Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
48
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Aquarium, Winnie2, Mc Jack, FrankSch, Rheinländer, dxbruelhart, Japhi, RadioZombieCH, Loger, Alqaszar, ... und 11 weitere

GSM-/UMTS Planungen / Abschaltungen (Stand 01.01.2017)

Startbeitrag von uhf am 01.01.2017 12:28

2 lesenswerte Artikel zum Thema GSM / UMTS / LTE Zukunft
- gerade vor dem Hintergrund der Frequenzknappheit und der gierigen Mobilfunkprovider bzgl. des Frequenzspektrums des Rundfunks (DD I, DD II):

1.) Auszüge aus Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/GSM-Daemmerung-Netze-in-Australien-und-den-USA-am-Ende-3582867.html
.....
Neben den Betriebskosten spielt für die Netzbetreiber die spektrale Effizienz eine wichtige Rolle. Denn im Vergleich zur Verkehrsmenge verbrauchen die alten Netze enorm viel Spektrum. Wenn es gelingt, diese Frequenzen so umzuschichten, dass sich für LTE nutzbare Frequenzbänder ergeben, macht das einen Umstieg ("Refarming") attraktiv.

Diese Strategie wird aber nicht uneingeschränkt unterstützt. So hat die norwegische Telenor schon letztes Jahr angekündigt, in Norwegen GSM bis 2025 weiterzubetreiben. Das jüngere UMTS wird hingegen schon 2020 Geschichte sein. Die Logik dahinter ist einfach: Praktisch alle Endgeräte funken GSM, aber nicht alle können auch UMTS. Und das UMTS-Spektrum lässt sich einfacher für das noch effizientere LTE "refarmen".
Gerade im Markt für Machine-to-Machine-Communication (M2M) spielen GSM und dessen Datendienste GPRS und EDGE noch eine wichtige Rolle. Eine Umrüstung auf 3G ist kostspielig und kann am Energieverbrauch oder mangelndem Empfang scheitern. Für die Übertragung kleiner Informationsmengen ist GSM energieeffizienter; ein 3G-Modul bräuchte größere Akkus und andere Antennen. Dazu können Empfangsprobleme kommen, weil 3G traditionell auf deutlich höheren Frequenzen betrieben wird, die nicht so gut durch Wände und andere Hindernisse dringen.
Neue Standards für M2M und IoT: Zwei spezielle Version von LTE-Advanced Pro gehen solche Herausforderungen an.
.....

2.) Auszüge aus Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/GSM-Zukunft-in-Deutschland-Oesterreich-und-der-Schweiz-ist-offen-3582914.html
.....
Schweiz GSM Abschaltung
"Stehen die heute für GSM (2G) eingesetzten Antennenleistungen und Frequenzen künftig für 4G und 3G zu Verfügung, kann Swisscom den zunehmenden Bedarf an mobilen Daten besser abdecken. Denn das Datenvolumen auf dem Mobilfunknetz verdoppelt sich jährlich. Entsprechend wird Swisscom das dann 27-jährige 2G Netz ab Ende 2020 nicht mehr unterstützen."
UMTS wird die Swisscom noch länger betreiben als GSM, genau wie Mitbewerber Salt.

Deutsche Netze halten sich bedeckt
In Deutschland wäre der Großteil der Frequenznutzungsrechte für GSM (900 und 1800 MHz) zum Jahreswechsel ausgelaufen. Bei einer Versteigerung im Juni 2015 wurden sie aber neu vergeben, so dass die drei deutschen Mobilfunker theoretisch bis 2033 GSM funken dürften. Sie müssen aber nicht, denn die neuen Frequenzrechte sind technologieneutral. Zudem wurden sie zu 5-MHz-breiten Paketen geschnürt. Das ermöglicht den Netzbetreibern einen flexiblen Umstieg auf LTE.
Derzeit wollen sich weder die Telekom, noch Vodafone, noch Telefonica auf einen Umstiegsfahrplan weg von GSM und/oder UMTS zu LTE oder dessen Nachfolgestandards festlegen.
.....

Antworten:

Rein technisch betrachtet muss GSM wegen schnellem Datenfunk nicht abgeschaltet werden.
Es dürfte eher eine Kostenfrage sein.
Die Fachbezeichnung lautet hier: GSM-LTE Dynamic Spectrum Sharing
Erfordert zwar neue Mobilfunkbasisstationen, aber dann steht eine höhere Übertragungskapazität zur Verfügung ohne GSM komplett abschalten zu müssen.
Die Lösung: GSM-Funkkanäle werden nur bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Das blockiert recht wenig an Übertragungskapazität für Datenübertragung.

Schneller Mobilfunk: dynamische Spektrumteilung für GSM und LTE

Mir ist die Situation in den USA u. Australien nicht bekannt wie das rechtlich zu bewerten ist.
In Deutschland jedenfalls muss ein GSM-Netz für Notrufe bereitgehalten werden – es sind zu viele Geräte wie z.B. Senioren-Notrufgeräte, Hausnotrufanlagen oder Alarmanlagen von GSM abhängig.

Dazu kommt noch Toll-Collect u. eCall, welche ebenfalls GSM vorraussetzen.

von Winnie2 - am 01.01.2017 15:35
UMTS ist die einzige Netztechnologie, mit der man telefonieren kann und auch richtig Daten nutzen kann; daher muss UMTS in unseren Ländern voll flächendeckend ausgebaut werden; hier in der Schweiz bauen Swisscom und Sunrise UMTS massiv aus, damit auch menschenleere Regionen, in deren nur gewandert wird z.B., auch richtig versorgt sind. GSM-Standorte wurden schon viele sowohl von der Swisscom wie auch von der Sunrise abgeschaltet, von den gleichen Standorten gibt es aber heute UMTS und LTE. Anfangs 2021 wird die Swisscom GSM komplett abschalten, die Sunrise wird wohl auch nachziehen.
Wenn GSM als Basistechnologie überleben wird, dann können wir uns gute Nacht sagen, denn dann kann man mobile Daten nicht mehr nutzen.

von dxbruelhart - am 01.01.2017 16:04
In der Schweiz mag das so sein dass die Mobilfunkanbieter UMTS in der Fläche ausbauen möchten. In Deutschland gibt es keine besonderen Bemühungen UMTS flächendeckend auszubauen. Der einzige Netzbetreiber der UMTS 900 förderte (e-plus) gibt es nicht mehr;
und die existierenden Netzbetreiber setzen auf eine Kombination von GSM u. LTE in der Fläche.

von Winnie2 - am 01.01.2017 16:27
UMTS wird in den meisten Ländern nicht die Basistechnologie, das könnte ein schweizerischer Alleingang werden.

Vodafone will ab 2020 UMTS abschalten - das bedeute aber auch, dass die Kombination GSM/LTE zu diesem Zeitpunkt UMTS ersetzen können muss.

Unabhängig von Bestrebungen in den Nachbarländern wird es auf deutscher Ebene sicher noch dauern, bis man ans wirkliche Abschalten alter Funkstandards denken kann - LTE als Technologieträger sowohl für die Begriffe "4G" als auch "5G" ist noch ganz am Anfang - frühestens wenn die breite Masse darüber telefonieren kann und es für jeden heutigen Anwendungsbereich eine Lösung basierend auf LTE gibt, kann das losgehen.

Ich hätte für GSM eh schon längst ein Netz für alle Anbieter gefordert, jeder, der UMTS/LTE Lizenzen haben möchte, muss sich an einer ARGE zum Betrieb eines 100% abdeckenden Basisnetzes beteiligen. Dass es nicht schwierig ist, zwei Funknetze zu einem zusammenzuschalten zeigt das "National Roaming" von o2/eplus - das sind auch heute noch in vielen Fällen zwei physikalisch und sogar im Backbone von einander unabhängige Funknetze.

von elchris - am 01.01.2017 18:43
Zitat
dxbruelhart
UMTS ist die einzige Netztechnologie, mit der man telefonieren kann und auch richtig Daten nutzen kann; daher muss UMTS in unseren Ländern voll flächendeckend ausgebaut werden.


Ich telefoniere zu 80% nur noch über VoLTE, die restlichen 20% sind GSM.
GSM/UMTS abschalten und Frequenzen für LTE/5G nutzen und alles wird gut.

von Aquarium - am 01.01.2017 18:56
Wenn Congstar mal LTE freischaltet gerne. Hat aber nicht jeder immer das neuste, alle Nicht-LTE-Geräte-Besitzer sollten dann aber wenigstens gut mit EDGE versorgt sein.

von Japhi - am 02.01.2017 06:58
Ich kann VoLTE wie auch die allermeisten User immer noch nicht nutzen; LTE ist somit für die allermeisten immer noch ein reines Datennetz; somit sollte man LTE eher abschalten als UMTS (in 10 Jahren vielleicht) oder aber unsere Netzbetreiber sollten rasch alle User auf LTE lassen und VoLTE freischalten; die Swisscom wollte das schon Anfangs 2015 bieten, aber bis heute warte ich noch auf VoLTE, nur ganz wenige Geräte sind dafür freigeschaltet.
Die Netzbetreiber müssen doch auch erkennen, dass UMTS die eierlegende Wollmilchsau unter den Netztechnologien ist, da man eben wirklich nur UMTS 3G wirklich für alle Anwendungen einsetzen kann.
Heute (ab 1.1.2017) kann auch in Deutschland UMTS auf 900 MHz laufen, wie das in der Schweiz alle Netzbetreiber bereits nutzen; in Oesterreich läuft teilweise LTE auf 900 MHz.

von dxbruelhart - am 02.01.2017 07:07
Was für ein Smartphone nutzt du denn?
Laut der Swisscom-Homepage sind doch alle aktuellen Geräte dabei :confused:

UMTS ist langsam, alt und auf 2100 der schlechteste Standard.
900MHz mit 3G ausbauen in 2017 ist doch Quatsch, die Deutsche Telekom geht den richtigen Weg mit LTE900, welches momentan ausgebaut wird :spos:

von Aquarium - am 02.01.2017 08:46
Ich nutze mehrere Smartphones, primär das Samsung Galaxy Note 4, bereits das Samsung Galaxy Note 2 konnte technisch VoLTE, aber nutzen kann ich eben kein VoLTE mit keinem Gerät.
UMTS ist ein schneller Standard, ich kann an manchen Orten mit UMTS schneller Internet nutzen als mit LTE.
Wo bietet die deutsche Telekom jetzt schon LTE 900?

von dxbruelhart - am 02.01.2017 09:17
Zitat
Aquarium
Was für ein Smartphone nutzt du denn?
Laut der Swisscom-Homepage sind doch alle aktuellen Geräte dabei :confused:

UMTS ist langsam, alt und auf 2100 der schlechteste Standard.
900MHz mit 3G ausbauen in 2017 ist doch Quatsch, die Deutsche Telekom geht den richtigen Weg mit LTE900, welches momentan ausgebaut wird :spos:


Klar ist der Weg der Richtige, nur nutzt nicht jeder ein aktuelles Smartphone (Nicht aus Geiz oder Dickköpfigkeit, sondern aus finanziellen Gründen z.B.).

Mein Samsung Galaxy S5 neo kann LTE, die Telekom möchte aber bei Congstar leider nur 3G anbieten. Mein letztes Billiggerät Mobistel Cynus E1 hat ne O2Free-Karte drin (als DSL-Ersatz), kann aber kein LTE.
Warum also nicht GSM für die Basisversorgung, wenn möglich eben mit EDGE für die Internetfähigen Altgeräte und LTE statt UMTS? Spätestens dann muss es bei Congstar auch LTE geben.

von Japhi - am 02.01.2017 09:45
In diversen Großstädten wird LTE900 neben LTE800 ausgebaut, um die Verfügbarkeit innerhalb von Gebäuden zu verbessern.

Dadurch wird VoLTE z.T schon mehr genutzt als UMTS/GSM. Schon mehrfach erlebt: Kein GSM/UMTS aber dafür 1 Balken LTE800 in der Sackeifel.
Im Zusammenspiel mit WiFi-Calling braucht man, stand heute, theoretisch keine andere Technologie mehr außer LTE zum Telefonieren in den Netzen von VF und DT.

von Aquarium - am 02.01.2017 09:47
Zitat
Japhi
Wenn Congstar mal LTE freischaltet gerne. Hat aber nicht jeder immer das neuste, alle Nicht-LTE-Geräte-Besitzer sollten dann aber wenigstens gut mit EDGE versorgt sein.


UMTS wird in Deutschland bis 2020 bleiben. Der derzeitige Frequenzbereich der für UMTS (3G) genutzt wird (2,1 GHz) ist bereits für 5G vorgesehen.

Und wenn UMTS abgeschaltet wird werden die Mobilfunk-Reseller den Zugang zu LTE freischalten müssen, oder diese werden nur noch ganz preiswerte Tarife anbieten können mit denen man praktisch nur telefonieren kann.
Ein GSM-Minimalnetz wird – zumindest in Deutschland – bleiben.

Wer schnelle Datendienste nutzen möchte muss sich bis 2020 LTE-fähige Geräte zulegen, bzw. dann bereits 5G-fähige Geräte.

von Winnie2 - am 02.01.2017 11:38
Die Telefonica wird jedenfalls GSM in absehbarer Zeit abschalten, UMTS haben die in beiden Netzen doch gut ausgebaut in den letzten 2-3 Jahren http://www.golem.de/news/ubbf2016-telefonica-will-2g-netz-in-vielen-laendern-abschalten-1609-123559.html

von dxbruelhart - am 02.01.2017 14:29
Falls Telefonica GSM 900 wirklich abschalten wollte müsste der Anbieter alle GSM Basisstationen auf UMTS 900 umstellen oder es gäbe weite Funklücken.
Das 900 MHz Band ist das Band mit der besten Mobilfunk-Versorgung. Da kann die Versorgung mit LTE u. UMTS nicht mithalten.

Sollte Telefonica das wirklich ernst meinen sollte der Anbieter das kommunzieren, nicht dass Millionen an Kunden ohne passende Endgeräte dastehen.
Es soll ja Modelle an Mobiltelefonen geben die UMTS 900 nicht unterstützen.

von Winnie2 - am 02.01.2017 18:22
Der Artikel von Golem ist vom September, und es wird konkret eine 2G-Abschaltung in Deutschland nicht erwähnt.

Generell ist es so, dass 2G und 3G abgeschaltet werden können, wenn sich VoLTE genügend verbreitet ist. Wer in 5 Jahren dann alte Geräte nutzt, die das nicht können, hat halt Pech gehabt. Bis dahin dürfte auch die M2M-Kommunikation umgerüstet sein.

von Alqaszar - am 03.01.2017 02:59
Was mich in diesem Zusammenhang interessieren würde ist ob es keine länderübergreifenden Vereinbarungen gibt dass zumindest ein u. derselbe Mobilfunkstandard in allen Ländern verfügbar ist.

Was ist mit Reisenden u. Touristen? Ist das so gewollt dass deren Mobiltelefon in einem Land funktioniert u. in einem anderen nicht?
Ok, die Schweiz ist kein EU-Mitglied, ich denke aber dass in allen EU-Mitgliedsländern vorläufig eine Grundversorgung mit GSM 900 erhalten bleibt; wobei mir die Situation bei den skandinavischen Ländern nicht klar ist.

von Winnie2 - am 03.01.2017 13:30
Zumindest auf dem Mond gibt es bald LTE. :D:spos:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Auf-dem-Mond-soll-ein-LTE-Netz-entstehen-3658419.html

von zerobase now - am 20.03.2017 10:55
Passend dazu diese PM vom 20.03.2017

http://www.connect.de/news/telekom-lte-900-mhz-netzausbau-frequenzband-reshuffling-3196979.html

von Tesco.live - am 20.03.2017 18:19


Hab mich den vergangenen Winter intensiv mit dem Mobilfunknetz im Saarland beschäftigt, um die ehemalige Senderliste Saar mal auf den aktuellen Stand zu bringen, alle fehlenden Cell-IDs ausfindig zu machen, und den einzelnen Sektoren zuzuordnen.
Offenbar gerade noch rechtzeitig, denn mittlerweile gibt es recht viele Updates in der BNetzA-EMF-Datenbank, die die alten Planungen nicht mehr wiederspiegeln.
Neben der sich anbahnenden Konsolidierung bei Telefonica gab es gerade vergangene Woche doch eine Reihe von Änderungen bei der Telekom, die erst jetzt so richtig Sinn ergeben.
So wurde vor allem in ländlichen Bereichen wie z.B. im Kreis St. Wendel sämtliche noch nicht realisierten LTE1800 Einträge rausgeworfen. Die waren alle parallel zu LTE800 in 2013 und 2014 geplant worden. Möglicherweise wurden diese jetzt durch LTE900 ersetzt, was man auf einen Blick nicht mehr erkennt, da es nun offenbar kombinierte Einträge für GSM und LTE 900 mit höherem Sicherheitsabstand gibt.

Also statt 150 MBit/s outdoor in der Fläche jetzt lieber 37.5 Mbit/s deep indoor und NB-IoT. So schnell können sich die Marketing-Bedürfnisse der Netzbetreiber ändern.

von Saarländer (aus Elm) - am 21.03.2017 13:07
Zitat
zerobase now
Zumindest auf dem Mond gibt es bald LTE. :D:spos:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Auf-dem-Mond-soll-ein-LTE-Netz-entstehen-3658419.html


Mein erster Gedanke dazu: Das passt zu deren Mondpreisen. :D

von Loger - am 21.03.2017 16:43
LTE im 700 MHz ist vor alem als Ersatz für eine schmalbandige Datenverbindung interessant, die bisher über 2G abgewickelt wird. Damit aber wird der Zeitrahmen für die GSM-Abschaltung klar -- diese kann nichtt passieren, bis es eine enstprechende Versorgung im 700-MHz-Band geben wird. Diese aber kann erst ab ca. 2020 aufgebaut werden, wenn die letzten Länder den Frequenuzbereich freimachen.

Ansonsten wird in diesem Zeitrahmen auch die Durchdringung für VoLTE so weit gestiegen sein, dass eben nicht nur 2G, sondern auch 3G abgeschaltet werden kann -- rechtzeitig zur Einführung des 5G-Standards.

von Alqaszar - am 22.03.2017 00:42
Zitat
Loger


Mein erster Gedanke dazu: Das passt zu deren Mondpreisen. :D


:spos:

Genau, damit sind die ja jetzt sogar berechtigt. :D

von zerobase now - am 22.03.2017 07:49
Entlang der Mosel, wäre es mal gut, wenn man zumindest durchgehend UMTS hätte.

von Rheinländer - am 22.03.2017 10:02
M2M wird dafür sorgen das GSM UMTS überleben wird. Investitionen ins UMTS-Netz wirds wohl auch keine mehr geben, von kleineren Lückenschließungen mal abgesehen.

von DX-Matze - am 23.03.2017 06:10
Mal ganz unwissend: Wer oder was ist M2M?

von PowerAM - am 23.03.2017 07:08
LTE geht doch durchgängig an der Mosel. Aber nur bei einem Netzbetreiber :rolleyes:
Was O2 da liefert ist eine Frechheit :(

von Frankfurt - am 23.03.2017 07:25
Zitat
PowerAM
Mal ganz unwissend: Wer oder was ist M2M?


Machine to Machine. Kommunikation von Geräten untereinander.

von elchris - am 23.03.2017 10:35
Zitat
elchris
Zitat
PowerAM
Mal ganz unwissend: Wer oder was ist M2M?


Machine to Machine. Kommunikation von Geräten untereinander.


Heute meist realisiert über GSM, z.B. Aufzug-Notruf, Alarmanlagen, Senioren-Notruf, Fernwirken, Messwerterfassung, großflächige Leitsysteme - also Anwendungen, bei welchen in der Regel nur gelegentlich sehr geringe Datenmengen übertragen werden müssen. Derzeit ist dafür GSM noch die erste Wahl - ist nämlich stromsparender und weniger technisch anspruchsvoll als z.B. UMTS.
Der zukünftige Standard für Schmalband-LTE soll noch energiesparender sein und damit dann sehr lange Standby-Zeiten von batteriebetriebenen Geräten ermöglichen, z.B. in Sensoren oder Zählern.

von Loger - am 23.03.2017 16:08
GSM wird UMTS sicher überleben, und das ist auch sinnvoll, denn GSM ist noch immer der einzige Standard, der eine zuverlässige Grundversorgung gewährleisten kann. Außerdem ist es der einzige Standard, den nahezu jedes Mobilfunkgerät weltweit beherrscht. Schlechte Sprachqualität, langsame Daten - aber es funktioniert immer!

von ScheichManfred - am 23.03.2017 16:41
Zitat
Alqaszar
rechtzeitig zur Einführung des 5G-Standards.

Was lohnt 5G wenn man immer gedrosselt wird? :boese:
Ernsthaft, mobil brauch ich nur 10Mbits! Sogar mit 1Mbit/s würd ich überleben. NUR wenn zuhause es 20Mbit+ schnell ist!

von RadioZombieCH - am 23.03.2017 19:33
Zitat
Frankfurt
LTE geht doch durchgängig an der Mosel. Aber nur bei einem Netzbetreiber :rolleyes:
Was O2 da liefert ist eine Frechheit :(


Ja Telekom ist mir schon klar, dass kann sich leider kaum jemand leisten, D2 und O2 habe ich beides, beide machen sich gleich nix, D2 geht gefühlt etwas besser.

Da dort sehr viele Touristen sind Camper ,Ausflügler.....Ist das ne riesen Katastrophe! Mir ist bewusst das den winter von mitte Oktober bis mitte April sich da nix tut, aber deswegen alles vergammeln zu lassen?

UMTS würde fürs erste ausreichen, wenn das überall empfangbar wäre. Meist habe ich EDGE!! Und damit biste Offline! Das reicht net mal für die Teletext app FB chat oder whatts app

von Rheinländer - am 23.03.2017 19:48
Die Schweiz soll doch viel kundenfreundlicher sein wie Deutschland.

von pomnitz26 - am 23.03.2017 19:52
Zitat
ScheichManfred
GSM wird UMTS sicher überleben, und das ist auch sinnvoll, denn GSM ist noch immer der einzige Standard, der eine zuverlässige Grundversorgung gewährleisten kann. Außerdem ist es der einzige Standard, den nahezu jedes Mobilfunkgerät weltweit beherrscht. Schlechte Sprachqualität, langsame Daten - aber es funktioniert immer!


Na dann nehme ich dich mal mit wo EDGE IMMER Funktioniert!! Und wehe du must da 5 oder eher 10min warten bis sich überhaupt was tut!!

FB-Chat Teletext app, whats app etc, dienste die kaum daten brauchen um zu funktionieren, und nix davon geht!

Ist net böse gemeint, aber das klingt sehr nach Hohn für alle die, die stundenlang verbindungen zu bekommen, um überhaupt zu chatten

Fahr mal nach Senheim auf dem campingplatz! oder in der umgebung herum!

Du brauchst sicher 15 min bis du diese seite offen hast!

von Rheinländer - am 23.03.2017 19:53
Hast du den letzten Beitrag nicht verstanden? Da steht was von langsamen Daten. Dass dein Anbieter einfach nur eine schrottige Infrastruktur auf die Beine stellt, ist kein Manko der Übertragungstechnik an sich.
Stichwort D1: Was genau ist an 6GB für 15€ teuer?
Nur 3,99 zahlen wollen und sich beschweren dass das "tolle Netz" der allerletzte Murks ist. Manmanman...

von Mc Jack - am 24.03.2017 07:12
Zitat

Ja Telekom ist mir schon klar, dass kann sich leider kaum jemand leisten, D2 und O2 habe ich beides, beide machen sich gleich nix, D2 geht gefühlt etwas besser.


Dann nimm doch nur D1 statt O2 UND Vodafone.

von Japhi - am 24.03.2017 07:33
Zumal die Telekom mittlerweile einigermaßen brauchbare Prepaid-Tarife incl Roaming anbietet ;)

von Aquarium - am 24.03.2017 16:25
Zitat
pomnitz26
Die Schweiz soll doch viel kundenfreundlicher sein wie Deutschland.

Gedrosselt wird trotzdem :D

von RadioZombieCH - am 24.03.2017 16:38
Zitat
Mc Jack
Hast du den letzten Beitrag nicht verstanden? Da steht was von langsamen Daten. Dass dein Anbieter einfach nur eine schrottige Infrastruktur auf die Beine stellt, ist kein Manko der Übertragungstechnik an sich.
Stichwort D1: Was genau ist an 6GB für 15€ teuer?
Nur 3,99 zahlen wollen und sich beschweren dass das "tolle Netz" der allerletzte Murks ist. Manmanman...

Hm ich zahle sogar nur 10€/Monat für 6GB im Telekom-Netz (inkl. LTE). Der kleine Huawei-Router (kleiner als eine Zigarettenschachtel) macht sich ganz gut. Seitdem habe ich eigentlich immer zwei Netze dabei und das Android-Autoradio spielt auch ganz ordentlich damit, aber das ist ein anderes Thema...

von Rosti 2.0 - am 24.03.2017 19:08
Das Angebot gab es im Januar auch für 10€. Jetzt hat wohl die Inflation zugeschlagen... ;-)

von Mc Jack - am 24.03.2017 21:48
Zitat
Mc Jack
Das Angebot gab es im Januar auch für 10€. Jetzt hat wohl die Inflation zugeschlagen... ;-)


Für 10 Euro habe ich noch hin und her überlegt, ob ich das nehmen soll. Für 15 Euro (dafür bekomme ich bei Aldi Talk auch 5GB, und das ohne so einen 24-Monate "Klotz am Bein"- Vertrag) hat sich der Gedanke dann wohl erledigt.

von FrankSch - am 25.03.2017 08:30
Dann ärger dich mal schön weiter. ;)

von Mc Jack - am 25.03.2017 09:15
Zitat
Mc Jack
Dann ärger dich mal schön weiter. ;)


Dafür ist mir das eigentlich nicht wichtig genug.

von FrankSch - am 25.03.2017 09:33
Dann beschwere dich auch nicht über abbrechende Streams, Funklöcher oder EDGE-Only Inseln.
Durchgehende Bandbreite liefert eben nur die Telekom. Der LTE Netzausbau ist sehr teuer und lässt sich hier nicht, wie bei o2, über Freikarten und 5€ Allnet-Flats finanzieren.

von Aquarium - am 25.03.2017 12:05
Zitat
Aquarium
Durchgehende Bandbreite liefert eben nur die Telekom.


Amen…

von FrankSch - am 25.03.2017 13:22
Dämlicher Kommentar. Wirklich. Du und der Rheinländer, ihr seid diejenigen, die bei jeder Gelegenheit über ihr ach so schlechtes Netz und die Probleme beim Service jammern.

von Mc Jack - am 25.03.2017 20:41
Zitat
Mc Jack
Dämlicher Kommentar. Wirklich. Du und der Rheinländer, ihr seid diejenigen, die bei jeder Gelegenheit über ihr ach so schlechtes Netz und die Probleme beim Service jammern.


Lach... ich wundere mich lediglich an der Mosel das ich dort meist nur EDGE habe! Während ich selbst in der Tiefsten Eifel LTE habe! Von der anderen Rheinseite ausgenommen, den da geht rechts und links von der A3 überall LTE!! Im Hunsrück habe ich überall UMTS , ist zwar net ideal und kommt aufs signal an, kann ich mit leben!

Um Internet radio Mobil zu hören muss man schon genau wissen wo man hin darf und wo nicht!

Fakt ist halt, dass man mit Der teurokom, überall streamen kann, also streams in max 96kbps durchgehend am laufen halten kann, und das an der Mosel von bernkastel-Kues nach norden!

Dafür zahlt man dann halt was mehr.

Zum Glück gibt es DAB+ das überall an der Mosel Problemlos zu empfangen ist (5C und RLP)

Und wenn nix mehr geht kann man die CD anwerfen oder den usb stick einstecken

von Rheinländer - am 25.03.2017 21:00
Zitat
Mc Jack
Dämlicher Kommentar. Wirklich. Du und der Rheinländer, ihr seid diejenigen, die bei jeder Gelegenheit über ihr ach so schlechtes Netz und die Probleme beim Service jammern.


Mir geht der beinahe schon religiöse Eifer, mit denen bei manchen Themen (egal ob es um das beste Mobilfunknetz, Smartphone, oder was auch immer geht) "argumentiert" wird einfach nur noch auf den Sack. Das wollte ich mit dem "Amen" ausdrücken.

von FrankSch - am 25.03.2017 21:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.