Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 4 Wochen, 1 Tag
Beteiligte Autoren:
Thomas (Metal), CBS, Japhi, Jens1978, B.Zwo, Jassy, sup2

Kreuzberg ca. 1991

Startbeitrag von sup2 am 24.07.2017 14:41

Ich bekam zu einem Jubiläum von mir einen Grundg650 von meinen Eltern.
Sofort scannte ich im Münsterland die Frequenzen. Ein Musiksender auf 96,3 kam ordentlich.
Nach wenigen Minute war klar : Bayern3. 6 von 9 Stellen auf der Anzeige.
B3 blieb immer konstant drin. Rauschfrei. Ich hatte ihn mittlerweile als Weck-Radio einprogrammiert.
Eines Tages, ca. April oder Mai 1991 oder 92 (?), plötzlich Rauschen.
Seitdem ist der BR dort wie ausgeblasen gewesen. Hier und da flackerte er nochmal hoch .
Erst mit einer Richtantenne auf dem Dach konnte ich B3 wieder problemlos empfangen.

edit : Das muss ca. 1989 gewesen sein, nicht 1992. Wie ich lese, wurde damals am Kreuzberg ein neuer Turm eingesetzt (?). Evtl hat das dann auch leicht geänderten Abstrahlungen geführt, die sich bei uns auswirkten. Somt ist das Rätsel wohl gelöst. Streng genommen ist es egal, heute gibt es www.

Antworten:

Ist in damals Richtung des Kreuzberg ein Gebäude errichtet worden?

von B.Zwo - am 24.07.2017 16:02
Hat dort Markelo auf 96,2 und 98,4 nicht gestört? Der ist heute schon sehr präsent im Münsterland, aber ob das auch in die Vergangenheit so war?

von Jassy - am 24.07.2017 16:04
Meine Erinnerungen sind von QTH2, beginnend so um Ende der 80er, Anfang 90er. Also B1 (98,3) und B3 (96,3) und später dann auch B5 aktuell (105,3) kamen immer in den gleichen Qualität an. Sie sind selbst heute noch genauso wie damals zu empfangen. Wenn du aber im Münsterland B3 empfangen hast, dann wundert es mich, dass dich dann nicht später die 96,3 aus Beckum gestört hat. Beckum ist der reinste Störsender: 96,3 vs. Kreuzberg, 91,5 vs. Brocken. :mad: In QTH2 lässt der sich zum Glück in Bezug auf den Kreuzberg optimal ausblenden, der liegt dann zwischen WDR3 aus der Eifel und halt Beckum.
=> Die Änderung muss bei dir lokal bedingt (gewesen) sein.

Zitat
Jassy
Hat dort Markelo auf 96,2 und 98,4 nicht gestört? Der ist heute schon sehr präsent im Münsterland, aber ob das auch in die Vergangenheit so war?

Wenn sich deine Frage auf Markelo bezog: Ja, war er (UKW, horizontal). In QTH2 konnte ich mit einer VHF-Band III-Yagi-Zimmerantenne auch den Kanal 7 mit NED 1 normal empfangen.

von Jens1978 - am 24.07.2017 21:07
Zitat

dass dich dann nicht später die 96,3 aus Beckum gestört hat. Beckum ist der reinste Störsender:


Gerade nochmal nachgesehen. Beckum 95,7 und Oelde 96,3 kamen erst Ende 1996. Auf der 98,3 gab es nur ab 1.6.1991 Bielefeld, aber der sollte in Münster nicht mehr gestört haben. Das muss irgendetwas lokales gewesen sein, was entweder den Kreuzberg abgeschattet hat oder für einen stärker einfallenden Sender Markelo gesorgt haben muss.

von Japhi - am 25.07.2017 05:21
Meine Beobachtung bei diversen Fahrten ins Ruhrgebiet bis Anfang der 90er war daß die 96,3 immer an der Landesgrenze Hessen - Nordrhein-Westfalen markant durch die Gleichkanalbelegung Bärbelkreuz gestört wurde. Daran, auch am Kräfteverhältnis der beiden Sender zueinander, hatte sich nichts geändert. Der letzte Empfang "tief in NRW" stammt aus dem Jahr 2005. Da war mit einem Standard-Autoradio etwas unterhalb von MES-Berghausen der Kreuzberg "normal" empfangbar. D. h. die genannten Störer, sieht man von der 107,9, ab, sind dort nicht relevant.
Unterm Strich kann ich also keine Bestätigung dafür geben daß sich Anfag der 90er etwas verschlechtert hätte. Und da war ich wirklich noch oft dort ;-) .

von Thomas (Metal) - am 25.07.2017 06:01
Hatte auch etwas recherchiert, da mich sowas interessiert und kann nur mutmaßen:

- Du hast die Kabelaussendung von Bayern3 empfangen und diese wurde eingestellt - kaum, da Bayern 3 im Münster anscheinend nie ausgekabelt wurde.

- Es wurde etwas im Kabel auf dieser Frequenz aufgeschaltet und störte nun, aber das war anscheiennd auch nicht der Fall.

- Der Kreuzberg sendete bis zur Wendezeit stärker als koordiniert, v.a. Richtung Norden und nach dem Mauerfall war das nicht mehr notwendig. Reine Spekulation und man wird, falls es so war, kaum Belege dafür finden. Es widerspricht auch anderen Beobachtungen, dass sich die Empfangbarkeit sonst nicht verändert hat.

- Du hast einen Zünder empfangen, der, um nicht aufzufallen, die gleiche Frequenz für sein Lieblingsprogramm verwendete und irgendwann fiel er dann doch auf. Das ist weit hergeholt, denn woher hätte er den Feed für Bayern 3 auch nehmen sollen.

- Das Plausibelste: Es waren sehr stabile Überreichweiten. Ich selbst habe zu dieser Zeit mit einer 7 Elemente UKW Antenne ganz im Südwesten Bayern 4 vom Kreuzberg sehr lange sehr stabil empfangen können. Ich spreche hier ebenso von Tagen und Wochen, mal war das Signal zwar weggefaded, kam aber recht schnell wieder. Andere Frequenzen vom Kreuzberg gingen nicht. Irgendwann wurde der Frequenzbereich aber auch bei uns zugefunzelt und es ging nicht mehr. Evtl. hattest auch Du Fadingerscheinungen, hast sie nur zu diesen Zeiten nicht mitbekommen.

Ähnliches erlebte ich auch mit dem Kurpfalzradio vom Königsstuhl. Dieser war bei uns nicht zu empfangen doch diese eine Frequenz ging über Monate sehr stabil mit mehr oder weniger Schwund (bis der Feldberg dann die Frequenz daneben besetzte, dann war Schluss damit).

von CBS - am 25.07.2017 07:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.