Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
202
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
htw89, Jobi, Radiofreak, Friesischer Rundfunk, Auricher, iro, Günni74, Staumelder, WiehengeBIERge, AlanTrebber, ... und 26 weitere

FRF 1 - Friesischer Rundfunk

Startbeitrag von Jobi am 21.05.2005 13:54

"Fernsehen für Ostfriesland ab 1. August
Produzent Karl-Heinz Sünkenberg plant Beiträge über Land und Leute im Kabelnetz

Ostfriesland/München - Regionales Fernsehen in Ostfriesland - das gab es bisher nicht. Am 1. August nimmt der 'FRF 1 - Friesischer Rundfunk' den Sendebetrieb auf. [...] Das Programm soll täglich von 9 bis 12 Uhr und von 21 bis 0 Uhr auf dem Kanalplatz 26 ausgestrahlt werden. Dort ist bisher BBC World zu empfangen."
...der sendet doch auf Sonderkanal 20???
Weiter: "[...] Nach dem niedersächsischen Rundfunkgesetz darf regionales Fernsehen nur also so genannter Mediendienst verbreitet werden. Das führt zu gewissen Einschränkungen für Sünkenberg und sein Team. So darf er etwa keine Nachrichten mit Interviews senden, sondern muss diese mit Untertiteln versehen. In anderen Beiträgen muss auf Produkte hingewiesen werden. Bei einem Bericht über einen Imker etwa könnte der Preis des Honigs eingeblendet werden, erklärt Sünkenberg.
Ansonsten strebe er 'ein ganz normales Programm' an, sagte er der OZ auf Anfrage. Keinesfalls handele es sich bei FRF 1 um eine Dauerwerbesendung wie den RTL-Shop. Er möchte Reportagen produzieren, es werde einen Wetterbericht sowie aktuelle Berichte geben.
Derzeit leitet Sünkenberg eine TV-Firma in München, die Beiträge für Sender wie RTL produziert. [...] Der Sitz seiner Firma ist zwar München, 'aber ich bin Niedersachse', sagt Sünkenberg. [...]
Finanzieren will er den Sender über Werbeeinnahmen und den Verkauf von Fernsehbeiträgen an überregionale Anstalten. [...]"

Und nun kommt's: "Überrascht von den Plänen ist Landschaftsrat Dieter Baumann aus Moormerland. Er will selbst einen lokalen friesischen Fernsehsender anregen. Er stellt sich ein Programm vor, in dem friesische Traditionen und Sprache in kulturellen und politischen Sendungen gepflegt werden."

Nachzulesen in der heutigen Ausgabe der Ostfriesen-Zeitung auf Seite 13.
Und hier: http://www.ostfriesen-zeitung.de/index.php?pageId=5&startId=4

Also da bin ich ja mal gespannt......

Die 50 interessantesten Antworten:

Zitat

Achtung: Der Start des Friesischen Rundfunks wird verschoben.

FRF1 hat im Mai die Genehmigung erhalten, in die Knotenpunkte Leer, Wittmund-Burhafe, Oldenburg und Norden das Programm einzuspeisen. Während Leer und Wittmund ohne großen technischen Aufwand angeschlossen werden konnte, bereitete uns Oldenburg und Norden große Sorgen. Nun konnten - für uns völlig unerwartet und überraschend - am vergangenen Freitag (26.08.2005) die technischen Schwierigkeiten in den Knotenpunkten Oldenburg und Norden durch eine Alternativ-Lösung beseitigt werden. Jetzt steht einer Einspeisung in diesen Knotenpunkten nichts mehr im Wege (siehe auch Grafik). Allerdings müssen wir - wie in Leer und Wittmund-Burhafe - dort auch eine Testphase durchführen. Damit ergibt sich für FRF1 eine ganz neue Lage.

Die Sendeleitung hat daher beschlossen, die Testphase der neuen Kontenpunkte abzuwarten und dann "gemeinsam" mit allen Übergabestationen zu starten. Immerhin kommen 100.000 Kabelanschlüsse hinzu. Es macht wirtschaftlich und von der logistischen Seite her keinen Sinn, mit zwei Stationen zu starten, wenn die anderen Punkte auch in wenigen Tagen technisch eingerichtet werden können. Der neue Starttermin ist am 19.09.2005. Die Bilder der Testphase werden derzeit überarbeitet, bzw. weitere Aufnahmen beigefügt und demnächst eingespielt.

Quelle:http://www.friesischer-rundfunk.de

Meine Informationsquelle mit Kabelanschluss hatte mich gestern abend darauf aufmerksam gemacht...



von Jobi - am 01.09.2005 11:29
Kleine Stellungnahme des Chefs zu DVB-T:
Zitat

Moin Herr [...],
vielen Dank für Ihre E-Mail.

Das große Problem ist nicht der kostspielige Kabelanschluss - sondern die
Verfügbarkeit. Die Kabelanschlüsse in Ost-Friesland sind in den letzten
Wochen enorm nach oben gegangen. Vermutlich wollen doch einige wieder wegen
dem FRF1 ihren alten Anschluss aktivieren. Das freut uns natürlich und Kabel
Deutschland reibt sich die Hände.

Eine Einspeisung über Satellit kosten rund 1,8 Millionen EUR im Jahr. Die
Einspeisung über DVB-T in Aurich dürfte rund 500.000 EUR pro Jahr kosten.
Bislang hat sich noch kein privater Sender für Aurich entschieden -
vermutlich werden dort nur ARD, ZDF und die Dritten ausgestrahlt. Für uns
ist diese Variante einfach nicht bezahlbar. Immerhin haben wir nun 240.000
Kabelanschlüsse - dass ich auch schon eine ganze Menge.

Viele Grüße

Karl-Heinz Sünkenberg
Projektleiter FRF1




von Jobi - am 07.09.2005 09:47
Am vergangenen Sonnabend abend lief ein stundenlanger Wochenrückblick mit Videos von (allen?) Flohmärkten, Volksfesten, Hobbymärkten Ostfrieslands. Immerhin war das noch interessanter als die 36. Chart-Show auf RTL!
Auricher:
Zitat

FRF1 hat hohe Erwartungen geschürt, die sie wegen der rechtlichen Situation (Mediendienst) nicht werden erfüllen können. Die Zuschauer erwarten einen "normalen" Fernsehsender und als solcher hat sich FRF1 bisher auch selbst dargestellt


Das könnte tatsächlich ein Problem werden. Vielleicht werden ja die Televotings über (ost-)friesische Schönheiten ein Renner. Solche Programmelemente erinnern allerdings stark an RTL 1984.

Interessant ist, wie weit der FRF sein Sendegebiet zieht, bis hinter Oldenburg. Vielleicht wäre da der Name "Weser-Ems-Rundfunk" besser gewesen?

von AlanTrebber - am 12.10.2005 10:55
Zitat
AlanTrebber
Am vergangenen Sonnabend abend lief ein stundenlanger Wochenrückblick mit Videos von (allen?) Flohmärkten, Volksfesten, Hobbymärkten Ostfrieslands. Immerhin war das noch interessanter als die 36. Chart-Show auf RTL!
Auricher:
Zitat

FRF1 hat hohe Erwartungen geschürt, die sie wegen der rechtlichen Situation (Mediendienst) nicht werden erfüllen können. Die Zuschauer erwarten einen "normalen" Fernsehsender und als solcher hat sich FRF1 bisher auch selbst dargestellt


Das könnte tatsächlich ein Problem werden. Vielleicht werden ja die Televotings über (ost-)friesische Schönheiten ein Renner. Solche Programmelemente erinnern allerdings stark an RTL 1984.

Interessant ist, wie weit der FRF sein Sendegebiet zieht, bis hinter Oldenburg. Vielleicht wäre da der Name "Weser-Ems-Rundfunk" besser gewesen?


*hochschieb*

Nun wird das Sendegebiet ja noch stärker erweitert. Gleich der ganze ehem. Regierungsbezirk Weser-Ems sowie Diepholz und der restliche Teil der nieders. Nordseeküste.

Erstaunlich was heute alles Ostfriesland ist. :D
Bei uns hier kommt noch hinzu, dass wir schon einen regionalen Mediendienst haben - nämlich regiotv. Mit FRF 1 hätten wir dann nun einen weiteren. Konkurrenz belebt das Geschäft :D

von htw89 - am 23.03.2007 20:33
Der Karte hier nach zu urteilen, heißt der Sender in den neuen Gebieten dann wohl FRF 2 und FRF 3. Wir haben dann FRF 3.

Wobei ich immer noch nicht verstehe was das ganze dann noch mit Ostfriesland zu tun haben soll. :confused:

Da könnte man das ganze schon fast besser NRF(Niedersächsischer Rundfunk) nennen und das eben durch Zusätze versehen(NRF Nordwest, NRF Südwest, NRF Nordost) und nebenbei auch noch die Möglichkeit offen halten, in weiteren niedersächsischen Gebieten zu starten(wobei, Rundfunk ist das ganze ja eigentlich auch nicht, eher ist es Drahtfunk, weils eben nur ne Kabelausstrahlung gibt). So ähnlich wie NRW.TV in NRW halt oder bw|family.tv in BaWü.
Allerdings ist das ganze in Niedersachsen etwas schwierig, da klassisches Regionalfernsehen verboten ist. Was auch bedeutet dass es nie ein richtig gutes Programm geben wird, es wird beim Mediendienst-Status bleiben, es sei denn, das NMedienG wird geändert.

Delikat find ich aber, dass wir durch die Erweiterung von FRF dann jetzt hier zwei konkurrierende Regionalsender haben(regiotv und FRF 3), wobei das Sendegebiet des FRF wesentlich größer ist. Zwar sendet man nur morgens und abends, aber das reicht auch, regiotv sendet von 15:00 bis 6:00, wiederholt aber ca. jede halbe Stunde sein Programm, das zur Zeit auch etwas beschnitten ist, weil es Ärger mit der Form der Ausstrahlung gab. Kommt halt davon wenn man irgendwelche komischen IPTV-Receiver verkauft und Werbefilmchen nicht als Teleshopping kennzeichnet.

Allerdings wird es der FRF hier doch schon etwas schwer haben: regiotv sendet hier schon seit 1999, FRF gibts erst seit 2005 und kommt jetzt erst hier her.

von htw89 - am 24.03.2007 13:05
Der Mitteilung zufolge kann man vermuten, dass sowohl für das südliche Weser-Ems-Gebiet und auch für das Elbe-Weser-Dreieck eigene Programme produziert werden sollen. Das wäre sicherlich sinnvoll, denn Zuschauer aus Bad Rothenfelde oder Dissen interessieren sich sicherlich nicht so sehr für "Tagesblicke" aus Münkeboe, Wybelsoum oder Detern.

Bei einer Ausdehung gerade auf das südliche Weser-Ems-Gebiet ist auch die Namensgebung äußerst fraglich. Kann sich der Zuschauer dort mit einem Friesischen Rundfunk identifizieren? Ostfriesland besteht eigentlich nur aus Emden und die Kreise Aurich, Leer und Wittmund. Auch die maritime Anmutung dürfte im südwestlichen Niedersachsen nicht mehr ganz ziehen. Nur von Süddeutschland aus gesehen beginnt Friesland nordlich des Ruhrgebietes!

Zudem darf man gespannt sein, ob Sünkenberg seine Zentrale in Hinte belässt. Das liegt nicht gerade zentral in dem dann sehr weitläufigen Sendegebiet.


Läßt die Entscheidung der NLM Rückschlüsse auf den Erfolg des Programmes zu? Kann jemand der im Sendegebiet dauerhaft wohnt berichten, ob das Programm tatsächlich in der bereiten Öffentlichkeit bekannt ist. Für Besucher der Region zeigt das Programm schon am zweiten oder dritten Tag zum Teil einige Längen!






von AlanTrebber - am 24.03.2007 19:14
Zitat

Bei einer Ausdehung gerade auf das südliche Weser-Ems-Gebiet ist auch die Namensgebung äußerst fraglich. Kann sich der Zuschauer dort mit einem Friesischen Rundfunk identifizieren?


Nein. Aber es dürfte schwierig sein, hier einen anderen Namen zu finden. SWERF(Süd-Weser-Ems-Rundfunk) bzw. EWRF(Elbe-Weser-Rundfunk)? Hört sich komisch an...

Zitat

Zudem darf man gespannt sein, ob Sünkenberg seine Zentrale in Hinte belässt. Das liegt nicht gerade zentral in dem dann sehr weitläufigen Sendegebiet.


Oldenburg wäre da sinnvoller^^

Auf jeden Fall sollte man dann auch Mitarbeiter in den neuen Gebieten haben. Sprich, neben der Zentrale noch 2 weitere Sitze in z.B. Osnabrück und Stade. Denn von Ostfriesland aus kann man kein Regionalprogramm für das Emsland, Osnabrück, Südoldenburg und Diepholz produzieren, für Cuxhaven und Stade genauso wenig.


von htw89 - am 24.03.2007 19:39
@Auricher: ...wobei Nordfriesland sich denn doch eher für FRF8 anbieten würde, außerdem hätte die NLM das denn auch nicht zu bestimmen (und was ist mit den unterversorgten Westfriesen und Groningern ???) ;-)

Hm, wenn wir schon über die Qualität des Programmes diskutieren: Im Vergleich zu vielen anderen Mediendiensten bzw. Lokal-/Regionalsendern hebt sich der FRF schon positiv ab. Wirkt schon nen ganzen Tacken professioneller, auch wenn´s gesetzestechnisch doch arg eingeschränkt ist.

Wie in der Steinzeit mutet allerdings die Programmzuführung zu den Kabelkopfstationen an: Mit ner Wechselfestplatte ins Auto gesetzt und in Leer/Norden/Burhafe/Oldenburg direkt eingespeist :rolleyes:

Bedenken sollte man bitte auch, daß mit dem Programm wohl eher das typische NDR1-Klientel angesprochen wird (nur so ne Theorie: aber m.E. sind das auch die mit der höchsten Kabelanschlussquote). Wenn ich mich so im Bekannten-/Kollegenkreis umhöre ist der FRF schon sehr bekannt und wird auch regelmäßig gesehen. Werbung genug wird ja auch geschaltet, obwohl nicht gerade billig. Mich persönlich langweilt es phasenweise aber auch, zu sehen, was Mutter Janssen in Roggenstede mittags im Kochtopf hat (ist wohl das perfekte Dinner in der FRF1-Variante).



von db3 - am 25.03.2007 00:41
Zitat

Wie in der Steinzeit mutet allerdings die Programmzuführung zu den Kabelkopfstationen an: Mit ner Wechselfestplatte ins Auto gesetzt und in Leer/Norden/Burhafe/Oldenburg direkt eingespeist :rolleyes:


Also wohl so ähnlich wie bei regiotv - die übertragen ihr Programm afaik über eine SDSL-Leitung zu den Kopfstationen(CLP und Werlte). Als Abspielsoftware nutzen die übrigens Microsoft PowerPoint :D
Ist manchmal lustig, wenn denen das abschmiert - dann haben wir nen Windows 2000-Desktop im Kabelnetz :joke:

Ich denk aber mal, wäre richtiges regionales Fernsehen in Niedersachsen erlaubt, würden die auch was besseres senden und die Bildquali wäre sicher auch besser. Als Mediendienst sind die Möglichkeiten doch schon ziemlich beschränkt.

von htw89 - am 25.03.2007 07:59
Hier in Westniedersachsen herrscht derzeit ein Medienkrieg. Fakt ist, regiotv und Friesischer Rundfunk dürfen nun nur noch Teleshopping ausstrahlen - keine richtigen Berichte mehr, höchstens noch ohne Ton. Liegt am Mediengesetz, das nur regionale Mediendienste erlaubt, aber keine Regionalsender. :rolleyes: Dennoch haben sie lange Zeit auch Beiträge gebracht, die nichts mit Teleshopping zu tun hatten, wie z.B. Berichterstattung von Festen.

Verpetzt wurden die beiden Sender offenbar von einem großen Oldenburger Verlag, der sich in so ziemlich jede Zeitung im nordwestdeutschen Raum eingekauft hat(zumindest in Ostfriesland, hier im Oldenburger Münsterland eher weniger - unsere Regionalzeitung arbeitet ja sogar mit regiotv zusammen). Dieser will auf Teufel komm raus ein Medienmonopol im nordwestdeutschen Raum schaffen - und das illegal, denn das Kartellamt hat die Aufkäufe eigentlich untersagt - doch der Verlag kaufte sich bei den kleinen Zeitungen über bestimmte Bekannte und Verwandte etc. des Verlegers ein. Die größte Zeitung dieses Verlages ist übrigens auch hier zu kaufen - aber das tut kaum einer, hier wird so gut wie nur die Oldenburgische Volkszeitung gekauft - und die arbeitet mit regiotv zusammen, kann also nichts mit dem Krieg im direkten Sinne zu tun haben.

FRF hat vor ca. 1 Woche dann das Signal im Kabel Wilhelmshaven/Wittmund abgeschaltet, um sicher zu sein. Mittlerweile ist das Signal wieder da und es fand eine Demo mit 500 Leuten statt. Bei regiotv läuft seit dem Ärger nur noch eine Art Sparprogramm. Bei regiotv ist es übrigens schon etwas länger her.

Ich hab im Gästebuch des FRF dann vorgeschlagen, dass die sich mal mit regiotv in Kontakt setzen sollten. Haben sie offenbar, auf regiotv tickern jetzt die Gästebucheinträge durch und es werden Bilder von der Demo und Infos zur Sache gezeigt.

Wen das Thema mehr interessiert, sollte insbes. mal folgende Seiten besuchen:
www.friesischer-rundfunk.de
http://www.ostfriesenblog.de/archives/76-Medienkrieg-in-Ost-Friesland.html
http://www.peperonista.de/aktuelles/Fotos/NWZ_Kartell.pdf
http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID3671406_REF2488,00.html
http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_video/0,,OID3671406_VID3667908_TYPmshigh_LOCint,00.html (Video von ZAPP)

Imho sollte sich da was tun - der Verleger soll die Anteile an den Zeitungen entzogen bekommen und das niedersächsische Mediengesetz soll endlich geändert werden, so dass auch hier, wie in allen anderen Ländern, richtiges regionales Fernsehen möglich ist.

von htw89 - am 17.05.2007 16:35
Bisher habe ich mich noch nicht mit dem Thema FRF beschäftigt, ich habe den Sender auch noch nie gesehen. Die Umsetzung scheint also ehr schlecht zu sein, die Idee hingegen sehr gut. Auch im Osnabrücker Raum gibt es einen Anbieter namens Nordwest Media TV. Ganz am Anfang haben die Mitarbeiter dort vorm Scanner gesessen und sind bei interessanten BOS-Aktivitäten mit der Kamera losgedüst und haben Berichte produziert. Diese waren/sind im Netz abrufbar. Interessanterweise schaut ausgerechnet mein Vater (der sonst eigentlich kaum Lust auf Internet hat) regelmässig auf die Seite und guckt sich an wo welcher Sack Reis umgekippt ist. Also: Regio TV funktioniert irgendwie. Also würde er sich (wenn er einen Kabelanschluss hätte) sicher auch die PPS-Präsentationen über Greetsiel anschauen. NDS ist und bleibt ein Flächenland, die vergleichsweise kurze Berichterstattung in NDR & Co. reicht niemals aus um die lokale Neugier zu befriedigen.

Die sog. Zeitungsverlage, die mit allen Mitteln versuchen (kommerzielle) Lokalberichterstattung zu verhindern, haben teiwelse schon ihre Quittungen bekommen. Schwindende Abo-Zahlen, junge (potentielle) Abonnenten turnen auf sternshortnews.de & Co herum, das Abo-Durchschnittsalter liegt jenseits der 50. Zumindest die ortsansässige "Zeitung" durchläuft gerade diese Prozedur. Hektische Layoutänderungen in den letzten Jahren, ein stylishes Internetportal mit relativ wenigen Zugriffen und last but not least der Versuch sich in lokale (junge) Events einzuklinken. Allerdings ist der Zug abgefahren. Lediglich junge Fussballfans sprechen über diese Zeitung, der Rest informiert sich über Websites und Communities (eigene Beobachtungen, nicht repräsentativ). Und es ist klar dass sich angeschlagene Ex-Platzhirsche gegen alles wehren, was evtl den Gnadenschuss auslösen kann (z.B. Lokalfunk oder Lokalfernsehen). Die Einflüsse aus "alten Zeiten" reichen leider bis zur NLM und diese gibt ja bekanntlich die Richtlinien für Funk und TV in NDS vor. Aber auch dort werden irgendwann Leute nachrutschen die weborientierter sind und sich von alteingesessenen Verlagsbossen nichts vorschreiben lassen. Ich hoffe nur, dass dieser Vorgang schnell umgesetzt wird, Lokalfunk und -TV sind in diesem Flächenland mehr als überfällig...

von Staumelder - am 18.05.2007 09:22
Genau.

FRF dürfte von der Umsetzung ähnlich wie regiotv sein - eher schlechtes Bild und schlechter Ton, viel Werbesendungen, Infos ansonsten nur auf bestimmten Tafeln, unterlegt mit Musik - auf Powerpoint-Basis. Liegt eben daran dass hier nur "Mediendienste" erlaubt sind.

Ich denke, wenn die dürften, dann würden die auch ein richtiges Programm machen. So richtig wie z.B. RNFplus, Hamburg 1 oder wmtv, um mal ein paar Beispiele zu nennen.

Was FRF angeht wird man ja bald sehen, wie der ist, zumindest wenn alles nach Plan läuft. Der soll ja demnächst in ganz West-NDS über Kabel empfangbar sein, also auch in Osnabrück. An sich wäre ein Webstream auch nicht falsch, so könnte man auch die SAT- und DVB-T-Zuschauer erreichen. Neue Server sollte sich der FRF sowieso mal anschaffen, teilweise ist die Performance da unter aller Sau. regiotv sendet auch im Internet, und da auch das komplette Programm - also nicht das derzeitige beschnittene im Kabel.

Ich schau mir das Thema weiter gespannt an. War mir bisher nicht so stark bewusst dass der Oldenburger Verlag(dürften wohl die meisten aus der Gegend wissen, welcher gemeint ist) so monopollastig ist. Die Zeitung wird zwar auch hier verkauft, aber kaum einer kauft die, die OV hat hingegen 95% Marktanteil und arbeitet mit regiotv zusammen. Das zeigt das ein Zusammenspiel von Zeitung und Regional-TV durchaus möglich ist. Das hätte der o.g. Verlag auch machen können, aber die wollen lieber ein totales Monopol in der Regionalberichterstattung.

von htw89 - am 18.05.2007 09:54
Zitat

FRF dürfte von der Umsetzung ähnlich wie regiotv sein - eher schlechtes Bild und schlechter Ton, viel Werbesendungen, Infos ansonsten nur auf bestimmten Tafeln, unterlegt mit Musik - auf Powerpoint-Basis.

Zumindest hier muss ich mal kurz widersprechen. In den letzten Monaten konnte ich mir das Programm immer mal wieder (auch länger) anschauen. Die Bildqualität ist optimal und vergleichbar mit der der anderen größeren Sender. Hinzu kommt eine professionelle Kameraführung. Der Ton ist zumindest mit dem Fernseher, der mir zur Verfügung steht, in einwandfreiem Mono zu hören. Klanglich gibt's von mir keine Beanstandung. Ob in Stereo gesendet wird, kann ich nicht sagen; ich vermute es aber mal, weil die DVD-Sendemitschnitte einen guten Stereoton besitzen.
Infos werden meistens als Laufband in ein kurzes Video (Nachrichten, Kamerafahrt, Tagesblick,...) eingeblendet. Zu hören ist dann Instrumentalmusik. In Teleshopping-Videos ist meistens die Stimme des Funkhausleiters, der auch die Jingles bespricht, zu hören, manchmal sprechen auch die Firmenchefs o.Ä.. Powerpoint-Folien sind zumindest nicht in der Überzahl. Werbung/Teleshopping macht schätzungsweise knapp die Hälfte des Programms aus, also etwa 30 Minuten.

Dieser Medienkonflikt erklärt auch, warum in unserer diesem Verlag angeschlossenen "unabhängigen" (steht das noch drauf? *g*) Tageszeitung kein Wort vom Sendestart des Friesischen Rundfunks zu lesen war (siehe oben). Hier wurde nur mehrmals vorab das Vorhaben des Funkhausleiters abgedruckt.
Alles in allem ist der Friesische Rundfunk im Rahmen des Möglichen durchaus als "professionell gemacht" zu bezeichnen, und man kann hoffen, dass es ihn noch lange geben wird...

von Jobi - am 20.05.2007 17:33
Zitat

Zumindest hier muss ich mal kurz widersprechen. In den letzten Monaten konnte ich mir das Programm immer mal wieder (auch länger) anschauen. Die Bildqualität ist optimal und vergleichbar mit der der anderen größeren Sender.


Achso, wusst ich nicht. Freut mich, denn künftig werd ich das hier ja auch sehen können. Wie es aussieht wird hier im Netz CLP am 2. Juli die Belegung komplett umgekrempelt, und dann kommt auch FRF rein. Oldenburg ist auch irgendwann im Juni oder Juli dran^^

Zitat

Hinzu kommt eine professionelle Kameraführung. Der Ton ist zumindest mit dem Fernseher, der mir zur Verfügung steht, in einwandfreiem Mono zu hören. Klanglich gibt's von mir keine Beanstandung. Ob in Stereo gesendet wird, kann ich nicht sagen; ich vermute es aber mal, weil die DVD-Sendemitschnitte einen guten Stereoton besitzen.


regiotv hingegen sendet in Zweikanalton, läuft aber auf beiden Kanälen das gleiche, bzw. beim 2. is der Ton afaik leiser.

Zitat

Infos werden meistens als Laufband in ein kurzes Video (Nachrichten, Kamerafahrt, Tagesblick,...) eingeblendet. Zu hören ist dann Instrumentalmusik. In Teleshopping-Videos ist meistens die Stimme des Funkhausleiters, der auch die Jingles bespricht, zu hören, manchmal sprechen auch die Firmenchefs o.Ä.. Powerpoint-Folien sind zumindest nicht in der Überzahl. Werbung/Teleshopping macht schätzungsweise knapp die Hälfte des Programms aus, also etwa 30 Minuten.


Interessant... scheinbar also doch viel besser als regiotv. Hier gilt also Klasse statt Masse. regiotv sendet von 15:00 bis 6:00, doch alle halbe Stunde wiederholt sich das Programm. FRF sendet hingegen nur 5-6 Stunden am Tag.

Dafür kann man regiotv aber auch im Internet sehen. FRF nicht.

Zitat

Alles in allem ist der Friesische Rundfunk im Rahmen des Möglichen durchaus als "professionell gemacht" zu bezeichnen, und man kann hoffen, dass es ihn noch lange geben wird...


Und genau da zweifel ich bei regiotv... hab gehört, das sich bei denen was ändern wird, so hinter den Kulissen... ob das stimmt weiß ich allerdings nicht.

von htw89 - am 20.05.2007 18:47
Ich habe mich mal direkt bei der Niedersächsischen Staatskanzlei nach den Gründen eines Verbots kommerzieller Lokalsender im Land erkundigt. Ich zitiere den wichtigsten Absatz der Antwort per Elektrobrief:
Zitat

Nach dem Niedersächsischen Mediengesetz sind die Rundfunkprogramme landesweit zu verbreiten und sie müssen inhaltlich entsprechend ausgerichtet sein. Vollprogramme sind für eine regionale / lokale Berichterstattung entsprechend auseinander zu schalten. Darüber hinaus gibt es in Niedersachsen den Bürgerrundfunk mit seiner lokalen / regionalen Ausrichtung.

Soweit klar. Weiter:
Zitat

Diese Ausgestaltung des Rundfunks in Niedersachsen hat sich bewährt. Sie gewährleistet insbesondere eine gleichmäßige Rundfunkversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger des Landes. An eine Änderung ist derzeit nicht gedacht.

So lautet die offizielle "Begründung".

von Jobi - am 24.05.2007 11:30
Moin an alle Teilnehmer dieser Diskussionsrunde Ich darf mich kurz vorstellen. Ich bin Karl-Heinz Sünkenberg und für den Friesischen Rundfunk verantwortlich. Ich habe mir die Beitrage hier durchgelesen und bin überrascht. Es ist eine Mischung aus Vermutung, Tatsachen und (liebevoll gesagt) Blödsinn zu lesen. Grundsätzlich bin ich aber richtig dankbar, dass hier kräftig über den Sender und sein Vorhaben diskutiert wird.

Am liebsten würde ich zu jedem Eintrag auch Stellung nehmen, aber das wäre uferlos. Daher möchte ich ab heute hier zur Verfügung stehen, um Fragen zu beantworten. Ich werde das Forum also im Auge behalten und wenn es die Zeit erlaubt, auch gleich zu antworten.

Der Friesische Rundfunk sendet derzeit mit FRF1 in neun Landkreisen. Nur vier davon sind "friesisch" - der Rest hat mit den Friesen nichts am Hut. Wir haben auch anfangs gedacht, dass uns die Menschen aus dem Ammerland, aus der Wesermarsch oder aus dem Emsland zum Teufel jagen. Schließlich war es dann doch anders. Es kommt nicht auf den Namen an, eher auf den Inhalt des Programms. Und wenn die Emsländer merken, dass wir mit unseren Kameras ebenso oft in "ihrem" Landkreis unterwegs sind, wie z.B. im Landkreis Wittmund, dann regt sich kein Mensch mehr über den Namen auf. Die überwiegende Zahl der Zuschauer sagt eh nur FRF und lässt den gesamten Namen weg.

Der Friesische Rundfunk hat das Fernsehen nicht neu erfunden. Aber trotzdem sind wir extrem anders - notgedrungen. So schleppen wir z.B. unser tägliches aktuelles Programm mit einer Wechselfestplatte zu den vier Kopfstationen - und das schon seit zwei Jahren. Nun könnte man darüber lachen, aber anders ist es einfach nicht möglich, in dieser Region ein farbiges Bild ruckelfrei in die Wohnzimmer zu transportieren (Satellit kostet 1,8 Mio/Jahr). Oder kann mir jemand verraten, wie wir etwa 6 GB pro Tag per Internet in eine Kopfstation mitten auf einer grünen Wiese mit einem analogen Anschluss transportieren soll.

Aufgrund der Tatsache, dass wir nicht sprechen dürfen, haben wir ohne Absicht ein völlig neues Format geschaffen. Wir zeigen Bilder aus der Region (etwa 8 bis 10 unterschiedliche Beiträge pro Tag), legen Musik darunter und lassen die Informationen per Textband durch das Bild laufen - das ist unterste Schublade - aber was sollen wir machen? Natürlich haben wir uns auch einmal aus dem Fenster gelehnt und versucht unser Programm mit Sprecheinlagen interessanter zu machen - doch Zeitungsverleger schicken dann einen Sendemitschnitt nach Hannover und ich darf mir dann wieder einen Anzug aus dem Schrank nehmen und in Richtung Fernsehpolizei fahren um mir dort einen richtigen Rüffel abholen. Das ist in der Vergangenheit elf Mal vorgekommen. Jeder normale Mensch hätte schön längst die Flinte ins Korn geworfen, bei dem Druck, bei den Umständen - aber das Team kämpft und arbeitet bis spät in die Nacht, um den Zuschauer täglich aktueller Bilder zu servieren. Und was sollen wir denn den Urlauber hier sagen? Der schlägt doch die Hände über den Kopf zusammen, wenn er unser Programm sieht, denn immerhin hat er zu Hause gleich zwei vollwertige Regionalsender, denn er wohnt in einem anderen Bundesland. Ich darf die Leser hier bitten, einmal bei RTL oder beim ZDF den Ton abzustellen - ich wette, in 10 Minuten ist das millionenschwere Programm auch so langweilig, wie bei uns streckenweise.

Als die Sendeerweiterung anstand, bin ich tagelang durch das neue Sendegebiet gefahren und habe mich umgeschaut. Ich habe wochenlang über einen Sendenamen nachgedacht - ich konnte einfach keine Verbindung finden zwischen der Grafschaft Bentheim, dem Emsland und den Landkreisen Osnabrück, Cloppenburg, Diepholz und Vechta. Und so habe ich mich dann für FRF4 entschieden. (Sollte anfangs FRF3 sein, aber nun steht FRF3 für ein neues zukünftiges Projekt) Übrigens: Es gibt auch noch FRF5 - das ist die Insel Borkum.

Jede Region bekommt ein eigenes Regionalstudio und einen eindeutigen Heimatbezug. Natürlich gibt es auch Elemente, die als Mantel von der Mutter produziert werden. Z.B. das Wetter, die Ausflugstipps und Entertainment. Es schadet übrigens den Osnabrücker nicht, seine Familie einmal nach Papenburg zu karren. Und wenn wir das wirklich schaffen, dann haben wir auch ein wenig für die Region geschafft.

Und ich sage es noch einmal ganz deutlich: Alles, was das Gesetz hergibt - das ist bei uns zu finden. Mehr geht einfach nicht. Wir können keine echten Nachrichten transportieren - wie denn? mit Laufband und Musik? Auch wenn wir bei den Inhalten streng auf das Gesetz achten müssen, so stecken wir jeden Cent in die Technik. Man kann sich über unser Inhalte streiten - aber nicht über unsere Bild- und Tonqualität.

So jetzt muss ich aber schnell in Bett. Ich habe heute den ganzen Sonntag an der Infoschleife für die Testphase von FRF4 gearbeitet - also ein Beitrag mit vielen Informationen für die hoffentlich zukünftigen Zuschauer.

Wenn Ihr jetzt Fragen habt, dann her damit.


von Friesischer Rundfunk - am 21.10.2007 21:05
Zitat

Moin an alle Teilnehmer dieser Diskussionsrunde Ich darf mich kurz vorstellen. Ich bin Karl-Heinz Sünkenberg und für den Friesischen Rundfunk verantwortlich.


Hallo Karl-Heinz. :)

Zitat

Und wenn die Emsländer merken, dass wir mit unseren Kameras ebenso oft in "ihrem" Landkreis unterwegs sind, wie z.B. im Landkreis Wittmund, dann regt sich kein Mensch mehr über den Namen auf. Die überwiegende Zahl der Zuschauer sagt eh nur FRF und lässt den gesamten Namen weg.


Gut, die Abkürzung tut ja auch ihr übriges. Letztlich schließt der Name ja auch nicht aus dass der Sender in anderen Gebieten nicht geguckt wird. Nur vom Logischen her passts nicht ganz so - aber ihr müssts wissen. Ich schaus mir jedenfalls gespannt an.

Zitat

Nun könnte man darüber lachen, aber anders ist es einfach nicht möglich, in dieser Region ein farbiges Bild ruckelfrei in die Wohnzimmer zu transportieren (Satellit kostet 1,8 Mio/Jahr). Oder kann mir jemand verraten, wie wir etwa 6 GB pro Tag per Internet in eine Kopfstation mitten auf einer grünen Wiese mit einem analogen Anschluss transportieren soll.


Hmm... da fällt eine digitale Standleitung wohl aus...

Zitat

Aufgrund der Tatsache, dass wir nicht sprechen dürfen, haben wir ohne Absicht ein völlig neues Format geschaffen. Wir zeigen Bilder aus der Region (etwa 8 bis 10 unterschiedliche Beiträge pro Tag), legen Musik darunter und lassen die Informationen per Textband durch das Bild laufen - das ist unterste Schublade - aber was sollen wir machen?


Also so ähnlich wie bei regiotv. Seit 15.10. senden die ähnlich - Nachrichtentafeln und mit Musik untermalte Bilder aus der Region. Bildqualität dabei auch besser geworden - man setzt wohl bessere Kameras ein - und umgezogen ist man auch, denn das regiotv-Gebäude in der Toppstraße in Lohne steht leer.

Hinter den Kulissen soll sich ja auch einiges geändert haben - offenbar hat der Mann meiner Cousine jetzt den Sender übernommen bzw. die beiden zusammen. :D


Was mich aber nicht so sehr wundert, die haben vorher schon viel zusammengearbeitet. Jedenfalls wird deshalb das ganze jetzt wohl von denen zu Hause abgewickelt :eek:

Zitat

Natürlich haben wir uns auch einmal aus dem Fenster gelehnt und versucht unser Programm mit Sprecheinlagen interessanter zu machen - doch Zeitungsverleger schicken dann einen Sendemitschnitt nach Hannover und ich darf mir dann wieder einen Anzug aus dem Schrank nehmen und in Richtung Fernsehpolizei fahren um mir dort einen richtigen Rüffel abholen. Das ist in der Vergangenheit elf Mal vorgekommen.


An sich schade dass das hier so ist... :( In anderen Bundesländern gehts doch auch, nur hier ists verboten... dabei kann ich mir gut vorstellen dass ihr sicher auch gerne so ein Programm machen würdet wie Regionalsender in anderen Regionen Deutschlands es machen. Da könnte man z.B. die ganzen bayerischen Regionalsender als Beispiel nennen(ein Vergleich mit Großstadtsendern wie Hamburg 1 oder München TV würde da imho etwas haken).

Zitat

Ich habe wochenlang über einen Sendenamen nachgedacht - ich konnte einfach keine Verbindung finden zwischen der Grafschaft Bentheim, dem Emsland und den Landkreisen Osnabrück, Cloppenburg, Diepholz und Vechta.


Jo, in der Tat schwer zu finden, da da ja schon einige Regionen aufeinander treffen. Bei FRF2 isses ja wesentlich einfacher, Elbe-Weser. Andererseits kann man sich auf FRF4 ja den Reim machen, es geht um 4 Regionen:

1. Emsland
2. Grafschaft Bentheim
3. Osnabrücker Land
4. Oldenburger Münsterland und Diepholz(auch wenn DH nicht zum Oldenburger Münsterland gehört, aber es hängt als afaik einzigste Stadt des Landkreises Diepholz am Netz Cloppenburg, außerdem gibts ja das "Städtequartett" mit Diepholz, Vechta, Lohne und Damme)

Zitat

Man kann sich über unser Inhalte streiten - aber nicht über unsere Bild- und Tonqualität.


Dann bin ich mal gespannt. Von regiotv war man ja bisher eher schlechte Bild- und Tonqualität gewohnt, daher bin ich davon ausgegangen dass das bei FRF genauso wär. Wohl ein Fehlschluss. Zumal regiotv's Bild mittlerweile auch besser geworden ist. Werd ich dann ja bald sehen wenns den FRF hier gibt. ;)

Zitat

Ich habe heute den ganzen Sonntag an der Infoschleife für die Testphase von FRF4 gearbeitet - also ein Beitrag mit vielen Informationen für die hoffentlich zukünftigen Zuschauer.


Wann gehts denn jetzt mit FRF4 los?

von htw89 - am 22.10.2007 08:57
Hallo Heiner,
die dortige Testschleife (Streifzug durch das neue Sendeland, über 180 Minuten Bildmaterial aus dem Emsland, Graftschaft Bentheim, Osnabrück, Vechta, Diepholz und Cloppenburg) ist bereits seit Wochen fertig und braucht nur noch eingespielt zu werden. Allerdings haben wir derzeit an den Kopfstationen ein Problem. Wir brauchen an jedem Turm die räumliche Nähe zu Kabel Deutschland. Dabei dürfen wir max. 50 Meter von den Gerätschaften entfernt sein, um ohne Qualitätsverlust einzuspeisen. KD ist aber Untermieter von der Telekom und diese ist wieder Mieter bei der Funkturm GmbH. Die Türme sind von uns und den Unter- und Vermietern nach einem entsprechenden Platz erkundet worden und ein Stellplatz für die Sendecomputer wurde bereitgestellt. Das ganze dann mal vier, denn allein für FRF4 müssen wir vier Knotenpunkte bedienen. Nun erwarten wir jeden Tag die schriftliche Erlaubnis, dass wir die Türme auch Tag und Nacht ohne Begleitung des Unter- oder Vermieters betreten dürfen, denn wir müssen ja bekanntlich einmal am Abend das Programm mit einer Wechselfestplatte einspeisen. Dazu muss man sagen, dass ich auch etwas dagegen hätte, wenn mir hier jeden Abend ein "wildfremder" Mann durch unser Studio laufen würde :-). Aber wir sind guter Dinge - immerhin haben wir hier in unserer heimatlichen Region auch vier Stationen, die wir betreten dürfen - da musste auch erst einmal Vertrauen aufgebaut werden.

Kurzum: Eigentlich wollten wir schon längst senden - aber nun endlich kann es jederzeit losgehen - wir erwarten den Start innerhalb der nächsten 14 Tage.

Zu RegioTV: Uns ist nicht bekannt, das die Sendung eingestellt wurde. Wir wissen auch nicht, wie die Station sendet. Ich habe nur noch in Erinnerung, dass die Kollegen wohl mit dem Mediaplayer die Sendung ausspielen. Da ich nie wagen würde, eine Sendung mit dem Mediaplayer auszuspielen, habe ich auch keine Erfahrungswerte. Wir spielen das Programm mit CANOPUS aus. Ich schätze aber die Arbeit der Kollegen sehr, weil ich weiß, welche Arbeit dahinter steckt.

So Heiner, an meinen Zeilen kannst Du erkennen, dass wir von FRF alles offen legen und sehr transparent sind. Ich glaube, dass ist auch ein Grund, wieso uns unsere Zuschauer auch Fehler verzeihen und nicht gleich schimpfen, wenn eine Sendung einmal nicht so spannend war.

Ich habe den Start von FRF1 noch genau vor Augen - es war streckenweise die Hölle. Wir haben von allen Seiten Feuer bekommen. Niemand im Land wusste von diesem Mediengesetz und viele Menschen konnten es einfach nicht glauben.

Ich hoffe ganz fest, dass wir mit FRF4 einen sauberen Start hinlegen und das uns die Zuschauer besonders in der Startphase eine Chance geben.

Viele Grüße
Karl-Heinz

von Friesischer Rundfunk - am 23.10.2007 19:28
Zitat
Friesischer Rundfunk
Hallo Heiner,
die dortige Testschleife (Streifzug durch das neue Sendeland, über 180 Minuten Bildmaterial aus dem Emsland, Graftschaft Bentheim, Osnabrück, Vechta, Diepholz und Cloppenburg) ist bereits seit Wochen fertig und braucht nur noch eingespielt zu werden.


Achso.

Zitat

KD ist aber Untermieter von der Telekom und diese ist wieder Mieter bei der Funkturm GmbH.


Herrje, wasn Chaos... aber das ist bei den Kopfstationen wohl öfters der Fall...

Zitat

Das ganze dann mal vier, denn allein für FRF4 müssen wir vier Knotenpunkte bedienen.


Ja. Das müssten dann ja Osnabrück, Cloppenburg, Werlte und Lingen sein... das beste wäre ja wenn die Nutzung des KDG-"Backbones" möglich wäre. An einer Kopfstation einspeisen, die KDG sammelt das dann und entscheidet in ihrem Playoutcenter, welche Netze mit dem Programm bedient werden. Irgendwann wird sich eine solche Frage sicherlich eh stellen - irgendwann in ferner(?) Zukunft muss es den FRF und andere Regionalprogramme ja auch im digitalen Kabel geben. Ich denke, dann geht das nicht mehr so einfach mit Wechselfestplatte...


Zitat

Kurzum: Eigentlich wollten wir schon längst senden - aber nun endlich kann es jederzeit losgehen - wir erwarten den Start innerhalb der nächsten 14 Tage.


Schön zu wissen - dann werd ich in nächster Zeit BBC World mal verstärkt beobachten. ;)

Zitat

Zu RegioTV: Uns ist nicht bekannt, das die Sendung eingestellt wurde.


Eingestellt hab ich nie gesagt :eek: ;)
Nur wurde der bisherige Standort verlassen(das Haus steht leer) und man sendet jetzt von anderer Stelle.

Zitat

Wir wissen auch nicht, wie die Station sendet. Ich habe nur noch in Erinnerung, dass die Kollegen wohl mit dem Mediaplayer die Sendung ausspielen. Da ich nie wagen würde, eine Sendung mit dem Mediaplayer auszuspielen, habe ich auch keine Erfahrungswerte.


Ja, irgendwie so machen die das... jedenfalls weiß ich dass man bislang Windows 2000 hatte und mit Powerpoint gearbeitet hat(und da wohl Videos eingebaut, da würde der Media Player dann ja passen). Schließlich war desöfteren mal ein Windows-Desktop im Kabel zu sehen in den letzten 8 Jahren. :D

Zitat

So Heiner, an meinen Zeilen kannst Du erkennen, dass wir von FRF alles offen legen und sehr transparent sind. Ich glaube, dass ist auch ein Grund, wieso uns unsere Zuschauer auch Fehler verzeihen und nicht gleich schimpfen, wenn eine Sendung einmal nicht so spannend war.


Transparenz finde ich sehr gut - gerade bei einem Regionalsender.

Zitat

Ich hoffe ganz fest, dass wir mit FRF4 einen sauberen Start hinlegen und das uns die Zuschauer besonders in der Startphase eine Chance geben.

Viele Grüße
Karl-Heinz


Also ich schaus mir auf jeden Fall mal an. :D

von htw89 - am 23.10.2007 20:02
Sorry für den Doppelpost, aber:

Habs mir angeschaut und muss sagen, ich bin doch positiv überrascht. Besonders im Angesichte der technischen und rechtlichen Möglichkeiten die der FRF hat. Technisch ein gutes Analogbild und Stereoausstrahlung, rechtlich nutzt man so ziemlich das aus was man darf. Ich hatte vorher eher sowas in der Art von regiotv erwartet - sprich, Bild wie mit einer einfachen Digicam aufgezeichnet(aber ständig am haken) und sonst nur Infotafeln zu aktuellen Themen. Da ist der FRF wirklich viel besser. Allerdings auch kein Wunder, der FRF hat ein richtiges Firmengelände. regiotv hingegen kommt quasi von einem Rechner(bzw. dem Rechner des Mannes meiner Cousine :D ) auf dem Dachboden eines Privathauses. Tut mir leid für ihn, aber das ist schon ein gewaltiger Unterschied. So gesehen hätte regiotv eigentlich ein genauso gutes Programm machen können.

Wie dem auch sei, zum Inhalt. Der war geprägt durch eine Rundfahrt durch das FRF4-Land. Immer mal so eine kleine Kamerafahrt durch einige Städte(Lohne war auch dabei, da hab ich glaub ich sogar einen alten Lehrer von der ehemaligen Orientierungsstufe hier gesehen im Bild :D ), und eine Karte wo ein Auto über die Landkarte von einem Ort zum anderen fährt. Dazwischen dann kleine Infos zum FRF, wie z.B. dass man noch Praktikanten sucht(und auch einen vorgestellt hat) oder die Sendungen die teilweise so laufen(z.B. 5 Engel und Karl-Heinz :D ) oder auch die Werbepreise/-möglichkeiten.

Was mir allerdings nicht gefallen hat ist die Hintergrundmusik. Da kam ich mir teilweise vor wie bei "Kein schöner Land" :D

Die ganze Zeit nur son Instrumentalkram :D

Außerdem hätte man vom Kreis Vechta mehr zeigen können. Da hat man quasi nur Lohne gezeigt und in kleinen Teilen Dinklage, sonst fast immer nur im Emsland und im Kreis Osnabrück unterwegs. Also Vechta und Damme hätte man schon noch zeigen sollen. ;)
Den Kreis Cloppenburg hat man allerdings auch nicht so sehr beachtet.

Teilweise hat man in den Städten Privathäuser gezeigt... wohl weil einige dieser Dörfer sonst nicht viel zu bieten haben :D

Wie dem auch sei, ich geb dem FRF mal ne 2 bis 3 für diese Testschleife. ;)

von htw89 - am 15.11.2007 14:58
Hallo Heiner,
vielen Dank für Deine Kritik - auch wenn ich wieder heulen könnte :-)

Es gibt Menschen, die sind zufrieden, dass es ein farbiges Bild aus der Heimat gibt. Dann gibt es Menschen, die sind mit nichts zufrieden und denen kann man auch nichts recht machen.

Wenn Du gestern abend uns das erste Mal gesehen hast, dann kannst Du nicht mehr als zwei Stunden FRF4 geschaut haben. Es fehlen Dir also noch genau 47 Minuten. Hättest Du die gesamte Testschleife anschauen können, hättest Du bemerkt, dass viele weitere Ortschaften aus dem Landkreis Vechta dabei sind - sogar an der Raststätte DAMMER BERGE hat ein Kamerateam gehalten. Aber Du kannst nicht einfach hier Dinge in das Forum schreiben, die einfach nicht stimmen. Auch sind wir bestimmt nicht besser, weil wir ein Firmengelände haben. Fernsehen kann man auch aus einem Zelt in Uganda machen - es kommt immer auf das Team an und welche Möglichkeiten sie ausnutzen.

Mit der Musik ist das so eine Sache - darüber kann man sich immer streiten. Also dann her mit Deinen Musikvorschlägen - Intrumental findest Du ja blöd - dann nenne mir die Schlager, die wir dann unter die Impressionenbilder vom Dümmer oder unter die tollen Bilder aus dem Museumsdorf Cloppenburg legen sollen - ohne Witz - mach Vorschläge und schon ändern wir das bei der nächsten Aktualisierung.

Lieber Heiner, egal was Du über FRF4 denkst - gebe dem Team ein Chance. Wir jedenfalls sind froh, die vielen Hürden überwunden zu haben und das wir endlich ein farbiges Bild in Deiner Region ausstrahlen können.

Viele Grüße und viel Spaß mit den restlichen 47 Minuten.
Karl-Heinz

von Friesischer Rundfunk - am 15.11.2007 15:47
Zitat

Wenn Du gestern abend uns das erste Mal gesehen hast, dann kannst Du nicht mehr als zwei Stunden FRF4 geschaut haben. Es fehlen Dir also noch genau 47 Minuten. Hättest Du die gesamte Testschleife anschauen können, hättest Du bemerkt, dass viele weitere Ortschaften aus dem Landkreis Vechta dabei sind - sogar an der Raststätte DAMMER BERGE hat ein Kamerateam gehalten. Aber Du kannst nicht einfach hier Dinge in das Forum schreiben, die einfach nicht stimmen


Kann ich ja nicht wissen. Andererseits hab ich mich auch gewundert, hieß es ja vorher die Schleife wäre 180 Min. lang. Stimmt, Dammer Berge lief ganz am Anfang, daran hab ich mich gar nicht mehr erinnert... aber die anderen hab ich leider nicht gesehen(außer eben Lohne und die Fahrt von CLP nach Dinklage)

Zitat

Auch sind wir bestimmt nicht besser, weil wir ein Firmengelände haben. Fernsehen kann man auch aus einem Zelt in Uganda machen - es kommt immer auf das Team an und welche Möglichkeiten sie ausnutzen.


So meinte ich das ja auch nicht. Ich wollt damit eigentlich nur deutlich machen dass eure Möglichkeiten größer sind. Hätte vielleicht statt es auf die Größe des Standortes zu beziehen, auf die Geräte und Programme beziehen sollen...

Zitat

Mit der Musik ist das so eine Sache - darüber kann man sich immer streiten. Also dann her mit Deinen Musikvorschlägen - Intrumental findest Du ja blöd - dann nenne mir die Schlager, die wir dann unter die Impressionenbilder vom Dümmer oder unter die tollen Bilder aus dem Museumsdorf Cloppenburg legen sollen - ohne Witz - mach Vorschläge und schon ändern wir das bei der nächsten Aktualisierung.


Kommt auf die Situation an. Allgemein vielleicht etwas peppiger - bei Landschaftsbildern natürlich eher ruhiges.

Zitat

Lieber Heiner, egal was Du über FRF4 denkst - gebe dem Team ein Chance.


Tu ich das etwa nicht? Nur weil ich vielleicht ein paar Sachen kritisiere muss das nicht bedeuten dass ich das ganze gleich in Frage stelle oder sowas in der Richtung.

Ich bin wie gesagt ganz zufrieden mit dem Start und positiv überrascht(was du auch an meiner Bewertung siehst - würde mir der Sender nicht gefallen hätte ich ja keine 2 oder 3 gegeben ;) ).

Aber wenns ein paar Punkte gibt, die man vielleicht anders bzw. besser gestalten könnte, warum nicht nennen? Letztlich liegts natürlich an dir/euch, wie was realisiert wird etc.

Wie gesagt, es liegt mir nichts ferner, als euch keine Chance zu geben. Wäre das so hätt ichs mir schließlich nicht angeschaut. Außerdem habe ich ja auch einige positive Aspekte aufgezählt wie Stereoausstrahlung oder Bildqualität. Was mir auch gefallen hat ist die Vorschau. 5 Engel und Karlheinz scheint wohl ganz witzig zu sein. :D Und die Erklärung zur Situation und allem was dazugehört war auch voll ok. :)

Für die rechtlichen Möglichkeiten die es hier in Niedersachsen gibt ist das Programm jedenfalls in Ordnung, soviel ist sicher.

Freu mich schon wenn das richtige Programm startet und die Testphase vorbei ist. :)

Wie dem auch sei.
Eigentlich schade, aber irgendwie werde ich immer missverstanden was den FRF angeht... so als wenn ich nur laufend kritisieren würde, was eigentlich gar nicht so ist. Hoffentlich kommt das in Zukunft nicht mehr vor und die Verständnisprobleme lösen sich auf. ;)

Gruß zurück.

EDIT 16.11.: Habter auch noch den Sendeturm Osnabrück gezeigt, sehr gut. :)

von htw89 - am 15.11.2007 17:16
Guten Morgen, Herr Sünkenberg

als gebürtiger Oldenburger bin ich bei Besuchen in der Heimat oder an der Küste begeisterter Zuschauer Ihres Programmes. Das der FRF sich jetzt auf die gesamte Weser-Ems-Region ausbreitet finde ich äusserst bemerkenswert. Es scheint ein Beweis für ein erfolgreiches, aussergewöhnliches Programm zu sein. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Frage 1: Stellen Sie doch einzelne Beiträge - wie das ZDF jetzt auch - bei YouTube in das Internet. So käme man auch außerhalb Weser-Ems in Genuß der schönen Aufnahmen.

Frage 2: Wie Heiner W anmerkt, ist die Musikunterlage bisweilen sehr beruhigend. Ist die Musik selbst komponiert? Wie wäre es mit das Intrumentalprogramm mit Titeln aus dem Bereich des klassischen Entertainment wie Frank Sinatra, Perry Como, Dean Martin anzureichern. Dazu vielleicht noch Klassiker der Pop-Musik wie Beatles, Stones (immer die ruhigeren, leichteren Titel...). Der Bayerische Rundfunk schafft mit einer solchen Musikmischung in den "Wiesn-Nights" während des Oktoberfestes eine sehr schöne Stimmung.

Weiterhin alles Gute und viel Erfolg!

von AlanTrebber - am 16.11.2007 07:46
Hallo AlanTrebber,
vielen Dank für das dicke Lob und für die Anregungen.

Wir haben auch schon gemerkt, dass hinsichtlich Internet immer mehr Anfragen ins Haus kommen. Wir befinden uns derzeit in einer Umzugsphase und haben an unserem neuen Standort die Verbreitung unserer Progammes über das Internet fest eingeplant. Dabei geht es allerdings nicht um einzelne Beiträge sondern um die komplette tägliche Sendung. An unserem jetzigen Standort ist aufgrund der geringen Upload-Geschwindigkeit dieses Projekt nicht realisierbar. Wir würden derzeit wegen der geringen Bandbreit etwa 8 Stunden brauchen, um eine 60-Minuten-Sendung auf den Server zu legen.

Seit es den Friesischen Rundfunk gibt, gibt es auch "Ärger" mit der Musik. Man glaubt nicht, wie unterschiedlich der Musik-Geschmack der Menschen ist. Wir stehen bei diesem Punkt immer zwischen zwei Stühlen. Legen wir "englische" Musik unter die Bilder, rufen Zuschauer an und meckern - legen wir "deutsche" Musik auf die Timeline, klingeln die Apparate wieder und andere Zuschauer beklagen sich. Derzeit versuchen wir einen Mix - aber das gelingt uns auch nicht immer. Hinzu kommt, das die Musik zu den Bilder passen muss. So passen die Stones nicht unter die Bildern der Kirche in Vechta - vielleicht aber doch - jedenfalls gäbe es wieder Ärger. Wir sind wir an diesem Thema dicht dran und werden auch Ihren Vorschlag zu Herzen nehmen.

Viele liebe Grüße
Karl-Heinz Sünkenberg

von Friesischer Rundfunk - am 16.11.2007 09:31
Hallo Karl-Heinz (ich duz Dich einfach mal ;-)).

gestern Abend bin ich für eine knappe Dreiviertelstunde bei Eurer Testschleife hängengeblieben. Ich finde sie interessant gemacht und es recht ungewöhnlich hiesige Orte plötzlich im TV zu sehen. Genauso ungewöhnlich finde ich es als Osnabrücker mit dem Friesischen Rundfunk konfrontiert zu werden, böse Zungen behaupten jedoch seit Jahren dass "OS" für "Ostfriesland Süd" steht. Passt scho.

Über Musik kann man sich bekanntlich streiten. Zünftiger Schlager passt aber wohl zu einem "Heimatsender", NDR1 ist ja nichts Anderes. Evtl. kann man die Musik ja entsprechend der Zielgruppe variieren, falls also von der Vechtaraner Loveparade berichtet wird, sollten keine Stones laufen.

Thema Bildqualität: Das Bild kommt bei mir ziemlich verrauscht an. Das Gleiche Phänomen beobachte ich u.a. auch bei MTV, VIVA und dem sonderbaren Comedy-Sender. Die Kanalbelegung habe ich jetzt nicht im Kopf und auch nicht recherchiert, vielleicht liegts auch an der Inhouse-Verkabelung bei uns.

Thema Sendegebiet: Ist das nicht ein wenig gross? Wenn Ihr wirklich schnell auf aktuelle Geschehnisse reagieren wollt, müsst Ihr uU von Nordhorn nach Cloppenburg fahren und anschliessend wieder in den Osnabrücker Südkreis. Oder arbeitet Ihr mit Zulieferern (z.B. Nord West Media)?. Oder ist eine weitere Aufteilung (je nach Feedback aus den einzelnen Kreisen/Städten) geplant?

Ansonsten wünsche ich Euch viel Erfolg mit Eurem Projekt und hoffe, dass sich das niedersächsischen LMG lockert (sowohl für Euch als auch im Bereich Radio Stichwort "kommerzieller Lokalfunk"). :-)

von Staumelder - am 16.11.2007 14:14
Hallo Staumelder,
ich kann es immer und immer, immer, immer wieder sagen, dass der Name des Senders nicht stören sollte - das führt bei mir schon zu Schüttelfrost. Harzer Roller, Lüneburger Schafskäse oder
Münchner Weißwurst finden bei den Menschen in Osnabrück auch Geschmack. Wenn man es ganz genau nimmt, so hat der Friesische Rundfunk nichts mit Ostfriesland zu tun. Das "friesische" Gebiet reicht von Holland bis hin nach Schleswig-Holstein. Oh je - hätte ich doch den Friesischen Rundfunk bei der Geburt einfach nur "TV ohne Grenzen" genannt.

Es ist richtig - das Sendegebiet ist nicht gerade klein. Das hat aber etwas mit den Kabelhaushalten zu tun. FRF4 entspricht etwa der FRF1-Sendegebietsgröße. Hier sind täglich fünf Kamerateams unterwegs und fahren am Tag zusammen zwischen 1.000 und 1.500 Kilometer. Jedes Kamerateam hat ein eigenes "Revier". So wird z.B. ein Team nur für das süfliche Emsland und für die Grafschaft Bentheim unterwegs sein - ein anderes kümmert sich um den Landkreis Osnabrück - usw. Alle Teams steuern einmal am Tag das Hauptstudio an - das befindet sich im Landkreis Vechta.

Viele Grüße
Karl-Heinz

von Friesischer Rundfunk - am 16.11.2007 14:43
Zitat

Wir befinden uns derzeit in einer Umzugsphase und haben an unserem neuen Standort die Verbreitung unserer Progammes über das Internet fest eingeplant.


Sehr gut, wollte ich auch schon vorschlagen. So kann man auch die erreichen, die kein Kabel haben :)

Zitat

Thema Bildqualität: Das Bild kommt bei mir ziemlich verrauscht an. Das Gleiche Phänomen beobachte ich u.a. auch bei MTV, VIVA und dem sonderbaren Comedy-Sender. Die Kanalbelegung habe ich jetzt nicht im Kopf und auch nicht recherchiert, vielleicht liegts auch an der Inhouse-Verkabelung bei uns.


Comedy Central müsste auf S18 sein, MTV auf S19, VIVA auf S20. FRF ist auf S22. In weiten Teilen Niedersachsens ist ja seit diesem Jahr die TV-Belegung gleich. Apropro, ist Osnabrück eigentlich mittlerweile ausgebaut? Wenn ja, dann unterscheidet sich bei den Netzen OS und CLP nur, dass OS WDR Bielefeld hat(wir nur die Satversion),dass N24 bei euch 24/7 läuft(hier läuft ja jeden Tag dort regiotv von 15:00 bis 6:00 und dass CNN 24/7 läuft(hier jeden Tag 18:00 bis 20:00 Radio Bremen TV).

Zitat

Ansonsten wünsche ich Euch viel Erfolg mit Eurem Projekt und hoffe, dass sich das niedersächsischen LMG lockert (sowohl für Euch als auch im Bereich Radio Stichwort "kommerzieller Lokalfunk"). :-)


Hoff ich auch. Wenn man sich die Erweiterungen anschaut könnte man sogar fast auf die Idee kommen, FRF will das Sendegebiet Stück für Stück auf ganz Niedersachsen ausbauen - dann dürfte man nämlich richtigen Rundfunk machen. Aber ist nur ne Vermutung von mir - ob ich damit richtig liege oder ich mal wieder eine falsche Vermutung hab, wird sich zeigen.

Zitat

Fünf Teams macht das Ganze ja schon etwas überschaubarer. Aber Ihr verwendet demnach nur Eigenmaterial und kauft (noch) nichts dazu, oder?


Dazu kommt dann ja auch noch dass man unter den Sendegebieten Material austauscht. Fast schon ein leicht abgewandeltes Abbild des US-Networksystems(wobei dort die Lokalstationen unter sich wohl eher weniger voneinander übernehmen, sondern viel eher Inhalte des jew. Networks übernehmen wie das Abendprogramm).

Werden die neuen Mitarbeiter eigentlich künftig auch auf der Homepage erscheinen? ;)

Zitat

Alle Teams steuern einmal am Tag das Hauptstudio an - das befindet sich im Landkreis Vechta.


Interessant.
Hoffe das steht dann auch bald auf der Homepage. Derzeit steht da ja noch, die Studio-Seite wird überarbeitet.

Aber schon mal vorweg: Ist das Studio direkt in Vechta oder in einer anderen Stadt?

Achja, nochwas: Was ist eigentlich mit dem Netz Werlte? Ist weder bei den Knotenpunkten eingezeichnet noch sonst genannt...

von htw89 - am 16.11.2007 16:33
An Staumelder:
Wir kaufen Material nur im Notfall dazu. Jede Sendung (nach Ablauf alle Testphasen) hat etwa acht bis 12 Beiträge. Ein Kamerateam schafft im Normalfall - wenn es wirklich gut läuft - drei Beiträge pro Tag nach den Vorgaben des Mediengesetzes. (Man hat 100 Kilometer Anfahrt, dreht 30 Minuten, hat 10 Minuten auf Band, fährt zum nächsten Termin, fährt wieder rein zum Schneiden usw. - das zieht sich manchmal unheimlich und die Zeit läuft weg)

Unser Programm ist unterteilt in verschiedenen Abschnitten, die auch jeweils gekennzeichnet sind:

- Vorspann
- Nachrichten (meistens 8 Beiträge aus den Regionen)
- Entertainment (Serien oder Gewinnspiel)
- Ausflugstipps (meistens ein Beitrag z.B über ein Schloss, ein Museum usw. mit Öffnungszeiten)
- Tagesblick (meistens zwei Beiträge - hier werden Ortschaften aus dem Sendegebiet vorgestellt)
- Service (Wetter usw.) Bei FRF1 laufen dort z.B. die Gezeiten, Schiffsbewegungen (für Urlauber)
- Puffer (hier wird gefüllt - fehlen also zwei Minuten, fährt ein Team noch schnell um die Ecke)
- Teleshoppingblock (gesamte Werbung)
- Blick über den Gartenzaun (Interessante Beiträge von FRF1 und FRF2)
- Abspann

Wir werden aber bei FRF4 nicht gleich am ersten Tag mit 60 Minuten täglich einstarten. Wir haben bei FRF1 erst nach etwa sechs Monaten damit begonnen. Die Zeit kann man nur schaffen, wenn sich das gesamte Team richtig eingespielt hat. Bis dahin wird eine tägliche Sendung etwa 20 bis 40 Minuten dauern.

An Heiner:
Klar werden die Mitarbeiter auch im Internet erscheinen. Wir haben es aber so geregelt, dass wir Mitarbeiter mit ihrem Aufgabenbereich erst nach Ablauf der Probezeit im www vorstellen.

An ALLE:
Grundsätzlich kann man folgendes sagen: Wir werden etwa ein Jahr brauchen, bis FRF4 akzeptiert wird. Ein weiteres Jahr wird nötig sein, um den Sender zu festigen - nach zwei Jahren gehören wir zum Tagesbild. Es liegt also noch eine Menge Arbeit vor uns ...

von Friesischer Rundfunk - am 16.11.2007 17:12
Zitat

Unser Programm ist unterteilt in verschiedenen Abschnitten, die auch jeweils gekennzeichnet sind:

- Vorspann
- Nachrichten (meistens 8 Beiträge aus den Regionen)
- Entertainment (Serien oder Gewinnspiel)
- Ausflugstipps (meistens ein Beitrag z.B über ein Schloss, ein Museum usw. mit Öffnungszeiten)
- Tagesblick (meistens zwei Beiträge - hier werden Ortschaften aus dem Sendegebiet vorgestellt)
- Service (Wetter usw.) Bei FRF1 laufen dort z.B. die Gezeiten, Schiffsbewegungen (für Urlauber)
- Puffer (hier wird gefüllt - fehlen also zwei Minuten, fährt ein Team noch schnell um die Ecke)
- Teleshoppingblock (gesamte Werbung)
- Blick über den Gartenzaun (Interessante Beiträge von FRF1 und FRF2)
- Abspann


Das ist doch ganz ordentlich. Im Prinzip alles wichtige abgedeckt. ;)

Zitat

Wir werden aber bei FRF4 nicht gleich am ersten Tag mit 60 Minuten täglich einstarten. Wir haben bei FRF1 erst nach etwa sechs Monaten damit begonnen. Die Zeit kann man nur schaffen, wenn sich das gesamte Team richtig eingespielt hat. Bis dahin wird eine tägliche Sendung etwa 20 bis 40 Minuten dauern.


Ganz klar, aber das ist auch schon ganz ordentlich, wenn man mal vergleicht. Die Regionalmagazine auf RTL und SAT.1 machen nur 30 Minuten aus(und sind oftmals mit eher nicht regionalen Inhalten bestückt) und die regiotv-Senderschleife dauert im Prinzip auch nur 20-30 Minuten.

Zitat

An Heiner:
Klar werden die Mitarbeiter auch im Internet erscheinen. Wir haben es aber so geregelt, dass wir Mitarbeiter mit ihrem Aufgabenbereich erst nach Ablauf der Probezeit im www vorstellen.


Ok, gut. Finde es auch löblich dass man da so transparent ist.

von htw89 - am 16.11.2007 17:33
Zitat
HeinerW
Apropro, ist Osnabrück eigentlich mittlerweile ausgebaut? Wenn ja, dann unterscheidet sich bei den Netzen OS und CLP nur, dass OS WDR Bielefeld hat(wir nur die Satversion),dass N24 bei euch 24/7 läuft(hier läuft ja jeden Tag dort regiotv von 15:00 bis 6:00 und dass CNN 24/7 läuft(hier jeden Tag 18:00 bis 20:00 Radio Bremen TV).


Yeep. N24 läuft hier 24/7. Welche WDR-Version hier läuft weiss ich ncht, dazu schaue ich zu wenig fern :p

@ Karl-Heinz: Ich bin auf den "Vollbetrieb" gespannt. West-NDS ist für den NDR mE nur Hinterland. In "Niedersachsen 19.30" geht es vorwiegend um Hannover sowie den Grossraum WOB/BS. Dort passiert sicher auch mehr als hier in der Pampa, den Durchschnittsbürger interessiert aber schon was im grossen Umland um sein Dorf passiert. Insofern habt Ihr denke ich gute Voraussetzungen. Ohne jetzt zu weit nach vorne greifen zu wollen aber: Ist eine terrestrische Verbreitung geplant/rechtlich möglich? Gerade auf dem platten Land beziehen viele Haushalte ihre Sender über Sat und Antenne (DVB-T). Dadurch könntet Ihr Eure Position sicher nochmal festigen.

von Staumelder - am 16.11.2007 19:59
Zitat

Welche WDR-Version hier läuft weiss ich ncht, dazu schaue ich zu wenig fern :p


Also laut KDG jedenfalls Bielefeld/OWL. Aber man kann nicht wissen. Bei KDG steht auch hier gäbe es WDR Fernsehen Münster im analogen Kabel, dabei ist es eigentlich die stinknormale Satversion. Und beim MDR hat man behauptet, die Sachsen-Anhalt-Version wäre drinne, dabei ists auch hier die Satversion.

Zitat

West-NDS ist für den NDR mE nur Hinterland.


Den Eindruck hab ich auch manchmal...

Zitat

Ist eine terrestrische Verbreitung geplant/rechtlich möglich? Gerade auf dem platten Land beziehen viele Haushalte ihre Sender über Sat und Antenne (DVB-T). Dadurch könntet Ihr Eure Position sicher nochmal festigen.


Steht glaub ich sogar irgendwo hier im Thread sogar schon was zu... wie dem auch sei, das ist sicher ordentlich teuer(der FRF sagt ja, beim Satelliten 1,8 Mio. im Jahr und bei DVB-T wars glaub ich ne halbe Mio.).

Internet brächte immerhin auch schon was. So könnten die die kein Kabel haben die Sendungen über nen Webstream mitverfolgen. Gibts bei regiotv übrigens auch. :)

von htw89 - am 16.11.2007 20:03
Zitat

Klar ist DVB-T teuer, Sat kann man gleich vergessen. Sowas kann man als Newcomer sicher nicht von heute auf morgen wuppen. Aber ich denke dass Du Heiner auch Einige kennst bei denen kein Kabel möglich ist.


Ja natürlich. Im Osten von Lohne ist das vor allem der Fall, so ab Bergweg in etwa. Und in den Neubaugebieten(z.B. die Straßen die nach friesischen Inseln benannt sind :D ) wohl auch. Aber mal ganz ehrlich, würde ich bauen, würd ich auch nicht auf Kabel setzen, sondern auf Satellit, mit Einschleifung von UKW und DVB-T. Wäre doch ideal. :)

Zitat

Internet als Verbreitungsweg kann man vergessen denke ich (ich sage nur "DSL 1000" - har har). Lustigerweise schaut sich mein Pa (ist potentieller FRF-Zuschauer) regelmässig übers Netz Lokalberichte auf der NordWestMedia-Page. Er ist da aber glaube ich eher ein Ausnahmefall...


Naja, es ist aber besser als gar nix sehen zu können.

Zitat

Hallo,
die Preise, die Heiner genannt hat - die stimmen - hatte ich auch schon einmal geschrieben - für einen Regionalsender unbezahlbar. Das können sich nur die Regionalsender in Bayern leisten - diese werden dort mit Geldern von der Landesmedienanstalt unterstützt.


Genau. Und von der Niedersächsischen Landesmedienanstalt(NLM) ist das wohl nicht zu erwarten... wenn man so überlegt wäre es eigentlich auch interessant, wenn ASTRA in Deutschland 23,5°Ost für Regionalprogramme forcieren würde(19,2°Ost wird ja wohl eher weniger in Frage kommen). Also auch günstigere Preise etc., das Sendegebiet ist auch auf Deutschland/Österreich/Schweiz im Wesentlichen abgegrenzt. Macht man in den Niederlanden im Grundprinzip ja genauso.

Aber das ist Träumerei... außerdem wärs vielleicht auch etwas bedenklich, da so die Marktmacht von ASTRA ja weiter gefestigt würde. Die beherrschen ja sowieso schon einen sehr großen Teil des Marktes.

von htw89 - am 17.11.2007 09:32
An Lahnwelle:

So - jetzt geht es los und es wird spannend :-) Wie soll man einen Menschen (z.B. wie Lahnwelle) der vermutlich aus einem anderen Bundesland kommt, erklären, welche Gesetze hier in Niedersachsen das Fernsehen bestimmen - ohne ausgelacht zu werden?

Liebe Lahnwelle - in Niedersachsen gibt es keine Regionalsender ! In Niedersachsen ist privater regionaler Rundfunk einfach verboten. FRF1, FRF2 und FRF4 senden in der Form eines Mediendienstes mit erheblichen Einschränkungen.

Um über Kabal Digital zu kommen - benötigt man einen dauerhaften Stream nach Frankfurt. Dort werden alle Programme gebündelt und als Paket über Satellit zu den einzelnen Kopfstationen geschickt - von dort geht es dann in das Kabelnetz. Direkt an einer Kopfstation digital einzuspeisen ist nicht möglich. Ich habe ja schon gesagt, dass können sich nur die Sender in Bayern leisten. Da bräuchten wir Werbekunden, die pro Spot 18.000 EUR zahlen, um diese Kosten abzugleichen - und der Bäcker um die Ecke oder das Möbelhaus werden alles tun - aber sicherlich nicht so viel Geld für einen Spot bei einem Regionalsender bezahlen.

Ein durchschnittlicher Regionalsender in Bayern (abgesehen von MünchenTV) hat etwa 200.000 Kabelhaushalte (wenn´s gut läuft) einige haben nur 80.000 oder 120.000. Viele kommen zusätzlich über Schüssel, bzw. verbreiten ihr Programm mittels Livestream im Internet Pro Jahr benötigen die Sender je nach Größe zwischen 2 und 6 Millionen Euro. Ja - da kann ich nur als Niedersachse sagen, dass ich da vor Neid platze.

So - und zum Schluss wieder die Tränennummer: FRF1, FRF2 und FRF4 sind Mediendienste, die versuchen, trotz Steinzeitgesetz, ein farbiges Bild aus der Region zu liefern. Wir können nur das ausgeben, was wir auch einnehmen und bei uns kostet ein Spot genau so viel, wie sich ein Bäcker um die Ecke leisten kann.

von Friesischer Rundfunk - am 17.11.2007 12:19
Zitat

Um über Kabal Digital zu kommen - benötigt man einen dauerhaften Stream nach Frankfurt. Dort werden alle Programme gebündelt und als Paket über Satellit zu den einzelnen Kopfstationen geschickt - von dort geht es dann in das Kabelnetz. Direkt an einer Kopfstation digital einzuspeisen ist nicht möglich. Ich habe ja schon gesagt, dass können sich nur die Sender in Bayern leisten. Da bräuchten wir Werbekunden, die pro Spot 18.000 EUR zahlen, um diese Kosten abzugleichen - und der Bäcker um die Ecke oder das Möbelhaus werden alles tun - aber sicherlich nicht so viel Geld für einen Spot bei einem Regionalsender bezahlen.


Zumindest noch ist das so. Die KDG baut ja ihr Backbone auf und damit ist es nicht mehr nötig, das ganze auf den Satelliten zu schicken. Stattdessen schickt mans an die nächste Kabelkopfstation und die speisens dann digital ein. Dazu kann ich nur das TKLM-Gutachten empfehlen, welches auf dieser Seite verlinkt ist: http://www.alm.de/148.html

Wenn das so kommt, wäre das schon einfacher, FRF digital einzuspeisen. Irgendwann stellt sich ja die Frage... auch wenn Kabel derzeit noch der analogste Empfangsweg von allen ist.

Aber das wird wohl erst 2008 verstärkt Thema werden mit der Regionalisierung, nehm ich mal an.

von htw89 - am 17.11.2007 12:34
Kompliment an die Macher des Programms. Ich schaue desöfteren rein und bin begeistert. Obwohl Wortbeiträge im FRF-Programm nicht erlaubt sind, finde ich das Programm wegen der schönen Aufnahmen und Neuigkeiten aus dieser Gegend einfach interessant und fesselnd. Sogar die regionalen Werbespots von Firmen und Geschäften aus dieser Gegend finde ich wegen ihrer "Amateurhaftigkeit" einfach genial :spos:.
Toll finde ich auch die Kultfiguren Johann & Klaus-Dieter "Unterweg mit dem Abflussrohr"! Einfach zum Schreien komisch :spos: :joke: !


Schade finde ich, dass sich das FRF1-Logo nach meinem Geschmack eher zum Nachteil verändert hat :(. Ich vermisse den Leuchtturm :(. Man hätte vielleicht für jede FRF-Version die typischen Merkmale der Regionen im Logo integrieren sollen. Hier ein Screenshot von 2006 (noch mit Leuchtturm im Logo):



Zu sehen ist der FMT Leer/Nüttermoor! Über dem blauen "R" sieht man die Yagis für Radio 21 (104.5 MHz).


von Günni74 - am 25.01.2008 19:11
Der Friesische Rundfunk startet nun mit einer Stimmensammlung auf seiner Homepage eine neue Aktion zur Änderung des niedersächsischen Mediengesetzes, welches keinen regionalen Privatfunk auf kommerzieller Basis erlaubt. Programme dieser Art, wie auch der FRF, dürfen in Niedersachsen bisher nur als Mediendienst senden, was bedeutet, dass eine vertonte Ausstrahlung von Beiträgen, die sich nicht mit Teleshopping beschäftigen, untersagt ist. Speziell durch den Blick in andere Bundesländer, in denen sich kommerzieller Lokalfunk (auch neben nichtkommerziellem Lokalfunk) etabliert hat, ist die Existenz des niedersächsischen Gesetzes schwer zu begründen. Bei den Produzenten und den Zuschauern stößt das Gesetz auf Unverständnis.

Nochmal als Erinnerung die "Begründung" von der Staatskanzlei (siehe Seite 2 dieses Threads):
Zitat

Nach dem Niedersächsischen Mediengesetz sind die Rundfunkprogramme landesweit zu verbreiten und sie müssen inhaltlich entsprechend ausgerichtet sein. Vollprogramme sind für eine regionale / lokale Berichterstattung entsprechend auseinander zu schalten. Darüber hinaus gibt es in Niedersachsen den Bürgerrundfunk mit seiner lokalen / regionalen Ausrichtung.
Diese Ausgestaltung des Rundfunks in Niedersachsen hat sich bewährt. Sie gewährleistet insbesondere eine gleichmäßige Rundfunkversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger des Landes. An eine Änderung ist derzeit nicht gedacht.


Ich bin gespannt, ob diese Aktion Erfolg haben wird. Jedenfalls wünsche ich Karl-Heinz und seinem Team viel Erfolg dabei, auch wenn das jetzige Programm schon sehenswert ist!

http://www.friesischer-rundfunk.de

73, Jobi

von Jobi - am 21.04.2008 10:26
Eben gerade beim Zappen fiel mir auf dem FRF-Kanal ein Dia auf. Dort hiess es sinngemäss: "Wir machen einen kurzen Winterschlaf, mehr auf unserer Homepage". Auf der Homepage ist folgendes zu lesen:

Zitat
www.friesischer-rundfunk.de
FRF4 geht kurz in den Winterschlaf

Am Montag, den 04.01.2010 musste ich das erste Mal in der Geschichte des Friesischen Rundfunks einen Mitarbeiter fristlos entlassen. Es handelt sich dabei um einen Mitarbeiter, der als Videoreporter für die Landkreise Cloppenburg, Vechta, Diepholz und Osnabrück zuständig war und somit täglich Beiträge für FRF4 produzierte. Ich erfuhr am 24.12.2009 gegen 10:00 Uhr, dass der Mitarbeiter ab dem 25.12.2009 nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis sein wird. Der Grund für den Einzug des Führerscheins war eine Abstandsmessung im Sommer 2009 auf der Autobahn bei Osnabrück. Der Mitarbeiter hatte vier Monate Zeit gehabt, den Führerschein "kontrolliert" abzugeben. Da jedoch das Straßenverkehrsamt in Osnabrück keine Reaktion sah, schrieben die Sachbearbeiter unseren Mitarbeiter am 16.12.2009 erneut an und nannten den 25.12.2009 als letzten Abgabetermin für die Fahrerlaubnis - ansonsten wäre eine Beschlagnahmung durch die Polizei erfolgt. Erst durch diesen Druck fasste sich der Mitarbeiter ein Herz und erklärte sich gegenüber Kerstin. Hätte uns der Mitarbeiter die Situation im Sommer gleich erläutert, so hätte FRF sicherlich mit viel Planung eine Lösung gefunden. So aber nun fehlt mir die Zeit, um überhaupt reagieren zu können. Wir sind auf diese Situation völlig unvorbereitet. Auch befinden sich derzeit keine anderen Mitarbeiter im Haus, die den Videoreporter hätten fahren können.

Der Mitarbeiter hat sich auch in der Vergangenheit nicht gerade von seiner guten Seite gezeigt. Während die Aufnahmen und die Arbeitsweise im höchsten Maße zu loben sind, mussten wir aber auch gleichfalls 17 Mal einen verspäteten Arbeitsbeginn verzeichnen. Kerstin hat allein, was das angeht, schon viele erzieherische Maßnahmen angewandt, die allesamt keine Früchte trugen. Diese und viele weitere Gründe haben nun dazu geführt, das ein Schlussstrich gezogen werden musste.

Nun haben wir die unglückliche Situation, dass wir den halben FRF4-Bereich nicht mehr abdecken können. Das Emsland wäre sicherlich kein Problem, jedoch nur mit Bildern aus dem Emsland wären die Zuschauer aus dem Raum Cloppenburg, Vechta oder Osnabrück nicht zufrieden. Daher haben wir heute entschieden, FRF4 für die Dauer einer Lösung oder Alternative in eine kleine Winterpause zu schicken. Videoreporter kann man nicht einfach aus dem Hut zaubern. FRF sendet vielleicht ohne Ton, aber in puncto Bildqualität verlangt der Sender ein hohes Maß.

Wir werden nun mit aller Kraft an einer Lösung arbeiten. Das wird uns nicht in zwei, drei Tagen gelingen. Kerstin und ich möchten uns für die Gesamtsituation entschuldigen.


von Staumelder - am 07.01.2010 21:33
Ich deute das Zitat so, dass der FRF mit sehr enger Personaldecke arbeitet. Wird jemand ernsthaft lange krank oder kündigt bzw. wird fristlos gekündigt, entsteht ein grosses Loch. Klar wollen viele ins zum Fernsehen (der DSDS-Wahn beginnt ja gerade wieder), allerdings dann meist VOR die Kamera. Durch die Gegend fahren, Beiträge filmen, schneiden und vertonen möchte natürlich kaum jemand. Auf der anderen Seite kann man auch nicht jeden an so eine Stelle setzen. Fähige Leute die dann auch relativ schnell eigenverantwortlich arbeiten müssen, stehen nicht an jeder Ecke. Soweit meine 2 Cent.

Den Weg den der FRF geht, finde ich übrigens offen und ehrlich. Man hätte ja einfach zeitlose Berichte aus dem FRF4-Gebiet als Endlosschleife senden können (sofern die Versorgung der entsprechenden Kabelkopfstationen überhaupt noch gegeben ist). Dem FRF-Zuschauer würde das aber sicher relativ schnell auffallen, schliesslich ist die Rotationsdichte im TV noch nicht so gross wie im Radio.

Kerstin kenne ich übrigens auch nicht. Dazu schaue ich zu wenig FRF (bzw. TV im Allgemeinen). Ich denke es ist die Co-Moderatorin von "Cheffe" Karl-Heinz sein.

von Staumelder - am 08.01.2010 09:52
Zitat
gb
Grundgütiger!
Es lebe der Amateurrundfunk. Wie armselig muß ein Sender geführt sein, den speziellen Sendebetrieb einem drängelnden Autofahrer zu opfern?

Armselig ist hier nicht die Senderführung, armselig ist nur das Verhalten
des entlassenen Mitarbeiters. Wenn man doch weiß, der Lappen ist für die
Berufsausübung notwendig, dann hat der erste Weg zum Chef zu führen, um
eine Lösung zu erarbeiten. Es ist nicht ohne Grund im Gesetz die
Möglichkeit vorgesehen, die Führerscheinabgabe planen zu können, damit
nicht nach einem größeren Ticket gleich der Arbeitsplatz weg ist. Aber
dann kurz vor Schluß angewackelt zu kommen, das ist echt ein Hammer.
Die Entlassung ist dann wohl gerechtfertigt, zumal da wohl noch mehr
war (s. Meldung).

Zitat
gb
Höchst amüsiert
gb

Ich nicht. Auch nicht von deinem Kommentar.

Dem FRF ist nur viel Glück bei der Mitarbeitersuche zu wünschen, in der Hoffnung, daß der Neue dann zuverlässiger ist.


von Nohab - am 08.01.2010 18:17
Jeder führt seinen Sender wie er mag.

Dazu gehören unterschiedliche Vorstellungen vom "Mitarbeiter Briefing" hinsichtlich Fehltritte aller Art. Und wenn ein Aufgabenbereich besonders an Dingen wie Führerschein, instandgehaltenes technisches Gerät o.ä. hängt, ist es die Aufgabe des Geschäftsführers in dessen eigenem Interesse, den Mitarbeitern vom ersten Tag an zu sagen, was im Krisenfall zu tun ist.

Dies zu unterlassen und hinterher auf der Webseite so eine Geschichte der Welt zu präsentieren läßt einen Schluß zu, den ich nicht wiederholen muß.

Selbstverständlich kann man auch argumentieren, der Mitarbeiter habe ein Bringschuld im Fall des Führerscheinverlustes. Gut und schön und das mag auch arbeitsrechtlich so sein.

Das führt aber dazu, letztlich dem Unvermögen der Mitarbeiter hinterherlaufen zu müssen in der ständigen Sorge, ob die Leute ihren Aufgabenbereich im Griff haben. Das meine ich mit armselig.

gb


P.S.: Die sogenannte "offene und ehrliche" Umgangsweise mit Problemen und Defiziten mag ja ganz sympathisch "rüberkommen", aber es verschleiert letztlich nur eine unprofessionelle Arbeitsweise. Aber ich gebe zu, in Deutschland läßt sich harte Arbeit nicht mehr durchsetzen ohne am virtuellen Pranger zu enden. Zeitgeist, ich beuge mich.

von gb - am 08.01.2010 20:29
hätte... vielleicht...
obwohl: ist natürlich schön, so 'nen Chef zu haben. Bei 17x würde ich das so langsam schon als Gewohnheitsrecht betrachten, etwas später zu kommen...

[Ich hab da allerdings gut reden - immerhin komme ich seit 1998 nicht mehr innerhalb der geltenden Gleitzeitgrenzen zur Arbeit. Da ist das Späterkommen tatsächlich zum Gewohnheitsrecht geworden, da man nach 12 Jahren kaum noch mit einer Abmahnung ankommen kann. Allerdings ist das auch zum beiderseitigen Nutzen: ich komme ausgeschlafen an und bin zufrieden. Dafür komme ich aber auch mal für 'nen Tag aus dem Urlaub zurück wenn's nötig ist...]

Aber Du hast natürlich recht: als Chef muss man auch schon mal "böse" werden, sonst tanzen einem die Mitarbeiter auf der Nase rum... bzw. heute nennt man das ja anders - man trifft mit dem Mitarbeiter eine "Zielvereinbarung" (z.B. höchstens noch 1 x pro Monat zu spät kommen...)

von iro - am 10.01.2010 14:20

FRF 1 - Friesischer Rundfunk

Zu der getroffenen Entscheidung möchte ich mich nicht äussern, dies ist Sache der Geschäftsleitung und die gegen die Zuschauer verhängte -Winterpause- zweifelsfrei abhängig von der Personaldecke. Allerdings finde ich es unmöglich, eine solche Sache in dieser Ausführlichkeit auf der eigenen HP -breit-zu-treten-, denn genau dann entsteht der Eindruck, die Zuschauer sollten sich jetzt bei dem entlassenen Mitarbeiter beschweren, dass sie erst einmal kein eigenes Programm mehr haben. Dieses -Abdrücken- der Verantwortung kann es aber doch wohl nicht sein?

Ich würde so etwas mit mehr Stil ganz kurz begründen und vor allem intern regeln, aber ich bin auch nicht in Ostfriesland heimisch und mit der dortigen Mentalität vertraut (nur mitunter zur Arbeit und / oder gerne zum Urlaub in der Region).

von KlausD - am 10.01.2010 15:35
Die potentielle Konkurrenz steht auch schon in den Startlöchern:
Unser regionaler Energieversorger EWE will jetzt auch Lokalfernsehen machen (für das Oldenburger Münsterland und Ostfriesland).
siehe
http://www.energie-initiative-ol.de/?Presse:EWE_-_Lokalfernsehen

http://www.die-linke-oldenburg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=489:fernsehen-ist-nicht-aufgabe-der-ewe&catid=2:presseerklaerungen&Itemid=73

http://www.oz-online.de/index.php?id=542&did=33385

http://www.nwzonline.de/Aktuelles/Wirtschaft/Nachrichten/NWZ/Artikel/2461450/Energieriese+will+Fernsehen+selbst+machen.html

Die ganze Region ist begeistert - besonders vor dem Hintergrund der angekündigten Gaspreiserhöhung um 15.9%...

von iro - am 31.10.2010 19:05
FRF und regiotv haben nun Rundfunklizenzen:
http://www.nlm.de/78.html?&cHash=5630ff32eb&tx_ttnews[backPid]=1&tx_ttnews[tt_news]=307

Laut Oldenburgischer Volkszeitung bemüht sich regiotv darum, im Februar bei der nächsten Rangfolgeentscheidung auch Plätze in den Netzen Oldenburg und Osnabrück zu ergattern. Künftig wird in den meisten niedersächsischen Netzen ein Kanal für regionale Sender reserviert. Schätze mal, die Kanalteilung mit BBC (FRF) und N24 (regiotv) wird beendet... fraglich nur ob dann in Netzen wo es sowohl FRF als auch regiotv gibt (= aktuell nur Cloppenburg, in Werlte gibts kein FRF) künftig nur noch regiotv gibt oder ob FRF und regiotv sich dann nen Kanal teilen...

Dürfte spannend werden... kanaltechnisch könnte man ja den freiwerdenden Kanal von MTV nutzen. ;)

von htw89 - am 18.11.2010 08:08
Neues zu der Abschaltung von FRF4. Im FRF-Gästebuch hat sich jemand über den Wegfall von FRF4 beschwert ohne dass der FRF darüber in irgendeiner Form informiert hat. Was die Öffentlichkeitsarbeit angeht ist das auch etwas daneben, zumindest eine kurze Ankündigung hätte man ja machen dass man sich von FRF4 verabschieden muss.

Karl-Heinz Sünkenbergs Antwort:
Zitat

Nun mal der Reihe nach: FRF4 besteht aus drei Kopfstationen: Cloppenburg, Osnabrück und Lingen. Es wird in diesem Bereich drei neue Sender geben, bzw. einer davon ist schon da. Überall dort, wo ein neuer Sender startet, zieht sich FRF zurück, um keine Konkurrenzsituation zu schaffen.


Kleine Bemerkung am Rande, toller Wettbewerb. :D Andererseits glaube ich, so rentabel ist der Regional-TV-Markt auch nicht als dass mehrere Sender um einen Markt kämpfen können. Wobei ich den FRF sowieso nie derart als Regionalsender gesehen hab wie regiotv, einerseits weil regiotv ja 15 Stunden am Tag sendet, andererseits weil FRF4 ja doch ein großflächigeres Gebiet hatte und nebenbei halt der für die Region unpassende Name. Aber das wurde oben ja bereits genug diskutiert.

Ich fand, wenn ich mal den FRF an hatte, lief da meistens was aus dem Emsland, wenn nicht aus Ostfriesland. Etwa häkelnde Omis in Lohne (Wietmarschen) ;)

Zitat

Das ist von der NLM auch so gewünscht. Nun haben wir letzte Woche Kabel Deutschland gebeten, die Station Cloppenburg abzuschalten, weil dort regiotv sendet. Vermutlich durch ein Mißverständnis haben aber die Jungs von Kabel Deutschland alle drei abgeschaltet. (Kein Witz !!!)


Würde der KDG ja ähnlich sehen. :D

Zitat

Das war also nicht unsere Schuld. Das dürfte auch einzigartig in der hiesigen Fernsehgeschichte sein. Wir werden in dieser Woche wieder bei der Kopfstation Osnabrück und Lingen aufgeschaltet. In Osnabrück bleibt das FRF-Programm etwa bis Mitte März, im Bereich Lingen vermutlich etwas länger. Dann wird das FRF1-Programm auch täglich wieder aktualisiert. In Osnabrück starten demnächst OS1TV und in Lingen EmsVechte-TV.

Also bitte nicht immer gleich losschreien.


OS1TV ist mir ein Begriff... die haben auch schon öfter Videos bei stayblue gezeigt. Auch kein Wunder, ist ja ursprünglich eine Community aus Osnabrück... die durch den Relaunch letztes Jahr allerdings mächtig hat Federn gelassen, früher fragte jeder, "hast du VECcommunity/stayblue?", jetzt gehen die Leute gleich zu Facebook. stayblue ist ja jetzt auch ne billige Kopie davon. Aber das ist hier OT.

von htw89 - am 11.02.2011 10:31
Die NWZ war doch auch am Ostfriesischen Kurier beteiligt. In wie weit das derzeit noch der Fall ist lässt sich nicht ergooglen - aber da war mal was...
Zitat
wikipedia und andere
Am 2. Oktober 2007 kündigten die Geschäftsführer der Nordwest-Medien GmbH & Co. KG (NW-Medien) an, eine Entflechtung für die Beteiligung an der Zeitungsgruppe Ostfriesland sowie der Arbeitsgemeinschaft Ostfriesischer Zeitungsverlage einzuleiten. Familienangehörige der NW-Medien-Gesellschafter, die offenbar als Strohmänner die Geschäfte der in Ostfriesland erworbenen Zeitungen geführt hatten, würden ihre Anteile an die Mitgesellschafter der betreffenden Verlage geben. In der Branche wurde diese von der NW-Medien als freiwillig bezeichnete Entflechtung als klarer Punktsieg des Bundeskartellamts gewertet.

Die NWZ liefert aber auch heute noch die Mantelseiten von Ostfriesischer Kurier und Wilhelmshavener Zeitung/Jeversches Wochenblatt/Anzeiger für Harlingerland.

von iro - am 12.02.2011 13:52
Regional-TV scheints allgemein überall da schwer zu haben, wo die Landesmedienanstalt die Sender nicht deutlich finanziell unterstützt.

Da wurde hier 2011 das Mediengesetz geändert, zu FRF (gestartet 2005) und regiotv (gestartet 1999) kamen ev1.tv, os1.tv und FAN TV dazu und Hannover TV war in Planung. Hannover TV ist jedoch nie gestartet, FAN TV hat nur 2 Jahre durchgehalten und konnte den erkrankten Chefredakteur nicht ersetzen und seit Jahreswechsel 15/16 ist auch os1.tv Geschichte. Wäre der FRF nicht von seinen Mitarbeitern aufgekauft worden, wären da wohl auch schon die Lichter ausgegangen. Gegenüber 2011 ist also eigentlich nur noch ev1.tv zusätzlich auf Sendung. Im Radio siehts ja anders aus... das scheint sich ja irgendwie mehr zu lohnen.

von htw89 - am 12.03.2016 07:25
Hier ein Ausschnitt aus einem Bericht der RadioWoche:

Klar kann es schief gehen. Klar waren die meisten hier vor ein paar Tagen das erste Mal in ihrem Leben bei einem Notar. Amtsdeutsch, Rechtsgrundlagen, Lizenzbedingungen „Wenn ich einen Beitrag über Jagdscheine mache, weiß ich auch nicht alles vorher.“ Philipp Sempell ist Chef der Videoreporter und hat kühl durchkalkuliert. Bisschen Risiko ist ja immer, man kann woanders auch einfach gefeuert werden. Dann wäre er hier zumindest noch Gesellschafter und kann mitbestimmen.

Sicherlich stellt man sich nun die Frage, wieso Gesellschafter aussteigen, weil die Wirtschaftlichkeit nicht mehr gegeben ist und eine andere Mannschaft einspringt. “Wir werden ganz von vorn anfangen, Kosten einsparen und unser Sendeland vielleicht erheblich verkleinern und unseren TV-Kanal untervermieten,” verrät Kerstin Walczik. Sie ist die Chefredakteurin und seit fast zehn Jahren dabei. “Wir haben auch keine andere Chance. Aufgeben ist das Allerletzte,” so die zukünftige Prokuristin Walczik weiter. (Quelle RadioWoche)

von Radiofreak - am 29.05.2016 12:57
Ersteinmal positiv denken ;). Es handelt sich vielleicht um eine Störung. Vodafone hat ja den Kanal noch nicht abgeschaltet (keine Hinweistafel). Es wird ja zumindest noch ein Schwarzbild aus dem Studio (Sande) übertragen, denn Bitrate ist ja vorhanden (Video ca. 3300 kBit/s und Audo 192 kBit/s). Wenn aus dem Studio kein Stream zum Playout Center (Frankfurt) übertragen werden würde, dann erscheint automatisch eine Hinweistafel von Vodafone mit Störung oder Sendeausfall. Zumindest hätte man auf der Homepage auf einen eventuellen Ausfall hinweisen können.

Sollte das das Ende bedeuten, so wäre es sehr schade. Ich habe Abends immer gerne den Friesischen Rundfunk gesehen. U. A. kann ich die Küstenpfanne :spos: :spos: :spos: sehr empfehlen. Im Restaurant hat man durch eine große Fensterfront Einblick in die Studiotechnik und man sieht bekannte Gesichter aus dem Fernsehen.

NACHTRAG:

Der F R F 1 sendet wieder :hot:.

von Günni74 - am 17.07.2016 15:18
Zitat
Rosenelf
Der FRF hat zur Zeit nur 7!!! Mitarbeiter, in Worten Sieben. Dafür strengen sie sich mächtig an. Problematisch ist aber auch, dass die norddeutschen Regionalsender nicht wie die bayrischen Lokalprogramme von der Landesmedienanstalt gefördert werden und europaweit über Satellit verbreitet werden. Gerade hier im Norden sind die bayrischen Regionalsender völlig uninteressant. Wer interessiert sich in Hamburg schon für das was in Aschaffenburg oder Deggendorf los ist. Hamburg 1 kann ich hier bei Cuxhaven (100 km von Hamburg) nichtmal empfangen!

Kann ich nur völlig zustimmen :spos: Selbst MeckPomm und Berlin-Brandenburg haben eine Kanal auf dem Satelliten seit eniger Zeit aktiv (http://www.bb-mv-lokal-tv.de/). Meiner Ansicht nach sollten da die Landesmedienanstalten hier im Norden mal tatsächlich aktiv werden und sich auch verbünden. Also meinetwegen NDS-HB-HH-SH, da MV schon mit BB zusammengeht. So schwer kann das nicht sein und für Fenster dürfte es genügent Anbieter geben. Und das Geld ist ja auch hier da.

von Jens1978 - am 21.07.2016 10:26
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.