Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
41
Erster Beitrag:
vor 14 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr
Beteiligte Autoren:
Analogiker, WiehengeBIERge, dxbruelhart, Ole, Mathias Volta, Brubacker, Günni74, Christian, Chris_BLN, Andreas W., ... und 12 weitere

"Euroton" => qu' est-ce que c'est?

Startbeitrag von Mathias Volta am 03.04.2003 16:10


Bis vor wenigen Jahren konnte man am unteren Ende des UKW-Bandes einen meines Erachtens grauenhaften "Heulton" hören, der auf 87,35 MHz (konnte ich dank meines Sony ICF SW 100E genau feststellen) sendete. In einem anderen Treat hier wurde er als "Euroton" bezeichnet. Auch in Frankreich wurde er von nahezu jedem Senderstandort gesendet.
Kann mir jemand den Sinn und Zweck dieses Signals erklären?
Ich vermute mal, daß er dazu diente, um -zumindest bei uns- die UKW-Radiofrequenzen von unserer Polizei zu trennen. So quasi für den Hörer, der irgendeinen Sender im unteren Band sucht, nach dem Motto "bis hierher und nicht weiter".

Viele Grüße,
Matze

Antworten:

Das war das "Eurosignal", ein Pager-Dienst, ähnlich Quix, Skyper und wie sie alle hießen.

von Ole - am 03.04.2003 16:15
Einen Mitschnitt davon suche ich schon seit Jahren. Hat denn wirklich niemand einen?

von Analogiker - am 03.04.2003 16:17
Es gibt einen im Internet, eventuell mal danach Googeln. Ich glaube, hier im Forum war auch schon mehr als einmal der Link

von Ole - am 03.04.2003 16:30

Re:

Hier http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=668&t=655 und hier http://forum.myphorum.de/read.php?f=8773&i=5761&t=5761 haben wir schon mal richtig rund ums Eurosignal diskutiert, das war effektiv der erste oder einer der ersten Pagerdienste, war in Betrieb in Westdeutschland, in der Schweiz und in Frankreich. Angang 1998 wurden diese Sender abgeschaltet.

von dxbruelhart - am 03.04.2003 16:58
So, das Signal gibts als Aufzeichnung im Netz, hab es doch wiedergefunden *stolzbin* :-)

http://www.khm.de/~thro/arbeiten/installationen/1993/eurosignal/content.html

Da kann man sich das downloaden ;-)

von Dominic_GT - am 03.04.2003 17:10

Re:

@ Dominic GT: Danach hab' ich wirklich lange gesucht, danke! Da kannst Du echt solz auf Dich sein :-)

von dxbruelhart - am 03.04.2003 17:22
Ganz am Rande: Das war zu meinen Schülerzeiten ein einfacher Testtonlieferant für Testaufnahmen nach Riemenwechsel, frisch implatierten Tape Deck-Motoren oder bei den frühen 70er Jahre-Wimmer-Leiern sogar nur zur Feststellung der Tagesform. Hifi-Norm: "Wow and Flutter < 0,2%"

von Erich Hoinicke - am 03.04.2003 18:20
Was ist das bei http://www.khm.de/~thro/arbeiten/installationen/1993/eurosignal/content.html
eigentlich für ein Gerät auf dem Tisch?

Hat man so das Eurosignal empfangen? Für wen war das eigentlich gedacht?

von Kay Bartholomäus - am 03.04.2003 19:28

Re:

@Dominic_GT: Auch von mir: Vielen Dank!

Diese "Musik" erinnert mich wieder an den Anfang der 80er Jahre, an denen ich das erste Mal das Medium Radio bewusst wahrnahm und an einem Radio "Blaupunkt Derby" (steht nun im Keller und spielt immer noch, Bild auf http://home.t-online.de/home/rudolf.falk/koffer/der93710.htm Gehäusefarbe aber in schwarz) in der Küche unterhalb von SR 1 auf 88.0 das Eurosignal hörte. Meine Eltern sagten immer, daß das der Sender "Stuttgart" wäre. Wie kamen die bloß auf sowas? :confused: :confused: :confused:

Es war jedenfalls sehr laaaaaaange vor meinem DXer-Einstieg. Leider! :-(

von Analogiker - am 04.04.2003 07:55
An das Eurosignal kann ich mich noch gut erinnern. Ich hatte als Kind ein kleines tragbares Radio, und damit konnte man wunderbar bis unter 87,5 abstimmen. ich dachte damals immer, das Signal hätte etwas mit dem Polizeifunk zu tun, da mir ein Bekannter erzählte, unterhalb von 87,5 sende der Polizeifunk.
Dachte, daß sei eine Codierung oder sowas.
Als Senderstandort hatte ich damals (ich war grade 7-8 Jahre alt) den Sender Waldenbuch ausgemacht.
Mir fiel auf, daß sobald dieser Turm hinterm Berg war, das Signal verzerrt war und das sogar bei freier Sicht nach Stuttgart.
Die Modulation war übrigens FM.
Später fiel mir auf, das in anderen gegenden (Allgäu, Hessen) das Signal absolut laut und verzerrt kam und sogar weit bis in den UKW-Bereich störte. zB war der Empfang von HR3 auf 87,6 über weite Strecken beinahe unmöglich. Im Allgäu piepste es quasi überall unterhalb von 88,7 und mir gelang es damals nicht im Raum Immenstadt die 88,1 aus kempten zu empfangen.
Dort muss das Eurosignal, wie ich später erfuhr, wohl in AM abgestrahlt worden sein.
Es gibt aber noch einen Pager-Dienst auf ungefähr 87,375. Der hört sich etwas anders an und kommt aus Frankreich. Konnte ihn jetzt wieder in Cadzand/Holland hören!
Es gab irgendwo mal ein Musikstück (Technobereich) mit dem Eurosignal im Hintergrund...kennt das jemand. Hatte ich irgendwo mal gehört, vor zwei-drei Jahren, was ich total abgefahren fand. Suche danach!

von Peter Schwarz - am 04.04.2003 11:40

Re:

Kleine Ergänzungen zu meinem letzten Posting:
1) http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=132&item=2168152450&rd=1

2) Den Begriff "Eurosignal" kannte ich damals natürlich noch nicht. Ich hab' ihn zuerst vor ein paar Jahren gehört, als es das eigentliche Signal gar nicht mehr gab.

3) Sender "Stuttgart": Damals glaubte ich (dank meiner Eltern) wirklich, der SDR hat halt dieses komische Radioprogramm.

von Analogiker - am 04.04.2003 11:57
@Peter Schwarz
Dieses Musikstück suche ich auch schon lange. Das muss aber sehr viel älter sein. Hab das nämlich damals auf Hit FM in der nächtlichen Radio Active Show gehört bei ner Liveübertragung vom damaligen Münchner Flughafen Riem. Muss also so Mitte der Neunziger gewesen sein.
Falls du dessen Namen rausfindest, bitte mir auch Bescheid sagen.



von Andreas W. - am 04.04.2003 12:29

Re:

@ Analogiker: Dein Eurosignal kam wohl vom Teufelskopf. Hier nochmals die deutschen Standorte der Eurosignalsender:

Schleswig-Holstein:
Westerland 8E18/54N55 87.3575 0,1kW ND
Flensburg (Freienwill) 9E30/54N44 87.3650 2kW ND
Burg 11E12/54N30 87.3575 8kW D 220°

Niedersachsen:
Hambergen 8E52/53N19 87.3690 2kW D 240°
Leer 7E26/53N16 4kW D 000°
Lingen 7E20/52N29 2,4kW 000°
Osnabrück (Bad Iburg) 8E02/52N11 87.3610 0,2kW ND
Barsinghausen 9E25/52N17 87.3650 15,85kW ND

Berlin:
Berlin (Schäferberg) 13E08/52N25 87.3690 0,87kW ND

Nordrhein-Westfalen
Wesel-Büderich 6E35/51N39 87.3400 0,32kW D 300°
Hagen 7E28/51N21 87.3440 0,2kW D 310°
Bödefeld 8E23/51N12 87.3400 2kW ND
Siegen 8E02/50N51 87.3325 0,1kW ND
Burscheid 7E06/51N07 87.3360 15,85kW D 245°

Hessen
Zierenberg 9E21/51N19 87.3360 2kW D 180°
Königstein (Gr.Feldberg) 8E28/50N14 87.3440 8kW ND

Rheinland-Pfalz
Prüm 6E22/50N15 87.3400 2kW D 082°
Trier 6E40/49N49 87.3440 0,01kW ND
Koblenz 7E34/50N19 87.3440 0,01kW 340°
Kell (Teufelskopf) 6E50/49N36 87.3360 31,6kW D 160°
Idar-Oberstein 7E20/49N41 87.3325 0,3kW ND

Baden-Württemberg
Bühl 8E12/48N37 87.3650 0,2kW ND
Waldenbuch 9E09/48N37 87.3610 2kW D 000°
Oberrotweil 7E40/48N05 87.3610 0,2kW D 180°
Gosheim 8E48/48N10 87.3690 2kW D 120°
Donaueschingen 8E35/47N53 87.3575 0,3kW ND

Bayern:
Wiggensbach 10E13/47N44 87.3650 2kW D 035°
Augsburg(Hotelturm) 10E53/48N22 87.3575 0.2kW ND
Wittelshofen 10E32/49N04 87.3690 2kW ND
Nürnberg 11E02/49N26 87.3575 0,3kW ND
Bischofsheim/Rhön 10E01/50N28 87.3400 2kW D 180°
Bayreuth(Betzenstein) 11E25/49N38 87.3610 32,36kW ND
Garmisch (Wank) 11E09/47N31 87.3690 0,01kW ND
München (Olympiaturm) 11E33/48N11 87.3690 0,12kW 170°
Schnaitsee 12E22/48N05 87.3610 15,85kW ND

von dxbruelhart - am 04.04.2003 12:44
Den Song den Ihr sucht heisst "87.5 MHz" und ist von "Re-Pete". Ich habe ihn mal im Web gesehen, nur laden konnte ich ihn nie :-(

von Christian - am 04.04.2003 12:48
Das Eurosignal war ein Pagerdienst,den in den 80iger und Anfang bis Mitte der 90iger Jahre viele Ärzte und Bereitschaftstdienste genutzt haben.Es wurde per UKW-FM eine Rückrufnummer,oder ein Status übertragen.Es gab sehr handliche Geräte,die per Rufsignal,oder LCD-Anzeige die Info gemeldet haben.

von Handydoctor - am 04.04.2003 20:30
Jaja, das gute Gepiepse auf (bzw. natürlich in Wirklichkeit unter) 87,5. Mir wurde früher auch immer erzählt das seie Polizei- oder Taxifunk. Spätestens als ich dann auf meinem Weltempfänger auf 85,0 jemanden etwas über einen Autoreifen auf der A5 hören sagte wusste ich, dass dem doch nicht so war. Aber es hatte schon irgendwie was für sich, dieses Gepiepse. Ich kann mich noch an KJG-Zeltlager erinnern, wo "87,5" schon mal auf dem Ghettoblaster eingestellt und damit durch die Zelte getingelt wurde um die Leute morgen aufzuwecken.

Und auch Danke an Dominic, durch den wir das ganze alle endlich wieder mal hören können.

von Brubacker - am 06.04.2003 23:26

"Ich kann mich noch an KJG-Zeltlager erinnern, wo "87,5" schon mal auf dem Ghettoblaster eingestellt und damit durch die Zelte getingelt wurde um die Leute morgen aufzuwecken."

Wat wart'n ihre für bööööse Bengels damals! Klasse!!! (abfeiernd über diesen Joke)

:D :cheers:

von Mathias Volta - am 07.04.2003 00:20

Ich habe übrigens das Internet nach einer Aufnahme von "Re-Pete" - "87,5 MHz" durchforstet, aber nix zum downloaden gefunden. Hat jemand eine (Kassetten-) Aufnahme von diesem Song?

Grüße,
Matze

von Mathias Volta - am 07.04.2003 00:35
Mathias Volta schrieb:

Zitat

Wat wart'n ihre für bööööse Bengels damals! Klasse!!!
(abfeiernd über diesen Joke)

:D :cheers:

Wir waren das doch gar nicht!! Das haben die Leiter mit uns gemacht!!!!
Tja, wie kriegt man halt so eine 75-Leute-Meute morgens wach? ;) Das muss so '94/'95 rum gewesen sein und da war ich grad 12/13 Jahre alt.

von Brubacker - am 07.04.2003 03:06
Einen CD-Sampler mit dem Song gibt's bei http://www.jpc-musik.de/1405381.htm zu sehen (und zu kaufen)

von Analogiker - am 07.04.2003 05:57
Zu hören auch. Leider ist in dem Schnipsel nix vom Eurosignal zu hören. Scheint ja ansonsten ein ziemlich heftiger Sampler zu sein. 200 BPM ist langsam dagegen.



von Andreas W. - am 07.04.2003 08:59
Hier noch weitere Infos:

1.1.1.3 Europäischer Funkrufdienst ( Eurosignal )

Wem ein Autotelefon zu teuer oder zu schwer ist, der kommt vielleicht mit Eurosignal weiter. Mit diesem System ist es möglich, einen Teilnehmer irgendwo in Deutschland oder Frankreich zu erreichen. Allerdings ist dabei keine Sprechverbindung möglich. Der angerufene Eurosignal-Empfänger piept lediglich. Es sind bis zu 4 Rufnummern für einen Empfänger möglich. Der Teilnehmer muss lediglich mit dem Anrufer, dem er seine Rufnummer mitteilt, vereinbaren, was er tun soll, wenn sein Empfänger piept. In der Regel wird er dann das nächste Telefon aufsuchen und eine bestimmte Telefonnummer anrufen, um genauer zu erfahren, was eigentlich los ist- Für die Übertragung der Rufsignale stehen 4 Kanäle zur Verfügung. In der Bundesrepublik werden davon 2 verwendet. In den Funkrufbereichen Nord und Süd ist dies Kanal B, im Funkrufbereich Mitte Kanal A. Jede Funkrufzentrale, die einen Funkrufbereich versorgt, ist unter einer eigenen Rufnummer zu erreichen. Hat ein Eurosignalteilnehmer z.B. die Rufnummer 123456, so muss man folgende Nummern wählen, um ihn zu erreichen-.

Funkrufbereich Nord 0509 12:3456 Ansage "Eurosignal Nord"
Funkrufbereich Mitte 0279 123456 Ansage "Eurosignal Mitte"
Funkrufbereich Süd 0709 123456 Ansage "Eurosignal Süd"

Nachdem die betreffende Nummer gewählt wurde, wird der Ruf über alle Sender des Funkrufbereiches ausgestrahlt. Gleichzeitig erfolgt im Telefon die Ansage des jeweiligen Funkrufbereiches. Jetzt kann man wieder auflegen. Dabei wird nur eine Gebühreneinheit verbraucht.

Kanal Frequenz

A 87.340 MHz +/- 4 kHz
B 87.365 MHz +/- 4 kHz
C 87.390 MHz +/- 4 kHz
D 87.415 MHz +/- 4 kHz

Die Eurosignalsender verwenden Amplitudenmodulation. Innerhalb eines Funkrufbereiches arbeiten mehrere Sender im Gleichkanalbetrieb. Benachbarte Gleichkanalsender arbeiten mit einem Offset von +/- 4 kHz, um Übertragungsfehler durch Überlagerung zu vermeiden. Da nach Inbetriebnahme der ersten Eurosignalsender Störungen in Radios und Fernsehern in der näheren Umgebung auftraten, sind jetzt einige Sender auf Frequenzmodulation urngestellt worden.

Jeder Ruf für einen Teilnehmer besteht aus 6 nacheinander ausgestrahlten Tönen. Dabei entspricht jeder Ton einer Ziffer der Rufnummer, die ebenfalls 6-stellig ist. Enthält eine Rufnummer 2 aufeinanderfolgende gleiche Ziffern, so wird an Stelle des zweiten ( gleichen ) Tons die Wiederholfrequenz ausgesendet. Damit wird sichergestellt, daß nie zwei gleiche Töne nacheinander kommen. Dieses könnte Probleme bei der elektronischen Auswertung im Empfänger zur Folge haben.

Tonfrequenzen für Eurosignal

1153,1 Hz Pause
1062.9 Hz Wiederholung
979.8 Hz Ziffer 0
903.1 Hz Ziffer 1
832.5 Hz Ziffer 2
767.4 Hz Ziffer 3
707.4 Hz Ziffer 4
652.0 Hz Ziffer 5
601.0 Hz Ziffer 6
554.0 Hz Ziffer 7
510.7 Hz Ziffer 8
470.8 Hz Ziffer 9
433.9 Hz Ziffer 10 Für Erweiterung
400.0 Hz Ziffer 11 Für Erweiterung
368.7 Hz Ziffer 12 Für Erweiterung
339.9 Hz Ziffer 13 Für Erweiterung
313.3 Hz Ziffer 14 Für Erweiterung

Quelle: http://www.chscene.ch/ccc/habi1/127_funkdienste.html

von Christian - am 07.04.2003 12:06
Nochmal Eurosignal: Eine weitere Sounddatei kann man sich bei http://www.swlcs.de/audio/eurosig.wav holen.

von Analogiker - am 02.05.2003 21:35
Mir wurde erzählt dass sei das Leitsystem für die Flugzeug-Autopilotensteuerung. So ungefähr dass sich der Autopilot an diesem Signal orientiert wo er hinfliegen muss. Da wir damals fast direkt am alten Flughafen Riem wohnten (wenn da Flugzeuge starteten/landeten musste man den Fernseher fast auf Discolautstärke aufdrehen) fand ich das auch ziemlich glaubwürdig.

von Ghuzdan1 - am 02.05.2003 22:39
"Leer 7E26/53N16 4kW D 000°
Lingen 7E20/52N29 2,4kW 000°"
Kennt jemand noch diese beiden Frequenzen?

von Jo-B - am 05.05.2003 09:28
Zitat
Jo-B
"Leer 7E26/53N16 4kW D 000°
Lingen 7E20/52N29 2,4kW 000°"
Kennt jemand noch diese beiden Frequenzen?

Das würde mich auch interessieren. Google hat mir da bisher nicht weiterhelfen können.

von Günni74 - am 08.01.2007 10:06


von WiehengeBIERge - am 08.01.2007 11:02
Eurosignal hin oder her
Auf alle Fälle war es lustig mit dem Eurosignal + 50 Watt PA & Druckkammerlautsprecher.
Da werden nicht nur 70 Leute im Zeltlager wach sondern auch gleich ein ganzer Stadtteil dazu.....

Auf jeden Fall hat mich dieser Tread dazu gebracht die Kassette von damals wieder auszugraben aufn PC zu überspielen ...klangtechnisch aufzumotzen
entrauschen....

Jetzt Habe ich ein Eurosignalhandyklingelton
Der kommt einmalig

Meine Frau hat ihren Wecker , den man mit 30 sekunden MP3 aufweckton füttern kann schon zerstört...

Auch kann man die Fahrgemeinschaft früh um 4:00 uhr wunderbar
mit wachhalten und mit sendersuchen beschäftigen, wenn man einen MP 3 player mit FM transmitter Besitzt.

von PowerpIay - am 08.01.2007 11:34
Zitat
Sebastian Budde
Um die Antwort rauszubekommen, muss man eigentlich nur diesen Thread aufmeksam lesen, ich packe mal alle dafür wichtigen Zitate zusammen, dann müsstet ihr von selbst auf die Lösung kommen ;) :

??????????

Hambergen, Osnabrück und Barsinghausen senden z. B. auch nicht exakt auf der Kanal-B-Frequenz 87.365 MHz :rolleyes: !!!

Guckst Du hier:
Hambergen 8E52/53N19 87.3690 2kW D 240°
Leer 7E26/53N16 4kW D 000°
Lingen 7E20/52N29 2,4kW 000°
Osnabrück (Bad Iburg) 8E02/52N11 87.3610 0,2kW ND
Barsinghausen 9E25/52N17 87.3650 15,85kW ND

Zitat

Alles klar? ;)

Nein!
Also stelle ich meine oben gestellte Frage nocheinmal!!!

von Günni74 - am 08.01.2007 14:35


von WiehengeBIERge - am 08.01.2007 22:09
Vielleicht ganz interessant, nicht zum Eurosignal alleine, sondern auch noch zu anderen merkwürdigen Signalen auf UKW in den Niederlanden früher: http://www.pa3hjh.nl/node/46 .

Interessant finde ich da das "Semafoon"-Signal. Der Beschreibung nach lag das in etwa in dem Frequenzbereich, wo auch die Eurosignal-Sender waren, hört sich aber ganz anders an (Hörbeispiele gibt es auf der verlinkten Seite). War "Semafoon" etwas vergleichbares wie das Eurosignal?

Dieses "rare gepiep" leicht über 100 MHz, was dort auf seite ebenfalls mit Hörbeispiel zu finden ist, ist ebenfalls interessant.
Ich meine mich nämlich ganz dunkel zu erinnern, dass ich das damals als Kind auf Autofahrten durch NL auch schon mal gehört habe.

PS: Was in meinen alten gelöschten Beiträgen stand weiß ich nicht mehr, ebenso nicht, warum ich diese gelöscht hatte...

von WiehengeBIERge - am 13.08.2016 18:47
Der beste Link seit Wochen. Danke ! Das ich das NL-Eurosignal nochmal hören darf .... Es erinnert an die Jugend. Es gab auch Tage, da war das Signal im Münsterland so stark, dass der hiesige Euroton vollständig geplättet war.
Jetzt fehlt nur noch eine Sender-Frequenz-Auflistung dieses Tones. Markelo war auf jeden Fall dabei, wie ich damals schnell auf der A1 (NL) bemerkte.

von sup2 - am 13.08.2016 19:48
Semafoon: https://nl.wikipedia.org/wiki/Semafoon

Und hier ein alter Radiobeitrag von Claus Grote (damals im Umfeld von Jörg Wagner / Medienmagazin auf Radio Brandenburg, später auf Radio Eins) zum Thema Eurosignal: https://we.tl/XkJsFqFv3L

Beeilen, liegt da nur 7 Tage...

Und für alle Selbermacher hatten wir ja vor Jahren dieses Script: http://radioforum.foren.mysnip.de/read.php?8773,164803

von Chris_BLN - am 13.08.2016 20:52
Oh ja, Babyfones bzw. die Links aus den niederländischen Wohnwagen gab es in den 90er Jahren genug zu hören in Döbriach auf dem oberen UKW-Band (also zwischen 100 und 108 MHz)

von dxbruelhart - am 14.08.2016 05:47
Oh ja, an das Semafoon Signal kann ich mich auch noch erinnern. Dachte immer, das wäre eine andere Version des Eurosignals. Sehr interessant.

von Jens1978 - am 14.08.2016 08:17
https://www.youtube.com/watch?v=FVjdHvh31l4 (ist anscheinend der gleiche Beitrag wie von ChrisBLN)

Der Bericht wirkt an manchen Stellen etwas sonderbar™, z.B. wenn Semafoon falsch ausgesprochen wird oder statt Diplom-Ingenieur "Diping" gesagt wird, aber nunja. Der Bericht scheint aus der Zeit kurz vor der Abschaltung der deutschen Eurosignalsender zu sein, also um 1998.

Demnach gab es dieses Semfoon-Systen schon bevor es das "richtige" Eurosignal gab.
Ich kann mich ehrlich gesagt nicht an diese Semafoon-Töne erinnern, ich war da ja aber auch noch sehr jung ;-). Vielleicht habe ich aber auch nicht darauf geachtet, dass das Gepiepe in Holland anders klang als hier.

Unabhängig vom Eurosignal: Was hat es mit dem "Piepsender" knapp über 100 MHz (siehe Link zu der holländsichen Seite weiter vorne) auf sich?
Wie schon gesagt, daran meine ich mich nämlich ganz dunkel auch noch zu erinnern.

Babyfone auf UKW sind mir in NL übrigens noch weit in den 2000ern aufgefallen, als es die ganzen anderen "merkwürigen Signale" schon lange nicht mehr gab.

von WiehengeBIERge - am 14.08.2016 08:29
Hier im Forum schrieb mal jemand das es sogar in der ehmaligen DDR im oberen UKW bereich Betriebsfunk gab.

An das Holländische Semfoon knn ich mich auch noch erinnern.
Da waren so ne art selektivruftöne zu hören und dabei war der Träger für ein paar sekunden unterschiedlich stark zu empfangen.
Dieses war knapp unterhalb des Eurosignals zu empfangen.

Auch hier in Deutschland gab es damals Übertragungen von Ü-Wagen zu den nächsten Sendemast auf den oberen UKW Frequenzen (106 -108MHz).
Da konnte man mit ein Radio was schon bis 108MHz ging diese Links mithören.

von _Yoshi_ - am 14.08.2016 10:45
Zitat
WiehengeBIERge
https://www.youtube.com/watch?v=FVjdHvh31l4 (ist anscheinend der gleiche Beitrag wie von ChrisBLN)

Ah, sehr interessant. Da hatte jemand das ganze in Stereo greifbar. Hätte ich auch, habe ich damals aus Bandbreitengründen nicht für die Online-Version genommen.

Zitat
WiehengeBIERge
wenn Semafoon falsch ausgesprochen wird


...deshalb dachte ich bis gestern, das System hätte "Semaphore" gehießen...

Zitat
WiehengeBIERge
oder statt Diplom-Ingenieur "Diping" gesagt wird


"Dippel-Ing". ;) Keine Ahnung, warum Claus das damals so ausgesprochen hat. Claus hat seinerzeit viel für Jörg Wagner gemacht, erst bei DT64, dann noch kurz bei Sputnik, dann bei Radio Brandenburg (Seesender-Chronik, Lange nacht der Seepiratensender) und zum Schluß bei Radio Eins (Computermagazin, Medienmagazin). Ein absolut leidenschaftlicher Radiofreak der alten Schule, sehr stark sehbehindert, daheim alles voll Technik (am wenigsten Empfangstechnik, aber auch da hatte er was "amtliches" für AM), sondern Sampler etc., da auch noch mit der Erstellung experimenteller elektronischer Sounds beschäftigt. Claus hat sich für seine Beiträge die Kontakte alle beschafft, hatte dann ein ganzes Netzwerk (so wirkte es auf mich) mit Experten, fuhr mit dem DAT-Portable dorthin und interviewte sie. Das war um 1997-98 herum.

von Chris_BLN - am 14.08.2016 14:50
Der Dippelling kommt von der Abkürzung "Dipl. Ing." :-)

von Marc_RE - am 15.08.2016 07:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.