Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
48
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Winnie2, Mc Jack, PowerAM, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, Nordlicht2, Hallenser, Spacelab, Loger, Cha, Jassy, ... und 12 weitere

EDGE abgeschaltet an Standorten mit UMTS/HSDPA?

Startbeitrag von PowerAM am 04.08.2017 07:58

Ich habe den Eindruck, dass VFD2 an einigen Standorten, die UMTS/HSDPA liefern, EDGE abgeschaltet hat. Ich lasse aus Gewohnheit "nur 2G" angehakt, da mir das (zumindest früher) neben einem stabileren Empfang auch einen spürbar geringeren Stromverbrauch brachte. Jedenfalls konnte ich in letzter Zeit immer öfter bemerken, dass mir "kein Netz" angezeigt wurde, nach manuellem Auswählen von "3G verwenden" aber ein durchaus brauchbarer Empfang möglich wurde. Einbildung kann das doch nicht sein, oder?

Antworten:

Das würde bei mir zu Problemen führen. 4G kann mein Handy eh nicht, und für 3G ist mein Vodafone-Tarif nicht ausgelegt. Insofern kann ich nur 2G nutzen. Hier im Gebirge gibt's bei VF sowieso nur E-Netz.

von Cha - am 04.08.2017 09:15
Bei dem Irrsinnsladen O2 kann ich das aus eigener Anschauung bestätigen. In Köln verschwand das E schon vor langer Zeit zu Gunsten eines G.

von Noch'n Saarländer - am 04.08.2017 09:22
Zitat
Cha
Das würde bei mir zu Problemen führen. 4G kann mein Handy eh nicht, und für 3G ist mein Vodafone-Tarif nicht ausgelegt. Insofern kann ich nur 2G nutzen. Hier im Gebirge gibt's bei VF sowieso nur E-Netz.


Ein Tarif ohne 3G? Beim besten Willen, das glaube ich nicht.

von Mc Jack - am 04.08.2017 09:24
Danke für den Hinweis. Ich habe noch ein Einfachhamdy, das ich nur zum Telefonieren benutze und das auch nur 2G kann und noch kein Smartphone ist (das letzte Dual-SIM, das vor etwa vier Jahren noch unter dem Namen "Nokia gebaut wurde. Wenn dem so wäre, wäre das Handy ja in manchen Regionen wertlos. Aber och ist es nicht bei allen Standorten der Fall. Auch bei mir liefert Vodafone 3G, aber 2G gibt es nach wie vor.

von rolling_stone - am 04.08.2017 09:25
Dass 2G komplett abgeschaltet wurde, glaube ich nicht. O2 und VDF haben mancherorts EDGE zugunsten von 3G abgeschaltet, woraufhin halt nur noch GPRS unter 2G verfügbar war.
Mittelfristig soll 3G abgeschaltet werden, 2G bleibt aber on. So sehen es die Roadmaps der Anbieter vor. Macht ja auch Sinn.

von Mc Jack - am 04.08.2017 09:30
Zitat
Mc Jack
Zitat
Cha
Das würde bei mir zu Problemen führen. 4G kann mein Handy eh nicht, und für 3G ist mein Vodafone-Tarif nicht ausgelegt. Insofern kann ich nur 2G nutzen. Hier im Gebirge gibt's bei VF sowieso nur E-Netz.


Ein Tarif ohne 3G? Beim besten Willen, das glaube ich nicht.


Ist eh nur ein ziemlich alter Prepaid-Tarif, den ich hab. Im deutschen VF-Netz hab ich nie 3G, egal wo ich bin. Sobald ich in irgendeinem ausländischen Netz unterwegs bin, ist hingegen sofort 3G verfügbar.

von Cha - am 04.08.2017 09:30
Vor vielen vielen Monaten ging doch schon durch die Presse das sich alle Netzbetreiber darauf geeinigt hätten nach und nach die GSM Standorte abzuschalten und nur noch UMTS und LTE anzubieten. Die Abschaltung sollte aber zuerst mal in einigen wenigen Regionen erfolgen und dann nach und nach immer weiter gehen.

von Spacelab - am 04.08.2017 09:30
3G wird vermutlich noch eher abgeschaltet als Edge (2G) und durch 4G bzw. neu dann 5G ersetzt werden.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 04.08.2017 09:58
Zitat
Mc Jack
[...] O2 und VDF haben mancherorts EDGE zugunsten von 3G abgeschaltet, woraufhin halt nur noch GPRS unter 2G verfügbar war. [...]


Genau das habe ich in einigen Gegenden auch bemerkt. Es würde aber mit GPRS wenigstens irgendeine Datenverbindung aufbaubar sein, wenn auch eben recht langsam. Nur gingen z. B. in der Uckermark an solchen Zellen überhaupt keine Daten mehr raus. Weder tags noch nachts. Nie!

Was ich aber meinte, dass ich mich in früher als sicher versorgt bekannten Ecken plötzlich "Kein Netz" feststelle, was sich jedoch nach dem Umschalten auf "3G verwenden" plötzlich wiederfinden lässt. Und dann ist der Empfang durchaus gut.

von PowerAM - am 04.08.2017 10:08
Zumindest beim Magenta Riesen ist mir sowas noch nicht aufgefallen. Ich habe mein Handy auch immer nur auf 2G, was wie schon von @PowerAm angemerkt, erheblich laengere Akkulaufzeit und stabilere Sparachverbindungen bringt. Fuer nur kurz mal Daten aktivieren zum E-Mail synchronisieren oder z.B. fuer dieses Forum, reicht EDGE voellig aus. Meiner Meinung nach ist sogar die Sprachqualitaet / Verstaendlichkeit im 2G Netz besser was aber auch durch die meist viel besseren Empfangspegel kommen kann.
Ich hatte mal 2 Jahre Vodafone ueber einen Reseller, ohne LTE im Vertrag. Das war mein bisher groesster Reinfall, denn das Vodafone Netz ist fuer 3G extrem schlecht ausgebaut. Allein schon deswegen, wuerde ich bezweifeln, dass die schon anfangen 2G abzubauen.

von Nordlicht2 - am 04.08.2017 10:11
Bei T-Mobile ist Edge die bisher einzigste nahezu flächendeckende Datenübertragung. UMTS weist massive Lücken auf und wird wahrscheinlich demnächst rückgebaut. 4G ist noch lange nicht flächendeckend.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 04.08.2017 10:16
Funktioniert bei euch keine HD Telefonie? :confused: Diese funktioniert nur über UMTS und gerade bei lärmbelasteter Umgebung möchte ich das nicht mehr missen.

von Spacelab - am 04.08.2017 10:21
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
3G wird vermutlich noch eher abgeschaltet als Edge (2G) und durch 4G bzw. neu dann 5G ersetzt werden.


Würde schon wegen der 2G-basierten Datenübertragung von Überwachungsanlagen, etc. Sinn machen. So wurde die Vorgehensweise auch argumentiert. Einfach-Verbindungen und flächendeckende Telefonie mit 2G, schnelle Datenanbindungen mit 4G und später 5G. 3G ist dann absolet.

von Mc Jack - am 04.08.2017 10:34
Noch eine Frage, die ich gern nachschieben möchte: Alle beiden Zellen meines Wohnortes sind per Richtfunk ins Netz eingebunden. Bei den starken Regengüssen der vergangenen Wochen verloren sie recht schnell ihre Verbindung zur Außenwelt. Damit verschwand der Netzempfang und "Kein Netz" strahlte mich an. Auch das dann von mir erlaubte Umschalten von 2G auf 3G brachte mir trotzdem kein VFD2-Netz. Zuletzt machte ich einen Scan, wobei mich nur noch T-Mobile anstrahlte (2G und 3G verfügbar).

Erst nach dem Abklingen des Regens kehrten VFD2 und E+ zurück. Zu einer der beiden Zellen hätte ich gucken können. Ist sie mal aus, dann würde die andere noch gehen, jedoch nur noch sehr mager.

Früher™ blieb der Empfang bestehen, nur gingen keine Daten mehr durch. Telefonieren konnte man damit also noch immer, während jetzt bei jedem Gewitter totale Funkstille herrscht. Eventuelle Notrufe dürften dann nur über T-D1 gehen.

Anmerkung am Ende: 1&1 erlaubt keine LTE-Nutzung im VFD2-Netz.

von PowerAM - am 04.08.2017 10:52
Zitat
PowerAM
Noch eine Frage, die ich gern nachschieben möchte: Alle beiden Zellen meines Wohnortes sind per Richtfunk ins Netz eingebunden. Bei den starken Regengüssen der vergangenen Wochen verloren sie recht schnell ihre Verbindung zur Außenwelt. Damit verschwand der Netzempfang und "Kein Netz" strahlte mich an. Auch das dann von mir erlaubte Umschalten von 2G auf 3G brachte mir trotzdem kein VFD2-Netz. Zuletzt machte ich einen Scan, wobei mich nur noch T-Mobile anstrahlte (2G und 3G verfügbar).

Erst nach dem Abklingen des Regens kehrten VFD2 und E+ zurück. Zu einer der beiden Zellen hätte ich gucken können. Ist sie mal aus, dann würde die andere noch gehen, jedoch nur noch sehr mager.

Früher™ blieb der Empfang bestehen, nur gingen keine Daten mehr durch. Telefonieren konnte man damit also noch immer, während jetzt bei jedem Gewitter totale Funkstille herrscht. Eventuelle Notrufe dürften dann nur über T-D1 gehen.

Anmerkung am Ende: 1&1 erlaubt keine LTE-Nutzung im VFD2-Netz.



Das selbe Problem gibts hier auch, bei Starkem Regen oder Gewitter, kommt kein LTE mehr durch! Dann geht nur noch H+ hier in Lohmar. Damals schrieb ich das hier ja in nem anderen Beitrag, und hatte zuerst vermutet, dass es kein LTE mehr gibt.

nach meiner erfahrung, kann man EDGE bei o2 ganz vergessen, da biste definitiv Offline!

von Rheinländer - am 04.08.2017 11:05
O2 ist sowieso aussen vor, wenn man vernuenftig telefonieren und surfen moechte. Selbst bei 3G im Display kommt oftmals fast gar nichts durch (war schon bei E-plus so) und wenn doch dann sowieso mit sehr langen Reaktionszeiten. Sprachtelefonie bricht haeufig ab, mitten in Hamburg, weil das Handover zur naechsten Zelle nicht funktioniert und Sprache ist oft so unverstaendlich, dass man das Gespraech freiwillig beendet. Das sogar bei deren Festnetz, rauschen, verzerren, wie in den 80er Jahren, wo ich deshalb auch wieder weg bin. Kenne immer mehr Leute, die die Nase voll von billig haben und dann doch zu rot oder magenta wechseln.

@Spacelab,
HD Telefonie, hat man das dann immer oder nur je nach Netzauslastung (sowieso aber nur, wenn auch das Gegenueber HD faehig ist) und bei welchen Anbietern gibt es das? Bei O2 gibt es eher nur 'VGA' Telefonie, egal mit was man gerade ein Netz bekommt. Sprachqualitaet bei 2G in magenta zu deren fest oder mobil Netz ist voellig ok. Magenta fest zu fest ist perfekt, das ist auch immer HD, wenn beide Seiten VoIP Anschluesse sind.

von Nordlicht2 - am 04.08.2017 11:51
Kann ich alles so aus eigener Erfahrung bestätigen. Geiz ist nicht mehr Geil.

von Mc Jack - am 04.08.2017 12:07
Die Sprachqualität bei VFD2 ist mit 2G ebenfalls sehr ordentlich. So ordentlich, dass man manch dumpf oder nasal klingendes Telefon seines Gesprächspartners sogar bemerkt. :bruell:

von PowerAM - am 04.08.2017 12:08
Zitat
PowerAM
Noch eine Frage, die ich gern nachschieben möchte: Alle beiden Zellen meines Wohnortes sind per Richtfunk ins Netz eingebunden. Bei den starken Regengüssen der vergangenen Wochen verloren sie recht schnell ihre Verbindung zur Außenwelt. Damit verschwand der Netzempfang und "Kein Netz" strahlte mich an. Auch das dann von mir erlaubte Umschalten von 2G auf 3G brachte mir trotzdem kein VFD2-Netz. Zuletzt machte ich einen Scan, wobei mich nur noch T-Mobile anstrahlte (2G und 3G verfügbar).


Telekom bindend die Basisstationen per Kabel an. VFD2 und o2 per Richtfunk, wobei o2, wie ich gehört habe, keine Redundanz in der Richtfunkstrecke hat. o2 müsste somit bei Starkregen als erstes ausfallen.

von Klaus Wegener - am 04.08.2017 14:30
Zitat
Nordlicht2
@Spacelab,
HD Telefonie, hat man das dann immer oder nur je nach Netzauslastung (sowieso aber nur, wenn auch das Gegenueber HD faehig ist) und bei welchen Anbietern gibt es das? Bei O2 gibt es eher nur 'VGA' Telefonie, egal mit was man gerade ein Netz bekommt.

Auch wenn du Spacelab gefragt hast: In meinem Smartphone nutze ich blau.de bzw. o2, und auch dort gibt es HD-Telefonie, aber es gibt sehr wenige Mobilfunkteilnehmer, die das auch können. Meine 3G-Funkzelle läuft eigentlich auch fürs Internet sehr flüssig, aber ich hatte bis jetzt nur zweimal HD-Telefonie - das scheint also nur dann zu gehen, wenn auch der Teilnehmer am anderen Ende der Leitung das kann.


von rolling_stone - am 04.08.2017 15:14
Zitat
Spacelab
Vor vielen vielen Monaten ging doch schon durch die Presse das sich alle Netzbetreiber darauf geeinigt hätten nach und nach die GSM Standorte abzuschalten und nur noch UMTS und LTE anzubieten.


Das wäre mir vollkommen neu. V.a. weil Toll Collect und eCall auf GSM angewiesen sind. Zumindest ein Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland muss weiterhin GSM anbieten.
Einen Grund weshalb EDGE abgeschaltet werden sollte kann ich nicht nachvollziehen, weil zumindest GSM 900 erhalten bleibt. GSM 1800 wird jedoch zugunsten von LTE verschwinden.

von Winnie2 - am 04.08.2017 16:41
Zitat
Spacelab
Vor vielen vielen Monaten ging doch schon durch die Presse das sich alle Netzbetreiber darauf geeinigt hätten nach und nach die GSM Standorte abzuschalten und nur noch UMTS und LTE anzubieten. Die Abschaltung sollte aber zuerst mal in einigen wenigen Regionen erfolgen und dann nach und nach immer weiter gehen.


Da war von UMTS die Rede,da hat die Telekom im kleingedruckten die Möglichkeit stehen dies ab 2020 vom Netz zu nehmen. Von einem GSM Ende sind wir noch sehr weit entfernt.

von Hallenser - am 04.08.2017 16:45
Das kann natürlich gut sein das UMTS gemeint war und ich das nur falsch in Erinnerung habe. Also ich würde da jetzt nicht meine Hand für ins Feuer legen. :D

von Spacelab - am 04.08.2017 16:50
Ja, die Abschaltung dürfte UMTS in Deutschland betreffen. Vor 2021 wird das allerding nicht geschehen.

Die EU und die Bundesnetzagentur haben die derzeit für UMTS genutzten Frequenzen bereits für 5G, die nächste Generation des Mobilfunks, verplant.
Und UMTS noch in neuen Frequenzbändern starten? Ist aus technischer Sicht nicht interessant für die Mobilfunknetzbetreiber.
Mit LTE u. dann 5G stehen bessere Standards zur Verfügung.

von Winnie2 - am 04.08.2017 17:30
EDGE is ja egal. Hauptsache mann kann mit 2G telefonieren. Ich glaube nicht, dass irgendwer mit einem GSM-only Gerät im Internet surft...

von RadioZombieCH - am 04.08.2017 19:46
Zitat
RadioZombieCH
Ich glaube nicht, dass irgendwer mit einem GSM-only Gerät im Internet surft...
:heul:

von pomnitz26 - am 04.08.2017 20:00
Zitat
RadioZombieCH
Hauptsache mann kann mit 2G telefonieren. Ich glaube nicht, dass irgendwer mit einem GSM-only Gerät im Internet surft...


Im WLAN schon. ;)
Für kurze WhatsApp Nachrichten reicht EDGE durchaus. Nicht schnell, aber funktioniert.

von Winnie2 - am 04.08.2017 21:42
Ich habe mein altes Galaxy S2 mit einer Surfkarte (Simyo) bestückt um im Auto Radio hören zu können. Tacker ich das Gerät auf 2G fest funktioniert der Empfang besser als 3G. Es gibt auf dem platten Land (Ostkreis Osnabrück) unversorgte Stellen, da versagen aber auch D1 oder D2. Das Surfhandy ist irgendwo zwischen E und G und funktioniert mit kleiner Bitrate in der Regel ohne Probleme.

von Staumelder - am 05.08.2017 01:02
Beim mir ist 2G mit SDSL über Kupfer angebunden und es verschwindet nur 4G bei Starkregen, da über Richtfunk, 3G wurde bei mir nicht installiert, ist nur schwach aus ca 3km Entfernung logbar. Telefonieren über T-Mobile ist bei mir, so lang Strom da ist, also jederzeit möglich. Die anderen Anbieter an meinem lokalen Funkmast haben auch nur Richtfunk fallen hier also auch total aus.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 05.08.2017 08:48
Bei mir zeigt es noch E an (ich lass das auch so gut wie möglich auf 2G) aber interessanter Weise zeigt das Lidlmobil an (so hies das bevor Lidl zu Lidlconnect Vodafone gewandert ist, dann hat Fonic den Bestand von Lidlmobil übernommen). Seit etwa Juli zeigt es bei mir fast nur Lidlmobil oder E-Plus an statt Fonic.
Zu dem kein Empfang bei Regen....das hatte ich dann an dem Kölner Landunter Tag dann auch gehabt. Im Büro Innenhof haben wir Mikrozellen von O2 / Telekom und Vodafone. Bei dem Sintflutregen war O2 und Vodafone kein Netz mehr gewesen, ca 15min lang.

von DJ Taifun - am 05.08.2017 09:44
Mal ein paar Gedanken:

Nein, GSM wird sicher noch nicht mutwillig abgebaut, Vodafone hat aber im städtischen Bereich einige Sender, die nur UMTS tragen und das Steering wirft dich zu so einer Station da heute kaum noch erwartet wird, dass ein Gerät nicht mal UMTS kann. Ebenso wird bei Störungen auf der Zufuhrung mittlerweile eher GSM als UMTS abgedreht - das führt dazu, dass Baierbrunn bei München zwar super laufendes UMTS aber kein GSM hat.

Anbindung der Funkstation geschieht immer so einfach wie möglich - die Telekom benutzt gerne ihre Glasfasern, ebenso Vodafone (Backbone des Kabelnetzes), auch o2 hat einige Leitungen - zumeist jedoch nur eingemietet. Wo keine vernünftige Anbindung möglich ist, nutzen jedoch alle Anbieter Richtfunk - da ist heute kaum noch ein Unterschied in Latenz und Datenrate zu bemerken, selbst Nodes mit LTE1800 (also technisch 150mbit/s) hängen an RiFu.

HD Voice können alle Anbieter und das Festnetz, jedoch zumeist nur untereinander, also VDF-VDF und o2-o2 sind HD möglich, jedoch nicht mal VDF mobil auf VDF Kabeltelefon. Telekom mobil auf Telekom IP-Festnetz müsste mittlerweile möglich sein. Den AMR-WB Codec für HD-Voice können heute selbst Budget-Smartphones, ich hab gestern ein Reservergät zu 99€ eingerichtet und der Testanruf auf mein Haupthandy (VDF auf VDF) lief einwandfrei in HD via UMTS. HD Voice via GSM ist bei der Telekom kein Problem, bei Vodafone wird das ausgewürfelt und bei o2 imho nicht möglich.

von elchris - am 06.08.2017 21:59
Zitat
elchris
Telekom mobil auf Telekom IP-Festnetz müsste mittlerweile möglich sein. Den AMR-WB Codec für HD-Voice können heute selbst Budget-Smartphones, ich hab gestern ein Reservergät zu 99€ eingerichtet und der Testanruf auf mein Haupthandy (VDF auf VDF) lief einwandfrei in HD via UMTS. HD Voice via GSM ist bei der Telekom kein Problem, bei Vodafone wird das ausgewürfelt und bei o2 imho nicht möglich.


Kurze Zwischenfrage: Wenn ich mit meinem Geschäftshandy (Microsoft/Nokia Lumia) in einer UMTS-Zelle von T-Mobile eingebucht bin, dann klingen selbst Telefonate zum normalen Telekom Festnetz (analog/ISDN) sehr angenehm. Also nicht das übliche komprimierte GSM-Signal. Manchmal hört man das "Klingeln" des Anschlusses noch kurz in normaler GSM-Qualität, dann schaltet es aber auf etwas "HD-artiges" um und die Gesprächsqualität ist vorzüglich.

Von O2 kenne ich das nicht und meide eigentlich Mobiltelefone wegen der schlechten Sprachqualität. Bei T-Mobile sehe ich das als klaren Vorteil.

HD-Voice geht laut Aussage Telekom nur am All-IP. Ich rufe bislang aber nur analoge oder ISDN Anschlüsse an und auch da ist die Qualität deutlich besser als GSM.

Wäre mal interessant, wie das Verfahren heisst und warum das bei O2 nicht so ist.

Wolfgang

von Wolfgang R - am 07.08.2017 10:25
Irgendwann in den 2000er Jahren wurde der 'Half Rate' Modus eingefuehrt, der immer dann genutzt wird, wenn die Funkzelle an ihre Belastungsgrenze kommt. Bei O2 scheint der sehr viel haeufiger genutzt als bei T-Mobile. Zumindest habe ich nur zu O2 Teilnehmern schlechte, manchmal sogar fast unverstaendliche Sprachqualitaet und diese berichten mir dann, dass sie das oft haben. Einige haben inzwischen von O2 gewechselt und sind erleichtert, dass mobiles telefonieren wieder ordentlich funktioniert.

von Nordlicht2 - am 07.08.2017 11:32
Zitat
Nordlicht2
Irgendwann in den 2000er Jahren wurde der 'Half Rate' Modus eingefuehrt, der immer dann genutzt wird, wenn die Funkzelle an ihre Belastungsgrenze kommt.


Welcher allerdings nur genutzt werden kann wenn das Mobiltelefon diesen Modus unterstützt. Um die Jahrtausendwende waren das noch nicht viele Handymodelle.

Unverständliche Sprachübertragung kann genauso eine hohe Fehlerrate bei der Übertragung als Ursache haben.
Bei Telefonie werden fehlerhaft übertragene Daten nicht erneut übertragen.

von Winnie2 - am 07.08.2017 14:25
Zitat
Nordlicht2
Irgendwann in den 2000er Jahren wurde der 'Half Rate' Modus eingefuehrt, der immer dann genutzt wird, wenn die Funkzelle an ihre Belastungsgrenze kommt. Bei O2 scheint der sehr viel haeufiger genutzt als bei T-Mobile. Zumindest habe ich nur zu O2 Teilnehmern schlechte, manchmal sogar fast unverstaendliche Sprachqualitaet und diese berichten mir dann, dass sie das oft haben. Einige haben inzwischen von O2 gewechselt und sind erleichtert, dass mobiles telefonieren wieder ordentlich funktioniert.


Das war schon früher. E-Plus unterstützte die neuen Codecs (EFR, HR) schon vom Start weg (1995?), Viag Interkom ab 1999 ja sowieso.
Die o.g. Beobachtungen kann ich genau so auch bestätigen, aber anders rum ;)
Anrufe aus dem Telekom-GSM-Netz erkenne ich hier gleich immer an der typischen gequetschten HR-Qualität. O2 bietet hier in der Region, vor allem von den Standorten wo noch E-Plus-Technik werkelt, durchgängig eine mit dem Festnetz vergleichbare Tonqualität.

von Loger - am 07.08.2017 15:12
Ich finde die Strategie schon seltsam. Damit lässt Vodafone also wertvolle 900MHz einfach brach liegen ohne Ersatz im gleichen Frequenzband. Warum die dann nicht wenigstens UMTS900 aufschalten und damit 2 Fliegen in eins schlagen ist mir völlig unklar.

von Jassy - am 07.08.2017 15:15
Zitat
Loger
E-Plus unterstützte die neuen Codecs (EFR, HR) schon vom Start weg (1995?), Viag Interkom ab 1999 ja sowieso.


EFR, ja, aber ob HR bereits so früh genutzt wurde ist mir nicht klar. Die Technik der Mobilfunknetze muss dazu nicht nur den HR-Codec sondern zudem halb-lange Timeslots unterstützen.
Ansonsten bringt HR keinerlei Vorteile für den Mobilfunkanbieter.

FR und EFR nutzen hingegen beide dieselbe Datenrate u. nutzen die Standard-Timeslots.

von Winnie2 - am 07.08.2017 18:08
Zitat
Jassy
Ich finde die Strategie schon seltsam. Damit lässt Vodafone also wertvolle 900MHz einfach brach liegen ohne Ersatz im gleichen Frequenzband. Warum die dann nicht wenigstens UMTS900 aufschalten und damit 2 Fliegen in eins schlagen ist mir völlig unklar.


Ich habe auch noch nie verstanden, warum in Deutschland kein UMTS 900 eingesetzt wird.
Gerade in Deutschland, wo das UMTS Netz ein absoluter Flickenteppich ist, könnte (oder hätte) man soländliche Gebiete abdecken können und auch die indoor Abdeckung aufgrund des niedrigeren Frequenzbandes erhöhen können.

Während meines halbjährigen Aufenthalts in Südafrika hatte ich noch mein altes iPhone 4, welches nur UMTS-fähig war.
Dort wurde auch flächendeckend UMTS 900 eingesetzt und ich hatte selbst mitten in der Pampa UMTS mit funktionierender Datenverbindung.

von pete04 - am 07.08.2017 20:38
Zitat
pete04
Ich habe auch noch nie verstanden, warum in Deutschland kein UMTS 900 eingesetzt wird.


In Belgien und den Niederlanden ist der Einsatz vin UMTS 900 Standard.
Warum alle drei Provider in Deutschland darauf verzichten, ist mit rätselhaft, zumal die Ausbreitung bei UMTS 2000 aufgrund der höheren Frequenzen schlechter ist.

von Wellenjaeger - am 07.08.2017 20:47
Zitat
pete04
Ich habe auch noch nie verstanden, warum in Deutschland kein UMTS 900 eingesetzt wird.

Zumindest der Telekom und Vodafone war es bis Ende 2016 nicht erlaubt UMTS im 900 MHz Band zu nutzen weil die Lizenzbedingungen dies nicht erlaubten u. die BNetzA keine Änderung der Nutzungslizenz genehmigte.
e-plus hatte eine Ausnahmegenehmigung für UMTS 900 beantragt u. bewilligt bekommen.

Nun in 2017 möchte kein Anbieter mehr UMTS 900 haben weil in LTE einfach mehr Potential vorhanden ist u. LTE zudem besser zur All-IP-Netzumstellung passt.
UMTS u. HSPA haben das ärgerliche Problem mit der Zellatmung. LTE bietet den Vorteil dass kooperierende Basisstationen möglich sind, auch wenn dies bislang noch nicht realisiert wurde.

UMTS ist ungeeignet für dynamisches Spektrumsharing. UMTS belegt fast 5 MHz Bandbreite, egal welche Datenmenge übertragen wird u. selbst dann wenn nur ein Telefongespräch pro Funksektor übertragen wird.
GSM ist flexibel weil ein Funkkanal nur 200 kHz Bandbreite belegt.
LTE ist flexibel weil die Frequenzen dynamisch genutzt werden können. Jedem Nutzer kann die gerade benötigte Frequenzbandbreite zugewiesen werden.

von Winnie2 - am 07.08.2017 22:51
Nur ist LTE sehr bedingt zum telefonieren geeignet, auch wenn es zweifellos für Datenverbindungen UMTS weit überlegen ist.

Dass man allerdings nicht mehr auf UMTS900 setzt ist befremdend. Die Telefonie Kapazität ist mit UMTS viel höher, und statt dass man E ins Bildschirm wird man wenigstens mit 3G oder H beglückt was EDGE natürlich weit überlegen ist. Zudem dringt die 900MHz Frequenz Indoor besser durch. LTE ist da kein Ersatz, wie gesagt, damit kann man nur sehr bedingt telefonieren.

von Jassy - am 08.08.2017 07:07
Zitat
Winnie2
Zitat
Loger
E-Plus unterstützte die neuen Codecs (EFR, HR) schon vom Start weg (1995?), Viag Interkom ab 1999 ja sowieso.


EFR, ja, aber ob HR bereits so früh genutzt wurde ist mir nicht klar. Die Technik der Mobilfunknetze muss dazu nicht nur den HR-Codec sondern zudem halb-lange Timeslots unterstützen.
Ansonsten bringt HR keinerlei Vorteile für den Mobilfunkanbieter.

FR und EFR nutzen hingegen beide dieselbe Datenrate u. nutzen die Standard-Timeslots.


Ok, stimmt! EFR wurde definitiv schon so früh benutzt, bei HR bin ich mir nicht sicher. Außerdem war das damals aufgrund der wesentlich geringeren Anzahl an Mobilfunkteilnehmern sicher auch noch gar nicht notwendig.

von Loger - am 08.08.2017 09:01
LTE800 funktioniert bei mir sogar im Keller tadellos, besser als 2G, ich frage mich nur, wird man bei einem Anruf immer auf 2G umgeschaltet? UMTS ist lokal bei mir, T-Mobile, nicht ausgebaut.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 08.08.2017 12:58
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
LTE800 funktioniert bei mir sogar im Keller tadellos, besser als 2G, ich frage mich nur, wird man bei einem Anruf immer auf 2G umgeschaltet? UMTS ist lokal bei mir, T-Mobile, nicht ausgebaut.


Zwei Sachen benötigt VoLTE,einmal muss es da Telefon unterstützen und zum zweiten kann man sich das als Telekomkunde gratis im Online Kundencenter freischalten. Dies betrifft auch W-Lan Call.

von Hallenser - am 08.08.2017 13:45
Voice over LTE funktioniert nicht mit allen Modellen von Smartphones. Selbst wenn das Smartphone LTE unterstützt bedeutet das nicht zwangsläufig dass damit Telefonie über LTE möglich ist, daher muss es dann für Telefonate auf GSM (oder UMTS) zurückschalten.

von Winnie2 - am 08.08.2017 13:48
Hat ja niemand behauptet, dass jedes Smartphone geht. Das Telefon muss es können und die Firmware muss den jeweiligen Netzbetreiber unterstützen.

von Hallenser - am 08.08.2017 15:03
Meine Anwort bezog sich auf den Beitrag von DLR-Fan Sachsen Anhalt, nicht auf deinen Beitrag, Hallenser.
Diesen hatte ich gar nicht mitbekommen.

von Winnie2 - am 08.08.2017 16:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.