Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
98
Erster Beitrag:
vor 5 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
Chris_BLN, iro, Franken, DLR-Fan Sachsen-Anhalt, Winnie2, Cha, pomnitz26, delfi, Rosti 2.0, RheinMain701, ... und 30 weitere

KEF: ARD und ZDF sollen SD-Signale über Astra bis 2020 einstellen

Startbeitrag von cappu62 am 20.02.2018 19:02

http://www.satnews.de/pda/mlesen.php?id=f19f7db82c5f394a23b87e1901aa29c0

Mich würde interessieren, ob mit handelsüblichem Gerät (z.b. Billigreceiver) HD-Signale in einfacher Weise auf SD runtergerechnet werden können?
M.E. wird es auch 2020 noch relevant viele SD-alone-Empfänger (TV mit Scarteingängen) geben. Beispielsweise in Hotels usw..
Oder es geht der KEF nur darum, dass die ÖRs die SD-verbreitungskosten anderweitig gegenfinanzieren müssen.
Die Privaten werden auf die SD-Empänger nicht verzichten wollen.
Und was ist mit DVB-T oder DVB-C?

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat
cappu62

M.E. wird es auch 2020 noch relevant viele SD-alone-Empfänger (TV mit Scarteingängen) geben. Beispielsweise in Hotels usw..


Glaube ich eher nicht. Es gibt doch fast nirgendwo mehr Röhrenglotzen und selbst wenn, kann man jedes HD-Signal per Scart an alte TV-Geräte ausgeben. Frage mich nur, wen das 2020 noch ernsthaft in Erwägung zieht. Hotels sind ein Sonderfall, die bekommen ihr Signal über eine Hausverteileranlage über Antennenkabel und fast nie über Scart. Ist mir jedenfalls noch nicht untergekommen. Daher gibts dort auch nie HD Programme. Würde über ein Antennenkabel eh wenig Sinn machen.

von zerobase now - am 20.02.2018 19:29
Zitat
cappu62
Mich würde interessieren, ob mit handelsüblichem Gerät (z.b. Billigreceiver) HD-Signale in einfacher Weise auf SD runtergerechnet werden können?


Bis unser Röhrenfernseher gestorben ist, habe ich ihn am Scart-Ausgang eines Panasonic-Fesplatten-/DVD-Recorders betrieben.
Naja, Billiglösung ist das nicht. Allerdings ist bis 2020 der Preis von HD-Kisten wahrscheinlich nur noch unwesentlich höher als der von Billigreceivern. Und beim Fernsehen wird doch sowieso nicht gespart.

von 2-0-8 - am 20.02.2018 19:39
Und ich bin gespannt, was dann mit den Radioprogrammen auf TP93 passiert. Der ist meines Wissens nach bis 2022 gemietet, trägt aber halt zwei SD-TV-Programme.

Es sind ca. 24 MBit/s an Hörfunk zu verbreiten und ggf. auf andere Transponder zu verteilen. Das Horrorszenario "64 kBit/s HE-AAC" steht ja auch noch im Raum - auch wenn es dafür im deutschsprachigen Raum bislang kaum funktionsfähige Empfänger gäbe (und das Thema "Radio" damit dann ohnehin erledigt wäre).

von Chris_BLN - am 20.02.2018 20:35
Zitat
2-0-8
Allerdings ist bis 2020 der Preis von HD-Kisten wahrscheinlich nur noch unwesentlich höher als der von Billigreceivern. Und beim Fernsehen wird doch sowieso nicht gespart.


Bei eBay sind immer wieder wirklich gute (free-TV) HD-Receiver für weniger als 35 EUR drin. Seit Jahren schon. Diese Geräte sind durch die inzwischen letztlich in jedem TV verbauten Triple-Tuner schon seit einigen Jahren zunehmend ausgesondert worden.

von Chris_BLN - am 20.02.2018 20:37
Würde ich im Hotel nicht mit IP-TV machen. Dann geht überhaupt nichts mehr bei Internet-Ausfall oder Problemen
mit Modem / Router. Und solche Probleme gibt es deutlich öfter als Probleme mit Sat/Kabel-Empfang.

Ein Ende von Systemwirrwar wird es auch damit nicht geben (Stichwort : neue Video-Codecs,
welche auf den Empfangsgeräten nicht nachrüstbar sind etc. , Hardwaretausch aufgrund
Netzwertsicherheit, wenn von den Herstellern keine Updates mehr kommen und und und ).



von carkiller08 - am 21.02.2018 10:23
Zitat
DLR-Fan Sachsen-Anhalt
Die Zahl der Röhrennutzer müsste doch 2020 nur noch im Promillebereich liegen.


Bei mir sind noch 2 Röhren in Betrieb. Eine davon hängt an einem SD-only-Receiver. An die andere Röhre ist ein HD-fähiger Receiver angesteckt, um DVB-S2 Programme zu empfangen (z.B. die vielen Musikprogramme auf Hotbird, vormals auch TecTime TV und iM1 auf Astra).

Selbst wenn was kaputt geht, hab ich noch 2 weitere alte Röhrenfernseher, sowie 2 alte SD-Boxen (darunter eine dbox2) auf Reserve rumstehen. :D

von Cha - am 21.02.2018 11:00
Zitat
Seltener Besucher
Wer schaut noch SD überhaupt?

In meinem Bekanntenkreis ausnahmslos alle. Keiner, wirklich keiner hat einen HD-fähigen Receiver. Alle gucken brav über SD.

Ich würde schätzen, mindestens 80% des Bestands an Sat-Receivern in den deutschen Haushalten sind noch SD-only. Und das unabhängig davon, ob dahinter eine Röhre oder ein Full-HD-Gerät steht.

von RheinMain701 - am 21.02.2018 11:05
Zitat
RheinMain701
.

Ich würde schätzen, mindestens 80% des Bestands an Sat-Receivern in den deutschen Haushalten sind noch SD-only.


Nie im Leben. Wie lange gibt es HD-TV schon? 10 Jahre ungefähr? So Receiver halten meist eh nur so 4-5 Jahre. Wer sich in den letzten Jahren noch einen SD only Receiver gekauft hat, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Sowas gehört ja eigentlich bestraft. Außerdem haben fast ausnahmslos alle neuen TV-Geräte der letzten 3-4 Jahre einen Tuner für HD mit eingebaut. Und wer wirklich noch ein altes TV-Gerät und einen alten Receiver hat, dem kann man auch mal zumuten für 30 EUR ein neues Gerät zu kaufen. Wie delfi schon richtig bemerkt reicht das noch nicht mal für ne halbe Tankfüllung. Wird also keinen umbringen.

von zerobase now - am 21.02.2018 11:19
Die 80% dürften sich auf die Privatsender beziehen, da nutzt wohl wirklich nur ein kleiner Prozentsatz das kostenpflichtige HD+.
Siehe z.B. auch https://forum.golem.de/kommentare/audio-video/tv-sd-abschaltung-kommt-auch-bei-satellitenfernsehen/80-prozent-nutzen-die-kostenfreien-sd-varianten./108986,4797058,4798578,read.html

.. das sagt aber nichts darüber aus, wie viele Anwender H könnten, wenn es denn ohne Zusatzkosten verfügbar wäre - was bei den Öffis ja der Fall ist.

von DH0GHU - am 21.02.2018 11:43
Auch bei mir läuft noch SD... und wird auch noch so lange wie möglich weiterlaufen!
Wenn es dann irgendwann nicht mehr läuft, ist es bei mir mit dem Fernsehen vorbei. Ich bräuchte dann Freeware-Schnittprogramme für HD, eine HD-Sat-TV-Karte die unter Windows XP läuft und eine Aufrüstung des XP-Rechners, damit der überhaupt mit HD klarkommt. Sofern das überhaupt möglich ist... Ein Fernsehgerät samt Satreceiver besitze ich gar nicht.

Windows 10 ist für die Nutzung als PVR leider völlig ungeeignet, da sich Updates und das Neustartverhalten leider nicht (mehr) abstellen lassen. Da kommt man dann nach einer Woche nach Hause und merkt am Samstag: upps, alle programmierten Aufnahmen haben nicht stattgefunden, da Win10 meinte, schon am Montagabend einen Neustart machen zu müssen...

von iro - am 21.02.2018 12:00
Autostart könnte funktionieren... Dann darf es nur nicht passieren, daß der Neustart während einer geplanten Aufnahme passiert, auch darauf hat man ja leider keinen Einfluss, wenn man nicht vor Ort ist. Auf laufende Programme und Aufnahmen nimmt Windows 10 jedenfalls keinerlei Rücksicht, das habe ich beim Streamrippen schon feststellen müssen.

Einem Windows 10-Rechner habe ich das Updaten samt Neustart schon abgewöhnt, gerade noch rechtzeitig. Dafür bekommt er aber auch seit April 2017 keine Updates mehr - das war der letzte Zeitpunkt, wo sich das noch komplett unterbinden ließ. Spätere Updates darf der nicht mehr bekommen, da sich Windows danach eine Hintertür geöffnet hat, die nicht mehr abschließbar ist.

Einzige übriggebliebene Möglichkeit bei aktuellen Win10 wäre nur noch: der Rechner darf nicht ins Netz gehen.

Mein aktueller Rechner fürs Fernsehen läuft jetzt 77 Tage durchgehend ohne Neustart...

Zitat

Internetprogramme wie Zattoo

Geht auch nicht, ebensowenig wie Mediatheken. Hier gibt es nur Land-DSL... das ist für Video nicht geeignet.
Zitat

Warum schafft man sich nicht ein TV-Gerät und ein Receiver mit Aufnahmefunktion an?
Was soll ich damit? Ich habe doch bereits einen Bildschirm. Und Receiver mit Aufnahmefunktion finde ich ebenso doof. Ich müsste mir ja sämtliche Aufnahmen darauf zur Weiterbearbeitung wieder auf den Rechner ziehen. Da nehme ich doch lieber gleich auf dem Rechner auf. Der übrigens neben TV auch noch zum Streamrippen, Radiohören, Musik hören und Arbeiten verwendet wird (und daher leider auch die Möglichkeit mit dem gar nicht erst ins Netz lassen entfällt).

von iro - am 21.02.2018 12:16
https://www.die-medienanstalten.de/fileadmin/user_upload/die_medienanstalten/Publikationen/Digitalisierungsbericht/2017/Digitalisierungsbericht_2017_web.pdf

Seite 34:

HD-Empfang
in Summe 65,7%
IPTV 83,4%
Sat 67,2%
Kabel 58,3%

obskur: Terrestrik 69,6% (im Jahr 1 der DVB-T2-Übertragung, damit werden für mich alle Zahlen wackelig)

Private in HD
in Summe 28,2% -> da stimmen die "80" beinahe noch
IPTV 58,8%
Sat 17,8% -> minus 8,2%, sind da die HD+ Karten abgelaufen?
Kabel 58,3% -> 29,0% -> plus 47,2%, das sind dann wohl die "all inclusive"-Verträge der Netzbetreiber, gern mit Festplattenreceiver dazu

von Chris_BLN - am 21.02.2018 12:29
Zitat

Günstigstenfalls einen, den man via LAN anzapfen kann, um Aufnahmen abzuholen. Soll der doch auf Lauer liegen mit aktivierten Timern, dazu würde ich nicht rund um die Uhr einen Rechner laufen lassen.

Möglicherweise eine Option... zumindest für die Aufnahmen. Wenn ich aber mal Live schauen wollte, würde ich vermutlich aber doch einen weiteren Bildschirm benötigen. Für den mir der Platz fehlt...
Oder gäbe es da Möglichkeiten, das Live-TV-Signal auf den Rechner rüberzustreamen und z.B. mit VLC anzuschauen?

von iro - am 21.02.2018 12:37
Ich persönlich nutze ein Receiver der interne Festplatte hatte und übers Netzwerk streamen kann. Gibt nichts besseres. Der VLC Player macht wenn es keine App für das Betriebssystem gibt ein leichtes daraus. 1 richtigen Receiver kaufen und überall im WLAN nutzen. Der hat aber auch noch kein HEVC.

Meine Eltern haben für das 3. - 5. TV Gerät noch SD Receiver im Einsatz auf die man damals ein viertel Jahr warten mußte. Das war ganz zum Anfang der digitalen Ära. Die Programmliste hält der Hersteller ab Werk über Satellitenupdates aktuell. Für SD und HD Receiver gibt es eigens gepflegte Listen. Das die Rundfunkgebühr dadurch um ein paar Cent sinkt wenn sie sich dann 3 neue Geräte anschaffen müssen habe ich zur letzten Senkung schon gesagt. Technisch gesehen sind die genutzten HD Receiver ohne HEVC und AAC schon über 10 Jahre auch total veraltet. Mal sehen was sich bis zur HD Abschaltung noch tut? Wer so viele TVs hat was eigentlich nur dadurch kommt das viele Röhren übrig sind sollte auch mal 50€ für einen zuverlässigen Receiver haben. Die aktuellen HEVC Receiver haben ja auch noch Scart.

von pomnitz26 - am 21.02.2018 13:04
Zitat
zerobase now
Außerdem haben fast ausnahmslos alle neuen TV-Geräte der letzten 3-4 Jahre einen Tuner für HD mit eingebaut.

Ja, aber meist nur für DVB-T (alt). Tuner für DVB-C und DVB-S gibt es auch heute nur in der Luxusklasse, bei TV-Geräten im Budget-Bereich braucht man dafür immer noch eine Extra-Box. Und zumindest bei Sat hat es sehr lange gedauert bis sich HD wirklich durchsetzen konnte. Und die alten SD-Kästen halten wirklich deutlich länger als erwartet. Hab auch noch einen aus der Anfangszeit und der läuft total rund, außer dass das SCART-Kabel ausgeleiert ist und die Fernbedienung wegen kalter Lötstellen kaum noch reagiert.

von RheinMain701 - am 21.02.2018 13:20
Es sind wohl keine kalten Lötstellen. Öffne bitte die Fernbedienung und reinige die Kontakte auf der Platine, auf denen das Leitgummi der jeweiligen Tasten arbeitet. Dort nicht kratzen oder scheuern. Abrieb des Leitgummis (schwarzes Pad auf den Tasten) mit einem Radiergummi entfernen, anschließend mit bloßen Fingern und einem Tropfen Spüli in etwas Wasser abwaschen. Die Platine darf dabei auch nass werden. Vollständig abtrocknen lassen und erst dann wieder zusammen bauen.

von PowerAM - am 21.02.2018 13:24
Zitat
RheinMain701
Zitat
zerobase now
Außerdem haben fast ausnahmslos alle neuen TV-Geräte der letzten 3-4 Jahre einen Tuner für HD mit eingebaut.

Ja, aber meist nur für DVB-T (alt). Tuner für DVB-C und DVB-S gibt es auch heute nur in der Luxusklasse, bei TV-Geräten im Budget-Bereich braucht man dafür immer noch eine Extra-Box.


Sorry, das ist Quatsch. Wenn das Dein Kenntnisstand ist, warst Du nicht nur mindestens 5 Jahre nicht mehr in einem Elektro-Großmarkt, sondern hast auch im normalen Supermarkt (auch ALDI etc!) bei den hin und wieder angebotenen TV-Geräten nicht auf den Karton geschaut, was die Kisten alles können.

Budget heute:

https://www.medion.com/de/shop/tv-einsteiger-medion-led-backlight-tv-medion-life-p12310-md-21443-30022493a1.html
21" - Triple-Tuner (inkl. deutsches DVB-T2!) und integrierter DVD-Player - 169 EUR


https://www.medion.com/de/shop/tv-einsteiger-medion-80-cm-31-5-led-backlight-tv-medion-life-p15237-md-31210-30023431a1.html
31,5", Triple-Tuner (inkl. deutsches DVB-T2!) - 199 EUR

http://www.blaupunkt.com/de/nc/produkte/television/led/products/single/3947/
21,5" mit Triple-Tuner (ohne deutsches DVB-T2)

Undsoweiter...

von Chris_BLN - am 21.02.2018 13:31
Zitat
RheinMain701
Zitat
zerobase now
Außerdem haben fast ausnahmslos alle neuen TV-Geräte der letzten 3-4 Jahre einen Tuner für HD mit eingebaut.

Ja, aber meist nur für DVB-T (alt). Tuner für DVB-C und DVB-S gibt es auch heute nur in der Luxusklasse, bei TV-Geräten im Budget-Bereich braucht man dafür immer noch eine Extra-Box. Und zumindest bei Sat hat es sehr lange gedauert bis sich HD wirklich durchsetzen konnte. Und die alten SD-Kästen halten wirklich deutlich länger als erwartet. Hab auch noch einen aus der Anfangszeit und der läuft total rund, außer dass das SCART-Kabel ausgeleiert ist und die Fernbedienung wegen kalter Lötstellen kaum noch reagiert.


Und schon wieder Quatsch. Meine erste Anschaffung im neuen Jahr, ein 23,5"-TV. Marke und Bezeichnung habe ich gerade nicht zur Hand. Steht in der Küche und wird zukünftig für mobile Zwecke genutzt werden. Kann DVB-C/S2/T2, hat CI für freenet und alles an Anschlüssen, was das Herz begehrt. Kostenpunkt: 99,-. Einzige Schwachstelle: Kein externes Netzteil mit 12V-Ausgang. Schade. ;-)
Davon abgesehen ist mir kein einziges Gerät in Erinnerung gebllieben, das nur DVB-C kann.

von Mc Jack - am 21.02.2018 14:00
Schneller als erwartet isses soweit - die ersten Privaten schalten ES ab:

"Bayerisches Lokalfernsehen gibt es ab 1. April 2018 via Satellit nur noch in voller Schärfe, nämlich in High Definition-Qualität (HD), zu sehen. Das über Astra verbreitete Satellitensignal in SD wird zum 31. März 2018 abgeschaltet. Damit haben die 16 bayerischen Lokal-TV-Programme eine Vorreiterrolle bei der Satellitenverbreitung in HD"

http://www.satnews.de/pda/mlesen.php?id=d2257bd8c00d984d2c2916c530a54b83

von cappu62 - am 21.02.2018 16:12
Womit dann die Zuschauer wohl vorerst "entsorgt" worden sind...
Ich kenne eigentlich niemanden, der nach der Ersteinrichtung eines Receivers ohne automatisches Programmlistenupdate jemals einen weiteren Suchlauf macht, sofern nicht ein wirklich wichtiges Programm (Das Erste oder ZDF) fehlt.

Ich hab das selber mittlerweile auch aufgegeben... alles ab Programmplatz 35 ist letztlich egal, das sind nur Namen in der Senderübersicht, die sowieso niemals angewählt werden.
Eine Ausnahme: für Nick/Comedy Central habe ich wegen einer neuen SouthPark-Staffel einen gemacht, das Programm befindet sich aber weiterhin auf Programmplatz 3190 und wurde nie weiter vorne einsortiert... Ansonsten ist die Senderliste auf dem Stand von 2 Monaten nach der Analog-Abschaltung.

von iro - am 21.02.2018 16:40
Zitat
iro
Ich hab das selber mittlerweile auch aufgegeben... alles ab Programmplatz 35 ist letztlich egal, das sind nur Namen in der Senderübersicht, die sowieso niemals angewählt werden.
Eine Ausnahme: für Nick/Comedy Central habe ich wegen einer neuen SouthPark-Staffel einen gemacht, das Programm befindet sich aber weiterhin auf Programmplatz 3190 und wurde nie weiter vorne einsortiert... Ansonsten ist die Senderliste auf dem Stand von 2 Monaten nach der Analog-Abschaltung.


Man könnte auch einfach die komplette Programmliste löschen, und dann manuell nur die paar Transponder mit relevanten Programmen einlesen, dann ist die Liste auch nicht so umfangreich. Sollte bei den meisten Receivern funktionieren, aber leider gibt's da auch ein paar Ausnahmen. Bei der billigen SD-Box die ich hier rumstehen hab, wollte ich das genauso machen. Die hat aber leider nicht mal einen manuellen Suchlauf.

von Cha - am 21.02.2018 17:17
Zitat
Mc Jack
Davon abgesehen ist mir kein einziges Gerät in Erinnerung gebllieben, das nur DVB-C kann.


Nur DVB-C fällt mir spontan auch keins ein. Wenn dann T/C. War lange so im Mainstream. 2009 waren S2/T/C in Deutschland selten und wenn, war C deaktiviert und musste "hintenrum" zum Leben erweckt werden ("Schweden" als Standort oder bei Panasonic C-Tuner im T-Menü aktivieren). Ursache war der CI ohne Plus, für den es in deutschen Kabelnetzen kaum legale Lösungen gab, so dass (damals die Privaten in SD im Kabel auch dicht!) kaum Digitalangebote empfangbar waren. Um sich den Ärger mit frustrierten Kunden zu ersparen, wurde C halt deaktiviert, sobald man "Deutschland" als Standort eingab.

2010 kam dann CI+ und C war plötzlich auch offiziell vorhanden. Seitdem eigentlich Tendenz sehr schnell Richtung 100% gehend. Seit vielleicht 4-5 Jahren findet man ja kaum noch Geräte ohne Triple-Tuner.

von Chris_BLN - am 21.02.2018 19:29
Zitat
iro
Möglicherweise eine Option... zumindest für die Aufnahmen. Wenn ich aber mal Live schauen wollte, würde ich vermutlich aber doch einen weiteren Bildschirm benötigen. Für den mir der Platz fehlt...
Oder gäbe es da Möglichkeiten, das Live-TV-Signal auf den Rechner rüberzustreamen und z.B. mit VLC anzuschauen?


Der DVBviewer Media Server könnte was für dich sein:
- fährt den PC auf Wunsch automatisch hoch und runter für Aufnahmen
- läuft als Service, nicht als Programm
- Streamen live/von Aufnahmen ist kein Problem

Zum Thema:
Es wäre gut, SD mal so langsam abzuschalten, denn vorher wird sich garantiert in Sachen UHD/HDR bei den ÖR nichts tun....drei Auflösungen gleichzeitig kann niemand rechtfertigen...

von Basic.Master - am 21.02.2018 20:07
[Halb-OT]
Ich habe hier ein ähnliches Problem wie iro: Bisher schneide ich in SD mit. Seit der Anschaffung eines neuen (refurbished) PC habe ich jetzt teilweise nach HD via USB und SAT-Receiver umgestellt, stoße aber da an Grenzen.
Ich verwende im PC eine Technisat Skystar2 ohne den Zusatz HD. Hier wird es interessant: Der WDR wird direkt beim Suchlauf in HD eingelesen, die anderen nicht. Weder eine manuelle Bearbeitung des ini-Files, noch ein erneuter Suchlauf mit entsprechenden Einschränkungen auf den jeweiligen Transponder bring einen HD-Sender wie "Das Erste". Immerhin stoppt der Suchlauf und verweilt kurz um dann nichts zu finden. Ich gehe mal davon aus daß hier ggf der Codec nicht paßt. Als Viewer kommt der DVB-Viewer ohne TE2 zum Einsatz.
Am SD schätze ich daß ich direkt ein mpeg-File bekomme und kein ts. Zeichne ich den WDR HD mit dem DVBViewer auf, so habe ich wiederum ein ts-File. Gleiches habe ich auch bei diversen SAT-Receivern. Immerhin kann ich durch den neueren Rechner dies per VLC player schneiden, für SD verwende ich Free Video Dub (ältere Version) was bei HD regelmäßig aussteigt. Das HD-Problem sind die Datenraten. So komme ich auf Videoraten bei SAT von teilweise 15 MBit/s was bei 90min bereits eine Double-Layer-DVD sprengt. Beim Konvertieren (15 Mbit/s => 7 Mbit/s) via VLC Player bin ich noch nicht so richtig weit gekommen. Irgendwas geht da, ich hatte zuletzt versucht die ts-Files aneinanderzuhängen (copy /b file1 + file2 +...) aber dann war er Stunden beschäftigt um dann wiederum abzustürzen. Die Versuche dauern also noch an ;-) .
Fazit: Ich bräuchte das SD-Signal noch ein paar Tage ;-)

von Thomas (Metal) - am 22.02.2018 06:26
Ich habe SD auch lange Zeit wegen der einfachst und ohne Recodieren erstellbaren Video-DVDs geliebt. Demuxen lief via ProjectX, den groben Schnitt habe ich auch damit gemacht. Audio habe ich (halb normwidrig) auf MPEG 1 Layer 2 gelassen - funktioniert fast immer. Ab und an muss ich das heute noch machen, wenn ich einen Auftrag von einer 91-jährigen Dame dazu bekomme. Die schaut sich das dann an einem via Komponenten-Ausgang angeschlossenen DVD-Player (hat kein HDMI) an, sieht schlimm aus.

Inzwischen schneide ich (am Receiver) in HD mit. Ich bekomme ein TS-ähnliches Format (nennt sich bei meinem Receiver *.mpg). Das beschneide ich an Anfang und Ende mit https://xmedia-recode.de/ (die Punkte zu suchen ist bissl lästig, geht aber), im gleichen Durchgang ziehe ich 1:1 (muss man einstellen, "kopieren" statt "konvertieren") die Bildspur und ebenfalls 1:1 die gewünschten Tonspuren rüber in einen MP4-Container. Und den brenne ich eben nirgendwohin. Der bleibt als Container mit dieser Aufnahme auf einer Festplatte - ist ja oft auch zu groß für eine DVD (auch für DL).

Abgespielt wird meist sowieso am Laptop (VLC) oder halt an einem TV mit USB-Anschluss, der mit NTFS klarkommt (wegen der Dateigrößen). Und damit habe ich wieder die originale Bildqualität.

Zur Not generiere ich auf Wunsch auch DVD-Qualität aus den HDTV-Filmen mittels XMedia Recode. Irgendwann fand ich Einstellungen, die das inkl. Reduzieren der Auflösung und Recodieren halbwegs ordentlich hinbekommen. Auf nem 4-Kern-Prozessor läuft das auch recht zügig.

Das Laptop ist ein Lenovo T420, Baujahr 2011/2012. Da steckt eine Quadcore-CPU mit 2,5 GHz drin und 8 GByte RAM. Das ganze unter Win7 Pro 64Bit.

von Chris_BLN - am 22.02.2018 09:43
Zitat
Thomas (Metal)
Ich verwende im PC eine Technisat Skystar2 ohne den Zusatz HD. Hier wird es interessant: Der WDR wird direkt beim Suchlauf in HD eingelesen, die anderen nicht. Weder eine manuelle Bearbeitung des ini-Files, noch ein erneuter Suchlauf mit entsprechenden Einschränkungen auf den jeweiligen Transponder bring einen HD-Sender wie "Das Erste". Immerhin stoppt der Suchlauf und verweilt kurz um dann nichts zu finden. Ich gehe mal davon aus daß hier ggf der Codec nicht paßt.


Dann kann deine Hardware nur DVB-S. Der WDR sendet nämlich seine HD-Programme über DVB-S-Transponder. Alle anderen HD-Programme werden über DVB-S2 verbreitet. Somit ist deine Hardware auch nicht zukunftssicher.

von Cha - am 22.02.2018 10:36
Die ist bei mir mittlerweile im Reserve-Pentium 4-PC mit Lubuntu im Keller verbaut und scheint unkaputtbar zu sein.
Im Fitnessraum hab ich auch noch den Palcom Zapping-Receiver von meinem Vater an der 55cm Philips-Röhre im Einsatz.
Wenn SD bei den ÖR abgeschaltet wird, wandert halt der Skymaster Blindscan Receiver aus 2010 dorthin, der momentan auf dem PC-Tisch steht und nur als USB-PVR für Radiosendungen im Einsatz ist. Blindscans beim Sat-DX mache ich schon länger nur noch mit den TV-Karten im Haupt-PC.

Große Lust auf das Anfertigen von DVDs aus TV-Mitschnitten hab ich momentan allerdings nicht mehr.
Und wenn, dann ist das Bearbeiten mit xmedia-recode in der Tat eine Alternative für HD-Aufnahmen.

von Saarländer (aus Elm) - am 22.02.2018 11:47
Mit dem Linuxreceiver Aufzeichnen und H264 bearbeiten mit leider kostenpflichtigen Programm, z.B. DVR-Studio. ProjectX funktioniert kostenlos natürlich bei MPEG2 auch immer noch.

Wenn man den Kompfort und die Stabilität von OPEN-ATV oder OPEN-PLi erst mal zu schätzen weiß, will man nicht mehr mit Windows oder Android fernsehen, oder sich mit schrottigen Kannallisteneditoren der TV-Hersteller für die internen Tuner rumplagen. Wegen mir brächte es keine internen Sat-Tuner im TV, benutze ich so gut wie nie.

von DLR-Fan Sachsen-Anhalt - am 22.02.2018 14:22
Zitat
Basic.Master
Es wäre gut, SD mal so langsam abzuschalten, denn vorher wird sich garantiert in Sachen UHD/HDR bei den ÖR nichts tun....drei Auflösungen gleichzeitig kann niemand rechtfertigen...


Klar, wenn UHD eingeführt wird, bin ich auch für die SD-Abschaltung. Aber vorher sollten ARD/ZDF einen UHD-Test-TP mit Das Erste, ZDF und (sollte noch Platz sein) Arte starten. Damit soll es für die Verbraucher eine Sicherheit geben, in welchem Standard UHD verbreitet werden wird. Ist es normales DVB-S2 oder kommt DVB-S2X? Welche Hardware soll man kaufen, die zukunftstauglich ist?

Für SD-Aufnahmen reicht mir meine gute alte Technotrend-Karte (DVB-S1), die weiterhin treu ihre Dienste tut. ProjectX ist als Demuxer gesetzt.;) Warum sollte ich jetzt kurzfristig in DVB-S2-Aufnahme-Hardware investieren, wenn in wenigen Jahren mit UHD was anderes kommt?

Daher darf es nicht sein, dass SD vor der UHD-Einführung abgeschaltet wird. Ein paar Monate/wenige Jahre Zwangs-HD wäre ja wohl großer Unsinn.

von GLS - am 23.02.2018 17:19
Ist ja bisher ein Vorschlag der KEF zur Kosteneinsparung der ÖRs. Mal sehen wie es in der Praxis dann kommt.

Etwas OT aber ich frage mich gerade:

Wie ist es, im Falle einer vollständigen Abschaltung aller privaten SD Sender, eigentlich mit der Rechtevergabe für Sportereignisse? Die EM Qualispiele auf RTL sind ja als "Free-TV" Rechte vergeben worden.
Formal wäre RTL, SAT1 und co ja dann reines PAY-TV, sowohl über Satellit als HD+ als auch über DVB-T2 als Freenet TV.

Die dürften ja dann die Free-TV Rechte nicht mehr erwerben können. Oder mache ich da einen Denkfehler? :confused:

von Toto_Pfalz - am 24.02.2018 16:45
Zitat
iro
Auch bei mir läuft noch SD... und wird auch noch so lange wie möglich weiterlaufen!
Wenn es dann irgendwann nicht mehr läuft, ist es bei mir mit dem Fernsehen vorbei. Ich bräuchte dann Freeware-Schnittprogramme für HD, eine HD-Sat-TV-Karte die unter Windows XP läuft und eine Aufrüstung des XP-Rechners, damit der überhaupt mit HD klarkommt. Sofern das überhaupt möglich ist... Ein Fernsehgerät samt Satreceiver besitze ich gar nicht.

Windows 10 ist für die Nutzung als PVR leider völlig ungeeignet, da sich Updates und das Neustartverhalten leider nicht (mehr) abstellen lassen. Da kommt man dann nach einer Woche nach Hause und merkt am Samstag: upps, alle programmierten Aufnahmen haben nicht stattgefunden, da Win10 meinte, schon am Montagabend einen Neustart machen zu müssen...


Ganz meine Zustimmung! Dieses Windows 10 ist echt eine Zumutung.
Windows XP hingegen läuft schnell, sauber und stabil.
Das neue ist nicht immer das beste.

von Franken - am 24.02.2018 19:03
Zitat
Chris_BLN
Und ich bin gespannt, was dann mit den Radioprogrammen auf TP93 passiert. Der ist meines Wissens nach bis 2022 gemietet, trägt aber halt zwei SD-TV-Programme.

Es sind ca. 24 MBit/s an Hörfunk zu verbreiten und ggf. auf andere Transponder zu verteilen. Das Horrorszenario "64 kBit/s HE-AAC" steht ja auch noch im Raum - auch wenn es dafür im deutschsprachigen Raum bislang kaum funktionsfähige Empfänger gäbe (und das Thema "Radio" damit dann ohnehin erledigt wäre).


Ich hoffe die ARD macht es so wie der SRF seine Radios weiterhin in MPEG2 auf DVB-S2 Transponter anbietet.
Wozu eigentlich auf diesen grässlichen AAC Codec umstellen zumal ja Radio wirklich fast keine Bandbreite benötigt gegenüber Fernsehen.
Auf einen DVB-S2 8PSK und 22000 Modulierten Transponter ist immerhin platz für ca. 190 Radiosender.
Die Radiosender sollte es sich doch der ARD wert sein.

von Franken - am 24.02.2018 19:28
Zitat
Franken
Zitat
Chris_BLN
Und ich bin gespannt, was dann mit den Radioprogrammen auf TP93 passiert. Der ist meines Wissens nach bis 2022 gemietet, trägt aber halt zwei SD-TV-Programme.

Es sind ca. 24 MBit/s an Hörfunk zu verbreiten und ggf. auf andere Transponder zu verteilen. Das Horrorszenario "64 kBit/s HE-AAC" steht ja auch noch im Raum - auch wenn es dafür im deutschsprachigen Raum bislang kaum funktionsfähige Empfänger gäbe (und das Thema "Radio" damit dann ohnehin erledigt wäre).


Ich hoffe die ARD macht es so wie der SRF seine Radios weiterhin in MPEG2 auf DVB-S2 Transponter anbietet.
Wozu eigentlich auf diesen grässlichen AAC Codec umstellen zumal ja Radio wirklich fast keine Bandbreite benötigt gegenüber Fernsehen.
Auf einen DVB-S2 8PSK und 22000 Modulierten Transponter ist immerhin platz für ca. 190 Radiosender.
Die Radiosender sollte es sich doch der ARD wert sein.


Das hoffe ich auch. Mit dem Wegfall der 2 SD Programme könnte ja noch alle Regionalen drauf packen. Dann könnte man über Sat auch sein Regionalausgaben hören...

von Kohlberger91 - am 25.02.2018 07:00
Zitat
FelixNRW
Müssen die Privatsender nicht wegen ihrer damaligen Entavio-Geschichte ohnehin bis 2022 unverschlüsselt senden? Da war doch mal was vor paar Jahren.


Ja, es gab eine Vereinbarung der beiden großen Privatsendergruppen RTL und Pro7Sat1 dass diese ihre Hauptprogramme bis Ende 2022 in SD unverschlüsselt verbreiten. Wobei diese Vereinbarung nicht für alle TV-Programme gilt, nur für bestimme TV-Programme mit bedeutenden Marktanteilen.
Die Vereinbarung gilt nur für die Verbreitungswege Satellit und TV-Kabel.

Bislang ist noch offen ob das Kartellamt die Vereinbarung für die beiden Sendergruppen vorzeitig annulliert.
RTL hat allerdings bereits angekündigt weiterhin freiwillig bestimmte TV-Programme unverschlüsselt in SD zu verbreiten. Ich gehe mal davon aus dass Pro7Sat1 das ebenfalls so machen wird.

Die SD-Verbreitung der TV-Programme von ARD u. ZDF wird eingestellt, die Privaten werden ihre Programme weiterhin in SD + HD verbreiten.

von Winnie2 - am 25.02.2018 12:17
Zitat

Ganz meine Zustimmung! Dieses Windows 10 ist echt eine Zumutung.
Windows XP hingegen läuft schnell, sauber und stabil.


Ich habe mit Win 95, Win 98, Win 98SE und WinME gearbeitet: allesamt recht unzuverlässig und immer mal wieder ein BSOD. Win 7 war mir zu "zappelig" und eingeschränkt in den Möglichkeiten, aber es lief einigermaßen stabil (für noch 3 Monate, dann war der dazugehörige, gerettete Laptop doch kaputt...).
Win Vista und Win 8 wurden ganz ausgelassen. Win 10 ist eine Katastophe.
Windows XP ist immer noch das stabilste Windows, das mir jemals untergekommen ist. Probleme gab es da zwar auch manchmal, letztlich ließen die sich aber alle auf Bugs in Avira AntiVir zurückführen. Es läuft und läuft und läuft immer noch in der Erstinstallation von 2002 (oder 2003?) - ohne jemals neu aufgesetzt zu werden!
Und es läuft durchgehend - im Augenblick seit 82 Tagen ohne Neustart!

von iro - am 25.02.2018 15:11
Zitat
iro
Ich habe mit Win 95, Win 98, Win 98SE und WinME gearbeitet: allesamt recht unzuverlässig und immer mal wieder ein BSOD.


Ja, ich erinnere mich: Win 95, Win 95 OSR 2 (USB! Bluescreen beim Abdocken!), dann Win 98 SE.

Ich habe damals aber auch schnell begriffen: es hängt viel vom Menschen vor der Maschine ab, wie oft die Maschine neu aufgesetzt werden muss. Mein Diplom-Rechner (Win 95 OSR 2 auf nem 486 DX2-66 mit 32 MByte RAM und VESA-Bus) lief "rock solid" und für das, was ich machen musste, auch schnell genug. Ich wartete nie auf das Textprogramm (die Diplomarbeit schrieb ich mit Lotus Ami Pro) und wenn die berüchtigte "Augenkrebs"-Simulation "SRIM / TRIM" lief (eine DOS-Anwendung in Magenta/Cyan-Design), ging man damals halt während einer Berechnung in die Mensa oder kam am Wochenende 3 mal rein und speicherte Ergebnisse ab und startete eine neue Simulation.

Mein Promotions-Celeron 266 mit 128 MByte RAM auf ASUS BX-Board lief unter Win 98 SE und wurde von einem Freund, der mal schnell was im Netz suchen wollte, als er bei mir im Büro war, für was wesentlich leistungsfähigeres gehalten.

Die Rechner der Kollegen waren oft nach wenigen Wochen wieder völlig mackig und mussten neu aufgesetzt werden. Ich hatte dann für jeden Rechner ein Image erstellt, mit dem die Maschine komplett installiert mit allen Netzwerk-Einrichtungen (DEC Pathworks, war einiges zu installieren...) binnen weniger Minuten wiederherzustellen war. Das machte es deutlich einfacher.

Erst 2007 wechselte ich privat von Win 98 SE (Pentium III, 256 MByte RAM, BX-Board) auf XP (gebraucht gekauftes IBM T40) und musste mich natürlich heftig umgewöhnen. Der große 98er Klopper (im AT-Gehäuse von 1994) steht heute noch betriebsbereit bei mir, da hängt mein Scanner (SCSI) dran und das bitgenaue SPDIF-Interface für DAT-Transfers steckt da drin. Ansonsten schalte ich die Kiste nicht mehr an, ich nutze nur noch das Laptop. Aber auf dem 98er ist die Installation drauf, die ich im Jahre 2000 machte. Läuft bis heute stabil.

Zitat
iro
Win 7 war mir zu "zappelig" und eingeschränkt in den Möglichkeiten


Mit dem "neuen" Laptop (2016, ein gebrauchter Lenovo T420) kam Win 7 64 Bit. Mittels des leider auch nicht mehr weiterentwickelten Classic Skin / Classic Startmenü kann ich damit anständig arbeiten.

[attachment 10696 DesktopWin7Pro64.jpg]

Vermisse XP nicht mehr (musste mich aber von meiner 1994-2016 benutzten Textverarbeitung Lotus Ami Pro verabschieden). Mein Patenonkel vermisst es aber massiv, denn unter XP 32 Bit konnte er seine hervorragende SEKD-Prodif-Audiokarte betreiben. Für 64 Bit gibt es keine Treiber mehr. Nun müht er sich mit einer Audiokarte, die eben nicht sauber und am Microsoft-Audiosystem vorbei arbeitet.

Vor dem, was nach Win 7 kommen wird, graust es mir. Aber mir grauste es auch vor Win 7, als ich XP hatte und vor XP, als ich Win 98 SE hatte. Alles, wa smit Cloud und "dauerhaft online" zu tun hat, ist für mich gruselig. Derzeit frustet mich aber viel mehr, dass Firefox die alten Erweiterungen nicht mehr nimmt, darunter waren welche für anständiges eckiges Design und für Tab-freies Arbeiten (ich hasse Tabs). Hänge also noch auf nem 56er Firefox herum, nicht schön.

von Chris_BLN - am 25.02.2018 19:15
Zitat
Toto_Pfalz
Die dürften ja dann die Free-TV Rechte nicht mehr erwerben können. Oder mache ich da einen Denkfehler? :confused:


Das gilt es noch zu klären. Da die Privaten ja über die Hauptverbreitungswege (Kabel und Sat) aktuell, wenn auch nur in SD, noch FTA sind gelten sie als Free-TV und erwerben entsprechende Rechte. Es müsste sowieso eine Richtlinie her, die es verbietet interessante Rechte an nicht über alle Verbreitungswege zu empfangende Sender zu vergeben (siehe Olympia, da hat sich Eurosport selbst aus der Schusslinie genommen und sich zumindest während der Spiele FTA gemacht) - Beispiel Fussball Qualifikationsspiele.

von elchris - am 25.02.2018 21:29
Zitat
Chris_BLN
Zitat
iro
Ich habe mit Win 95, Win 98, Win 98SE und WinME gearbeitet: allesamt recht unzuverlässig und immer mal wieder ein BSOD.


Ja, ich erinnere mich: Win 95, Win 95 OSR 2 (USB! Bluescreen beim Abdocken!), dann Win 98 SE.
(...)
Mein Promotions-Celeron 266 mit 128 MByte RAM auf ASUS BX-Board lief unter Win 98 SE und wurde von einem Freund, der mal schnell was im Netz suchen wollte, als er bei mir im Büro war, für was wesentlich leistungsfähigeres gehalten.

(...)
Erst 2007 wechselte ich privat von Win 98 SE (Pentium III, 256 MByte RAM, BX-Board) auf XP (gebraucht gekauftes IBM T40) und musste mich natürlich heftig umgewöhnen. Der große 98er Klopper (im AT-Gehäuse von 1994) steht heute noch betriebsbereit bei mir, da hängt mein Scanner (SCSI) dran und das bitgenaue SPDIF-Interface für DAT-Transfers steckt da drin. Ansonsten schalte ich die Kiste nicht mehr an, ich nutze nur noch das Laptop. Aber auf dem 98er ist die Installation drauf, die ich im Jahre 2000 machte. Läuft bis heute stabil.

(...)
Vor dem, was nach Win 7 kommen wird, graust es mir. .


[OT]
Noch einer der sich mit so alter Hardware wie ich herumschlägt :cheers: .

Ab 1987: Commodore 128D, kein privates Internet
Ab 2000: Scenic mit Intel Celerion 66 MHz FSB/64 MByte RAM und WIN98, später WIN98SE Anfang 2002 aufgebohrt auf sagenahfte 512 MByte RAM, 2007 auf WIN XP SP2 umgestellt ab dann MediaFocus II
Ab 2009: Scenic L mit Pentium III mit 1, 8 GHz und 1 GByte RAM, ab dann SkyStar2
Ab 2018: Thinkstation mit i3 3220, 3,2 GHz und 8 GByte RAM

Schon aus diesem Grund liebe ich keine Experimente mit SAT-Karten :bruell: . Wobei ich jetzt mal wieder was wagen könnte.

von Thomas (Metal) - am 26.02.2018 07:15
Zitat
Chris_BLN
Nochmal OT: also, mein aktuelles Laptop mit Quadcore i5-2520M @ 2,5 GHz, 8 GByte RAM und 1 TByte HDD würde ich jetzt nicht unbedingt als "alte Hardware" bezeichnen. Das läuft wirklich zügig.

Auch nomals OT
Zügig läuft meine Kiste derzeit auch (noch).
Neben der Aufzählung von mir sei noch erwähnt, daß neben diversen Windows seit 2002 auch Linux eingesetzt wird. Damit kann man bekanntermaßen so manche alte Kiste erst mal weiterlaufen lassen und die Umwelt schonen.

von Thomas (Metal) - am 26.02.2018 12:11
Hätte nochmal eine Frage bezüglich der ARD ZDF SD Abschaltung!

Wenn die Öffis wirklich Ihre SD Programme 2019 abschalten wollen und die großen Privaten vermutlich 2023 SD abschalten blieben dann mit normaler SD Hardware ja nur noch Sender wie

- 6Live / - Manneskraft TV / 123 Damenwahl usw. Empfang bar. Wie geil. Oder senden die dann auch in HD???

Habe nämlich noch einen älteren LOEWE Opta Fernseher war damals schweineteur und der kann nur SD Programme empfangen.

von Tim01012009 - am 10.03.2018 16:42
Zitat
GLS
Ist es normales DVB-S2 oder kommt DVB-S2X? Welche Hardware soll man kaufen, die zukunftstauglich ist?.


Häää!!! Was ist DVB-S2X??? Schon wieder ein neuer Standard???
Langsam wird es immer besser ständig was neues das kann doch nicht sein.
Die verlinkte Seite ist nur auf Englisch und ich verstehe nur Bahnhof!

von Franken - am 11.03.2018 18:07
Meiner Einschätzung nach wird DVB-S2x nur bei UHD genutzt werden. Es bringt beim Empfang mit kleinen Schüsseln (< 1 Meter) ohnehin keine überwältigenden Vorteile gegenüber den bisher etablierten DVB-S2 (ohne x).
Mit den x-APSK Modulationsparametern sind zwar höhere Datenraten pro Transponder möglich, diese erfordern allerdings üblicherweise größere Empfangsschüsseln.

von Winnie2 - am 11.03.2018 19:28
Zitat
pomnitz26
Ich gebe zu bedenken das es bei H.265 mit HEVC noch effizienter geht.


H.265 und HEVC sind zwei verschiedene Bezeichnungen für denselben Videocodec. (ITU & MPEG)
Ich bezweifle dass die Anbieter die HD-Sendungen welche bereits in H.264 etabliert sind auf H.265 umstellen werden, weil dann in Millionen Haushalten neue Empfangsgeräte erforderlich wären.
Ich bezweifle dass das so gewollt ist.

HEVC wird bei UHD als Codec kommen...

von Winnie2 - am 11.03.2018 19:38
Zitat
Franken
Zitat
Chris_BLN
HD-Empfang
in Summe 65,7%
IPTV 83,4%
Sat 67,2%
Kabel 58,3%


Diese Zahlen können einfach nicht stimmen, wenn man bedenkt wie viele DVB-T2 Lücken es noch gibt und wie viele Internetanschlüsse noch nicht auf 50MBIT ausgebaut wurden.


Das sind nicht die absoluten Prozentzahlen, sondern relative Prozentzahlen.
Diese geben an wieviel Prozent der Haushalte eines Empfangsweges die HD-Quote beträgt.
Bedeutet konkret, z.B. bei IPTV dass 83,4% aller Haushalte welche (in Deutschland) überhaupt IPTV nutzen die Streams in HD-Qualität nutzen.
Beim Satellitenempfang wird in 2 von 3 Haushalten ddas TV-Programm in HD geschaut.

von Winnie2 - am 11.03.2018 19:42
Zitat
Winnie2
Zitat
pomnitz26
Ich gebe zu bedenken das es bei H.265 mit HEVC noch effizienter geht.


H.265 und HEVC sind zwei verschiedene Bezeichnungen für denselben Videocodec. (ITU & MPEG)
Ich bezweifle dass die Anbieter die HD-Sendungen welche bereits in H.264 etabliert sind auf H.265 umstellen werden, weil dann in Millionen Haushalten neue Empfangsgeräte erforderlich wären.
Ich bezweifle dass das so gewollt ist.

HEVC wird bei UHD als Codec kommen...
Stimmt. Viele denken wenn sie einen HD Receiver haben ist ausgesorgt. Das ist eben nicht so wie man bei DVB-T2 sieht. Ich habe nur ein Programm über Antenne was in der H.264 Norm seine HD Signale sendet, der Rest sendet in H.265. Ich habe mir nur die Frage gestellt warum das eine jeder TV kann, den Rest nicht. Theoretisch wäre ja HEVC das bessere HD weil man gleich in 1080p senden kann, aber ich hänge an meinem alten HD Receiver.

von pomnitz26 - am 12.03.2018 08:17
H.265 ist doch verhältnismäßig "brandneu". Das konnte erst in den vergangenen 2 Jahren in die Geräteentwicklungen eingearbeitet werden. Alles, was älter ist, kann es gar nicht unterstützen.

Dazu kommt noch was: jeder Codec erfordert Lizensierungen und treibt die Kosten für das Gerät hoch. Selbst wenn die Hardware leistungsfähig genug wäre und ein Codec als Software nachrüstbar (wie das bei aktuellen H.265-Implementierungen gelöst ist, entzieht sich meiner Kenntnis), müsste man das Update verkaufen, da Lizenzgebühren abzuführen wären. Da man Updates aber kaum mit einzelnen Geräten (via Seriennummer?) verheiraten kann, würde die Software mit dem zusätzlichen Codec alsbald "überall" laufen - ohne Lizenzgebühren kassieren zu können. Damit ist auch dieser Weg dicht. Das gilt auch für AAC und eAC3-Audio.

von Chris_BLN - am 12.03.2018 10:00
Die ARD hat nun ebenfalls die Verträge für die SD-Übertragung auf Astra bis Mitte 2020 verlängert:
https://www.presseportal.de/pm/74836/3888472
https://www.infosat.de/digital-tv/ard-ausstrahlung-ber-astra-sd-qualit-t-bis-mitte-2020-verl-ngert

Vor ein paar Tagen hieß es ja, das ZDF könne sich einen UHD-Regelbetrieb ab 2022 vorstellen:
https://www.infosat.de/digital-tv/ultra-hd-zdf-h-lt-start-ber-satellit-und-kabel-ab-2022-f-r-m-glich

Die Entscheidung der ARD kann man nur begrüßen, denn SD ist immer noch zu sehr verbreitet. Am besten ist es, wenn die SD-Abschaltung und der Beginn des UHD-Regelbetriebs zeitlich möglichst nah zusammenfallen, damit sich viele nur 1x neue Hardware kaufen müssen (und nicht 2x wegen ein paar Monaten HD). Also wird SD entweder einfach nochmal bis ca. 2022 verlängert oder man muss bis spätestens Mitte 2020 die Hardware-Anforderungen für UHDTV verbindlich benennen.

von GLS - am 12.03.2018 21:15
Wie sieht es eigentlich beim ORF mit der SD Abschaltung aus ist da schon was bekannt?

Das ARD und ZDF schon 2020 SD abschalten wollen erscheint mir allerdings noch etwas früh.
Gerade bei uns und bei etlichen Verwanden wird noch ausschließlich SD geschaut.

Ich halte eine SD Abschlachtung eher im Zeitraum von 2023 - 2025 für realistisch, denn dann läuft auch der Kartellbeschluss von RTL uns SAT1 aus und dann dürften die Privaten wohl auch die SD Verbreitung kappen, und dann werden sie auch noch ca. 70% der Zuschauer zu verlieren.

von Franken - am 13.03.2018 11:22
Nochmal für alle zum nachlesen: RTL dementiert eine SD-Abschaltung. Weder 2020 noch danach.

RTL & Co. werden in SD weitersenden...

Zitat
Andre Prahl, Bereichsleiter Programmverbreitung der Mediengruppe RTL Deutschland, betonte denn auch im Gespräch mit InfoDigital, dass es derzeit keine Pläne für eine SD-Abschaltung gebe. "Nicht 2020 und auch nicht danach."


https://www.golem.de/news/sd-analogabschaltung-kommt-auch-bei-satellitenfernsehen-1704-127569.html

von transponder - am 13.03.2018 11:40
Zitat
Winnie2
Zumindest sofern im Hause RTL nicht das Motto lautet: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?"

Das Motto lautet wohl eher: Schön, daß die Idioten alle für HD zahlen. Aber die Werbekohle wollen wir auch weiterhin mitnehmen - und bei den paar HD-Hanseln bekommen wir nicht mehr viel davon. Brauchen wir aber.
Mittlerweile haben die dort schon gemerkt, daß sich fast keiner mehr findet, der für das HD-Programm extra zahlen würde. Das Thema ist ausgereizt.

Sollte sich daran wider Erwarten etwas ändern, kann man natürlich immer noch sagen "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?". Und bis Ende 2022 muss man ja sowieso noch SD machen.

von iro - am 13.03.2018 14:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.