Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 2 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
Seltener Besucher, Nordlicht2, Manfred Z, Jassy

BNetzA 29.05.2017

Startbeitrag von Manfred Z am 29.05.2017 09:18

DVB-T am 29. Mai 2017

Die Liste enthält 6696 Datensätze (6698 am 22.05.)

Land	Sendername		Kanal	Status	ERP H	ERP V	StOHöhe	AntHöhe	Polaris	AntChar	Datum Änd

Koordiniert (A -> K):
D SN T2_Bautzen Czorneboh 27 K4 34.0 550 25 H N 26.05.2017
D SN T2_Hoyerswerda Stadt 27 K4 34.0 118 42 H N 26.05.2017
D SN T2_Weissig 27 K4 34.0 185 29 H N 26.05.2017

RAUS:
D SN T2_Bautzen Zentrum 27 A4 31.5 217 30 V N 24.11.2016
D SN T2_Hoyerswerda Zentrum 27 A4 28.5 118 45 V N 16.11.2016

Änderung (Höhendiagramm):
CZE T2_Ostrava Slezska Ostr 48 K4 40.0 265 45 H N 22.05.2017


----------------------------------------------

T-DAB am 29. Mai 2017

Die Liste enthält 5027 Datensätze (5020 am 22.05.)

Land	Kanal	Sendername		Status	ERP V	Polaris	AntChar	StOHöhe	AntHöhe	Datum Änd

NEU:
D BY 7A Herzogstand A4 37.0 V D 1627 12 24.05.2017
D BY 7A Hohenpeißenberg A4 40.0 V N 936 110 24.05.2017
D BY 7A Oberammergau A4 37.0 V D 1673 15 24.05.2017
D BY 7A Wendelstein A4 40.0 V D 1828 45 24.05.2017
POL 7C Gorzow Wlkp Podmiejska A4 30.0 V N 67 97 24.05.2017
POL 11D Koszalin Gora Chelmska A4 30.0 V N 105 87 24.05.2017
POL 5D Leszno Dekana A4 30.0 V N 91 76 24.05.2017
POL 12A Opole Harcerska A4 30.0 V N 161 127 24.05.2017
POL 5C Poznan Gdynska A4 30.0 V N 78 181 24.05.2017
POL 10A Slupsk Koszalinska A4 30.0 V N 35 95 24.05.2017
POL 11C Szczecin Warszewo A4 30.0 V N 105 116 24.05.2017
POL 7A Walbrzych Chelmiec A4 20.0 V N 869 48 24.05.2017
POL 11A Wroclaw Lowiecka A4 33.0 V N 122 117 24.05.2017
POL 9B Zielona Gora Kukulcza A4 30.0 V N 183 38 24.05.2017

Koordiniert (A -> K):
D BY 11D Ergoldsbach K4 30.0 V N 470 65 22.05.2017
D BY 11D Herzogstand K4 37.0 V N 1627 20 22.05.2017
D BY 11D Isen K4 40.0 V D 638 75 22.05.2017
D BY 11D Kelheim K4 30.0 V N 493 60 22.05.2017
D BY 11D Landshut K4 40.0 V N 463 55 22.05.2017
D BY 11D Oberammergau K4 37.0 V N 1685 20 22.05.2017
D BY 11D Passau Kühberg K4 38.0 V D 398 48 22.05.2017
D BY 11D Rieden K4 30.0 V N 447 55 22.05.2017
D BY 11D Rötz K4 30.0 V N 580 65 22.05.2017
D BY 11D Schliersee K4 30.0 V N 1041 50 22.05.2017
D BY 11D Solnhofen K4 30.0 V N 545 30 22.05.2017
D BY 11D Tegernsee Wallberg K4 30.0 V N 1618 30 22.05.2017
D BY 11D Vilsbiburg K4 37.0 V N 505 80 22.05.2017
D BY 11D Vilshofen K4 30.0 V N 365 70 22.05.2017
D BY 8C Ansbach K4 20.0 V N 458 35 24.05.2017
D BY 8C Diepoltsdorf K4 20.0 V N 488 40 24.05.2017
D BY 8C Hersbruck K4 30.0 V N 500 65 24.05.2017
D BY 8C Neustadt Aisch K4 20.0 V N 325 30 24.05.2017
D BY 8C Solnhofen K4 30.0 V N 545 30 24.05.2017
D BY 8C Treuchtlingen K4 30.0 V N 498 25 24.05.2017
D BY 10A Bad Tölz K4 30.0 V N 730 57 26.05.2017
D BY 10A Berchtesgaden Jenner K4 30.0 V D 1870 7 26.05.2017
D BY 10A Eichstätt K4 30.0 V N 485 47 26.05.2017
D BY 10A Isen K4 40.0 V D 638 75 26.05.2017
D BY 10A Pfronten K4 33.0 V D 1500 20 26.05.2017
D BY 10A Reit im Winkl K4 30.0 V N 990 45 26.05.2017
D BY 10A Schliersee K4 30.0 V N 1041 50 26.05.2017
D BY 10A Tegernsee Wallberg K4 30.0 V N 1618 30 26.05.2017
D BY 12D Ergoldsbach K4 30.0 V N 470 65 22.05.2017
D BY 12D Kelheim K4 30.0 V N 493 60 22.05.2017
D BY 12D Pfarrkirchen K4 40.0 V N 462 100 22.05.2017
D BY 12D Rattenberg K4 30.0 V N 887 45 22.05.2017
D BY 12D Regen K4 30.0 V N 656 35 22.05.2017
D BY 12D Rieden K4 30.0 V N 447 55 22.05.2017
D BY 12D Rötz K4 30.0 V N 580 65 22.05.2017
D BY 12D Vilsbiburg K4 37.0 V N 505 80 22.05.2017
D BY 12D Vilshofen K4 30.0 V N 365 70 22.05.2017

RAUS:
D BY 11D Herzogstand K4 37.0 V N 1627 12 04.12.2014
D BY 11D Landshut K4 40.0 V N 463 50 11.08.2009
D BY 11D Oberammergau K4 37.0 V N 1673 12 11.08.2009
D BY 11D Passau Kühberg K4 37.0 V N 398 48 15.04.2013
D BY 8C Treuchtlingen K4 30.0 V N 495 23 05.04.2016
D BY 10A Eichstätt K4 24.0 V N 520 40 18.12.2013
D BY 12D Pfarrkirchen K4 40.0 V D 462 100 18.01.2008

Antworten:

Sollen in Polen nun regionale / lokale Muxe fuer Privatradio starten?

von Nordlicht2 - am 29.05.2017 09:52
Zitat
Nordlicht2
Sollen in Polen nun regionale / lokale Muxe fuer Privatradio starten?


Schau mal ...
http://www.radiowoche.de/polen-konsultation-ueber-digitalstrategie-fuer-die-naechsten-fuenf-jahre/

von Seltener Besucher - am 29.05.2017 15:28
Also koordiniert man nun die regionalen Muxe, die laut dem Artikel gar nicht zu koordinieren gehen. 10 einzelne Muxe. Selbst der schon sendende Polskieradio Mux besteht aus vielen regionalen Muxen, z.B. hier u.a. einmal mit Slupsk auf 11B und einmal mit Szczecin Extra auf 11A. Swinoujscie wird spaeter nicht mit Szczecin in den 11C kommen koennen. Da stoert bei kleinster Ostseetropo der 11C aus DK?

von Nordlicht2 - am 29.05.2017 17:10
UKW 2 Wochen Update

BRANDENBURG:
A -> KA: 98,0 Frankfurt Oder 1000W

NIEDERSACHSEN:
A -> KA: 88,2 Melle 250W

RHEINLAND-PFALZ:
Neu (K): 95,4 Bleialf, Standorthöhe jetzt 647m statt 580m.

SCHWEIZ:
Neu (A): 98,5 100,0 Chalais Vercorin Cret Du Midi 500W, bislang 200W

BELGIEN:
Neu (A): 105,4 Farciennes 20W

FRANKREICH:
Neu (A): 94,3 Cluny Jalogny la Montagne 500W
102,1 104,0 Thonon Port Publier 500W

A -> KA: 98,4 St Martin Blv Pte Masse 250W

POLEN:
Neu (A: 90,4 Rabka Lubon Wielki 10000W

A -> KA: 93,6 Stargard 1000W

TSCHECHIEN:
Neu (A): 93,6 Cheb Spitalsky Vrch 100W
101,3 Havlickuv Brod 200W
107,0 Louny 100W
105,1 Most 2 100W
107,1 Nachod 2 100W
101,2 Pelhrimov 100W
92,4 Rumburk 100W
89,4 Trutnov 2 200W

von Jassy - am 29.05.2017 18:59
Zitat
Nordlicht2
Also koordiniert man nun die regionalen Muxe, die laut dem Artikel gar nicht zu koordinieren gehen. 10 einzelne Muxe. Selbst der schon sendende Polskieradio Mux besteht aus vielen regionalen Muxen, z.B. hier u.a. einmal mit Slupsk auf 11B und einmal mit Szczecin Extra auf 11A. Swinoujscie wird spaeter nicht mit Szczecin in den 11C kommen koennen. Da stoert bei kleinster Ostseetropo der 11C aus DK?


Wenn man von der polnischen Wirtschaft spricht, dann hat man in Deutschland schlechtes Gewissen, weil man den kleinen, ärmeren Nachbarn nicht so schlecht beurteilen sollte. Tatsächlich gibt es in Polen eine Unsitte, die in vielen anderen Ländern auch besteht: Der Wahlgewinner bekommt alles, vom kleinen Posten des Dorfscheriffs bis zum wichtigsten Amt im Land. Die Wahl läuft nach dem Prinzip die aktuelle Regierung ist schlecht, die neu wird alles besser machen. Und so regiert man, alles was die Vorgängerregierung gemacht hat, wird auf den Kopf gestellt. Leider sind die Fehler im Bereich Frequenzen immer langfristig zu betrachten. Die Amtszeit beträgt vier Jahre, die Konzession wurde aber für 10 bis 15 Jahre an jemanden vergeben.

Fangen wir mal am Anfang der Fernsehdigitalisierung an. Also da wo in Deutschland das Ende war, war in Polen der Anfang. Damals – so im Jahre 2008 – stritten sich die von der ‚Recht-und- Gerechtigkeit-Regierung‘ eingesetzten Amtsleiter der Netzagentur UKE und der Landesmedienanstalt KRRiT wer nun eigentlich für die Digitalisierung zuständig wäre. Mittlerweile hat die Bürgerplattform (PO) die Regierung übernommen, hat aber noch nicht schnell genug die Amtsleiter ersetzen können und schaute dem Treiben entsetzt zu. Die Digitalisierung stockte.

Wie heißt das Zaubermittel, um alles was einem in den Kopf kommt, demokratisch genehmigt zu bekommen? Richtig: Bürgerbeteiligung. Damit kommen wir zum Fehler Nr. 1.:

Im Jahr 2008 führe der Netzagentur UKE eine Konsultation mit Bürgerbeteiligung durch. Es wurden 15 Antworten eingesandt, davon 5 durch Programmanbieter, dann war noch Nokia Siemens Networks dabei und 7 Netzwerkbetreiber und ein paar Institutionen. Es gab einen Willigen, der DVB-H aufbauen wollte, der bekam eine landesweite Frequenzkette. Am Anfang nur in den Großstädten, ab 2015 im ganzen Land. Ein paar Jahre wurde in DVB-H gesendet, dann gab es keine neuen Geräte auf dem Markt. Es wurde auf DVB-T umgestellt und die Kette wechselte den Besitzer. Der aktive Netzbetreiber darf die Frequenzen noch bis 2023 nutzen. Glückwunsch!

Ab dem Jahr 2010 wurde dann auch das ganz normale DVB-T ohne Verschlüsselung eingeführt:
MUX-1 (UHF): 7 private Programme und TVP abc (Kinderkanal)
MUX-2 (UHF): nur private Programme
MUX-3 (UHF): nur TVP
MUX-4 (UHF): erst DVB-H, dann DVB-T, immer verschlüsselt
MUX-x (UHF): In wenigen Regionen Lokalmultiplexe.

Nun gab es viele Anbieter in die DVB-T drängen, also wollte man einen weiteren MUX startet. Für MUX-5 gab es nicht ausreichend Frequenzen und man hatte schon die digitale Dividende im Hinterkopf. Also griff man zum VHF-Band. DAB+ wollte in Polen niemand betreiben. Polskie Radio wurde fast gezwungen. Nur die wenigsten Regionalanstalten waren davon begeistert. Es gab erneut eine Konsultation und es wurde bestätig, weil keiner DAB+ will, starten wir im VHF III Bereich DVB-T.

MUX-8 (VHF III): 3 SD Slots für TVP, 4 für private Programme

Der Multiplex wurde aufgebaut (im Sommer 2017 werden 95 % Abdeckung erreicht), die 4 Plätze wurden an die kommerziellen Anbieter vergeben, die starteten ihr Programm. Die drei Plätze für TVP bleiben seit 6 Monaten leer.

Nun gibt es aber ein Problem. In einigen Regionen Polens wurde das analoge TV schon längere Zeit (ich glaube seit dem Verzicht auf das Band VHF I) nur im UHF-Bereich gesendet. Die Menschen haben keine Antenne für VHF III auf dem Dach. Andere montierten eine neue Antenne für DVB-T im UHF-Bereich und haben deshalb keine andere Antenne mehr. Für 4 Programme installiert sich keiner eine neue Antenne. Alle neuen Programmanbieter sind total stinkig. Der Netzbetreiber Emitel, weil er nur 4/7 des Multiplexes bezahlt bekommt, die neuen Anbieter, weil sie nur eine geringe Reichweite erzielen und die Werbeeinnahmen nicht sprießen. Also jagend gerade alle ihre Rechtsanwälte aufeinander.

Vor etwa 2 Jahren wurde ein Greenbook für DAB+ von der KRRiT erstellt. Dort hat man festgestellt, dass man in einigen Regionen nicht alle UKW-Programme in vernünftiger Tonqualität in die drei Multiplexe bekommt. Die Hörfunksender wollen gar nicht die Reichweite steigern, die sind nur an Großstädten interessiert und die Markregulierer wollen die Frequenzen nicht für die Städte umwidmen. Wer will schon für eine höhere Reichweite bezahlen, an der die Werbewirtschaft nicht interessiert ist. DAB+ wird gestartet mit einer Frequenzknappheit aber ohne Anbieter. Im Hinterkopf haben alle die Idee, dass alle UKW-Programme auch in DAB+ wechseln werden.

KRRiT hat seine Strategie für die nächsten 5 Jahre konsultiert. Die Idee DAB+ erst im lokalen Bereich auszuprobieren wird nun durchgezogen. Ich weiß, dass es Leute gibt, die diese Netze aufbauen wollen. Ich weiß nur nicht, wer dort senden will.

Die Idee ist die folgende: erst bauen wir die Netze in den Städten auf, dann vergrößern wie die Reichweite aufs Land.

Ich glaube mittlerweile, dass alle diese Multiplexe so ohne Abstriche koordiniert werden. Es sind nicht 10 Multiplexe, es dürften weit mehr sein, ich schätze mal 50. Die werden nie alle auf Sendung gehen. Die werden auf Vorrat koordiniert, wie DVB-T-Regionalmuxe in der Vergangenheit. Man nimmt den Programmveranstaltern mit viel Aufwand den Wind aus den Segeln. Ihr sagt, ihr könnt nicht lokal senden? Kein Problem, wir haben für alles eine Lösung.

Wer sich am meisten stören wird, sind die Polen gegenseitig. Das haben die bereits 1984 erreicht. Damals war die Regierung der Volksrepublik Polen überzeugt, CCIR-UKF-Band werden wir nie brauchen. Jetzt haben sie keine brauchbaren Frequenzen. Nur 100 kHz Unterschied zwischen Gdansk und Bydgoszcz? In Schlesien Störungen durch einstrahlende Tschechische Sender? Schlechte Planung rächt sich.

Ich bin nicht häufig mit dem Auto die Strecke von Szczecin nach Gdansk gefahren, aber es gab immer die eine oder andere Stelle, wo Dänemark oder Schweden gingen. Stellt man sich auf einen Aussichtsturm in der Nähe der Ostsee/des Baltikum, dann empfängt man schon die Sender von der Gegenseite. Schweden ist leider zum Teil verschlüsselt, aber die Sender werden eingelesen auch mit einer 15 cm Antenne. Russland konnte ich nicht empfangen, aber Lettland und Riga gehen auch an der pol. Ostseeküste. Klar wird man sich stören. Mal sehen auf welche Ideen noch die BnetzA kommt, wenn in Deutschland das letzte aus dem Frequenzspektrum herausgeholt wird.

von Seltener Besucher - am 29.05.2017 21:51
Ich habe die Beiträge vom S. Besucher in den DAB-Polen-Thread kopiert.

Allgemeine Rundfunkpolitik bitte nur dort diskutieren.

von Manfred Z - am 30.05.2017 07:38
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.