Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
50
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manager., Rosti 2.0, Mike_KA, dxbruelhart, CBS, Stefan Z., frequenzfreak, DH0GHU, Reutlinger., WellenJäger, ... und 4 weitere

D-RADIO-Sender Baden-Baden/Fremersberg in Betrieb

Startbeitrag von DH0GHU am 22.12.2004 22:26

Hallo,

wie ich eben festgestellt habe, ist der lange geplante D-Radio-Sender auf dem Fremersberg bei Baden-Baden auf 107,9 MHz jetzt in Betrieb.
Wie bei nur 100W ERP zu erwarten, ist das Signal hier in Kehl recht schwach, mit dem Sangean höre ich ihn nur im Dachgeschoß halbwegs vernünftig, 100% einwandfrei rauschfreier Stereo-Empfang ist mit keiner der hier verfügbaren Antennen und Empfänger möglich.
Auf dem Weg zur Arbeit (nahe Baden-Baden) werde ich demnächst die mobile Reichweite längs der B36 testen....

Antworten:

Da stört doch was vom Säntis, oder wie ises in Baden-Baden?

von Reutlinger. - am 23.12.2004 08:10
Habe es auch gerade festgestellt.
Hier im Norden von Karlsuhe kommt eine nette Mischung aus Hit1, Rockland, und D-Radio an, wobei D-Radio nun bei mir dominiert (vorher Hit1). Die drei lassen sich, da aus unterschiedlichen Richtungen, gut trennen. Für den Normalhörer oder mobil aber ein völlig unbrauchbarer Brei. Mal sehen was passiert, wenn Bayern 4 wieder Überreichweite hat.

von Mike_KA - am 23.12.2004 09:31
es ist einfach zum :kotz: man kann es nicht anders ausdrücken! Bisher war die Hohe Wurzel hier (fast) Ortssender, nun dominiert der Fremersberg eindeutig (Trennung trotzdem möglich, mobil jetzt unbrauchbar, vorher beste Frequenz von Rockland). So ganz nebenbei gehen natürlich auch noch Kreuzberg und Bretten :rolleyes: wirklich 1a Koordination :spos: weiter so!

Dem D-Radio hätte auch die Wörther Frequenz 96,6 hier genügt, ein "kleiner" Einzug nach Norden wäre doch machbar gewesen oder? So habe ich davon jetzt gar nix mehr, Rockland bekomme ich nun nur noch auf der schwächeren Funzel 94,2, noch schwächer auf 94,8 und ganz schwach auf 93,2 also völlig unbrauchbar. Unbrauchbare (Funzel)-Doppelversorgung von D-Radio, wobei die eine Frequenz völlig gleichkanalgestört ist und dafür ein Programm weniger, echt klasse! Frage mich ab wann dann die Hornisgrinde vor meiner Haustür angetastet wird, lang kanns ja nich mehr dauern :rolleyes:



von Rosti 2.0 - am 23.12.2004 12:41
@ZWOBOT

Musst du wirklich zu allem deinen Senf abgegeben ?
Qualität vor Quantität ist angesagt...

Es gibt meiner Meinung nach Frequenzen, die bei weitem dichter belegt sind
als die 107,9 im Süden/Südwesten.
Bitte nicht vergessen, dass es hier bergig und hügelig ist und daher auch
der stärkste Sender - wenn nicht gerade von einem exponierten Standort aus sendend -
hier nicht wirklich die Chance hat, über viele km hörbar zu sein.
Und erst recht nicht diese Hit1 und D-Radio-Funzeln.

Die 107,9 kannste ohne Probleme für "Normalhörer" schon 50km weiter
wieder mit ner weiteren Funzel belegen. Wer im Übergangsbereich zwischen
zwei dieser Sender wohnt, der hat halt Pech (wenn er kein ausreichend trennscharfes Equipment besitzt). Es muss ja nicht jeder Sender von Flensburg bis Oberammergau flächendeckend zu hören sein.. wäre doch langweilig..

von zomeropderadio - am 23.12.2004 13:00
Beobachtungen von heute Mittag:

Auf der A 8 Stuttgart-Karlsruhe hat sich durch die Aufschaltung auf dem Fremersberg nichts geändert.
Ab Dreieck Leonberg hört man auf der 107,9 zunächst Bayern 4 vom Kreuzberg.
Ab der Anschlussstelle Heimsheim dominiert Rockland von der Hohen Wurzel; leicht gestört durch Bayern 4.
Ab AS Pforzheim-Nord wechseln sich Hit 1 aus Bretten und Rockland ab [auf der Strecke Baujahr 1937 geht es ständig auf und ab; daher auch die ständigen Wechsel]. Kurz vor'm AS Karlsbad geht Hit 1 dann störungsfrei.
Das letzte Teilstück vor dem AB-Dreieck Karlsruhe fällt dann steil zur Rheinebene hin ab. Und dort - im Dreieck Karlsruhe ist dann plötzlich DLR Berlin vom Fremersberg sehr gut zu empfangen.

Dann geht's weiter auf der A 5 Karlsruhe-Heidelberg:
DLR Berlin geht zunächst fast störungsfrei bis zur Baustelle der zukünftigen Anschlussstelle bei KA-Hagsfeld (im Nordosten Karlsruhes).
Dann beginnen wieder die Störungen durch Hit 1 und Rockland, aber bis zum Parkplatz Höfenschlag bei Weingarten [das ist der Parkplatz bei dem der Autobahnraser "Turbo-Rolf" mit seinem DaimlerChrysler-Testwagen einen Unfall mit zwei Toten verursachte] kann man DLR Berlin noch gut empfangen.
Dann ist bis zur Raststätte Bruchsal wieder Hit 1 und danach Rockland zu hören.
Bei Kronau bricht DLR Berlin dann nochmal an zwei Stellen für Sekunden durch, aber jetzt geht auf der 107,9 nur noch Rockland.


In Karlsruhe, wo DLR-Hörer häufig den unzureichenden Empfang des Senders Wörth 96,6 , der sich zwischen den Großsendern Waldenburg 96,5 (SWR3) und Gr. Feldberg 96,7 (hr 2) kaum behaupten kann, beklagt haben, hat DLR Berlin seinen Vorsorgungsgrad nun deutlich steigern können. Optimal ist die Situation - wie schon von Mike_KA beschrieben - selbstverständlich nicht. Stationär dürfte ohne Ausrichtung der Teleskopantenne ein für Normalhörer erträglicher Empfang in der Innenstadt kaum gelingen.


@ ZWOBOT:

Apropos Gebührengelder...
Von den Gebühren geht ja auch ein kleiner Teil an die beiden D-Radios. Somit können jetzt die Radiohörer in Mittelbaden erstmals ein Programm hören für das sie seit 11 Jahren Gebühren (mit-)bezahlt haben!


@ all:

Ärgerlich ist für mich an der 107,9-Situation nur der Brettener Füllsender, dessen Notwendigkeit ich einfach nicht erkennen kann, da in Bretten neben dem Hauptsender KA-Grünwettersbach 101,8 auch der nur wenige Kilometer entfernte Füllsender BR-Heidelsheim 107,3 sehr gut geht.

von Manager. - am 23.12.2004 16:20
@Michael Rost
Rockland bekomme ich hier auf 93,2 94,2 und 94,8 mit trennscharfem Gerät recht gut rein (3-El.Yagi fest nach Westen ausgerichtet), 107,9 war schon vorher sehr schlecht. Am besten geht die 94,8.

@ZWOBOT
Also Feindsender wollte man mit dieser Koordination bestimmt nicht unhörbar machen. Alle betroffenen Programme sind ja auch auf anderen Frequenzen noch gut zu empfangen.

@Manager
Hier im Norden und Westen von Karlsruhe ist die 96,6 eigentlich ganz erträglich, auch mobil. In der Innenstadt ist es wegen der dichteren Bebauung natürlich problematischer. Ich könnte mir vorstellen, dass die 107,9 in Richtung Süden (Beiertheim oder Rüppurr) nun direkt übernehmen kann. Das werde ich demnächst mal testen. Schlecht wird der Empfang weiterhin in Richtung Durlach bleiben, weil hier der Fremersberg abgeschottet ist und Wörth zu schwach ist.

von Mike_KA - am 23.12.2004 17:38
@Mike_KA :
nun gut OK mit 3-Ele-Yagi bekomm ich Rockland auch auf allen drei Frequenzen mit RDS rein, wenn ichs denn wollte ;) ich sprach eher vom Mobil-Empfang, der jetzt leider passé ist. Die Hohe Wurzel kam hier fast immer mit Vollausschlag, ich hatte / habe Probleme damit sie Auszublenden. Warum hat man der 107,9 keine (großen) Einzüge Richtung Nord-West verpasst?



von Rosti 2.0 - am 23.12.2004 17:43
Hui, ist ja interessant. Gerade gestern habe ich den Sender mit dem Vermerk "geplant" in meinen Bandscan aufgenommen (ohne zu wissen das der bald on air ist) und heute hört man das hier im Forum!
Wenn da keine höheren Mächte im Spiel waren... ;-)



von frequenzfreak - am 23.12.2004 17:49
Michael Rost:
..nicht dass ich Rockland freiwillig hören würde..
:kotz:
Was 10 km ausmachen, hier habe ich Probleme die 107,9 von Rockland EIN-zublenden. Mobilempfang ist nach meiner Erfahrung in KA nie vernünftig möglich gewesen, das war auch schon so, als SWR4 auf der 107,9 noch rumfunkte und Bretten off-air war.

von Mike_KA - am 23.12.2004 18:32
@ Mike_KA:

Kann deiner Einschätzung voll zustimmen und freue mich auf deinen Empfangsbericht.



Warum hat man der 107,9 keine (großen) Einzüge Richtung Nord-West verpasst?

@ Michael Rost:

Weil DLR Berlin einen Versorgungsauftrag für Linkenheim hat, Rockland aber nicht.

von Manager. - am 23.12.2004 18:33
@Manager. :
schonmal auf die Karte geschaut wo Linkenheim liegt? Genau: am Rhein. Und was ist die Grenze von Baden-Württemberg zu Rheinland-Pfalz? Genau der Rhein. Ich kann nach RP spucken, der Rhein ist einen Fußmarsch weit entfernt. Ich denke die D-Radio-Funzel stört auch noch auf benachbarter Rheinseite den Empfang im eigentlichen Sendegebiet ! ;) Außerdem schrieb ich bereits das die 96,6 hier bereits empfangbar ist, also Doppelversorgung herrscht! Nix für Ungut ;)



von Rosti 2.0 - am 23.12.2004 18:55
@ Michael Rost:

Wenn du's ganz genau nimmst -> auch für RP hat DLR Berlin einen Versorgungsauftrag. Ob dir und mir das gefällt oder nicht. Ich höre übrigens öfters Rockland als DLR Berlin. Aber das nur nebenbei.
Die Frage ob DLR Berlin jetzt Rockland auf der linken Rheinseite stört, macht mich neugierig. Das werde ich bei Gelegenheit überprüfen.

Aber sei mal ehrlich. Außer uns DXern wird in Linkenheim niemand DLR Berlin hören (können/wollen). Weder über Wörth 96,6 noch über Fremersberg 107,9 trotz Doppelversorgung :D .

von Manager. - am 23.12.2004 19:10
Zitat

Aber sei mal ehrlich. Außer uns DXern wird in Linkenheim niemand DLR Berlin hören (können/wollen). Weder über Wörth 96,6 noch über Fremersberg 107,9 trotz Doppelversorgung :D.
da hast du absolut Recht :D

Aber auch wenn das D-Radio auch für Rheinland-Pfalz einen Versorgungsauftrag hat (was mir durchaus bewusst ist) kann es nicht einfach machen was es will. Eine neue Funzel stört den Empfang im eigentlichen Sendegebiet! Was wäre das Geschrei groß, wenn es sich hierbei um eine SWR-Frequenz handeln würde??



von Rosti 2.0 - am 23.12.2004 19:32
Die Südpfalz gehört einfach nicht mehr zum Versorgungsgebiet der Hohen Wurzel. Dazu gibt es die Sender in Landau und Neustadt. Ich glaube nicht, dass Rockland dort auf der 107,9 Hörer hatte. Wenn doch, dann aber jetzt wahrscheinlich nicht mehr.

von Mike_KA - am 23.12.2004 21:46
So, nun mal die Beobachtungen beim mobilen Empfang....
Mein täglicher Arbeitsweg führt mich von Kehl bis zum Gewerbegebiet Baden-Airpark am Flughafen Baden-Baden.
Dort ist die Fremersberg-Funzel praktisch nirgendwo vernünftig zu hören, selbst bei Stollhofen (keine 10km vom Fremersberg und mit direkter Sicht) stört RSI Rete Uno auf 107,8 MHz noch merklich, teils scheint sich auch die Gleichwellenbelegung von der hohen Wurzel bemerkbar zu machen.
Das Verwundert allerdings wenig - der Sender arbeitet mit 100W ERP und Richtstrahlung, vermutlich richtung Norden, denn dort liegt vom Fremersberg aus Baden-Baden, außerdem dürften so auch Rastatt und Ettlingen erreicht werden. Insgesamt also durchaus sinnvoll.
Ich bin jedenfalls froh darüber, dass hier ein weiteres hochwertiges Programm hörbar ist, das sich ein wenig vom öden Hitradio-Gedudel absetzt - auch wenn das nur mit etwas Aufwand klappt.

@ZWOBOT:

Achja: Rockland hat keinen Versorgungsauftrag für Baden-Württemberg, D-Radio schon. Und die Hohe Wurzel wird in der Südpfalz auch nicht gebraucht.
Wobei ich zugegebenermaßen Rockland sicher hören würde, wäre es hier denn empfangbar...

Wo wenn nicht auf 107,9 hätte man D-RADIO in Baden-Baden unterbringen sollen. Die meisten anderen Frequenzen sind schlechter. Hier in Kehl ist das momentan die einzige Frequenz, die bisher frei war - und daher jetzt mit Außenantenne endlich schwachen, aber brauchbaren D-Radio-Empfang ermöglicht.

Deine Behauptung, D-Radio würde dort nur senden, um den Empfang eines anderen Senders zu behindert, ist also wirklich nur allergrößter Unsinn. D-RADIO hat hier weit und breit keinen Sneder. Jetzt ist zumindest bei stationärem Empfang die komplette Region zwischen Karlsruhe und Strasbourg versorgt.

von DH0GHU - am 24.12.2004 00:22
Zitat

Die Südpfalz gehört einfach nicht mehr zum Versorgungsgebiet der Hohen Wurzel. Dazu gibt es die Sender in Landau und Neustadt.

Mit Verlaub die anderen beiden Sender sind Funzeln! Und (waren) wesentlich schlechter empfangbar wie die Hohe Wurzel (in der Südpfalz). Sowohl vom Pegel als auch von den Nachbarkanalstörern! Ohne trennscharfes Gerät ging da gar nichts, bei der Hohen Wurzel schon. Ich denke schon, dass der Hörerkreis mit der Inbetriebnahme der Hohen Wurzel um einiges angewachsen ist!

Zitat

Michael: vielleicht schreibst du doch lieber an Rockland und kannst damit zumindest eine Verlagerung auf einige 100 MHz erreichen so wie Robert S mit der Top 40 Funzel

Es reicht mir ja schon die Einrichtung einer neuen Sendeantenne mit anderer Richtstrahlung, mehr will ich ja gar nicht! Und ich werde Rockland schreiben darauf kannst du Gift nehmen. D-Radio ist hier bereits (bestens) auf 96,6 MHz empfangbar. Es freut mich natürlich, dass jetzt auch die Gegend bis Kehl mit D-Radio abgedeckt wird, aber der Norden des Karlsruher Landkreises ist bereits mit der Wörther Frequenz abgedeckt. Und ansonsten gibt es noch DAB basta :p



von Rosti 2.0 - am 24.12.2004 07:12
@Mike_KA :
Zitat

..nicht dass ich Rockland freiwillig hören würde..
:kotz:
Was 10 km ausmachen, hier habe ich Probleme die 107,9 von Rockland EIN-zublenden. Mobilempfang ist nach meiner Erfahrung in KA nie vernünftig möglich gewesen, das war auch schon so, als SWR4 auf der 107,9 noch rumfunkte und Bretten off-air war.

Sorry das lese ich ja jetzt erst...ja 10km sind in der Tat schon sehr entscheidend beim Empfang. Die Hohe Wurzel kam bei mir als Ortssender an und das merkt man auch jetzt daran, dass das D-Radio mit welcher Ausrichtung und Ausblendung auch immer das Rocklandradio im Hintergrund hat! Nicht nur Zischelsound! Die Koordinierung ist eine Katastrophe! Ich muss zugeben, dass ich auch kein unbedingter Fan von Rockland bin, aber eine Alternative zu den hießigen Dudelsendern ist das schon! Ein neues project oder ID&T wäre mir wesentlich willkommener ;) trotzdem geht es mir um die Koordinierung und weniger ums Programm. Es kann doch nicht angehen, das Frequenzen besetzt werden, die schon mit Ortssendern belegt sind?!?!?!?!?



von Rosti 2.0 - am 24.12.2004 07:34
So, ich hab mich mal mit meinem betagten unmodifizierten Grundig Satellit 400 auf unsere Terasse(Erdgeschoß, Richtug Süden) begeben und die 107.9 getestet. Der Empfang variiert stark je nach Antennenausrichtung. Maximal schlägt das S-Meter bis zur Hälfte aus. In einer anderen Position ist schon ein deutliches Gleichkanalzischeln wahrnehmbar. Trotzdem ist der Empfang hier -zumindest stationär- insgesammt besser als bei der inteferenzbelasteten 96.6 .
Wegen der mäßigen Trennschärfe des Satellit 400 war's das jetzt mit der 107.8 vom Säntis, die hier vorher recht oft zu Gast war :-(



von silvio.ka - am 24.12.2004 13:05
Weiere Beobachtungen von heute Vormittag:


Zunächst auf der A 6 Heilbronn-Mannheim das gewohnte Bild:

Bayern 4 vom Kreuzberg geht so einigermaßen, aber leicht gestört durch sunshine live aus Mosbach. Ab Sinsheim ist dann Rockland auf der 107,9 zu hören.

Im Raum Speyer/Hockenheim (A 61 / B 39) domoniert Rockland die 107,9; allerdings gestört durch Bayern 4. An einer Ampelkreuzung (B 39 -> A 61 Hockenheim) ist für einige Meter sogar nur Bayern 4 zu hören.


Weiter geht's über die B 9 Speyer-Karlsruhe:

Bei Speyer sind die Störungen jetzt größer als gewohnt. Wenig später, bei Schwegenheim (Abzweig B 272), wird der Rockland-Empfang nun unerträglich.

Auf den folgenden 12 km bis Rülzheim ist nun überhaupt kein Programm mehr richtig zu empfangen. Bisher war dort Rockland noch mit Störungen zu hören. Jetzt herrscht hier ein entsetzlicher Mix aus Rockland, Bayern 4 Hit 1 und DLR Berlin. Die gegenseitigen Störungen sind derart stark, dass man kaum ein Wort verstehen kann. Ich bin entsetzt! So schlimm hatte ich es nicht erwartet.

Ab Rülzheim-Süd ist nun DLR Berlin 107,9 gut zu verstehen. Allerdings bricht die Rockland-Musik immer wieder durch.


Weiter auf der B 10 nach Karlsruhe 'rein ist DLR Berlin 107,9 ab der Rheinbrücke mit S=4 stabil, aber doch leicht gestört, zu hören.


Nun geht's zurück über die B 36 Karlsruhe-Hockenheim:

Auf der B 36 von KA-Mühlburg bis KA-Neureut geht DLR Berlin via Fremersberg noch gerade so, aber außerhalb der Stadt ist dann Rockland wieder etwas stärker. Man hört nun beide Programme gleichzeitig.

In Graben-Neudorf wechselt in jeder Kurve das Programm zwischen Rockland, Hit 1 und DLR Berlin. Erst nach dem Fernmeldeturm Waghäusel geht Rockland wieder besser.


Zurück nach Hause über die A 6 dann noch eine kleine Überraschung:
Im Kreuz Walldorf (A 6 / A 5) bricht der Fremersberg für kurze Zeit durch.


Zusammengefasst lässt sich sagen, dass es die hier befürchteten Störungen von Rockland auf der linken Rheinseite tatsächlich gibt und das die Störzone noch viel größer ist als befürchtet.
Während Rockland in Speyer auch via Neustadt/W. 94,2 versorgt ist, kann man das Programm weiter südlich nun kaum noch empfangen., da sich dort bereits die 94,3 vom Raichberg (SWR3) bemerkbar macht und die Neustädter 94,2 dadurch DXern vorbehalten bleibt.

Die 94,8 in Landau ist wegen S-Degerloch 94,7 (SWR1) nur in einem Umkreis von 3 km störungsfrei zu empfangen und scheidet für Normalhörer als Alternative aus. Auf 94,85 abgestimmt konnte ich die Landauer 94,8 bei früheren Meßfahrten noch bis zur Karlsruher Innenstadt hören.


Die Beurteilung der Situation in Karlsruhe selbst überlasse ich mal lieber den Kollegen vor Ort. ;-)

von Manager. - am 24.12.2004 13:23
@Manager. :
du bist mir da zuvor gekommen ;) ich bin gerade von einem Freund heimgekommen. Dieser wohnt in Hambrücken (ca. 12km nördlich von mir gelegen).

Ich bin über die B36 gefahren und wie du sagtest, ab Graben-Neudorf gibt es einen wunderschönen Mischmasch zwischen Rockland, DLR und Hit1.

Ab Neudorf dominiert eindeutig Hit1 was bis Hambrücken immer stärker wird und fast keinen Empfang von Rockland mehr zulässt (so war mir das nicht mal in Erinnerung).

Rückzu habe ich einen kleinen Abstecher über Liedolsheim (Dettenheim-Liedolsheim) gemacht. Hier dominiert eindeutig das DLR.

Und zu guter letzt bin ich auch noch mal zum Rhein gefahren um direkt an der Grenze ;) mal zu überprüfen was kommt. Heftiges Mischmasch zwischen Rockland und DLR ungenießbar.

Getestet habe ich in und um Linkenheim auch die Frequenzen 96,6MHz, 94,2MHz und 94,8MHz (die 93,2 habe ich einmal eingestellt und es dann gelassen...). Rockland hat es nur gaaaaanz selten auf der 94,8 geschafft RDS zu bekommen. Die 94,2 mein potenziell bester Kandidat für die Ablösung der 107,9 schwächelte ganz schön. Grund: Nachbarkanalstörungen. Auch die 94,8 hatte damit zu kämpfen, trotz trennscharfen Empfänger. Die 96,6 MHz bekam zwar selten(!) auch mal einen Seitenhieb, aber lange nicht so stark wie vorgenannte oder gar die 107,9.

EDIT: ach so ja, morgen werde ich wie gewohnt nach Sinsheim übers Wochenende fahren, da kann ich auch dort nochmal die Situation überprüfen

von Rosti 2.0 - am 24.12.2004 14:00
Wie geht der Empfang der 107,9 südwärts, also gen Freiburg hin? Schafft die 107,9 den Anschluss an die Freiburger 90,6? Die 90,6 in Freiburg ist ja auch nicht ideal, da von Norden her HR1 vom Hardberg kommt, von Süden strahlt DRS1 St. Chrischona auf 90,6 ein.



von dxbruelhart - am 25.12.2004 14:44
Ehrlich gesagt bin ich sehr enttäuscht über den Empfang von D-Radio hier in Kehl. Ich kann D-Radio nur sehr verrauscht und bei exakter Antennenausrichtung im Dachgeschoss sowohl mit meiner Stereoanlage mit Wurfantenne als auch mit einem Philipps-"Weltempfänger" mit Stabantenne empfangen. Selbst das Kabelleck mit Jam FM auf der 107,95 ist meistens stärker. Je nach Ausrichtung der Stabantenne des Phillips "Weltempfänger", der keine Trennschärfe hat und noch Analoganzeige bekomme ich entweder Rete Uno vom Säntis oder D-Radio und an manchen Stellen Jam-FM. Selbst Trafic FM 107,7 kratzt den D-Radio-Empfang an. Mit einer Außenantenne und einem gescheiten Empfänger könnte da mehr gehen aber bis zur 90,6 Freiburg reicht die 107,9 niemals. Ideal wäre für das D-Radio die 88,9 aus Strasbourg, damit man dieses programm auch rund um die europäischen Institutionen empfangen kann und die Lücke zwischen Freiburg und Baden-Baden einigermaßen schließt.



von Chris85 - am 25.12.2004 19:27
Was ist denn aktuell auf der 107,9 mobil im Raum Offenburg-Freiburg zu hören, setzt sich da wieder die Hohe Wurzel mit Rockland durch?
Wie weit reicht die 90,6 des DLR aus Freiburg, ab wo wird die 90,6 wieder vom Hardberg bzw. von St. Chrischona verdrängt?
Die beiden bisherigen Fremersberg-Frequenzen haben ja eine völlig unterschiedliche Ausbreitung gen Süden:
Die 103,8 bigFM reicht weit nach Süden, schafft so den Anschluss an die Freiburger 102,8 mühelos, obwohl auf der 103,8 auch der Rigi funkt.
Die 91,7 von DasDing kommt hingegen viel weniger weit nach Süden raus, die geringere Sendeleistung (500 W statt 2 kW ERP) macht da nicht soviel aus. Die 91,7 hat da offensichtlich ein Antennendiagramm, das kaum Signal nach Süden rauslässt.
Hat die 107,9 in etwa die gleiche Ausbreitung wie die 91,7?



von dxbruelhart - am 26.12.2004 09:30
Heute hatte ich die Gelegenheit den D-Radio-Empfang mobil in Teilen des Stadtgebiets von Karlsruhe zu testen. Von Norden her kommend wird etwa ab Querung der Linie Kaiserstrasse/Kaiserallee die 107,9 als Alternativfrequenz zur 96,6 ständig erkannt. Während der Fahrt wird in der Südwest- und Weststadt teilweise alle 20m zwischen den beiden Frequenzen hin- und hergeschaltet. Das funktioniert fast überall einwandfrei ohne Aussetzer, denn obwohl 96,6 oder 107,9 alleine nicht auf grossen Strecken optimal kommen, geht fast überall wenigstens eine der beiden gut. Laufzeitunterschiede sind glücklicherweise nicht hörbar. Man kann sagen, dass sich durch den Fremersberg der Empfang im südlichen Stadtgebiet von Karlsruhe merklich gebessert hat und das D-Radio nun auch vom "Normalhörer" im Autoradio gehört werden kann. Ohne RDS hat's allerdings keinen Wert.
Demnächst werde ich noch die Situation in den östlichen Stadtteilen testen.

von Mike_KA - am 26.12.2004 16:37
Also ab Offenburg/Lahr ist echt Schluss mit der 107.90
Die Antenne wird wohl ungefähr 30-50 Grad zeigen, da die Funzel ja haupsächlich Baden-Baden und das Oos-Tal versorgen soll.
In Kappelrodeck kommt nicht mehr besonders viel an, die geht nur stellenweise O=1 bis O=3-4



von frequenzfreak - am 26.12.2004 20:35
hatte gestern keine Zeit mehr das hier zu posten...

gestern als ich von meiner Freundin heimfuhr, konnte ich so gegen 23Uhr nochmal den Empfang auf der B292 zwischen Sinsheim und Kronau (Autobahnauffahrt der A5) testen.

Was mich als erstes verwunderte ist die Reichweite der Hit1-Funzel. Schon in Dühren (in unmittelbarer Nähe zu Sinsheim), waren einige Fetzen vernehmbar (eindeutige ID: Hit1 gehört). Dann ist aber ne ganze Weile Schluss und die 107,9 schwächelt so vor sich hin ohne das ein anderer Sender merkbar / hörbar durchkommt. Dazwischen gibt es allerdings streckenweise auch mal lupenreinen stereo-Empfang von Rockland. Erst ab Angelbachtal habe ich die ersten Fetzen von D-Radio vernehmen können, ganz kurz jedoch eindeutig. Von Hit1 war dort keine Spur. In Östringen wechseln sich dann schon munter Rockland, Hit1 und D-Radio ab, wobei das D-Radio immer stärker wird und bis nach Kronau fast die Überhand gewinnt, in Höhe Kronau selbst ging fast nur noch das D-Radio, schwächelte dann jedoch wieder bis zur A5, konnte dort jedoch noch empfangen werden.

von Rosti 2.0 - am 27.12.2004 13:22
In Ettlingen ist jetzt auch ganz passabler Empfang des D-Radio möglich, obwohl der Fremersberg hier nicht mehr in "Sichtweite" ist. In Durlach kann man's aber nach wie vor völlig vergessen, allerdings geht hier ja noch nicht mal DLF auf 106,3 überall gut. Erstaunlich übrigens wie weit die Hit1-Funzel ihren Störnebel verbreitet.
Mein Resumé der vergangenen Tage: Wenn Bretten 107,9 nicht senden würde bzw. in Richtung West/Südwest stärker ausgeblendet wäre, wäre Karlsruhe zufriedenstellend mit D-Radio versorgt. So bricht aber vor allem in Richtung Osten der Empfang häufig ein. Mal sehen, ob sich noch in den nächsten Wochen etwas ändert.

von Mike_KA - am 28.12.2004 21:44
Auf dem Weg in's deutsch-schweizer Grenzgebiet konnte ich heute die neue 107,9 auf der A 5 Karlsruhe-Basel beobachten.

Bei KA-Durlach ist der Empfang - wie schon von Mike_KA geschrieben - noch leicht gestört. Erst ab Anschlussstelle Ettlingen kommt DLR Berlin beinahe störungsfrei.

Aber bereits bei der Abfahrt Bühl - wo der Sender Fremersberg sehr gut von der Autobahn aus zu sehen ist - bricht plötzlich Rete 1 107,8 vom Säntis durch. Bei der Abfahrt Achern stört sogar Rockland von der Hohen Wurzel für einige Kilometer.
Und auch danach ist wegen Säntis 107,8 kein vernünftiger DLR Berlin-Empfang mehr möglich.
Wenn man manuell auf 107,95 abstimmt, kann man die 107,9 vom Fremersberg sogar bis zur Abfahrt Ettenheim hören. Dort übernimmt dann die 90,6 aus Freiburg.

@ dxbruelhart:
Deine Vermutung trifft also tatsächlich zu.


Fazit:
Außer zwischen Karlsruhe und Baden-Baden taugt die neue Funzel nur etwas für hartgesottene DLR Berlin-Fans.



QTH über den Jahreswechsel:
Küssaberg/D bei Zurzach/CH

von Manager. - am 30.12.2004 23:39
Grund warum ich diesen alten Thread nochmal hochhole sind meine heutigen Beobachtungen bei Inversionswetterlage. Wie schon befürchtet, ist die D-Radio-Frequenz 107,9 heute hier in Karlsruhe völlig unbrauchbar, da Kreuzberg zu stark reindrückt. Im Autoradio wird nirgends eine AF zur 96,6 gefunden und auf der 107,9 kommt nur wirres Rauschen.

von Mike_KA - am 16.01.2005 17:05
Wie schon befürchtet, ist die D-Radio-Frequenz 107,9 heute hier in Karlsruhe völlig unbrauchbar, da Kreuzberg zu stark reindrückt

@ Mike_KA:

Genau so wie wir es erwartet hatten. Na ja...

Gestern - bei Normalbedingungen - hatte ich auf der A 6 zwischen Hockenheim und Sinsheim wieder einen permanenten Mischmasch aus Rockland und DLR Berlin.

Wenn ich in diesem Abschnitt Rockland hören will, muss ich jetzt wieder auf die schwächere, aber ungestörte 94,2 aus Neustadt/W. ausweichen.

von Manager. - am 16.01.2005 21:52
Ich habe mal auf dem Schauinsland oberhalb von Freiburg auf 107,9 gehört, was reingeht:
Da ist Rockland von der Hohen Wurzel zu hören, kein DLR vom Fremersberg. In und um Freiburg geht allerdings eben die 90,6 doch erstaunlich gut, trotz der Gleichkanalsender vom St. Chrischona und Hardberg; der St. Chrischona hat nun ja auch eine starke Ausblendung gen Norden.



von dxbruelhart - am 23.01.2005 07:06
Die Probleme mit der Funzelei würden sich etwas beheben, wenn man eines der beiden Programme ausschließlich auf MW, LW und KW verbreitet. Da würde sich der DLF am ehesten zu eignen. Der Wortanteil ist hier an größten. Die Musiksendungen könnte man zum DLR verlagern. Die beiden Programme sollten sich deutlicher voneinander unterscheiden, als sie das jetzt tun.
Eins will ich hier aber gleich klarstellen: Ich bin NICHT gegen die Programme und auch nicht für die Umwandlung zu einem Dudelfunk, sondern FÜR eine bessere Nutzung der Frequenzkapazitäten. Die Funzelei könnte so endlich aufhören. Wie gesagt könnte. Passieren wird in der Hinsicht ja eh nichts.
Ganz nebenbei halte ich DLF und DLR auch nicht für die typischen Autofahrtbegleitprogramme. Bei einer Autofahrt lass ich mich eher mit Musik berieseln, als nur Nachrichten zu lauschen. Die Sendungen sind für eine Autobahnfahrt oftmals auch zu leise.

von hornig - am 23.01.2005 09:06
Ich habe mal auf dem Schauinsland oberhalb von Freiburg auf 107,9 gehört, was reingeht:
Da ist Rockland von der Hohen Wurzel zu hören, kein DLR vom Fremersberg.


@ dxbruelhart:

Das ist ja interessant. Als ich zuletzt im September dort oben war, konnte ich oberhalb von Säntis 107,8 noch einen Sender erahnen, aber nicht identifizieren. Dann war das also Rockland.

In und um Freiburg geht allerdings eben die 90,6 doch erstaunlich gut, trotz der Gleichkanalsender vom St. Chrischona und Hardberg; der St. Chrischona hat nun ja auch eine starke Ausblendung gen Norden.


Oben auf dem Schauinsland geht DLR Berlin aus Freiburg ja noch recht gut, aber bereits wenige Kilometer weiter südlich - ab Notschrei - setzt sich dann DRS 1 durch.


Noch ein Nachtrag zu meinem Beitrag oben (31.12.04):
Bei meiner Fahrt damals auf der A 5 Richtung Basel hatte ich bei der Raststätte "Schauinsland" einen kurzen Stopp gemacht und ein bisschen mit dem SANGEAN gescannt. Dort im Flachland - etwa 1000 m tiefer als der gleichnamige Berg gelegen - waren sogar die Pfänder-QRGs noch "hinter dem Schwarzwald" zu empfangen. Auf 93,3 war neben Ö 1 auch RTL aus Dudelange (beide mit O = 2) zu hören.

von Manager. - am 23.01.2005 21:07
Zitat

Bei meiner Fahrt damals auf der A 5 Richtung Basel hatte ich bei der Raststätte "Schauinsland" einen kurzen Stopp gemacht und ein bisschen mit dem SANGEAN gescannt. Dort im Flachland - etwa 1000 m tiefer als der gleichnamige Berg gelegen - waren sogar die Pfänder-QRGs noch "hinter dem Schwarzwald" zu empfangen. Auf 93,3 war neben Ö 1 auch RTL aus Dudelange (beide mit O = 2) zu hören. 1 auch RTL aus Dudelange (beide mit O = 2) zu hören.
Nach einiger Zeit nur mitlesens wollte ich mich auch mal beteiligen - Hallo zusammen (obwohl gleich etwas OT der Beitrag): Was Österreich und RTL in dem Gebiet angeht: Stimmt. Kann das bestätigen. Die Österreicher gingen vom Pfänder alle, auch Bayern1 ging damals auf 90.7, jetzt wegen der DR90.6 wohl nicht mehr. RTL Radio 93.3 ging sogar mit normaler Stabantenne an bestimmten Stellen zu Hause. Wahrscheinlich werden die Wellen aus Osten irgendwie durch das Höllental gebeugt... Der ORF Radio ist ja auch im FR Kabel drin, soll angeblich am Kaiserstuhl empfangen werden (ohne Gewähr).

DRS 1 Chrischona war frEer weit Eer Freiburg hinaus empfangbar, bis CFN Lahr dann reinkam. Aber die DRS EinzEe gen Norden sind so stark, dass man den Sender ohne Sichtverbindung fast sofort verliert (zumindest fE den mobilen Bereich). Das hing aber damals auch mit den Aufschaltungen der SWR (SWF) Programme zusammen. Die Antennen gen Norden dort konnten anscheinend nicht mit allen Programmen belastet werden (techn. BegrEdung).

von CBS - am 28.01.2005 06:06
@CBS:
Daß die Antenne am Chrischona-Turm neu für SWR-Programme
ausgelegt wurde, kann nicht der Grund für den Einzug der DRS-
Programme nach Norden sein.
Denn es werden zwei unterschiedliche Antennen für die DRS-
Programme einerseits und die SWR-Programme andererseits
verwendet. Die DRS-Antenne deckt nur den Bereich von 90° über
180° bis 270° ab, während die SWR-Antenne nahezu rund ist.
Die SWR-Einzüge Richtung Südwest sind geringfügig, so daß sie
auch weit Richtung Grellingen und Laufen südwestlich von Basel
empfangbar sind.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 28.01.2005 08:26
@Stefan Z.
Kann natuerlich sein, ich will mich nicht 100%ig festlegen. Ich habe irgendwie in Erinnerung als ich dort war erklaert bekommen zu haben, dass ein Teil der Strahler nach Norden von DRS abgegeben wurde (aus Lastgruenden) fuer den SWR. Mich hatte das damals interessiert, weil frueher DRS1 immer CFN gestoert hatte, und als die Canadier gingen wurde ploetzlich auch DRS1 schwaecher!

Hier sieht man die Abdeckung fuer den SWR http://www.geocities.com/italiano_suico2/SWRChrischona.JPG
Da erkennt man irgendwie, dass der SWR nach Sueden gedaempft ist (oder zu sein scheint. Man kann allerdings auch den Jura als Erklaerung nehmen). Hatte dieses Bild auch mal auf meiner Homepage drauf. Gab es auf einem Prospekt des SWR. Schade, dass ich nicht mehr in die Unterlagen von damals gucken kann... :-(

von CBS - am 28.01.2005 09:26
Die SWR-Sender St. Chrischona kommen noch ganz gut bis nach Uster, 15 km südöstlich von Zürich; hier empfange ich alle SWR-Sender vom St. Chrischona in Stereo und mit RDS ohne Fehlerrate, d.h. das Signal ist stark und sehr sauber. Aber auch in Netstal (Kanton Glarus) kommen die SWR-Sender vom St. Chrischona noch in Stereo an, RDS geht auch teilweise noch in Netstal.



von dxbruelhart - am 28.01.2005 11:29
@ CBS:

Da hat man dich wohl falsch informiert.
Die Einzüge der DRS-Programme erfolgte ja erst Mitte bis Ende der 90er-Jahre (weiß es jetzt nicht auswendig), aber die SWR-Programme (damals noch SWF) sind bereits seit ca.1984/85 auf dem damals neu gebauten Chrischona-Turm (98,3 kam später dazu) drauf.

DRS 3 von St. Chrischona (erst 103,5 -> dann 103,6) konnte ich anfangs (Sendestart 1.1.83) auf der A 5 bis etwa Achern gut empfangen. Nachdem Kalmit 103,6 für Radio 4 (jetzt RPR) aufgeschaltet wurde (April oder Mai '86) ging DRS 3 noch bis Lahr.

von Manager. - am 28.01.2005 12:17
@dxbruelhart:
Inwieweit stört die 98,3 aus Widen-Michel (Gugelholz) die 98,3 aus
Chrischona ? Ist erstere stark gerichtet ?

Danke und Gruß,

Stefan

von Stefan Z. - am 28.01.2005 13:44
@ CBS:

Die Karte für die SWR-Programme oben zeigt ziemlich genau die Gebiete mit störungsfreiem Empfang.


@ dxbruelhart:

Wenn du schreibst "in Uster" oder "in Netstal", ist das in diesem Fall indoor- oder outdoor-Empfang?

von Manager. - am 28.01.2005 18:49
Hallo Manager,

die Kartenvorhersage konnte ich auch oft bestätigt finden. Das ganze ist ja nun auch schon einige Jahre her. .. aber es war wohl 1994 soweit ich mich erinnere, dass die DRS Leistung gen Norden auf 5kW heruntergedreht wurde. Habe was in Erinnerung, dass 1998 oder so 500W draus geworden sein sollen... Wie gesagt, lange her. Würde gerne wieder eine Öffnung nach Norden haben, aber inzwischen gibts da ja zu viele Kleinsender in Frankreich (103.5/103.7) und Freiburg mit 90.6. Wahrscheinlich war das eher der Grund. Eine offizielle Begründung kennt keiner, oder?

von CBS - am 28.01.2005 19:18
@ Stefan Z: Die 98,3 DRS1 stört den SWR3 hier doch recht deutlich; bei horinzontaler Antennenausrichtung dominiert SWR3, bei vertikaler DRS1, wenn die Antenne allerdings nicht genau ausgerichtet wird, kommts dann gerne zu einem Störbrei.
@ Manager: Die Empfangsangaben gelten jeweils indoor, mit einem Grundig Satellit 700 mit 110 kHz-Filtern und der normalen Teleskopantenne.



von dxbruelhart - am 28.01.2005 21:04
Mike_KA schrieb vor einigen Monaten:

Heute hatte ich die Gelegenheit den D-Radio-Empfang mobil in Teilen des Stadtgebiets von Karlsruhe zu testen. Von Norden her kommend wird etwa ab Querung der Linie Kaiserstrasse/Kaiserallee die 107,9 als Alternativfrequenz zur 96,6 ständig erkannt. Während der Fahrt wird in der Südwest- und Weststadt teilweise alle 20m zwischen den beiden Frequenzen hin- und hergeschaltet. Das funktioniert fast überall einwandfrei ohne Aussetzer, denn obwohl 96,6 oder 107,9 alleine nicht auf grossen Strecken optimal kommen, geht fast überall wenigstens eine der beiden gut.


Gestern hat das aber nicht (mehr) funktioniert.
Auf der A 5 Frankfurt-Karlsruhe-Basel hat das RDS südlich von Bruchsal zunächst von der sehr schwachen und dort gestörten 87,9 (S-Degerloch) zur 96,6 (Wörth) gewechselt.
Der Wechsel von der 96,6 zur 107,9 (BAD-Fremersberg) funktionierte dann aber nicht und DKULTUR verschwand bei Baden-Baden (in Sichtweite zum Fremersberg) im Rauschen und ich musste manuell zur 107,9 umschalten.

von Manager. - am 29.05.2005 07:48
Das wird ja noch ein Spaß, wenn die neue 107.80 mit 10 kW in Betrieb genommen wird.

von WellenJäger - am 29.05.2005 13:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.