Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Spacelab, drm-dxer, Wasat, Vorverstaerker

Mal was technisches: Fragen zur Langdrahtantenne

Startbeitrag von Spacelab am 12.02.2005 15:50

Hi!

Ich hab mal ein paar fragen zur Langdrahtantenne und DRM. Momentan hab ich an meinem ELEKTOR DRM Empfänger die Drahtantenne von meinem "Sangean" Weltempfänger angeschlossen. Der Empfang lässt stellenweise etwas zu wünschen übrig. Der Draht ist Horizontal aufgespannt. Würde es etwas bringen wenn ich die Antenne Vertikal spanne? Oder ist das so schon richtig?

Wie lange sollte eine Langdrahtantenne sein? Ich hab hier noch schätzungsweise 15 Meter dünnes Kabel liegen. Platz habe ich genügend, da direkt neben meinem Fenster ein alter Balkon ist den eh niemand mehr betritt. Und das Geländer eignet sich herrvorragend zum aufspannen von Drahtantennen. ;-)

Antworten:

Nicht jedes dünne Kabel ist geeignet. Ich würde spezielle Antennenstrippen empfehlen.
Langdrähte können alle möglichen Längen haben, meist 10-40 m.
Nachteil: Sie fangen jede Menge Störungen ein, die den DRM-Empfang empfindlich stören können. Ausserdem ist die Impedanz viel zu hoch.
Daher sollte sich am Einspeisepunkt ein Balun befinden, der die hochohmigen Werte auf 50 Ohm runter transformiert. Dann geht's mit einem 50-Ohm-Kabel in den Empfänger.

Als ideal für DRM-Empfang haben sich magnetische Loops erwiesen.

Vertikal spannen bringt nichts. Ideal ist ein Winkel von 30°.

von drm-dxer - am 12.02.2005 16:08
Hm, ich hab nur so eine billige Loopantenne die bei meinem Receiver dabei war. Iss nur ein Plastikrahmen mit etwas aufgewickeltem Kabel.

von Spacelab - am 12.02.2005 16:12
Das ist Schrott und bringt nichts.
Fertige Loops kann man kaufen. Die besten kommen aus England, sind aber nicht ganz billig.
Oder für den kleinen Euro selbst bauen. Es gibt auch im Internet div. Bauanleitungen, z.B. hier:
http://www.s-line.de/homepages/dl4sz/amateurfunk/magloop/magloop.html

von drm-dxer - am 12.02.2005 16:18
Hi,

Ja, Du solltest für den sogenannten Langdraht auf alle Fälle einen Balun (eigendlich ist es hier ein UnUn) anbringen. So ein Draht mit mindestens 6-10m Länge und Balun funktioniert im gesamten KW-Bereich recht zufriedenstellend. Diesen Balun 9:1 kann man selbst bauen, das geht sogar mit einem Ferritstab aus einem alten Radio zum Nulltarif.

Ich habe heute aus Langeweile auch mal eine kleine MagLoop aufgebaut, 2 Wdg. mit ca. 25 cm Umfang und ein alter Rundfunkdrehko 500pf, Koppelschleife aus RG 58. Das funktioniert überraschend gut, hier im Keller auf dem Tisch bringt das auf 6095, 5990, 6140 und 3995 die gleichen SNR Werte wie der Langdraht auf dem Dachboden.

Gruß
Fred



von Vorverstaerker - am 12.02.2005 16:26
Es gibt um nicht allzu viel Geld auch Antennenanpassgeräte bei z.B. Amateurfunkhändlern zu kaufen. Mit 2 Drehkondensatoren und 1-2 Wahlschaltern kann man so ziemlich jedem Draht gute Signalstärken entlocken. Ich benutze schon seit 20 Jahren einen 15m-Draht, der über ein Mizuho KX-3 Anpassgerät am Empfänger hängt. Selbst Amateurfunk aus der Südsee hört man damit einwandfrei.

von Wasat - am 12.02.2005 19:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.