Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
81
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
UKW-Experte, Stefan Z., Heinz Schulz, Kai, dirzuliebe.de, KlausD, Carsten Knütter, West-Main-Rheiner, Wiesbadener, Ralf G, ... und 24 weitere

Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4

Startbeitrag von Heinz Schulz am 02.02.2003 21:05

Seit gestern (Samstag 1.2.) ist auf 105,4 MHz eine Endlosschleife (Instrumentalmusik) zu hören. In Frankfurt kommt dieser Sender mit O=4, sodass ich davon ausgehe, dass es kein Ortssender ist. RDS ist ebenfalls nicht vorhanden. In den aktuellen Listen ahbe ich diese QRG auch nicht gefunden. Wer weiß etwas näheres?

Die 50 interessantesten Antworten:

Hier in Sachsenhausen strahlt der sogar ins Kabel rein und das schafft sonst nur der Feldberg und die lokal Sender. Demnach ist der garnicht so weit weg oder sehr stark. Die Musik der Schleife erinnert mich schon ein bischen an holländische Piraten ;-)

von Carsten Knütter - am 02.02.2003 23:13
Auf 97.1 ist in den letzten Tagen nichts zu hören gewesen.
An meinem Arbeitsplatz in der Mainzer Landstraße (Frankfurt-Gallus) kommt die 105.4 stärker an, als in Sachsenhausen und drückt alles in unmittelbarer Nachbarschaft weg (z.B. 105,3 BR5 und 105,6 SWR4).

von Heinz Schulz - am 03.02.2003 06:12
Hier in Wiesbaden kann ich den in den Höhenlagen empfangen, etwa in Klarenthal oder Kohlheck. Also wenn es nicht wieder einmal einer der bekannten Frankfurter Piraten ist, kann ich mir schon vorstellen, dass es sich um eine offizielle Testsendung hanelt. Schließlich werden in FFM noch UKW-Frequenzen benötigt, etwa für die vierte Kette, die jetzt ausgeschrieben wurde. Wobei andererseits die 105,4 MHz eine Frequenz ist, an die ich bis jetzt in meinen kühnsten Träumen nicht dachte: nur 0,2 MHz zum Donnersberg - da kann man ja bald auch damit rechnen, dass 91,8 MHz, 92,2 MHz, 99,3 MHz und andere mögliche in Frankfurt koordiniert werden können. Außerdem nur 0,1 MHz zum benachbarten Kreuzberg, wo der doch schon in Wiesbaden allerleiu Sorge bereitet. Also ich weiss ja nicht...

von Wiesbadener - am 03.02.2003 07:00
Wenn ich richtig informiert bin, waren vor einiger Zeit in der Tat Testsendungen von einem neuen Standort im Westen von Frankfurt (etwa Eschborn/Motorola-Hochhaus oder Deutsche Bahn-Hochhaus) im Gespräch. Es wurde sogar schon einmal eine Frequenz in Koordinierung gegeben, m.W. war's die 100,8. Kann schon sein, dass nun die 105,4 getestet wird. Werde mich mal schlau machen...

von West-Main-Rheiner - am 03.02.2003 09:51
In Mainz kommt die 105,4 MHz mit O=4 und fast ungestörtem Stereo! Signalstärke ist vergleichbar mit der von XXL auf der 90,4, also sehr stark. Das ist übrigens die typische Gema-freie Musik, die von der Telekom immer eingesetzt wird, wenn es was zu testen gibt, es ist also kein Pirat, sondern eine offizielle Ausstrahlung, leider ohne Hinweis auf einen möglichen Sendestandort. Der Standort muss irgendwo im westlichen Rhein-Main-Raum liegen. Evtl. der Atzelberg bei Eppstein (auf den man hier Sicht hat) mit Richtantenne auf Hattersheim, Höchst, FFM-West (könnte hinkommen), oder in der Tat ein Standort in Frankfurt-West.

von Dieter - am 03.02.2003 10:04
Ich war gestern noch im Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt-Höchst. Dort knallt die 105,4 MHz derart stark rein, dass ohne eingeschaltetes SHARX teilweise Donnersberg 105,6 MHz´gestört wird. Es muss also ein Standort im westlichen Rhein-Main-Gebiet, Frankfurt-West oder Zeil mit hoher Leistung und ohne Einzüge gen Westen sein.

von Wiesbadener - am 04.02.2003 07:27
Messeturm halte ich für realistisch, die Zeil nie und nimmer. Die 105.4 geht auf der A66 gut bis zum Wiesbadener Kreuz, ähnlich 100,2 und 90,4.

Um das von der Zeil aus zu machen, bräuchte man eine Leistung, die die Besucher der Aussichtsplattform auf der Zeilgalerie grillen würde. :D

Eins verstehe ich nicht: Warum sendet man in Frankfurt von 'zig verschiendenen zum Teil unsinnigen Standorten? Die Bündelung auf zwei Standorte (Helaba und Fernmeldeturm) müsste doch kostengünstiger sein.

Das Idiotischste ist die 91,2 für das DLR Berlin in Sachsenhausen. Ich kenne keine Stelle in Frankfurt nördlich des Mains, wo die einigermaßen gut geht. Auch DLF aus der Bertramstraße ist nicht gerade der Hammer, von den Zeil-Funzeln ganz zu schweigen.

von Kai - am 04.02.2003 09:11
@ Kai:

Die neu koordinierten Frequenzen wie 97,1; 97,6 und 107,5 stören sich eben zu stark mit anderen Frequenzen und sind daher nicht auf den hohen Standorten koordinierbar. Sicher haben die hohen Standorte auch "Interferenzpartner", aber die Auswirkungen sind wohl nicht ganz so schlimm. Es ist auch die Frage, inwieweit die Antennen auf dem Ginnheimer Fernmeldeturm und auf dem Maintower überhaupt für Richtstrahlung ausgelegt sind, wie dies für die neuen Frequenzen nötig wäre. Alternative im Fall Ginnheim wäre das Vorbild der 100,2 Ende 1989, als diese mit gewaltiger Richtwirkung nach SO (andere Richtungen wären für neue Frequenzen auch denkbar) von der Plattform in ca. 230 m Höhe statt 330 m Höhe ausgestrahlt wurde. Die endgültige Rund-Antenne auf 330 m nahm man dann so gegen Januar/Februar 1990 in Betrieb.

Zur 91,2: Also somindest im Westen (Griesheim, Höchst, Sossenheim, Rödelheim, Eschborn) ist sie gar nicht mal so schlecht.

Anmerkung: Die neuen Frequenzen sind alle, die nicht im Plan Genf ´84 stehen, also alle außer 90,4; 100,2; 101,4 und 103,9.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 04.02.2003 09:57
Richtung Norden ist die 105,4 ne einzige Katastrophe. Bad Vilbel ist noch drin, aber in Friedberg ist da nix mehr zu hören, ähnlich wie Skyradio auf 96,0. Da ist die 97,6 für den DLF noch Gold dagegen, denn die kommt bis in die Wetterau hinein.

von Markus - am 04.02.2003 11:18
Bei mir in Karben kommt der Sender in exakt gleichen Feldstärke an wie üblicherweise die Frankfurter Piraten. Jedoch spielen die eher Techno Musik. Weiß schon jemand wo der Sender steht?

von UKW-Experte - am 04.02.2003 11:38
@DeCh3

FFH ist im Frankfurter Westen auf 105,9 (Rödelheim/Eschborn) nicht in ausreichender Qualität zu hören. Daher wird im Moment nach einer Zusatz QRG gesucht. Man hat schon auf 100,8 getestet (Einspruch RPR Eins) als auch auf 101,0 (Einspruch SWR3). Ich denke die 105,4 wird den Zuschlag bekommen.

von Ralf G - am 04.02.2003 12:03
Hat der SWR wegen Donnersberg 105,6 noch keinen Einspruch erhoben ?
Dann hätte man auch Ginnheim-Turm 101,4 wegen Koblenz 101,5 auf 101,3 ändern können. Ist aber damals am SWR wegen Donnersberg 101,1 gescheitert.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 04.02.2003 12:25
Sachte, sachte, noch ist die Frequenz überhaupt nicht koordiniert. Es handelt sich übrigens um eine Testausstrahlung vom Standort Frankfurt-Ginnheim, allerdings nicht vom "Spargel", sondern vom Dach des Fernmeldeamtes in der Raimundstr. Gesendet wird mit Hauptstrahlrichtung West/Nordwest, also die nordwestlichen Stadtteile von Frankfurt, z.B. Rödelheim, Sossenheim, aber auch Eschborn und Höchst. Leistung wohl 200 Watt. Offenbar werden die Tests auch durchgeführt, damit der SWR nachher entscheiden kann, ob die Störungen mir SWR 4 KL auf 105,6 MHz so erträglich sind, dass eine endgültige Koordinierung möglich ist. Unklar ist jedoch nach wie vor, wer den Test in Auftrag gegeben hat.

von West-Main-Rheiner - am 04.02.2003 12:30
Ich empfange die 105,4 in Frankfurt Sossenheim auch mit einer Wurfantenne einwandfrei. Hier in der Gegend kommt die 105,9 vom Feldberg schlecht rein, da ein Berg (wie hieß er nochmal?) sich vor den Feldberg schiebt. Trotzdem eigentlich kein Problem, zur Not geht die 105,0 aus Südhessen oder die 100,9 noch recht gut. Ich hoffe doch nicht, dass FFH diese Frequenz bekommt. Hier, im Frankfurter Westen ist Skyradio zum Beispiel nicht zu empfangen, somit wäre die 105,4 eine optimale ergänzung zur 96,0, die nur die Innenstadt versorgt.
Der Standort des Senders interessiert mich auch. Evtl. ist es der neue "kleine Eifelturm", der an der Wilhelm-Fay-Str in Sossenheim errichtet wurde. Falls jemand genaueres weiß, bitte melden!

Viele Grüße, Marcel.

von dirzuliebe.de - am 04.02.2003 13:07
Habe eben mit einem Bekannten telefoniert. Der Sender steht in Eschborn, Mergenthaler Allee 77 (Deutsche Bank DB Real Estate Hochhaus "Taunus Tower" - Gewerbegebiet Eschborn Süd). Es wird mit einer 3 Element Antenne Richtung Frankfurt Rödelheim/Sossenheim mit 320Watt gesendet. Die Antenne kann man von der Straße sehr gut sehen.

von UKW-Experte - am 04.02.2003 13:22
Da der Standort nun lokalisiert wurde (kommt ja auch mit den Empfangsbeobachtungen hin - westliche Stadtteile besser als der Rest Frankfurts), können wir ja jetzt eigentlich mal darüber philosophieren, was dort irgendwann mal auf Sendung gehen soll.
Ich fänds eigentlich nur logisch (und auch wünschenswert), Sky-Radio von dort abzustrahlen, dann würde auch die Sender-Aussage: "wir sind auch im Rhein-Main-Gebiet zu hören" endlich Wirklichkeit.

von Heinz Schulz - am 04.02.2003 15:21
FFH nicht in ausreichender Qualität im Westen zuempfangen????

Das würde denen aber nach 10 Jahren aber recht schnell einfallen.

Aber natürlich hat das nichts damit zutun dass skyradio und FBR ebenfalls nach neuen Frequnzen suchen.

Das selbe Argument hatte der hr bei hr3 und hr4 auch, doch plötzlich durfte xxl und skyline auf 90,4 und 103,9 FM

von Nordi - am 04.02.2003 15:25
@ Marcel: der Berg vor dem Feldberg mit der Abschattung nach Frankfurt / M. ist der schon genannte Altkönig.
Man kann sicherlich geteilter Ansicht sein, aber wenn hier tatsächlich ein schon mal im Gespräch gewesener "Füllsender" für FFH geschaltet wird ( damals war von der 100.8 die Rede ), damit man auch im Funkhaus in Bad Vilbel selbst im tiefen Keller mit einem € 4,99 Krächzer hinterm Lokus das eigenen Programm in bester Qualität hören kann, dann ist das böse Wort von der "Seilschaft" sicherlich untertrieben. Dann brauchen wir uns keine Gedanken über sinnvolle URL-Belegungen mehr zu machen. :sneg: Hillmoth will es, Hillmoth kriegt es ( Dank LPR-Hessen und Herrn Ra.) . Nette neue Medienwelt in Hessen; Start am Tag nach den Landtagswahlen ( auch wenn der Startzeitpunkt wohl eher Zufall ist ! )

von KlausD - am 04.02.2003 15:32
Wozu braucht FFH in Frankfurt noch Füllsender? Die sind über DAB Dank des 1 kW starken Senders auf dem Ginnheimer Spargel nun wirklich überall bestens zu empfangen. Dann brauch sich die LPR Hessen nicht wundern, wenn die bald wieder von DAB verschwinden.

von Carsten Knütter - am 04.02.2003 15:44
Hallo zusammen !

Dann ist es aber interessant, daß die 105,4 mit Standort Eschborn in Mainz und in Karben nördlich von Bad Vilbel noch so gut kommt.
Bei Richtstrahlung Sossenheim/Rödelheim, also in etwa nach Süden, wäre Mainz fast eher verständlich als Karben.

Gruß; Stefan

von Stefan Z. - am 04.02.2003 15:50
Die 105,4 geht nicht nur im Westen, sondern auch bis Bornheim / Ostend recht gut, jedenfalls besser als manch anderes, worauf in Frankfurt so gesendet wird (91,2, 96,0, 107,0).

FFH schlecht in Frankfurt? Das ist ein Witz. Auf der Autobahn am Eschborner Dreieck ist alles vom Feldberg leicht verzerrt, stimmt. Aber deswegen braucht Frankfurt mit Sichtkontakt zum 30km entfernten Taunus lange keine Füllsender.

Falls diese QRG wirklich für FFH ausgemessen wird, dann ist es nur die Schlacht der Begünstigten um die letzten Brocken auf dem UKW-Büffet.

Im Erfolgsfalle brauchen wir nur abzuwarten, welch geniale Frequenz der hr in Kürze für hr3 in Frankfurt aus dem Hut zaubern wird.

Die hr-Programme- und FFH gibt's dann in Frankfurt drei- oder viermal. Skyradio und Klassikradio dürfen mit ihren paar Watt von mickrigen Standorten weiter rauschen, bis sie pleite sind.

:(

von Kai - am 04.02.2003 15:54
Ich habe gerade eine Messfahrt gemacht und den Sender besichtigt. Der Standort in Eschborn triff devinitiv zu, da hier mit eingezogener Antennen am Sangean ATS-909 Anschlag angezeigt wird. Die Antennen kann man sehr gut erkennen. Was mich vielmehr erstaunt ist, dass diese eine 3 Element Yagi auch nach hinten also Richtung Steinbach bombenstark wegstrahlt. Die müssen dort mehr als 320 Watt draufhaben. Hat jemand schon Empfangsdaten weiter nach Süd-Westen? Und steckt die Telekom hinter dieser dämlichen Testschleife?

von UKW-Experte - am 04.02.2003 16:49
Hatte FFH nicht jahrelang die 100,2 in Frankfurt? Jetzt hat man sie ins eigene Jugendprogramm verschoben und will die nächste QRG? De spinne, de hesse!

Wenn FFH die tatsächlich bekäme, kann man sich wirklich schon fast sicher sein, dass der hr bereits seine Koordinierungs-Rechner anschmeißt, um mal zur Abwechslung 4 neue QRGs für seine Programme zu koordinieren.

von Valensina - am 04.02.2003 16:54
Ehrlich gesagt kann ich mir auch nicht vorstellen, warum diese Frequenz an einen Füllsender gehen sollte. FFH hatte die 100,2, bevor er seinen Jugendsender darauf aufschaltete. Hr3 hatte die 103,9, bevor sie an hr-skyline ging. Also alle Sender haben eine Einwandfreie Versorgung aufgegeben um neue Sender zu positionieren. Das ist okay, ergibt meines erachtens aber kein Recht auf einen Füllsender. Zumal die "großen" wirklich auch hier im Frankfurter westen gut genug zu empfangen sind. Da kratzt es halt mal auf einigen hundert Metern, na und? Eine größere Programmauswahl ist mir dennoch lieber. Skyradio beispielsweise ist kaum zu empfangen, eine weitere Frequenz für diesen Sender wäre durchaus wünschenswert.
Ich bin heute mal von Sossenheim über die Westerbachstr nach Rödelheim bis Bahnhof gefahren. Die 105,4 war einwandfrei zu empfangen.

Viele Grüße, Marcel.

von dirzuliebe.de - am 04.02.2003 22:32
UKW-Experte schrieb:

>Hat jemand schon Empfangsdaten weiter nach Süd-Westen?

In Harxheim ( 7 km südlich von Mainz) noch einwandfrei zu empfangen, jedenfalls weitaus besser als in Wiesbaden.

Hinni

von Hinni - am 05.02.2003 06:28
Also ich spekuliere zu 80 Prozent auf FFH, sollte die QRG koordiniert werden können. Schon seit Jahren hat Hillmoth diese Frequenz gefordert, um den Nordwesten Frankfurts, also Rödelheim/Sossenheim besser zu versorgen. Das RDS springt an der Ausfahrt Eschborn immer auf die 105,0, die zwar gut geht, aber halt das falsche Regionalprogramm ausstrahlt. Ob natürlich hierfür für das geographisch vielleicht 2 km² große Gebiet, in dem die 105,9 verzerrt ist. eine Frequenz nötig ist, die bis rüber nach Mainz empfangbar ist, darf doch bezweifelt werden. Hier in Flörsheim kommt die 105,4 wie ein Ortssender an. Alternativ könnte die 105,4 aber auch für den vierten bundesweiten Privaten (da läuft ja noch die Ausschreibung) verwendet werden, was ich aber eher für unrealistisch halte, denn dann hätte man die QRG wahrscheinlich an der Zeil koordiniert. Sky Radio würde natürlich absolut Sinn machen, aber hier hat man nach wie vor andere Pläne; warum hat wohl die LPR RLP die geplante Ausschreibung der 95,1 in Mainz wieder zurückgezogen, obwohl es dort definitiv zwei Bedarfsanmeldungen gab ;-)

Fehlt noch das Frankfurt Business Radio, das über die 97,1 den Westen Frankfurts ebenfalls nur mies versorgt. Also mein Tipp: zu 80% FFH und zu 20% FBR auf der 105,4, sollte die QRG koordiniert werden können.

von West-Main-Rheiner - am 05.02.2003 07:06
Hallo zusammen,

wie ist das eigentlich mit den Interferenzen mit Kreuzberg 105,3 ? Müßte ja bei 0,1 MHz Abstand massiv sein. Wer hat diesbezüglich Beobachtungen gemacht ? Oder mit Donnersberg 105,6 ? Ist ja bei immerhin 0,2 MHz Abstand nicht ganz so massiv.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 05.02.2003 11:56
@ UKW-Experte: Vielleicht ist ja genau dies auch beabsichtigt. Dann wird nicht nur die 105.3 BR5 - aktuell vom Kreuzberg, sondern auch die 105.2 ( noch Rockland RLP ) aus Ober-Olm nicht mehr ordentlich in F zu hören sein. Ein Schelm ist der was Böses denkt!!

Übrigens: die 100.2 in Frankfurt stand FFH eigentlich nur deshalb zur Verfügung, da es die 105.9 Feldberg noch nicht gab. Als die dann aufgeschaltet wurde, solte eigentlich auch die 100.2 wieder zurückgegeben werden. Da die FFH-Gruppe aber so leicht nichts wieder rausrückt, was sie schon mal hatte ( und ihr sehr gute Verbindungen zur LPR-Hessen nachgesagt werden), wurde dort dann planet aufgeschaltet.

Das Problem der Abschattung verschiedener Orte durch den dem Feldberg vorgelagerten Berg Altkönig besteht übrigens wirklich und beeinträchtigt den Empfang verschiedener Sender vom Feldberg. Auch der hr begründet damit z.B. den erforderlich einwandfreien Empfang der 92.7 im Gebiet zwischen Rüsselsheim und Wiesbaden und verweigert damit die Zustimmung zur Leistungserhöhung der 92,5 in WI. Das Argument wäre also nicht neu, nur über den Umfang der Einschränkung kann man streiten.

@ West-Main-Rheiner. Bin 100% gleicher Ansicht. Gerade mit dem "falschen" Regionalprogramm der 105.0 wird eine mögliche Aufschaltung von FFH sicherlich begründet werden. Man muss nur lange genug nach Argumenten suchen, dann findet man sie auch. Mal sehen, wie lange der hr braucht um nachzuziehen ? :D

von KlausD - am 05.02.2003 12:00
Mit einem Radio aus den 90er Jahren oder noch neuer müsste der Empang des Kreuzbergs mit B 5 aktuell 105,3 noch klappen; die Trennschärfe ist bei den heutigen Geräten meist wenigstens so gut, dass zwei ähnlich starke Signale auf Nachbarfrequenzen (also +/- 100 kHz) getrennt werden können. Beispiel: In einigen aktuellen Nokia-Handies hats ein eingebautes Radio (Philips-Bauteile); die 100 kHz-Trennung mit diesen Radios ist bei ähnlich starken Signalen kein Problem.
Auf 200 kHz trennt (also zum Donnersberg) trennt beispielsweise auch ein Grundig Satellit 3000 (mit Originalfiltern) aus den späten siebziger Jahren einwandfrei.
Nun gibts in bzw. für Frankfurt doch schon 6 Senderstandorte:
- Eschborn Taunus-Tower
- Frankfurt Telekom Raimundstrasse
- Frankfurt Telekom NL 4 Zeil
- Frankfurt Maintower
- Frankfurt Europaturm Ginnheim
- Frankfurt Sachsenhausen-Lerchesberg
Dazu noch 2 Fragen:
Sendet heute kein Sender mehr von der Raimundstrasse?
Von welchem Standort aus senden die privaten TV-Sender?

von dxbruelhart - am 05.02.2003 12:09
Hallo, Christian !

Meines Wissens sendeten nur und senden die privaten TV-Programme
aus der Raimundstraße in Ginnheim.
Von dort empfangen meine Eltern heute noch diese Programme.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 05.02.2003 12:44
An der 105,4 wird im Moment rumgespielt. Der Pegel ist von 48dB in Karben sprunghaft auf 68dB angestiegen (Vergleich Feldberg 86dB, Planet 82dB und XXL 66dB) und nach ca. einer Stunde wieder auf 48dB abgefallen. Mit diesem Pegel war B5 Aktuell noch nicht einmal mehr zu erahnen in der Wetterau. Schweinerei. Ich finde das Programm sehr infomativ.

von UKW-Experte - am 05.02.2003 13:23
@ UKW-Experte: Da haben wir es wieder, dass alte "Bestandsschutzproblem". Gibt es für einen bayerischen Sender in Hessen eben nicht ( solange er nicht dessen Programm im eigenen bayerischen Gebiet stört ).

von KlausD - am 05.02.2003 14:05
Nachtrag:

Nochmals die Frage: Weshalb sollte der SWR die 105,4 mit 0,2 MHz Abstand zum Donnersberg akzeptieren, wenn er vor einiger Zeit die 101,3 mit ebenfalls 0,2 zum Donnersberg abgelehnt hat ?
Denn der Standort ist ja ebenfalls günstig und die Testsendungen vergleichsweise stark, mit das Härteste, was es bisher im Rhein-Main-Gebiet gab !

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 05.02.2003 14:24

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Der SWR lässt es sogar zu, auf der 101,1 vom Blauen zu senden (Radio Regenbogen), obwohl der Donnersberg und der Blauen sich im Empfangsbereich massiv überschneiden (etwa in 90% des Empfangsgebiets des Blauen geht auch der Donnersberg). Im südlichen Baden-Württemberg ist der SWR da recht unzimperlich, auf 89,2 senden sowohl Ulm als auch Blauen. SWR 3 Witthoh und SWR 3 Blauen sind auch nur 100 kHz voneinander getrennt, obwohl auch hier das Empfangsgebiet sich stark überschneidet.

von dxbruelhart - am 05.02.2003 16:05

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Es stellt sich die Frage, ob man nicht eine große Lösung des "Altkönig-Problems" anstreben sollte, schließlich ist nicht nur FFH betroffen. Abtragen ist die eine (LOL), die andere ist die Antennenhöhe(n) der Feldbergsender zu erhöhen, also einen neuen Mast zu errichten. Letzteres wäre sicher interessant (z. B. 360m-Mast, die bestehenden Antennenträger sind ja nicht besonders hoch), da damit auch bestehende Versorgungslücken z. T. geschlossen werden könnten. Die 105,4 könnte dann an einen anderen Programmanbieter als FFH gehen.

von Thomas (Metal) - am 05.02.2003 20:02

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Thomas,

den Gedanken hatte ich auch. Aber die Folgen in dem zugepflasterten UKW-Band sind sicher nicht absehbar, wenn man das machen würde.

Was sagt eigentlich die geniale Software zum Feldberg? Sieht man da die Abschattung? Was bringen 50 oder 100 m an zusätzlicher Antennenhöhe?

von Kai - am 05.02.2003 20:17

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

@ Thomas Metal

Vielleicht kann man nicht jede kleine Verzerrung verhindern, aber ich denke, daß es etwas bringt, wenn der HR-Mast höher wäre.
Bei FFH und AFN im dicken Telekom-Turm ist die Antennen-Höhe ja noch viel niedriger, daher auch mehr Probleme (105,9 und 98,7).

von Stefan Z. - am 06.02.2003 08:03

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Also mit der Software sind kleine Schwächen zu erkennen zwischen Königstein und Oberursel, in Höchst, aber auch in den östlichen Stadtteilen von Frankfurt, wenn ich das richtig sehe in Bergen-Enkheim.
Ausserdem zwischen dem Wiesbadener Kreuz und Niedernhausen.
Ist das so?

von Klaus - am 06.02.2003 08:44

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Der hr hat auf dem Feldberg zwei Türme. Einmal diesen langen dünnen Stahlrohrmasten und dann noch einen dickeren Turm auf dem Betriebsgebäude des hr direkt neben dem Aussichtsturm. Dieser ist auch voll mit Antennen im Inneren und dieser ist in der Tat kleiner, als das Telekom Monstrum. Der lange Mast vom hr, ist aber länger. Früher wurden die Programme des hr nur über den kleinen dicken Turm abgestrahlt.

von Carsten Knütter - am 06.02.2003 13:41

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Die Programme für AFN und FFH sind ziemlich am Fuße des dicken Telekom-Turms (umgedrehter Eislutscher), während die HR-Programme in wesentlich größerer Höhe am HR-Mast abgestrahlt werden.
Da es hier einige widersprüchliche Angaben gab, steht es in der Datenbank anders herum. Aber auch Andreas weiß, daß die HR-Programme aus größerer Höhe abgestrahlt werden. Nur im Falle der Fußpunkt-Höhe verhält es sich anders:
Telekom = 879 m, HR = 870 m.

Gruß, Stefan

von Stefan Z. - am 06.02.2003 21:07

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Neuer Empfangsbericht aus Süden.
Die 105,4 kommt bereits in Darmstadt in guter Qualität.
Ich kann mir trotz der Lokalisierung technisch gesehen noch immer nicht vorstellen, dass dieser Turm in Eschborn so wahnsinnig rauskommt.

von Thomas - am 07.02.2003 12:32

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Der Sender wurde eben abgestellt. Sind wir nun gespannt welches Programm folgt.

@ Thomas Das Gebaüde ist mind. 80m hoch + Antennenmast und Eschborn liegt recht hoch = Freie Sicht ins Rhein Main Gebiet.

von UKW-Experte - am 07.02.2003 15:26

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Heute sogar - bei leichten Überreichweiten - auf 105.4 MHz in Mainz in mittlerer Qualität wg. Übersprechen durch den Kreuzberg auf 105.3 MHz zu empfangen: RADIO SIEGEN (kommt von der Hohen Hessel bei Aue im Rothaargebirge, ERP 4 kW). Diese Station ist hier in höher gelegenen Stadtteilen häufig zu empfangen. :-)

von Lothar Deininger - am 08.02.2003 13:06

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Genau und da ich in Friedberg leider schon zu weit für die Frankfurter 105,4 weg bin, bleibt mir Radio Siegen zum Glück erhalten. Eine Frage an euch hab ich aber dennoch: Es wurde berichtet, daß der SWR wegen der 105,6 Donnersberg zustimmen muß. Und was ist mit dem BR auf 105,3 Kreuzberg??? Die müßten doch eigentlich auch zustimmen??? Schließlich sind ja weder der SWR noch der BR für Hessen zuständig, also müßte ja eigentlich auch keiner zustimmen, oder sehe ich das falsch????

von Markus - am 08.02.2003 16:20

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Die Testschleife läuft noch immer.
Kann denn nun jemand genaueres sagen, bezüglich der Senderbelegung dieser Frequenz. Wer hat den Test in Aufrtag gegeben?
Ich bin ja noch immer der Meinung, dass SkyRadio am ehesten einen Füllsender im Frankfurter Westen gebrauchen könnte ;-)

Viele grüße, Marcel.

von dirzuliebe.de - am 12.02.2003 12:42

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Was ist aus der Testschleife geworden? Sendet sie noch? Wurde sie abgeschaltet? Oder ist mittlerweile ein Programm aufgeschaltet worden? Kann hier in WI leider die Frequenz nicht empfangen, meine Antenne, die guten Empfang in Richtung FFM bietet, funzt derzeit nicht, muß mal auf's Dach klettern.

von Harald P. - am 10.03.2003 20:58

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

@ Harald P. die Testschleife ist mittlerweile seit 3 Wochen abgeschaltet abgeschaltet worden und ein neues Radioprogramm gibts da auch net. Ich vermute, daß der SWR wegen der 105,6 Einspruch erhoben hat.

von markus2808 - am 11.03.2003 07:52

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Hallo,

ich war Ende Februar bei meinen Eltern. Am Nachmittag des 27.02. (Donnerstag) fand noch einmal ein Test statt, allerdings mit geringeren Leistungsparametern, da ca. 3-4 km weiter schon noch schwach der Kreuzberg nebendran aufzunehmen war.

Gruß, Stefan

von StefanZ. - am 11.03.2003 08:13

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

Gerüchte gibt es aktuell im Rhein-Main-Gebiet ja viele, beantworten, was tatscählich kommt und was nicht, können aber nur die offiziellen Stellen. Besonders bezüglich des 105,4 MHz-Tests gab es hier ja die wildesten Spekulationen. Noch nicht einmal der Standort des Tests ist geklärt (da hier einige Wichtigtuer immer wieder Falschmeldungen posten, nur soviel: vom Taunus-Tower in Eschborb wurde definitiv NICHT gesendet, das habe ich inzwischen aus zuverlässiger Quelle erfahren). Meine Vermutung ist, dass nach dem nun erfolgten Test erst einmal die Ergebnisse ausgewertet müssen (so wie dies derzeit auch mit der 92,6 MHz auf dem Dünsberg, die bekanntlich auch schon getestet wurde, gemacht wird). Danach wird man schon sehen, ob und wie die Frequenz verteilt wird (bekanntermaßen ist das prozedere in Hesen, dass Frequenzen erst nach erfolgter Zustimmung aller Beteiligten, also LPR Hessen, FFH, hr und Deutschlandradio, vergeben werden können. Im Raum stehen ja nun angeblich auch noch Testsendungen auf der 91,7 MHz, aber eine offizielle Bestätigung hierfür gibt es freilich nicht. Die Bedarfsanmeldungen für Frankfurt sind auch klar: Sky Radio und FBR (ab 1.4.) sollen bessere Frequenzen erhalten (steht auch so in der Frequenzsatzung), die vierte Bundesweit-Kette (momentan in Ausschreibung) soll auch noch eine Frankfurter Frequenz erhalten, und dass auch FFH an einem "Lückenfüller" für die vom Altkönig abgeschirmten Stadtteile fordert, ist auch bekannt.

von Wiesbadener - am 11.03.2003 08:31

Re: Rhein-Main: Testsendungen auf 105,4 / Frequenzabstände beim SWR

So, jetzt wo harmony.fm in Frankfurt sendet muss ich diesen Thread mal wieder hochschieben.

Zwischen der Empfangbarkeit damals und heute liegen Welten. Damals war die 105,4 eine brauchbare Frequenz, heute nicht. Damals war sie in Eschborn so stark, dass man davon ausging sie käme vom Taunustower dort. Heute ist die 105,4 in Eschborn nicht ohne Störungen zu empfangen.

von dirzuliebe.de - am 13.09.2005 07:35
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.