Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
11
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
hit24_for_ever, B.Zwo, carkiller08, Thomas (Metal), vossi68

UKW und DVB-T Antenne auf Multischalter legen

Startbeitrag von hit24_for_ever am 29.07.2017 15:23

Hallo Kollegen,

ich hab da ein Problem und ich hoffe ihr könnt mir helfen:

Ich hab für die Verteilung des Sat-Signals im Haus einen Triax-Multischalter mit 8 Ausgängen. Dieser hat auch einen Terrestrik-Eingang. Bislang hing da die UHF-Antenne für DVB-T(2) dran. Eine UKW- und eine VHFIII-Antenne für DAB gibt es auch, diese werden aber bisher extern über separate Kabel zu den Empfängern geführt. Bei DAB möchte ich das auch so lassen, aber die UKW Antenne möchte ich jetzt über den Multischalter allen Teilnehmern zur Verfügung stellen. Also hab ich mich mal nach geeigneten Weichen umgeschaut und dieses Teil gefunden:

Wohn Verstärker EMP-Centauri A2 / 1EIT 1 + (F + U) -7

Das hab ich dann bestellt und heute eingebaut mit dem Resultat, dass auf DVB-T die Hälfte der Programme nicht mehr zu empfangen waren. Auf UKW war auf etwas schwächeren Programmen etwas mehr Rauschen zu vernehmen. Ich hab dann die Verstärkung so weit runtergedreht wie nur möglich, aber das hat am Signal nicht viel geändert. Ich hab dann meinen Spektrum-Analyser für DVB-T direkt an den Ausgang des Verstärkers gehängt und festegestellt, dass sich die Träger kaum mehr vom Rauschen abheben. Das Teil ist also unbrauchbar.

Meine Frage an euch ist nun:

Womit lege ich am besten mein DVB-T und UKW Signal zusammen, um es gemeinsam auf den Multischalter zu bringen? Aktiv oder passiv...

Gruß,

hit24_for_ever

Antworten:

Hast du evtl. bereits sehr starke Antennensignale durch nahe Sender ?
Evtl Übersteuerung, weil das Teil eine verdächtig hohe Verstärkung macht ?

Technische Daten:
Frequency range FM 88-108 MHz , UHF 470-862 MHz
Insertion gain FM 27 dB , UHF 35-41 dB
Maximum input level* FM 83 dBµV** , UHF 77-72 dBµV**
Maximum output level* 110 dBµV
Power consumption From internal power supply 3.5 W + consumption of antenna preamplifier
Preamplifier current 150 mA max (12 V DC)
Dimensions (w,d,h) 22.5 x 11.4 x 5.3 cm
Temperature range -25 ~ +60 °C


Warum hat du einen Verstärker genommen, wenn erst nach einer (passiven) Weiche gesucht wurde ?

Eine geeignete passive Kanal-Weiche hätte ca. 2dB Dämpfung verursacht

von carkiller08 - am 29.07.2017 16:34
Zitat
carkiller08
Hast du evtl. bereits sehr starke Antennensignale durch nahe Sender ?
Evtl Übersteuerung, weil das Teil eine verdächtig hohe Verstärkung macht ?
Warum hat du einen Verstärker genommen, wenn erst nach einer (passiven) Weiche gesucht wurde ?
Eine geeignete passive Kanal-Weiche hätte ca. 2dB Dämpfung verursacht


Hallo,

Ich habe keinen Sichtkontakt zu einem Sender sondern empfange alles nur über Reflexionen. Die Antenne an sich hat einen recht hohen Gewinn (bis ca. 17 dB).

Ich habe deswegen eine Verstärkerweiche genommen, weil die UKW Signale bei mir eher schwach ankommen. Mir wurde erst jetzt klar, dass der Multischalter (Triax TMS 5x8 P) selbst das Signal nochmal um 3 dB verstärkt. Also sollte eine passive Weiche ausreichen.

Nun die große Frage:

Hat jemand konkret eine Modellnummer oder noch besser einen Link zu einem Onlineshop der eine passende Weiche verkauft?
Ich weiß nicht was ich falsch mache, aber ich finde einfach nichts.
Wäre gut, wenn es ein Markenprodukt wäre (Kathrein, Triax, Spaun etc.).

Noch eine Frage am Rande:
Ich möchte an einen Ausgang des Multischalters wieder den UKW-Tuner hängen. Kann ich das bedenkenlos auch ohne Antennendose dazwischen tun?

Gruß,
hit24_for_ever

von hit24_for_ever - am 29.07.2017 16:59
Als Suchbegriffe Weiche FM UHF eingeben. Da gibt es genug Auswahl. Und eine Dose am Ende ist Pflicht.

von B.Zwo - am 29.07.2017 17:50
..oder eine UKW/TV-Antennendose (unbedingt Stichdose ) "umgekehrt" nehmen.
Am besten eine , wo ein Datenblatt verfügbar ist mit Angabe des Durchlassbereiches
und Dämpfungswerten.

Edit: Um mal ein paar Modellbezeichnungen zu nennen für geeignete Antennendosen, die
"umgekehrt" gehen sollten:

GSS Grundig ORS 03
Daten :
Frequenzbereich 40 – 2.400 MHz
Anschlussdämpfung TV 1,0 dB (40 – 68 MHz)
1,5 dB (174 – 862 MHz)
Anschlussdämpfung RF 1,0 dB (87,5 – 125 MHz)
Anschlussdämpfung SAT 1 2,0 dB (950 – 2.150 MHz)
3,0 dB (2.150 – 2.400 MHz)


WISI DB53
Wisi Stichdose, 3loch, Frequenzbereich IN/SAT/TV/FM: 47-2150/950-2150/47-68,174-862/87,5-108MHz, Anschlußdämpfung TV/SAT: 85dB, Klasse A

von carkiller08 - am 29.07.2017 18:01
Hallo,

ich habe nun 3 verschiedene Weichen ermittelt, die in Frage kommen.

1. Antenne Einspeiseweiche ZA-106BMs FM/21-69/75
-polnisches Fabrikat (die Dämpfungswerte klingen zumindest gut...)

2. Triax Bereichsweiche MFC 104
-hätte auch noch das Band III mit dabei, falls ich die DAB-Antenne mal mit einschleifen will

3. Spaun MBW 410 F WSG Mehrbereichsweiche | 4 Eingänge | auch für UKW & DVB-T
- hat auch noch das inzwischen nicht mehr genutzte BI mit dabei; ist halt Qualität von Spaun ;-)

Was sagt ihr dazu?

von hit24_for_ever - am 30.07.2017 11:18
Man sollte bei solchen Breitbandverstärkern und Antennen die bis K69 ausgelegt sind, berücksichtigen, das diese heute ungewollt LTE (800MHz, bald auch auf 700MHz) mit verstärken.
LTE haut dann gerne mal etwas schwächere DVB-T(2) Signale kaputt.
Den Fall hab ich hier auch...natürlich kann man mit LTE Filtern, anderen Verstärkern etc. noch was machen, aber aktuell warte ich mit der Investition....glaube nicht an einen Erfolg von DVB-T2.

von vossi68 - am 30.07.2017 12:23
Mach' doch mal die Gegenprobe: Was aus dem Verstärker rauskommt wird unter Ungehung des Triax-Multischalters direkt auf einen Ausgang durchgeschaltet wo dein Testequipment dahinter aufgebaut ist. Dann wäre die Frage: Kommt da dann, also ohne den Multischalter dazwischen, das gewünschte terrestrische Signal an?

von Thomas (Metal) - am 30.07.2017 12:32
Hallo,

Zitat
vossi68
Man sollte bei solchen Breitbandverstärkern und Antennen die bis K69 ausgelegt sind, berücksichtigen, das diese heute ungewollt LTE (800MHz, bald auch auf 700MHz) mit verstärken.
LTE haut dann gerne mal etwas schwächere DVB-T(2) Signale kaputt.
Den Fall hab ich hier auch...natürlich kann man mit LTE Filtern, anderen Verstärkern etc. noch was machen, aber aktuell warte ich mit der Investition....glaube nicht an einen Erfolg von DVB-T2.


Zum Glück ist LTE in diesem Frequenzbereich bis uns bislang nicht aufgeschaltet worden.


Zitat
Thomas (Metal)
Mach' doch mal die Gegenprobe: Was aus dem Verstärker rauskommt wird unter Ungehung des Triax-Multischalters direkt auf einen Ausgang durchgeschaltet wo dein Testequipment dahinter aufgebaut ist. Dann wäre die Frage: Kommt da dann, also ohne den Multischalter dazwischen, das gewünschte terrestrische Signal an?


Am Multischalter kann es nicht liegen. Ich hab ohne den Verstärker einwandfreien Empfang. Außerdem hab ich mir wie gesagt diekt am Ausgang des Verstärkers das Spektrum angesehen...das sieht nicht gut aus.
Mit einer passiven Weiche sollte es funktionieren praktisch ohne Verlust, da der Multischalter das Signal ja um 3 dB anhebt.

Der Verstärker geht morgen wieder zurück...

Ich bin mir wie gesagt nur noch nicht sicher welche Bereichsweiche ich nehmen soll und hoffe dass jemand von euch eine davon ausprobiert hat.

von hit24_for_ever - am 30.07.2017 13:33
Ich kenne leider keine der genannten Weichen und kann daher nicht weiter helfen.

von B.Zwo - am 30.07.2017 19:30
Der Vollständigkeit halber:
Hab noch eine gefunden: SKT TMW00301 3-fach Mastweiche 3 Eingänge UKW VHF UHF Combiner

Leider hab ich auch nach intensiver Suche kein Datenblatt zu dem Teil gefunden :-(

von hit24_for_ever - am 30.07.2017 19:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.