Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
28
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
iro, DX OberTShausen, Sebastian Dohrmann, Chris_BLN, Spacelab, Boombastic, Staumelder, sn0, Klaus Wegener, Raptor68m, ... und 10 weitere

regionalisierte Frequenzdurchsagen

Startbeitrag von B.Zwo am 11.12.2016 10:48

Mir ist bei Antenne Niedersachsen aufgefallen das es regionalisierte Frequenzansagen gibt z.B." ...hier in der Region auf 106,3... ". Wie funktioniert das? Da müsste ja jeder Sender eine eigene Zuführung haben?

Antworten:

Ich befürchte, das du dir die Frage schon selbst beantwortet hast :)

Es gibt Sendesoftware die in ein Rahmenprogram-Signal einzelne Elemente einspielen können.
Das ist z.B. bei unserem Lokalfunkern in NRW seit ewigkeiten üblich dass z.B. die Landesweiten einheitlichen nicht-Lokalnachrichten trotzdem mit dem Sendernamen des Lokalsenders angekündigt werden. Auch wenn auf die Internetseite verwiesen wird, spielt jede Lokalstation sein eigenes Audiostück ab.

Das neutrale Rahmenprogramm-Rohsignal bei dem der Sendername fehlt kann man sich übrigens hier anhören:
http://osl.radionrw.de/osl

von sn0 - am 11.12.2016 11:33
Wobei der Vergleich zwischen HRA und radioNRW nicht ganz stimmt: das Signal der Locals wird tatsächlich aus dem jeweiligen Studio zugeführt (sprich Mantelporgramm kommt ins Studio, regionale Elemente werden per Fernwirkbefehl vor Ort ausgelöst/hinzugefügt und ab damit zum UKW-Sender). HRA und auch ffn nutzen meines Wissens separate Leitungen zu den einzelnen Sendern sprich "106,3 irgendwas" wird aus Hannover zum Sender geschickt.

von Staumelder - am 11.12.2016 13:08
Da die ganzen Zuführungen meistens über irgendwelche IP-Sachen laufen, wird das keinen großen Aufwand bedeuten.

In den 90ern hatte Radio Regenbogen für seine damaligen drei Sender Königstuhl, Hornisgrinde und Blauen getrennte Jingles mit Frequenzansage und Zielgebiet. Damals dürften einzelne Richtfunkkanäle dafür nötig gewesen sein.

Keine Ahnung, ob das heute noch so ist. Habe mich nicht getraut, da länger reinzuhören.

von Kay B - am 11.12.2016 13:19
HRA, ffn und Radio 21 haben alle diese regionalisierten Frequenzansagen im Programm.
Das ist allerdings nur ein Nebenprodukt.
Du kannst bei allen 3 landesweiten nds. Privatsendern auch regionalisierte Werbung buchen, die dann nur auf einer einzigen Lokalfrequenz laufen oder aber auch in einer kleineren Region auf 3 Frequenzen (z.B. Aurich, Steinkimmen, Cuxhaven). Bei Radio 21 kannst Du so einen 30s Werbespot buchen, der weniger kostet, als eine Kleinanzeige in der Tageszeitung.

von iro - am 11.12.2016 14:00
Und die Sender können die ein und selbe Werbeminute gleich mehrfach verkaufen.

von Spacelab - am 11.12.2016 14:06
Nicht nur das. Sie können Werbung akquirieren, die es früher einfach nicht gegeben hätte. Ein Hofladen mit nur lokal/regionalem Einzugsbereich schaltet keine teure landesweite Werbung.
Vor einigen Jahren war diese regionale Werbung zum Schutz der Zeitungsverleger und deren lokalen Anzeigemärkten auch noch nicht erlaubt.

von iro - am 11.12.2016 14:12
Solche Durchsagen gibts auch bei SWR3 schon seit Jahren.

von DX OberTShausen - am 11.12.2016 14:18
Zitat
iro
Vor einigen Jahren war diese regionale Werbung zum Schutz der Zeitungsverleger und deren lokalen Anzeigemärkten auch noch nicht erlaubt.

Stimmt. Wobei die Zeitungsverleger heutzutage wirklich jammern das ihnen die Anzeigenkunden weggelaufen sind. Die potentiellen Kunden werben angeblich lieber im Radio. Ob das wirklich am Radio liegt oder ob die wegbrechenden Werbekunden andere gründe haben kann ich jetzt nicht wirklich beurteilen. Aber wenn ich mir mal so die stark einbrechende Auflagenstärke der hiesigen Regionalzeitung ansehe und im Gegenzug dazu trotzdem steigenden Werbepreise habe ich da eine starke Vermutung. :D

von Spacelab - am 11.12.2016 14:20
Zitat
sn0
Ich befürchte, das du dir die Frage schon selbst beantwortet hast :)

Es gibt Sendesoftware die in ein Rahmenprogram-Signal einzelne Elemente einspielen können.
Das ist z.B. bei unserem Lokalfunkern in NRW seit ewigkeiten üblich dass z.B. die Landesweiten einheitlichen nicht-Lokalnachrichten trotzdem mit dem Sendernamen des Lokalsenders angekündigt werden. Auch wenn auf die Internetseite verwiesen wird, spielt jede Lokalstation sein eigenes Audiostück ab.

Das neutrale Rahmenprogramm-Rohsignal bei dem der Sendername fehlt kann man sich übrigens hier anhören:
http://osl.radionrw.de/osl

Wusste gar nicht, dass der Stream wieder funktioniert...

von peppi477 - am 11.12.2016 15:15
ffn hat das um 2000 zum ersten Mal genutzt (bzw. ist es mir dort aufgefallen). Splitting gab es aber schon weit früher. Ich kann mich daran erinnern, dass Ende der 1980er Jahre auf der Osnabrücker Frequenz von NDR2 eine Verkehrsmeldung lief, in Hamburg lief der Musiktitel weiter. Ich weiss nicht wie häufig NDR2 zu der Zeit schon auseinandergeschaltet wurde, man wird sich wenn dann aber an den damaligen Zuständigkeitsbereichen orientiert haben (die Hamburger Frequenz hatte ja einen ander Bereichskennung als das Umland).

von Staumelder - am 11.12.2016 15:23
Solche regionalen Frequenzdurchsagen kenne ich auch von Hitradio RTL Sachsen oder Evropa 2. Oft ist es die Frequenz die man aktuell hört, in Verbindung mit einer Stadt, in der diese empfangbar sein soll. Teilweise wunder ich mich auch über manche Durchsagen, da der Empfang in der genannten Stadt doch recht schlecht ist (z.B. Zittau 105,6 MHz).

von Cha - am 12.12.2016 11:24
R.SH macht dies seit den 80ern. Regionalisierte Verkehrsmeldungen gehen aber seit dem letzten Studioumbau nicht mehr.

CU BB

von Boombastic - am 12.12.2016 12:18
Zitat
DX OberTShausen
Solche Durchsagen gibts auch bei SWR3 schon seit Jahren.

Da muss ich jetzt aber mal klugscheißen:
Explizite Frequenzansagen habe ich bei SWR3 nie vernommen. Es gibt die Regionalisierungen, in RLP z. B. "Für Rheinland-Pfalz, das Rheinland und Rhein-Main". Aber diese Ansage läuft ja in ganz RLP. Ob man hier einzelne Sender (z. B. die 94,8) explizit ansteuern kann, ist ja nochmal ein weitaus schwierigeres Unterfangen.

So halb OT: RPR1. hatte früher auch regionalisierte RDS-PS- Codesbei der Werbung. Da gab es dann auf der 101,5 aus Koblenz "RPR1 KO" und auf der 103,5 aus Ahrweiler wahlweise "RPR1 K" oder "RPR1 AW" zu lesen. Auch Rockland macht sowas ja inzwischen auch.
Zu Karneval hat man ganz früher auf der 103,5 (und auch NUR da) ein getrenntes Karnvevalsprogramm veranstaltet. Solche RDS-Spielereien geht ja eigentlich auch nur, wenn jeder Sender einzeln zugeführt wird.

von Sebastian Dohrmann - am 12.12.2016 12:52
Zitat
Sebastian Dohrmann

So halb OT: RPR1. hatte früher auch regionalisierte RDS-PS- Codesbei der Werbung. Da gab es dann auf der 101,5 aus Koblenz "RPR1 KO" und auf der 103,5 aus Ahrweiler wahlweise "RPR1 K" oder "RPR1 AW" zu lesen. Auch Rockland macht sowas ja inzwischen auch.
Zu Karneval hat man ganz früher auf der 103,5 (und auch NUR da) ein getrenntes Karnvevalsprogramm veranstaltet. Solche RDS-Spielereien geht ja eigentlich auch nur, wenn jeder Sender einzeln zugeführt wird.


Das Macht Radio 21 genau so.

von _Yoshi_ - am 12.12.2016 16:39
Regionalisierte Verkehrsmeldungen (zumindest Eil- und Gefahrenmeldungen während laufender Musiktitel) sind so eine Sache. Im Zweifelsfall muss der Titel dafür komplett weggeblendet werden, während er auf den anderen Frequenzen weiterläuft. Technisch ein erheblicher Aufwand. Ganz im Gegensatz zu vorab produzierten Elementen gleicher Länge, die einfach parallel aus der Sendeablauf-Steuerung abgefahren werden und sich dann auf unterschiedliche Sendeleitungen verteilen. Da gibt es vorn und hinten einen Schaltbefehl, der entsprechend das Programm auseinander und wieder zusammenschaltet - und gut ist es. Bei regionalisierten Eil-Verkehrsmeldungen im laufenden Programm ist das natürlich nicht zu machen.

von RadioNORD - am 12.12.2016 17:24
Regionalisierte Verkehrsmeldungen sind ja auch Blödsinn. Erstens muss ich mit Nicht-RDS-Radios oder bei DAB nicht unbedingt die richtige Regionalversion hören, zweitens interessiert mich ein Stau nicht erst, wenn ich drin stehe, sondern dann, wenn ich ihn noch umfahren kann, was mitunter 1-2 Stunden, bzw 200-300 km früher, passieren muss (speziell bei Sperrungen etc. Da entscheide ich schon in München, wie ich z.B. nun nach Frankfurt fahre - A9 oder A8..).

von DH0GHU - am 12.12.2016 17:46
Zitat
sn0
Ich befürchte, das du dir die Frage schon selbst beantwortet hast :)

Es gibt Sendesoftware die in ein Rahmenprogram-Signal einzelne Elemente einspielen können.
Das ist z.B. bei unserem Lokalfunkern in NRW seit ewigkeiten üblich dass z.B. die Landesweiten einheitlichen nicht-Lokalnachrichten trotzdem mit dem Sendernamen des Lokalsenders angekündigt werden. Auch wenn auf die Internetseite verwiesen wird, spielt jede Lokalstation sein eigenes Audiostück ab.

Das neutrale Rahmenprogramm-Rohsignal bei dem der Sendername fehlt kann man sich übrigens hier anhören:
http://osl.radionrw.de/osl


Gibt's ja so ähnlich auch bei SWR4 bei Hinweis auf dien Internetadresse für die Regionalnachrichten, die direkt nach den Hauptnachrichten kommen. Die Zuführung müsste dafür aber IP-basiert laufen, sonst wirds a bissel arg kompliziert....

von rolling_stone - am 12.12.2016 18:40
Zitat
_Yoshi_
Zitat
Sebastian Dohrmann

So halb OT: RPR1. hatte früher auch regionalisierte RDS-PS- Codesbei der Werbung. Da gab es dann auf der 101,5 aus Koblenz "RPR1 KO" und auf der 103,5 aus Ahrweiler wahlweise "RPR1 K" oder "RPR1 AW" zu lesen. Auch Rockland macht sowas ja inzwischen auch.
Zu Karneval hat man ganz früher auf der 103,5 (und auch NUR da) ein getrenntes Karnvevalsprogramm veranstaltet. Solche RDS-Spielereien geht ja eigentlich auch nur, wenn jeder Sender einzeln zugeführt wird.


Das Macht Radio 21 genau so.

Wundert mich nicht. Radio 21 und Rockland sind ja ein Laden. ;-)

von Sebastian Dohrmann - am 13.12.2016 08:16
Stolperte ich grad im "anderen" Forum drüber...
Zitat

Radio 21 sendet über insgesamt 22 UKW-Frequenzen in Niedersachsen und jede dieser Frequenzen wird 15-20 Mal pro Stunde lokal bespielt. Sei es ein lokaler Jingle mit Frequenzansage, Nachrichten, das Wetter, Sport oder Veranstaltungstipps und vor allem natürlich lokaler Werbung. Mit diesem Geschäftsmodell hat es Müller geschafft, die Umsätze seines Senders innerhalb kürzester Zeit zu verdreifachen


von iro - am 13.12.2016 09:11
Wo dieses auch praktiziert wird, und ich es bei einem Sendernetz mit ca. 330 Sender-Standorten beachtlich finde, ist in Frankreich bei NRJ. Dort läuft zur Minute :20 und :40 erst nationale Werbung, anschließend regionale Werbung und bevor wieder das nationale Programm ausgestrahlt wird, wird über jeden (?) der ca. 330 Sender der Standort-Name und die Frequenz durchgegeben (z.B. NRJ in Paris auf 100.3).

von Klaus Wegener - am 13.12.2016 11:26
Das kann man durchaus über kleine Server an den Senderstandorten realisieren, die per Webzugriff beladen werden und dann angestoßen werden, zur passenden Zeit das passende Audio auszuspielen. Dann käme nur die einheitliche Mantel-Modulation über den Zuführungsweg.

Das lohnt aber auch nicht mehr, wenn ohnehin IP-basiert zugeführt wird.

Vgl. z.B. http://www.2wcom.com/de/produkte/dvb-s-dvb-s2-systemloesung/dvb-s-dvb-s2-professionelle-satellitenreceiver/flexdsr0204-dvb-satellitenempfaengerird.html

"Lokale Spots/Werbung/regionalisierte Audio-Inhalte

Versorgung mit lokalen Spots und regionalisierten Audio-Inhalten Netzwerkweit
Bestehendes 2wcom Systems Transport und Management System (SIRC)
Flexible Schnittstelle zu bestehenden Automations-Systemen
Flexibles Regionalisierungs-Server und -Receiver Konzept
Voll unterstützer Receiver mit Regionalisierungs-Unterstützung (integrierter Speicher)"

Da kann man offenbar gleich in diesen Receiver Audio per IP laden und abspielen. Flashcards bis 32 GByte werden unterstützt.

von Chris_BLN - am 13.12.2016 12:28
Zitat
Sebastian Dohrmann
Zitat
DX OberTShausen
Solche Durchsagen gibts auch bei SWR3 schon seit Jahren.

Da muss ich jetzt aber mal klugscheißen:
Explizite Frequenzansagen habe ich bei SWR3 nie vernommen. Es gibt die Regionalisierungen, in RLP z. B. "Für Rheinland-Pfalz, das Rheinland und Rhein-Main". Aber diese Ansage läuft ja in ganz RLP. Ob man hier einzelne Sender (z. B. die 94,8) explizit ansteuern kann, ist ja nochmal ein weitaus schwierigeres Unterfangen


Da hast du natürlich recht ;)
Inwieweit sich diese Durchsagen unterscheiden weiß ich nicht, weil ich nie so genau darauf geachtet habe bzw. weil ich SWR3 immer nur entweder über 101,1 oder 99,9 höre.

von DX OberTShausen - am 13.12.2016 18:57
Zitat
Chris_BLN
Da kann man offenbar gleich in diesen Receiver Audio per IP laden und abspielen. Flashcards bis 32 GByte werden unterstützt.


Noch einfacher und verbreiteter:
Die zentrale Sendesoftware spielt die einzelnen Regionalsignale auf die entsprechenden lokalen Wege, die entweder über Leitung oder inzwischen per IP ausgespielt werden. Vorteil: man muss nicht x verschiedene Server und Sonderlösungen an unterschiedlichen Standorten warten und betreuen, sondern hat alles schön im ZGR.

Dann muss man sich nur noch entscheiden, welchen lokalen Weg man z.B. für die Sat-Nutzung oder für den Simulcast zum "Hauptprogramm" erklärt, denn während der regionalen Ausstrahlungen herrscht im Sendestudio Stille. ;)

von Raptor68m - am 13.12.2016 20:07
Ja, wenn die Zuführung generell per Leitung (oder RiFu oder IP, ist ja auch eine "Leitung") geschieht, dann ist das die einfachste Möglichkeit. Wenn man nur eine hochwertige Distributionsstrecke (z.B. Sat) hat und keine Leitungen, auf denen man stabil und dauerhaft Audio übertragen könnte, dann muss man es so machen wie von mir beschrieben.

Es gibt Fälle, in denen während der Regionalisierung aus dem Hauptstudio ein neutrales Bett abgegeben wird für Regios, bei denen die Umschaltung aus welchen Gründen auch immer nicht funktioniert hat.

von Chris_BLN - am 14.12.2016 10:19
Was macht denn der PI Code in so einem Fall?

von andimik - am 16.12.2016 08:06
Kommt auf den Sender an.

von Japhi - am 16.12.2016 08:26
Das kannst du frei programmieren. Du kannst auch bei Beginn der Regionalisierung die Klospülung im Herrenklo auslösen, wenn du es verkabelst. So ein "Mischpult" hat frei definierbare Schaltausgänge (Trigger, High Low etc), die pumpen 5V an den RDS Coder, welcher eine vordefinierte Aktion ausführt. Z.B. TA an/aus oder Wechsel des PI.

Es ist alles viel simpler als es aussieht.

CU BB

von Boombastic - am 16.12.2016 09:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.