H N 18.10.2016
CZE T2_Votice 40 K4 50.0 713 93 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha 23 K4 50.0 400 185 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha 26 K4 50.0 400 185 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha 32 K4 50.0 400 185 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha 40 K4 50.0 400 185 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha 44 K4 50.0 400 185 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha 48 K4 50.0 400 185 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha 1 23 K4 50.0 400 185 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha 1 32 K4 50.0 400 185 H N 18.10.2016
CZE T2_Praha Mesto 23 K4 50.0 258 209 V N 18.10.2016
CZE T2_Praha Mesto 26 K4 50.0 258 209 V N 18.10.2016
CZE T2_Praha Mesto 32 K4 50.0 258 209 V N 18.10.2016
CZE T2_Praha Mesto 37 K4 50.0 258 209 V N 18.10.2016
CZE T2_Praha Mesto 40 K4 50.0 258 209 V N 18.10.2016
CZE T2_Praha Mesto 42 K4 50.0 258 209 V N 18.10.2016
CZE T2_Praha Mesto 46 K4 50.0 258 209 V N 18.10.2016
CZE T2_Praha Mesto 48 K4 50.0 258 209 V N 18.10.2016
CZE T2_Jachymov 31 K4 47.0 1243 76 H D 18.10.2016
CZE T2_Jachymov 38 K4 47.0 1243 76 H D 18.10.2016
CZE T2_Jachymov 45 K4 50.0 1243 76 H D 18.10.2016
CZE T2_Jachymov 48 K4 50.0 1243 76 H D 18.10.2016
CZE T2_Jachymov Alternativ 41 K4 50.0 1243 76 H D 19.10.2016
CZE T2_Jachymov Local 39 K4 43.0 1243 76 H D 19.10.2016
CZE T2_Usti nad Labem 21 K4 50.0 680 205 H N 18.10.2016
CZE T2_Usti nad Labem 31 K4 50.0 680 205 H D 18.10.2016
CZE T2_Usti nad Labem 33 K4 50.0 680 205 H N 18.10.2016
CZE T2_Usti nad Labem 38 K4 50.0 680 205 H D 18.10.2016
CZE T2_Usti nad Labem 41 K4 50.0 680 205 H N 18.10.2016
CZE T2_Usti nad Labem 48 K4 50.0 680 205 H N 18.10.2016
CZE T2_Liberec 31 K4 47.0 1012 84 H D 18.10.2016
CZE T2_Trutnov 26 K4 50.0 1299 68 H D 18.10.2016
CZE T2_Trutnov 28 K4 50.0 1299 68 H D 18.10.2016
CZE T2_Trutnov 31 K4 50.0 1299 68 H D 18.10.2016
CZE T2_Trutnov 41 K4 50.0 1299 68 H D 18.10.2016
CZE T2_Trutnov 45 K4 50.0 1299 68 H D 18.10.2016
CZE T2_Trutnov 48 K4 50.0 1299 68 H D 18.10.2016
CZE T2_Ostrava 28 K4 50.0 287 170 H D 18.10.2016
CZE T2_Ostrava 31 K4 50.0 287 170 H D 18.10.2016
CZE T2_Ostrava 45 K4 50.0 287 170 H D 18.10.2016
CZE T2_Ostrava 48 K4 50.0 287 170 H D 18.10.2016
CZE T2_Valasske Mezirici 26 K4 35.0 1119 58 H N 18.10.2016
CZE T2_Valasske Mezirici 28 K4 35.0 1119 58 H N 18.10.2016
CZE T2_Valasske Mezirici 31 K4 35.0 1119 58 H N 18.10.2016
CZE T2_Valasske Mezirici 37 K4 35.0 1119 58 H N 18.10.2016
CZE T2_Valasske Mezirici 45 K4 35.0 1119 58 H N 18.10.2016
CZE T2_Valasske Mezirici 48 K4 35.0 1119 58 H N 18.10.2016
CZE T2_Frydek 28 K4 44.0 1324 66 H D 18.10.2016
CZE T2_Frydek 31 K4 44.0 1324 66 H D 18.10.2016
CZE T2_Frydek 45 K4 44.0 1324 66 H D 18.10.2016
CZE T2_Valasske Klobouky 22 K4 50.0 705 52 H D 18.10.2016
CZE T2_Valasske Klobouky 26 K4 50.0 705 52 H D 18.10.2016
CZE T2_Valasske Klobouky 28 K4 50.0 705 52 H D 18.10.2016
CZE T2_Valasske Klobouky 33 K4 50.0 705 52 H D 18.10.2016
CZE T2_Valasske Klobouky 42 K4 50.0 705 52 H D 18.10.2016
CZE T2_Valasske Klobouky 48 K4 50.0 705 52 H D 18.10.2016
CZE T2_Zlin 22 K4 50.0 457 80 H N 18.10.2016
CZE T2_Zlin 26 K4 50.0 457 80 H N 18.10.2016
CZE T2_Zlin 28 K4 50.0 457 80 H N 18.10.2016
CZE T2_Zlin 33 K4 50.0 457 80 H N 18.10.2016
CZE T2_Zlin 42 K4 50.0 457 80 H N 18.10.2016
CZE T2_Zlin 48 K4 50.0 457 80 H N 18.10.2016

Die 50 interessantesten Antworten:

Der Pfänder wurde nun von 10 kW auf 5 kW umkoordiniert. Das sollte im Zusammenspiel mit Ravensburg reichen um den Bodensee und die Region um Wangen gut zu versorgen und die derzeit grossen Lücken zu schliessen. Nun hoffe ich mal dass der bald kommt (Antenne und Technik stehen ja bereit beim ORS)

von lindau42 - am 24.10.2016 16:57
UKW

MECKLENBURG-VORPOMMERN:
Neu (A): 96,2 (500W) 97,0 (200W) Wismar Rueggow (113228, 535337), 55m, 66m (96,2) 64m (97,0), D 310-280 (97,0), 96,2 ND

NIEDERSACHSEN:
Neu (A): 98,3 Schiffdorf (83857, 533115), 8m, 80m, 100W, D 220-320

SACHSEN:
A -> KA: 103,5 Marienberg 500W

ÖSTERREICH:
A -> KA: 90,7 Innsbruck 1 630W

NIEDERLANDE:
A -> KA: 97,7 Terschelling 300W Vertikal

POLEN:
A -> KA: 103,8 Polkowice 500W Vertikal
92,1 Zdunska Wola 4000W Vertikal

TSCHECHIEN:
Neu (A): 103,7 Trebic 100W Vertikal

von Jassy - am 24.10.2016 17:15
Zitat
DJ Taifun
Hm, interessant das für Innsbruck-Schlotthof die 90,7 koordiniert wird. Schade, auf dem Anhöhen südlich von Innsbruck kommt von Grünten die 90,7 mit ca 5dBµ rein. Dann wird diese platt gemacht aus Innsbruck.


Innsbruck 1 ist aber der 2241m hohe Patscherkofel.

von forza_viola - am 25.10.2016 04:59
Patscherkofel gegen den Grünten - das kann nicht gutgehen; der Koordinator hat selbst mit einem Bandscan bewiesen, wie gut der Grünten auf Anhöhen im Raum Innsbruck noch ankommt.
Im Frühling habe ich auch die sehr unglückliche Gleichkanalbelgung von Lounge FM 101,0 (Stieglreith) gegen den Grünten beobachtet - da verdrängt der Grünten schon bald das Signal von Lounge FM, wenn man von Innsbruck durchs Inntal Richtung Arlberg fährt.

von dxbruelhart - am 25.10.2016 05:24
Hat der Grünten auf den Anhöhen im Raum Innsbruck denn einen Versorgungsauftrag? Bei 630W und direkter Sicht wiederum wird dieser neue Sender immer über Grünten dominieren.

Was ist bei Stieglreith richtung Arlberg "Bald"? in Innsbruck geht die Frequenz wohl ohne Störungen durch Grünten.

von DH0GHU - am 25.10.2016 06:37
Ich kann einfach nicht verstehen, weshalb man ohne Not auf Gleichkanalkollision mit dem Grünten geht - das riecht nach Feindsenderblockierung...
Im Inntal wird es mit Lounge FM schon hinter Telfs schwierig, der Grünten drückt da immer mal wieder durch auf 101,0, mit jedem Kilometer wird die Dominanz des Grünten eindeutiger, ab Haming geht auf 101,0 nichts anderes mehr als der Grünten.

von dxbruelhart - am 25.10.2016 07:11
Zitat
RheinMain701
Zitat
Digitaliban
Warum wird denn die 98,2 in Schiffdorf auf 98,3 korrigiert?

Ich würde vermuten, dass Aurich 98,1 zu stark stört.


So ganz nebenbei bekommt die 98,3 auch ein ganz anderes Diagramm als die 98,2, zumindest von den Koordinierungsdaten her.

Bisher auf 98,2 sendete man nach Nord, auf der 98,3 soll dann nach Westen gesendet werden.

von Habakukk - am 25.10.2016 07:17
Zitat
dxbruelhart
Ich kann einfach nicht verstehen, weshalb man ohne Not auf Gleichkanalkollision mit dem Grünten geht - das riecht nach Feindsenderblockierung...
Im Inntal wird es mit Lounge FM schon hinter Telfs schwierig, der Grünten drückt da immer mal wieder durch auf 101,0, mit jedem Kilometer wird die Dominanz des Grünten eindeutiger, ab Haming geht auf 101,0 nichts anderes mehr als der Grünten.


Wenn Stieglreith bis Telfs geht, zeigt das doch nur, dass der Grünten dort keine Rolle spielt, sonst würde die 100-W-Funzel aus Stiglreith nicht so weit reichen.
Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass "Normalhörer" in Innsbruck den Grünten nutzen. Angesichts der massiven Topographie zwischen Inntal und Grünten ist eine zusätzliche Feindsenderblockierung eigentlich überflüssig. Der BR hat in Innsbruck sicher mehr Internet-Hörer als UKW-Hörer.

Passiert diese Koordinierung wirklich "ohne Not"?

von DH0GHU - am 25.10.2016 07:35
Normalhörer nutzen den Grünten in und um Innsbruck sicher nicht, da sind wir uns einig. In Hall (im Tirol, bei Innsbruck) konnte ich selbst mit meinen guten Geräten keinen Pieps vom Grünten hören - das zeigt, im Tal in und um Innsbruck kommt der Grünten kaum mehr an - wer aber in die Höhe geht, da knallt der Grünten dann richtig herein, in Seefeld hat er diesen Bandscan erstellt http://www.fmlist.org/fi_bs_public_i.php?usage=B&la=de&omid=2920
Stieglreith ist ein günsstiger Standort, der reicht eben schon weit mit relativ geringer Leistung, gerade deshalb sollte er auf einer freieren Frequenz funken, und nicht auf einer, wo er schon hinter Telfs vom Grünten in die Zange genommen wird.
Und ja, es gibt noch einige freiere Frequenzen, auch in der Region Innsbruck, Not herrscht da frequenztechnisch (noch) nicht.

von dxbruelhart - am 25.10.2016 08:21
In Tirol ist abseits des Tannheimer Tals der Grünten eigentlich nie erste Wahl, wenn es um den Empfang des BR geht. Allenfalls an bestimmten Berghängen mag das so sein. Meist sind doch die Flachlandstandorte, die direkt gegen den Alpenhauptkamm senden, besser: Ismaning, Hühnerberg, manchmal sogar Brotjacklriegel, Gelbelsee oder der Hohenpeißenberg.
Einen Versorgungsauftrag gibt es natürlich ohnehin nicht. Ich traue dem ursächlichen Koordinierer ja durchaus zu, dass er die Gegend auch hf-technisch gut kennt. Dort flattert er ja eigentlich ständig herum...;)

von Peter Schwarz - am 25.10.2016 08:37
Zitat
lindau42
Der Pfänder wurde nun von 10 kW auf 5 kW umkoordiniert. Das sollte im Zusammenspiel mit Ravensburg reichen um den Bodensee und die Region um Wangen gut zu versorgen und die derzeit grossen Lücken zu schliessen. Nun hoffe ich mal dass der bald kommt (Antenne und Technik stehen ja bereit beim ORS)


Der Pfänder wird eventuell in Reserve gehalten.
Planungen ab wann der Pfänder den 5 C sendet kenne Ich nicht. Könnte sein, dass eine Einschaltung
zwischendurch erfolgt. Sollte von dem Standort mal der 5 B mit 10 kW für Österreich auf Sendung
gegen werden sich die Empfangsbedingungen des 5 C im Nahbereich des Pfänders ( Region Lindau )
noch Schwieriger gestalten.
Ich mache mir Derzeit wenig Hoffnung auf eine Inbetriebnahme des 5 C vom Pfänder.

von RADIO354 - am 25.10.2016 09:35
Ausgehend von den letzten Neukoordinierungen in der BNetzA-Liste, kann man davon ausgehen, dass alles, was über die letzten Jahre zu DAB-Kanalplanungen öffentlich oder nichtöffentlich zu lesen war, zu großen Teilen wohl schon wieder obsolet ist.

7C also nun in ganz Sachsen-Anhalt. Dieser war eigentlich als Kanal für Berlin/Brandenburg und für Hessen vorgesehen, zu Genf 2006 noch als Kanal 7 für DVB-T.
Zwischenzeitlich tauchte der 7C auch mal als Planung für Unterfranken auf, die aber wohl nun wieder verworfen wurde (der BR sendet in Unterfranken ja nun auf 10A).
Ganz nebenbei: der 7C war zumindest bis zuletzt auch für Hamburg vorgesehen, genau wie der 11C. Vermutlich darf der Brocken deshalb auch auf 7C nicht rund senden. Langfristig wird also auch auf 7C der Brocken gegen Hamburg ansenden, es sei denn, man verwirft die 7C-Planung für Hamburg.

Dann also 6A als neuer Kanal für das Regionalensemble Ingolstadt (Ersatz für 11A). Der 6A war ursprünglich für Ober- und Mittelfranken angedacht (tlw. inkl. nördliche Oberpfalz), anfangs noch als K6 für DVB-T. Zuletzt war der 6A nur noch für Oberfranken verzeichnet. Nun also der Großraum Ingolstadt.

In jedem Fall muss man sich von den in früheren Dokumenten zu findenden Planungen verabschieden, so wie die Kanäle in letzter Zeit wieder hin und her jongliert werden. Vielleicht auch in Vorbereitung dazu, für den Bundesmux 2 möglichst wenige Kanäle bundesweit zu verschwenden.

von Habakukk - am 25.10.2016 13:36
Christian, ich habe es Dir schon 100mal erklärt: Sender weitab von ihrem Versorgungsgebiet brauchen nicht geschützt zu werden, laut ITU sollen lediglich ortsübliche Sender geschützt werden (das schließt zufälligen Overspill mit ein). Der Sender Grünten spielt im Großraum Innsbruck nicht mal ansatzweise eine Rolle, nur oben auf dem Seefelder Plateau kriegt man Signalreste rein, ist aber egal. Da niemand im Raum Innsbruck das nicht-vorhandene Grünten-Signal hört, kann von einer Feindsenderblockierung nicht die Rede sein. Das sind alberne Verschwörungstheorien, die nicht diskussionswürdig sind.

Genausowenig kommen sich 101,0-Inzing und 101,0-Grünten in die Quere, da gibt´s nicht annähernd kritische Überschneidungen. Sowohl die 90,7 wie auch die 101,0 wurden vom Leiter der BR-Sendernetzplanung begutachtet. Seine Aufgabe besteht selbstverständlich auch darin, die BR-Frequenzen zu schützen und ich kann Dir versichern, daß er sich die Koordinierungsanfragen ganz genau anschaut! Wenn da irgendetwas nicht paßt (bei Grundnetzsendern ist man besonders streng), dann wird der Koordinierungsanfrage in der jeweiligen aktuellen Form schlichtweg nicht zugestimmt.

Die beiden obigen Konstellationen Inzing/Grünten und Patscherkofel/Grünten gehören mit zu den harmlosesten (!) Fällen im Koordinierungsalltag, da erkennt man selbst ohne Computermodellrechnungen, daß sich die Signale gegenseitig nicht stören und obendrein dabei massenhaft Reserven vorhanden sind. Die 90,7 ist für die inneralpinen Regionen Wipptal und Stubaital gedacht, dort ist der Grünten erst recht irrelevant. Im übrigen will ich darauf hinweisen, daß für den Patscherkofel garantiert nicht massenhaft Frequenzen zur Verfügung stehen, die Chancen auf eine erfolgreiche Koordinierung haben. Immerhin ist der Standort fast 2250 m hoch. Das mit "ohne Not" ist somit bar jeglicher Grundlage.

Ich hoffe, daß der Sachverhalt jetzt endlich mal klar ist. Die anderen haben es schließlich auch begriffen.

von MHM - am 25.10.2016 13:49
@ MHM:
Im Falle von Lounge FM hat sich die Gleichkanalkoordination aber zu einem Störfestival sehr zu Lasten von Lounge FM ergeben:
Wie bereits erwähnt, drückt im Inntal talaufwärts schon hinter Telfs der Grünten manchmal deutlich durch auf 101,0 und ab Haiming ists absolut Sense mit Lounge FM, da geht nur noch der Grünten. Im Interesse von Lounge FM muss da eine bessere Frequenz möglich sein, die nicht von einem 100 kW-Sender in der Nähe belegt ist - z.B. die 101,20.
Stieglreith ist wirklich ein sehr guter Standort, wie ich durch Empfangsbeobachtungen erfahren konnte - einen so guten weitreichenden Standort darf man nicht mit einer solchen Gleichkanalkollision mit einem Hochleistungssender belasten.

von dxbruelhart - am 25.10.2016 14:30
Super Idee Christian, 101,2 MHz aus Inzing gegen 50 kW mit 101,4 MHz vom Patscherkofel mit gleichem Versorgungsgebiet.

LoungeFM hat doch Telfs und westwärts garnicht als Versorgungsgebiet. Da sind dann auch schon wieder Bergrücken im Weg. Sendet 101,0 überhaupt rund, oder nicht doch eher gerichtet auf Innsbruck?
Auch 90,7 MHz wird das Inntal westlich Telfs nicht als Versorgungsgebiet haben. Eventuelle Nichtempfangbarkeiten sind doch für den Bedarfsträger dieser Frequenz vollkommen irrelevant, wenn er dort garnicht empfangen werden will.

von DH0GHU - am 25.10.2016 14:33
@ DH0GHU: 200 kHz neben einem starken Sender sind doch viel besser als auf der gleichen Frequenz!
Lounge FM hat Telfs und westlich keine weiteren Sender, doch das Sendegebiet erstreckt sich doch eigentlich bis zum Arlberg; westlich von Haiming ist aber eben nichts mehr zu hören von Lounge FM.
Auf 90.70 wird das ganze weniger drastisch ausfallen, da wird U1 draufkommen, da gibts aber genug weitere Sender, der Empfang ist praktisch im ganzen Tirol gut möglich von U1.

von dxbruelhart - am 25.10.2016 15:38
Zitat
DH0GHU
Wieso soll 11A in IN durch 6A ersetzt werden?

Mir wurde mal gesagt, dass in Ingolstadt der Kanal gewechselt wird, wenn Österreich Ambitionen hat, den 11A in Betrieb zu nehmen. Imho konnte man ja schon den Standort Pfaffenhofen für 11A nur noch temporär koordinieren (siehe BNetzA-Liste).

Umgekehrt sind Gaisberg, Kitzbühler Horn und Hohe Salve für 11A bereits koordiniert (ob sie dann so in Betrieb gehen, ist nochmal was anderes). Nächstes Jahr laufen in Österreich ja die Ausschreibungen für DAB, da wird es wohl mindestens eine Bedeckung geben. Dann muss man schon damit rechnen, dass der 11A vielleicht Ende 2017, spätestens 2018 in Tirol und Salzburg on-air geht.

Ich finde das vernünftig so. So kommen sich diese Ensembles später mal nicht gegenseitig in die Quere. Mit 10kW vom Gaisberg könnte es für das Regionalensemble Ingolstadt in ungünstigen Lagen vielleicht schon im eigenen Versorgungsgebiet eng werden, und umgekehrt knallt Ingolstadt im Alpenraum ja tlw. auch mit ordentlichem Signal rein, v.a. seit man den Sender in Pfaffenhofen aktiviert hat.

von Habakukk - am 25.10.2016 16:10
Zitat
dxbruelhart
@ DH0GHU: 200 kHz neben einem starken Sender sind doch viel besser als auf der gleichen Frequenz!

Das ist Unsinn. Mit normgerechten Empfangsfiltern sind 200 kHz nicht vernünftig zu separieren, da ein normgerechtes FM-Signal zu breit ist. Ich empfehle Dir dringend die Lektüre der einschlägigen kostenfrei erhältlichen Senderstandards wie ETSI EN 302 018-1. Nur weil für DX-Zwecke etwas geht (unter Verzicht auf den vollen Frequenzgang ...), ist das noch lange nicht normgerecht!

Zitat

Lounge FM hat Telfs und westlich keine weiteren Sender, doch das Sendegebiet erstreckt sich doch eigentlich bis zum Arlberg; westlich von Haiming ist aber eben nichts mehr zu hören von Lounge FM.
Auf 90.70 wird das ganze weniger drastisch ausfallen, da wird U1 draufkommen, da gibts aber genug weitere Sender, der Empfang ist praktisch im ganzen Tirol gut möglich von U1.


Nur weil Lounge FM dort keine Frequenz hat, ist das noch lange nicht automatisch Teil des Sendegebiets einer anderen Lounge-FM-Frequenz. LoungeFM hat schlichtweg keinen Versorgungsauftrag westlich von Telfs; nur weil dort der für die Versorgung von Innsbruck koordinierte Sender zufällig auch noch empfangbar ist, ändert das nichts an dieser Tatsache.


Edit: Das zu versorgende Gebiet endet übrigens laut KommAustria-Bescheid ganz klar bei Telfs. Somit ist das völlig ok, dass westlich Telfs kein störungsfreier Empfang gegeben ist.
https://www.rtr.at/de/m/KOA154613001

von DH0GHU - am 25.10.2016 16:22
Gut, dann erkläre ich es jetzt zum 101. Mal:
- Der Sender Stieglreith dient als Erweiterung des Sendegebietes in Richtung Oberland und soll das Gebiet zwischen (ungefähr) Völs und Südrand des Seefelder Plateaus versorgen. Der Osten von Telfs wird gerade noch so erreicht.

- Aufgrund der Topographie (starker Talknick) ist der Sender Inzing UNABHÄNGIG von der Frequenz NICHT IN DER LAGE, den Talverlauf westlich von Telfs zu versorgen. Das gilt auch dann, wenn die 101,0 MHz +/-400 kHz im Umkreis von 1000 km frei wäre und mit 1 MW strahlen würde. Die Behauptung, Stieglreith würde rauf bis zum Arlberg versorgen, ist vergleichbar mit der Aussage, daß der Säntis gerade noch den Südwestrand von Moskau versorgen kann.

- Daß LoungeFM im Oberland bei Haiming oder Telfs nicht empfangen werden kann, ist zwar richtig, aber bundesweit werden aktuell ganze 12 Frequenzen eingesetzt, überwiegend in Ballungsräumen. Grob geschätzt 90% der Landesfläche erreicht LoungeFM gar nicht, da gehört halt das Oberinntal auch dazu. Das hat mit Inzing selbstverständlich nichts zu tun. Wenn Herr Novak diese Gegend erschließen will, wird er sich schon melden. Neue Sender kosten nun mal auch Geld.

Christian, hast Du schon mal was von den ITU Recommendations (konkret ITU-R BS.412-9) gehört? Weißt Du, was man unter Frequenzhub versteht? Man kann nicht Frequenzen beliebig nahe aneinanderkleistern. In Istanbul läßt man 100- und 200-kHz-Abstände zu, hierzulande halten wir uns an die ITU-Richtlinien. Daher ist eine 101,2 am Inzinger Standort wegen 101,4-Patscherkofel völlig unrealistisch, wie DH0GHU bereits andeutete. Der Patscherkofel strahlt weit ins Oberland rauf, andererseits hat Stieglreith wegen des vertikalen Dipols ein breites eiförmiges Diagramm und reicht daher weit nach Innsbruck rein. Zum Patscherkofel sind 400 kHz Abstand einzuhalten, also ist auf 101,0 oder 101,8 auszuweichen (letztere ist allerdings auch eine Patscherkofel-Frequenz). Abgesehen von den ITU-Empfehlungen, an die wir uns zu halten haben, ist eine Gleichkanalbelegung mit einem 0 dBµV/m starken Störer im Hintergrund garantiert unkritischer als ein 200 kHz entfernter Störer, der mit 75 dBµV/m reinbrettert.

von MHM - am 25.10.2016 16:50
[OT]

Zitat
Peter Schwarz
In Tirol ist abseits des Tannheimer Tals der Grünten eigentlich nie erste Wahl, wenn es um den Empfang des BR geht. Allenfalls an bestimmten Berghängen mag das so sein. Meist sind doch die Flachlandstandorte, die direkt gegen den Alpenhauptkamm senden, besser: Ismaning, Hühnerberg, manchmal sogar Brotjacklriegel, Gelbelsee oder der Hohenpeißenberg.

Da wäre allerdings die Frage: Mit welcher ERP strahlen den die alpinen Hochleistungssender Grünten und Wendelstein überhaupt nach Österreich ein?
- Am Wendelstein dürfte das an den UKW-Antennen abzulesen sein: Die zeigen nur nach Nordwest und Nordost. Folglich kann man in Richtung Süd mit ca. 20dB weniger rechnen. Macht dann noch um 1kW.
- Der Grünten ist da schon interessanter, immerhin sind da noch einige km Allgäu südlich des Senders zu versorgen und man es nicht so ohne weiteres an der Antennenmontage ablesen kann. In Richtung Südost, Innsbruck, ist natürlich nichts was man noch versorgen müßte. Wieviel hierhin rausgehen weiß der BR, viel vermute ich nicht, wenn ich die Beobachtungen aus Seefeld (Tirol) lese. Im mir wesentlich besser bekannten Seefeld ist der Grünten neben dem Hohenpeißenberg allerdings der Hauptversorger.
=> Vielleicht liegt ja hier nur eine große Verwechslung zwischen den beiden Seefeld vor :xcool: :D

von Thomas (Metal) - am 25.10.2016 17:50
Zitat
andimik
200 kHz Abstand ist viel zu wenig.

Bitte hör auf MHM, er hat beruflich damit zu tun.


Nein, hat er nicht. Aber egal, wir wollen es jetzt dabei bewenden lassen. Wir haben geklärt, daß es zu keinerlei Störungen kommt und alles ist wieder gut.
@Thomas (Metal): Nein, es war schon Seefeld in Tirol gemeint ;) In dem Seefeld im westlichen Landkreis Landkreis ist der Grünten stark präsent, aber das liegt draußen im Alpenvorland. Somit andere Baustelle ;)

von MHM - am 25.10.2016 18:35
Zitat
MHM
@Thomas (Metal): Nein, es war schon Seefeld in Tirol gemeint ;) In dem Seefeld im westlichen Landkreis Landkreis ist der Grünten stark präsent, aber das liegt draußen im Alpenvorland. Somit andere Baustelle ;)

...war von mir auch als "Brücke" gedacht :cheers:

von Thomas (Metal) - am 25.10.2016 18:44
@ Thomas (Metal):
Vom Grünten gehen 40 kW Richtung Innsbruck raus (gemäss FMScan kommen da noch 50 dB vom Grünten in Innsbruck an - das ist natürlich unrealistisch, weil die Topographie nur minimal berücksichtigt wird - aber eben, sobald man etwas höher ist als im Talboden, da kommt der Grünten wieder durch.
Ich rede von Seefeld nahe Innsbruck, etwas oberhalb vom Inntal, dort gibt es auch einen ORS-Standort (u.a. mit 100,10).

@ Alle:
200 kHz Abstand sind zuwenig, 0 kHz Abstand sind aber genug - das verstehe ich nicht.
Der Patscherkofel sendet auch auf 106,50 gegen den Pfänder an - zwei Grossender gegeneinander. Da wäre eine Gleichkanalbelegung von Stieglreith gegen Patscherkofel noch fast das kleinere Übel.
Eine realistische Alternative für Lounge FM vom Stiglreith wäre z.B. auch 104.10
Gleichkanalbelegungen sind das grösste Übel im heute in den meisten Regionen absolut überfüllten Band, im Inntal sehe ich aber noch keine Überfüllung - und wenn man schon zu Gleichkanalbelegungen greifen muss, dann muss man immer gleiche Programme auf Gleichkanalfrequenzen legen, und nicht zwei unterschiedliche Programme auf die gleiche Frequenz.

von dxbruelhart - am 25.10.2016 18:49
Zitat
dxbruelhart
@ Thomas (Metal):
Vom Grünten gehen 40 kW Richtung Innsbruck raus (gemäss FMScan kommen da noch 50 dB vom Grünten in Innsbruck an - das ist natürlich unrealistisch, weil die Topographie nur minimal berücksichtigt wird - aber eben, sobald man etwas höher ist als im Talboden, da kommt der Grünten wieder durch.

FMScan in Ehren, aber FMScan hat aber mit großer Sicherheit nicht das Betriebsdiagramm. Selbst bei ND können da schon mal 2dB fehlen. Auch Nullstellen sind da nicht aufgeführt.
Nur als Beispiel: An einem mir bekannten Sender zeigt FM-Scan auch 10kW für Richtungen an, wo es nur mehrere 100W sind und das im nicht definierten Bereich der Sendeantenne.

von Thomas (Metal) - am 25.10.2016 19:16
Christian, Du verwechselst dauernd die Sender Patscherkofel und Grünten. Der Grünten liegt im Allgäu, somit weit weg, zudem liegen viele Bergketten dazwischen. Von daher ist es völlig wurscht, wieviel Frequenzabstand ich zum dortigen Sender halte. Es kommt eh kein Signal durch (oder nur schwach auf den Bergen, was niemanden interessiert), dann kann ich mich auf die Sendefrequenz draufsetzen, wenn dies aus koordinierungstechnischen Gründen notwendig sein sollte.
Der Patscherkofel thront dagegen über dem Inntal bei Innsbruck, somit ist dort mehr Frequenzabstand einzuhalten. Im Falle von Inzing sind es die vollen 400 kHz. Gut, Kronehit sendet auf 106,5 und hat der Inzinger 106,2 zugestimmt, aber dieses Entgegenkommen ist keine Selbstverständlichkeit.

Die 104,1 kann selbstverständlich nicht am Stiglreither Standort verwendet werden, weil direkt oberhalb davon vom Rangger Köpfl eine 104,3 (Welle 1) funkt. Außerdem würde sie mit der geplanten 103,8 (ebenfalls Stiglreith kollidieren). 300 kHz Abstand am selben Standort sind hierzulande nicht zulässig. Abgesehen davon wäre eine Gleichkanalsituation mit 104,1-Jenbach höchst grenzwertig, bzw. würde wohl zu einer Schutzabstandsverletzung führen.

Patscherkofel und Pfänder sind derart stark voneinander entkoppelt, daß dazwischen sogar eine dritte 106,5 auf dem 2200 m hohen Krahberg bei Landeck Platz hätte! Das haben wir vor einiger Zeit mal ausgemessen.

Im übrigen sind Gleichkanalbelegungen keinesfalls ein "Übel", man braucht sich nur an die ITU-Richtlinien halten, dann paßt doch alles. In diesem Fall sehen die Richtlinien 45 dB Schutzabstand vor.

Bitte lies Dich in die wichtigsten Grundlagen ein, DH0GHU und ich haben Dir ja schon die entsprechenden Tips gegeben. Aber wir können so nicht weiterdiskutieren, weil wir mittlerweile völlig in den Schmarrn reinkommen.

von MHM - am 25.10.2016 19:36
Es gibt Theoretiker und es gibt Praktiker...
ich mach mal einen Vergleich. Letzte Woche wollte ich einen Apfelbaum pflanzen. Ich habe mir nach der Theorie auf meiner Wiese den dafür besten Platz ausgeguckt...habe gegraben und gegraben...und bin letztlich dann an einem Felsen gescheitert, der etwa in 10-20cm Tiefe anstand. Tja, da musste ich das Loch wieder zuschaufeln und hab es einige Meter weiter oben wieder probiert. Jetzt war meine ganze schöne gesponnene Theorie mit Abständen zwischen den Obstbäumen usw dahin...ich musste dahin pflanzen, wo es halt ging. Und jeder Theoretiker wird jetzt daherlaufen und sagen: "Ha Du Dachlatte! Worom hosch denn den Baum doooo no pflanzt und ned do driiba".

Ich glaube, das Beispiel leuchtet ein...;)

von Peter Schwarz - am 25.10.2016 20:04
Zitat
Thomas (Metal)
Zitat
dxbruelhart
@ Thomas (Metal):
Vom Grünten gehen 40 kW Richtung Innsbruck raus (gemäss FMScan kommen da noch 50 dB vom Grünten in Innsbruck an - das ist natürlich unrealistisch, weil die Topographie nur minimal berücksichtigt wird - aber eben, sobald man etwas höher ist als im Talboden, da kommt der Grünten wieder durch.

FMScan in Ehren, aber FMScan hat aber mit großer Sicherheit nicht das Betriebsdiagramm. Selbst bei ND können da schon mal 2dB fehlen. Auch Nullstellen sind da nicht aufgeführt.
Nur als Beispiel: An einem mir bekannten Sender zeigt FM-Scan auch 10kW für Richtungen an, wo es nur mehrere 100W sind und das im nicht definierten Bereich der Sendeantenne.


FMscan ist echt toll für nen Überblick, aber bei topographisch komplexen Gebieten leider sehr ungenau. zB wird der Patscherkofel auch für München mit 50dBµV gerechnet, aber davon kommt natürlich nix an....

von Terranus - am 25.10.2016 20:21
Nach Norden prallt das Signal eh gegen die Nordkette, so what? Danach kommt richtung Norden noch das gesamte Karwendelgebirge, das einige 100m höher als das Patscherköfeleinchen (sorry...) ist..

Zwischen Grünten und Patscherkofel liegt die Mieminger Kette. Die dämpft sogar die direkten Signale zwischen Grünten und Patscherkofel. Also wenn man OBEN steht.

Wenn man mal selbst durchs Inntal fährt, SIEHT man, wie realitätsfern FMSCAN, das keine Topografie berücksichtigen kann, dort sein muss!
FMScan liefert mir hier auch Sender, von denen trotz freier Frequenzen nichts zu erahnen ist. Patscherkofel müßte hier der viertstärkste Standort sein, dabei gehen hier stattdessen eher noch Sender aus Baden-Württemberg oder sogar Säntis.

Ja, es gibt Stellen im Allgäu, da geht der Patscherkofel. Hanglagen im Westen von Pfronten sind ein Beispiel. Hier (Obersöchering) geht das Rangger Köpfl. Das sind günstige Reflektionen, durch die auf absolut freien Frequenzen Mono-Empfang möglich ist. Eine Notiz für den Bandscan. Nutzen kann das keiner.

von DH0GHU - am 25.10.2016 22:12
@DH0GHU: Das ist schade, daß FMSCAN die Topographie nicht einbauen kann. Im Flachland mag es halbwegs in Ordnung sein, in den Alpen kann man die prognostizierten Feldstärkewerte dagegen nicht mal grob als "first guess" verwenden.

Das Rangger Köpfl in Obersöchering hätte ich gar nicht erwartet, der Sender macht sich nach Norden gerne im Raum Walchensee bemerkbar.

Die Reichweite der 90,7 wird am ehesten vergleichbar sein mit jener von der 101,8 (Life Radio). Die Frequenz dürfte im Alpenvorland allerdings durch Ulm bzw. Wallberg belegt sein. Richtung Jenbach gibt´s einen stärkeren Einzug im Diagramm, und zwar wegen der 90,9 (Ö1) von Jenbach-Reitherkogel. Der Einzug wird realisiert durch eine Phasenverschiebung, d.h. die eine Antenne bekommt eine etwas längere Zuleitung zum Koppler als die andere. Vielleicht ist das aber gar nicht notwendig, warten wir mal die Inlandskoordinierung ab. Die Auslandskoordinierung ist inzwischen erfolgreich abgeschlossen. Übrigens befragt die Behörde auch Italien, wiewohl dieses Land das ITU-Abkommen nicht ratifiziert hat.

von MHM - am 25.10.2016 23:04
Zitat
DH0GHU
Zitat
dxbruelhart
@ DH0GHU: 200 kHz neben einem starken Sender sind doch viel besser als auf der gleichen Frequenz!

Das ist Unsinn. Mit normgerechten Empfangsfiltern sind 200 kHz nicht vernünftig zu separieren, da ein normgerechtes FM-Signal zu breit ist. Ich empfehle Dir dringend die Lektüre der einschlägigen kostenfrei erhältlichen Senderstandards wie ETSI EN 302 018-1. Nur weil für DX-Zwecke etwas geht (unter Verzicht auf den vollen Frequenzgang ...), ist das noch lange nicht normgerecht!

Heutzutage ist es aber mit guten Empfängern empfangbar, auch wenn es nicht gerade normgerecht ist. In Grenzgebieten wie hier zu NL und BEL gibt es oft Koordinierungen, wo man nur 100 kHz Abstand hält.


von pfennigfuchser - am 26.10.2016 04:27
Zitat
DH0GHU
Ja, es gibt Stellen im Allgäu, da geht der Patscherkofel.

...am Nordwestende des Starnberger Sees übrigens auch. Man kann es für die Gegend so zusammenfassen: Geht noch was aus Südtirol, geht auch der Patscherkofel. Selbst wenn man UKW-Empfang aus Österreich nutzen will ist aber dieser Senderstandort uninteressant. Davor kommt mit großem Abstand Salzburg - Zugspitze und, man staune, Reutte.

von Thomas (Metal) - am 26.10.2016 06:00
Zitat
DJ Taifun
Nochmal zum Patscherkofel 90,7. SIeht halb so schlimm aus nach Norden. Das Diagramm ist stark gerichtet nach Süden ins Wipptal. Sieht nach einem Antennenfeld nach Süden aus.


Das muss auch so sein. Erstens will man mit der 90,7 ja nur das Tal Richtung Brenner versorgen, zweitens hätte man sonst eine astreine vermeidbare Doppel- oder gar Dreifachversorgung in Innsbruck, der die Behörde sicherlich nie zustimmen würde. Man sendet ja schon von den Standorten Schlotthof und Stieglreith.

von Habakukk - am 26.10.2016 06:26
Zitat
pfennigfuchser
Heutzutage ist es aber mit guten Empfängern empfangbar, auch wenn es nicht gerade normgerecht ist. In Grenzgebieten wie hier zu NL und BEL gibt es oft Koordinierungen, wo man nur 100 kHz Abstand hält.

Du hast garantiert keine Koordinierung mit 100 kHz Abstand im jeweiligen definierten Versorgungsbereich mit ausreichenden Pegeln für beide Signale aus Sicht von Mindestversorgungsfeldstärken.
Ein Empfänger, der 100 kHz trennt, ist zwar aus DX-technischer Sicht gut, aus HiFi-Sicht ist er aber Mist! Eine vollständige verlustlose Rekonstruktion des Basisbandsignals ist in dem Fall garnicht möglich.
Maß aller Dinge sind die gültigen Standards. Rundfunksender senden nicht für die Minderheit von DX-Empfänger-Benutzern, sondern für die breite Masse mit Küchenbrüllwürfel & Co.

Speziell für die Koordinierung von UKW-Frequenzen gibt es darüber hinaus auf diesen Standards und ausgiebigen Studien basierende Richtlinien, wie groß die Pegelunterschiede bei welchem Frequenzabstand sein müssen, damit eine bestehende Belegung in ihrem Versorgungsbereich nicht gestört wird.
Die Laune eines mit SHARX-Empfänger bewaffneten Laien wird nicht zu einer Änderung dieser sinnvollen, international anerkannten Festlegungen führen.

von DH0GHU - am 26.10.2016 07:24
Zitat
Thomas (Metal)
und, man staune, Reutte.


Nö. Man wandere auf den Hahnenkamm und bewundere die Aussicht - und staunt dann nicht über die Reichweite. Der vor einigen Jahren aktive Pirat dort oben war ja auch in großen Bereichen Oberbayerns hörbar.

von DH0GHU - am 26.10.2016 07:25
Zitat
DH0GHU
Zitat
dxbruelhart
@ DH0GHU: 200 kHz neben einem starken Sender sind doch viel besser als auf der gleichen Frequenz!

Das ist Unsinn. Mit normgerechten Empfangsfiltern sind 200 kHz nicht vernünftig zu separieren, da ein normgerechtes FM-Signal zu breit ist. Ich empfehle Dir dringend die Lektüre der einschlägigen kostenfrei erhältlichen Senderstandards wie ETSI EN 302 018-1. Nur weil für DX-Zwecke etwas geht (unter Verzicht auf den vollen Frequenzgang ...), ist das noch lange nicht normgerecht!


Für Deutschland wäre das vielleicht ok, aber in Österreich hat man so weit ich weiß einen höheren Frequenzhub als hierzulande.

von Cha - am 26.10.2016 08:37
EN 302 018-1 und andere EN-Normen gelten europaweit.
ITU-Recommendations gelten mehr oder weniger weltweit.
Die Geräte, die für den österreichischen Markt gebaut werden, sind die gleichen, die für den deutschen Markt gebaut werden, weil sie nämlich für einen harmonisierten europäischen Markt gebaut werden.
Auch in Deutschland wären 200 kHz nicht ok. So Konstrukte wie 94,0 Hornisgrinde vs. 93,8 Feldberg gehen nur, weil die jeweiligen Versorgungsgebiete nicht überlappen und die Pegelunterschiede ausreichend hoch sind - und weil der Betreiber der gleiche ist (und weil in den Überlappungsgebieten Alternativen vorhanden sind).

von DH0GHU - am 26.10.2016 08:44
Naja man hat schon auch in Deutschland oft sehr gewagte Geschichten wenn man danach geht: 102,7 Bleßberg gegen 102,9 Bamberg-Geisberg beispielsweise. Die überlappen sich, und gerade weil Coburg und Ochsenkopf auch nicht mit voller Kraft BR Klassik senden wird die auch im starken Bleßbergbereich benötigt...

Von Sachen wie 103,3 Rhön vs. 103,2 Ochsenkopf wollen wir gar nicht anfangen...

von Terranus - am 26.10.2016 10:16
Fahr mal über WÜ mit B3 im Radio nach Gunzenhausen.
In Ansbach rauscht die 99,3 , also Umschalten auf 99,4, 97,9 oder 99.5.
Nur Gezerre.
Die 97,9 in Mono, 99,5 und 99,3 wechseln sich ab. Das nennt der BR "Versorgung" ?
Gut, wir hattten keine 5 Element-Antenne in 10 Meter Höhe auf dem PKW installiert.
Schande über uns.
Für Ansbach würde ich für B3 die 99,1 vorschlagen, bei Günzburg die 99.8. / je mit 500 Watt.
Aber lieber verweist man auf Empfangsantennen, die kaum einer hat.
Zwangsgeld, und gut is
.


Die tatsächlichen wichtigen Frequenzren von B1 wären problemlos. Einzig " Büttel" 99,3 ist ein Gesamtproblem. Büttel auf 99,2, - Thema durch. Und für Coburg findet sich die 99,1.

von sup2 - am 26.10.2016 10:36
Massiv OT, dennoch möchte ich das von Sup2 so nicht stehen lassen: Wer in Ansbach, die Stadt die ein AN als Kennzeichen hat, Bezirkshauptstadt von Mittelfranken, also nich diverse andere Ansbach, ein Problem mit dem Büttelberg bezüglich UKW hat sollte bei sich den Fehler suchen. Die 99,4 geht dort mit normalen Radios _wegen des Büttelbergs_ schon mal gar nicht.

Zitat
Terranus
Naja man hat schon auch in Deutschland oft sehr gewagte Geschichten wenn man danach geht: 102,7 Bleßberg gegen 102,9 Bamberg-Geisberg beispielsweise. Die überlappen sich, und gerade weil Coburg und Ochsenkopf auch nicht mit voller Kraft BR Klassik senden wird die auch im starken Bleßbergbereich benötigt...

Von Sachen wie 103,3 Rhön vs. 103,2 Ochsenkopf wollen wir gar nicht anfangen...

Nun, man hat leider nie aufgeräumt. Vorschläge waren hier schon viele zu lesen, wir kennen sie vermutlich alle zu 90% noch auswendig.

von Thomas (Metal) - am 26.10.2016 10:56
Im großen und ganzen sind die Koordinierungen in Deutschland und Österreich schon in Ordnung, wenn man diese mal nicht durch die DXer-Brille betrachtet. Aber es gibt/gab Ausnahmen, beispielsweise "Kung Fu-Koordinierungen" wie die ehemalige 101,5 in Augsburg oder die 99,5 in Wien. Für ersteren Unfug war ein Schreibtischtäter verantwortlich, der sein Handwerk hinten und vorne nicht verstand (anders kann man es nicht ausdrücken). Die 99,5 erreicht in Wien 70.000 Einwohner, somit nicht mal 4% der Stadtbevölkerung und nur 2,6% des gesamten Ballungsraumes. In einigen Wiener Bezirken hört man statt Radio Maria nur den Sender aus Sopron oder beide. Für DXer ist das lustig, für den Radiobetreiber weniger.

von MHM - am 26.10.2016 13:20
Dann fahr halt mal hin. Der Büttel kommt nicht mal schwach an, aber es sind permanente Störungen - bezogen auf den Empfang im PKW - vorhanden. Wer sich gen Osten leiten lässt, wird die Störungen noch stärker wahrnehmen,. Hier kommen eben Ochse, Büttel und Hühnchen zusammen. Während der Dill noch nicht kräftig genug ist, aber immerhin störungsfrei. ( Mono )
Es betrifft auch nur B3, die Feldstärke ist groß genug. Die anderen Sender, die ich dann auch hörte, waren problemlos., 91,4 und 91,9 - Null problem. Die 99,3 vom Büttel ist nur deshalb so schlecht, weil es weit entfernte Sender gibt, die fast auf 99,3 senden. Das Ding auf 99,2 korrigiert, und die Störungen wären verschwunden.

Es hatte also doch einen Grund, dass in den ARI-Karten der 1980er der Büttel nur als schmaler Strefien gezeichnet wurde. Der Ochse ist auch damals kräftig gewesen, was heute noch nachweisbar ist, wenn man dort mit dem PKW fährt. 99,42 einstellen, ist eigentlich überall in Franken hörbar.

von sup2 - am 26.10.2016 19:57
Zitat
Habakukk
Mit 10kW vom Gaisberg könnte es für das Regionalensemble Ingolstadt in ungünstigen Lagen vielleicht schon im eigenen Versorgungsgebiet eng werden, und umgekehrt knallt Ingolstadt im Alpenraum ja tlw. auch mit ordentlichem Signal rein, v.a. seit man den Sender in Pfaffenhofen aktiviert hat.


Wieviel gehen denn dann von den 10kW noch nach Richtung Deutschland raus? Wohl nur ein Mindestmaß.
Nach Norden wird 11A doch auch Brutal ausgeblendet, dann kann man das in den Süden auch praktizieren. Muss da mal ein Video machen. Selbst in Sichtweite geht das Signal nach 2km schon nach unten und noch unter 10km (Richtung Nordost) weg vom Gbsee is schon Schluss mit Lustig...
In Sendernähe (~1km) ist der 11A so dermaßen stark das es mir das Autoradio "zerlegt". Das schafft nicht mal der Dillberg, selbst wenn ich direkt am Sender stehe.

von Scrat - am 26.10.2016 21:08
Zitat
Scrat
Zitat
Habakukk
Mit 10kW vom Gaisberg könnte es für das Regionalensemble Ingolstadt in ungünstigen Lagen vielleicht schon im eigenen Versorgungsgebiet eng werden, und umgekehrt knallt Ingolstadt im Alpenraum ja tlw. auch mit ordentlichem Signal rein, v.a. seit man den Sender in Pfaffenhofen aktiviert hat.


Wieviel gehen denn dann von den 10kW noch nach Richtung Deutschland raus? Wohl nur ein Mindestmaß.

Koordiniert ist der Gaisberg mit 10kW rund. Ich hoffe, dass man das auch so realisieren wird. Auf UKW sprechen wir hier von nahezu 100kW rund am Gaisberg, dagegen sind die 10kW eigentlich lächerlich.

Zitat
Scrat
Nach Norden wird 11A doch auch Brutal ausgeblendet, dann kann man das in den Süden auch praktizieren. Muss da mal ein Video machen. Selbst in Sichtweite geht das Signal nach 2km schon nach unten und noch unter 10km (Richtung Nordost) weg vom Gbsee is schon Schluss mit Lustig...

Ja, die Beobachtung habe ich auch schon paar mal gemacht. Da scheint wirklich massiv ausgeblendet zu werden. Vielleicht ist diese massive Ausblendung mit dem neuen Kanal künftig auch nicht mehr notwendig? Die Hoffnung stirbt ja zuletzt.

von Habakukk - am 27.10.2016 07:38
Wenn man die 11A-Problematik durch einen Wechsel auf 6A umgehen kann, ists doch gut. Irgendwelche Einzüge wären schlimmer.

Zitat
Scrat
Wieviel gehen denn dann von den 10kW noch nach Richtung Deutschland raus? Wohl nur ein Mindestmaß.

Man wird sicherlich auch das "Deutsche Eck" versorgen wollen, die schnellste Straßenverbindung vom Inntal nach Salzburg und Ostösterreich.

Zitat

Nach Norden wird 11A doch auch Brutal ausgeblendet, dann kann man das in den Süden auch praktizieren. Muss da mal ein Video machen. Selbst in Sichtweite geht das Signal nach 2km schon nach unten und noch unter 10km (Richtung Nordost) weg vom Gbsee is schon Schluss mit Lustig...

Nur weil das so schlimm sein soll (auf der A9 gehts aber min. bis Allersberg?), muß man das doch nicht nach Süden auch noch machen. Zumal das garnicht geht. Gelbelsee muß Ingolstadt versorgen, da kann man die Richtung nicht ausblenden. Auch vor Pfaffenhofen hat 11A die Alpen erreicht, nur halt schwächer.

Zitat

In Sendernähe (~1km) ist der 11A so dermaßen stark das es mir das Autoradio "zerlegt". Das schafft nicht mal der Dillberg, selbst wenn ich direkt am Sender stehe.

Vermutlich steht man bei Gelbelsee in d = 1 km in einem flacheren Winkel zur Sendeantenne...

von DH0GHU - am 27.10.2016 18:58
Noch einmal zur 101,0 und zu Stieglreith und Grünten:
In Richtung Grünten befinden sich zwar die Lechtaler Alpen und zum Teil auch noch die Mieminger Kette. Aber trotz dieser hohen Bergen läuft das Tal quasi entlang in die gleiche Richtung wie der Grünten. Nach meinen Erfahrungen macht genau das für den Empfang viel aus, trotz der hohen Berge weiter dahinter !
Daher kommt der Grünten westlich von Innsbruck Richtung Zirl und Telfs gar nicht einmal so schlecht rein. So ist meine Erfahrung im UKW-Bereich. Von früher gibt es dort etliche Band I-Antennen für ARD1. In zwei Fällen habe ich dort vor Jahren sogar UHF-Antennen Richtung Grünten für das ZDF gesehen.
Ich würde keine 0,2 MHz-Abstände koordinieren, muß aber ansonsten Christian Brülhart recht geben ! Das ist keine reine DX-Sache.
Auch andere Koordinierungen wie 94,2 und 103,8 halte ich für problematisch, da nicht nur in Garmisch und Mittenwald, sondern auch noch bis ins Inntal der Hohenpeißenberg zum Teil an den gegenüberliegenden hohen Bergwänden reflektiert wird.
Es sollte nicht nur auf die Technik, sondern auch mehr auf die Topographie geachtet werden.

von Stefan Z. - am 28.10.2016 08:18
@Stefan Z.:
Man ist aber auch in Österreich mittlerweile an dem Punkt, wo man halt die letzten Reste aus dem UKW-Band rausquetscht. Und wenn man den tlw. wirklich nicht so schlecht empfangbaren Hohenpeißenberg rund um Innsbruck relativ einfach plätten kann und Bayern 2/Antenne Bayern auch nix dagegen haben (die haben für Tirol halt keinen Versorgungsauftrag), macht man das halt auch. Man hat ja im UKW-Band kaum noch andere Alternativen. Weder die KommAustria, noch die Programmanbieter auf den jeweiligen Innsbrucker Frequenzen, noch die Sendernetzbetreiber haben damit irgendein Problem, ganz im Gegenteil. Die Alternative dazu wäre ja, gar nicht senden zu können.

Solange die Frequenzen in ihrem lizensierten Kerngebiet gut gehen, ist das den Anbietern auch egal. Im eigentlichen Versorgungsgebiet wird der Hohenpeißenberg kaum gegen die lokalen Standorte anstinken können. Dass man so manchem DXer und vielleicht auch Ottonormalhörer in günstiger Lage dadurch das eine oder andere Fernempfangsprogramm kaputt macht, ist leider ein sehr unangenehmer Nebenaspekt des ganzen. Da sind vielleicht manche aufgrund neuer Tätigkeiten vom Paulus zum Saulus geworden, wenn ich das frecherweise so behaupten darf. ;-)

von Habakukk - am 28.10.2016 12:26
Zitat
Terranus
Naja man hat schon auch in Deutschland oft sehr gewagte Geschichten wenn man danach geht: 102,7 Bleßberg gegen 102,9 Bamberg-Geisberg beispielsweise. Die überlappen sich, und gerade weil Coburg und Ochsenkopf auch nicht mit voller Kraft BR Klassik senden wird die auch im starken Bleßbergbereich benötigt...

Von Sachen wie 103,3 Rhön vs. 103,2 Ochsenkopf wollen wir gar nicht anfangen...


Letzeres einmal dargestellt mit einem Nutzsignal > 40 dBµV/m und einem Störsignal was entweder 8 oder 15dB darunter bleibt. Im vom MHM erwähnten ITU-Dokument werden, sofern ich das richtig lese, allerdings gut 30 dB für 100 kHz-Abstand gefordert. Bei 200 kHz wären das immer noch 8 dB:

Ochsenkopf100kWND_150m_above40dB_vs_Heidelstein100kW(103-3)_interference15dB_150_180m(11e03_49n48).jpg

http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4gg-6c44.jpg

Ochsenkopf100kWND_150m_above40dB_vs_Heidelstein100kW(103-3)_interference8dB_150_180m(11e03_49n48).jpg

http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4gf-1313.jpg

Heidelstein100kW(103-3)_above40dB_vs_Ochsenkopf_interference15dB_150_150m(11e03_49n48).jpg

http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4ge-88d8.jpg

Heidelstein100kW(103-3)_above40dB_vs_Ochsenkopf_interference8dB_150_150m(11e03_49n48).jpg

http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4gd-ef28.jpg

von Thomas (Metal) - am 12.02.2017 11:52
Zitat
dxbruelhart
Weitaus krasser sind aber die gar nicht seltenen Gleichkanalbelegungen; Blessberg gegen Zugspitze auf 102.70 um in der gleichen Region zu bleiben, die Zugspitze könnte noch weit nach Thüringen und Sachsen gehört werden, und der Blessberg auch weit nach Bayern herein.

Da müßte ich die Height ganz schön anpassen um beide drauf zu bekommen. Mal sehen ;-) . Mein Eindruck auch ohne jede Rechnung: Die Zugpitze geht unter normalen Bedingungen weder in TH, noch in SN. Alles andere sind Scatterempfänge, Tropoüberreichweiten oder, woher auch immer, Reflexionen. Stabiler Dauerempfange? Nein. Störend im Zielgebiet? Ganz sicher auch nein.
Ich muß das demnächst mal rechenen.

von Thomas (Metal) - am 12.02.2017 13:24
Bleßberg -vs- Zugspitze ist bezüglich der Thüringen-Versorung unproblematisch, gerechnet mit vielleicht etwas knappen 15dB-Abstand:

Bleßberg60256WND(102-7)_132m_above35dB_vs_Zugspitze1995W(102-7)_interference15dB_150_15m(11e00_48n56).jpg

http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4gh-10dd.jpg

Sicher, cybertorte hat wohl bei einer Abschaltung am Bleßberg die Zuspitze sogar mit RDS empfangen. Dies dürfte aber genauso wie der Antenne Bayern-Empfang auf der 102,7 auf der A9 südlich von Nbg durch Reflexionen stammen. Die Reflexionspunkte vermute ich da wo auch im Plot rot markiert wurde.

von Thomas (Metal) - am 12.02.2017 15:19
Und für den Versorgungsbereich der Zuspitze:

Zugspitze1995W(102-7)_15m_above35dB_vs_Bleßberg60256(102-7)_interference15dB_150_132m(11e00_48n56).jpg

http://www.bilder-hochladen.net/i/9jd1-4gi-df68.jpg

von Thomas (Metal) - am 12.02.2017 16:10
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.