Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
24
Erster Beitrag:
vor 2 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Wellenjaeger, Jens1978, HF-Hase, Klaus Wegener, Languedoc, DrZarkov, Mc Jack, Rheinländer, DieterDN, sat-paul, ... und 4 weitere

BRT und RTBF in Büren/Westf.

Startbeitrag von Wellenjaeger am 21.09.2017 19:11

Um aus einem anderen Thread zu zitieren:

Büren...K24 H (30 W) / K52 H (80 W)...D => 263°

Ich bin in der Nähe aufgewachsen.
Interessanterweise habe ich nie etwas davon mitbekommen, dass die BRT und die RTBF im ostwestfälischen Büren auf Sendung waren, wohingegen SSVC-TV aus Sennelager durchaus, wenn auch angeschneit, zu empfangen waren.
Weiß jemand etwas über den genauen Standort?
Der von Radio Hochstift genutzte Turm auf dem Kapellenberg wird es wohl kaum gewesen sein:

Antworten:

vor ca. 30 Jahren gab es eine Kaserne mit belgischen Soldaten in Essentho, der Ort hinter Bad Wünnenberg-Fürstenberg. Dort war ein Sendeturm, der das belgische TV ausstrahlte. Alles Vergangenheit.

von sat-paul - am 21.09.2017 20:53
Mit 30 bzw. 80 W sind die Sendeleistung ja noch relativ großzügig bemessen. SSVC hatte einen Sender hier in Viersen mit 1 W gerichtet nsch Süden. In dem Radio-TV-Geschäft kam der trotz dedizierter Dachantenne nur mit "Jalousie" an.

von Alqaszar - am 21.09.2017 23:22
Zum Thema belgische Streitkräfte in Deutschland gibt es einige recht interessante Wikipedia-Artikel:

Belgische Streitkräfte in Deutschland

Belgische Streitkräfte in Köln

Liste der geschlossenen belgischen Militärstandorte in Deutschland

Belgischen Streitkräfte gab es in Deutschland seit 1945. Wann die Fernsehsender in Betrieb gingen, sagt leider keiner der o.g. Wikipedia-Artikel.

Interessant finde ich den Standort Köln, hier gab es sehr große Ansammlungen an belgischen Wohnsiedlungen. TV gab es von den bekannten Kleinsendern - wie hörte man aber Radio aus der Heimat? Lüttich und Genk sind in Köln nicht ortsüblich (außer für uns DX-er).

Andere Frage, in diesem Zusammenhang (etwas offtopic): in der französischen Besatzungszone, also dem ehemaligen SWF-Sendegebiet, gab es weder TV noch Radio aus Frankreich. Dieses gab es nur in Berlin und Goslar. Ging man davon aus, dass man in Rheinland Pfalz und Baden Württemberg noch Radio und TV terrestrisch aus Frankreich empfangen konnte, oder wieso hatte FFB hier keine Sender?

von Klaus Wegener - am 22.09.2017 07:55
Zitat

Dieses gab es nur in Berlin und Goslar. Ging man davon aus, dass man in Rheinland Pfalz und Baden Württemberg noch Radio und TV terrestrisch aus Frankreich empfangen konnte, oder wieso hatte FFB hier keine Sender?

FFB hieß ausgeschrieben Radio Forces Françaises de Berlin... Das Programm bestand sowiso fast nur aus Übernahmen (erst: diverse, später nur noch France Inter) und "dazu kamen selbstproduzierte kurze Bulletins für die Angehörigen der französischen Garnison in Berlin."
Diese wären dann für BaWü und RLP sowieso nicht von Interesse gewesen - und den Rest des Programms konnte man ja sowieso europaweit auf 162 kHz empfangen.

von iro - am 22.09.2017 08:46
Ich erinnere mich an Bel tv von Bergisch Gladbach...

Belgien (BRT1/2 und RTB 1/2) wie auch Frankreich (FI, Europe1,Rtl) waren ja problemlos
auf MW und LW zu bekommen...

von satjay - am 22.09.2017 08:51
Zitat
Klaus Wegener
Interessant finde ich den Standort Köln, hier gab es sehr große Ansammlungen an belgischen Wohnsiedlungen. TV gab es von den bekannten Kleinsendern - wie hörte man aber Radio aus der Heimat? Lüttich und Genk sind in Köln nicht ortsüblich (außer für uns DX-er).


Nicht ortsüblich?
Das muß aber schon eine abgeschattete Wohnlage sein. Die Belgier waren im Westen von Köln (Junkersdorf) und in Bensberg. Dort geht UKW recht gut. Die Störsender auf 89,9 und 99,9 gab es damals meiner Erinnerung nach da noch nicht.

Lüttich geht bis Bonn runter und die 97,9 auf der Autobahn bis hinter Koblenz.

von DieterDN - am 22.09.2017 18:51
Zitat
sat-paul
vor ca. 30 Jahren gab es eine Kaserne mit belgischen Soldaten in Essentho, der Ort hinter Bad Wünnenberg-Fürstenberg. Dort war ein Sendeturm, der das belgische TV ausstrahlte. Alles Vergangenheit.


Wie erfolgte die Zuführung?

von Wellenjaeger - am 22.09.2017 19:58
Der Sender Genk hatte bevor die Lokalradios kamen eine große Reichweite.Die UKW Frequenzen gingen mit einem guten Kofferradio bis an den unteren Niederhein.Denn bei BRT 2 auf 97.9 lief am Samstag immer die Top 30.Die habe ich in den 80ern immer gehört.Als dann Antenne Niederhein auf 98.00 auf Sendung ging war Schluss mit Radio 2 Limburg.Sehr schade..

von Radio10 - am 23.09.2017 04:02
Damals hatten wir Kabel TV glaube ISH hieß das damals noch, da Gabs TV1 aus Belgien und RTBF1 , der eine war in Flämisch, der andere Franzsösisch. Ich vermisse beide, den da kamen oft gute sendungen, spielshows drauf, Musiksendungen etc

Lüttich, hatte früher, um 2000 mehr leistung als heute, Vicacite kam hier sehr viel besser an, da hatte ich immer RDS, seit dem die, die Leistung Reduziert hatten kämpft der mit WDR4 :-(

von Rheinländer - am 23.09.2017 12:34
Zitat
Rheinländer
Lüttich, hatte früher, um 2000 mehr leistung als heute, Vicacite kam hier sehr viel besser an, da hatte ich immer RDS, seit dem die, die Leistung Reduziert hatten kämpft der mit WDR4 :-(


Der Sender Liège Bol d'Air hat die Leistung reduziert? Davon ist mir nichts bekannt. 88.5, 90.5 und 99.5 kommen doch schon immer und immer noch mit 50 KW, 96.4 mit 5 KW, bei der 95.6 bin ich mir nicht sicher, sie wurde früher in einschlägigen Listen mit weniger als 50 KW gelistet, doch ich glaube, dass es wieder 50 KW sind. Ach ja, dann gibt's noch die 103.6, die sendete auch schon immer mit 5 KW, aber im Laufe der Jahre waren unterschiedliche private Programmanbieter auf der Frequenz.

Das von Dir angesprochene Vivacité auf der 90.5 kommt m.E. nicht mit verminderter Leistung im Gegensatz zu früher...

von Klaus Wegener - am 23.09.2017 20:25
Also die 95.6 kommt nach meinem Empfinden hier in Moers deutlich schlechter an als früher. Damals in den 1980ern, als ich noch in Geldern-Walbeck wohnte, waren BRF 1 und RTBF 1 (TV) aus Grefrath gleich gut wie die Sender aus Genk, bzw. Lüttich zu empfangen, auch in Grefrath selbst dürfte der Empfang der Sender aus Belgien selbst kein Problem gewesen sein. Der Sinn der Militärsender hat sich mir da nicht ganz erschlossen. Eigene Sendungen für die Soldaten waren extrem selten.


Alias Exidor alias Erwin Lindemann.
Long : 6.62742 E (6° 37' 39'' E)
Lat : 51.44545 N (51° 26' 44'' N)
QTH locator : JO31HK

von DrZarkov - am 26.09.2017 12:32
Zitat
Klaus Wegener
Andere Frage, in diesem Zusammenhang (etwas offtopic): in der französischen Besatzungszone, also dem ehemaligen SWF-Sendegebiet, gab es weder TV noch Radio aus Frankreich. Dieses gab es nur in Berlin und Goslar. Ging man davon aus, dass man in Rheinland Pfalz und Baden Württemberg noch Radio und TV terrestrisch aus Frankreich empfangen konnte, oder wieso hatte FFB hier keine Sender?


In Trier z.B., wo eine große Garnison war, wurde französisches TV und Radio terrestrisch aus Metz empfangen

von HF-Hase - am 27.09.2017 17:55
Zitat
Rheinländer
Lüttich, hatte früher, um 2000 mehr leistung als heute, Vicacite kam hier sehr viel besser an, da hatte ich immer RDS, seit dem die, die Leistung Reduziert hatten kämpft der mit WDR4 :-(


Ich habe keine alten Unterlagen: Wurde vom Bol d'Air immer schon in einer Mischpolarisation gesendet oder könnte hierin der Grund für eine geringere Feldstärke liegen? 3 dB können schnell über RDS oder kein RDS entscheiden...

von HF-Hase - am 27.09.2017 18:01
Meines Wissens nach ja (d.h. es wird länger schon mixed gesendet).
Die 88,5 sowie die 90,5 kommen an QTH2 aus Richtung Südwesten noch mehr oder weniger gleich schnell durch.

von Jens1978 - am 28.09.2017 11:10

Re: BRT und RTBF

Der Sender Genk hat nach Osten eine fantastische Reichweite und geht regelmäßig noch im Hochsauerland.
Er geht oft besser als Roermond, da obwohl geringere Sendeleistung und weiter weg rund gesendet wird.
In Wuppertal etwa war und ist die 97,9 der am besten gehende BeNeLux Sender.
Lüttich geht UKW praktisch vom Kreuz Meckenheim bis Köln-West ortsüblich, weiter nördlich schwächelt er. Natürlich geht Lüttich auch noch auf den Höhen des Bergischen Landes aber eben nur auf den Höhen.
Im TV war Roermond in den 80ern aber dominant gegenüber Genk, was aber auch daran lag, dass K5, K31 und K34 frei waren, wohingegen der SWF von Bad Marienberg just auf Genk K44/K47 lag.
Lüttich K3 muss wohl an vielen Stellen gegangen sein, aber wir hatten keine Band I Antenne und die OPD Düsseldorf holte RTBF aus Wavre Kanal 8 ins Kabel, nicht aus Lüttich.

Ich nehme übrigens an, dass die Kack-Koordinierung DAB 11A Flandern vs. RLP just so zustande kam, dass jemand gesagt, hat, "das war früher analog auch so".

von Languedoc - am 28.09.2017 11:51
Zitat

Ich nehme übrigens an, dass die Kack-Koordinierung DAB 11A Flandern vs. RLP just so zustande kam, dass jemand gesagt, hat, "das war früher analog auch so".


Joar, ist wie Hessen vs. Bremen: 101,2 reloaded. ;-)

von Mc Jack - am 28.09.2017 12:07

Re: BRT und RTBF

Wobei ich nach grober Schätzung den geographischen Abstand zwischen RP und Flandern sogar als geringer einschätzen würde als zw. Hessen (d.h. Raum Kassel) und Bremen. Das ist in meinen Augen schon eine noch extremere Koordinierung mit dem 11A.

von Jens1978 - am 28.09.2017 13:18
Dass die belgischen Programme am Niederrhein zu empfangen sind, ist nicht verwunderlich, aber wie bekam man das Signal ins sauerländische Essentho oder noch weiter bis ins nordhessische Korbach?

von Wellenjaeger - am 29.09.2017 06:42
Zur Klarstellung: Genk 97,9 geht noch heute im Hochsauerland an entsprechenden Stellen.
Inwieweit das für analog TV galt, kann ich nicht beurteilen. Beim Analog-TV hatte Roermond weniger oder gar keine Einzüge nach DE (anders bei UKW). Daher konnte man in Wuppertal Roermond (TV) besser als Genk empfangen. Bei UKW ist es bis heute so, dass die 97,9 trotz weniger ERP und mehr Entfernung besser geht als etwa die 88,2 (Roermond).

von Languedoc - am 29.09.2017 12:26
Zitat
sat-paul
vor ca. 30 Jahren gab es eine Kaserne mit belgischen Soldaten in Essentho, der Ort hinter Bad Wünnenberg-Fürstenberg. Dort war ein Sendeturm, der das belgische TV ausstrahlte. Alles Vergangenheit.


In Büren gab es wohl ein Atomwaffen-Depot der NATO, das Belgier zusammen mit Niederländern überwacht haben: https://www.geschichtsspuren.de/forum/nuklearwaffen-depot-buren-t7367.html
Heute ist in dem Gebäude eine Abschiebehaftanstalt untergebracht: https://www.derwesten.de/region/sauer-und-siegerland/abschiebeanstalt-bueren-ort-der-enttaeuschten-hoffnungen-id11951891.html
Essentho liegt dagegen bei Marsberg im Sauerland. Dort waren Belgier aber ebenfalls stationiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Essentho#Belgische_Nato-Streitkr.C3.A4fte

von Wellenjaeger - am 29.09.2017 19:33
Hier sieht man den Sender: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ea/Marsberg-Essentho_Kaserne_Sauerland_Ost_564_pk.jpg
Die Zuführung erfolgte offenbar per Richtfunk.

von Wellenjaeger - am 29.09.2017 19:37
Zitat
Radio10
Denn bei BRT 2 auf 97.9 lief am Samstag immer die Top 30.Die habe ich in den 80ern immer gehört.

OT
Die hatte ich auch immer Anfang der 90er gerne noch gehört. Im Fernsehen bei TV1 gab es die übrigens auch, kann mich noch daran erinnern die immer mal gesehen zu haben, war nett :-) BRT TV1 Top 30 Ausschnitt
/OT

von Jens1978 - am 01.10.2017 10:17
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.