Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
sup2, NurzumSpassda, WiehengeBIERge, Japhi, Jassy

Tukker-FM, und Tschüss

Startbeitrag von sup2 am 22.08.2017 13:52

Offenbar hat RadioNL einen Borgen überspannt, als man dort vor einigen Wochen
Tukker-FM ( bekannt als Sendername eine dortigen Piratensenders ) startete.
Kann Jassy oder jemand anders mal genau erklären, was dort ablief ?
Die 90,0 in Oldenzaal ist nun futsch, was sicher nicht passiert wäre, wenn
RadioNL weiterhin brav gesendet hätte.

Antworten:

Die Piratenkonkurrenz ist halt ungemein größer. ;-)

Aber die 90.0 wird bestimmt bald wieder an jemanden gehen. Bis dahin können die geheimen Zender dort gern drauf zünden. :-)

von NurzumSpassda - am 22.08.2017 16:25
Für die Lizenz B29, also Oldenzaal 90.0, wird ein Anteil von mindestens 64% Regional/Lokalbezug erwartet. Das hat RadioNL nie geschafft und der reine Musiksender TukkerFM müsste alle paar Stunden die gleichen Titel aus Twente senden um das zu erfüllen. Daher hat man sich zur Abschaltung entschieden.

Nachtrag: https://mediamagazine.nl/tukker-fm-staakt-uitzendingen-ether-radionl-levert-frequenties/

Es wird eine Neuausschreibung geben, wobei der Regionalanteil nur noch 10% betragen muss.

von Japhi - am 22.08.2017 16:33
So ist es. Man hat sich vor Jahren festlegen lassen dass man 64% Infos und Musik bringt aus das Grüne (!) Sendegebiet rundum Oldenzaal. Das ganze wurde bislang gar nicht gehandhabt, jetzt aber ist das Agentschap Telecom wiederum aufgefordert das zu handhaben.

Tukker FM war also erst eine Notgriff um die Frequenz behalten zu können, aber der Trick hat nicht funktioniert da man nie im Leben in diesen sehr kleinen Sendegebiet die 64% aufrecht halten kann.

Es ist schon erstaunlich wie weit die Behörde Agentschap Telecom sowieso ging um die Radiosender zufrieden zu halten. Zuerst wurde diese Regio-anteilen überhaupt nicht gehandhabt, was die quasi-landesweite Ausstrahlung von RadioNL erst recht möglich gemacht hat. Nun die Behörde erstmals aufgefordert wurde um das ganze zu handhaben, hat man sich entschieden dass das Sendegebiet auf DAB (!) auf einmal die 'Region' ist, was dazu geführt hat dass die Regionale Sendegebieten auf dem man sich beziehen kann um den Regio-Anteil zu beeinhalten auf einmal sehr viel grösser geworden ist. Das Agentschap Telecom hat dieser Entschiedung dann auch zurückdrehen müssen, denn das ist in die bestehende Lizenz gar nicht möglich.

Nun die Behörde vergangene Woche erneut zur Handhabung aufgefordert wurde, hat RadioNL beschlossen die ganze Frequenzen zurück zu geben, denn ein Wirtschaftlicher Betrieb ist so nicht möglich, obwohl es nur RadioNL war die sich versprochen hat die 64% Regio-Anteil zu liefern. In dem Hinsicht bin ich um das ganze auch gar nicht traurig, selber Schuld....

Die 90,0 ist seit heute tatsächlich aus und auf DAB hat man auch abgeschaltet.

Übrigens, auch wenn RadioNL aufgeschaltet war muss die Frequenz aufgegeben werden, weil man mit das Landesweite Programm erst recht nicht an die 64% kommt. Deshalb hat man auch 99,5 Leusden und 89,9 Deventer abgeschaltet, die ebenfalls mit 64% Regio-anteil in das kleine Gebiet senden muss.

Da nun die Frequenzen zurück gegeben sind kommt es bald zur Ausschreibung. Es wurde mich nicht wundern wenn RadioNL die Frequenzen wieder zurück bekommt mit 10% Regio Anteil, und das aus folgende Gründen:

- Es gibt keine Seriöse Parteien mehr die ein Regionalprogramm auf die Beine stellen können, erst recht nicht das ganze durchhalten werden.
- Der Bereich diese Frequenzen ist so niedrig das ein Einzelbetrieb sich kaum lohnt.
- Es wurde mich überhaupt nicht wundern, wenn man das ganze hier oben so liest, die Behörde der Sender auffordert die Frequenz zurück zu geben, und man hinter die Kulissen schon vereinbart hat dass die Frequenz mit 10% Regio anteil wieder bei RadioNL landet damit man die ganze diskussion los ist.

Das ganze Spiel ist absolut Traurig, denn die Behörde muss mehrmals (!) Rechtlich aufgefordert werden um seine eigene Regeln zu handhaben. Sowas passiert nur in Bananenrepubliken und so ein behörde kann man einfach nicht ernst nehmen.

von Jassy - am 22.08.2017 16:46
Zitat
sup2
...
Tukker-FM ( bekannt als Sendername eine dortigen Piratensenders )...


Nur so zur Info, weil es vielleicht nicht jeder weiß: "Tukker" bedeutet einfach nur "Jemand aus Twente". Der Name hat also keine Verbindung zu einem Piratensender mit gleichem oder ähnlichem Namen...

von WiehengeBIERge - am 23.08.2017 20:05
Zitat
Jassy

Das ganze Spiel ist absolut Traurig, denn die Behörde muss mehrmals (!) Rechtlich aufgefordert werden um seine eigene Regeln zu handhaben. Sowas passiert nur in Bananenrepubliken und so ein behörde kann man einfach nicht ernst nehmen.


...aber bei der Verfolgung der Piratensender sind sie wie die Schießhunde dabei. Aber klar, die rechtlichen Bedingungen hierfür sind auch leichter. Man muss sich nicht mit Inhalten auseinandersetzen, es gilt nur illegal oder legal. ;-)

Ich vermute auch, dass RadioNL die Frequenzen mit einem 10% regionalen Anteil wieder zurückerhalten wird.

von NurzumSpassda - am 23.08.2017 21:00
Ein Mitschnitt von Tukker-FM aus 2007/2008 liegt mittlerweile vor. ( Danke ! )
Ob der Name einen Bezug zu irgendwas hat, ist egal. Einen Sender mit diesem Namen gab es jedenfalls schon vorher, also vor der 7-Aussendung eines RadioNL.
Damit kann das Thema auch beendet werden, da Frage und Antwort gegeben wurden.

von sup2 - am 24.08.2017 14:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.