Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Unbekannter_DAB_Fan, Nordlicht2, DH0GHU, uhf, RolfS

DC-Spannung an der Antenne

Startbeitrag von Unbekannter_DAB_Fan am 04.05.2017 20:27

Beeinflusst eine Gleichspannung am Koaxkabel (ca. 5V zur Versorgung eines Antennenverstärkers) die Empfangseigenschaften einer Antenne (Yagi, LogPer) negativ? Bei mir verschlechtert sich in diesem Fall der Empfang stark, trotz Verstärker. Ist ein DC-Entkopplung (Kondensator, DC-Blocker) der Antenne notwendig?

Antworten:

Nein.
In Deinem Fall rauscht entweder der Verstärker zu sehr, oder das Gesamtsystem ist nicht mehr ausreichend großsignalfest, wenn der Verstärker aktiv ist.

von DH0GHU - am 04.05.2017 21:33
Ja, das passt für die Yagi.
Mit Verstärker zeigt mein DVB-T Receiver eine höhere Signalstärke und ein niedriges SNR an.

Bei der LogPer messe ich mit dem Multimeter einen Eingangswiderstand von nur ca. 5ohm. D.h. diese Antenne schließt die Versorgungsspannung für den Verstärker kurz. Hier wird doch ein DC-Blocker notwendig sein.

Mein Inline-Verstärker hat ein Rauschmass >7 dB.
Welche bessere Inline-Verstärker gibt es? (mit Bezugsquelle)

von Unbekannter_DAB_Fan - am 05.05.2017 08:19
Keine Ahnung was es da FERTIG gibt, aber alles mit Rauschmaß >3 dB ist eigentlich nicht zeitgemäß. Bei Verstärkern ohne Vorfilter (eigentlich auch Mist) alles >2 dB.
Gute Verstärker-ICs haben Eingangs-IP3s >10 dBm bei eigem Rauschmaß um 1-2 dB. Weniger großsignalfeste Verstärker haben NF < 1 dB. Allerdings IIP3 dann auch < 10 dBm.

Beispiele: Minicircuits PHA-1H+, PGA-105+, PGA-103+ (allerdings 50 Ohm Nennimpedanz).

von DH0GHU - am 05.05.2017 08:23
Du musst dazu wissen, was du ereichen willst, grosse Kabellaengen oder Verteiler ueberbruecken oder mehr Empfindlichkeit. Letzteres geht nur, wenn du nicht in der Naehe eines anderen Senders bist, der im zu verstaerkendem Bereich sendet. Bei mir 'uebersteuern' die rauscharmen Verstaerker auf UKW und UHF und ab Sommer dann sicher auch auf VHF. So bleibt mir nichts uebrig als grossignalfeste Verstaerker zu nutzen um die Signale im Haus zu verteilen. Bei UHF und VHF ist das aergerlich, da gibt es kaum Gleichkanalbelegungen und Empfindlichkeit bringt wirklich noch was.
Entscheidend ist immer der maximal zuslaessige Ausgangspegel des Verstaerkers. Der steht meist drauf, erzeugt aber bei erreichen dieses Pegels dann auch schon leichte Oberwellen / Mischprodukte.

Ach so, noch wegen des eigentlichen Thema's der DC Spannung. Nein die beeinflusst nichts, die Einkopplung muss aber gut Filtern und das Netzteil darf nicht stoeren. Ob du einen DC Blocker benoetigst haengt vom Symmetrieglied ab, ob dies Gleichstrom durchlaesst oder blockt. Das scheint so 50/50 zu sein, was man da gerade hat. Statt einen zu kaufen kannst auch nen Kondesator in Reihe loeten, mehr ist in den Blockern eh nicht drin.

von Nordlicht2 - am 05.05.2017 08:48
Ich würde erst mal messen, ob hinter dem Verstärker überhaupt noch eine Speisespannung anliegt.

von RolfS - am 05.05.2017 09:17
Danke für die Hinweise.

Ein Kondensator hat mein Problem gelöst. Es war ein Kurzschluss der Speisespannung durch die ISKRA VF 12 LOG Antenne. Das DAB-Signal wird jetzt wie erwartet verstärkt.
Zitat
Nordlicht2
Du musst dazu wissen, was du ereichen willst, grosse Kabellaengen oder Verteiler ueberbruecken oder mehr Empfindlichkeit.

Große Kabellänge überbrücken. Die Empfindlichkeit erhöhen ginge wahrscheinlich nur noch 2017, da voraussichtlich 2018 ein 10kW DAB Sender in unmittelbarer Nähe den Betrieb aufnehmen wird.

von Unbekannter_DAB_Fan - am 05.05.2017 14:21
Den 10kW DAB Sender könntest Du aber tlw. abschwächen mit einem passenden Bandpass-Filter auf der Frequenz / Frequenzen des DAB-Senders.

Beispiele hierfür (ich habe alle, die ich unten nenne, auch selbst schon verbaut):

Sperrfilter DAB (auch für DVB-T erhältlich und andere Frequenzen) :

http://www.kuebler-at.de/antennen-katalog/produktuebersicht/zubehoer/sperrkreise/
http://www.pausat.de/laden/index.php?cPath=1_4

rauscharme Verstärker:

http://www.pausat.de/laden/product_info.php?products_id=11 (DAB)
http://www.tgn-technology.com/shop/index.php?cat=c13_DAB--Vorverst--rker-DAB-Vorverst--rker.html (DAB)
http://www.tgn-technology.com/shop/index.php?cat=c27_DVB-T--Vorverst--rker-DVB-T-Vorverst--rker.html (DVB-T)

von uhf - am 06.05.2017 20:39
Die aufgefuehrten Sperrfilter wirken meist auch auf Nachbarkanaele, da sie die volle TV Kanalbandbreite von 7 MHz haben. Vermute die sind nicht speziell fuer DAB gebaut worden. Sie daempfen wie erwartet aber in Hamburg ist die Situation fuer 6B zwischen 5C und 7A damit nicht so guenstig.

Die Sperrfilter sind 2 Filter in einem und sehr preiswert. Allerdings beeinflussen sie sich gegenseitig. So kann man damit nicht 5C und 7A gleichzeitig daempfen. 5C und 11C geht aber problemlos. Fuer optimale Sperrtiefe muss ein sauberer 75 Ohm Abschluss sein. Direkt an Verstaerkern, Verteilern usw. angeschlossen, wird die Filterkurve schlechter. Am besten mindestens 1m Koaxkabel davor und danach schalten. Auch auf keinen Fall 2 dieser Sperrfilter direkt ineinander stecken. Zum Glueck habe ich einen Spektrumanalyzer, sonst waere die Einstellung auf 3 Kanaelen kaum optimal moeglich. Auch habe ich den Verdacht, dass sie sich ganz leicht temperarurabhaengig verstimmen, auf im Sommer warmen und im Winter kalten Dachboden. Fuer Perfektionisten sind wohl nicht verstellbare Festfilter mit 1,5 MHz Bandbreite optimaler. Kosten aber auch einiges mehr.

von Nordlicht2 - am 06.05.2017 21:55
pausat liefert nicht nach Österreich und bei tgn ist es nicht möglich, diese Produkte in den Warenkorb zu legen. Die Verstärker von tgn sind schon sehr interessant.

Aber ich bin mit der derzeitigen Lösung jetzt völlig zufrieden.

von Unbekannter_DAB_Fan - am 07.05.2017 12:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.