Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
25
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, Winnie2, raeuberhotzenplotz1, Jürgen Martens, carkiller08, PowerAM, ScheichManfred, _Yoshi_, Peter Schwarz, Optimierer

Such ein Netzteil das den Empfang nicht stört

Startbeitrag von Spacelab am 14.02.2017 13:34

Mir geht das mitgelieferte Schaltnetzteil meines Büroradios (TechniSat DigitRadio 225) voll auf den Zeiger. Über den eingebauten Akku ist der Empfang perfekt. Stecke ich das Netzteil ein verschwindet bei DAB+ gleich mal locker die halbe Signalstärkeanzeige und auf UKW rauscht fast jeder Sender. Ich hab mich mal bei Amazon umgeschaut aber da scheint es nur noch Schaltnetzteile zu geben. Energieeffizienz ist ja schön und gut. Aber das nützt mir ja nix wenn mir dadurch fast jeglicher Empfang flöten geht. Gibt es nicht mehr diese dicken Trafos wie sie damals üblich waren? Die haben wenigstens den Radioempfang nicht gestört. Das Teil müsste eine Leistung von 12 Volt und 1500mAH haben.

Antworten:

Pollin hat in der Leistungsklasse mehrere Netzteile im Sortiment. Ein 2 A-Steckernetzteil von denen ist bei mir im Einsatz. Außerdem habe ich vor kurzem eins bekommen, dass wie ein Notebook-Netzteil aussieht. Ein daran angeschlossenes Autoradio (ohne DAB) spielt ausgezeichnet und wird auch für Fernempfang eingesetzt. Allerdings ist Pollin ein Postenhändler und so kann es sein, dass du bei gleicher Bestellnummer etwas anderes geliefert bekommst, als ich zugeschickt bekam.

Hast du versucht, mit zwei (Klapp-) Ferriten eine Besserung zu erzielen? Einen direkt ans Netzteil, einen knapp hinter das Radio. Vier- bis sechsmal müsste das Kabel durchgefädelt werden.

von PowerAM - am 14.02.2017 13:50
Ich werde Pollin mal im Auge behalten. Bei denen scheint das Sortiment ja täglich zu wechseln je nachdem welche Restposten er irgendwo aufgabelt. Momentan hat er nur ein einziges traditionelles Netzteil mit Trafo im Angebot und das hat leider nur 8 Volt.

von Spacelab - am 14.02.2017 13:58
Ich habe gerade mal das Kabel durch zwei Klappferrite geführt. Aber gebracht hat es nichts. Das Netzteil selbst scheint eine reine Störgranate zu sein. :rolleyes:

von Spacelab - am 14.02.2017 15:15
Braucht das Radio wirklich 1500 mA Strom???? (das "H", besser klein "h" passt nur zu Akkus)
Das wäre ja der reinste Stromfresser!
Ich denke, ein Netzteil mit 12V / 1A würde auch dicke reichen.
Gibt es als herkömmliches Trafonetzteil von Pollin für EUR 2,95 unter 351905 mit 5,5 / 2,1mm Hohlstecker.

von Jürgen Martens - am 14.02.2017 20:55
Aber Achtung! Ein herkömmliches Netzteil liefert keine stabilisierte Ausangsspannung! Ein Spannungsregler (LM7812) wäre wohl empfehlenswert, wenn das Radio keinen Schaden nehmen soll.

von ScheichManfred - am 14.02.2017 22:07
Ein Radiogerät das auch mit Batterien oder Akkus betrieben werden kann stört es nicht falls die Betriebsspannung nicht genau stimmt. Ein halbes Volt mehr oder weniger ist da kein Problem.

von Winnie2 - am 14.02.2017 23:13
Ein altes umgebautes PC-Netzteil sollte auch verwendbar sein.

Hier eine Anleitung mit Erfahrungen zum Autoradio-Betrieb, wo das Thema HF-Störung erwähnt wird:

http://www.janson-soft.de/amateurfunk/Netzteilumbau.pdf

Ich würde dabei noch eine extra Sicherung einsetzten , da das Strompotenzial doch recht hoch ist.

Wenn 1A Maximalstrom ausreichen sollten, würde es auch ein altes Amiga 500 Netzteil tun.
In dem klobigen Gehäuse steckt ein normales Trafo-Netzteil mit Linearreglern.

von carkiller08 - am 14.02.2017 23:35
Ich weiß nicht ob 1A ausreichen. 1,5A sollten aber auf jeden Fall genug sein. Das Gerät lädt während des Betriebs immerhin einen 5200mAh Akku in 4 Stunden auf. Die 2x 7 Watt RMS Verstärkerleistung nutzt man hingegen ja in der täglichen Praxis eher weniger aus.

von Spacelab - am 15.02.2017 08:46
Zitat
Spacelab
Ich weiß nicht ob 1A ausreichen. 1,5A sollten aber auf jeden Fall genug sein. Das Gerät lädt während des Betriebs immerhin einen 5200mAh Akku in 4 Stunden auf. Die 2x 7 Watt RMS Verstärkerleistung nutzt man hingegen ja in der täglichen Praxis eher weniger aus.


Wenn man es genau wissen will, wieviel Strom das Gerät braucht: NACHMESSEN !!!!!
"Messen schafft Klarheit" ,sagte ein früherer Kollege von mir :-)
Vom Umbau eines alten Computer-Schaltnetzteils kann ich nur warnen!
Da fließen eine Menge Ampère (mehr als ein popeliges Radio braucht) und wenn man da auch nur einen kleinen Fehler macht,
dann raucht und knallt es und wenn es dumm läuft brennt die Bude ab!
Die elektrische Sicherheit ist natürlich auch nicht mehr gegeben. Solche Tipps sind mehr als grenzwertig!

von Jürgen Martens - am 15.02.2017 10:19
Zitat
Winnie2
Ein Radiogerät das auch mit Batterien oder Akkus betrieben werden kann stört es nicht falls die Betriebsspannung nicht genau stimmt. Ein halbes Volt mehr oder weniger ist da kein Problem.


Da sind wir uns einig, aber aus einem 12V-Netzteil im Leerlauf kommen auch gerne mal 16 Volt.


Zitat
carkiller08
Ein altes umgebautes PC-Netzteil sollte auch verwendbar sein.

Hier eine Anleitung mit Erfahrungen zum Autoradio-Betrieb, wo das Thema HF-Störung erwähnt wird


So ein PC-Netzteil ist ja auch ein Schaltnetzteil, das alle möglichen Störungen produziert. Mit einem Autoradio mag das funktionieren, weil die meistens auch recht gut abgeschirmt sind (im Auto gibt es auch unzählige Störquellen), aber mit einem Büroradio? Eher nicht.
Zweitens haben Schaltnetzteile eine Schutzschaltung, und laufen erst ab einer gewissen Mindestlast an. Das heißt: wird zu wenig Leistung am Ausgang entnommen, schaltet sich das Netzteil ab. Das dürfte hier auch zum Problem werden. Ich rate insgesamt vom PC-Netzteil ab.

von ScheichManfred - am 15.02.2017 10:20
Zitat

Wenn man es genau wissen will, wieviel Strom das Gerät braucht: NACHMESSEN !!!!!

Nachmessen ist gut. Das gestaltet sich ohne entsprechendes Equipment relativ schwierig. Mein 9 Euro Multimeter aus dem Baumarkt zeigt mir bei guter Zimmerlautstärke und ladendem Akku 1,3A bis 1,4A hin und her pendelnd an. Besser/genauer messen kann ich nicht.

von Spacelab - am 15.02.2017 10:28
Man muß auch nicht immer alles neu kaufen (=Amazon)! Bei den Kleinanzeigen-Portalen und auf Flohmärken gibt es jede Menge gebrauchtes, gutes Material für ganz kleines Geld.

von Optimierer - am 15.02.2017 11:09
Wenns nicht das Büroradio wäre , sondern im privaten Einsatz, würde ich auch den Selbstbau ins Spiel bringen. Ein kleiner 20..30W-Halogentrafo , Feinsicherung, Gleichrichter , Elko und ein paar diskrete Bauteile
zur Spannungsregelung bzw. Spannungsbegrenzung sind auch kein Hexenwerk.

von carkiller08 - am 15.02.2017 11:34
Im Büro kann ich so etwas aber nicht bringen. Da brauche ich ein Fix&Fertig Teil.

von Spacelab - am 15.02.2017 11:36
Zitat
ScheichManfred
Zitat
Winnie2
Ein Radiogerät das auch mit Batterien oder Akkus betrieben werden kann stört es nicht falls die Betriebsspannung nicht genau stimmt. Ein halbes Volt mehr oder weniger ist da kein Problem.


Da sind wir uns einig, aber aus einem 12V-Netzteil im Leerlauf kommen auch gerne mal 16 Volt.


Das sind diese Trafonetzteile die gar keine Spannungsregelung eingebaut haben, aber bei diesen ist die Spannung üblicherweise ebenfalls für Audioanwendungen nicht sauber genug, da die Spannung bei sehr vielen Modellen ungenügend geglättet wird u. Störanteile im NF-Bereich vorhanden sind.

Schaltnetzteile haben bauprinzipbedingt eine geregelte Ausgangsspannung, können aber HF-Störungen aussenden.
Die EU hat die zulässige Verlustleistung von Steckernetzteilen begrenzt. Übliche Trafonetzteile können diese Werte praktisch nicht erreichen u. liegen darüber.
Deshalb werden fast nur noch Stecker-Schaltnetzteile verkauft.

von Winnie2 - am 15.02.2017 12:17
Baue selbst eines: klassischer Trafo, Gleichrichter, Elko und einen Linearregler mit Kühlkörper sowie div. Cs und Ferrite rein. Dann sollte es kein Problem geben.

Leider kann man sowas immer weniger kaufen, sondern man bekommt nur noch Netzteile mit Schaltreglern. Auch diese kann man so bauen, daß sie nicht stören, aber das kostet dann mehr und schmälert den Gewinn dieser Firmen...

von raeuberhotzenplotz1 - am 15.02.2017 13:08
Ne Selbstbau kommt nicht in frage.Es muss was fertiges sein.

von Spacelab - am 15.02.2017 13:11
Jürgen Martens: Du wirst es nicht glauben, aber meine Internet/DAB+-Küchenbrüllkiste braucht laut Aufkleber 2A auf 12V! Tatsächlich müsste man mal messen...

von Peter Schwarz - am 16.02.2017 17:01
Meinem Büroradio war auch ein 2 A-Steckernetzteil bei, das Radio will 9 V sehen. Spielt auch mit einem 1 A-Netzteil, nachdem das andere die betriebliche Elektroprüfung nicht überlebt hat. Tatsächlich reicht das auch für brüllende Lautstärke, wird dort allerdings nicht gebraucht.

von PowerAM - am 16.02.2017 17:51
Noch ein kleiner Hobby-Bastelvorschlag von mir:
Wickel das Steckernetzteil in Alufolie u. verbinde diese mit dem Schutzleiterkontakt. ;)

von Winnie2 - am 19.02.2017 16:10
Und danach rufe ich den Notarzt weil unser hausinterner TÜV Sicherheitsprüfer nen Herzanfall bekommen hat. :D

von Spacelab - am 19.02.2017 16:15
Du kannst auch versuchen, daß bestehende Netzteil zu entstören. Ferritringe, um die die Zuleitung und die ABleitung gewickelt werden (sog. common mode choke) wirken manchmal Wunder...

von raeuberhotzenplotz1 - am 20.02.2017 06:39
Hatten wir hier schon besprochen. Das hat leider nichts gebracht.

von Spacelab - am 20.02.2017 06:45
Wie alt ist das Radio?
Wenn da noch Garantie drauf ist würde ich erstmal versuchen das Netzteil umzutauschen.
Es kann gut sein das es ein Defekt aufweist und deswegen den Empfang stört.

Ansonsten mal bei Technisat anfragen ob die es austauschen wegen den Störungen.

von _Yoshi_ - am 20.02.2017 16:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.