Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Radioforum
Beiträge im Thema:
34
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rolf, der Frequenzenfänger, Peter Schwarz, Sascha, elchris, Brubacker, Saschata, alqaszar, M. Schirmer, Terranus, Markus, ... und 12 weitere

Könnte ein Privatsender auf eigene Kosten Schilder entlang Autobahnen aufstellen

Startbeitrag von Obelixx am 11.04.2003 20:45

Könnte eigentlich ein Privatsender auf eigene Kosten Schilder entlang Autobahnen aufstellen mit Angaben seiner Sendefrequenzen, wenn er
a) Verkehrsfunkmeldungen ausstrahlt (wie die meisten Privatsender)
b) keine Verkehrsfunkmeldungen ausstrahlt (wie MEGARADIO bis zu seiner Betriebseinstellung!)

Antworten:

Für Fall a) gibt's ja schon Beispiele hier in BW: am südlichen Ende der A81 Stuttgart-Singen hat der Regionaldudler Radio7 mehrere eigene Schilder stehen. Ich nehme an, dass er die auch selbst bezahlt hat (alles andere wäre wieder mal Verschwendung von Steuergeldern...).

Im Fall b) sieht's wohl eher schlecht aus. Das wäre dann ja stinknormale Werbung, und die ist an deutschen Autobahnen (noch) nicht üblich (oder sogar verboten?).

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 12.04.2003 06:34
Verboten ist es nicht. Aber auch niocht üblich. Ich war letztens in NRW unterwegs und da hab ich Werbung an der Autobahn gesehen.
Konnte es erst garnicht glauben...

von kleiner Sender - am 12.04.2003 07:01

Re: Könnte ein Privatsender auf eigene Kosten Schilder entlang Autobahnen aufste

Man könnte es der McDonalds-Methode nachmachen:
Teile von Feldern entlang der Autobahn pachten und Schilder bzw. Plakate aufstellen. Die sind dann zwar weiter entfernt von der Autobahn, aber wenn sie günstig platziert sind, fallen sie genauso auf.

von Westerwälder - am 12.04.2003 07:45
So wird das in den Niederlanden gemacht. Radio 538 hat z.B. an Autobahnen auf Feldern große Schilder hingestellt mit Hinweisen auf die gültige Frequenz (z.B. 101.2). Ach ja, vijf-drie-acht, ein toller Sender.

von MatthiasW. - am 12.04.2003 08:40
Und auch in Schweden machen es einige Sender ( Hab mal bei Linköping Match FM gesehen)

von T.F. - am 12.04.2003 08:49
Soweit ich weiss ist Werbung direkt neben den Autobahnen in Deutschland verboten. Aber in gewissem Abstand (wie bereits angesprochen) dürfte es kein Problem sein. Nich nur Mc Doof und Würger King machen durch diese Methode auf sich aufmerksam sondern auch Hotels usw. Ist sicher eine schöne Eigenwerbung.

von Staumelder - am 12.04.2003 12:38
@ZWOBOT: Hab ich auch schon mal im Sauerland (Radio MK) gesehen...

von Mittelholsteiner - am 12.04.2003 13:36
an der Autobahn sind zusätzliche (Werbe-) Schilder sicherlich nicht möglich, da die VF-Schilder Verkehrszeichen nach der StVO darstellen sehen ja genauso aus, wie die Schilder, die auf die nächste Polizei hinweisen).

von Schwabinger - am 12.04.2003 15:03
Die Autobahnen sind ja öffentlicher Raum (BUNDESautobahn) und da kann eine Privatperson oder Firma nicht "so einfach mal" Schilder aufstellen.
Eine Alternative wären, wie schon angeführt, grosse Werbeflächen auf einsehbaren Äckern und Wiesen...falls der Bauer dort ein paar Euro verdienen will.
Viele "Radioschilder" habe ich in Österreich gesehen, zB in Wien, nicht nur entlang der Autobahnen, sondern auch in der Stadt auf den Hauptverkehrsstrassen. Da war alles vertreten, was in Wien so rumsendet (bis auf die nichtkommerziellen)

von Peter Schwarz - am 12.04.2003 16:25
Ja das mit den NRW-Lokalradios stimmt. Aber ich habe solche Schilder bis jetzt immer nur gesehen, wenn man von einem in den nächsten Landkreis (oder kreisfreie Stadt) fährt. Hab schon bei Soest,Unna,MK,Hamm gesehen.

von Homer^J - am 12.04.2003 17:46
Auch im Rhein-Main-Gebiet wurde das an Autobahnen und Stadtstraßen gelebt.
Allerdings nur relativ kurze Mitte der 90er. Im konkreten Fall hatte der Lokalsender Radio Primavera (Sendegebiet u.a. Landkreise Aschaffenburg & Main-Kinzig) eigene blaue Schilder auf der A66 bei Maintal sowie in den Städten Langenselbold und Hanau. Alle sind mittlerweile wieder abmontiert (geklaut oder per Anordnung...?).

Ein hessischer Sender der heute noch in der Stadt mit an der Straße anmontierten weißen Schildern auf sich aufmerksam macht ist RadaR-Radio Darmstadt. Auf jeder Einfallstraße in der Nähe des Ortsschildes baumelt so ein Ding mit der Aufschrift "Radio Darmstadt 103,4".
Andere Lokalradios als oben genannt praktizieren das wohl in Hessen noch nicht.
Oder weiß jemand noch andere Beispiele?

von Sascha - am 12.04.2003 18:54
Hier in Hamburg hat von den Privaten nur Radio Hamburg Schilder an den Autobahnen und auch an vielen Bundesstraßen (!!!) bekommen - und zwar immer dann, sobald man stadteinwärts die Stadtgrenze überfährt. Merkwürdig warum Radio Hamburg gegenüber den anderen Privatsendern hier einen Vorteil hat...

von RadioNORD - am 12.04.2003 20:53
@ Sascha: ein einziges Radio PrimaVera Schild scheint bis heute überlebt zu haben, und zwar am Ortseingang von Rodgau-Jügesheim, da verweist es auf die 100,4 aus Aschaffenburg

von Markus - am 13.04.2003 01:03
Interessanterweise scheint es die Primavera-Schilder nur auf hessischer Seite gegeben zu haben. Auf fränkischer habe ich noch nie eins gesichtet. Nicht mal in Aschaffenburg.

von Sascha - am 16.04.2003 06:11
Die Schilder für die Lokalradios scheint es aber nur in Ostwestfalen/Münsterland zu geben. Im Rheinland und im Ruhrpott habe ich noch keine gesehen.

von Peter Schwarz - am 16.04.2003 06:40
Doch auch hier in Mönchengladbach und im Kreis Heinsberg gibt es Schilder an den Ortsgrenzen. In Düsseldorf wird sogar durch SChilder in der City auf Antenne hingewissen.

von Saschata - am 16.04.2003 12:44
Hm, noch nie gesehen. Muss ich mal drauf achten.

von Peter Schwarz - am 17.04.2003 21:13
@Peter Schwarz:

Ich habe schon Schilder von Radio 98.5 gesehen. Aber ich weiß nicht, ob die noch hängen. Sie hingen an Laternen und diese gehören der Stadt, also wird diese auch abkassieren.

von M. Schirmer - am 17.04.2003 21:39
Hier gibt es an den Ortseingängen von Bamberg Coburg etc immer so grüne Schilder unter dem Ortsnamen auf dem steht "Lokalsender 88,5MHz"

von Terranus - am 17.04.2003 22:18
@Terranus: Das ist bei uns in Niederbayern genauso. Bei uns in Pfarrkirchen wird an jedem größeren Ortseingang unter dem Ortsnamen auf den "Lokalsender Trausnitz 107.4MHz" hingewiesen. In Landau/Isar sind am Ortseingang sogar 2 verschiedene Lokalsender ausgeschrieben "Trausnitz 105.5MHz" und "AWN 87.9MHz". Gruß, CS :-)

von CS.PAN - am 18.04.2003 11:40
Am Ortseingang Wolfratshausen (B11) gibts auch "Lokalradio 92,0" und in Erding wird auf "Hitwelle Erding 87,9" hingewiesen

von elchris - am 18.04.2003 11:51
@Rolf, der Frequenzenfänger
was haste denn gegen Radio 7...ist doch einfach nur die "private" Alternative zu SWR3.
Ach ja, und so schlecht ist Radio 7 auch nicht, zumindest nicht mehr als Radio Regenbogen oder Hitradio antenne 1, um jetzt alle 3 Bereichsender erwähnt zu haben.

von HolgerPS - am 19.04.2003 20:30
Was ich gegen Radio7 habe? Das gleiche wie gegen alle Pop-Dudel-Funker:
Eine Titelauswahl, die auf eine halbe mp3-CD passt, gekünstelte Moderation, dauernde Selbst-Beweihräucherung mit nervenden Claims. Und was ich bei Radio7 am schlimmsten finde: praktisch keinerlei Bezug mehr zur Region! Erwähnenswerte Regionalsendungen gibt es nicht mehr und die Regionalfenster werden hauptsächlich nur noch für die Werbung auseinandergeschaltet. Früher gab es mehrere Stunden täglich Regionalprogramm! Die LfK schaut (wie immer) diesem Trauerspiel tatenlos zu, und die Hörer sind wohl auch schon zu sehr "formatiert", als dass sie noch merken, was für einen Mist sie da eigentlich vorgesetzt bekommen.

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 19.04.2003 23:00
Bis vor etwa drei Jahren war Radio7 wirklich noch brauchbar. Aber seitdem ging's nur noch bergab.
Schweizer und Österreicher? Klar, jede Menge! Bei mir natürlich vor allem aus der Schweiz (ist nur 1km bis zur Grenze...). Es sind rund 20 Schweizer Programme empfangbar. Siehe mein Bandscan! Virus hat übrigens (noch?) keine UKW-Frequenzen. Aus Österreich kommen bei mir die ORF-Programme (auch FM4!) und Antenne Vorarlberg in Ortssenderqualität. Genug Alternativen zu Radio7... wobei man fairerweise sagen muss, dass viele der Konkurrenten auch nicht besser sind. Meine meistgehörten Sender sind momentan SWR1, Radio Top (gut gemachtes Schweizer Privatradio!), FM4 und Couleur3. Wieder besser geworden ist in letzter Zeit auch DRS3, das sich sichtlich bemüht, die mit der Hit-Strategie vergraulten Hörer zurück zu gewinnen. Aber so gut wie in den Anfangsjahren wird es wohl nie mehr...

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 20.04.2003 06:35
ZWOBOT schrieb:

Zitat

Couleur 3 (da gibts ja zwei von) soll auch gut sein,Radio Top sacht mir nischt


Bei Couleur3 meinte ich natürlich das Schweizer "Original" ;) ( www.couleur3.ch )

Infos über Radio Top (und die Playlist) gibt's auf www.top-online.ch
Deren zweites Programm "TOP TWO" ist übrigens europaweit auf Hotbird zu hören (12476H, 27500, 3/4, APID=991, ID=10619). Von der Musikauswahl her finde ich TOP TWO noch besser. Dafür gibt's leider weniger (regionalen) Informationsanteil und vor allem: keine UKW-Frequenzen... :(

von Rolf, der Frequenzenfänger - am 20.04.2003 08:47
Aber das andere "Couleur 3" besteht ja auch nur aus ein paar Stunden Lokalprogramm für Lyon.

Und Top Two auf Eutelsat finde ich auch ganz in Ordnung. Bringen ältere Musik und wenig Moderation und ist angenehm nebenher zu hören.

von Brubacker - am 20.04.2003 11:40
Mal zurück zum Thema:

Sachlich gehaltene Schilder, die auf einen Sender hinweisen, habe ich bis jetzt nur eines gesehen, und zwar eines für Radio 90,1 an der B 59 von Norden her kurz hinter dem Ortseingang. Ist aber sehr viel unauffälliger als z. B. die Citylight-Werbefläche an der Bushaltestelle 100 m dahinter.

Wahrscheinlich soll gerade das klare Design einen offiziellen Touch vermitteln.

Nebenbei, auf den meisten Falk-Stadtplänen ist auf dem Cover das Logo eines Radiosenders und die in der jeweiligen Stadt gültige Frequenz aufgedruckt. In Fall von Köln WDR 2 auf der 100,4, im Fall von "Mainz/Wiesbaden" wird auf RPR 1 hingewiesen.

Nebenbei bemerkt: Zu den Urzeiten, also in den 70er und 80er Jahren, als die blauen Hinweisschilder entlang der Autobahnen aufgestellt wurde, gab es ja nur eine öffentlich-rechtliche Welle pro Bundesland, welche Verkehrshinweise ausstrahlte.

Dann kamen die priavten. Das erste, "offizielle" Hinweisschild für einen Privatsender hab ich 1987 in Bayern an der A 93 Rosenheim-Kusftein gesehen, es war für Antenne Bayern.

Später gab es dann z. B. in Niedersachen drei Schilder hintereinander, das erste wies auf NDR 2 hin, das zweite auf ffn, das dritte auf Antenne.

Besonders "sinnvoll" fand ich Schilder für den Deutschlandfunk, welche an den Ausfahrten von Rast- oder Parkplätzen auf die Autobahn patziert waren. Dort stand ein halber Roman drauf, der auf sämtlich MW und LW Frequenzen des DLF hinwies. Im Vorbeifahren unmöglich zu lesen, besonders wenn man sich darauf konzentrieren sollte, sich erfolgreich in den Autobahnverkehr einzufädeln.

von alqaszar - am 20.04.2003 23:48
alqaszar schrieb:

Zitat

Nebenbei, auf den meisten Falk-Stadtplänen ist auf dem Cover
das Logo eines Radiosenders und die in der jeweiligen Stadt
gültige Frequenz aufgedruckt. In Fall von Köln WDR 2 auf der
100,4, im Fall von "Mainz/Wiesbaden" wird auf RPR 1
hingewiesen.

Das auf den Falk-Plänen kenne ich. Da steht aber einfach der drauf, der dafür bezahlt. So haben einige Pläne z.B. auch gar keinen Sender drauf. Und apropos, auf dem Plan für Mannheim/Ludwigshafen stand (steht?) lustigerweise Hit Radio FFH (105,0/105,9) drauf.

von Brubacker - am 21.04.2003 00:04
Radio7 höre ich immer dann, wenn bei Tropo Aalen hier reinknallt bis zum geht nicht mehr...

Die Schilder von Antenne Bayern sind teils witzig, rund um München decken die also jedem normalen Autofahrer die völlige überversorgung auf. 102,7 101,3 107,7 104,4 103,8.

von elchris - am 21.04.2003 08:36
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.