Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 13 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
digifreak, EmmWeh, Thomas (Metal), Stefan Z., WellenJäger, Habakukk, Grenzwelle, Peter-Schwarz

Zischelfunk spezial: Wie eine Funzel den Empfang verschlechtert

Startbeitrag von Peter-Schwarz am 09.03.2005 10:15

Eigentlich bemüht sich das Deutschlandradio (im Forum auch unter "Zischelradio" bekannt) ja redlich um einen Empfangsverbesserung seiner beiden Programme. Während in den nördlichen Bundesländern eher das gerade neu reformierte Deutschlandradio Kultur eine Füllfrequenz nach der anderen in Betrieb nimmt, ist es im Raum Stuttgart das Schwesterprogramm "Deutschlandfunk", das nun aller Orten vor sich herfunzelt.
Im Raum Nürtingen war DLF seit jeher in mässig bis guter Qualität über den starken Sender Hornisgrinde auf 106.3 zu empfangen. Da in einigen Talgründen, z.B. in Kirchheim/Teck diese Frequenz dermassen verzerrt kommt, hat man dort jetzt einen Füllsender in Betrieb genommen. seither wird die Teckstadt und alles was zwischen ihr und der Alb liegt, durch die 91.3 vom Hohenreisach bedeutschlandfunkt.
Auch südlich von Nürtingen bietet die 91.3 noch tlw. gute Signale, trotz des auf 91.4 fast in Ortssenderqualität einfallenden Bayern1.
Nun hab ich mal die Probe aufs Exempel gemacht und vorgestern abend die interessante Sendung Klassik-Pop-et cetera auf dem (an sich recht kurzen ) Weg von Nürtingen nah Tischardt verfolgt.
Wir starteten im Tannenweg (Nordosthang), wo die 91.3 einwandfrei herging. Nach einigen hundert Metern (am Hölderlingymnasium), wo der Blick nach Westen frei wird, wechselt das brave RDS-Radio, das sich durch den RTV-Sender Lützenhardt (91.4) gestört fühlt, sofort auf die Hornsigrinde 106.3. Diese bietet uns guten, wenn auch an der einen oder anderen Ecke mal durch Mehrwegempfang angekratzten Hörgenuss. So geht es auf der B313 in etwa bis in Höhe Großbettlingen, wo die Hornisgrinde für ca. 200 Meter durch einen Buckel (Geigersbühl) abgeschattet wird. Hier wechselt das Radio wieder auf die 91.3, die allerdings nach Passieren dieser 200m wieder durch Lützenhardt angegriffen wird. Was passiert? Das Radio verliert das RDS-Signal und bleibt an der ewig gestörten, nahezu unhörbaren 91.3 haften. Also per Hand wieder schnell auf die 106.3 gewechselt und RDS deaktiviert und weiter das Feature über Punk und New Wave genossen.

Hier wird also deutlich: Der DLF verbaut sich durch diese Funzel selbst den guten Empfang. Denn welcher Normalhörer hätte schon zur Manuellabstimmung gegriffen. Ach was: Entnervt hätte er sich abgewandt und allenfalls den DLF bezügl. des miserablen Empfangs kontaktiert. Dort wären dann die Überlegungen für eine neue Funzel in Nürtingen gereift. Wer weiß, vielleicht entdecken die dann noch die alte Frequenzleiche 104.3, deren Empfang dann ebenfalls wieder bei Großbettlingen wegen RTV (diesmal auf der Sindelfinger Frequenz) zusammenbricht...
Die grösste Empfangsverbesserung würde (nicht nur) IMHO eine Verlagerung der 106.3 auf den gut 150m höheren SWR-Turm auf der Hornisgrinde bringen!
Das Ergebniss des redlichen Bemühens ist halt noch lange nicht immer löblich...

Antworten:

Ähnlich gehts mir tlw. auch: auf der Fahrt Richtung Rosenheim konnte man früher immer DLF auf 100,1 (Brotjacklriegel) und 100,3 (Högl) wechselnd hören. Dort, wo die 100,3 von FM4 überlagert war, wurde auf die 100,1 zurückgegriffen, die wegen Reflexion an unseren Bergen ziemlich verzerrt daher kommt, aber halt doch noch gut hörbar ist. Seit es die 97,2 in Rosenheim gibt, hat sich zwar der Empfang in Rosenheim selber natürlich verbessert, aber etwas außerhalb ist es jetzt eher nerviger. Das RDS bevorzugt die 97,2 nämlich auch dann, wenn diese vollkommen durch 97,3 Ismaning Bayern 3 angekratzt ist und quasi unhörbar ist durch die starken Überschläge, anstatt die störungsfreie, aber halt etwas verzerrte 100,1 zu nehmen.Und warum? Weil die 97,2 de fakto natürlich stärker als die 100,1 ist, aber halt sehr viel gestörter.
Mit einem trennscharfen Radio wie dem Woodstock ist das noch weniger problematisch, aber früher auf meinem alten Blaupunkt Autoradio habe ich doch öfter mal per Hand wieder auf die 100,1 gestellt, weil es mir durch die Bayern 3 Störungen im recht leisen DLF Programm regelmäßig die Boxen halb rausgeworfen hat.

Ach ja, eines noch:

"Die grösste Empfangsverbesserung würde (nicht nur) IMHO eine Verlagerung der 106.3 auf den gut 150m höheren SWR-Turm auf der Hornisgrinde bringen!"

Gucksdu in die RegTp Datenbank, dann siehst du, dass das anscheinend bereits in Planung ist. Dafür wandert anscheinend die 100,4 von Regenbogen auf den Telekom Turm, wird dort aber auf 100kW erhöht. Zumindest kann man das so aus den K und A Angaben herauslesen. Obs wirklich so in Planung ist, kann ich aber nicht 100%ig sagen.



von Habakukk - am 09.03.2005 10:37
Seid doch froh, dass ihr überhaupt einen Grundnetzsender in der Nähe habt, der die Lücken der Funzeln einigermaßen auffüllt. Im Rhein/Main-Gebiet mit über einer Million Einwohner gibt es NUR Funzeln für DLF /DR Kultur und noch dazu schlechte.



von Grenzwelle - am 09.03.2005 15:08
Ein hoher RDS-Hub würde schon reichen!

In Frankreich gibt es Stellen wo Radio France-Sender nur schwach gehen. Trotzdem holt das RDS-Radio alles heraus und schaltet zwischen den schwachen leicht angerauschten Frequenzen hin und her und bietet einen noch akzeptablen Empfang.

Deutsche RDS-Sender dieser Empfangsqualität werden nicht mehr dekodiert.
Hier muß dringend etwas passieren, um den Empfangskonfort zu verbessern.

von WellenJäger - am 09.03.2005 15:22
Das mit dem RDS ist genau richtig.
Eigentlich ist es dazu da, das lästige, manuelle Umschalten zu vermeiden. Klappt leider nicht immer, dann wirds nervig.

@Andalus: Regenbogen wäre blöd, wenn die 100,4 vom SWR-Turm runter auf das Stummelding der Telekom wechseln würde. Aber in diesem Land ist ja nichts unmöglich. Besser wäre, alle Frequenzen vom SWR-Turm. Aber lassen wir uns überraschen.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 09.03.2005 15:32
Peter-Schwarz schrieb:
> Der DLF verbaut sich durch diese Funzel selbst den guten Empfang.

Das kann ich nur unterstreichen. Durch die hügelige Landschaft hier in der Region ändert sich wirklich alle paar Meter die Empfangssituation erheblich. Das Radio hat mit dem "Funzelhopping" ganz schön zu tun und bleibt nicht selten auf einer schlechten QRG stehen, weil die Decodierung nicht schnell genug klappt.

Dann lieber ein konstant angerauschtes Signal, mit dem man auf jeden Fall das Programm noch gut verfolgen kann.



von EmmWeh - am 09.03.2005 18:02
Wenn der DLF statt von Torfhaus wie DLR vom Brocken ausgestrahlt würde, könnte auch eine bessere Versorgung erreicht werden.

von digifreak - am 09.03.2005 20:58
--------
Wenn der DLF statt von Torfhaus wie DLR vom Brocken ausgestrahlt würde, könnte auch eine bessere Versorgung erreicht werden.
--------
Hatten wir hier schon öfter gehört. Damals hieß es, daß am Brocken u. a. kein Platz mehr sei, zudem ist die 103,5 für Torfhaus koordiniert.
Mal davon abgesehen: Es sollte (muß!) doch in einem wiedervereinigten Deutschland möglich sein, ggf. auch auf bessere Standort im Osten ein bundesweites Programm zu verlagern wenn damit dessen Reichweite erhöht wird (...). Zumindest muß ein Betriebsversuch möglich sein.
Wo man in diesem Zusammenhang häufig was von Zerobase hört: Solche Aktionen + Abschaltung (dadurch vielleicht kein Gezischel mehr in einer sonst starken und stabilen Fernempfangsfrequenz...) oder Neubelegung von Funzeln ist notwendig um überhaupt an eine Neuordnung zu denken.

von Thomas (Metal) - am 09.03.2005 21:17
Länderübergreifende Regelungen gibt es doch. Siehe Heidelstein/ Rhön, Holzminden/ Höxter, Biedenkopf/ Wittgenstein uvm.

von digifreak - am 10.03.2005 12:28
Im Übrigen könnte der gesamte Standort Harz-West/ Torfhaus aufgegeben und zum Brocken verlagert werden. In Zeiten von DVB-T/ DAB usw. ist das allemal wirtschaftlicher.

von digifreak - am 10.03.2005 12:30
Hat beim DLF/ DLR die jeweilige Landesmedienbehörde eine Regelungsbefugnis? Es geht um öffentlich-rechtliche Programme mit deutschlandweitem Versorgungsauftrag.

von digifreak - am 10.03.2005 12:44
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.