Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 12 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 12 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
WiehengeBIERge, Der Modulator, DX alpha, Channel Master, Vorverstaerker, Rolf, der Frequenzenfänger, audion

Reflektor / Direktor - Abstand bei Yagi`s ?

Startbeitrag von DX alpha am 15.09.2005 16:57

Hallo zusammen!

Mich würde mal interessieren wie z.B. bei einer Yagi - Antenne der unterschiedliche Abstand der Direktoren bzw. dem Direktor zustande kommt ? Wie ich gesehen habe sind die Abstände ja nicht konstant, sondern nehmen mit größerem Abstand vom Dipol ungleichmäßig zu. Entsprechen die Abstände einer bestimmten Funktion? Gibts dafür eine Formel, oder wie sind die Abstände festgelegt ?

Danke, Manuel

Antworten:

@DX alpha

Einfach zu erklären ist das zwar nicht, aber...
Jedes Element einer Yagi-Antenne (nach Prof. Yagi benannt) stellt im Grunde einen Schwingkreis dar, der zusammen mit dem Speiseelement (da, wo das Kabel angeschlossen ist) für eine Spannungsüberhöhung im Resonanzfall (=Betriebsfrequenz) sorgt. D.h. die Güte gegenüber einem normalen Dipol wird größer.
Da die Elemente aber einen gewissen Abstand zum Speiseelement benötigen, treten Laufzeitunterschiede auf, die wiederum dadurch kompensiert werden, dass die Direktoren (=Elemente v o r dem Speiseelement) etwas kürzer sind. Zum Vergleich: Der Reflektor (=hinten) ist etwas länger.

Jetzt zu deiner Frage mit den unterschiedlichen Abständen:
Eine ideale Yagi-Antenne gibt es nicht - sie kann immer nur für bestimmte Anwendungen optimiert werden:
1) maximaler Gewinn
2) möglichst große Frequenzbandbreite
3) gewünschter Fußpunktwiderstand (i.d.R. 50 (200) Ohm oder 75 (300) Ohm)
4) möglichst hohe Nebenzipfelunterdrückung
5) Antennkonstuktionen nach einem Baukastenprinzip: Hier wird nur e i n e Yagi wiederum nach den Punkten 1) - 4) konstruiert, die theoretisch unendlich lang ist, jedoch kann an beliebiger Stelle abgeschnitten werden, ohne dass sich die Kenndaten 1) - 4) wesentlich ändern. D.h. einmal berechnet lassen sich jetzt aus dem Selben Baukasten 5-Element, 7-Element, 11-Element, 16-Element, usw. Yagis herstellen. Als Beispiel kann ich die "DL6WU-Yagi" nennen. Diese Yagis werden aber nicht ganz so optimal funktionieren, wie eine Spezielle.

Für die Konstruktion gibt es Antennenbücher, in denen Beispiele enthalten sind.
Konstruktionsfirmen verkaufen auch sog. Yagi-Optimierungsprogramme.
Ansonsten gibt es nur sehr komplexe Mathematische Formeln.

Habe ich deine Frage damit beantwortet?



von Der Modulator - am 15.09.2005 18:16
Einmal kurz OT:
Zitat

Reflektor / Direktor - Abstand bei Yagi`s ?

Aua, das tut ja weh!



von WiehengeBIERge - am 15.09.2005 18:25
@Sebastian Budde

Nicht lustig machen, beantworten!

Im Übrigen schließe ich mich dem Vorschlag von Der Korken an, solche dummen Anmerkungen küftig zu unterlassen.
Siehe auch: http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=211538&t=211538



von Der Modulator - am 15.09.2005 18:41
@ Modulator

Also was du mir geschrieben hast find ich ja schon ganz interessant, auch dass man eine Yagi beliebig erweitern kann...mich würde allerdings noch interessieren warum der Abstand zwischen den einzelnen Direktoren unterschiedlich ist. Ich hab z.B. eine UHF Yagi hier bei denen ich die Abstände mal ausgemessen habe... da ist zwischen einem Direktor zum nächsten der Abstand 4,5 cm, wieder zum nächsten dann 9cm, dann 13cm und dann 9,8cm. Wie kommen denn die unterschiedlichen Abstände zu stande ? Hat das auch was mit den Laufzeitunterschieden zu tun, oder hängt da die Sinusfuktion mit drin ?

Danke für die Info!

von DX alpha - am 15.09.2005 23:10
@ Modulator

Nix mit beantworten, denn das ist es ja schon ... :rolleyes:

Außerdem auch: Nix mit "Lusitg machen", sondern "auf einen (unangenehmen und üblen) Rechtschreibfehler hinweisen" :rolleyes: :rolleyes:
Das hat auch mit Pöbeleien die der "Korken" ansprach nix zu tun...



von WiehengeBIERge - am 16.09.2005 04:19
> Außerdem auch: Nix mit "Lusitg machen", sondern "auf einen (unangenehmen und üblen) Rechtschreibfehler hinweisen"
Das hat auch mit Pöbeleien die der "Korken" ansprach nix zu tun...


Jetzt übertreib's mal nicht, Sebastian! Entscheidend ist immer noch der Inhalt und nicht die grammatikalische Fehlerfreiheit. Auch du bist nicht fehlerfrei: "Lustig" hast du falsch geschrieben. "Nix" (zwei Mal) ist pure Umgangssprache und kein Schriftdeutsch. Am Ende des ersten Satzes fehlt der Punkt und im zweiten Satz fehlen zwei Kommata. Das gäbe auch nur eine mittelmässige Note im Deutsch-Unterricht! :D

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 16.09.2005 05:19
Normalerweise werden Rechschreibfehler in Foren ignoriert, da es nur auf den Inhalt ankommt. Beim Deppenapostroph habe ich persönlich jedoch Verständnis für eine solche Bemerkung, da dieser Fehler viel zu verbreitet ist. Da kann ein wenig Aufklärung nicht schaden.



von Channel Master - am 16.09.2005 09:30
Zitat

Jetzt übertreib's mal nicht, Sebastian! Entscheidend ist immer noch der Inhalt und nicht die grammatikalische Fehlerfreiheit. Auch du bist nicht fehlerfrei: "Lustig" hast du falsch geschrieben. "Nix" (zwei Mal) ist pure Umgangssprache und kein Schriftdeutsch.
Am Ende des ersten Satzes fehlt der Punkt und im zweiten Satz fehlen zwei Kommata.

Habe ich jemals behauptet dass ich fehlerfreies Deutsch schreibe ;-)?
Es liegt einfach daran, dass mir der "Deppenapostroph" ordentlich "auf den Sack" geht (wie ihr inzwischen alle wissen dürftet :D)...
Gegen echte Rechtschreib und Tippfehler habe ich [Umgangssprache] nix[/Umgangssprache], denn die entsehen ja größtenteils unbeabsichtigt. Aber solche Sachen wie ss statt ß oder eben "Peter's Auto's" sind nicht solche Flüchtigkeitsfehler, sondern inzwischen leider schon eine "Krankheit :-( (und stechen mir, besonders als Titel, besonders ins Auge ;-)).

Zitat

Das gäbe auch nur eine mittelmässige Note im Deutsch-Unterricht!

Den habe ich ja zum Glück schon lange hinter mir :D.

Aber macht mal lieber zum Thema weiter ;-)...



von WiehengeBIERge - am 16.09.2005 12:20
... und da "Yagi" ein sogenanntes Fremdwort ist (aus dem japanischen), darf der "Deppenappostroph" tatsächlich genommen werden, denn es soll nicht ein Fremdwort mit einer deutschen Pluralendung direkt zusammengehängt werden ... :cool: :cool:

Viel schlimmer in den Foren ist - aber das kommt hier nicht vor - die dauernde Verwechslung von "das" und "dass". Das IST ein logischer Fehler!

von audion - am 16.09.2005 12:35
@DX alpha

Zitat

Wie kommen denn die unterschiedlichen Abstände zu stande ? Hat das auch was mit den Laufzeitunterschieden zu tun, oder hängt da die Sinusfuktion mit drin ?


Nein, nein.
Eine reine Sinusfunktion steckt überhaupt nicht drin.
Es sind sehr schwierige und komplexe Mathematische Funktionen, in deren Parameter das Optimierungsziel mit drinsteckt. Frage mich bitte nicht - solche eine Berechnungsformel habe ich noch nie gesehen. Um eine UKW-Antenne aufzubauen brauchst du auch keine. Es gibt genügend Bauanleitungen.
Noch ein anderes Beispiel:
Es gibt Yagis, die immer den Selben Abstand zwischen den Direktoren haben, daher heißen diese homogene Yagis.
Der andere Yagityp mit den ungleichen Abständen wird inhomogene Yagi genannt.

Wenn dich Antennenpraxis interessiert kann ich dir den Rothammel - Antennenbuch empfehlen. Eine ältere Ausgabe dieses Buches bekommst du gebraucht sehr billig. Es sind dann eben nur nicht die neuesten Erfindungen drin. Selbst wenn das Buch 1984 gedruckt wurde kannst du sehr viel draus lernen und Experimentieren.


@Sebastian Budde

Der Ton macht die Musik.
Auf Rechtschreibfehler kann man auch höflich hinweisen.



von Der Modulator - am 16.09.2005 14:57
Danke Modulator für die Info!

von DX alpha - am 16.09.2005 15:19
@ Modulator

Zitat

Der Ton macht die Musik.

Gleiches gilt aber auch für dich ;-). Ich gebe aber zu, eigentlich wollte ich oben noch ein ";-)" dransetzten, hab's aber vergessen ...

von WiehengeBIERge - am 16.09.2005 15:45
@Sebastian Budde

Gut, dann sag' uns doch bitte mal, was der Apostroph bedeutet und wie er in der deutschen Sprache verwendet wird. Am Besten an zwei oder drei Beispielen.

@DX alpha

So um 1992 verkaufte der Antennenhersteller CUE DEE ein Antennenprogramm unter dem Namen "Yagi Optimizer". Es kostete glaube ich 115 DM.
Ein 80286 Prozessor mit 20 MHz Takt hat damals über 10 Minuten gebraucht, um aus den Abmessungen einer Antenne das Strahlungsdiagramm zu berechnen. Du kannst die sicher vorstellen, welche Schwerstarbeit der Rechner dabei verrichten musste.
Das eigentliche Programm war aber nur auf einer einzigen Diskette und musste sogar (wegen Kopierschutzmechanismen) von Diskette gestartet werden.



von Der Modulator - am 20.09.2005 12:46
@Modulator: der Apostroph wird in der dt. Sprache immer dann (und nur dann) verwendet, wenn etwas wegfällt, z.B. "wenn's" statt "wenn es" oder M'gladbach. Eine Besonderheit gibt es beim Genitiv von auf s endenden Worten, hier kommt der Apostroph am Ende des Wortes, z.B. "Jens' Radio".

Den Apostroph beim mit s gebildeten Plural gibt es nur im Englischen und wird bei Verwendung im Deutschen "Deppenapostroph" genannt.

http://www.ceryx.de/sprache/apostrophen.htm
Apostrophenkatastrophen:http://members.aol.com/apostrophs



von Channel Master - am 20.09.2005 22:19
Mist, da hat's jemand schneller geschrieben als ich (der Satz dient gleichzeitig als 1. Beispiel) ;-).

Das 2. Beispiel lieferst du gleich selbst:
Zitat

Gut, dann sag' uns doch bitte mal,


Ende.

von WiehengeBIERge - am 21.09.2005 04:23
Zurück zum eigentlichen Thema:

@DX alpha:

Schau doch mal hier nach, wenn Du etwas über Yagi Antennen lernen möchtest:

http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=189854&t=189854

Gruß
Fred



von Vorverstaerker - am 21.09.2005 07:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.