Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
38
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Göttelborn, Spacelab, SaarLux03, H_Deutsch, Dampfradio, Habakukk, RheinMain701

Neue UKW-Frequenzen im Saarland (Merzig, St. Wendel)

Startbeitrag von SaarLux03 am 28.05.2017 09:09

Hallo,

laut einer Pressemitteilung der LMS vom 26.5.2017 will man dieses Jahr noch zwei UKW-Frequenzen im Saarland ausschreiben: Die 99,0 in Saarlouis und die 92,6 in St. Wendel, beide wohl mit ganzen 50 W.

Genaue Standorte werden in der PM nicht angegeben. Für Saarlouis ist ja schon seit langer Zeit die 99,0 für SLS-Mitte im A-Status in der BNetzA. Anscheinend hat man die jetzt mal endlich koordiniert gekriegt, wenn auch nur halt mit 50 W (sollten ursprünglich mal 500 W werden). Kann natürlich auch sein, dass man das ganze an den Steinrausch, von wo die anderen Saarlouiser Frequenzen senden, umgezogen hat. Wobei für eine reine Innenstadtversorgung der "Mitte"-Standort besser sein dürfte.

Von der 92,6 St. Wendel höre ich in der PM das erste mal. Hier wäre es interessant, ob man vom Bosenberg sendet (wie die 90,3). Dann würde man wohl sogar mit den nur 50 W noch ne einigermaßen anständige Reichweite hinkriegen.

Antworten:

Die 92,6 in St.Wendel dürfte Radio Letzebourg auf der 92,5 stark einschränken und eigentlich ist die Frequenz für BigFM mit der in MZG die technisch sinnvolle Lösung, aber BigFM gibt es im Prinzip in der Region über den Bornberg. Also eher CCR?
Mich wundert, dass man nicht mal die 97,1/97,2 sich angeschaut hat in der Region WND.

Die 99,0 ist ein Rätsel 50W bei den niedrigen Standorten ist schon arg wenig und als Single Standort doch nicht wirtschaftlich zu betreiben.
Eine prakmatische Lösung.
1.) Big Fm auf die 99,0 und die 99,5 abschalten und dafür auf der 99,6 in SB die Leistung erhöhen.
2.) CRR auf die 99,0 für die Inddor Versorgung in SLS, der Rest kann ja über die Lebacher Frequenz laufen und die 102,8 neu ausschreiben.

Ich sehe im Prinzip nur Radio Saarschleifenland, wenn man nach SLS expandieren möchte als Kandidat. Die Privaten sind mittlerweile in SLS überrepräsentiert, haben aber "Müllfrequenzen" und die neue wird auch nicht besser sein. Eigentlich wäre jz mal der DLF am Zug.,

von H_Deutsch - am 28.05.2017 11:09
Die 99,0MHz bekommt man vom Steinrausch nicht durch. Das wurde ganz zu Anfang schon probiert und ist dann sehr schnell an diversen Einsprüchen aus Belgien und Luxemburg gescheitert. Das waren da noch 100 Watt. Weiter runter wollte man von diesen Standort nicht weil das dann absolut keinen Sinn mehr macht. Also verlagerte man das ganze nach Saarlouis Mitte (DTAG Turm am Gesundheitsamt) und erhöhte, vermutlich wegen des niedrigeren Standortes, die Sendeleistung auf 500 Watt. Aber auch hier stellte sich das Ausland quer. Von da an hörte man nicht mehr viel von der 99,0MHz. Erstaunlich das diese Frequenz jetzt wieder aus der Mottenkiste hervorgeholt wurde. Vor allem weil mit den 50 Watt nichts zu reißen ist. Weder von Saarlouis Mitte noch vom Steinrausch aus. Für mich totaler Humbug und für keinen Anbieter auch nur halbwegs zu refinanzieren. Die 99,0 kostet nur Geld (wenn auch vermutlich wenig), aber sie bringt dafür auch nichts ein.

Zitat

1.) Big Fm auf die 99,0 und die 99,5 abschalten und dafür auf der 99,6 in SB die Leistung erhöhen.

bigFM würde freiwillig seine Reichweite erheblich verkleinern und den Anschluss an jegliche andere seiner Frequenzen verlieren. Also totaler Schwachsinn. Und Radio Saarbrücken hat gar kein Interesse an mehr Sendeleistung. Nach dem Umzug vom Schwarzenberg auf den Winterberg und der geringfügigen Leistungserhöhung decken die endlich mal ihr Zielgebiet ordentlich ab und das genügt den Jungs.

Zitat

CRR auf die 99,0 für die Inddor Versorgung in SLS, der Rest kann ja über die Lebacher Frequenz laufen und die 102,8 neu ausschreiben.

Auch damit gäbe es nur Verlierer. Denn die "Indoor Versorgung" con CRR würde sich bei dem niedrigen Standort und der niedrigen Sendeleistung gerade mal auf den Saarlouiser Stadtkern beschränken. Alles drumherum würde verlieren. Denn auch wenn es auf den Versorgungskarten vielleicht so aussieht, so ganz unnütz ist die 102,8MHz nicht. Außerdem würde Salü diese Frequenz niemals freiwillig abgeben. Es könnte ja die böse Frequenz in deren Sendegebiet wildern. :rolleyes: Auch wenn ich keinen blassen Dunst habe wer das sein könnte. Denn die 99,0 würde keinen Anschluss an irgendeine Frequenz eines anderen Anbieters knüpfen. Deshalb ist sie auch relativ unnütz für RSL und würde nur unnötig Geld kosten.

von Spacelab - am 28.05.2017 11:53
Die Frage ist, welcher Standort ist in SLS geplant. Roden oder Mitte oder doch ein unabhängiger Standort. Dann stellt sich natürlich die Frage nach dem Diagramm, denn auch die 99,0 hatte ja nur 2 Keulen 500W nach Nordwesten und 100W nach Südosten. So Groß könnten die Unterschieden bei einem einigermaßen runden Diagramm dann auch wieder nicht sein.

Bei Big FM ist die 99,5 nicht der bringer und mit 1kW höchstleistung und eigener Antenne auch nicht billig.
Wenn man die 99,0 aus Roden mit 50W von der DLF Kultur (unwahrscheinlich) oder 102,8 Antenne senden könnte mit 50W wäre das sicherlich eine bessere Frequenz im Preis-Leistugnsverhältnis.
Vom Standort Mitte braucht man eine eigene Antenne und das treibt die Kosten in die Höhe.

von H_Deutsch - am 28.05.2017 12:27
Roden ist ja Steinrausch. Mitte der DTAG Turm. Damals hatte man mit diversen Diagrammen versucht die 99,0 durchzudrücken. Geklappt hat es nicht. Deshalb staune ich das man ausgerechnet diese Problemfrequenz jetzt wieder herausfischt.

Ob die 99,5 der Bringer ist hin oder her. Sie ist auf jeden Fall um Welten besser wie eine 50 Watt Funzel knapp über den Häuserdächern am tiefsten Punkt eines Tales.

Mit 50 Watt kommst du auch vom Steinrausch nicht weit. Ersten ist der Standort auch nicht so prall und zweitens deckst von da aus noch nicht mal die komplette Innenstadt sauber ab mit popeligen 50 Watt. Kein Anbieter der auch nur halbwegs bei Verstand ist wird auf so einen Käse eingehen und wechseln. Es bleibt also nur ein neuer Anbieter der bisher noch nicht im Saarlouis vertreten ist. Der einzige der so etwas vielleicht machen würde wäre der DLF. Aber auch hier warte ich erstmal ab bis tatsächlich etwas auf der Frequenz sendet. Mir kommt das immer noch etwas arg suspekt vor.

von Spacelab - am 28.05.2017 12:39
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass BigFM von der 99,5 auf die 99,0 wechselt. Wie Spacelab ja schreibt, wäre ein starker Verlust an Reichweite die Folge und auch mit dem Anschluss an die Frequenzen aus Saarbrücken und Merzig würde es nicht mehr hinhauen.

Eine Möglichkeit wäre vielleicht, die 99,0 *zusätzlich* zur 99,5 in Betrieb zu nehmen (da letztere ja nur nach Norden strahlt). Hier weiß ich aber nicht, ob man da wirklich etwas verbessern würde, d.h. ich weiß nicht wie schlecht die 99,5 in der Saarlouiser Innenstadt wirklich geht. Mit meinem Autoradio ist sie kein Problem, aber vielleicht sieht es mit einfachen Radios indoor anders aus?

Oder: Classic Rock Radio wechselt auf die 99,0 (die ja mit 50W deutlich billiger sein dürfte als die 102,8), dafür wechselt BigFM auf die 102,8 und die unsägliche 99,5 schaltet man ganz ab (oder vergibt sie neu). Bei diesem Szenario bin ich mir nicht sicher, ob CRR hier Reichweite verlieren würde. Bis jetzt bin ich immer davon ausgegangen, dass die 100,9 außerhalb der Saarlouiser Kernstadt eh besser als die 102,8 geht, aber @Spacelab, du scheinst du andere Erfahrungen gemacht zu haben.

Am wahrscheinlichsten wird es aber sein, dass auf 102,8 und 99,5 alles so bleibt wie es ist, und auf die 99,0 ein neuer Anbieter kommt (wer auch immer das sein sollte).

Dass der DLF da irgendwie mitmischen will, glaube ich nicht. Die wollen ja keine weiteren Funzeln mehr in Betrieb nehmen.

Bei St. Wendel denke ich auch: Entweder Classic Rock Radio oder Big FM (falls denen nicht der Empfang der RP-Variante über Bornberg reicht). Dass es Probleme mit der 92,6 in Merzig gibt glaube ich nicht, die kommt so weit eh nicht. Die 92,5 seh ich da wirklich als das größere Problem. DX-Empfang von Radio Letzebuerg wird dann wohl um St. Wendel herum nicht mehr möglich sein. Bzgl. 97,1/97,2 vermute ich, dass die 92,6 einfach leichter zu koordinieren war, auch wenn sie erstmal schlechter aussieht.

von SaarLux03 - am 28.05.2017 15:38
Zitat
Spacelab
Roden ist ja Steinrausch. Mitte der DTAG Turm. Damals hatte man mit diversen Diagrammen versucht die 99,0 durchzudrücken. Geklappt hat es nicht. Deshalb staune ich das man ausgerechnet diese Problemfrequenz jetzt wieder herausfischt.

Ob die 99,5 der Bringer ist hin oder her. Sie ist auf jeden Fall um Welten besser wie eine 50 Watt Funzel knapp über den Häuserdächern am tiefsten Punkt eines Tales.

Mit 50 Watt kommst du auch vom Steinrausch nicht weit. Ersten ist der Standort auch nicht so prall und zweitens deckst von da aus noch nicht mal die komplette Innenstadt sauber ab mit popeligen 50 Watt. Kein Anbieter der auch nur halbwegs bei Verstand ist wird auf so einen Käse eingehen und wechseln. Es bleibt also nur ein neuer Anbieter der bisher noch nicht im Saarlouis vertreten ist. Der einzige der so etwas vielleicht machen würde wäre der DLF. Aber auch hier warte ich erstmal ab bis tatsächlich etwas auf der Frequenz sendet. Mir kommt das immer noch etwas arg suspekt vor.


Naja kommt darauf an. Mit 50W über die 96,3 Antenne auf knapp 50m wäre ich mir nicht so sicher.
In Richtung Innenstadt ginge dann mehr raus als bei der 99,5.
Die 99,5 hat zwar 1kW aber so ein Vermurkstes Diagramm und die Kosten berechnen sich ja immer auch noch nach Leistung und Antenne.

Nur ich sehe keinen wirklichen Interessenten aus dem Privaten Pool.

Der SR muss sparen und in SB gibts immer noch kein Antenne Saar auf der Haus Funzel, also sicherlich auch nicht in SLS. Eigentlich wäre der DLF in SLS mittlerweile an der Reihe, aber hier gibt es ja die No Funzel Politik.

von H_Deutsch - am 30.05.2017 02:33
Zitat
SaarLux03
Hallo,

laut einer Pressemitteilung der LMS vom 26.5.2017 will man dieses Jahr noch zwei UKW-Frequenzen im Saarland ausschreiben: Die 99,0 in Saarlouis und die 92,6 in St. Wendel, beide wohl mit ganzen 50 W.


Nun ist die Ausschreibung draußen:
https://www.lmsaar.de/wp-content/uploads/2014/01/Ausschreibung-von-UKW-%C3%9Cbertragungskapazit%C3%A4ten-Saarlouis-und-St.-Wendel.pdf

von Habakukk - am 23.11.2017 10:32
Immerhin schon mal 50 Watt in Saarlouis und keine 20 Watt mehr. Dennoch frage ich mich wie man eine solche Frequenz kostendeckend betreiben soll. Das wird eine reine Innenstadtfrequenz.

von Spacelab - am 23.11.2017 11:14
Beide waren doch schon mit 50W eingeplant.

Zu der Frequenz in SLS kann man wenig sagen, da man nicht den Standort weiß, die höhe und das Antennendiagramm.
Die 96,3 strahlt ja zum Beispiel mit 100W rund in 50m höhe aus Roden.


Die Frequenz aus St.Wendel dürfte gar nicht schlecht gehen. Die 90,3 geht ja überall und nirgendwo.

von Göttelborn - am 23.11.2017 13:27
Die allererste Planung für Saarlouis waren 20 Watt vom Telekom Turm. Jetzt sind es halt 50 Watt aber vermutlich immer noch vom gleichen Standort. Alles andere macht bei dieser niedrigen Sendeleistung auch kaum Sinn. Die 100 Watt aus Roden kommen in manchen Teilen von Saarlouis nicht besser an wie die 100 Watt aus Lebach und das Autoradio schaltet zwischen diesen beiden Standorten wild hin und her. Der Standort Roden-Steinrausch ist halt nicht so besonders toll.

von Spacelab - am 23.11.2017 13:32
Gut, das kann ich nicht beurteilen, nur der Ersteller hat auch schon von 50W gesprochen, deshalb dachte ich war schon von Beginn an so geplant.

Also meine Erfahrung ist, dass die Lebacher Frequenzen im Raum Saarlouis auf den Autobahnen brauchbar gehen. In der Stadt selbst zwischen den Häuser schwächelt es schon etwas und Indoor habe ich selbst nicht getestet, aber hier dürfte eine 100W Funzel schon einfacher gehen.


Ist es denn bestätigt, dass die Frequenz vom anderen Standort kommen soll oder wird es nur Aufgrund des A-Eintrages geschlossen?

Es wurde ja schon etwas spektulliert für wen die Frequenz interessant sein könnte. Spontan hätte ich DLF gesagt, aber das scheidet ja aus. Bis auf die Lokalradios ist ja im Prinzip alles in SLS vertreten und mit dem Standort und 50W wird die Finanzierung eines eigenen Lokalradios sicherlich schwierig. Also eine Ausweitung von Saarschleifenland .

von Göttelborn - am 23.11.2017 14:03
An RSL dachte ich auch schon. Aber der Sender in Saarlouis wäre isoliert. Also man hätte keinen Anschluss an die Frequenz in Merzig. Und da wäre es egal ob der Sender in der Innenstadt auf dem Telekom Turm steht oder auf dem Steinrausch. Mir ist diese 99,0MHz immer noch suspekt. Da hat man wieder was aus dem Hut gezaubert das keinem wirklich nützt und, immer vorausgesetzt das Teil geht überhaupt jemals auf Sendung, nur das Band zu funzelt.

von Spacelab - am 23.11.2017 14:10
Das Problem mit der 99,0 ist ja Saarburg 99,2 und Forbach 98,8. Also schön in der Zange und man kann nicht vor oder zurück.
Jahrelang gabs in SLS im Prinzip keine Frequenz (neben der 96,3 natürlich) und jz hat man ein Überangebot. In Völklingen gäbe es für die privaten noch Bedarf.

Aber die LMS hat sich ja in den letzten Jahren alles unter den nagel gerissen und alle 4 privaten Ketten, wenn ich die Lokalradios zu einer zusammenfasse, sind im Prinzip versorgt, aber die DLR hätten Bedarf.

Was ist aber die alternative zu Saarschleifenland, wenn sie überhaupt wollen und nicht auf DAB setzten?

Die andere Variante wäre eine Ausweitung von Radio SB in den Raum SLS. Ansonsten blieben noch die oben schon beschriebenen Frequenzoptimierugen im Raum SLS, sei es die 99,0 an Big FM oder CRR auf die 99,0 und die 102,8 als Stand alone Frequenz zu vermarkten. Lönnte ja auch ein Drittes Salue Programm sein.

Kann man nicht in SB noch so ne 50W Funzel koordinieren?

von Göttelborn - am 23.11.2017 14:33
Zitat

Das Problem mit der 99,0 ist ja Saarburg 99,2 und Forbach 98,8. Also schön in der Zange und man kann nicht vor oder zurück.

Und auf Anhöhen kann ich in rauschfreiem Mono RFM direkt auf der 99,0MHz hören.

Zitat

Was ist aber die alternative zu Saarschleifenland, wenn sie überhaupt wollen und nicht auf DAB setzten?

Das ist der nächste Punkt. RSL will ja lieber Saarland weit über DAB+ senden und hat beim Interessensbekundungsverfahren der LMS bereits entsprechendes verkündet. Aber man sagte ja auch schon von Anfang an das man lieber über DAB+ kommen will als über zig Funzeln.

Zitat

Die andere Variante wäre eine Ausweitung von Radio SB in den Raum SLS.

Die haben da kein Interesse dran. Das weiß ich aus erster Hand da mein Cousin dort ja Geschäftsführer ist und mindestens einmal die Woche bei mir zu besuch ist. Diese Saarlouiser Frequenz wäre eh uninteressant weil sie keinen Anschluss an die Saarbrücker Frequenz bietet. Zumindest nicht beifahrertauglich.

Zitat

Ansonsten blieben noch die oben schon beschriebenen Frequenzoptimierugen im Raum SLS, sei es die 99,0 an Big FM oder CRR auf die 99,0

Da müssten die Programmchefs ja einen an der Kappe haben ihre Frequenzen gegen eine einzutauschen die in 1km Entfernung schon nicht mehr Indoor Brüllwürfeltauglich geht.

Zitat

Lönnte ja auch ein Drittes Salue Programm sein.

Kaum vorstellbar. Die haben die konkreten Pläne zu Salü Gold ja wieder auf Eis weil es "Finanziell gerade nicht so passt". Und was soll ein gewinnorientiertes Programm auch mit einer so kleinen Funzel anfangen? Stand alone ist die 99,0 nicht auch nur annähernd lohnend betreibbar. Ich vermute stark, wenn nicht noch irgendwie ein Wunder passiert, geht diese Frequenz irgendwann als Karteileiche verloren...

von Spacelab - am 23.11.2017 15:40
Wir haben ja aktuell das Problem, dass niemand weiß wie die Sendeprameter der neuen Frequenz sein werden.
und die 99,5 ist auch Richtung Innenstadt mit nur 20w aus 23m Höhe nicht der Brüller. Früher, keine Ahnung wie das aktuell ist, wurde der Preis für eine Funzel aus Höhe, max Leistung und ein Abschlag für gerichtete Frequenzen berechnet, somit dürfte die 99,0 zur 99,5 sicherlich das bessere Preisleisungsverhältnis haben.

Aber ich denke eher, dass CRR hier ein Kandidat wäre, natürlich könnte man das nur abschließend bewerten, wenn man die Einzelnen Preise wüsste, aber ein Deal wäre z.b.:

- Rückgabe der 102,8 an die LfS
- 99,0 aus SLS-Mitte mit 50W als Ergänzung der 100,9 an CRR
- 92,6 aus WND mit 50 W an CRR


Die LfS könnte die 102,8 wesentlich einfacher vermarkten, auch an eigenständiges Lokalradio bzw zuerst noch BigFM berücksichtigen und CRR hätte die Frequenz in WND und eine reine Innenstadtfrequenz in SLS und wäre wohl nicht teurer ...

von Göttelborn - am 23.11.2017 16:08
Zitat

Wie haben ja aktuell das Problem, dass niemand weiß wie die Sendepramete rder neuen Frequenz sein werden.

Also bei den damaligen Koordinierungsanfragen zu der 99,0 gab es Probleme mit Belgien und Frankreich. Weshalb das Diagramm am Ende aussah wie eine Keule. Damals kam man zu dem Schluss das so eine Frequenz mit geringer Leistung und einem so dödelingen Diagramm nicht zu vermarkten wäre. Und plötzlich taucht das Teil wieder aus der Versenkung auf. Zuerst mit noch geringerer Leistung (20 Watt) und später dann wieder mit 50 Watt.

Die frage ist halt immer noch warum CRR die 102,8 gegen die 99,0 tauschen sollte. Die nutzen die Reichweitenkarten um ihre Werbepreise zu bestimmen. Und da sieht die 102,8 nun mal schon prinzipbedingt wesentlich besser aus als es eine 50 Watt Funzel jemals könnte. Ob das in der Realität dann auch tatsächlich den Tatsachen entspricht ist wieder ein ganz anderes paar Schuhe.

Zitat

Die LfS könnte die 102,8 wesentlich einfacher vermarkten, auch an eigenständiges Lokalradio

Das hat man damals doch versucht. Da wollte die Frequenz keine alte Sau haben. Ein User hier aus dem Forum wollte damals ein Lokalradio (Radio 66) für Saarlouis aufziehen. Hat bei der 102,8 dann aber dankend abgelehnt. Noch nicht mal bigFM wollte diese damals haben. Die hatten erst später bei der 99,5 zugegriffen. Mit der 102,8 kriegst du Saarlouis und die wichtigen Dörfer rundherum nicht annähernd gut genug versorgt. Dafür sorgt schon Radio Melodie auf der 102,7 die ja einen Hub fahren bis der Ofen qualmt.

Die 99,0 könnte man vielleicht einem Bürgerfunkprojekt "spenden". Aber dafür hat ja niemand Geld. Die Stadt Saarlouis am allerwenigsten.

von Spacelab - am 23.11.2017 16:48
Die beste Frequenz in SLS dürfte zur Zeit die 96,3 sein, zwar nur 100W, dafür rund, aus 50m Höhe und die Frequenz ist nicht interferenz belastet.

Unter den neuen dürfte doch aber die 102,8 trotz Meldoie die beste sein und dann die 99,5. Also wenn ich eine Frequenz für ein Lokalradio nutze dann doch die 102,8, da die 96,3 nicht zur Verfügung steht.

Der Grund für CRR habe ich doch geschrieben. Sinn macht es nur wenn man auch die 92,6 aus WND bekommt. Der Tenor hier im Thread war doch, dass Lebach (100,9) das Gebiet schon zum größten Teil ausreichend versorgt und deshalb die 99,0 als Stützfrequenz für die tiefergelegende Innenstadt. Der Hauptgrund sind die Kosten: 99,0+92,6 dürfte billiger sein, als die 102,8 und man versorgt mehr menschen.

von Göttelborn - am 23.11.2017 17:04
Zitat

Der Grund für CRR habe ich doch geschrieben. Sinn macht es nur wenn man auch die 92,6 aus WND bekommt. Der Tenor hier im Thread war doch, dass Lebach (100,9) das Gebiet schon zum größten Teil ausreichend versorgt und deshalb die 99,0 als Stützfrequenz für die tiefergelegende Innenstadt. Der Hauptgrund sind die Kosten: 99,0+92,6 dürfte billiger sein, als die 102,8 und man versorgt mehr menschen.

Und wie ich bereits schrieb ist das Unsinn. Denn es interessiert nicht die Bohne wie viele Menschen man tatsächlich erreicht. Sondern was die (meist extrem optimistischen) Senderkarten anzeigen. Unterm Strich kommt mit einer guten Senderkarte mehr Geld in die Kasse als das was ich mit einer anderen Frequenz einspare. Glaub mir, solche Zahlenspielchen sind mein täglich Brot. Ich arbeite in diesem Bereich. Ich kenne auch die Senderkarten der aktuellen OnAir Frequenzen und der die bestenfalls noch Gedankenspiele sind.

Man darf nie vergessen das Privatradios nun mal rein gewinnorientierte Unternehmen sind. Und diese rechnen mit verdammt spitzer Feder.

von Spacelab - am 23.11.2017 17:36
Du widerspricht dir aber.

Du schreibst doch selber, dass man mit einer Senderkette mehr Einnahmen erzielt.

und genau das wäre ja die Kombo 92,6+99,0 im Zusammenhang mit der Lebacher Frequenz, die du anscheinend überhaupt nicht in deine überlegungen mit einbeziehst.

Ich habe hier eine Versorgungskarte der Lebacher Frequenz vorliegen und hier ist Saarlouis fast überall grün (bedingt besorgt).

und natürlich sind private Unternehmen Gewinn orientiert und 2 50W Funzeln sind billiger als eine 1kW Frequenz und ich habe die Stadt St.Wendel voll versorgt.

Aber um eine Klammer zu setzten. Es war nur eine Option, wenn man an der Frequenz in St.Wendel interessiert ist und Konkurenz fürchten muss. Ich kann halt nicht einschätzen, ob BigFM oder gar ein Lokalradio im Raum WND Interesse hat.

Denn die Satzung lässt es ja ausdrücklich zu Frequenzen zu tauschen ohne Ausschreibung.


PS: Ich hate auch mal die Karte die 102,8 in händen und diese sah besser aus, als sie sich in der Realität dargestellt hat und hier gebe ich dir Recht, dass hier natürlich nur das Papier zählt.

von Göttelborn - am 23.11.2017 18:49
Zitat
Göttelborn
2 50W Funzeln sind billiger als eine 1kW Frequenz

Na da hast du die Preise von Media Broadcast noch nicht gesehen.

von RheinMain701 - am 23.11.2017 19:28
Das war ja immer schon das Problem bei der MB. Die Preise skalieren bei denen nicht linear. Noch nicht mal annähernd.

von Spacelab - am 23.11.2017 19:30
Zitat
RheinMain701
Zitat
Göttelborn
2 50W Funzeln sind billiger als eine 1kW Frequenz

Na da hast du die Preise von Media Broadcast noch nicht gesehen.


Sehe ich nicht so, alle Preise monatlich Netto:

Die 102,8 gilt als rundstrahlend mit 28m über Grund:

von 500 W bis einschließlich 1000 W und maximal 30m über Grund: 2286 €


Die 99,0 in SLS-Mitte ist auf 50m koordiniert und nehmen wir ND / D an:

bis 100 W und von 30m bis max 60m über Grund: 1081 € / 910,81 €.

Zur 92,6 ist nichts bekannt, die bereits in Betrieb befindliche 90,3 sendet auf 75m:

bis 100 W und von 60m bis max 120m über Grund: 1165 € /978,02 €

Somit haben wir bei rundstrahlung:

2286 € für die 102,8 und 2246 € für die 99,0 und 92,6 zusammen.

von Göttelborn - am 23.11.2017 19:46
Ah, jetzt hat mal also die beiden Frequenzen endlich ausgeschrieben :)

So lange die Frequenzen nicht in der BNetzA-Datei oder der EMF-Datenbank auftauchen ist halt schwer zu sagen, von wo genau letztendlich gesendet wird und wie gut die wirklich gehen werden. Die Ausschreibung sagt ja nur "können den jeweiligen Bedarf einer lokalen, innerstädtischen Versorgung grundsätzlich erfüllen". Mehr ist also erst mal nicht zu erwarten. Ich vermute aber auch, dass in Saarlouis der Standort SLS-Mitte zum Einsatz kommt (für den ja der A-Eintrag existiert). Aber ob es in St. Wendel wirklich der Bosenberg sein wird bin ich mir nicht nicht so sicher. Könnte auch genauso gut ein Standort mitten in der tief gelegenen Innenstadt sein...

Wer sich da bewerben wird, ist wiklich spannend. Hier mal meine Tipps und Gedanken dazu (reine Spekulation - bevor hier jemand "fake news" schreit):

St. Wendel 92,6:
- Classic Rock Radio: recht wahrscheinlich (Anschlussversorgung an Neunkirchen 99,3 und Lebach 100,9)
- Big FM Saarland: ebenso recht wahrscheinlich (Anschluss an Sulzbach/Friedrichsthal 96,8)
- evtl. ein neuer Lokalsender (entweder von der Radio Group oder von RSL oder von jemand ganz anderem): zumindest nicht unmöglich

Saarlouis 99,0:
- neues Lokalradio (entweder von der Radio Group oder von RSL oder jemand ganz anderem): halte ich hier noch für am wahrscheinlichsten, ehrlich gesagt
- Classic Rock Radio: zumindest nicht ganz unwahrscheinlich (bessere Innenstadtversorgung als über die interferenzbelastete 102,8 und lt. Ausführungen von User Göttelborn günstiger im Unterhalt, außerdem denke ich wird sich die kombinierte Reichweite mit der 100,9 und 92,9 auf der werberelevanten Reichweitenkarte nicht ändern)
- RSL (Ausweitung Sendegebiet): eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich (evtl. geht ein Anschluss an die 105,1 noch in Mono-Qualität)
- Big FM Saarland (entweder zusätzlich zur 99,5 weil die so schwach nach Süden geht, oder man spekuliert darauf, die bessere 102,8 abzuräumen, falls die 99,0 an CRR geht)

von SaarLux03 - am 23.11.2017 20:14
Vielen dank für die Ausführungen.

Man muss ja auch sagen, dass der Standort Steinrausch schon dich an Lebach ist. Ab dem Hügel nach Lebach übernimmt im Prinzip schon die 100,9, deshalb ist der Standort Mitte in der Nähe der A620 so oder so der bessere Standort für dieses Sendenetz.

Sollte die 97,2 aus der Innenstadt von St.Wendel kommen, wird die Anschlussversorgung an die 96,8 (Sulzbach) mit der Saarland Version nicht gelingen. Grundsätzlich war Big FM im östlichen Saarland immer etwas konservativ, aufgrund der Versorgung aus RLP. Man hat ja damals auch die 94,6 zurückgegeben, heute mit den besseren Parametern wird man sich vlt ärgern oder sich nicht in Homburg beworben. Aber die Frage ist, wie gut geht der Bornberg in der Innenstadt von WND? Kann jmd was dazu sagen?


Noch ein paar Gedanken zur allgemeinen Situation im Saarland:

Wenn man den Standort SLS-Mitte für UKW ertüchtigt, sollte man zumindest mal drüber nachdenken, ob dieser für die 99,5 nicht bessere Alternative wäre.

Durch die Ausschreibung der LMS scheint der SR ja die Verlagerung der 103,7 nach Göttelborn und ein potentielles Abstoßen der teuren Stützfrequenzen in WND und HOM nicht mehr verfolgen, denn sonst hätte man sicherlich mit der Ausschreibung gewartet oder zumindest scheinen die Frequenzen nicht der LMS zuzufallen.

von Göttelborn - am 23.11.2017 20:40
Anmerkung:

Ob die Bundesnetzdatei angepasst wird ist fraglich. Es sind ja einige Frequenzen im Saarland immer noch nicht angepasst worden.

von Göttelborn - am 23.11.2017 23:02
Warum schaut man sich eigentlich nicht mal die 105,7 an? Die Frequenz ist relativ frei und auf der einen Seite durch die 105,6 vom Donnersberg geschützt, auf der anderen Seite sendet nur Studio 1 auf der 105,8 aus dem Bitcher Land und Rockland in Trier. Die Frequenz war ursprünglich mal für Merzig angedacht.

und dann kann man sich immer noch die Situation um CRR und der 99,5 anschauen.

Im Hypothetischen Fall, könnte man die 99,5 ja auch abschalten und die Leistung der 99,6 vom Winterberg etwas erhöhen.Die 99,5 ist aktuell ja im Prinzip mit 1kW und so niedrig mit Ausblendung gegen Innenstadt ein Geldbrennmaschine vom Steinrausch. Hier dürfte die Kernstadt sich wirklich besser mit 50W aus der Stadtmitte versorgen lassen. Auf der Autobahn geht die 94,2 ja noch so einigermaßen.

PS: Warum steht in der FMList eig die 107,9 aus Lebach mit 100W gerichtet drin?

von Göttelborn - am 25.11.2017 00:52
Zitat
Göttelborn
Warum schaut man sich eigentlich nicht mal die 105,7 an?

Die wird vermutlich vom SWR geblockt. Der hat eine Grottenfrequenz in Saarburg und nur eine Funzel auf dem Bornberg. Das relevante Gebiet muss also komplett vom Donnersberg versorgt werden.

von RheinMain701 - am 25.11.2017 08:24
Das kann ja kein Argument sein, denn die 99,0 hätte man mit 500 W durchbekommen gegen Donnersberg ebenfalls auf der 99,1 und auch Saarburg 99,2.

und SWR4 hat noch den Haardtkopf und Pirmasens, der Donnersberg hat so oder so die falsche Regionalisierung und spielt im LK Trier-Saarburg keine Rolle, sonst wäre der 0,1 MhZ versatz des Sender Saarburg neben Donnersberg und Bornberg gar nicht möglich gewesen.

von Göttelborn - am 25.11.2017 11:21
Zitat
Göttelborn
PS: Warum steht in der FMList eig die 107,9 aus Lebach mit 100W gerichtet drin?

Ich vermute, weil sie so bei der Bundesnetzagentur koordiniert ist. Das Diagramm bei der FMLIST entspricht jedenfalls 1:1 der Koordinierung.

von Habakukk - am 27.11.2017 07:09
Die 107,9 wird schon seit Ewigkeiten mit 160W rund auf 61m betrieben. Gerichtet wären sogar 500W möglich gewesen.
Bei vielen Frequenzen dieser ehemaligen Kette sind die Angaben in der Datei nicht korrekt, international ist mehr möglich. Auch bei der 88,6 aus Völklingen.

von Göttelborn - am 27.11.2017 10:31
Zitat
- neues Lokalradio (entweder von der Radio Group oder von RSL oder jemand ganz anderem)


Genau.....

und die Preise von MB werden wohl nicht mehr zur Anwendung kommen, denn MB stößt die UKW Sender ab und man wird sich einen neuen Betreiber suchen müssen.

von Dampfradio - am 03.12.2017 14:44
Für ein Lokalradio wäre natürlich eine andere Frequenz besser, z.b. die 102,8.

von Göttelborn - am 03.12.2017 14:54
Die 102,8 MHz kommt nur in Frage, wenn sie dort hängt, wo sie koordiniert ist. Aus 15 Meter Höhe macht das keinen Sinn oder hat man sie versetzt?

Melodie kratzt auf der 102,7 schon in der Metzerstraße in Saarlouis an. Daher gab es auch keine Bewerbung auf die 99,5 mehr, weil die Gefahr bestand, bei einem Ringtausch die 102,8 nehmen zu müssen. Und dann mit MB rechtlich streiten macht auch keinen Spaß.

von Dampfradio - am 03.12.2017 15:26
Zitat
Göttelborn
Die 107,9 wird schon seit Ewigkeiten mit 160W rund auf 61m betrieben. Gerichtet wären sogar 500W möglich gewesen.


Gibt's zu der Aussage eigentlich ne Quelle, denn ich ging bis jetzt auch immer von 100W gerichtet gen Südosten aus?

Allerdings spricht schon einiges dafür, dass du Recht hast:
- der Eintrag in der EMF-Datenbank (3,27m Sicherheitsabstand und HSR 0°)
- die vier im 90°-Winkel angebrachten Yagis, mit denen gesendet wird
- der doch recht gute Empfang (zumindest im Autoradio) im Bereich Saarlouis/Dillingen
- und ich glaube auf der B268 hoch in Richtung Losheim hab ich die auch schon ganz gut empfangen

Zitat
Dampfradio
Die 102,8 MHz kommt nur in Frage, wenn sie dort hängt, wo sie koordiniert ist. Aus 15 Meter Höhe macht das keinen Sinn oder hat man sie versetzt?

Melodie kratzt auf der 102,7 schon in der Metzerstraße in Saarlouis an.


Soweit ich weiß hat sich bei der 102,8 nichts geändert bis her. Aber es könnte schon Sinn machen, die in die Stadtmitte zu verlegen und als reiche Stadtfrequenz zu nutzen. Dann hat man in der Innenstadt mehr Feldstärke (und damit weniger Störungen durch 102,7 Radio Melodie) und außerhalb der Stadt geht die 100,9 meistens sowieso besser.

von SaarLux03 - am 03.12.2017 15:45
Die 102,8 hängt dort, wo sie koordiniert ist, auf 28m. Die 99,5 hängt nur auf 23m.

Viele Frequenzen der ehemaligen Antenne Saar / DLR Berlin Kette senden oder könnten stärker senden oder aus einer größeren Höhe , als die EIiträge die in der BNetz stehen.

SLS betreibt man ja auch aus 50m Höhe anstatt 30m.

LEB 500W gerichtet aus 50m / betrieben mit 160W rund aus 61m
WND 160W rund aus 75m
HOM 200W gerichtet aus 63m
------------------------------------------
VK 200W gerichtet aus 50m

Letzteres hat man meines WIssens nicht umgesetzt.

Das Konstrukt der Frequenzkette ist so oder so suspekt, dort hängen immer noch die LMS und der SR mit drin.

Es war zu einer Zeit, als um das erste Lokalradio in SLS ging und aufeinmal hatte man keine UKW Frequenz, zu dieser Zeit war auch das Intermezzo der 107,5 mit DLF, also kurz nach der Frequenz Rochade der 103,7.

Damals wollte man DLR Berlin (wie das Programm damals noch hieß) die 96,3 abnehmen und dem Lokalradio geben, dafür sollten die 107,9 auf 500 W gerichtet und die 88,6 auf 200 W erhöht werden. Die anderen beiden Frequenzen zu der Zeit waren die 105,0 und 106,2.

Die LMS hat mir damals die erlaubten Leistungen und Antennenhöhen mitgeteilt.

von Göttelborn - am 03.12.2017 18:57
Interessant, danke. Saarlouis 96,3 wäre natürlich schon verzichtbar für DLF Kultur, wenn man von einer Indoor Stereo-Versorgung verabschiedet. An deren Stelle würde ich vielleicht das Hauptprogramm DLF auf diese Frequenz schalten. Aber gut, diese Diskussion ist ja nicht neu.

von SaarLux03 - am 03.12.2017 22:18
Gäbe es die 88,6 im Moseltal und die 88,5 in Mettlach nicht oder wären beim selben Programm könnte man Standort Völklingen noch eine Yagi Richtung Saarlouis installieren, von dort hat man im Prinzip freie Sicht. Sieht man ja aktuell die 88,6 geht ja trotz nur Reststrahlung Richtung SLS brauchbar.

Natürlich die 96,3 braucht es mit Völklingen und Lebach nur für die Indoor versorgung.

Die Frage stellt sich ja immer noch nach dem realen Diagramm der 107,5 mit 480 W (und nicht nur 400 W). Ein Antennenexperte dürfte dies ja sicherlich umsetzen können mit 2 Yagis nach 330 und 30 Grad. Ich werde mir das Vorort aber nochmal anschauen.

Vom technischen Standpunkt und den vorliegenden Daten der 107,5 würde eine Belegung aber in folgender Weise mehr Sinn machen.

Zu der schwächeren 90,1 nach Westen und Norden , die Frequenzen in VK als Unterstützung und auch die Lebacher 107,9. Dafür die 96,3 bei der 107,5 belassen.

Auch die Namensgebung suggeriert ja mittlerweile den DLF als Hauptprogramm und die Mittelwelle gibt es ja leider nicht mehr. Dazu ist mit SR2 schon ein Kulturprogramm, was auch Teile des DLR Programms übernimmt, via UKW zu empfangen, sodass der DLF in meinen Augen den größeren Mehrwert bietet und es gibt ja auch noch DAB.

und noch etwas weitergedacht, wenn der SR Unser Ding nach Göttelborn verlagern sollte und die Frequenzen 90,3 in WND und auch die SR2 Frequenz in Homburg obsolet werden sollten, könnte man diese gegen die Moseltalfrequenz eintauschen, die Unser Ding sicherlich benötigt.
Das Ergebnis wäre zusammen mit den UKW Frequenzen in RLP (Saarburg, KL-Vogelweh) und Hornisgrinde (BW) eine flächendeckene UKW Versorgung des DLF im Saarland.
Aufkosten von DLF Kultur, welches nur noch in SB,NK und SLS empfangbar wäre.

von Göttelborn - am 03.12.2017 22:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.