Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
81
Erster Beitrag:
vor 3 Wochen, 1 Tag
Letzter Beitrag:
vor 3 Tagen, 14 Stunden
Beteiligte Autoren:
RudiP, Winnie2, Zwölf, RheinMain701, Thomas (Metal), Dr. Antenne, UKW vs. DAB+, Nordlicht2, raeuberhotzenplotz1, DH0GHU, ... und 26 weitere

Gesetzesentwurf zur Reglementierung des Verkaufs von analogen Radios

Startbeitrag von Radiomonitor am 05.06.2017 19:39

Hallo zusammen


Einen interessanten Artikel habe ich gefunden. Geht das überhaupt? Bin gespannt auf eure Meinungen.

Viel Spass beim Durchlesen und viele Grüsse


Peter



http://www.journalistenwatch.com/2017/06/05/verkaufsverbot-fuer-analoge-radios/

Die 50 interessantesten Antworten:

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Zwölf
Ich schätze mal, dass Nostalgieradios und Billigradios (wie auch immer man das genau definieren mag) ausgenommen sein werden.


http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/125/1812509.pdf

Zitat
1812509.pdf
Einfache Geräte, die lediglich über eine Frequenzanzeige verfügen, werden ebenso wie Gebrauchtgeräte nicht von der Rechtsnorm erfasst.


von carkiller08 - am 05.06.2017 20:08

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Die Autoren von "journalistenwatch.com" haben den Gesetzestext entweder nicht gelesen oder nicht verstanden. Ein perfektes Beispiel, wie Fake News entstehen :sneg:

Zitat
1812509.pdf
Mit der Beschränkung der Regelung auf Geräte, die den Sendernamen anzeigen können, werden einfache Empfangsgeräte im unteren Preissegment von der Regelung ausgenommen, so dass keine oder minimale Auswirkungen auf das Verbraucherpreisniveau zu erwarten sind. Die Einschränkung auf Geräte, die „den Programmnamen anzeigen“ können, schließt reine UKW-Empfänger aus, die lediglich über eine Frequenzanzeige verfügen. Umfasst werden jedoch die meisten Autoradios, da sie in der Regel mit einem RDS-Empfangsteil ausgestattet sind und den Programmnamen anzeigen können


Im Klartext: Radiowecker, Baustellenradios, Ghettoblaster und jegliche "Küchenbrüllwürfel" werden auch weiterhin mit analogem UKW-Tuner erhältlich sein.

von MainMan - am 05.06.2017 20:21

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Finde ich grenzwertig, denn hier greift die Regierung massiv in den freien Handel ein. Aber der Staat hat mittlerweile bei uns fast nur die Funktion eines "Nachtwächters" (siehe wiki oder sonstwo was das bedeutet), genau das hat die Wirtschaft so gewollt. Und genau jetzt holt sie ihn zur Hilfe? Witzig. Der Passus im Gesetzesentwurf:
Zitat
Gesetzesentwurf
Ziel der gesetzlichen Regelung ist es, die Verbreitung von Digitalgeräten
zu fördern.

ist doch der blanke Zynismus. Ich fördere, indem ich verbiete. Fraglich auch, ob hier eine Verhältnismäßigkeit gegeben ist. Die Förderung könnte nämlich auch mit einer tatsächlichen Förderung in Form von Anreizen passieren und nicht so stark in andere Rechte eingreifen. Das Mittel wäre demnach milder und dem derzeit vorgesehenem vorzuziehen bzw. überhaupt rechtlich wirksam. Aber mich wundert nix mehr ... Scheint echt ein gesellschaftliches Phänomen zu sein: ich werde besser, in dem ich die Konkurrenz eliminiere.
Zitat
MainMan
Die Autoren von "journalistenwatch.com" haben den Gesetzestext entweder nicht gelesen oder nicht verstanden. Ein perfektes Beispiel, wie Fake News entstehen :sneg:
Das stimmt zwar, aber dennoch handelt es sich bei Autoradios ja wohl um nahezu 100% um Radios mit Namenanzeige.

von Jens1978 - am 05.06.2017 20:38

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
RheinMain701
Dann baut man halt zukünftig in jedes Autoradio einen DVD-Player ein. Dann ist das Autoradio nicht mehr "überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmt".


Das käme wesentlich teurer als den DAB-Chip einzubauen.

Ich verstehe die Aufregung nicht. Woanders greift der Staat doch auch ein, z.B. Umwelt, Verbraucherschutz: Z.B. ist bei bestimmten Produkten die Angabe des Mindeshaltbarkeitsdatums vorgeschrieben, auch wenn das den Hersteller einen Cent kosten mag.
Die geplante Maßnahme schützt den Verbraucher davor, dass er jetzt für teures Geld Geräte ersteht, die bald Schrott sind.

Und nun zur Quelle "Journalistenwatch":

Wenn man ein bisschen kritisch denkt, schöpft man Verdacht (siehe Schlagwort "Lügenpresse"), googelt ein bisschen und findet z.B.


"ist eine als seriös getarnte Zeitung, die ihren Boden im politisch rechten Spektrum hat und mit dem islamfeindlichen Lügenportal "politically incorrect" zusammenhängt, denn der Autor Michael Stürzenberger, der auch für "journalistenwatch"schreibt, taucht bei "politically incorrect" unter einem Pseudonym auf. Stürzenberger ist Bundesvorsitzender der rechtspopulistischen Partei "Die Freiheit".

http://wize.life/themen/kategorie/kultur/artikel/48943/unserioese-quellen---pruefe-bevor-du-alles-glaubst

Und das ist nur eine Quelle von vielen.

Vielleicht sollte man vor dem Posten "interessanter Quellen" etwas kritisch prüfen und vorbeugend eine Qualitätszeitung lesen. Oder haben wir hier sogar schon Pegida-U-Boote, die schreiben?

von RudiP - am 05.06.2017 21:40

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
MainMan
Im Klartext: Radiowecker, Baustellenradios, Ghettoblaster und jegliche "Küchenbrüllwürfel" werden auch weiterhin mit analogem UKW-Tuner erhältlich sein.


Vermutlich, allerdings muss man dann auf eine Anzeige des Sendernames auf einem Display verzichten.
Und das neue Gesetz lässt es offen welche digitale Norm ein Radioempfänger unterstützen muss. Im Prinzip reicht bereits Audiostreaming mittels Bluetooth von einem Smartphone oder Tablet-Computer, so wie ich die Formulierung verstanden habe.

Ob der Verkauf von Radiogeräten mit DAB+ auf diese Weise wirklich gefördert wird? Das Gesetz fordert schliesslich nicht dass die Radiogeräte DAB+ unterstützen, das Gerät kann genausogut Audiostreams aus dem Internet unterstützen.
Und der Empfang analoger Hörfunksender per UKW wird bei neuen Geräten durch die Revision des Gesetzes nicht verboten.

von Winnie2 - am 05.06.2017 22:02

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Jens 1978
Finde ich grenzwertig, denn hier greift die Regierung massiv in den freien Handel ein.

Ich finde hier geht es eher um Verbraucherschutz. Die meisten Leute machen sich bei Radio keine großen Gedanken darüber welche Folgen ein reines UKW-Radio haben könnte; da kommt dann erst die böse Überraschung, wenn man mit dem nigelnagelneuen Autoradio z.B. nach Norwegen in Urlaub fährt und feststellen muss, dass man sogut wie kein Programm empfangen kann, weil UKW dort bereits veraltet und überwiegend abgeschaltet ist. Und in den nächsten Jahren wird es in immer mehr Ländern ähnliche Tendenzen geben. Wer sich ein teures Neugerät kauft sollte sich nicht vor dem technischen Fortschritt fürchten müssen.

Radiohersteller können ja weiterhin auch Radios ohne Digitaltuner bauen - sie müssen dann nur dafür sorgen, dass das Radio nicht den Programmnamen anzeigen kann.

von Zwölf - am 05.06.2017 22:29

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Gerade im Auto hätte ich mir da schon DAB+ verpflichtend gewünscht.
Norwegen halte ich nicht für das beste Beispiel,
Dänemark und die Schweiz halte ich für bessere Beispiele. Nachbarländer von Deutschland in denen DAB deutlich wichtiger und verbreiteter ist.
Und Urlaubsreisen sind da tatsächlich ein Argument, und zumindest die in Schweizerdeutsch gesprochenen Inhalte von Hörfunkprogrammen sollten von deutschen Bürgern verstanden werden.

von Winnie2 - am 05.06.2017 22:37

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat

Und das neue Gesetz lässt es offen welche digitale Norm ein Radioempfänger unterstützen muss. Im Prinzip reicht bereits Audiostreaming mittels Bluetooth von einem Smartphone oder Tablet-Computer, so wie ich die Formulierung verstanden habe.

In dem Absatz geht es um "überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmte Empfangsgerät[e]". Bluetooth-"Empfang" ist aber kein Rundfunk-Direkt-Empfang, sondern der Empfang eines privaten Netzes. Von daher würde ich das nicht als ausreichend ansehen.

Grundsätzlich ist das Ganze aber ziemlich schwammig formuliert. Theoretisch würde es auch reichen, wenn das Radio HD-Radio beherrschen würde auch wenn man damit in Eurpa nichts anfangen könnte.

Außerdem sehe ich kritisch, dass keine kostenlos-Garantie (mindestens eines Digitalempfangsweges) mit eingefügt wurde; wenn ein Radiohersteller also wegen dem Gesetz sein UKW-Radio um eine Internetradiofunktion erweitert, würde das auch dann ausreichen, wenn das Internetradio nur durch Abschluss eines speziellen Mobilfunkabos nutzbar wäre.

von Zwölf - am 05.06.2017 22:54

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Zwölf
Zitat
Jens 1978
Finde ich grenzwertig, denn hier greift die Regierung massiv in den freien Handel ein.

Ich finde hier geht es eher um Verbraucherschutz. Die meisten Leute machen sich bei Radio keine großen Gedanken darüber welche Folgen ein reines UKW-Radio haben könnte; da kommt dann erst die böse Überraschung, wenn man mit dem nigelnagelneuen Autoradio z.B. nach Norwegen in Urlaub fährt und feststellen muss, dass man sogut wie kein Programm empfangen kann, weil UKW dort bereits veraltet und überwiegend abgeschaltet ist. Und in den nächsten Jahren wird es in immer mehr Ländern ähnliche Tendenzen geben. Wer sich ein teures Neugerät kauft sollte sich nicht vor dem technischen Fortschritt fürchten müssen.

Radiohersteller können ja weiterhin auch Radios ohne Digitaltuner bauen - sie müssen dann nur dafür sorgen, dass das Radio nicht den Programmnamen anzeigen kann.


Die meisten Urlauber hören dann eh ihre Musik vom Stick, usw. Daher glaube ich nicht wirklich, dass es böse Überraschungen gibt.

Was ich überhaupt nicht verstehe ist, dass es für Hersteller doch viel komplizierter ist, div. Technische Ausstattung nicht in Autos zu verbauen. Bei einem Autokauf kommt es doch nun wirklich nicht darauf an, ob ein Chip 1€ mehr kostet oder nicht. Generell sollte endlich mal nachgedacht werden, ob man Chisps mit weltweiten Standards verbaut, die man updaten kann. China hat einen eigenen Standard, die USA, usw. Ich vermisse z.B. einen Weltempfänger, der neben Internetradio auch solche Standards empfangen kann.

von pfennigfuchser - am 06.06.2017 05:04

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
RudiP
Und nun zur Quelle "Journalistenwatch":

Wenn man ein bisschen kritisch denkt, schöpft man Verdacht (siehe Schlagwort "Lügenpresse"), googelt ein bisschen und findet z.B.


"ist eine als seriös getarnte Zeitung, die ihren Boden im politisch rechten Spektrum hat und mit dem islamfeindlichen Lügenportal "politically incorrect" zusammenhängt, denn der Autor Michael Stürzenberger, der auch für "journalistenwatch"schreibt, taucht bei "politically incorrect" unter einem Pseudonym auf. Stürzenberger ist Bundesvorsitzender der rechtspopulistischen Partei "Die Freiheit".

http://wize.life/themen/kategorie/kultur/artikel/48943/unserioese-quellen---pruefe-bevor-du-alles-glaubst

Und das ist nur eine Quelle von vielen.

Vielleicht sollte man vor dem Posten "interessanter Quellen" etwas kritisch prüfen und vorbeugend eine Qualitätszeitung lesen. Oder haben wir hier sogar schon Pegida-U-Boote, die schreiben?

Ich würde die Auseinandersetzung nicht auf dieser Ebene betreiben wollen, vieles könnte Anssichtssache sein und die sollte jedem bleiben. Schlicht feststellen daß heise.de ganze 2 Monate (!!) früher dabei war. Gut informierte Quellen wären also deutlich schneller als das was hier zu sehen ist.

von Thomas (Metal) - am 06.06.2017 05:19

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Thomas (Metal)
Zitat
RudiP
Und nun zur Quelle "Journalistenwatch":

Wenn man ein bisschen kritisch denkt, schöpft man Verdacht (siehe Schlagwort "Lügenpresse"), googelt ein bisschen und findet z.B.


"ist eine als seriös getarnte Zeitung, die ihren Boden im politisch rechten Spektrum hat und mit dem islamfeindlichen Lügenportal "politically incorrect" zusammenhängt, denn der Autor Michael Stürzenberger, der auch für "journalistenwatch"schreibt, taucht bei "politically incorrect" unter einem Pseudonym auf. Stürzenberger ist Bundesvorsitzender der rechtspopulistischen Partei "Die Freiheit".

http://wize.life/themen/kategorie/kultur/artikel/48943/unserioese-quellen---pruefe-bevor-du-alles-glaubst

Und das ist nur eine Quelle von vielen.

Vielleicht sollte man vor dem Posten "interessanter Quellen" etwas kritisch prüfen und vorbeugend eine Qualitätszeitung lesen. Oder haben wir hier sogar schon Pegida-U-Boote, die schreiben?

Ich würde die Auseinandersetzung nicht auf dieser Ebene betreiben wollen, vieles könnte Anssichtssache sein und die sollte jedem bleiben. Schlicht feststellen daß heise.de ganze 2 Monate (!!) früher dabei war. Gut informierte Quellen wären also deutlich schneller als das was hier zu sehen ist.


Ich verstehe diese Mail nicht. Was heise.de damit zu tun?

Was heißt "Auseinandersetzung auf dieser Ebene"? Soll das heißen, dass man nicht darauf hinweisen darf, dass hier eine Fake-News verbreitet wurde, die aus der Pegida-Ecke kommt?

Wird hier als nächstes Trumps Gezwitscher verbreitet?

von RudiP - am 06.06.2017 06:41

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Aber was sind heute noch wirklich serioese Zeitungen? Etwa sowas wie 'Der Spiegel', der zu bloed ist das englische Wort 'bad' korrekt zu uebersetzen und indem man es einfach mit boese (mad) uebersetzt hat, selber eine Fake News im grossen Stil in die Welt gesetzt hat?
'Die Zeit' hat es immerhin von Anfang an richtig mit 'schlecht' uebersetzt, aber die schreibt im Moment nichts zu dem Gesetzentwurf, um den es in diesem Thread geht.
Es sollte hier im Forum um den Inhalt einer Meldung gehen und nicht um den Ueberbringer einer Meldung. In diesem Fall ist aber eh schon alles ausfuehrlich diskutiert worden und da das Gesetz schwammig formuliert ist, wird man keine rechtlich korrekten Schlussfolgerungen ziehen koennen. Gerichte sollen, wie so oft, festlegen, was die Politiker denn gemeint haben koennten.

von Nordlicht2 - am 06.06.2017 07:19

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
RudiP
Ich verstehe diese Mail nicht. Was heise.de damit zu tun?

Was heißt "Auseinandersetzung auf dieser Ebene"? Soll das heißen, dass man nicht darauf hinweisen darf, dass hier eine Fake-News verbreitet wurde, die aus der Pegida-Ecke kommt?

Dann halt nochmals :rolleyes:
heise.de ist der eröffnende Link im ersten Posting vom 09.04.2017.
Den von dir angsprochenen Hinweis habe ich am 05.06. 21:02 bereits gegeben.
Allerdings: Relevant sollte sein, ob eine Meldung zutrifft, nicht wer sie überbringt. Man darf aber gerne prüfen ob das Überbringen einer Meldung nur Mittel zum Zweck ist. Man darf aber genauso überprüfen warum "die anderen" stumm bleiben.
Und jetzt gut damit!

von Thomas (Metal) - am 06.06.2017 08:24

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Thomas (Metal)
Und jetzt gut damit!


Nö. Aus welcher Ecke der oben verlinkte Text kommt, kann der aufmerksame Leser schon an der Werbung für den Kopp-Verlag erkennen, die prominent oben rechts auf der Seite steht.

Desweiteren bezieht sich der Text auf eine Meldung im Weserkurier. Da sollte doch das Original verlinkt werden. Es gibt dort übrigens "lustige" Leserkommentare, die man sich nicht entgehen lassen sollte, z.B.:

>> Warum soll alles Digital werden? Weil diese Geräte alle über Internet (WLAN) kontrollierbar sind. Analog ist viel besser und man kann alle Kanäle frei wählen. Bei Digital können sie genau vorgeben, welche empfangen werden, und welche nicht. Und die freien systemkritischen Sender werden dann einfach gesperrt. Und damit wird die freie Meinungsbildung und Meinungsäußerung noch mehr eingeschränkt (bzw. unterbunden). > Dass der Weser Kurier hier negativ über das Gesetz berichtet, liegt daran, dass der Verlag "Bremer Tageszeitungen AG" Beteiligungen an Radiosendern hält, die bislang nur über UKW verbreitet werden und dessen Ziel es ist, sämtliche Konkurrenz abzuhalten.

von Manfred Z - am 06.06.2017 09:23

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Zwölf
In dem Absatz geht es um "überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmte Empfangsgerät[e]". Bluetooth-"Empfang" ist aber kein Rundfunk-Direkt-Empfang, sondern der Empfang eines privaten Netzes. Von daher würde ich das nicht als ausreichend ansehen.

Grundsätzlich ist das Ganze aber ziemlich schwammig formuliert.


Aus dem Gesetzesvorschlag (Link von carkiller08):
Zitat

Jedes erstmalig zum Verkauf, zur Miete oder anderweitig auf dem Markt bereitgestellte, überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmte Empfangsgerät, das den Programmnamen anzeigen kann,
muss mit mindestens einer den anerkannten Regeln der Technik entsprechenden Schnittstelle ausgestattet sein, die es dem Nutzer ermöglicht, digital codierte Inhalte zu empfangen und wiederzugeben...


Die Formulierung besagt tatsächlich nur dass die Geräte über eine digitale Schnittstelle verfügen müssen über die "digital codierte Inhalte zu empfangen sind". Es steht aber nicht in der Formulierung dass es sich bei den digital codierten Inhalten um Rundfunk handeln muss.
Es steht nichtmal in der Formulierung dass die digitale Schnittstelle drahtlos sein muss.


Ok, das mag jetzt spitzfindig erscheinen aber der Formulierung nach ist ein UKW-Radio das zusätzlich über Bluetooth oder WLAN Audio streamen kann ausreichend.

von Winnie2 - am 06.06.2017 09:57

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Der Artikel erwähnt aber auch, dass der Digitalradio-Zwang evtl. vor dem EuGH keinen Bestand haben könnte, da er gegen den Grundsatz des freien Warenverkehrs verstößt. Ist natürlich auch ein interessanter Ansatz, denn der EuGH hat in der Vergangenheit viele derartige Gesetze gekippt (Stichwort Cassis de Dijon). Ein zwingender Grund, wieso man diese Beschränkung unbedingt einführen muss, dürfte sich nicht finden lassen.

von RheinMain701 - am 06.06.2017 10:02

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat

Die Formulierung besagt tatsächlich nur dass die Geräte über eine digitale Schnittstelle verfügen müssen über die "digital codierte Inhalte zu empfangen sind". Es steht aber nicht in der Formulierung dass es sich bei den digital codierten Inhalten um Rundfunk handeln muss.

Es steht nicht einmal dabei, dass es sich um Audio handeln muss; evtl. würde schon ein SMS-Empfänger ausreichen um den Gesetz genüge zu tun.
Man könnte sogar noch weiter gehen und sagen, auch im RDS-Radiotext übertragene Informationen sind digital codierte Inhalte.

Allerdings würden Richter wohl auch den Absatz unter A nicht ganz unberücksichtigt lassen und in diesem Zusammenhang digital codierte Inhalte wohl als digitalen Rundfunk interpretieren. Und ich bezweifle, dass so eine Bluetooth-Lösung eine "den anerkannten Regeln der Technik entsprechende[n] Schnittstelle" zum Empfang von Rundfunkprogrammen ist.

Das Gesetz ist wohl so offen formuliert um den Herstellern die Wahl zu lassen, ob sie Internetradio und/oder DAB+ verbauen. Aber gerade Internetradio kann man bei Autoradios sehr Nutzerunfreundlich integrieren (laufende Kosten, Verfügugnsgrad) - hätte man vlt. anders lösen können.

von Zwölf - am 06.06.2017 10:29

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Nordlicht2
Aber was sind heute noch wirklich serioese Zeitungen? Etwa sowas wie 'Der Spiegel', der zu bloed ist das englische Wort 'bad' korrekt zu uebersetzen und indem man es einfach mit boese (mad) uebersetzt hat, selber eine Fake News im grossen Stil in die Welt gesetzt hat?
'Die Zeit' hat es immerhin von Anfang an richtig mit 'schlecht' uebersetzt, aber die schreibt im Moment nichts zu dem Gesetzentwurf, um den es in diesem Thread geht.
Es sollte hier im Forum um den Inhalt einer Meldung gehen und nicht um den Ueberbringer einer Meldung. In diesem Fall ist aber eh schon alles ausfuehrlich diskutiert worden und da das Gesetz schwammig formuliert ist, wird man keine rechtlich korrekten Schlussfolgerungen ziehen koennen. Gerichte sollen, wie so oft, festlegen, was die Politiker denn gemeint haben koennten.


Nein, ich meinte, wenn man regelmäßig eine Qualitätszeitung liest, dann bekommt man ein Gespür, was Fake News sind und fällt nicht auf alles herein und verbreitet den Unsinn weiter. Dann kommt man eben auch auf die Idee, die Quelle journalistwatch zu googeln und weiß dann beim Namen Stürzenberger, dass man ganz weit rechts außen einordnen muss. Doch es geht eben schon um den Überbringer. Bei der Quelle weiß ich dass sie braun ist und verbreite den Unsinn nicht weiter. Zudem haben ja schon einige darauf hingewiesen, dass die Meldung in ihrer wahren Variante alles andere als neu ist.

von RudiP - am 06.06.2017 11:07

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Zwölf
Es steht nicht einmal dabei, dass es sich um Audio handeln muss; evtl. würde schon ein SMS-Empfänger ausreichen um den Gesetz genüge zu tun.
Man könnte sogar noch weiter gehen und sagen, auch im RDS-Radiotext übertragene Informationen sind digital codierte Inhalte.


RDS-Radiotext wird allerdings nicht über eine digitale Schnittstelle empfangen sondern ist Teil des analogen Rundfunksignals. Wobei es stimmt dass der Begriff "Inhalte" nicht zwangsläufig Audio bedeuten muss. Allerdings ist es der Hauptzweck von Radiogeräten Töne von sich zu geben.
Nun werden wir aber wirklich spitzfindig. Nicht wahr?

Zitat
Zwölf
Allerdings würden Richter wohl auch den Absatz unter A nicht ganz unberücksichtigt lassen und in diesem Zusammenhang digital codierte Inhalte wohl als digitalen Rundfunk interpretieren. Und ich bezweifle, dass so eine Bluetooth-Lösung eine "den anerkannten Regeln der Technik entsprechende[n] Schnittstelle" zum Empfang von Rundfunkprogrammen ist.


Und wie so oft müssen Richter schwammig formulierte Gesetzestexte in praktische Rechtssprechung überführen.

Zitat
Zwölf
Das Gesetz ist wohl so offen formuliert um den Herstellern die Wahl zu lassen, ob sie Internetradio und/oder DAB+ verbauen. Aber gerade Internetradio kann man bei Autoradios sehr Nutzerunfreundlich integrieren (laufende Kosten, Verfügugnsgrad) - hätte man vlt. anders lösen können.


Sehe ich genauso. Und wg. der Nutzerunfreundlichkeit wäre es – meiner Ansicht nach – sinnvoll in Autos DAB+ vorzuschreiben.
Das dürfte dann allerdings so einigen Automobilherstellern nicht gefallen falls diese Radios mit DAB+ zur Serienausstattung machen müssen wenn diese Neuwagen in Deutschland verkaufen möchten.

von Winnie2 - am 06.06.2017 11:22

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Also zunächst mal möchte ich darauf hinweisen, daß die hier verlinkte Seite (yournalistenwatch) "politisch nicht korrekt". Ich lese sie desweilen ganz gerne :D Sie befassen sich normalerweise mit anderen Themen...

Unabhängig von dem zitierten Text, eine Technologie kann man nicht verordnen, gute Technologie setzt sich von selbst durch. Und wenn die Politik durch entsprechende medienploitische Rahemendbedingungen für ein gutes DAB+ Programmangebot sorgt dann bracht man keine derartigen Gesetze. Dann will das bald jeder haben und die alten UKW Radios werden von selbst zum Ladenhüter.

In der Tat ist ärgerlich, daß man im Auto immernoch bei vielen beliebten Hersteller ca. 500€ extra zahlen muß für DAB+. Klar, man braucht weitere Antennen und komplexere Verstärker usw. (es ist nicht nur ein 5€ Chip mehr in der Headunit) aber trotzdem sind die aufgerufenen Preise tweilweise Wucher, vor allem bei Mercedes und VW :angry:

von raeuberhotzenplotz1 - am 06.06.2017 12:15

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
raeuberhotzenplotz1
Also zunächst mal möchte ich darauf hinweisen, daß die hier verlinkte Seite (yournalistenwatch) "politisch nicht korrekt". Ich lese sie desweilen ganz gerne :D Sie befassen sich normalerweise mit anderen Themen...

Unabhängig von dem zitierten Text, eine Technologie kann man nicht verordnen, gute Technologie setzt sich von selbst durch. Und wenn die Politik durch entsprechende medienploitische Rahemendbedingungen für ein gutes DAB+ Programmangebot sorgt dann bracht man keine derartigen Gesetze. Dann will das bald jeder haben und die alten UKW Radios werden von selbst zum Ladenhüter.

In der Tat ist ärgerlich, daß man im Auto immernoch bei vielen beliebten Hersteller ca. 500€ extra zahlen muß für DAB+. Klar, man braucht weitere Antennen und komplexere Verstärker usw. (es ist nicht nur ein 5€ Chip mehr in der Headunit) aber trotzdem sind die aufgerufenen Preise tweilweise Wucher, vor allem bei Mercedes und VW :angry:


Genau dieser Wucher wird bekämpft, wenn (ausgehend davon, dass es keine Autoradios ohne Senderkennung mehr gibt) DAB zur Serienausstattung wird.
Und Journalistenwatch ist eine Seite, von der man weiß, dass sie braune Fake News verbreitet. Diese Fake News sollten hier nicht weiterverbreitet werden.

von RudiP - am 06.06.2017 12:46

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
RudiP
Genau dieser Wucher wird bekämpft, wenn (ausgehend davon, dass es keine Autoradios ohne Senderkennung mehr gibt) DAB zur Serienausstattung wird.

Ich glaube doch eher, dass man die 500 € dann einfach auf den Kaufpreis draufschlagen wird, die Autos also insgesamt teurer werden. Gerade in den unteren Preisklassen, wo es DAB bisher gar nicht gibt, auch nicht als Option.

von RheinMain701 - am 06.06.2017 13:04

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
RheinMain701
Zitat
RudiP
Genau dieser Wucher wird bekämpft, wenn (ausgehend davon, dass es keine Autoradios ohne Senderkennung mehr gibt) DAB zur Serienausstattung wird.

Ich glaube doch eher, dass man die 500 € dann einfach auf den Kaufpreis draufschlagen wird, die Autos also insgesamt teurer werden. Gerade in den unteren Preisklassen, wo es DAB bisher gar nicht gibt, auch nicht als Option.

Die machen damit derzeit ein Geschäft, weil es ein Extra ist. Das wird man bei Serienausstattung nicht auf Dauer durchhalten können. Bzw. sollen sich die Kunden dann zurecht beim Autohersteller beschweren.
Zudem werden die Geräte ja viel günstiger, wenn sie millionenfach verbaut werden.

Davon abgesehen: Man kann die günstigen Autos ja auch ohne Radio kaufen, sich übers Internet eines ohne Digitalradio aus dem Ausland bestellen und einbauen (lassen) - falls das wirklich so viel teurer werden sollte.

von Zwölf - am 06.06.2017 13:36

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Ich habe noch eine Deutung dafür:

Aus dem Gesetzesvorschlag (Link von carkiller08):
Zitat

Jedes erstmalig zum Verkauf, zur Miete oder anderweitig auf dem Markt bereitgestellte, überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmte Empfangsgerät, das den Programmnamen anzeigen kann, muss mit mindestens einer den anerkannten Regeln der Technik entsprechenden Schnittstelle ausgestattet sein, die es dem Nutzer ermöglicht, digital codierte Inhalte zu empfangen und wiederzugeben...


Ist eine Komplettanlage, die neben dem UKW-Radio auch noch z.B. einen CD-Player beinhaltet, noch ein "überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmtes Empfangsgerät"? Da könnte man durchaus sagen, nein, es ermöglicht neben dem Empfang von Ton-Rundfunk auch die Nutzung von CD Audio, ggf. CD-Daten (MP3, AAC, FLAC) und ggf. via Aux in (analog!) den Anschluß weiterer Technik. Wäre man damit aus dem Geltungsbereich schon raus?

von Chris_BLN - am 06.06.2017 19:22

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Naja viele Autoradios haben auch einen CD-Player, fast alle von ihnen unterstützen aber auch RDS-TA um während dem CD-Abspielen bei Verkehrsnachrichten auf das Radio umzuschalten. Dann ist primärer Zweck eben nicht das Abspielen von CDs, sondern der UKW-Empfang. Meines Wissens haben auch viele (die meisten?) höherwertigen Stereoanlagen RDS-TA, die die es nicht haben haben meist gar kein RDS und fallen somit aus der Regelung ohnehin raus.

von RheinMain701 - am 06.06.2017 19:45

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
raeuberhotzenplotz1
Zitat
RudiP
Und Journalistenwatch ist eine Seite, von der man weiß, dass sie braune Fake News verbreitet. Diese Fake News sollten hier nicht weiterverbreitet werden.


Ist jetzt Off-Topic aber Fake News verbreiten andere. Und im Zweifelsfall waren es russische Hacker, wenn denen gar nichts mehr einfällt. Das kennen wir alles, wird langsam langweilig ;)


Du wirst doch nicht im Ernst bestreiten, dass die Seite Fake News verbreitet. Und braun ist sie auch.
Aber jemanden, der solche Seiten toll findet davon abzubringen, gleicht einem Versuch, einen Geisterfahrer zu überzeugen, dass er es ist und nicht alle anderen. Off-topic ist es übrigens überhaupt nicht, die Glaubwürdigkeit einer Quelle zu hinterfragen.

von RudiP - am 06.06.2017 20:49

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Bei Mercedes-Benz gab es bis zur S-Klasse BR221 (also bis 2013) noch das volle Programm LW / MW / KW und der LW Empfang war auch sehr gut. Für die akruelle S-Klasse (BR222) gibt es nur noch MW und UKW und gegen Aufpreis DAB+. Die anderen Baureihen ist die Entwicklung ähnlich. Die MW wird vermutlich vor allem wegen den USA aufrechterhalten. Wobei man bei manchen Headunits über das Servicemenü die LW und KW noch aktiviren kann. Die Bänder werden aber nicht mehr entstört, d.h. es kümmert sich keiner mehr darum...

Für DAB bekommt man andere Scheiben (mit zusätzlichen Antennen) und entsprechend auch anderen bzw. zusätzlichen Verstärkern / Impedanzwandlern an den Scheiben, sowie einen anderen Tuner, der im übrigen tatsächlich mehrere DAB Kanäle parallel empfangen kann, um die Umschaltzeiten zu optimieren. Wer DAB + TV wählt wird's noch komplizierter. :cool:

Also in Summe deutlich mehr als nur einen DAB+ Chip im Tuner. Von daher ist der Aufpreis durchaus gerechtfertigt. Andere geben sich das deutlich weniger Mühe...

Eine DAB+ Zwangslöäsung per Gesetz könnte dazu führen, daß man dann anstatt der heutigen "Deluxe DAB+" Lösung eine Billiglösung bekommt, mit schlechterem Empfang...

von raeuberhotzenplotz1 - am 07.06.2017 09:15

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat

Eine DAB+ Zwangslöäsung per Gesetz könnte dazu führen, daß man dann anstatt der heutigen "Deluxe DAB+" Lösung eine Billiglösung bekommt, mit schlechterem Empfang...

Die Deluxe-Lösung kann man auch weiterhin als Extra anbieten für diejenigen denen der etwas bessere Empfang in noch schlecht ausgebauten Gebieten ein paar hundert Euro wert ist.

Davon abgesehen wären die Sonderscheiben für DAB+ auch so deutlich günstiger, wenn sie serienmäßig bei zahlreichen Modellen und nicht nur als Sonderanfertigung verbaut würden.

von Zwölf - am 07.06.2017 10:24

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
raeuberhotzenplotz1
Wobei man bei manchen Headunits über das Servicemenü die LW und KW noch aktiviren kann. Die Bänder werden aber nicht mehr entstört, d.h. es kümmert sich keiner mehr darum...


Die LW kann immer noch interessant sein, wenn man gerne durch Europa unterwegs ist, und franzoesische Programme hoert, oder eben in Irland BBC Radio 4 hoeren will. An sonsten duerfte die LW fuer den deutschsprachigen Raum komplett uninteressant sein, der Deutschlandfunk wurde ja bereits seit Jahren auf der LW abgeschaltet.

KW im Autoradio wird niemanden mehr interessieren, seit die Auslandssender diverser oeffentlich-rechtlicher Anbieter nichts mehr senden, oder wenn nur noch kaum.

MW im Autoradio kenne ich nur noch aus UK, bei Denjenigen die noch kein DAB haben.

Der Rest ist nicht die breite Masse, sondern DXer Freude.

von 102.1 - am 07.06.2017 10:47

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Zwölf
Die Deluxe-Lösung kann man auch weiterhin als Extra anbieten für diejenigen denen der etwas bessere Empfang in noch schlecht ausgebauten Gebieten ein paar hundert Euro wert ist.


Sehe ich genauso. Und Deutschland ist nicht das einzige Land in der EU welches die Verbreitung von DAB+ Radios fördern möchte. Frankreich möchte das ebenfalls.

Und Autos ohne DAB+ Radio sind in der Schweiz, Dänemark u. Norwegen deutlich unattraktiver. Automobilhersteller müssen also ohnehin Autos mit DAB+ Empfangsteil produzieren. Der einzige Grund DAB+ Radios zur Extraausstattung zu machen ist dafür nochmal extra Geld verlangen zu können.

von Winnie2 - am 07.06.2017 11:12

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Winnie2
Zitat
Zwölf
Die Deluxe-Lösung kann man auch weiterhin als Extra anbieten für diejenigen denen der etwas bessere Empfang in noch schlecht ausgebauten Gebieten ein paar hundert Euro wert ist.


Sehe ich genauso. Und Deutschland ist nicht das einzige Land in der EU welches die Verbreitung von DAB+ Radios fördern möchte. Frankreich möchte das ebenfalls.

Und Autos ohne DAB+ Radio sind in der Schweiz, Dänemark u. Norwegen deutlich unattraktiver. Automobilhersteller müssen also ohnehin Autos mit DAB+ Empfangsteil produzieren. Der einzige Grund DAB+ Radios zur Extraausstattung zu machen ist dafür nochmal extra Geld verlangen zu können.

Es ist aber erstens keine Förderung, wenn ich gesetzlich etwas vorschreibe bzw. verbiete. Also das, was hier passiert. Und zweitens ist der hier vorliegende gesetzliche Zwang zu einem Radio mit digitaler Schnittstelle nicht mit einer gleichbleibenden Kostenstruktur zu sehen. Selbst die normalen Autoradios sind doch um ein vielfaches teurer als sie eigentlich an Wert haben und normal gekauft werden könnten. Und, regen sich die Kunden so auf, als das sich irgendwas an den Preisen ändert? Nein, eben nicht. Demnach zu glauben, dass die Autohersteller jetzt für den gleichen Preis ein Radio mit DAB+ Funktionalität einbauen ist doch realitätsfremd. Die Kunden sind viel zu träge, als das sich auch nur irgendwas an dem wirtschaftlichen Verhalten der Automobilindustrie ändern würde.
Das Gesetz hätte also, wenn es denn in diese Richtung hätte gehen sollen mindestens einen Passus zur Kostenstruktur haben müssen. Das Gesetz bzw. der zusätzliche aufgenomme Absatz ist viel zu schwammig. Er ist extrem auslegungsbedürftig, was dann auch gemacht werden wird, aber von Juristen und schlußendlich von Richtern.

von Jens1978 - am 07.06.2017 12:15

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Felsberg
Zitat
Dr. Antenne
Zitat
DH0GHU
Mittelwelle wohl noch fast überall, oder? KW zuminest bei manchen BMW-Modellen.


Ist zum kommenden Modelljahr bei vielen VW Modellen auf dem deutschen Markt entfallen.


Was, Mittelwelle? :eek: :confused: :(


Gerade nochmal im System gestöbert: Die Info betrifft in Zukunft u.a. Golf und Passat mit dem neuen Discover Pro, Discover Media und Composition Media.

von Dr. Antenne - am 07.06.2017 12:59

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Dr. Antenne
Gerade nochmal im System gestöbert: Die Info betrifft in Zukunft u.a. Golf und Passat mit dem neuen Discover Pro, Discover Media und Composition Media.


Also bei diesen VW-Modellen künftig nur noch UKW und DAB+?

Das wäre echt schade, denn auf Mittelwelle ist in Europa zumindest abends durchaus noch etwas los.

Mehrere europäische Staaten setzen nämlich nach wie vor auf AM, u. a. Spanien, Großbritannien, Rumänien, Tschechien, Ungarn (derzeit Neuinstallation eines 2000-kW-Senders), Belgien, Slowenien, Italien ...

Zudem gibt es leicht empfangbare außereuropäische Sender, z. B. aus Algerien, Tunesien, ...

Das sind hörenswerte Programme, die neben interessanten Informationen oft auch gute Musik bringen ... :)

von Felsberg - am 07.06.2017 13:15

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Jens1978
Es ist aber erstens keine Förderung, wenn ich gesetzlich etwas vorschreibe bzw. verbiete.


Was ich meine ist dass es in Frankreich mal ein Gesetz geplant war welches Digitalradios in Neuwagen vorschreibt.
Keine Ahnung was aus diesem Gesetz geworden ist. Es gab offenbar auch von anderen Ländern bereits Ansätze Digitalradios gesetzlich zu etablieren.

von Winnie2 - am 07.06.2017 13:47

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Felsberg
Zitat
Dr. Antenne
Gerade nochmal im System gestöbert: Die Info betrifft in Zukunft u.a. Golf und Passat mit dem neuen Discover Pro, Discover Media und Composition Media.


Also bei diesen VW-Modellen künftig nur noch UKW und DAB+?

Das wäre echt schade, denn auf Mittelwelle ist in Europa zumindest abends durchaus noch etwas los.

Mehrere europäische Staaten setzen nämlich nach wie vor auf AM, u. a. Spanien, Großbritannien, Rumänien, Tschechien, Ungarn (derzeit Neuinstallation eines 2000-kW-Senders), Belgien, Slowenien, Italien ...

Zudem gibt es leicht empfangbare außereuropäische Sender, z. B. aus Algerien, Tunesien, ...

Das sind hörenswerte Programme, die neben interessanten Informationen oft auch gute Musik bringen ... :)


Der Ottonormalo hört aber schon seit gut 30 Jahren kein AM Radio mehr. Dich als Maßstab zu sehen ist schlichtweg unrealistisch. Ich kenne niemanden der AM Radio hört ausser mich selber, der noch vor einigen Jahren ab und an mal AM Radio gehört hat . Seit dem RTL 1440 und Radio 5 auf 747 kHz verschwunden sind ist für mich, selbst als Rundfunkinteressierter, dieser Wellenbereich uninteressant geworden

von UKW vs. DAB+ - am 07.06.2017 18:02

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
B.Zwo
Abgesehen davon: Darf dann künftig Accuphase seinen High-End-Tuner weiterhin verkaufen und Reuter seinen High-End-Tuner nicht mehr? Accuphase hat kein RDS, Reuter aber schon.:eek:


Dann ist das Ding in Zukunft eben ein Oberwellenfilter mit integriertem Spannungsglaetter fuer absolut sauberen Strom, was im Vodoo-Hifi-Bereich unumgaenglich ist. Nebenher kann noch Radio empfangen werden.. Hinten eine 230V Eurostecker-Buchse rausgefuehrt und Problem ist geloest :D

Wolfgang

von Wolfgang R - am 08.06.2017 18:22

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
UKW vs. DAB+
Der Ottonormalo hört aber schon seit gut 30 Jahren kein AM Radio mehr. Dich als Maßstab zu sehen ist schlichtweg unrealistisch. Ich kenne niemanden der AM Radio hört ausser mich selber, der noch vor einigen Jahren ab und an mal AM Radio gehört hat


Danke, spart mit Schreibarbeit.
Bei meinem Autoradio habe ich jetzt in den Optionen AM ausgeschaltet, weil eigentlich nichts mehr hörbar ankommt.

von 2-0-8 - am 08.06.2017 18:39

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Ein "DAB+-Zwang" wird nicht kommen, auch wenn einigen hier schon das Herz aufgeht, wenn die für sie wichtigste Sache der Welt quasi allen aufgezwungen werden soll. Noch aber leben wir nicht in einer Diktatur, und ich lege Wert darauf, dass ich auch künftig Radios kaufen kann, die ich für geeignet halten und nicht der Gesetzgeber oder ein Haufen Freaks, die wir hier nun auch mal sind.

von Alqaszar - am 13.06.2017 01:24

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Alqaszar
Ein "DAB+-Zwang" wird nicht kommen, auch wenn einigen hier schon das Herz aufgeht, wenn die für sie wichtigste Sache der Welt quasi allen aufgezwungen werden soll. Noch aber leben wir nicht in einer Diktatur, und ich lege Wert darauf, dass ich auch künftig Radios kaufen kann, die ich für geeignet halten und nicht der Gesetzgeber oder ein Haufen Freaks, die wir hier nun auch mal sind.

Es ist ja auch kein Zwang. Du kannst kaufen welches Radio du möchtest und wirst auch nicht gezwungen den Digitalteil zu nutzen. Aber den meisten Leuten geht es wohl so, dass sie es nicht so schlimm finden, wenn ihr neues hochwertiges Radio zumindest die DAB-Ortssender die auch von jedem DAB-Billigradiogerät abgespielt werden können, empfangen kann. Ich glaube, dass eher Leute die gezielt Geräte suchen die das nicht können, Freaks sind. Aber auch diese werden wohl im Internet weiterhin fündig werden.

von Zwölf - am 13.06.2017 08:16

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat

Aber den meisten Leuten geht es wohl so, dass sie es nicht so schlimm finden, wenn ihr neues hochwertiges Radio zumindest die DAB-Ortssender die auch von jedem DAB-Billigradiogerät abgespielt werden können


Bei vielen Autoradios leider nur "könnte" .

Bei Nachrüst-Autoradios bliebe leider immer noch das Hindernis des fehlenden zweiten Antennenanschlusses für Band III / DAB+.

Mit Bastel-Lösungen und schlechten Empfang werden die Nutzer dann negative Erfahrungen machen.
Und teure Umbauten am Auto - sofern überhaupt möglich - möchte sicher auch nicht jeder veranlassen.

von carkiller08 - am 13.06.2017 09:11

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Alqaszar
Ein "DAB+-Zwang" wird nicht kommen, auch wenn einigen hier schon das Herz aufgeht, wenn die für sie wichtigste Sache der Welt quasi allen aufgezwungen werden soll. Noch aber leben wir nicht in einer Diktatur, und ich lege Wert darauf, dass ich auch künftig Radios kaufen kann, die ich für geeignet halten und nicht der Gesetzgeber oder ein Haufen Freaks, die wir hier nun auch mal sind.


Darum geht es doch gar nicht, was irgendwelche Freaks wollen oder für die wichtigste Sache der Welt halten interessiert sowieso niemanden.
Ich habe es hier schon mal erwähnt, entsprechende Vorschriften sind doch nichts neues und schon seit eh und je gängige Praxis.
So gibt es z.B. schon lange eine EU-Vorschrift welche regelt daß alle Fernsehgeräte ab einer bestimmten Größe alle innerhalb der EU gängigen Standards beherrschen müssen. Welche das sind ist auch in irgend einem Anhang definiert, habe das jetzt aber leider nicht griffbereit.
Aus diesem Grund sind z.B. schon seit Jahren praktisch alle neueren Fernsehgeräte mit einem DVB-T und DVB-C Tuner ausgestattet, und das ohne Mehrpreis. Ist ja auch kein Aufwand, der Tuner ist der selbe und ob die verbauten Chips nun nur analoge Signale verarbeiten können oder auch digitale ist heute kein großer Unterschied mehr. Die interne Signalverarbeitung in den Geräten ist heute sowieso komplett digital. Bei teureren Geräten ist mittlerweile auch schon der DVB-S Tuner standard.

Hat sich darüber jemals jemand aufgeregt? Mir ist nichts bekannt, und in den Regionen, in welchen Unitymedia gerade die analoge Verbreitung im Kabel einstellt sind die Fernsehzuschauer sicher froh darüber daß sie sich damals "versehentlich und ohne es zu wollen" einen Fernseher gekauft haben welcher auch DVB-C kann und deshalb nur ein neuer Sendersuchlauf notwendig ist. Viele davon sind anschließend sogar überrascht über die bessere Bildqualität und das größere Programmangebot... Das nennt man übrigens Investitionsschutz!

Ähnlich könnte ich mir das auch für das Radio vorstellen, z.B. eine Vorschrift die festlegt daß teurere oder fest eingebaute und nicht einfach selbst wechselbare Radiogeräte (moderne Autos!) alle gängigen Normen beherrschen müssen, wozu DAB+ zweifelsohne gehört.
Wer unbedingt möchte wird sich auch in Zukunft noch ein rein analoges Radio kaufen können, genauso wie man auch heute noch rein analoge Röhren-TVs kaufen kann - wenn man denn noch möchte... Für irgendwelche Freaks und Bastler sind solche Geräte ja nach wie vor interessant, für den normalen Verbraucher jedoch nicht. Der will mit seinen Geräten einfach nur fernsehen oder Radio hören, für technische Details interessiert der sich nicht. Der ärgert sich höchstens wenn er sich ein neues Auto mit einem sauteuren Soundsystem kauft und dann feststellt daß er damit nicht alle Radioprogramme hören kann, im Gegensatz zu seinem billigen Küchenradio.

von Loger - am 13.06.2017 16:13

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Es hat alles seine Vor und Nachteile.UKW ist unter schwierigen Empfangsbedingungen möglich,DAB eher nicht.Wenn man aber gute Spartensender künftig über DAB empfangen kann zu den üblichen Sendern dann ist das doch eine tolle Sache.Das bessere wird sich durchsetzen egal welcher Standart.Selber höre ich auch noch die klassischen Wellenbereiche und freue mich auch wenn mal wieder ein neuer MW Sender irgendwo on Air geht.Jedoch bleibt die Zeit nicht stehen.Ich finde es gut wenn man alternativ DAB oder das Netz zum Radiohören nutzen kann.Und wer das unbedingt über UKW haben möchte der kann doch einen Transmitter benutzen.Gibt es auch für MW.Also die Liebhaber alter Geräte können sich den Weg zum örtlichen Bauhof sparen.Dem Analog TV vermisst doch auch keiner mehr.Die Radiowelt wird digital,ob man will oder nicht.

von Radio10 - am 16.06.2017 04:05

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Radio10
Es hat alles seine Vor und Nachteile.UKW ist unter schwierigen Empfangsbedingungen möglich,DAB eher nicht.


Das kann man so pauschal nicht sagen, meine Erfahrung zeigt da eher das Gegenteil. Fakt ist aber daß sich die Sendernetze derzeit noch im Aufbau befinden und deshalb die Verfügbarfkeit von DAB regional noch sehr unterschiedlich ist.
Ich z.B. wohne in einer Region mitten in Bayern wo die DAB-Sendernetze schon sehr gut ausgebaut sind und habe deshalb hier überall absolut zuverlässigen Empfang, selbst an Stellen an welchen über UKW nichts mehr vernünftig geht. Auch innerhalb von Gebäuden aus Stahlbeton oder mitten im starken Störnebel (Industrie).
Das ist aber leider nicht überall so und deshalb kann ich die schlechten Erfahrungen einiger Nutzer auch durchaus nachvollziehen.

Damals bei der Einführung von UKW war die Situation aber sicher auch nicht anders. Mein Onkel hatte noch Ende der 70'er Jahre eine große UKW-Yagi mit Rotor auf dem Dach weil das die einzige Möglichkeit war an seinem Wohnort auf dem Land halbwegs rauschfreien Stereo-Empfang zu haben.

von Loger - am 16.06.2017 09:34

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Wenn ich immer höre das die Autoradios dann künftig alle DAB+ serienmäßig haben werden kann ich das nicht nachvollziehen. Es muss doch lediglich eine entsprechende Schnittstelle vorhanden sein und die haben doch die modernen Infotainmentsysteme bereits. Alle diese Geräte sind internetfähig auch wenn sie kein DAB+ haben. Vermutlich wird man dann auch künftig DAB+ als Extra dazu buchen müssen oder sehe ich das falsch?

von B.Zwo - am 16.06.2017 20:49

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Vielleicht sollte man den Betreff ändern: "DE will Verkauf von nur analogen..." Dann wären wir endlich weg davon, dass hier die Lüge aus der braunen Seite journalistwatch weiterverbreitet wird. Ich darf daran erinnern, dass am Anfang dieses Threads jemand völlig unkritisch die Fake News einer Seite übernommen hat, die von einem Herrn Stürzenberger geprägt ist, der vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Wie sagte schon Goebbels: Man muss eine falsche Behauptung nur oft genug wiederholen, bis sie geglaubt wird. Und die Behauptung in der ursprünglichen Form ist halt auch einfach falsch. Denn es ging und geht nur darum, Verbraucher vor Empfängern zu schützen, die nichts anderes können als analog.

von RudiP - am 17.06.2017 07:20

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Das steht in dem neuen Gesetzestext:

Zitat

Jedes erstmalig zum Verkauf, zur Miete oder anderweitig auf dem Markt bereit-gestellte, überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmte Empfangsgerät, das den Programmnamen anzeigen kann, muss mit mindestens einer den anerkannten Regeln der Technik entsprechenden Schnittstelle ausgestattet sein, die es dem Nutzer ermöglicht, digital codierte Inhalte zu empfangen und wiederzugeben. Davon ausgenom-men sind Bausätze für Funkanlagen.


von Terranus - am 17.06.2017 16:49

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
Terranus
Das steht in dem neuen Gesetzestext:

Zitat

Jedes erstmalig zum Verkauf, zur Miete oder anderweitig auf dem Markt bereit-gestellte, überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmte Empfangsgerät, das den Programmnamen anzeigen kann, muss mit mindestens einer den anerkannten Regeln der Technik entsprechenden Schnittstelle ausgestattet sein, die es dem Nutzer ermöglicht, digital codierte Inhalte zu empfangen und wiederzugeben. Davon ausgenom-men sind Bausätze für Funkanlagen.


Ja, eben. Aus dem Handel genommen werden nur Geräte, die nicht auch in irgendeiner Art digital empfangen können. Es ist keine Rede von einem Verbot analoger Geräte. Insofern ist der Betreff irreführend. Da er von einer Naziseite inspiriert ist, darf man davon ausgehen, dass absichtlich mittels Fake News Panik erzeugt wird. Das sollten wir hier nicht so stehen lassen.

von RudiP - am 17.06.2017 19:52

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Zitat
DX-Fritz
Man könnte den Titel auch positiv formulieren:

"DE will bei bestimmten analogen Empfängern zusätzlichen digitalen Empfangsweg vorschreiben"

Das ist aber fast schon wieder zu lang für eine Überschrift, deshalb anderer Vorschlag für den Titel:

"Verbraucherschutz für Käufer von analogen Empfängern"


Den letzten Vorschlag finde ich hervorragend.

von RudiP - am 18.06.2017 08:59

Re: DE will Verkauf von analogen Radioempfängern verbieten

Solange der UKW-Krampf nicht per Datum abgeschaltet wird, solange wird es nur ein Nebeneinander von WWW und DAB geben. Vielleicht ist das sogar so gewollt ?
Würde "die EU" sagen : 31.12.2017 ist Sense mit UKW. Was dann ?
Die Privatradios in Deutschland hätten kein Problem. Nach deren Aussage werden sie Dank des Programmes, nicht Dank des Verbreitungswegs , hochgelobt und verdammt viel gehört
Gilt auch für die anderen Sender. Nehmt sie also beim Namen !

Und ich kaufe mir eines Tages ein DAB-Fahrradradio !

von sup2 - am 18.06.2017 12:37
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.